Beitrags-Archiv für die Kategory 'Türkenkriege gegen Europa'

Am Ende der Ära Atatürks ist die Türkei die treibende Kraft hinter der Islamisierung Europas

Dienstag, 1. Juli 2014 21:03

Türkei heute

Ein Foto, das unter der Herrschaft Atatürks, des “Vaters der Türken”, undenkbar gewesen wäre. Er war einer der schärfsten Kritiker des Islam und sagte zu dieser Religion u.a. folgendes: “Diese Hirtenreligion eines pädophilen Kriegstreibers ist der größte Klotz am Bein unserer Nation!”* Dass ausgerechnet der bis zum heutigen Tage größte Nationalheld der Türken ein entschiedener Islamgegner war, der sein Volk von den Fesseln dieser Religion befreien wollte, die Türken aber davon in ihrer Mehrheit keine Notiz nehmen und diesen Fakt komplett ausblenden, ist ein nicht aufzuzlösender Widerspruch ihrer neueren Geschichte.. Es ist ein weiteres Indiz für die Selbsttäuschung vieler Türken. So ist es auch kein Wunder, dass viele Türken den Völkermord an den Armeniern umdeuten oder leugnen und sich der grenzenlosen Selbstüberschätzung hingeben, sie hätten Deutschland mitaufgebaut. 

***

Die Türkei hat andere Pläne mit Deutschland und Europa als es uns die Medien weismachen wollen

Die durch ihn eingeleitet Säkularisierung der Türkei ist unter Erdogan nicht nur gestoppt, sondern rückgängig gemacht worden. Heute ist die Türkei islamischer als in den letzen 90 Jahren. Es gibt mehr Moscheen als zur Zeit des Osmanischen Reiches. Erdogan allein hat in seiner Zeit als türkischer Ministerpräsident 15.000 Moscheen bauen lassen. Er macht aus seiner fundamental-islamischen Gesinnung keinen Hehl. Seine Frau trägt öffentlich einen Schleier, und er selbst sagte zum Islam, was dieser de facto ist: [...]

Thema: Friedlicher Islam - ein Mythos, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Komplott der Linken mit dem Islam, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens, Türkenkriege gegen Europa, Unterwanderungsstrategien des Islam, Versagen bürgerlicher Parteien bei der Islamiserung des Westens, Weltherrschaft und Islam | Kommentare (16) | Autor:

Der vergessene Genozid der Türken an den Pontos-Griechen

Dienstag, 10. Juni 2014 0:24

http://i1.wp.com/2.bp.blogspot.com/-PwksW24Ry1Y/TdAOuzKct7I/AAAAAAAABhc/Mvj7H46nvNw/s1600/genoktonia_OSEPE_poster%2BA3_lowres.jpg?resize=406%2C287

Bildquelle: http://ixw-tis-pontiakis-neolaias-evrwpis.blogspot.de/2011/05/der-genozid-der-pontos-griechen.html

Die wenigsten wissen: Zwei der vier verheerendsten Genozide des 20. Jahrhunderts wurden von den Türken durchgeführt. Die Türken haben im 20. Jahrhundert mindestens 2 Millionen Christen aus islamischen Gründen ermordet (Der Koran befiehlt an über 200 Stellen die Extinktion aller nichtislamischen Menschen): 1,5 Mio Armenier sowie 500.000 syrische Christen (zwischen 1915/16). Beide Genozide werden von der Türkei bis heute vehement bestritten, obwohl diese neben dem Holocaust zu den bestbewiesenen historischen Fakten zählen. Ein zweiter, kaum weniger verheerender Genozid an in der Türkei seit Urzeiten lebenden (christlichen) Griechen, den Pontos-Griechen, ist nahezu vollkommen aus dem geschichtlichen Gedächtnis verschwunden.

Die Pontosgriechen (auch Pontusgriechen) oder Pontier (türkisch Pontos Rum) sind die Nachfahren jener Griechen, die im Altertum die historische Landschaft Pontus besiedelten. Ihr Sprachraum erstreckte sich über die türkische Schwarzmeerküste bis hin zu angrenzenden Teilen Georgiens und verbreitete sich im Zuge von Wanderungsbewegungen über die Kaukasusregion hinaus bis nach Russland.Die christlichen Pontosgriechen lebten an der türkischen Schwarzmeerküste, bis im Jahre 1923 der Bevölkerungsaustausch zwischen Griechenland und der Türkei im Rahmen des Vertrags von Lausanne durchgeführt wurde. Die Pontosgriechen, die unter staatlichem oder kulturellem Druck muslimisch wurden, leben bis heute noch dort, sind türkische Staatsbürger und haben türkische Namen angenommen. Charakteristisch für die pontischen Griechen ist das pontische Griechisch, das viele von ihnen heute noch sprechen. Ihre Bezeichnung lässt sich von der antiken Bezeichnung des Schwarzen Meeres ableiten: Pontos Euxinos. 

Hinweis: Die im folgenden Artikel aufgeführte Behauptung, dass der Genozid an den Pontos-Griechen mit 353.000 Ermordeten der zweitgrößte des 20. Jahrhunderts gewesen sei, ist falsch und vermutlich der Tatsache zuzuschreiben, dass dem Autor der Genozid der Hutus an den Tutsis in Ruanda (1994, 700.000-1 Mio Tote) noch nicht bekannt war. (MM)

***

Der Genozid an den Pontos-Griechen

Der Genozid an den Pontos-Griechen (1916-1923), mit 353.000 Toten, ist der zweitgrößte dieses Jahrhunderts.

Was bedeutet der Begriff “Genozid”?

Am 9. Dezember 1948 beschloss die Generalversammlung der UNO in der Resolution 260 die “Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes” (Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide), die am 12. Januar 1951 in Kraft trat. Die Bundesrepublik Deutschland ratifizierte die Konvention im Februar 1955. Nach der Konvention ist Völkermord ein Verbrechen gemäß internationalem Recht, “das von der zivilisierten Welt verurteilt wird”. [...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, Politik Deutschland, Türkei und Türkentum, Türkenkriege gegen Europa, Töten als Auftrag des Islam, Zerstörung vorislamischer Hochkulturen durch den Islam | Kommentare (33) | Autor:

“Erdogan ist auf der Flucht vor der Türkei”

Samstag, 24. Mai 2014 23:28

Erdogan

In Köln, wo er sich heute aufhielt,  hielt der türkische Premierminister Erdogan eine Wutrede, in der  gegen “das Ausland” wetterte: „An das arrogante Ausland: Wir sind nicht mehr die Türkei von gestern“

***

Von Michael Mannheimer, 24.Mai 2014

Ein türkischer Despot auf Besuch bei seiner deutschtürkischen Anhängerschaft

Erdogan wird von den meisten Türken geliebt. Darüber soll sich niemand täuschen, der mit Blick auf seinen Köln-Besuch von Widerstand gegen ihn seitens türkischer Immigranten verweist. Diese sind meistens Aleviten oder säkulare Türken. Beide werden in der Türkei verfolgt. Die einen, weil Aleviten in den Augen der türkischen Sunniten “Uungläubige” sind, die anderen, weil sie versuchen, sich dem rapiden Re-Islamiserungskurs Erdogans in den Weg zu stellen und auf das Erbe Atatürks verweisen, der in der Türkei zwar immer noch Nationalheld ist, dessen Reformen jedoch seitens der islamistischen Regierung Erdogans nahezu alle außer Kraft gesetzt wurden. [...]

Thema: Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens, Türkei und Türkentum, Türkenkriege gegen Europa, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (16) | Autor:

Nürnberg: Türken tanzen am 99. Jahrestags des Jahrestags ihres Genozids an Armeniern

Dienstag, 29. April 2014 7:00

http://i1.wp.com/www.turkeytour.net/images/kategori/istanbul-daily-city-tours/whirling-dervishes-sufi-music-concert/whirling-dervishes-sufi-music-concert-1.jpg?resize=423%2C282

In der Nacht zum 24. April 1915 begann in der osmanischen Hauptstadt Konstantinopel der Genozid an der armenischen intellektuellen und politischen Elite. Es war der Auftakt zu einem unglaublichen Massaker mit systematischen Vergewaltigungen armenischer Kindern und Frauen und sogenannten Todesmärschen. In den Jahren 1915 und 1916 fielen diesen Grausamkeiten der Osmanen, je nach Schätzung bis zu 1,5 Millionen Menschen zum Opfer. Bis heute leugnen die Türken den Völkermord an den Armeniern, bewiesene Todesfälle werden als „Einzelfälle“ während „kriegsbedingter Sicherheitsmaßnahmen“ bezeichnet.

***

Von L.S.Gabriel (PI)
Fotos eingefügt von MM

Nürnberg: Türkentanz zum Armeniergenozid

Nürnberg feiert zweimal im Jahr ein Volksfest, das „Nürnberger Frühlingsfest“ und das „Nürnberger Herbstfest. Volksfeste gibt es in der Stadt seit 1826 und sind auch für die Wirtschaft kein unerheblicher Faktor. Beim diesjährigen Frühlingsfest vom 19. April bis 11. Mai gibt es einen Nostalgiepark, einen Volksmusikumzug, ein Riesenrad, Feuerwerk und viele kleinere und größere Attraktionen. Außerdem wird es am 24. April einen „Türkischen Themenabend“ unter dem Motto „Franken trifft Antalya“ geben. Das heißt, am Gedenktag zum Völkermord an den Armeniern durch die Osmanen werden die Türken in Nürnberg fröhlich singen und tanzen, dazu wird Türkischer Mokka gereicht. [...]

Thema: Genozide des Islam, Politik Deutschland, Türkei und Türkentum, Türkenkriege gegen Europa | Kommentare (12) | Autor:

Islam: Längster Kolonialismus und längstes Sklavenhaltertum der Weltgeschichte

Donnerstag, 3. April 2014 7:00

http://onislam.net/english/oimedia/onislamen/images/mainimages/How%20Islam%20Abolished%20Slavery%20(2).jpg

Europa war viel länger durch den Islam kolonisiert als islamische Länder durch Europa

Seit dem siebten Jahrhundert haben Muslime Europa immer wieder überfallen, vor allem die südlichen Regionen, manchmal auch nördlich der Alpen. In der Tat, der einzige Zeitraum während der mehr als 1.300 Jahre, in dem sie es nicht getan haben, war die Zeit des europäischen Kolonialismus. Unter den Ländern Westeuropas hat nur eine Minderheit eine bedeutende Kolonialgeschichte und einige von ihnen, wie Spanien und Portugal, waren zuvor selbst kolonisiert worden. Spanien, das über ein ausgedehntes Kolonialreich verfügte, war selbst einst ein Opfer des islamischen Kolonialismus und zwar deutlich länger, als die spanischen Kolonien es waren.

***

Dank internationaler Wissenschaftler kann sich de Islam heute nicht mehr hinter seinen Lügen verstecken

Der ehemalige indische Professor für britische und amerikanische Kultur an der Universität Toulouse Ibn Warraq sagt in seinem Buch „Defending the West“ (“Die Verteidigung des Westens”): [...]

Thema: Friedlicher Islam - ein Mythos, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Kolonialismus des Islam, Sklaverei und Islam, Türkenkriege gegen Europa | Kommentare (25) | Autor:

Eilmeldung: Türkei eröffnet Artilleriefeuer auf Syrien

Montag, 24. März 2014 15:48

Türkei Angriff gg.Syrein

Skandal genug, dass die syrischen “Rebellen” – die in Wirklichkeit islamische Gotteskrieger und brutale Dschihadisten sind und vor keinem Terror gegen die syrische Zivilbevölkerung und vor allem gegen “ungläubige” Christen vorgehen – vom Westen, vor allem von den USA, unterstützt werden. Skandal genug, dass die zum Schutz der Türkei abbestellten deutschen Soldaten von Türken beschimpft und bespuckt werden und sich immer noch dort befinden, anstatt dass sie abgezogen wurden. Und nun, im Konflikt der Türkei mit Syrien, droht möglicherweise der NATO-Bündnisfall: Dann müssten deutsche Soldaten ausgerechnet für die Türkei in den Krieg ziehen. Für einen Staat also, der sich längst zu einem der führenden fundamental- islamischen Staaten der Welt entwickelt hat dessen erklärte Absicht es ist, Europa und die Welt zu islamisieren. Schuld an dieser Eskalation sind vor allem unsere westlichen Politiker und Medien, die – zumeist links – in den letzten Jahrzehnten Deutschland und Europa mit Millionen Moslems geflutet haben. Die Absicht dahinter wird immer klarer: Vernichtung des christlichen Abendlands bzw. dem, was davon übriggeblieben ist. So sieht es die Agenda des Neomarxismus und der Frankfurter Schule vor. (MM)

***

„Die türkischen Truppen beschießen aus Panzern und Artilleriegeschützen das syrische Hoheitsgebiet”

STIMME RUSSLANDS Die türkische Regierung hat „eine beispiellose bewaffnete Aggression gegen die syrische Souveränität begonnen“, teilt das syrische Außenministerium mit. [...]

Thema: Arabischer "Frühling", Friedlicher Islam - ein Mythos, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Türkenkriege gegen Europa | Kommentare (23) | Autor:

Türkei schießt syrischen Militärjet ab. Erdogan begeistert

Montag, 24. März 2014 7:00

Tuerkei Abschuss

Endlich eine Nachricht, die dem türkischen Islamisten und islamischem Diktator wie gerufen kam: Kann er damit doch endlich von den massiven Vorwürfen gegen ihn wegen Bestechlichkeit, Schwarzgeldkonten von ihm und seinem Sohn und seinen wütenden Reaktionen gegen YouTube und Twitter, die diese Vorwürfe publik zu machen halfen (Erdogan: “Werde Twitter vernichten”), ablenken. Nach uraltem Muster, demzufolge von inneren Problemen am besten mit einem handfesten außenpolitischen Konflikt abgelenkt werden kann, kommentierte Erdogan begeistert  den Abschuss eines syrischen Militärjets.  Bei seiner Großkundgebung in Kocaeli am Marmara-Meer begrüßte der türische Premier den türkischen Piloten. “Wenn jemand unseren Luftraum verletzt, dann wird die Antwort darauf eine harte Ohrfeige sein. Zunächst möchte ich darum unserem Generalbstabschef und unseren ruhmreichen Piloten gratulieren”.  Am 22.06.2012  wurde über dem Mittelmeer ein türkisches Kampfflugzeug nach offiziellen Angaben aus Ankara von der syrischen Armee abgeschossen …

***

23.03.14

Erdogan gratuliert zum Abschuss von syrischem Jet

Die türkische Luftabwehr hat ein syrisches Militärflugzeug abgeschossen. Die Maschine habe Angriffe auf Rebellen in der syrischen Provinz Latakia geflogen und dabei den türkischen Luftraum verletzt.

Die Maschine habe Angriffe auf Rebellen in der syrischen Provinz Latakia geflogen, die einen Grenzposten hätten einnehmen wollen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag mit. Der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdogan bestätigte den Abschuss der Maschine wenig später. Das Flugzeug habe zuvor den türkischen Luftraum verletzt, sagte ein Militärsprecher. [...]

Thema: Arabischer "Frühling", Türkei und Türkentum, Türkenkriege gegen Europa | Kommentare (11) | Autor:

Islamische Welteroberung: Nur noch vier Landgebiete der Erde – Ost-China, Japan, Osteuropa und Südamerika (außer Guyana und Surinam) – können heute als islamfaschismusfrei bezeichnet werden.

Sonntag, 9. Februar 2014 7:00

Holzschnitt aus der Weltchronik des Sebastian Münster, 16.Jh.: Ein muslimischer Türke würgt einen Südosteuropäer zu Tode

***

DER ISLAMISCHE FASCHISMUS IST EIN URFASCHISMUS-EXPONENT

Seit seinem ersten Auftreten um das Jahr 622 in Arabien verbreitete sich der Islamische Faschismus bis heute auf fast alle Länder der Erde. Eine 150-jährige historisch kurze Pause legte er nur ein von 1822 (Ende der 400 jährigen islamischen Besetzung Griechenlands) bis zum Beginn seiner Masseneinwanderung nach Westeuropa 1972. Viele meinen, er würde sich noch in dieser kurzen Pause befinden. Doch nur noch vier Landgebiete der Erde – Ost-China, Japan, Osteuropa und Südamerika außer Guyana und Surinam – können heute als islamfaschismusfrei bezeichnet werden. [...]

Thema: Cordoba-Islam - Der Mythos eines angeblich friedlichen Islam, Friedlicher Islam - ein Mythos, Genozide des Islam, Komplott der Linken mit dem Islam, Totalitarismus, Türkenkriege gegen Europa, Weltherrschaft und Islam | Kommentare (29) | Autor:

Anlässlich des Erdogan-Besuchs in Deutschland: Gesammelte Infos über die historische und gegenwärtige Rolle der Türkei bei der Islamisierung Deutschlands und Europas

Dienstag, 4. Februar 2014 20:48

 http://i2.wp.com/www.gagrule.net/wp-content/uploads/2013/08/Sultan-or-Dictator.png?resize=315%2C419

Erdogan steht in der langen historischen Tradition des Griffs der Türkei zur totalen Macht in Europa. Erdogan ist ein islamischer Wolf in demokratischem Schafspelz. Das ergaben auch die Enthüllungen geheimer Dossiers durch  US-Botschafter durch WikiLeaks im Jhre 2010: Erogan strebt die Wiederherstellung der Osmanischen Herrschaft an: Das türkisch-osmanische Neureich sollen von Uigurien (Westchina) bis Deutschland reichen. Im Folgenden zitiere ich dazu eine geballte Übersicht von 23 Artikeln, die zu diesem Thema im Laufe der letzten Jahre auf meinem Blog erschienen sind. Die Liste ist nicht komplett. So fehlt etwa der Genozid an 1,5 Millionen Aramäern und Syrern im Jahre 1915/16 auf dem Gebiet der heutigen Türkei. Es fehlen auch die Drohszenarien der Türkei gegenüber Zypern, Israel, den USA und allen anderen Staaten, die sich dem Willen der türkischen Regierung(en) nicht beugen wollten. Doch in dieser Umfänglichkeit und Inhaltstiefe dürfte diese Liste – zumindest im Netz – vermutlich ohne Beispiel sein. (Sie dürfen die Liste in ihren Kommentaren gerne erweitern) Lesen Sie selbst… (MM)

***

1.

Heute vor 39 Jahren griff die Türkei den kleinen Inselstaat Zypern an – und hält ihn bis heute widerrechtlich besetzt

Mit einer Fläche von ca. 9251 km² (südlicher Teil ca. 5384 km², nördlicher Teil ca. 3355 km²) ist Zypern nach Sizilien und Sardinien die drittgrößte Insel im Mittelmeer (West-Ost-Ausdehnung ca. 230 km, Nord-Süd-Ausdehnung ca. 95 km). Die Entfernung zur Südküste der Türkei beträgt ca. 68 km

Am 15. Juli 1974 überfiel die Türkei den kleinen Inselstaat Zypern – und hält ihn bis heute besetzt

Heute früh um exakt 4 Uhr morgens (3 Uhr MEZ) heulten im griechischen Teil Zyperns tausende Sirenen auf. Viele Menschen schreckten aus dem Schlaf und machten sofort ihren Fernseher an … besonders die ältern, die sich  vergwissern wollten, ob wieder ein nationaler Notstand ausgebrochen ist. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Türkei und Türkentum, Türkenkriege gegen Europa, Weltherrschaft und Islam | Kommentare (14) | Autor:

Erdogan-Besuch: Wenn der Abgesandte der “Hohen Pforte” kommt, stehen im Dhimmiland Deutschistan Politik und Journaille stramm. Wetten?

Dienstag, 4. Februar 2014 16:34

Hoch lebe Erdogan, der Fürst der Türken, desjenigen Volkes, das “alle lieben und von allen geliebt wird”, das nie nichts Böses tat, und wenn, dann warens andere! Dreimal Hoch!

***

Von Michael Mannheimer

Erdogan gibt sich die Ehre: Und seine westlichste Kolonie steht befehlsgemäß stramm

Erdogan kommt heute nach Deutschland. Und die deutsche Journaille steht stramm: Wenn der größte “Lideri” (türkisch für “Führer”) der islamischen Welt kommt, gibts nicht etwa nur Nachrichten dazu, sondern einen ganzen “Erdogan- und Türkeitag“. Nicht etwa bei einem Privatsender, der diesen Tag per Werbeeinnahmen finanzieren muss, sondern beim von Zwangsgebühren fettgefressenen öffentlich rechtlichen Rotfunksender Phoenix-TV. Da darf gejubelt werden, was das Zeug hält. Und gelogen, bis sich die Balken biegen… [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Dhimmitude - Das Sklaven-Leben von Nichtmuslimen unter dem Islam, Politik Deutschland, Türkei und Türkentum, Türkenkriege gegen Europa | Kommentare (12) | Autor:

Erbitterter Streit zwischen Griechenland und Türkei wegen Hagia Sophia

Freitag, 29. November 2013 14:00

Als Krönungskirche der byzantinischen Kaiser (seit 641), als Kathedrale des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel und Ort wichtiger historischer Geschehnisse ist die Hagia Sophia in besonderer Weise mit der byzantinischen Geschichte verbunden. Ihr Bau und ihre Symbolkraft waren von außerordentlich hoher Bedeutung für die orthodoxe Christenheit und das Reich. Daher gilt sie den meisten Christen noch heute als großes Heiligtum. Mit der Eroberung Konstantinopels im Jahre 1453 durch die Osmanen wurden christliche Insignien, Inneneinrichtung, Dekorationen und Glocken der Hagia Sophia entfernt. Als Hauptmoschee der Osmanen adaptiert, stellten sich die Sultane des 16. und 17. Jahrhunderts mit bedeutenden architektonischen Rezeptionen der Hagia Sophia in die byzantinische Tradition (eine berühmte Rezeption ist die Sultan-Ahmed- oder Blaue Moschee)

***

Fehde zwischen Griechenland und Türkei wegen Hagia Sophia

EuropeNews • 25 November 2013

Die Türkei und Griechenland befinden sich seit letzter Woche in einem Krieg der Worte, nachdem Politiker in der Türkei gefordert hatten, die Hagia Sophia, die heute ein Museum ist, in eine Moschee zu konvertieren. In den Wortgefechten werfen sich beide Seiten mangelnde Religionsfreiheit vor. [...]

Thema: Moscheen - ihre Rolle beim Terrorismus und der islam. Welteroberung, Türkei und Türkentum, Türkenkriege gegen Europa | Kommentare (20) | Autor:

Historischer Augenzeugenbericht: Unvorstellbare Massaker durch Türken bei der Einnahme Konstantinopels

Dienstag, 29. Oktober 2013 7:00

Beliebt bei den Türken: Lebendzersägung von Gefangenen

***

Von Michael Mannheimer

Deutscher Historiker: Türkei führend in der Zahl der Völkermorde der letzten 1000 Jahre

Bei kaum einen anderen Land klafft ein derartiger Widerspruch zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung wie bei der Türkei. Im 2009 erschienen Werk “Völkermorde vom Altertum bis zur Gegenwart” des Historikers Hans Meiser (siehe hier) kommt den Türken jedoch  quantitativ – was die Zahl der Völkermorde anbelangt – eine “führende” Rolle zu: Kein anderes Land, auch kein anderes System, hat über eine so lange Zeit (1000 Jahre) so viele (über 40 an der Zahl) und so brutale Massenmorde verübt wie die Türken. Durchschnittlich alle 25 Jahre ging von türkischem Boden ein Völkermord aus. Weder Hitler, weder die Kommunisten und schon gar nicht christliche Feldzüge und Massenmorde kommen an die Verbrechen der Türken heran.  [...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, Türkenkriege gegen Europa | Kommentare (23) | Autor:

Seeschlacht von Lepanto: Vor 442 Jahren wurde die überlegene türkische Flotte von der “Heiligen Liga” der Christen vernichtend geschlagen

Montag, 7. Oktober 2013 20:39

http://i1.wp.com/www.kunstkopie.de/kunst/akg/pics/seeschlachtbeilepanto1571vicentino_hi.jpg?resize=491%2C331

Unseren Medien keine Zeile wert – doch wir vergessen nie:

Die Seeschlacht von Lepanto, in der heute, am 7. Oktober 1571 (also  vor exakt 442 Jahren)  die christlichen Achsenmächte mit dem letzten Aufgebot einem drohenden und möglicherweise vernichtenden Angriff der türkischen Flotte gegen Europa zuvorkam, ist – neben der Abwehrschlacht der Österreicher gegen die diversen Türkenangriffe auf Wien und dem heldenhaften Kampf um die Mittelmeerinsel Malta – eines der wichtigsten geschichtlichen Daten der beginnenden Neuzeit. In dieser Schlacht wurde die weit überlegene osmanische Flotte überraschend vernichtet: Dder Mythos der scheinbar unbesiegbaren Osmanen brach in sich zusammen. Diese Schlacht bildete den Auftakt weiterer Kämpfe gegen das Osmamische Reich, an deren Ende seine Auflösung zum Ende des WWII stand (MM)

***

Die Seeschlacht von Lepanto fand am 7. Oktober 1571 im Ionischen Meer vor dem Eingang zum Golf von Patras im heutigen Griechenland statt. Die christlichen Mittelmeermächte, organisiert unter Papst Pius V., mit Spanien an der Spitze, errangen hier einen überraschenden Sieg über das Osmanische Reich. Oberbefehlshaber auf der Seite der Heiligen Liga von 1571 war Don Juan de Austria, auf osmanischer Seite Kaptan-I Derya Ali Pascha, der in der Schlacht fiel. Sie ist die Seeschlacht mit den meisten an einem Tag Gefallenen. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Türkenkriege gegen Europa, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (8) | Autor:

Heute vor 330 Jahren wurde Wien von der türkischen Bedrohung befreit

Donnerstag, 12. September 2013 16:00

Zeitgenössisches Gemälde der Belagerung Wiens von 1683. Im Vordergrund das Entsatzheer von König Johann III. Sobieski in der Schlacht gegen die Türken, im Hintergrund die belagerte Stadt.

Heute, auf den Tag genau vor 330 Jahren, am 12. September 1683, scheiterte der zweite Versuch des Osmanischen Reiches, sich den „Goldenen Apfel“ Wien und damit das christliche Europa einzuverleiben.

Von Emma Schmidt-Weinrich, 12.September 2013

Wien wurde 1683 in letzter Minute vor der türkischen Eroberung gerettet

Der Begriff ,Zweite Wiener Türkenbelagerung‘ schließt an einen Eroberungsversuch Wiens durch Truppen des Osmanischen Reiches im Jahr 1529, genannt Erste Wiener Türkenbelagerung, an. Diese Zweite Türkenbelagerung war eine Belagerung der Stadt Wien vom 14. Juli bis 12. September 1683 durch Truppen des Osmanischen Reiches. Verteidigt wurde Wien durch Truppen des Heiligen Römischen Reiches, Polen-Litauens, der Republik Venedig und des Kirchenstaates. Nach zahlreichen fehlgeschlagenen Eroberungsversuchen, dem Eintreffen eines Entsatzheeres und der anschließenden Schlacht am Kahlenberg zogen sich die Truppen des Osmanischen Reiches geschlagen zurück. [...]

Thema: Kolonialismus des Islam, Osmanisches Reich, Türkenkriege gegen Europa | Kommentare (47) | Autor:

Mehmed II.: Der brutale Erober von Konstantinopel wollte auch Rom erobern

Dienstag, 27. August 2013 7:00

Bild: Mehmet II. bei seiner Eroberung Konstantinopels.
Unmittelbar danach ließ er die Bevölkerung  in einem historisch beispiellosen Blutbad abschlachten

***

Zuerst Konstantinopel. Dann Rom. Die Türken wollten das Christentum vernichten

Mehmed II. zielte nach der Eroberung Konstantinopels auf Rom; er verfolgte das Ziel, auch das Erste Rom zu erobern und den Petersdom in einen Stall für seine Pferde zu verwandeln.  [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Christenverfolgung durch den Islam, Mordkultur Islam, Türkenkriege gegen Europa | Kommentare (11) | Autor: