Beitrags-Archiv für die Kategory 'Türkei und Türkentum'

Giftgaseinsatz in Syrien: US-Top-Journalist erhebt schwerste Vorwürfe gegen Ankara

Dienstag, 8. April 2014 20:09

http://bilder2.n-tv.de/img/incoming/origs11210561/7862735514-w1000-h960/massaker.jpg

Sollte sich die Nachricht bewahrheiten, müsste sie zum Ende Erdogans führen. Und zum Rausschmiss der Türkei aus der NATO. Laut Angaben des US-Top-Journalisten Seymour Hersh organisierte die Türkei den Giftgasangriff mit mehr als tausend Toten in Syrien (s.Foto oben), um ein Eingreifen der USA zu provozieren. Daraus folgt u.a auch zwangsläufig: Wer keine Skrupel davor hat, Giftgas in Syrien einzusetzen, hat auch keine Skrupel davor, eines Tages seine 5. Kolonne der Millionen in Deutschland lebenden Türken gegen Deutschland in Marsch zu setzen.

***

Von Michael Mannheimer

Giftgas in Syrien US-Top-Journalist erhebt schwerste Vorwürfe gegen Ankara

Obama war dumm genaug, die genauen Bedingungen für das Eingreifen des US-Militäts gegen das Assad-Regime zu definieren: “Ein Giftgaseinsatz” würde die “rote Linie” markieren, ab der die Amerikaner militärisch aktiv würden. Jeder Schachspieler auf Anfangsniveau weiß, dass man mit einem solchen Zug einen Gegenzug geradezu provoziert. Wenn Assad schon zu clever war, angesichts dieses Drohungsszenarios Giftgas einzusetzen – Warum sollte er? Dies hätte sein Ende garantiert! – dann würde sich schon jemand finden, der dies in einer false flag action erledigen würde. Und genau dies geschah auch… [...]

Thema: Türkei und Türkentum, Töten als Auftrag des Islam | Kommentare (20) | Autor:

Türkei schießt syrischen Militärjet ab. Erdogan begeistert

Montag, 24. März 2014 7:00

Tuerkei Abschuss

Endlich eine Nachricht, die dem türkischen Islamisten und islamischem Diktator wie gerufen kam: Kann er damit doch endlich von den massiven Vorwürfen gegen ihn wegen Bestechlichkeit, Schwarzgeldkonten von ihm und seinem Sohn und seinen wütenden Reaktionen gegen YouTube und Twitter, die diese Vorwürfe publik zu machen halfen (Erdogan: “Werde Twitter vernichten”), ablenken. Nach uraltem Muster, demzufolge von inneren Problemen am besten mit einem handfesten außenpolitischen Konflikt abgelenkt werden kann, kommentierte Erdogan begeistert  den Abschuss eines syrischen Militärjets.  Bei seiner Großkundgebung in Kocaeli am Marmara-Meer begrüßte der türische Premier den türkischen Piloten. “Wenn jemand unseren Luftraum verletzt, dann wird die Antwort darauf eine harte Ohrfeige sein. Zunächst möchte ich darum unserem Generalbstabschef und unseren ruhmreichen Piloten gratulieren”.  Am 22.06.2012  wurde über dem Mittelmeer ein türkisches Kampfflugzeug nach offiziellen Angaben aus Ankara von der syrischen Armee abgeschossen …

***

23.03.14

Erdogan gratuliert zum Abschuss von syrischem Jet

Die türkische Luftabwehr hat ein syrisches Militärflugzeug abgeschossen. Die Maschine habe Angriffe auf Rebellen in der syrischen Provinz Latakia geflogen und dabei den türkischen Luftraum verletzt.

Die Maschine habe Angriffe auf Rebellen in der syrischen Provinz Latakia geflogen, die einen Grenzposten hätten einnehmen wollen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag mit. Der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdogan bestätigte den Abschuss der Maschine wenig später. Das Flugzeug habe zuvor den türkischen Luftraum verletzt, sagte ein Militärsprecher. [...]

Thema: Arabischer "Frühling", Türkei und Türkentum, Türkenkriege gegen Europa | Kommentare (11) | Autor:

Türkischer Justizskandal: Christenmörder sind wieder auf freiem Fuß

Mittwoch, 12. März 2014 15:43

Es war ein stundenlanger Horror für die drei Christen, die von Türken in Malatya am Ende getötet wurden. Das obige Bild zeigt die  Mörder bei der Tatortbesichtigung und Tat-Rekonstruktion wenige Stunden nach dem bestialischen Mord an drei Christen, darunter einem deutschen Priester. Im Raum des protestantischen Bibelverlags Zirve, wo dieses Verbrechen geschah, sieht man noch Blut und Teile von Eingeweiden der gefolterten drei Christen. Diese mussten Unbeschreibliches über sich ergehen lassen: Aufschlitzen der Bäuche, Herausnehmen der Gedärme, Abschneiden der Genitalien, am Ende, vor dem Abtrennen des Kopfes, wurden ihnen die Augen herausgestochen. Sie mussten dabei die Qualen des jeweils Gefolterten mitansehen, bevor sie selbst an der Reihe waren.  Ihr Verbrechen: Sie waren keine Moslems, sondern Christen. (MM)

Bildquelle

***

09.03.2014

Türkische Justiz: Mutmaßliche Christenmörder sind wieder auf freiem Fuß

Die fünf mutmaßlichen Mörder dreier Christen im osttürkischen Malatya sind wieder auf freiem Fuß. Sie profitieren von einem neuen Gesetz, das die Dauer der Untersuchungshaft auf fünf Jahre begrenzt. Die Verdächtigen befanden sich seit der brutalen Morde an dem deutschen Missionar Tilmann Geske und zwei türkischen Konvertiten vor sieben Jahren in U-Haft. [...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, Richterwillkür, Toleranz, Türkei und Türkentum | Kommentare (26) | Autor:

Dank Erdogan: Antisemitische Angriffe in der Türkei sind zur Regel geworden

Freitag, 21. Februar 2014 12:00

Die Türkei ist für immer verloren

EuropeNews • 17 Februar 2014

Antisemitische Angriffe in der Türkei sind zur Regel geworden. Am letzten Donnerstag traf es zwei türkische Geschäftsleute, die in einem Restaurant in Edirne saßen, und zu Abend aßen.

Irgendwann fand der Restaurantbesitzer heraus, dass es sich um zwei Juden handelte. Daraufhin beschimpfte der Wirt die Tora und sagte er werde keine Juden bedienen. Dann nahm er sich ein langes Messer und versuchte die beiden zu töten, berichtet Caroline Glick auf ihrem Blog.Die Männer rannten um ihr Leben. [...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, Mythos moderater Islam, Toleranz, Türkei und Türkentum | Kommentare (9) | Autor:

Anlässlich des Erdogan-Besuchs in Deutschland: Gesammelte Infos über die historische und gegenwärtige Rolle der Türkei bei der Islamisierung Deutschlands und Europas

Dienstag, 4. Februar 2014 20:48

 http://www.gagrule.net/wp-content/uploads/2013/08/Sultan-or-Dictator.png

Erdogan steht in der langen historischen Tradition des Griffs der Türkei zur totalen Macht in Europa. Erdogan ist ein islamischer Wolf in demokratischem Schafspelz. Das ergaben auch die Enthüllungen geheimer Dossiers durch  US-Botschafter durch WikiLeaks im Jhre 2010: Erogan strebt die Wiederherstellung der Osmanischen Herrschaft an: Das türkisch-osmanische Neureich sollen von Uigurien (Westchina) bis Deutschland reichen. Im Folgenden zitiere ich dazu eine geballte Übersicht von 23 Artikeln, die zu diesem Thema im Laufe der letzten Jahre auf meinem Blog erschienen sind. Die Liste ist nicht komplett. So fehlt etwa der Genozid an 1,5 Millionen Aramäern und Syrern im Jahre 1915/16 auf dem Gebiet der heutigen Türkei. Es fehlen auch die Drohszenarien der Türkei gegenüber Zypern, Israel, den USA und allen anderen Staaten, die sich dem Willen der türkischen Regierung(en) nicht beugen wollten. Doch in dieser Umfänglichkeit und Inhaltstiefe dürfte diese Liste – zumindest im Netz – vermutlich ohne Beispiel sein. (Sie dürfen die Liste in ihren Kommentaren gerne erweitern) Lesen Sie selbst… (MM)

***

1.

