Beitrags-Archiv für die Kategory 'Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung'

Nürnberger Meistersinger HANS SACHS: “Wider den blutdürstigen Türken” (1532)

Freitag, 19. September 2014 14:00

Hans Sachs gegen Tuerken

Das Gedicht des berühmten Nürnberger Meistersingers Hans Sachs aus dem Jahre 1532 wäre kaum eine Notiz wert, wenn das, worüber er sich darin beklagt, Geschichte wäre. Doch jedem Geschichtskundigen wird bei dessen Lektüre (die hier allein wegen der Sprachästhetik drigend empfohlen wird) sofort klar, dass die Gefahr durch die Türkenkriege eben nicht historisch ist, sondern sich bis in die Gegenwart wie ein roter Faden durch die Geschichte Europas zieht. Über 450 Jahre lang bedrohten die Turkvölker, die mit der Eroberung und Zerstörung von Byzanz dem glorreichen Ost-Rom den Todesstoß versetzten, das christliche Abendland durch die sogenannten “Türkenkriege”. Ihr Ziel war die Eroberung des “Goldenen Apfels”, eine islamische Metapher, mit der das jeweils nächste europäische Großziel beschrieben wurde. Der letzte Goldene Apfel sollte die Einnahme Roms und des Vatikan sein, mit der dann die Vernichtung des Christentums, wie der Koran befiehlt, abgeschlossen sein sollte. Der Islam hatte sich mit einer bis dahin nie bekannten Geschwindigkeit ausgedehnt, nicht friedlich, wie Islamapologeten uns dies weismachen wollen, sondern mit Feuer und Schwert und Millionen an Opfern unter den “Ungläubigen” dieser Welt. Neben den Arabern haben sich besonders die Türken als besonders brutal und effizient erwiesen. Zu Zeiten von Hans Sachs tobte der erste österreichische Türkenkrieg (Beginn 1526/27) und erreichte mit der ersten Wiener Türkenbelagerung 1529 und dem Türkenjahr 1532 seinen Höhepunkt. Da auch die folgenden Kriege vor allem 1541/42, 1550 und 1568 um die Herrschaft über Ungarn ausgetragen wurden, wird der Gesamtkomplex vom ersten Einmarsch der Osmanen in Ungarn 1521 bis zum Tod Süleyman I. 1566 häufig als ein zusammenhängender Konfliktbereich betrachtet. Er wird teilweise auch als “Ungarischer Bürgerkrieg” bezeichnet. Der Krieg zwischen 1566 und 1568 wird teilweise auch als zweiter österreichischer Türkenkrieg bezeichnet. Während die Türken im westen nach Europa drängten, bekämpfzen sie im Osten das persische Großreich. Der Osmanisch-Safawidische Krieg von 1532 bis 1555 war eine militärische Auseinandersetzung zwischen dem Osmanischen Reich unter Süleyman I. und dem persischen Safawiden-Reich unter Tahmasp I. und sollte den Untergang Persiens als Großmacht und Hüter des zoroastischen Glaubens einleiten. MM

***

Seit 750 Jahren greifen Türken die Festung Europa an. Nie waren sie erfolgreicher als heute

In 450 Jahren türkischer Herrschaft über weite Teile Süd- und Südosteuropas führten die Türken insgesamt 170 Jahre Krieg gegen das christliche Euopa. Es hat sich bis heute nichts geändert. Der letzte Genozid der Türken an armenischen Christen liegt gerade mal 100 Jahre zurück und kostete 1,5 Mio Armeniern und 500.000 syrisch-orthodoxen Christen das Leben. Bis heute leugnet die Türkei diesen und andere Genozide und verfolgt jene, die darauf hinweisen. Unsere geschichtslosen Journalisten von links kümmert das alles nicht. Einmal, weil die wenigsten eine Ahnung davon haben, da ihr geschihtlicher Horizont kaum über ihre Lebensspanne reicht – wenn überhaupt. Zum anderen, weil sie die Türken (wie andere Immigranten) als Hebel zur Auslöschung des christlichen Abendlandes instrumentalisieren. Dieser Artikel widmet sich einem großen Deutschen, der mit dem vorliegenden Gedicht seine Stimme posthum an die heutigen Deutschen richtet. MM [...]

Thema: Genozide des Islam, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Mordkultur Islam, Osmanisches Reich, Türkenkriege gegen Europa, Weltherrschaft und Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (8) | Autor:

Journalistenwatch: “Der Islam hat der westlichen Welt den Religionskrieg erklärt”

Donnerstag, 18. September 2014 16:51

Dschihad ewiger

Obiges Bild wurde einer islamischen Website entnommen und glorifiziert den ewigen Krieg des Islam gegen alle Nichtmuslime

“Wie sehr sich einige Muslime sich von ihren kriegerischen Glaubensbrüdern tatsächlich distanzieren, konnte ich am 11. September 2001 erleben. Als ich kurz nach den Terroranschlägen als Reporter ein Stimmungsbild in der muslimischen Gemeinde von Berlin einfangen sollte, waren die Straßen in Kreuzberg erfüllt von Jubel und Applaus. Diese mir immer in Erinnerung bleibenden Eindrücke schafften es auch damals schon nicht in die Zeitung…..”
Thomas Böhm

Thomas Böhm, 18. September 2014

Mitten im Religionskrieg. Folge II

Der Islam ist tief in die europäische Gesellschaft und Kultur eingedrungen, die Islamisierung des Alltags ist nicht nur auf den Straßen, sondern bis in die Schwimmbäder, Kindergärten und Schulen zu spüren und das nicht nur nach dem Freitagsgebet, sondern auch an Sonn- und Feiertagen.

Doch nun stecken die Islam-Verbände, deren einzige Daseinsberechtigung und Aufgabe es ist, den Islam in Europa zu verbreiten und mit dem Marsch durch die Institutionen hoffähig zu machen, in der Klemme.

[...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Terror gegen Islamkritiker, Weltherrschaft und Islam, Westliche Unterstützer des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (19) | Autor:

Helle Panik bei Medien und Altparteien über zweistelligen Wahl-Doppelerfolg der AfD

Montag, 15. September 2014 5:22

Landtagswahl Thueringen-Brandenburg 2014

Landtagswahl Brandenburg 2014

Ich gestehe offen: Überzeugt hat mich die AfD noch lange nicht. Aber wichtiger ist, dass die AfD den Altparteien den Angstschweiß auf die Stirn treibt. Die CDU und auch die SPD müssen wohl den Marsch nach Links beenden, wenn sie die AfD stoppen wollen. Die von den Altparteien gewollte und geduldete Einwanderung in Sozialsysteme können die -auch “Blockparteien” genannten – nicht länger  durchhalten, ohne dass sie vom Wähler aus den Parlamenten gefegt werden. Und allein dies macht die AfD zur derzeit wichtigsten Partei Deutschlands. Doch der große Verlierer dieses Tages war mal wieder die Demokratie. Wahlen, bei denen die Wahlbeteiligung (deutlich) unter 50% liegt, sollten automatisch für ungültig erklärt werden – da das Parlament nicht die Mehrheit der Bevölkerung vertritt.  MM

***

Von Michael Mannheimer

Der Siegeszug der AfD geht weiter. Das alte westdeutsche Parteiensystem ist in Auflösung begriffen

Noch kurz vor den Wahlen griffen unsere Medien ganz tief in ihr Manipulationskiste, um die AfD dorthin z rücken, wo sie definitiv nicht hingehört: In die rechte bzw. rechtsextreme Ecke. Was zuvor bei den Republikanern und der Partei “Die Freiheit” bestens funktionierte, scheint heute nicht mehr recht zu klappen. Die Deutschen fangen an aufzuwachen und erkennen, dass die Gefahr eher von linken als von konservativen Parteien kommt. Die Altparteien bekommen jetzt bei jeder Wahl ein Stück mehr die Rechnung für ihren Volksverrat und der Verkauf der Deutschen an Hedgefonds, die EU, Bankster und die linksgrüne Asyllobby. Der Horror fängt für die etablierten Volkszertreter und -verräter gerade erst an – und wird hoffentlich vor Nürnberg2.0 enden.

Wie intensiv die widerliche und verlogene Anti-AfD-Kampagne aller Medien bis unmittelbar vor den Wahlen war, machen folgende Beispiele (eine kleine Auswahl) deutlich: [...]

Thema: Kriminalisierung und Verleumdung der politischen Mitte, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Politik Deutschland, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung, Widerstandsbewegungen gegen sonstige Linkstrends | Kommentare (29) | Autor:

“Die Welt wird mehr bedroht durch die, welche das Übel dulden oder ihm Vorschub leisten, als durch die Übeltäter selbst.” Albert Einstein

Samstag, 13. September 2014 22:00

Einstein Zitat1

Welche Macht hätten Hitler und Konsorten denn gehabt, wenn die Mehrheit derer, die das alles falsch fanden, nicht ängstlich geschwiegen hätte? Welche Macht hätten unsere linksversifften Medien, wenn die Mehrheit der Deutschen sie boykottieren würde? Welche Macht hätten Linke und Islam, wenn Journalisten und Publizisten die Wahrheit über diese beiden menchenverachtenden Ideologien schreiben würden? Welche Macht hätten unsere Staatsmedien, die uns über den Islam, das Klima, über Atomkraft und Kohlendioxid belügen, wenn wir alle keine GEZ-Zwangsgebühren entrichten würden? Welche Macht hätten unsere Blockparteien, die uns den Islam verpasst haben, wenn die Deutschen sie nicht immer wieder wählen würden? Welche Macht hätten die Mächtigen, wenn wir ihnen die Macht nicht geben würden? Hinter vorgehaltener Hand etwas schlecht zu finden, ist und bleibt billig. Wer nur jammert und nichts tut, ist Teil des Problems, über das er sich beschwert. Reden ist besser als schweigen. Tun ist besser als reden. MM

***

Ein berühmter Spruch Albert Einsteins soll lauten:

“Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.” Tatsächlich hat Einstein in seiner Hommage an Pablo Casals* vom 30. März 1953 gesagt: [...]

Thema: Fundstellen des Tages, Westliche Unterstützer des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (13) | Autor:

HINGEHEN!!! Morgen, Samstag, 13.9.2014 in Aachen: Kundgebung gegen die Islamisierung Deutschlands

Freitag, 12. September 2014 19:44

Aachen Plakat

Keine Ausreden mehr! Hingehen und Flagge zeigen! Kümmert Euch nicht, ob Ihr als Nazis oder Rechtsradikale diffamiert werdet. Niemand ist ein Nazi, der sich gegen die Kopfabschneiderreligion Islam zur Wehr setzt. Dann wären Voltaire, Marx, Lenin und Atatürk ebenfalls Nazis gewesen. Also hinfahren! Wer jetzt nichts tut, wird seinen Kindern die Antwort schuldig bleiben auf die Frage: Was hast du damals gegen die Zerstörung unseres Landes durch den Islam und die Linken getan? Ehefrauen/Freundinnen/Sportskameraden/Kegelclubfreunde/Nachbarn/Verwandte und wen auch immer: MITNEHMEN! Der Tag wird kommen, an dem die linken Medien zur Verantwortung gezogen werden und ihre Schreiberlinge nach Art.18 GG, Art.129 und 129a StGB bestraft werden. MM

***

Von Michael Stürzenberger

Samstag in Aachen: Kundgebung gegen die Islamisierung Deutschlands

Am morgigen Samstag, den 13. September findet auf dem Willy-Brandt-Platz in Aachen von 13-17 Uhr eine Kundgebung der FREIHEIT zusammen mit den Republikanern statt. Gemeinsam informieren sie über die Gefahren, die Deutschland durch die Islamisierung drohen. Mit der Veranstaltung sollen die Bürger wachgerüttelt werden, damit auch sie endlich Widerstand gegen eine faschistische Ideologie leisten, die in unsere Gesellschaft immer stärker einsickert. Es ist jetzt Zivilcourage der Bürger gefordert, um der massiven Desinformationskampagne der Medien, der verantwortungslosen Politik von feigen Islam-Appeasern und der Islam-Verharmlosung durch viele Kirchenvertreter entgegenzutreten. [...]

Thema: Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (25) | Autor:

Geerts Wilders: “Uns ist der Krieg erklärt worden. Wir müssen hart zurückschlagen. Weg mit diesen Leuten! Genug ist genug!”

Freitag, 12. September 2014 16:04

GW_2

Gemäß einer holländischen Studie sind 73 % aller Marokkaner und Türken in den Niederlanden der Meinung, dass diejenigen, die nach Syrien gehen, um im Dschihad zu kämpfen, “Helden” sind. Leute, die sie bewundern. In Saudi-Arabien sind gar 92 Prozent dieser Ansicht (ich berichtete). Doch wie in Deutschland gibt es auch in Holland immer noch zahlreiche Politiker, die offensichtlich zu feige sind, der Realität Islam ins Gesicht zu blicken – und sich anstelle dessen auf Friedensbeteuerungen der Islamverbände verlassen, die ihnen in bester Taqiya-Manier versichern, Al Kaida, ISIS, Hamas und Co hätten nichts mit dem Islam zu tun. Wobei ihnen dieselben Islamverbände stets die Antwort schuldig bleiben, womit diese Terrorverbände denn ansonsten zu tun hätten. denn diese tun genau das, was Mohammed zu seinen Lebzeiten tat, genau das, was im Koran und der Sunna steht, und genau das, was der Islam in seiner 1.400 jährigen gewaltsamen Ausbreitung um die halbe Welt immer schon getan hat – und dabei die unfassbare Menge von 300.000.000 “Ungläubigen” abgeschlachtet hat. Keine andere Ideologie war blutiger und genozidärer als der Islam. Geert Wilders ist einer der wenigen mutigen und charismatischen politischen Führer Europas, der sich mit aller Macht gegen den Islam aufstellt und über diese “Barbarei” (Wilders) aufklärt. Er wird wie kein anderer europäischer Politiker dafür von den Medien angefeindet, als “blondierte Bestie”, als “Rechtspopulist”, als jemand dargestellt, der ausländerfeindlich ist. Wilders mag blondiert sein – aber der Rest ist reine Propaganda jener, die diesen Kontinent zerstören wollen und in Wilders einen unangenehmen Störfaktor für ihr Europa zerstörenden Pläne sehen. Nie hat Wilders davon gesprochen, Ausländer aus Holland zu entfernen – was ihm die Medien penetrant unterstellen. Es geht ihm immer nur um Muslime. Wer den Unterschied nicht begreift oder unterschlägt, ist ein dummer linker Propagandist. Und wenn Wilders ein “Rechter” nur deswegen sein soll, weil er vor einer Überfremdung durch nichteuropäische Einwanderermassen warnt, dann waren die UdSSR, DDR, Bulgarien, Ungarn, China, Kuba – um es kurz zu machen: dann waren sämtliche sozialistischen Länder geradezu rechtsextremistisch. Denn diese Länder schirmten sich in geradezu paranoider Form vor allen Ausländern ab – und wenn sie solche (als Gastarbeiter etwa) in ihre Länder ließen, schlossen sie sie hermetisch von der übrigen Bevölkerung ab. Geert Wilders ist ein Held der Freiheit Europas. Nun hat er eine Rede vor dem holländischen Parlament gehalten mit dem Thema: “Uns ist der Krieg erklärt worden…” Lesenswert! MM

***

Geschrieben von: Janina 8. September 2014

Rede von Geert Wilders anlässlich des 13ten Jahrestags von 9/11 im holländischen Parlament: “Uns ist der Krieg erklärt worden!”

Frau Vorsitzende,

Frau Vorsitzende, tatsächlich hatte ich Blumen von Ihnen erwartet. Ich feiere einen Jahrestag in diesen Tagen. Genau vor zehn Jahren und zwei Tagen, habe ich eine Partei verlassen, an deren Namen ich mich nicht mehr sofort erinnern kann. Während dieser zehn Jahre und zwei Tage bin ich sehr viel kritisiert worden. Vor allem dafür, immer dasselbe zu sagen. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Friedlicher Islam - ein Mythos, Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, Holland und islam, Integrationsverweigerung des Islam, ISIS, Islamisierung - Eurabia, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Werterelativismus - Das trojanische Tor der Eroberung des Westens durch totalitäre Ideologien, Westliche Unterstützer des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (22) | Autor:

Ein deutscher Rentner erschlagen – na und?

Freitag, 12. September 2014 7:00

Toter Rentner

“Niemals darf ein Mensch, ein Volk wähnen, das Ende sei gekommen. Güterverlust läßt sich ersetzen; Über anderen Verlust tröstet die Zeit; Nur ein Übel ist unheilbar: Wenn ein Volk sich selbst aufgibt.”
Johann Wolfgang von Goethe

***

Ein deutscher Rentner erschlagen – na und?

Da kein Hahn nach ihm kräht und kein Stein von ihm kündet, soll dies wenigstens ein kleiner Nachruf für ihn sein. Und Wort am Sonntag für seine noch Landsleute. Denn an einem solchen wurde er vor drei Wochen frühmorgens gefunden; in einer Stadt im Süden Sachsen-Anhalts; auf dem schmuddligen Sofa; der Kopf blutüberströmt. Mitten im Zimmer noch eine riesige Blutlache auf dem Boden. Das Gesicht war schwer deformiert, dadurch die Person auch schwer zu identifizieren. Ein benachbarter Mieter hatte von einem im Viertel wohnenden Neger den Hinweis bekommen, daß da etwas Schlimmes in dieser Wohnung wäre, und ihn aufgefunden. Anmerkung: Der Nachbar leidet heut noch unter dieser Erinnerung. [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Angriff der Linken gegen Europa, Auto-Rassismus im Westen, Rassismus bei den Linken, Rechtstaat in Gefahr, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (19) | Autor:

Die Reaktions-Stereotypen von Muslims bei Kritik am Islam

Mittwoch, 10. September 2014 7:00

Wie Moslems bei Diskussionen argumentieren

Wie Moslems bei Kritik am Islam reagieren:

Wer schon einmal mit Moslems über den Islam diskutiert hat, wird mit Sicherheit mindestens eine der obigen Antworten vernommen haben. Diese Antworten haben nichts zu tun mit dem, was wir im Westen unter einer rationalen Auseinandersetzung verstehen. Es sind stereotype Reaktionsmuster, die Muslime von klein auf lernen, wenn es um Kritik am Islam geht. Sie täuschen ein Wissen seitens des antwortenden Moslems vor, das in Wirklichkeit nicht existiert. Diese Antworten dienen ausschließlich dazu, weitere unangenehmen Fragen oder Kritik am Islam abzuwehren und die wahren Absichten des Islam (Weltherrschaft und Extinktion aller “Ungläubigen”) zu verheimlichen.. Diese einstudierten Reaktionsmuster sind dennoch überaus erfolgreich, weil man – um sie zu entkräften – sich mit dem Islam intensiv, ja fast professionell beschäftigt haben muss. Und das hat kaum einer der nichtislamischen Diskutanten. Wer will, darf auf diese Fragen im Kommentarbereich gerne schreiben, was er darauf antworten würde. MM

***

Thema: Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Unterwanderungsstrategien des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (60) | Autor:

Sachsenwahl 2014: 51 % der Sachsen haben sich der Wahl verweigert!

Montag, 1. September 2014 20:44

Sachen Wahlergebnisse 2014

Das neue sächsische  Landesparlament vertritt – aufgrund einer historisch niedrigen Wahlbeteiligung – nicht einmal 50 Prozent (genau: 49 Prozent) der Sachsen. Denn lediglich 49 Prozenbt gingen zur Wahl, während 51 Prozent ihre Stimme verweigerten. Damit kann dieses Parlament nicht den Anspruch erheben, die Mehrheit der Sachsen zu vertreten. Und damit zeigen die Hochrechnungsdaten für die Parteien ein geschöntes Bild, das deutschen Dummies suggerieren soll, dass hierzulande alles in bester Ordnung ist. Ist es aber nciht: Die Wahlen waren eine Ohrfeige für die politischen Parteien, die Sachsen und Deutschland regieren. Sie waren ein stummer Aufschrei eines der prosperierendsten neuen Bundesländer, dass sie mit dieser Demokratie nicht zufrieden sind. Und sie zeigen: Der Wahlsieger CDU hat nicht 39,4%, sondern (wenn man die geringe Wahlbeteiligung einberechnet), ganze 19, 7 Prozent der sächsischen Wähler für sich gewinnen können. Die SPD keine 12,4%, sondern kümmerliche 6,2 Prozent. Die Grünen keine 5,7%, sondern klägliche 2,75 %. Diese Zahlen dürften in etwa dem gefühlten, realen Rückhalt der Blockparteien in der Bevölkerung entsprechen. Die Deutschen scheinen dem aktuell praktizierten Demokratiemodell gekündigt zu haben. Das sind die Fakten.

***

Von Michael Mannheimer, 1.09.2014

Über 50 Prozent der Sachsen gingen nicht zur Wahl. Damit vertreten die Landtagsparteien nicht mehr die Mehrheit des sächsischen Volks

Die Sachsen sind ein kluges Volk. Schon immer gewesen. Neben den schlauen Schwaben war Sachsen das Land der Tüftler und Erfinder – und der Firmengründer, die zu Weltfirmen heranwuchsen. Nun haben sie gewählt. Sagen unsere M3edien. Doch die Wahrheit ist eine andere: Sachsen haben NICHT gewählt. Mehr als 50 Prozent weigerten sich, zur Wahl zu gehen. Und lediglich ganze schlappe 49 Prozent der sächsischen Wähler gaben ihre Stimme ab. [...]

Thema: EUdSSR - Die Ent-Demokratisierung eines Kontinents, Politik Deutschland, Versagen bürgerlicher Parteien bei der Islamiserung des Westens, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung, Widerstandsbewegungen gegen sonstige Linkstrends | Kommentare (21) | Autor:

Amtsgericht Heilbronn stellt Verfahren wegen Volksverhetzung gegen Michael Mannheimer ein

Freitag, 29. August 2014 21:24

MM Einstellung §130

Im April 2011 rief der Publizist Michael Mannheimer (Foto) zum allgemeinen Widerstand nach Art 20 Abs.4 GG gegen die Islamiserung Deutschlands auf. Dieser Aufruf fand international Beachtung, brachte ihm aber auch einen Strafbefehl des Amtsgerichts Heilbronn ein.  Mit Bescheid vom 25. august 2014 stellte das Amtgsericht gegen Mannheimer nun ein.

***

 

PI, 29.08.2014

Amtsgericht Heilbronn stellt Verfahren wegen Volksverhetzung gegen Michael Mannheimer ein

Im April 2011 rief der Publizist Michael Mannheimer (Foto) zum allgemeinen Widerstand nach Art 20 Abs.4 GG gegen die Islamisierung Deutschlands auf. Dieser Aufruf fand international Beachtung, brachte ihm aber auch einen Strafbefehl des Amtsgerichts Heilbronn ein. Die Anklage lautete: [...]

Thema: Aufruf zum Widerstand Michael Mannheimers, Erfolge der Islamkritik, Prozesse gegen Islamkritiker, Terror gegen Islamkritiker, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (44) | Autor:

Aktuelles Interview: Goethes Rat zur Bekämpfung der Islamisierung Deutschlands

Dienstag, 26. August 2014 19:19

Goethe zum Islam Kopie

Interview mit Geheimrat Johann Wolfgang von Goethe, im August 2014

Sehr verehrter Geheimrat von Goethe,

wir haben – als wir davon vernahmen, dass Sie vom Grabe auferstanden sind – uns als erste aufgemacht, Sie über die Gründe darüber zu befragen. Warum haben sie Ihre letzte und so außerordentlich wohlverdiente Ruhestätte verlassen? [...]

Thema: Politik Deutschland, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung, Widerstandsbewegungen gegen sonstige Linkstrends | Kommentare (18) | Autor:

DID-Präsident: “Nahost-“Experten” zeichen sich meist aus durch einseitige Parteinahme für die Hamas-Terroristen und unverantwortliche Tatsachenverdrehungen“

Sonntag, 24. August 2014 22:41

Ist ein Journalist, der das Profanfach Journalistik oder Kommunikationswissenschaften studiert hat, ein Experte für physikalische Grundlagenforschung (Fachgebiet Teilchenbeschleunigung), weil er einmal aus dem Inneren des CERN berichten durfte? Wohl nicht. Ist er dann Experte, wenn er dies fünf oder zehnmal tat? Auch nicht. Er mag hundert Mal aus CERN berichten – und bleibt dennoch ahnungsloser Laie über das, worüber er berichtet. Doch beim Nahen Osten ist alles anders. Wer einmal als Journalist aus Gaza, Libanon, Syien oder Israel berichte hat (am besten mit einer für jedermann sichtbaren schusssicheren Weste), darf sich Nahost-Experte nennen. Wenn er dies fünf oder zehnmal tat, geht er gar als erfahrener Nahost-Experte durch. Doch wie beim CERN gilt auch für den Nahen Osten: Wer sich nicht professionell mit dem Thema, über das er berichtet, befasst hat, weiß nicht, wovon er redet. Beim Nahen Osten gilt: Wer den Islam nicht kennt, kann sich kein valides Urteil darüber bilden, was die Quelle der ganzen Nahost-Misere ist. Der Islam – und nur der – ist die absolute Hauptursache des Nahostkonflikts, der mittlerweile das Potential hat, einen neuen Weltenbrand zu entfachen. Wer den Islam nicht kennt, wer die Charta der Hamas noch nie gelesen hat (darin wird der unbedingt Wille ausgedrückt, Israel physisch zu vernichten, nicht, weil Israel die Palästinenser “unterdrückt”, sondern, weil dies so im Koran steht), wer den systembedingten Antisemitismus der Islam nicht erkannt hat und die dazugehörigen Quellen weder aus dem Koran noch aus den “Überlieferungen” zu Mohammed gelesen bzw. studiert hat, bleibt bei dem immer gleichen phrasenhaften, scheinbar hochgelehrten, aber in Wirklichkeit  nichtssagenden Gequatsche , das man sich seit Jahrzehnten in allen Kanälen anhören muss. Es gab einen einzigen Nahostexperten, der diesen Namen verdient hat: Gerhard Konzelmann (*26. Oktober 1932 – †28. Mai 2008) war der einzige mir bekannte Journalist, der von der Primärverantwortung des Islam beim Nahostkonflikt wusste und dies auch immer wieder betonte. Er geriet jedoch in die Ära der Gesinnungsdiktatur und den (als Antizionismus verbrämten) unverhohlenen Antisemitismus der Linken, die sich nach 1968  in den Redaktionen einnisteten und diese dann so dominierten, dass andere Analysen als die ihren (“Israel ist Alleinschuldiger am Nahostkonflikt)” nicht mehr durchgingen. Heute haben wir zwei Sorten von Nahost”experten”: Den besagten Journalisten, der nicht weiß, wovon er spricht, und den sog. Islamwissenschaftler. Was wenige wissen: Die meisten der Islamwissenschaftler sind offen oder heimlich zum Islam konvertiert. Deren Analysen in Punkto Nahher Osten sind damit also in etwa so valide wie die eines heimlichen Trinkers über die Ungefährlichkeit des Alkohols. Fakt ist: Israel hält für uns und die freie Welt den Kopf hin. Die Hamas-Faschisten sind nur ein Kopf der weltweiten islamischen Hydra, die die Welt ins Mittelalter zurückmorden will. Jeder, der für Hamas & Co. Partei ergreift, macht sich zum Komplizen dieser tollwütigen Barbaren. Nun nahhm DIG-Präsident Reinold Robbe (Deutsch-Israelische Gesellschaft, SPD, Foto) den „Offenen Brief zur Gaza-Krise“ an die Bundesregierung und den Deutschen Bundestag zum Anlass, die Forderungen der etwa 90 Unterzeichner (s.u.) dieser Petition als „unverantwortlich und inakzeptabel“ zurückzuweisen. Der Widerstand gegen den linken Palästinensianismus wächst. Es wird höchste Zeit. (MM)

***

 

DIG-Präsident kritisiert “Nahostexperten” scharf

Den „Offenen Brief zur Gaza-Krise“ an die Bundesregierung und den Deutschen Bundestag (siehe unten) nahm DIG-Präsident Reinold Robbe (Deutsch-Israelische Gesellschaft, SPD, Foto) zum Anlass, die Forderungen der etwa 90 Unterzeichner dieser Petition als „unverantwortlich und inakzeptabel“ zurückzuweisen. [...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Antisemitismus und Judenhass im Islam, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Palästina - Palästinenser, Palästinensianismus der Linken, Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens, Westliche Unterstützer des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung, Widerstandsbewegungen gegen sonstige Linkstrends | Kommentare (31) | Autor:

Jüdischer Weltkongress: Solidarität mit verfolgten Christen

Samstag, 23. August 2014 16:53

Jüdischer Weltkongress

Große Geste der Weltgemeinschaft der Juden

Das ist eine Meldung, die jeden Christen mit Ehrfurcht erfüllen müsste. Der Jüdische Weltkongreß setzt sich für die im Irak, in Syrien und in den anderen islamischen Staaten verfolgten Christen ein. Eine noble Geste einer Religion, die unter der Herrschaft der Kirche des Mittelalters – was zu unterscheiden ist von der Herrschaft des Christentums (dieses sieht eine Judenverfolgung nirgendwo vor) – unter zahllosen Pogromen seitens Christen  zu leiden hatte. Bereits in den ersten Jahrhunderten riefen die “heiligen” Kirchenväter zur Verfolgung der Juden auf. Die Begründung war, dass Christus von einem Juden (Judas) verraten und von Juden getötet wurde. Diese Begründung hielt sich die folgenden Jahrhunderte, und die Judenverfolgung durch die Kirche (nicht das Christentum) verselbständigte sich, so daß kaum noch jemand, der judenfeindlich war, sich der Ursache seiner Ablehnung der Juden bewusst war. Der österreichische Kulturhistoriker, Schriftsteller und Publizist Friedrich Heer schrieb dazu:

“Die acht Predigten des Johannes Chrysostomos (um 350-407) im Jahre 387 gegen die Juden in Antiochien haben epochale Bedeutung. Hier ist das Arsenal aller Waffen gegen die Juden bis heute versammelt. Die Jude ist: ein fleischlicher Jude, ein schlüpfriger geiler Jude, ein dämonischer Jude, ein geldgieriger Jude, ein verfluchter Jude. Der Jude ist ein Mörder der Propheten, ein Mörder Christi, ein Gottesmörder. Der Jude verehrt den Teufel. Die Juden sind Trunkenbolde, Hurer, Verbrecher. Sei sind das gottesmörderische Volk.”

Quelle: Friedrich Heer, Gottes erste Liebe, Berlin 1981, S. 10).

Dieser von der Kirche entfachte Judenhass gipfelte schließlich in der Judenvernichtung durch die Nazis. “Adolf Hitler beruft sich selbst, so auch im Gespräch mit Kardinal Faulhaber – offenbar, ohne Widerspruch zu finden -, darauf, dass er nur tue, was die Kirche eineinhalb Jahrtausende lang lehrte und den Juden gegenüber praktizierte” (Friedrich Heer, Gottes erste Liebe, Berlin 1981, S. 10).
Umso größer ist die Soliraitäts-Geste des Jüdischen Weltkongresses gegenüber den verfolgten Christen nun einzuschätzen. Es scheint, als würde nun alle zivilisatorischen Kräfte der Welt angesichts der weltweiten Bedrohung durch den zutiefst antizivilisatorischen, menschenverachtenden und rückständigen Islam zusammenrücken. Was sich seit dem ISIS-Terror an Widerstand gegen den Islam getan hat ist mehr, als sich in der Zeit zwischen 9/11 bis  heute getan hat. Es kommt Hoffnung auf. (MM)

***

21 August 2014

Jüdischer Weltkongress: Solidarität mit verfolgten Christen
Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses ruft zur Solidarität mit verfolgten Christen auf: Menschen guten Willens müssten sich zusammentun, um die Welle der Gewalt gegen Christen im Nahen Osten und in Afrika zu stoppen

New York/Mossul (kath.net/idea) Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder (New York), hat zur Solidarität mit verfolgten Christen aufgerufen. Menschen guten Willens müssten sich zusammentun, um die Welle der Gewalt gegen Christen im Nahen Osten und in Afrika zu stoppen, schreibt er in der Zeitung New York Times. Juden verstünden am besten, was geschehen könne, wenn die Welt zu solchem Unrecht schweige. [...]

Thema: Antisemitismus (allgemein), Antisemitismus bei den National-Sozialisten, Christenverfolgung durch den Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (33) | Autor:

Das “Islamismus”-Märchen um ISIS, Hamas, Boko Haram &Co: Es wird höchste Zeit, das zu tun, was bislang als undenkbar erachtet wurde

Freitag, 22. August 2014 15:00

Islam-Ismus2

“Islam verhält sich zu Islamismus
wie Alkohol zu Alkoholismus”
Henryk M.Broder

***

 Von Michael Mannheimer, 21.8. 2014

Die barbarische Köpfung des US-Journalisten schreckt den Westen auf

Jetzt ist das Geheule wieder einmal riesengroß. Blankes Entsetzen in den USA und vor allem in Großbritannien über das IS-Schlachtvideo, die aller Welt zeigten, was auf sie zukommt, wenn man den Islam nicht nachhaltig bekämpft. 100 Millionen Dollar soll IS von den Amerikanern für die Freilassung des amerikanischen Journalisten James Foley gefordert worden sein. Es wäre ein Wahnsinn gewesen, wenn die USA dieses Lösegeld gezahlt hätten. Es befinden sich noch dutzende weitere westliche Geiseln in den Händen der IS-Teufel, die dann mit ähnlich absurd hohen Lösegeldern hätten freigekauft werden müssen. So musste Foley mit seinem Leben bezahlen: Mit einem kleinen Küchenmesser, wie man es zum Obstschälen benutzt, soll der IS-Henker ihn grausam hingerichtet haben, indem er ihm seinen Kopf lebenden Leibes absäbelte, was angesichts des Minimessers eine furchtbare Prozedur für den US-Journalisten gewesen sein muss. Doch der IS-Henker verhielt sich islamkonform:. die IS-Barbaren kennen den Koran wesentlich besser als die meisten übrigen “moderaten” Moslems: Dort steht u.a.: “Töten ist euch vorgeschrieben, auch wenn es euch widerwärtig ist. Doch es mag sein, dass euch etwas widerwärtig ist, was gut für euch ist, und es mag sein, dass euch etwas lieb ist, was übel für euch ist. Und Allah weiß es, doch ihr wisset es nicht.” (Der Quran, Sure 2:216) [...]

Thema: Allah - der grausame Gott des Islam, Appeasement - und seine fatalen Folgen, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Genozide des Islam, Grundgesetz-Verletzungen durch Politik und Justiz, Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, ISIS, Islamismus = Islam, Mohammeds als (Auftrags-)Mörder, Töten als Auftrag des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (64) | Autor:

Revolution im Vatikan: Papst Franziskus befürwortet Militäreinsatz im Nordirak

Donnerstag, 21. August 2014 7:00

Vatikan fuer Krieg

Es ist ein kleines Wunder. Was bis vor wenigen Tagen noch als undenkbar galt, ist heute  es heute nicht mehr. Ausgerechnet Papst Franziskus, dem der Ruf eines Radikalpazifisten vorausgeht, hat seine bis dato zurückhaltende und diplomatische Politik gegenüber dem Islam aufgegeben und befürwortet nun sogar einen Miliäreinsatz (unter UN-Mandat) zum Schutz der religiösen Minderheiten vor den barbarischen sunnitischen IS-truppen im Irak. Damit wird klar, dass überall, selbst in der Kirche, bislang als axiomatisch geltende Grundeinstellungen unter einer Neubewertung der Realität über Nacht aufgegeben werden können. Das lässt hoffen – und zeigt im Fall der Kirche, dass sich im Vatikan, was die Einstellung zum Islam als angebliche Friedensreligion, mehr getan hat als man es für möglich gehalten hat. Es zeigt darüber hinaus, dass auch die Kirche für militärische Maßnahmen ist, wenn nur durch solche noch größeres menschliches Leid abgewendet werden kann. Für Christen bedeutet dies, dass eben nicht nur gilt, die andere Wange hinhalten zu müssen, wenn man auf die eine geschlagen wurde. Doch die neue Haltung des Vatikan  bedeutet nicht unbedingt einen Paradigmawechsel der Kirche. Denn auch Jesus schritt zur Gewalt, als er die Händler aus dem Tempelberg hinauswarf. Viele Christen übersehen, dass auch sie zur Gegenwehr berechtigt sind, besonders dann, wenn es um das nackte Überleben geht. Jede andere Option wäre selbstmörderisch und würde jede Religion und Institution (nicht nur das Christentum ) zum leichten Fraß einer aggressiven und genozidalen Ideologie wie der des Islam machen. (MM)

***

FAZ, 19.08.2014

Vatikan vollzieht Kurswechsel: Papst befürwortet Einsatz im Nordirak

Bisher hat sich Papst Franziskus stets gegen militärische Interventionen ausgesprochen und sich stets für rein diplomatische Wege der Krisenbewältigung eingesetzt. Jetzt aber vollzieht er angesichts der sektiererischen Gewalt durch die Terroristen des „Islamischen Staats“ (IS) und die Vertreibung von vielen zehntausend Menschen in Nordirak und Syrien, von Muslimen, Christen und Yeziden gleichermaßen, den Kurswechsel und billigt eine Militärintervention zur Verteidigung gegen die IS-Terrorgruppe. [...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, Kirche und Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (40) | Autor: