Beitrags-Archiv für die Kategory 'USA und Islam'

9/11: Vor 13 Jahren zeigte der Islam der Welt sein wahres Gesicht

Donnerstag, 11. September 2014 0:10

9-11

9/11 ist zur  apokalyptischen “loose-loose”-Situation für die USA geworden: Obwohl sämtliche ernstzunehmenden wissenschaftlichen Nachprüfungen zum klaren Ergebnis kommen, dass 9/11 nicht das Werk von US-Geheimdiensten sein könne und die Türme unter der Last des weichgewordenen Stahls tatsächlich zusammenstürzten, auch wenn der Schmelzpunkt für Stahl nicht erreicht worden war (dies musste er nicht, s.unten), glaubt eine große Zahl von Menschen einer kleinen Clique vonVerschwörungstheoretikern , die damit viel Geld verdient haben. Und 9/11 ist für die Moslems eine geradezu phantastische “win-win”-Situation: Auf der einen Seite feiern sie ihre Helden um Mohammed Atta, die den verheerendsten Terroranschlag der Weltgeschichte verübten und danken Allah für diesen gelungenen Coup, auf der anderen Seite geben sie sich als die Opfer der bösen Amis, die diesen Terrorakt angeblich selbst unternahmen, um einen Vorwand zum Angriff gegen den Islam zu haben. Kein singuläres Ereignis der Weltgeschichte wurde ausführlicher dokumentiert als die Terroranschläge vom 11. September 2001. Und zu keinem Ereignis gibt es mehr obskure Verschwörungstheorien. Das liegt wohl in der Natur des Menschen, der bei Großkatastrophen oft nicht glauben kann, was seine Augen sehen. MM

***

Die Welt, 24.04.12

Warum die USA 9/11 nicht geplant haben können

Kein Ereignis wurde ausführlicher dokumentiert als die Terroranschläge vom 11. September 2001. Und zu keinem Ereignis gibt es mehr obskure Verschwörungstheorien. Eine Recherche. [...]

Thema: Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Terror und Islam, USA und Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare deaktiviert | Autor:

Persischer Dichter zum syrischen Mädchen, dem man das Herz herausschnitt: “Schande über dich, Obama!”

Donnerstag, 12. Juni 2014 18:26

Nima

Mein Bericht zu dem furchtbaren Verbrechen an dem syrischen Mädchen, dem die von den USA unterstützten syrischen “Rebellen” bei lebendigen Leib das Herz herausgeschnitten hatte, hat zahllose Menschen bewegt. Innerhalb nur weniger Tage wurde der Bericht auf meinem Blog weit über 200.000 mal abgerufen. Bewegt zeigt hat dieser Bericht  auch den persischen Dichter Nima, der wegen religiöser Verfolgung (Nima ist Atheist) den Iran verlassen musste und in Deutschland lebt. Auch hier wird er übrigens wegen seiner Kritik am Islam von der Justiz verfolgt. In Respekt zu einem verfolgten Kollegen veröffentliche ich seine Reaktion zu dem islamisch begründeten Verbrechen an dem syrischen Kind. (MM)

***

 

Von: Poet / Dichter / Nima

Shame on you Obama Schäm Dich Obama

An den Händen von Islam- Lobbyist Barack Hussein Obama klebt Blut :

Der fanatische Islam-Lobbyist, Barack Hussein Obama wollte ausgerechnet die Opfer des Islams, nämlich die Ägypter in Kairo, über den Islam belehren,wie toll (!) der Islam ist. Er hat nur in Ägypten wie ein Papagei die islamischen Lügen wiederholt, was seine moslemischen Glaubensbrüder für ihn geschrieben haben.Viele bezeichnen zu Recht den Barack Hussein Obama als einen moslemischen Fuchs im Schafspelz.

[...]

Thema: Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Mordkultur Islam, USA und Islam, Westliche Unterstützer des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (10) | Autor:

Will Obama aus den USA eine Mittelmacht machen? Und warum?

Mittwoch, 19. März 2014 7:00

http://www.mrconservative.com/files/2013/08/Barack-Obama-on-his-wedding-day-with-half-brother-Malik.jpg

Bild oben: Obama’s Halbbruder (links neben Barack Obama) – ein Moslem – unterstützt  radikalislamische Gruppierungen einschließlich der amerikanischen Muslimbrüder. Unsere Medien berichten darüber so gut wie nie. Womit sie ihre Leser und Zuschauer systematisch desinformieren.

***

Thema: USA und Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (37) | Autor:

“Black Muslims” bzw “Nation of Islam” wollen aus den USA einen rein schwarzen und muslimischen Staat machen

Mittwoch, 29. Januar 2014 7:00

Sie haben die Begriffe Justice, Freedom, Equality, Islam (Gerechtigkeit, Freiheit, Gleichheit, Islam) in ihrem Logo. Und fangen damit die Dummen und Ahnungslosen, die nichts davon wissen, dass es Islam keinen Platz gibt für Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit. Sie wollen genau das, was Muslimeimmer dann  wollen, wenn sie eine bedeutende Minderheit in einer überwiegend nichstislamischen Gersellschaft sind: Eine Abspaltung von der Mehrheitsgesellschaft und die Gründung eines rein islamischen Staats. Und sie sehen sich als auserwähltes Volk Allahs – ohne wohl zu ahnen, dass es arabische und türkische Muslime waren, die in Afrika Jagd auf sie machten und sie als Sklaven in alle Welt verkauften. Ihre erklärten Feinde sind Juden und Weiße. Damit leben sie den Rassismus, den sie Nichtmuslimen vorwerfen. Sie nennen sich “Black Muslims” und in erwartung eines baldigen eigenen Staats die “nation of Islam”. (MM)

***

12.08.2007

Ziel der  “Black Muslims” bzw “Nation of Islam”: Gründung eines rein schwarzen und islamischen Staats auf dem Gebiet der USA

Bisher wurde noch nie über die “Black Muslims” bzw “Nation of Islam” (NOI) gesprochen. Diese Muslimische Sekte wurde in den 1930er Jahren in den USA gegründet. Ihr Ziel ist es, einen rein Schwarzen Staat auf dem Gebiet der heutigen USA zu gründen.

Sie sehen sich selbst (die Schwarzen) als das auserwählte Volk Allahs. Schuld an Ausbeutung und Unterdrückung der „überlegenen schwarzen Minderheit“ sind laut NOI nämlich in erster Linie die „jüdischen Blutsauger“. Farrakhan, ihr Oberhaupt, betet, Gott möge seine Feinde umbringen, zu denen er auch den Papst, Homosexuelle, Europäer und Koreaner zählt.

Im Islam fanden sie eine Möglichkeit, sich von den Weißen abzugrenzen und sie als minderwertig zu brandmarken. Sie bezeichnen diese oft als z.B. “blauäugige Teufel”. [...]

Thema: Rassismus im Islam, USA und Islam | Kommentare (15) | Autor:

Friedensnobelpreisträger Obama gegenüber Beratern: „Ich bin echt gut darin, Menschen zu töten“

Donnerstag, 16. Januar 2014 7:00

Spätestens mit der Vergabe des Friedensnobelpreises an Obama ist der Preis selbst zum Witz geworden. Obama erhielt ihn, als er gerade zum Präsidenten gewählt wurde. Er hatte nichts vorzuweisen außer gesalbten Worten, die unsere westlichen Gutmenschen – vor allem die in den Medien – in eine religiöse  Verzückungsorgie versetzten, als wären ihnen die heilige Mutter Gottes nebst Jesuskindchen persönlich erschienen. Es war ein Preis nicht etwa für erbrachte Lesitunbgen, sondern einer für die Hoffnung, dass den salbungsvollen Worten heilige Taten folgen würden. Geblieben ist davon nichts. Im Gegenteil: Obama steht seinen Vorgängern in Sachen Entschlossenheit im militärischen Bezwingen seiner Feinde in nichts nach. Nun berichtete FOCUS über Äußerungen Obamas unter seinen Beratern, die – wären sie von Europas meistgehasstem US-Präsidenten George W. Bush gefallen – zu einem monatelangen Medienaufschrei wie bei Abu Ghoreib geführt hätten. Doch bei Obama – der gleich einen doppelten Gutmenschenbonus als Schwarzer und als US-Demokrat hat – schweigen sie wie gewohnt wie sie es immer tun, wenn’s um’s Eingemachte geht. (MM)

***

Von Michael Mannheimer

Oslo hätte den Friedensnobelpreis niemals an Obama vergeben dürfen. Obama hätte ihn niemals annehmen dürfen

Allein aus Anstand hätte Obama die Annahme des Friedensnobelpreises verweigern müssen. Denn ein anständiger Mensch nimmt keinen Preis für nicht erbrachte Leistungen an. Noch gebotener wäre die Rückweisung des Preises aus staatspolitischem Kalkül heraus gewesen: Ein vorgezogener Friedensnobelpreis engt die persönliche und vor allem politisch-militärische Souveränität ein, vor allem dann, wenn es sich beim Preisträger um den Präsidenten der Weltmacht USA handelt. Denn diese befindet sich im Krieg mit dem, was gemeinhin als “Islamisten” bezeichnet wird – in Wirklichkeit jedoch der unfriedliche Islam selbst ist. [...]

Thema: USA und Islam, Werterelativismus - Das trojanische Tor der Eroberung des Westens durch totalitäre Ideologien | Kommentare (14) | Autor:

Die Verbindungen zwischen Barak Hussein Obama und den Muslimbrüdern

Mittwoch, 15. Januar 2014 7:00

“Zwei verschiedene Quellen behaupten, dass der Halbbruder von Präsident Obama, Abon‘go Malik Obama (Foto), ein Mitglied der Muslimbruderschaft sei.”

***

Voltaire Netzwerk

Einige Verbindungen zwischen der Obama-Verwaltung und der Muslimbruderschaft

Mehrere Elemente sind über die menschlichen Verbindungen zwischen der Obama-Verwaltung und der Muslimbruderschaft veröffentlicht worden. Sie erlauben ein besseres Verständnis der Rolle der Bruderschaft im “arabischen Frühling”.

1. Am Tag seines Amtsantritts hat Präsident Obama Ingrid Mattson aufgefordert, ein Gebet in der Nationalen Kathedrale zu sagen, in ihrer Eigenschaft als Präsidentin der Islamischen Gesellschaft von Nordamerika (ISNA), der Vereinigung der Brüder und Schwestern in den USA. [...]

Thema: Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens, USA und Islam | Kommentare (23) | Autor:

Justizfeldzug gegen westliche Freiheit: Saudisch finanzierter “Rat für US-islamische Beziehung” strengte 150 Prozesse gegen Meinungsfreiheit in den USA an

Sonntag, 29. Dezember 2013 7:00

Der Hauptfeind der westlichen Grund- und Freiheitsrechte ist Saudi-Arabien:

Der in Florida ansässige Think Tank “Citizens for National Security”  veröffentlichte einen Bericht, den er an jedes Kongressmitglied versendet hatte, der belegt, wie der  “Rat für US-islamische Beziehung” (CAIR) einen Justizfeldzug  (Lawfare) zur Einschüchterung von Menschen initiierte. Binnen zwei Jahren strengte dieser Rat sage und schrreibe über 150 Prozesse gegen US-Bürger an, die den Islam auf die eine oder andere Weise kritisierten. Ziel dieses Justizfeldzugs ist die Installierung der Hauptforderung der Scharia, jede Kritik am Islam und seinem Gründer Mohammed zu betrafen (MM)

***

EuropeNews • 25 November 2013

CAIR strengte mehr als hundert Prozesse gegen angebliche Rassisten an

Immer ging es darum, islamische Realitäten zu verbergen

Der Rat für amerikanisch- islamische Beziehungen (CAIR), der, nach Angaben des FBI, von der in Ägypten beheimateten und von den Saudis finanzierten Muslimbruderschaft gegründet wurde, hat mehr als 150 gerichtliche Verfahren innerhalb eines Zeitraums von 2 Jahren angestrengt, um die Redefreiheit einzuschränken. [...]

Thema: Prophetenbeleidigung, Prozesse gegen Islamkritiker, Scharisierung des Westens, Terror gegen Islamkritiker, USA und Islam | Kommentare (23) | Autor:

Washington soll Merkels Telefonüberwachung bereits im Sommer gestoppt haben

Montag, 28. Oktober 2013 13:54

http://1.bp.blogspot.com/-gRIETBGorXg/UbjTLEGTh4I/AAAAAAAAURc/wY4Kp70PNXE/s1600/NSA.jpg

Ein führender Republikaner im US-Kongress findet, dass die Europäer keinen Grund für ihre Empörung über das mutmaßliche Ausspionieren von Spitzenpolitikern und Bürgern haben. Freunde und Verbündete müssten eher dankbar für die NSA-Spähprogramme sein, denn diese machten nicht die USA, sondern auch ihre eigenen Länder sicherer, meinte der Vorsitzende des Geheimdienst-Ausschusses des Abgeordnetenhauses, Mike Rogers, am Sonntag in einem CNN-Interview. Kritik am „legitimen Schutz” nationaler Interessen hält der Parlamentarier für „unehrlich”. (The Huffington Post)

***

Nach einem Bericht des SPIEGEL (Montag, 28.10.2013) soll Washington die Überwachung der Telefonate Merkels bereits im zurückliegenden Sommer gestoppt haben. Das Weiße Haus soll über das Ausmaß der NSA-Überwachung erst zu diesem Zeitpunkt erfahren und diese nach einer internen Untersuchung dann gestoppt haben. Bei dieser Untersuchung habe sich gezeigt, dass die NSA 35 interntionale Spitzenpolitiker auch aus befreundeten Ländern überwacht habe. [...]

Thema: Sonstiges, USA und Islam | Kommentare (5) | Autor:

“Ekelhafte Serben” Albright löst Sturm der Entrüstung aus

Mittwoch, 23. Oktober 2013 12:00

http://julius-hensel.com/wp-content/uploads/2012/07/Serbien-muss-sterbien.jpg

Zufall? Die Serben-hassende amerikanische Außenministerin Madeleine  Albright war just dann im Amt, als die USA den Krieg gegen Serbien führten (1997 bis 2001). Zugegeben: Ich war damals ebenfalls für einen Krieg gegen Serbien. Doch das war in einer Zeit, als ich der westlichen antiserbischen Propaganda nahezu bedingungslos Glauben schenkte und die einseitige Darstellung über den Massenmord gegen Muslime in Srebrenica ebenfalls glaubte. Doch heute, nachdem ich die Geschichte Serbiens und seiner gnadenlosen Islamisierung im urserbischen Kosovo besser kenne, nachdem ich ebenfalls die verlogene proislamische Politik des Westens durchaue, sehe ich den Krieg der NATO gegen Serbien unter einem völlig andern Aspekt und bezeichne ihn als Kriegsverbrechen im Namen der Freheit. (MM)

***

“Ekelhafte Serben” Albright löst Sturm der Entrüstung aus

Dass die Meldung bereits 11 Monate alt ist, entledigt sie keinesfalls ihre hohen Aktualiltät. Eigentlich wollte Madeleine Albright (vor 11 Monaten) nur ihr Buch signieren, doch eine Gruppe störte. Die Ex-US-Außenministerin bezeichnete die Provokateure als “ekelhafte Serben”. Das weltweite Echo war gewaltig. [...]

Thema: USA und Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (23) | Autor:

Dank Obama: Mehrere konservative US-Staaten überlegen Abspaltung von den USA

Mittwoch, 16. Oktober 2013 12:00

Unabhängigkeit ist für viele US-Bürger ein hohes Gut. Je größer der Frust über die Regierung in Washington, desto größer die Sehnsucht nach eigenen, selbstbestimmten Verhältnissen. Dieser Traum erlebt auch in den USA durch die Politik der Sozialisten um Obama (Die korrkte Übersetzung von “liberal”, wie dort die Demokraten genannt werden, ist “links”) eine immer stärkere Bedrohung. Die Mehrheit der (weißen) Amerikaner lehnt eine zu starke Einmischung des Staates in das Privatleben entschieden ab. Nun gibt es Tendenzen zur Abspaltung.

***

Haushaltsstreit nährt den Traum vom eigenen Staat

Die Auseinandersetzung zwischen Demokraten und Republikanern frustriert die US-Bürger zunehmend. Viele träumen vom selbstbestimmten Leben. Zum Beispiel von der Gründung eigener Bundesstaaten.

Unabhängigkeit ist für viele US-Bürger ein hohes Gut. Je größer der Frust über die Regierung in Washington, desto größer die Sehnsucht nach eigenen, selbstbestimmten Verhältnissen. [...]

Thema: USA und Islam, Widerstandsbewegungen gegen Linkstrends | Kommentare (22) | Autor:

USA: Immer mehr Hispanics entdecken den Islam

Mittwoch, 24. Juli 2013 16:00

72,5% der Einwanderer in den USA sind Latinos.Viele  Hispanics entdecken den Islam und konvertieren. Wie der nachfolgeden Bericht zeigt, haben die Konvertiten jedoch kaum bis keine Ahnung vom Islam. Hispanische Konvertitinnen etwa geben an, sich dem Islam deswegen zugewandt zu haben, weil den Frauen dort ein höherer Stellenwert zukäme. Vermutlich haben ihnen US-Imame diesen Floh ins Ohr gesetzt… Es wird ein böses Erwachen gerade für diese Frauen geben, spätestens dann, wenn sie Sure 4:34 am eigenen Leib zu spüren bekommen haben

***

10. Juli 2013

 Immer mehr Hispanics entdecken den Islam

In den USA war der Islam bis dato vor allem in der afroamerikanischen Community und unter Einwanderern aus arabischen oder südasiatischen Staaten bedeutsam

Mittlerweile konvertieren aber zunehmend auch ursprünglich katholische Latinos. „Viele Einwanderer sind alleine hier“, erklärt Nahela Morales den Besuchern in ihrem Büro des Islamic Center of North America in New Jersey, „Latinas fühlen sich vom Islam angezogen, weil sie sich schnell zugehörig fühlen. Wenn sie in die Moschee kommen und die lächelnden Gesichter sehen, fühlen sie sich willkommen“. [...]

Thema: USA und Islam | Kommentare (24) | Autor:

Obama-Gate ist Watergate hoch zehn

Samstag, 29. Juni 2013 18:00

Obamagate

Ist Barak Hussein Obama der betrügerischste Präsident der US-Geschichte? Ist er – der sich als Christ darstellt – in Wirklichkeit ein Muslim? Arbeitet er mit den Muslimbrüdern an der Islamisierung der USA? Eines scheint bereits jetzt schon klar zu sein: Watergate, bei dem es um ein paar Wanzen in einem Büro ging, und das zum Rücktritt Richard Nixons führte und bis heute als Synonym für eine katastrophale US-Präsidentschaft gilt, ist ein Klacks gegen den jetzt aufgedeckten  Generalangriff der Obama-Administration auf das Privatleben aller Amerikaner

***

Watergate hoch zehn

14. Juni 2013  (Medienmagazin pro)

Wie fänden Sie es, wenn jemand Ihr E-Mail-Passwort herausbekommen hätte? Oder Ihren Facebook-Account gehackt hätte? Es ist ein seltsames Gefühl, wenn jemand so in die Privatsphäre eindringt. Genau das – nur in millionenfacher Ausführung – ist passiert. Die amerikanische Regierung kann alle Ihre E-Mails lesen, Ihre Online-Fotos einsehen, Ihre Chats nachverfolgen und Ihre Skype-Gespräche mithören. Das steht seit letzter Woche fest. [...]

Thema: Geschichtsfälschung durch Linke, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Medien und ihre Lügen, Political Correctness - die neue Inquisition, Rechtstaat in Gefahr, USA und Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (37) | Autor:

Obamas Studium an der Universität von Columbia: Alles nur ein Fake?

Samstag, 15. Juni 2013 16:59

http://www.theblaze.com/wp-content/uploads/2012/05/Young-Obama-barack-obama-37291_216_332.jpg

Wer ist dieser Junge? Wo hat er gelebt? Hat er tatsächlich  an der berühmten Columbia Universität in Amerika studiert? Warum kennt ihn dort niemand?

Obamas Studium an der Universität von Columbia: Alles nur ein Fake?

Bei uns in Deutschland wurden zwei Politiker von den Medien fertig gemacht, weil ihre Doktorarbeit angeblich ein Plagiat war.  Wir hatten dabei bemerkt, dass nach diesen Kriterien, die in Deutschland gegen den damaligen Verteidigungsminster Guttenberg und im letzten Jahr gegen die äußerst unbeliebte Kultusministerin Schavan aufgefürt wurde, man mindestens der Hälfte aller Akademiker in dieser Welt ihre Diplom- und Doktortitel aberkennen müßte. [...]

Thema: USA und Islam | Kommentare (11) | Autor:

US-Terror-Experte Erick Stakelbeck: ‘Imam Obama’ unterstützt massiv die Muslimbrüder

Mittwoch, 7. November 2012 13:00

Obama vor der UN:
“Die Zukunft darf nicht jenen gehören, die den Propheten des Islam beleidigen!”

***

Erick Stakelbeck: ‘Imam Obama’ unterstützt massiv die Muslimbrüder

Der führende Terrorismus-Experte des US-Senders CBN-Network bezeichnete Präsident Obama als gescheiterten Führer. Obama instrumentalisiere seinen Bin-Laden-Coup als einziges außenpolitisches Thema. Aber ansonsten, so Stakelbeck, kümmere sich Obama so gut wie nicht um das wichtige Gebiet der US-Außenpolitik.
Das Gefährliche an Obama aber – so Stakelbeck – sei dessen Umarmung der US-Muslimbruderschaft. Überall setze Obama Muslimbrüder an führende Positionen der US-Administration. So berichteten islamkritische Blogs (auch dieser) von der skandlösen Entsendung eines führenden US-Muslims und bekennenden Hamas-Sympathisanten zur OECD-Konferenz nach Warschau im Oktober diesen Jahres. Die deutschen Medien schweigen dieses Thema tot. [...]

Thema: Komplott der Linken mit dem Islam, USA und Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (25) | Autor:

Untersagte Obama Rettung des US-Botschafters in Bengasi?

Mittwoch, 7. November 2012 8:00