Heute vor 39 Jahren griff die Türkei den kleinen Inselstaat Zypern an – und hält ihn bis heute widerrechtlich besetzt

Mit einer Fläche von ca. 9251 km² (südlicher Teil ca. 5384 km², nördlicher Teil ca. 3355 km²) ist Zypern nach Sizilien und Sardinien die drittgrößte Insel im Mittelmeer (West-Ost-Ausdehnung ca. 230 km, Nord-Süd-Ausdehnung ca. 95 km). Die Entfernung zur Südküste der Türkei beträgt ca. 68 km

Am 15. Juli 1974 überfiel die Türkei den kleinen Inselstaat Zypern – und hält ihn bis heute besetzt

Heute früh um exakt 4 Uhr morgens (3 Uhr MEZ) heulten im griechischen Teil Zyperns tausende Sirenen auf. Viele Menschen schreckten aus dem Schlaf und machten sofort ihren Fernseher an … besonders die ältern, die sich  vergwissern wollten, ob wieder ein nationaler Notstand ausgebrochen ist. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Türkei und Türkentum, Türkenkriege gegen Europa, Weltherrschaft und Islam | Kommentare (14) | Autor:

Erdogan-Besuch: Wenn der Abgesandte der “Hohen Pforte” kommt, stehen im Dhimmiland Deutschistan Politik und Journaille stramm. Wetten?

Dienstag, 4. Februar 2014 16:34

Hoch lebe Erdogan, der Fürst der Türken, desjenigen Volkes, das “alle lieben und von allen geliebt wird”, das nie nichts Böses tat, und wenn, dann warens andere! Dreimal Hoch!

***

Von Michael Mannheimer

Erdogan gibt sich die Ehre: Und seine westlichste Kolonie steht befehlsgemäß stramm

Erdogan kommt heute nach Deutschland. Und die deutsche Journaille steht stramm: Wenn der größte “Lideri” (türkisch für “Führer”) der islamischen Welt kommt, gibts nicht etwa nur Nachrichten dazu, sondern einen ganzen “Erdogan- und Türkeitag“. Nicht etwa bei einem Privatsender, der diesen Tag per Werbeeinnahmen finanzieren muss, sondern beim von Zwangsgebühren fettgefressenen öffentlich rechtlichen Rotfunksender Phoenix-TV. Da darf gejubelt werden, was das Zeug hält. Und gelogen, bis sich die Balken biegen… [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Dhimmitude, Politik Deutschland, Türkei und Türkentum, Türkenkriege gegen Europa | Kommentare (12) | Autor:

Korruptionsaffäre in der Türkei (es geht um 87 Milliarden Euro) erlangt internationale Dimension

Sonntag, 5. Januar 2014 14:00

Die Korruptionsaffaire der Türkei hat ein Ausmaß erreicht, das nun selbst dem türkischen Diktator Erdogan gefährlich werden könnte. Dieser schiebt wie gewöhnlich die Schuld daran auf den Westen, vor allem auf Israel. Ein Blick auf die Staatenliste der Corruption Index List der UN zeigt jedoch klar: Die islamischen Staaten (s.u.) zählen zu den korruptesten Ländern der Welt. Die am wenigsten korrupten Länder sind ohne Ausnahme westlich oder westlich orientiert. In den Medien, die davon wissen, liest man so gut wie nichts davon. MM

***

Korruptionsaffäre in der Türkei erlangt internationale Dimension

Während die Ermittlungen in der Korruptionsaffäre vorangehen, entlässt die Regierung in Ankara führende Polizeibeamte und setzt zusätzlich Staatsanwälte ein. Unterdessen nehmen die Berichte über die Rolle Irans in der Affäre zu.

In der Korruptionsaffäre in der Türkei kommen immer mehr Details ans Licht. Seit Mittwoch wurden insgesamt 51 Personen festgenommen, darunter Beamte, bekannte Unternehmer und die Söhne von drei Ministern. Sie alle stehen im Verdacht, in Bestechungsfälle im Zusammenhang mit öffentlichen Ausschreibungen und mit Fällen von Geldwäsche von iranischem Schwarzgeld in Höhe von 87 Milliarden Euro involviert gewesen zu sein. [...]

Thema: Rechtstaat in Gefahr, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Türkei und Türkentum | Kommentare (17) | Autor:

Korruptionsskandal kostet die Türkei 100 Milliarden US-Dollar

Dienstag, 31. Dezember 2013 12:00

Türkische Politiker scheinen mehr an ihren Amtern zu kleben als Politiker aus demokratischen Kulturen. Erdogan will trotz einer Korruptionsaffaire historischen Ausmaßes  im Amt bleiben. Auch der türkischstämmige Özdemir wollte sein amt nicht verlassen. Er war der einzige grüne Spitzenpolitiker, der nach dem Wahldebakel nicht den Hut nahm und sich wiederwählen ließ. Zufall? (MM)

***

Korruptionsskandal kostet die Türkei 100 Milliarden US-Dollar

STIMME RUSSLANDS Die instabile politische Lage in der Türkei, die nach einem Korruptionsskandal entstanden ist, hat die Wirtschaft des Landes 100 Milliarden US-Dollar gekostet, erklärte Vizepremier Bülent Arinç. [...]

Thema: Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens, Türkei und Türkentum | Kommentare (19) | Autor:

Dank Erdogan`s korruptem Regierungsssapparat: Türkische Lira stürzt auf Allzeit-Tief

Samstag, 28. Dezember 2013 19:32

An der türkischen Kröte wird die EU ersticken

Der Korruptionsskandal in der Türkei, bei der Erdogan 10 Ministerressorts neu besetzen musste, öffnete den Finanzmärkten nun die Augen über das, was in der Türkei “der tiefe Staat” genannt wird. Eine bis in höchste Regierungsämter hineinreichende Korruption ist war und ist integraler Bestandteil des türkischen Gemeinwesens und der türkischen Politik. Mit einem Schlag wird klar, dass die hochmütige Äußerung Erdogans, die Türkei brauche nicht die EU, sondern die EU brauche die Türkei, nichts als heiße Luft ist. Und es wird überdeutlich: Sollte Türkei EU-Mitglied werden, wird die EU an der türkischen Korruption und deren  Politstil der Drohung und Erpressung zugrunde gehen. (MM)

***

 28.12.13

Türkei: Lira stürzt auf historisches Tief. Euro auf Allzeit-Hoch gegenüber Lira

Wie soeben in den Deutsche Wirtschaftsnachrichten berichtet wird, hat der Korruptionsskandal in der Türkei die Märkte erschüttert und die türkische Lira in ein historisches Allzeit-Tief gebracht.

Sie rutschte infolge der schlechten Nachrichten aus der Türkei auf den Wert von 2,1750 gegenüber dem US-Dollar, während der Aktienmarkt seinen schwächsten Stand in 17 Monaten verzeichnete. Gleichzeitig erreichte der Euro ein Allzeithoch und durchbrach erstmals die Drei-Lira-Marke. [...]

Thema: Türkei und Türkentum | Kommentare (17) | Autor:

Von unseren Medien totgeschwiegen: Der faschistoide Charakter des NATO-Mitglieds und EU-Anwärters Türkei

Samstag, 21. Dezember 2013 12:00

http://1.bp.blogspot.com/-XcsoTp9w_oM/UO17uZX4UMI/AAAAAAAAZCQ/PJYPpo4YeL4/s400/tuerkeyflotillarally.jpg

Ellerninize saglik:
“Mögen unsere Hände Erfolg haben”

***

Thema: Totalitarismus, Türkei und Türkentum | Kommentare (16) | Autor:

Türkei nimmt brutalen Führer der radikalislamischen syrischen Ahrar-Souriya-Brigade als Flüchtling auf

Sonntag, 1. Dezember 2013 17:54

Der EU-Anwärterstaat Türkei, unter Erdogan zu einem fundamentaislamischen Land mutiert, zeigt wieder einmal, was man zu erwarten hat, wenn die Türkei tatsächlich in die EU hereingelassen wird: Sie haben den teuflischen Terroristenkommander der sogenannten Ahrar-Souriya-Brigade aus Syrien,  Ahmad ‘Afesh,  als Flüchtling in ihrem Land aufgenommen. Dieser Terrorist hat unzählige grausame Morde auf dem Gewissen

***

Montag, 28. Oktober 2013

Anführer von Terrorbrigade flieht in die Türkei

Der teuflische Terroristenkommander der sogenannten Ahrar-Souriya-Brigade, Ahmad ‘Afesh, der verantwortlich war für den Diebstahl eines Großteils der Warenlager und Unternehmen in Aleppo und weiterer Verbrechen einschließlich brutaler Exekutionen, hat seine Kämpfer verlassen und ist in die Türkei geflohen. Laut Berichten wohnt er derzeit im Hotel Mersin in der Türkei.  [...]

Thema: Araber - ihre Rolle im Islam, Arabischer "Frühling", Terror und Islam, Türkei und Türkentum | Kommentare (9) | Autor:

Erbitterter Streit zwischen Griechenland und Türkei wegen Hagia Sophia

Freitag, 29. November 2013 14:00

Als Krönungskirche der byzantinischen Kaiser (seit 641), als Kathedrale des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel und Ort wichtiger historischer Geschehnisse ist die Hagia Sophia in besonderer Weise mit der byzantinischen Geschichte verbunden. Ihr Bau und ihre Symbolkraft waren von außerordentlich hoher Bedeutung für die orthodoxe Christenheit und das Reich. Daher gilt sie den meisten Christen noch heute als großes Heiligtum. Mit der Eroberung Konstantinopels im Jahre 1453 durch die Osmanen wurden christliche Insignien, Inneneinrichtung, Dekorationen und Glocken der Hagia Sophia entfernt. Als Hauptmoschee der Osmanen adaptiert, stellten sich die Sultane des 16. und 17. Jahrhunderts mit bedeutenden architektonischen Rezeptionen der Hagia Sophia in die byzantinische Tradition (eine berühmte Rezeption ist die Sultan-Ahmed- oder Blaue Moschee)

***

Fehde zwischen Griechenland und Türkei wegen Hagia Sophia

EuropeNews • 25 November 2013

Die Türkei und Griechenland befinden sich seit letzter Woche in einem Krieg der Worte, nachdem Politiker in der Türkei gefordert hatten, die Hagia Sophia, die heute ein Museum ist, in eine Moschee zu konvertieren. In den Wortgefechten werfen sich beide Seiten mangelnde Religionsfreiheit vor. [...]

Thema: Moscheen, Türkei und Türkentum, Türkenkriege gegen Europa | Kommentare (20) | Autor:

Türkei: Nicht-muslimische Minderheiten werden heimlich mit Codes markiert

Freitag, 1. November 2013 21:28

 
Der Judenstern war kene Erfindung der Nazis, sonern des Islam:Im angeblich friedlichen und toleranten Cordoba-Islam wurden Juden von Moslem gezwungen, ihre Kleidung so zu markieren, dass sie weithein als Juden erkennbar waren. Sowohl vor und während des Armenier-Genozids in der Türkei (1915/16), dem ersten Genozod der Neuzeit, dem 1,5 Millionen armenische und 500.000 syrische Christen zum Opfer fielen, wurden die Häuser der Christen von Türken markiert, um sie schneller identifizieren und für die geplante Liquidierung selektieren zu können. Auch unter Kemal Pascha Atatürk gab es Pogrome gegen Christen. Auch unter ihm markierten Türken deren Häuser. Die völkerrechtswidrige Markierung von ethnischen und religiösen Minderheiten durch die Türkei scheint auch bis heute anzuhalten. (MM)
***

 

Türkei: nicht-muslimische Minderheiten wurden heimlich mit Codes markiert

2. August 2013, Wien. (HN) Es wurde bekannt, dass die türkischen Behörden nicht-muslimische Minderheiten seit 90 Jahren ohne deren Wissen mit Zahlencodes markierte. Diese Codes wurden nach dem Vertrag von Lausanne, am 24. Juli 1923 eingeführt. [...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, Türkei und Türkentum | Kommentare (9) | Autor:

Türkei baut Mauer gegen illegale syrische Einwanderer. Wo bleibt das Gejammere von Amnesty International und der linken Menschenrechtsorganisationen?

Mittwoch, 16. Oktober 2013 7:00

NEUBAU: Wie lang genau die Mauer sein wird, die die 90km lange Grenze zu Syrien schützen soll, ist nicht bekannt. Hier ein Bild von einem anderen Teil der türkischen Grenze. Deutsche Medien bericten in ihrer Mehrheit nicht darüber. Doch als Israel vor Jahren einen hohen Wall um sein winziges Territorium baute, um eindringende Selbstmordattentäter abzuhalten, ging diese Meldung über wochen und Monate durch die westliche Weltpresse. Israel errichte einen neuen Apartheidsstaat, hieß es. Israel sei der Nachfolger Südafrikas. Zur selben Zeit hatte sich Saudi-Arabien mit einem 1000 km langen Grenzzaun gegen die Invasion radikalislamischer Terroristen abgeschirmt. Weder zu den saudischen noch zu den türkischen Maßnamen gab es ein vernehmbares Medienecho.

Fazit: Unsere Medien sind israel- und deutschenfeindlich und manupulieren umgekehrt die Berichterstattung der Feinde des Westens zu deren Vorteil. Der Feind steht mitten unter uns (MM)

***

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Türkei baut Mauer gegen illegale Einwanderer

Die Türkei hat begonnen, Mauern an Stellen der türkisch-syrischen Grenze zu errichten, die besonders häufig illegal überquert werden.

Die Grenze ist insgesamt 90 Kilometer lang und die neue Mauer wird nur einen Teil der Grenze schützen, aber türkische Behörden rechnen trotzdem damit, dass dadurch die Einwanderung deutlich begrenzt wird. [...]

Thema: Türkei - Widerstand gegen Islamisierung, Türkei und Türkentum | Kommentare (18) | Autor:

Länderspiel Deutschland-Irland: Schon wieder singt Özil nicht die deutsche Nationalhymne

Freitag, 11. Oktober 2013 23:15

In der türkischen Nationalmannschaft könnte er sich das niemals erlauben: Özil singt bei keinem Länderspiel in der deutschen Nationalcrew die deutsche Hymne. Deutlicher kann er seine Verachtung für dieses Land, dem er alles zu verdanken hat, kaum zum Ausdruck bringen

***

Der Passdeutsche Özil weigert sich, die deutsche Nationalhymne zu singen. Dann soll er auch aus der deutschen Nationalmannschaft austreten. Oder ausgetreten werden

Von Michael Mannheimer

Nein – ich bin wahrhaft kein Nationalist. Schon mich als Partiot zu fühlen, fällt mir schwer. Mein Gehirn und Gemüt ist von den 68ern wie das von vielen anderen Deutschen ebenfalls gründlich gewaschen worden. Noch vor 10 Jahren habe ich mich geschämt,  ein Deutscher zu sein. Doch ich bin erwacht – und habe gesehen, wie ich den linken Deutschlandhasssern auf den Leim gegangen bin. Ausgerechnet meine zahlreichen Auslandsreisen und -Reportagen haben mir dann die Augen geöffnet. [...]

Thema: Integrationsverweigerung des Islam, Türkei und Türkentum | Kommentare (26) | Autor: