Beitrags-Archiv für die Kategory 'Werterelativismus'

Islam und Christentum/westliche Kultur sind inkompatible Gesellschaftsentwürfe

Donnerstag, 27. März 2014 18:13

halal

Diese beiden Kulturen -Islam und Christentum bzw.westliche Kultur – werden niemals friedlich miteinander leben können. Dort der Blut-und Mordkult, hier das versöhnliche Miteinander (MM)

*** [...]

Thema: Mythos moderater Islam, Unterschied Christentum vs. Islam, Werterelativismus | Kommentare (56) | Autor:

“Keine Partei betreibt eine solche Kriegshetze gegen Russland wie die Grünen”

Montag, 24. März 2014 14:00

Gruene+Krieg

“Die Zusammenarbeit mit Faschisten und der Kriegskurs gegen Russland ist der vorläufige Höhepunkt der Rechtsentwicklung der Grünen. 1998 hatten die ehemaligen Pazifisten eine zentrale Rolle dabei gespielt, ihre kleinbürgerliche Klientel für den ersten Kriegseinsatz der Bundeswehr seit dem Zweiten Weltkrieg zu mobilisieren. Seither haben sich die Grünen zur Partei entwickelt, die am heftigsten für Kriegseinsätze trommelt.”

***

Von Christoph Dreier (wsws), 20. März 2014

Grüne Kriegshetze

Der Konfrontationskurs der Bundesregierung gegen Russland wird von allen im Bundestag vertretenen Parteien unterstützt. Doch keine tut dies derart aggressiv und hysterisch wie die Grünen.

Vor 15 Jahren hatten die Grünen den ersten internationalen Kampfeinsatz der Bundeswehr im Nato-Krieg gegen Jugoslawien mit beschlossen. Nun verteidigen sie in der Ukraine faschistische Kräfte und betreiben eine wutschnaubender Kriegshetze gegen Russland. Bei der Sendung „Menschen bei Maischberger“ am Mittwochabend passte zwischen den Grünenpolitiker Werner Schulz und die Präsidentin des revanchistischen Bunds der Vertriebenen (BdV), Erika Steinbach, in dieser Hinsicht sprichwörtlich kein Blatt mehr. [...]

Thema: Grüne - ihr Hintergrund, Politik,ihre Verbrechen, Terror (+Terrorverehrung) der linken International-Sozialisten, Werterelativismus | Kommentare (15) | Autor:

Neuer Edathy-Skandal: Großer “Spaß” an rassistischem Killer-Movie!

Dienstag, 11. März 2014 12:00

Edathy+Machete

“Was wohl niemand wusste: Edathy beschäftigte sich einerseits mit der Aufklärung dieser grausamen Mordserie an Kleinunternehmern mit Migrationshintergrund und einer Polizistin, hatte aber selbst Spaß an – zumindest belegbar – einem abartigen und “rassistischen” Killerfilm. Die Sprache ist von “Machete Kills” des Kult-Regisseurs Robert Rodriguez, der im Dezember 2013 in den deutschen Kinos anlief.”

***

Von Guido Grandt, 7 März 2014

Neuer Edathy-Skandal: “Spaß” an Killer-Movie!

STIMME RUSSLANDS Es klingt – im wahrsten Sinne des Wortes – wie in einem schlechten Film: Als ob Sebastian Edathy nicht schon genug Probleme mit den Kinderporno-Vorwürfen hätte, gibt es einen neuen Skandal, der bislang als solcher noch gar nicht entdeckt wurde.Ein Skandal, der das Ansehen der Bundesregierung in der ganzen Welt erschüttern kann. [...]

Thema: Werterelativismus, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (49) | Autor:

Protest gegen Ausschlussverfahren: Edathy vergleicht sich mit Willy Brandt

Mittwoch, 5. März 2014 19:17

brandt_edathyDer Unterschied zwischen Brandt und Edathy: Brandt hatte Affairen mit erwachsenen Frauen. Edathy interessiert sich hingegen für Sex mit Kindern. Zwischen beiden Interessen liegen moralische Welten (MM)

***

Skurriler Vergleich Edathys offenbart den moralischen Verfall einer ganzen Politiker-Generation

Der frühere SPD-Abgeordnete Sebastian Edathy hat auf seiner Facebook-Seite mit einem skurrilen Vergleich gegen sein Parteiordnungsverfahren protestiert: “Hätte man die Kriterien, an denen er gemessen werde, schon früher angelegt, hätte sich der legendäre SPD-Vorsitzende Willy Brandt wegen seines lockeren Lebensstils wohl auch einem Ordnungsverfahren stellen müssen.” (Quelle)

An dieserAussage kann man ermessen, dass vielen unserer Politiker – besonders jenen, die von der linksgrünen Ecke kommen – jedes Empfinden für einen moralischen Maßstab abhanden gekommen ist. [...]

Thema: Genderismus der Linken, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Grüne - ihr Hintergrund, Politik,ihre Verbrechen, Grüne und (Kinder-)Sex, Politik Deutschland, Werterelativismus | Kommentare (35) | Autor:

Friedensnobelpreisträger Obama gegenüber Beratern: „Ich bin echt gut darin, Menschen zu töten“

Donnerstag, 16. Januar 2014 7:00

Spätestens mit der Vergabe des Friedensnobelpreises an Obama ist der Preis selbst zum Witz geworden. Obama erhielt ihn, als er gerade zum Präsidenten gewählt wurde. Er hatte nichts vorzuweisen außer gesalbten Worten, die unsere westlichen Gutmenschen – vor allem die in den Medien – in eine religiöse  Verzückungsorgie versetzten, als wären ihnen die heilige Mutter Gottes nebst Jesuskindchen persönlich erschienen. Es war ein Preis nicht etwa für erbrachte Lesitunbgen, sondern einer für die Hoffnung, dass den salbungsvollen Worten heilige Taten folgen würden. Geblieben ist davon nichts. Im Gegenteil: Obama steht seinen Vorgängern in Sachen Entschlossenheit im militärischen Bezwingen seiner Feinde in nichts nach. Nun berichtete FOCUS über Äußerungen Obamas unter seinen Beratern, die – wären sie von Europas meistgehasstem US-Präsidenten George W. Bush gefallen – zu einem monatelangen Medienaufschrei wie bei Abu Ghoreib geführt hätten. Doch bei Obama – der gleich einen doppelten Gutmenschenbonus als Schwarzer und als US-Demokrat hat – schweigen sie wie gewohnt wie sie es immer tun, wenn’s um’s Eingemachte geht. (MM)

***

Von Michael Mannheimer

Oslo hätte den Friedensnobelpreis niemals an Obama vergeben dürfen. Obama hätte ihn niemals annehmen dürfen

Allein aus Anstand hätte Obama die Annahme des Friedensnobelpreises verweigern müssen. Denn ein anständiger Mensch nimmt keinen Preis für nicht erbrachte Leistungen an. Noch gebotener wäre die Rückweisung des Preises aus staatspolitischem Kalkül heraus gewesen: Ein vorgezogener Friedensnobelpreis engt die persönliche und vor allem politisch-militärische Souveränität ein, vor allem dann, wenn es sich beim Preisträger um den Präsidenten der Weltmacht USA handelt. Denn diese befindet sich im Krieg mit dem, was gemeinhin als “Islamisten” bezeichnet wird – in Wirklichkeit jedoch der unfriedliche Islam selbst ist. [...]

Thema: USA Islamisierung, Werterelativismus | Kommentare (14) | Autor:

Reflexionen über den (politisch korrekten) Umgang mit Worten (oder: das “Kobra-Syndrom“)

Montag, 4. November 2013 14:23

Kobra-Syndrom 3

Ich bin mit einem Ehepaar befreundet – nette, sympathische Menschen, hoch gebíldet, weit gereist, Sinn für Humor. Es gibt jedoch einen Bereich, in dem diese Freunde bedauerlicherweise völlig und kompromisslos – bei aller Sympathie fällt mir kein anderer Ausdruck ein – vernagelt sind: Sobald das Gespräch auf Themen wie “Zuwanderung“, “Islamisierung, “Unterschiede in der kulturellen Entwicklung“ kommt, schnappen sie zu wie eine Auster und sind zu keinerlei sachlicher Diskussion bereit. Veröffentlichungen zu solchen Themen wie die Bücher von Sarrazin, Buschkowsky, Kleine-Hartlage oder Necla Kelek sind aus der Sicht meiner Freunde “Schmutz“ oder “Pamphlete“, die man allenfalls mit Gummihandschuhen anfasst, um sie aus dem Haus und in die Mülltonne zu befördern. Mit einem Wort: Völlige Verweigerung, vergleichbar mit der Haltung der mittelalterlichen Kirche gegenüber der Lehre vom heliozentrischen Sonnensystem. Da mir der Erhalt des freundschaftlichen Verhältnisses, in Anbetracht der sonstigen positiven Aspekte, am Herzen liegt, hüte ich mich inzwischen davor im Umgang mit diesem Ehepaar Reizthemen dieser Art aufs Tapet zu bringen.

***

Das “Kobra-Syndrom;  Diagnose

Meine armen Freunde leiden an einer partiellen Lähmung der intellektuellen Fähigkeiten, einem Leiden welches ich in dieser besonderen Ausprägung ) als “Kobra-Syndrom“ definieren möchte (in Ermangelung einer offiziellen wissenschaftlichen Bezeichnung – das Phänomen scheint bisher kein Interesse bei den einschlägigen Wissenschafts-Zweigen gefunden zu haben). Diese Fehlfunktion von Wahrnehmungs- und Urteilsfähigkeit ist, was Deutschland anbetrifft, vorwiegend in den Wohnvierteln der gehobenen Mittelklasse, mit ihren sauberen, kopftuch-freien Straßen, hübschen Häusern und gepflegten Gärten zuhause; die sog. “unteren Schichten“, welche auf etwas engerer Tuchfühlung mit den Segnungen von Multi-Kulti stehen, sind, im Gegensatz dazu, relativ frei von diesem Leiden. Das “Kobra-Syndrom“ ist eine direkte Folge der Gehirnwäsche, welcher die (west-)deutsche Bevölkerung, beginnend bereits im Kindergarten, seit inzwischen fast 70 Jahren unterzogen wird. [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Appeasement - und seine fatalen Folgen, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung Europas, Auto-Rassismus im Westen, Gutmenschen - psychisch krank?, Immigration sonstiges, Political Correctness, Toleranz, Werterelativismus, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (20) | Autor:

Die Klippen von Multi-Kulti

Freitag, 1. November 2013 7:05

http://eulenfurz.files.wordpress.com/2010/06/mohr-schwarzafrikaner-struwwelpeter.jpg?w=468

Die charismatische, allseits beliebte Claudia Roth (die US-Amerikaner würden sagen “the nation’s darling“) hat es wieder in ihre, für das Wohl der Republik entscheidende Position im Bundestag geschafft und hat dort sogar die olympische Höhe des Amtes der Vizepräsidentin dieses illustren Hauses erklommen. Meinen herzlichen Glückwunsch, Claudia! Wie die gesamte Nation weiß (um genau zu sein: Sofern man nicht taub und blind ist, ist es praktisch unmöglich, dieser Kenntnis zu entrinnen) ist Claudia eine energische und wortgewaltige Befürworterin von Multi-Kulti – je mehr davon, desto besser. Dies aber nur am Rande – lassen Sie mich jetzt zum eigentlichen Thema dieses Artikels kommen:

***

Die ich rief, die Geister….

Die deutsche Justiz geht in zunehmendem Maße dazu über, Handlungen, welche gemäß deutscher (und, generell, europäischer) Rechtstradition verboten und strafbar, gemäß fremder (vorwiegend islamischer) Rechtsauffassung aber zulässig sind, auf der Grundlage des Prinzips der sog. “Kultur-Spezifischkeit“ Absolution zu erteilen. Ganz offensichtlich soll mittels dieser Taktik die deutsche Gesellschaft – ähnlich einer Tierdressur – langsam an eine Akzeptanz der Verhaltens-Normen ihrer künftigen Herren herangeführt werden. Es ist vorstellbar, dass dieses Phänomen zu Situationen wie der im Nachfolgenden geschilderten führen kann: [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung Europas, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Gewalt gegen Frauen im Islam, Grundgesetz-Verletzungen durch Politik und Justiz, Immigration sonstiges, Kampf der Kulturen, Political Correctness, Politik Deutschland, Rechtstaat in Gefahr, Richterwillkür, Toleranz, Unterwanderungsstrategien des Islam, Werterelativismus | Kommentare (13) | Autor:

Das Handy der Kanzlerin

Samstag, 26. Oktober 2013 12:31

Abhörskandal; Endprod.

Solange es so aussah, als ob lediglich die Telefongespräche und SMS von Lieschen Müller und Otto Normalverbraucher seitens der US-Geheimdienste abgehört und aufgezeichnet würden, war die Losung der regierenden Kreise der BRD Beschwichtigung (“Ist doch alles gar nicht so schlimm“, “unsere Verbündeten tun nur das Notwendige“, “wir sitzen doch alle im selben Boot“).

Kaum ist durchgesickert, dass auch das Kommunikations-Utensil der Bundeskanzlerin abgehört wurde (und weiterhin wird?), kommt plötzlich Leben in die Bude: Der politische Corpus aller couleurs schnattert und rennt durcheinander wie eine Herde aufgescheuchter Gänse, die bundesdeutschen Medien kennen kein anderes Thema mehr, offizielle Demarchen, Einbestellung von Botschaftern, Telefongespräche auf höchster Ebene, Rütli-Schwüre der europäischen Verbündeten. [...]

Thema: EUdSSR, Grundgesetz-Verletzungen durch Politik und Justiz, Immigration sonstiges, Kampf der Kulturen, Weltherrschaft und Islam, Werterelativismus | Kommentare (32) | Autor:

Und wieder wird Deutschland ein Stück islamischer: Bremen schafft Weihnachten ab

Donnerstag, 24. Oktober 2013 2:31

Ein Stück hier. Ein Stück da. Stück für Stück werden jahrhundertealte Rituale und Sitten Deutschlands und Europas dem politisch korrekten Gott Multi-Kulit geopfert. Scheinbar im Namen der Toleranz anderen Kulturen gegenüber. Doch es geht meist um eine einzige: Den Islam. Und wenn dieser sich flächendeckend durchgesetzt hat, ist es endgültig aus mit jeder Mulitkulti-Toleranz. Denn der Islam fordert Toleanz nur dort, wo er in der Minderheit ist.(MM)

***

Von Elisabeth Lahusen , 23.10.2013

Bremen schafft Weihnachten ab

Jeden Donnerstag singe ich mit einer Kita- Gruppe. Hier treffen sich 20 Kinder aus 9 Nationen. Wir singen und tanzen lustige Lieder, ernste Lieder; deutsch, englisch, französisch, senegalesisch- was gerade passt und Spaß macht. Nun will die Kita das Martinsfest vorbereiten, ich sortiere also meine Liederschätze für Herbst und Winter und erfahre: Nichts Religiöses, bitte ausschließlich Laternenlieder und für den Advent, ohne Jesus und ohne Maria. Der „liebe Gott“ hat nämlich in der deutschen Kita nichts zu suchen. [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Islamisierung - Eurabia, Werterelativismus, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (19) | Autor:

Der Islam als Sieger des westlichen Werte-Relativismus

Dienstag, 22. Januar 2013 7:00

 Ein Essay von Michael Mannheimer

Deutschland, im März 2009 (Erstauflage), Zweite Auflage, Dezember 2010, Dritte Auflage: Januar 2013

Eine Kritik der reinen Toleranz angesichts des Ansturms des Islam gegen Europa

Der von Samuel P. Huntington  prognostizierte clash of civilizations, der Zusammenprall der Kulturen, ist in Europa längst Tatsache und erfährt in der Konfrontation des Islam mit den Überresten des europäischen Christentums seinen deutlichsten Ausdruck. Dieser Zusammenprall findet seinen Niederhall nicht nur in Form terroristischer Gewaltakte, sondern ebenso im erbitterten ideellen Kampf zweier Wertesysteme, wie sie unterschiedlicher kaum sein können: dem archaisch-totalitären Wertesystem des Islam und dem der postmodernen  europäischen Aufklärung.

Der Islam hat in dieser Auseinandersetzung dank einer dominierenden Werte-Beliebigkeit und blinden Toleranz der politischen Eliten Europas bereits deutliche Teilerfolge erzielt, die zu einem rechtlichen und ethisch-religiösen Zersetzungsprozess Europas geführt haben, an dessen Ende der Islam als Sieger hervorgehen dürfte, wenn sich Europa seiner abendländisch-christlichen Wurzeln nicht doch noch besinnen sollte. [...]

Thema: Aufklärung, Islamisierung - Eurabia, Kampf der Kulturen, Kulturrelativismus (s.a. Werterelativismus), Werterelativismus, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (73) | Autor:

Die heimliche Abschaffung deutscher und europäischer Nationalstaatlichkeit

Sonntag, 16. Dezember 2012 10:00

In aller Stille und gegen den Willen ihrer Bevölkerungen arbeiten deutsche und europäische Politiker an der Abschaffung des Nationalstaats. Diese Politik ist jedoch weder demokratisch noch seitens der Verfassungen legitimiert.

***

Patriotismus ist das Gegenteil von Egoismus

Von Karl Schmitt, 08.10.2012

Patriotismus ist das Gegenteil von Egoismus – und Egoismus hat etwas mit Infantilität zu tun (wobei der Egoismus von Kleinkindern ganz natürlich ist). Bei der grassierenden Infantilität in der Gesellschaft sieht das aber anders aus:

  • es ist eine Verkindlichung der Gesellschaft
  • das ist eine Gesellschaft, in der keiner mehr Verantwortung übernehmen möchte
  • jeder hat nur Rechte
  • und pocht darauf
  • aber niemand hat Pflichten.

Jeder sieht nur seine „Bedürfnisse“ und er fühlt sich legitimiert das Ziel der Befriedigung dieser Bedürfnisse über alles andere zu stellen. Diese Verkindlichung der Menschen wird von den Mächtigen gefördert – aber dazu später mehr. [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, EUdSSR, Feinde Deutschlands und Europas, Komplott der Linken mit dem Islam, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Politik Deutschland, Werterelativismus, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (17) | Autor:

Über die sukzessive Abschaffung der Allgemeinen Menschenrechte der UN durch Linke und Islam

Dienstag, 19. Juni 2012 15:02

Von Michael Mannheimer

Der von Samuel P. Huntington  prognostizierte clash of civilizations, der Zusammenprall der Kulturen, ist in Europa längst Tatsache und erfährt in der Konfrontation des Islam mit den Überresten des europäischen Christentums seinen deutlichsten Ausdruck. Dieser Zusammenprall findet seinen Niederhall nicht nur in Form terroristischer Gewaltakte, sondern ebenso im erbitterten ideellen Kampf zweier Wertesysteme, wie sie unterschiedlicher kaum sein können: dem archaisch-totalitären Wertesystem des Islam und dem der postmodernen  europäischen Aufklärung.

Der Islam hat in dieser Auseinandersetzung dank einer dominierenden Werte-Beliebigkeit und blinden Toleranz der politischen Eliten Europas bereits deutliche Teilerfolge erzielt, die zu einem rechtlichen und ethisch-religiösen Zersetzungsprozess Europas geführt haben, an dessen Ende der Islam als Sieger hervorgehen dürfte, wenn sich Europa seiner abendländisch-christlichen Wurzeln nicht doch noch besinnen sollte. [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Komplott der Linken mit dem Islam, Werterelativismus | Kommentare (18) | Autor:

USA: Pfarrer zu 1 Jahr Gefängnis verurteilt, weil er Bibeln verteilte

Mittwoch, 23. Mai 2012 20:06

Von Michael Mannheimer

CHRISTENVERVOLGUNG DURCH “CHRISTEN”

Die Nachricht ist zwar schon einige Monate alt, aber sie zeigt dennoch, dass die vorauseilende Subordination der Christen vor dem Islam immer absurdere Züge annimmt (ich habe schon mehrfach darüber berichtet).

So wurde im September 2011 ein Pfarrer von einem überwiegend mit bekennenden Christen besetzten Geschworenengericht zu einer Strtafe von 300 US-Dollar und zu einem Jahr Gefängnis auf Bewährung verurteilt, weil er es gewagt hatte, vor dem islamischen Zentrum in Wichita, Kansas, Bibeln zu verteilen. Außerdem darf er sich dem Islamischen Zentrum nur bis auf 1000 Fuß nähern.

Das Erstaunliche an dem Urteil ist, dass vier Personen der sechsköpfigen Jury des Gerichts bekennende Christen waren. Ferner sind sowohl der Polizist, der Holick verhaftete, als auch der Richter und der Staatsanwalt „bekennende Christen.“ [...]

Thema: Kirche und Islam, Werterelativismus, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (23) | Autor:

Die Islamisierung der New York Times: Inserat zur Aufforderung des Austritts aus der katholischen Kirche veröffentlicht – aber eines zum Austritt aus dem Islam verweigert!

Freitag, 23. März 2012 14:59

Die Feigheit und Doppelmoral der Linken am Beispiel der New York Times: Inserat zur Aufforderung des Austritts aus der katholischen Kirche veröffentlicht – aber eines zum Austritt aus dem Islam verweigert!

Nichts ist so erfolgreich wie Terror – und nichts ist so erfolgreich wie der islamische Terror.  Nichts nährt die Bestie Terror mehr als Erfolg seines Terrors – und als Erfolg wertet der Terror beschwichtigendes Verhalten, Duckmäusertum oder – wie im Fall der New York Times – vorauseilenden Gehorsam.

Denn diese begründete die Nichtfreischaltung des Inserats der amerikanischen Islamkritikerin Pamela Geller, den Islam zu verlassen (als Reaktion auf ein zuvor in der NYT geschaltetes Inserat einer US-Organisation, die katholische Kirche zu verlassen) damit, dass die  Zeitung befürchte, dass unter der derzeitigen Anspannung in der Region eine Veröffentlichung US-amerikanische Soldaten und Zivilisten gefährden könne. [...]

Thema: Komplott der Linken mit dem Islam, Kulturrelativismus (s.a. Werterelativismus), Werterelativismus, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (11) | Autor:

Der Islam, die Allgemeinen Menschenrechte und die tödliche Toleranz

Montag, 22. August 2011 2:24

Was haben die Allgemeinen Menschenrechte und das Postulat einer radikalen Toleranz mit der Islamisierung Deutschlands und Europas zu tun?

Die auf den Kant’schen kategorischen Imperativ zurückgehende ethische Grundauffassung (“Handle so, wie du behandelt werden willst”) sowie ein radikaler Toleranzbegriff bilden bis heute das Grundgerüst  unseres europäischen Wertekanons,  wie er sich schließlich allgemeinverbindlich in der Allgemeimen Erklärung der Menschenrechte der UN manifestierte. Doch hat dieser Wertekanon im Postulat einer radikalen Toleranz einen verhängnisvollen, ja tödlichen Webfehler.

Durch massive Gegenpropaganda zuerst kommunistischer und in der Folge zunehmend islamischer Länder wurde der werteuniversalistische Ansatz der Menschenrechte mehr und mehr in Frage gestellt und wich einem scheinbar fortschrittlichen, in Wahrheit jedoch höchst reaktionären Werterelativismus, in welchem den universalen und unteilbaren Werten der allgemeinen Menschenrechtserklärung andere Wertesysteme (wie die barbarische Scharia des Islam) als scheinbar gleichwertige und ebenbürtiges Wertekanon gegenübergestellt wurde.

Die heute in weiten Teilen vorherrschende werterelativistische Auffassung westlicher Politiker, Juristen und Intellektuellen öffnete die Büchse der Pandora und ließ mit der Immigration von Millionen Muslimen den Ungeist islamischer Werteperversion (Ungleichheit von Mann und Frau, barbarische Körperstrafen, Weltherrschaftsanspruch des Islam, ewiger Krieg gegen “Ungläubige” etc.) in die westliche Welt ein. Mit verheerenden Folgen für die kulturelle Identität Europas.

Die vorliegende Arbeit versucht Licht in die Frage zu bringen, warum Werterelativismus und das Postulat einer radikalen Toleranz angesichts der islamischen Bedrohung zum Untergang Europas  führen werden, wenn nicht doch noch Vernunft und Rückkehr einkehren und der lähmenden moralischen Schwächung  Europas massiv, eindeutig und entschieden entgegengesteuert wird.

[...]

Thema: Politik Deutschland, Werterelativismus | Kommentare (6) | Autor: