Beitrags-Archiv für die Kategory 'Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam)'

Mutmaßlicher Moschee-Zündler bereits in Haft: Üblicher Generalverdacht gegen Deutsche – doch es war wieder ein Moslem

Dienstag, 2. September 2014 11:00

Mevlana Moschee Brandanschlag

Oben: Sigmar Gabriel bei seinem Besuch der Mevlana-Moschee in Berlin zusammen mit dem Vorsitzenden des Islamrates für Deutschland, Ali Kizilkaya und dessen Vorgänger, dem Tayiya-Spezialist Mazyek. Vor zwei Wochen soll ein aus Jordanien stammender Mann Feuer an der Kreuzberger Mevlana-Moschee gelegt haben. Als Reaktion auf den Brandanschlag besuchten auch Integrationssenatorin Dilek Kolat (47, SPD) und SPD-Bundestagsabgeordnete Eva Högl (45) die Moschee. In dieser Moschee wurde zu Juden- und Amerikahass aufgestachelt und Deutsche als „stinkende Ungläubige bezeichnet, die in der Hölle“ landen würden. Wie kriminell sind eigentlich unsere Medien, uns dies zu verheimlichen – und wie charakterlos unsere Politiker, sich ausgerechnet an diesem Ort zu versammeln, um vor dem Hass “Deutscher gegen Minderheiten” zu warnen? … Der Brandstifter war übrigens ein Moslem aus Jordanien… (MM)

***

Von Michael Mannheimer

Brandanschlag: Politiker und Islamfunktionäre treffen sich vor Mevlana-Moschee, aus der heraus zu Juden, Amerika- und Deutschenhass gepredigt wurde

In der Opferrolle ist der Islam bestens geübt. Das Erheischen von Mitgefühl und Sympathie kommt ihm immer dann gelegen, wenn es um Ablenkung seiner wahren Rolle: Der des Täters (siehe ISIS, Boko Haram und tausend andere Szenarien) geht. Das vergangene Schauspiel um den Brandanschlag auf die radikalislamische Mevlana-Moschee – in der zu Hass gegen Juden, die USA und gegen Deutsche aufgestachelt wird, in Berlin, bei der sich linke Politprominenz wie der SPD-Parteivorsitzende Gabriel, die InvasionsIntegrationssenatorin Dilek Kolat (47, SPD) und SPD-Bundestagsabgeordnete Eva Högl (45) zeigten, geschah vmtl. u.a. auch deswegen, um von den jüngsten islamisch-faschistischen Haßdemos bundesdeutscher Moslems gegen Juden  abzulenken. [...]

Thema: Komplott der Linken mit dem Islam, Migrantenkriminalität, Moscheen - ihre Rolle beim Terrorismus und der islam. Welteroberung, Opferrolle des islam, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (14) | Autor:

Islam-Partei “BIG” wirbt mit unverfrorener “Wir-haben-Deutschland-aufgebaut-Lüge

Donnerstag, 5. Juni 2014 7:00

Es hat System. Es hat nichts mit Deutschland zu tun. Sondern ausschließlich mit der 1400-jährigen Praxis des Islam bei der Eroberung nichtislamischer Kulturen. Man tat es im Nahen Osten. Man tat es in Indien, Pakistan und Afghanistan. Man tat es auch in Spanien. Immer dann, wenn sich die Anzeichen mehren, dass er wieder eine fremde Zivilisation übernehmen wird, baut der Islam an seiner Legende dieser Übernahme. Man übernahm das indische Alphabet und behauptete später, dies sei eine arabische Erfindung gewesen. Man stahl die Ergebnisse mathematischer Genies aus Indien oder Griechenland und behauptete, der Islam erfand die Zahl Null oder entdeckte als erste Religion die Zahl ? (PI). Man zerstörte zigtausende hinduistische und buddhistische Tempel im heutigen Pakistan und Afghanistan und behauptet, der Islam sei schon immer dort gewesen – und vor ihm hätte es keine nennenswerte Zivilisation gegeben. Er radiert alle Erinnerungen an frühere Zivilisationen, die er vernichtet hatte,  aus und macht deren wissenschaftlichen und kulturellen Errungenschaften zu den seinen. Der Islam ist der wohl größte Zivilisationsvernichter und kulturelle Parasit der Menschheitsgeschichte. Und viele – wenn nicht die meisten der 1,3 Mrd. Moslems – glauben seinen Lügengeschichten. Nun hat er angefangen, sich der deutschen Zivilisation anzunehmen, um sich diese einzuverleiben und sie dann, wenn sein Vernichtungswerk auch hier gelungen sein sollte, später als die seine auszugeben. Seine Behauptung: Nicht die Deutschen, sondern Moslems hätten nach dem Krieg das geschundene Deutschland wieder aufgebaut. Obwohl alle Fakten dagegenstehen und Moslems als Gastarbeiter nur deswegen geholt worden, um den unersättlichen Hunger der deutschen Wirtschaft zu stillen, die sich bereits zu Beginn der 60er Jahre wieder an die Weltspitze vorgekämpft hat, wird dieser Mythos wie ein Mantra wiederholt. Viele Moslems hierzulande glauben ihm bereist. Und auch Politiker wie Claudia Roth (“Ich mache seit 20 Jahren Türkei-Politk”) nähren diese Lüge, die in Wirklichkeit ein geistiges Verbrechen an jenen unzähligen Deutschen ist, die im Schweiß ihres Angesichts und unter unsäglichen persönlichen Entbehrungen ihr am Boden zerstörtes Land wieder zu einer wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Weltmacht machten. Nun wirbt die Moslempartei “BIG” mit an das Einwanderermilieu gerichteten Plakaten den Spruch „Danke, dass Deine Eltern nach Deutschland gekommen sind, um das Land mit aufzubauen“. Wehret den Anfängen, wussten bereits die Römer. (MM)

***

Islam-Partei wirbt mit Aufbau-Lüge

Es ist ein Märchen, das sich hartnäckig im politkorrekten Deutschland hält: Einwanderer hätten unsere Nation nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut. Ein windschief konstruierter Mythos, der insbesondere Mohammedanern ein Gefühl von Stolz vermitteln soll. Ähnliches kennt man aus politisch korrekten Kreisen in den USA, wo allen Ernstes behauptet wird, schwarzafrikanische Völker seien die Träger der altägyptischen Hochkultur gewesen. Selbst heutzutage sind in Nordafrika Menschen schwarzer Hautfarbe eine kleine Minderheit. Wunschdenken statt harter Fakten. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Weltherrschaft und Islam, Zerstörung vorislamischer Hochkulturen durch den Islam | Kommentare (48) | Autor:

Korruptionsaffäre in der Türkei (es geht um 87 Milliarden Euro) erlangt internationale Dimension

Sonntag, 5. Januar 2014 14:00

Die Korruptionsaffaire der Türkei hat ein Ausmaß erreicht, das nun selbst dem türkischen Diktator Erdogan gefährlich werden könnte. Dieser schiebt wie gewöhnlich die Schuld daran auf den Westen, vor allem auf Israel. Ein Blick auf die Staatenliste der Corruption Index List der UN zeigt jedoch klar: Die islamischen Staaten (s.u.) zählen zu den korruptesten Ländern der Welt. Die am wenigsten korrupten Länder sind ohne Ausnahme westlich oder westlich orientiert. In den Medien, die davon wissen, liest man so gut wie nichts davon. MM

***

Korruptionsaffäre in der Türkei erlangt internationale Dimension

Während die Ermittlungen in der Korruptionsaffäre vorangehen, entlässt die Regierung in Ankara führende Polizeibeamte und setzt zusätzlich Staatsanwälte ein. Unterdessen nehmen die Berichte über die Rolle Irans in der Affäre zu.

In der Korruptionsaffäre in der Türkei kommen immer mehr Details ans Licht. Seit Mittwoch wurden insgesamt 51 Personen festgenommen, darunter Beamte, bekannte Unternehmer und die Söhne von drei Ministern. Sie alle stehen im Verdacht, in Bestechungsfälle im Zusammenhang mit öffentlichen Ausschreibungen und mit Fällen von Geldwäsche von iranischem Schwarzgeld in Höhe von 87 Milliarden Euro involviert gewesen zu sein. [...]

Thema: Rechtstaat in Gefahr, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Türkei und Türkentum | Kommentare (17) | Autor:

Islam und Orwells “1984″ sind identisch

Samstag, 28. Dezember 2013 7:00

“Eine Religion des Krieges, die behauptet eine Religion des Friedens zu sein, deren politische Parteien wie die Freiheits- und Gerechtigkeitspartei der Muslimbruderschaft den Begriff “Freiheit” verwenden, aber für Sklaverei eintreten und die Unwissenheit über deren wahre Natur schafft eine Illusion der Stärke der Industrienationen, die glauben, sie kämpften nur mit einer kleinen Handvoll Extremisten, schreibt Daniel Greenfield im Frontpage Magazine.”

***

EuropeNews • 21 November 2013

Islamisches Kidnapping von George Orwell

Der Islam ist eine Religion des Friedens. Das ist so sicher wie die drei Slogan des Wahrheitsministeriums: Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei und Unwissenheit ist Stärke. Insbesondere diese drei Slogan aus Orwells 1984 lassen sich perfekt auf den Islam anwenden: [...]

Thema: Friedlicher Islam - ein Mythos, Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam) | Kommentare (15) | Autor:

Das Goldene Zeitalter des Islam: Ein archäologisches Nichts

Donnerstag, 26. Dezember 2013 7:00

“Das islamische Goldene Zeitalter des späten siebten bis mittleren zehnten Jahrhunderts, in dem der Islam sich angeblich im Licht der Wissenschaft und Gelehrsamkeit gesonnt hat, ein kompletter Mythos ist, und daß keine solche Epoche jemals existierte. Die Beweise dafür sind archäologischer Natur.” John J. O’Neill

***

Von John J. O’Neill

Das Goldene Zeitalter des Islam: Ein archäologisches Nichts

In meinem kürzlich erschienenen Buch “Holy Warriors: Islam and the Demise of Classical Civilization” habe ich detailliert argumentiert, daß der Islam, weit davon entfernt, eine Kraft der Aufklärung im sogenannten Dunklen Zeitalter zu sein, tatsächlich verantwortlich war für die Zerstörung der alphabetisierten und städtischen Zivilisation, die wir jetzt die klassische nennen, und daß es, wenn überhaupt, der Islam war, der Europas Abstieg in die Rückständigkeit während des Mittelalters verursachte. An derselben Stelle habe ich im Detail argumentiert, daß das islamische Goldene Zeitalter des späten siebten bis mittleren zehnten Jahrhunderts, in dem der Islam sich angeblich im Licht der Wissenschaft und Gelehrsamkeit gesonnt hat, ein kompletter Mythos ist, und daß keine solche Epoche jemals existierte. Die Beweise dafür sind archäologischer Natur. [...]

Thema: Geschichtsfälschung durch den Islam, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam) | Kommentare (31) | Autor:

Hat es Mohammed als historische Gestalt gegeben?

Samstag, 16. November 2013 7:00

http://i0.wp.com/www.crisismagazine.com/wp-content/uploads/2012/04/mohammad-482x320.jpg?resize=445%2C295

***

Hat es Mohammed als historische Gestalt gegeben?

Von Alfred Hackensberger

Islamwissenschaftler Karl-Heinz Ohlig über die Frühgeschichte des Islam

Für Muslime sind der Koran, das Leben und Wirken ihres Propheten Mohammed unerschütterliche Wahrheiten. Gibt es aber tatsächlich nur eine einzige Version des Korans und hat Mohammed wirklich so gelebt, wie es die islamische Geschichteschreibung besagt? Um diese Fragen geht es im zweiten Teil des Interviews mit Professor Karl-Heinz Ohlig von der Universität Saarland über die Frühgeschichte des Islam. [...]

Thema: Koran - allgemeine Infos, Mohammed - allgemeine Infos, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam) | Kommentare (13) | Autor:

Giftgasangriff in Syrien: Von fundamental-islamischen Assad-Gegnern inszeniert?

Samstag, 19. Oktober 2013 15:00

Neue Fakten: Wie die Washington Post berichtet, haben russische und amerikanische Offizielle festgestellt: Das syrische Arsenal an chemischen Kampfstoffen ist nicht waffenfähig und könnte deshalb viel schneller als geplant abgebaut werden

***

Der schrecklichste False Flag der Geschichte

Sonntag, 29. September 2013 , von Freeman

Der Angriff mit einem chemischen Kampfstoff in Ghouta am 21. August könnte die schrecklichste Operation unter falscher Flagge der Geschichte sein. So wie es aussieht, wurden zahlreiche Kinder zuerst von den Terroristen entführt, dann getötet, ihre Körper aufgereiht, gefilmt und die Aufnahmen auf Youtube hochgeladen. Das Ganze, um den Angriff der syrischen Regierung anzuhängen, damit die Weltöffentlichkeit völlig empört reagiert und einem Angriff durch die USA zustimmt. Das geht aus einer Untersuchung von Mutter Agnes Mariam de la Croix und ihrem Team hervor, wie GlobalResearch berichtet. [...]

Thema: Geschichtsfälschung durch den Islam, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Terror und Islam | Kommentare (6) | Autor:

Takiya: Die häufigsten Lügen des Islam über sich selbst

Dienstag, 13. August 2013 7:00

“Laß uns ins Gesicht mancher Nicht-Muslime lächeln, währenddessen unsere Herzen sie verfluchen. “
Ibn Kathir

List und Täuschung gegenüber “Ungläubigen” – wie alle Nichtmuslime genannt werden – wird von dieser Pseudo-Religion zu einer religiösen Pflicht erhoben. Als Vorbild gilt Allah selbst, der sich im Koran als “bester aller Listenschmiede” rühmt

***

Takiya: Die häufigsten Lügen des Islam über sich selbst

18. September 2012

Keine Großreligion sanktioniert die Lüge. Aufrichtigkeit gegenüber sich selbst, gegenüber anderen und gegenüber Gott ist kardinales Merkmal aller derzeitigen Religionen. Die Ausnahme bildet der Islam. [...]

Thema: Koran - Kampf-und Tötungsbefehle gegen Un gläubige, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Zusammenfassungen Islam/Islamisierung | Kommentare (17) | Autor:

Bewiesen: Imame unterstützen das Schlagen von Frauen

Freitag, 9. August 2013 10:19

 

In den meisten islamischen Ländern müssen Frauen mit Züchtigungen seitens ihrer Männer rechnen. Dank Sure 4:34. Und dank des unermüdlichen Einsatzes der Imame zur Einhaltung dieser Sure

***

Imame in Schweden raten Muslimas, die Schläge ihrer Männer “geduldig hinzunehmen”

Zwei Mädchen hatten zehn Moscheen dieses Landes aufgesucht und den Imams erzählt, dass der Ehemann einer von ihnen, ein Moslem, sie verprügele und eine strikte Erfüllung der ehelichen Pflichten zu jedem ihm passenden Augenblick verlange. Die Aussprachen mit den Imams zeichneten die Journalistinnen insgeheim auf. [...]

Thema: Frauen und Islam, Gewalt gegen Frauen im Islam, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam) | Kommentare (35) | Autor:

“Dr. Jekyll und Mr. Hyde”: US-Journalist über die dunkle Seite des Imam Idriz

Samstag, 20. April 2013 7:00

Obwohl mehrfach bewusster Täuschungen und dreister Lügen über die angebliche Friedfertigkleit entlarvt, ist Idriz immer noch der Liebings-Imam der linken Münchner Schickeria um Ude&Co. Jetzt hat sich sogar der bekannte US-Journalist Dr. Andrew E. Harrod dieses “bayerischen” Lügenbarons mit mazedonischen Wurzeln angenommen

***

Gastautor: Dr. Andrew E. Harrod, March 12, 2013, (Zwischenüberschriften von MM)

Der “Euro-Islam” und seine Probleme: “Spielen auf zwei verschiedenen Klavieren”

“Doch das Buch enthält auch bedenkliche Passagen, die Risse in Idriz’ Fassade offenbaren. „Idriz spielt auf zwei verschiedenen Klavieren.“

Günther Beckstein, Bayerischer Innenminister

Benjamin Idriz, ein Imam, der die islamische Gemeinde in Penzberg, einer Stadt südlich von München, leitet, hat in Deutschland als Exponent eines rationalen, modernen Verständnisses von Islam Bekanntheit erreicht. Doch Aspekte seiner Biographie und öffentlicher Meinungsäußerungen stellen seinen Nimbus eines Aufgeklärten durch beunruhigende Verbindungen zu radikalislamischen Elementen in Frage. [...]

Thema: Geschichtsfälschung durch den Islam, Imame - ihre Rolle im Islam, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam) | Kommentare (6) | Autor:

Die Mär des friedlichen Islam: Türken massakrierten 17.000 Christen in Otranto (Süditalien)

Freitag, 12. April 2013 7:00

 

1480 eroberten osmanische Türken Otranto als erste Ortschaft auf italienischem Boden und massakrierten die gesamte männliche Bevölkerung. Frauen und Kinder verkauften sie in die Sklaverei. 1481 wurde die Stadt nach längerer Belagerung wieder von christlichen Streitkräften unter der Führung von Alfons II. eingenommen. Die Übergabe erfolgte kampflos, da den Türken zuvor bei Verhandlungen freier Abzug gewährleistet worden war.

***

Moslemisches Massaker von 1480 (in Süditalien): 800 Märtyrer von Otranto werden heiliggesprochen

(Vatikan, Text: Giuseppe Nardi) Am Montag, den 11. Februar wurde in Rom die Heiligsprechung von 800 Christen bekanntgegeben, die im 15. Jahrhundert in Otranto das Martyrium erlitten. Die Erhebung zu den Altären wird im Rahmen eines ordentlichen Konsistoriums des Kardinalskollegiums bekanntgegeben, das Papst Benedikt XVI. einberufen hatte.

Der Heiligsprechungsakt nennt Antonio Primaldo und 800 Gefährten. Unter den christlichen Einwohnern der Stadt Otranto im süditalienischen Apulien richteten osmanische Truppen am 29. Juli 1480 bei einer Razzia ein Blutbad an. Sie töteten mehr als 800 Fischer, Handwerker, Bauern, Kaufleute, Landarbeiter einfach nur wegen ihres Glaubens. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Christenverfolgung durch den Islam, Genozide des Islam, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Terror und Islam, Türkenkriege gegen Europa | Kommentare (47) | Autor:

Brand in Backnang: Es war aller Wahrscheinlichkeit nach die türkische Großmutter

Donnerstag, 4. April 2013 22:00

Brand Backnang

Klagte am lautesten, beschuldigte Backnang am heftigsten: Die rauchende Oma der im Backnanger Brand umgekommen Familie, Oma Hatice Özcan, 62, verursachte den Brand mutmaßlich selbst 

***

Werden Sie aktiv! Reichen sie wichtige Artikel weiter!

Diejenige, die nach dem Brand am lautesten gezetert hatte, war es wohl selbst

Häppchenweise kommen die Details der Backnang-PK (jenseits der ersten dpa-Meldung) zum Vorschein: Die seltsame überlebende Großmutter, die sofort am nächsten Morgen am lautesten gejammert und gezetert und beschuldigt hat – wo hier sich noch jeder wunderte, dass die soviel Energie nach Verlust der Familie hatte – war es vermutlich mit einer Zigarette:

„Es gibt Anhaltspunkte für eigenes Verschulden der Großmutter“, sagte der Leiter der Kriminalpolizei Waiblingen, Thomas Schöllhammer. In der Familie sei viel geraucht worden. Das Feuer sei im Bereich der Schlafcouch der Großmutter ausgebrochen. Die Frau äußere sich gegenüber den Ermittlern nicht zum Hergang.

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.kein-technischer-defekt-brand-in-backnang-von-bewohnern-ausgeloest.8548bb6a-bee4-48a4-962f-7e13f4c17573.html [...]

Thema: Deutschenhass seitens Immigranten, Forderungen durch Muslime, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Türkei und Türkentum | Kommentare (57) | Autor:

Das Abrogationsprinzip im Koran: Warum radikale Muslime immer Recht haben

Sonntag, 3. Februar 2013 10:00

http://i2.wp.com/michael-mannheimer.info/wp-content/uploads/2011/02/HAMAS-KORAN.jpg?resize=479%2C358

***

Der Trick hinter der scheinbaren Widersprüchlichkeit des Koran. Oder warum die radikalen Muslime immer Recht haben

Ein Essay von Michael Mannheimer

Deutschland, 21. März 2010 (PDF-Version)

Wie kein anderes Heiliges Buch unter den Weltreligionen enthält der Koran eine Fülle  widersprüchlicher Aussagen. Was an der einen Stelle verboten ist, wird an anderer Stelle ausdrücklich eingefordert – und umgekehrt. Doch die Widersprüchlichkeit des Koran ist nur eine scheinbare. Sie löst sich schlagartig auf, wenn man das sorgsam gehütete Geheimnis erkannt hat, das sich hinter der Architektur des Koran verbirgt. Denn die koranischen Suren sind nämlich nicht chronologisch, sondern ihrer Länge nach sortiert – und die jüngeren Suren (der gewalttätigen medinensischen Spätphase Mohammeds) tilgen[1] die älteren der noch vergleichsweise friedlicheren Ära in Mekka. Doch wird dieses Geheimnis von islamischen Gelehrten wie ein Gral gehütet– und nur zu besonderen Anlässen gelüftet.

[1] Lateinisch: abrogare = tilgen, beseitigen, abschaffen [...]

Thema: Abrogation: Die Lösung der Widersprüchlichkeit im Koran, Aufklärung, Kampf der Kulturen, Koran - allgemeine Infos, Koran und Abrogation der Suren, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Terror und Islam, Totalitarismus | Kommentare (28) | Autor:

Wer nichts von den drei Geheimnissen des Koran weiß, hat in Diskussionen mit Muslimen keine Chance

Freitag, 4. Januar 2013 0:18

drei geheimnisse des Koran

In der Architektur des Islam befinden sich 3 Geheimnisse. Wer diese nicht kennt, hat in islamkritischen Gesprächen und Artikeln keine Chance gegenüber Muslimen

***

Die meisten Muslime haben keine Ahnung vom Islam. Darin stehen ihnen die westlichen Medien in nichts nach

Von Michael Mannheimer

Die wenigsten Muslime haben vom Islam eine tiefere Ahnung als darüber, dass Allah der angeblich einzige und wahre Gott sei, Mohammed sein (letzter) und damit wichtigster Prophet und dass der Islam auf den sogenannten 5 Säulen aufbaut – den fünf Grundpflichten, die jeder Muslim zu erfüllen hat:

  1. Schahada (islamisches Glaubensbekenntnis)
  2. Salat (fünfmaliges Gebet)
  3. Zakat (Almosensteuer)
  4. Saum (Fasten im Ramadan)
  5. Haddsch (Pilgerfahrt nach Mekka)

In unzähligen Gesprächen, die ich mit Muslimen in einem Dutzend islamischen Ländern, aber auch hier in Deutschland und anderen westlichen Staaten geführt hatte, war die Kenntnis der meisten Muslime über ihre Religion damit auch schon fast zu Ende. Einige kannten noch Aisha und ihre Rolle als Lieblingsfrau Mohammeds und wussten von der Existenz der Scharia, die die wenigsten jedoch definieren – geschweige denn gegenüber demokratischen Gesetzen begrifflich abzugrenzen vermochten.

Über die Widersprüchlichkeit des Islam wussten vielleicht eine Handvoll Muslime Bescheid. Woher diese Widersprüchlichkeit kam, wie sie mit der mekkanischen und medinensischen Phase Mohammeds zu tun hatte – und vor allem, wie der Islam diese Widersprüchlichkeit, die es laut Selbstaussage des Koran eigentlich nicht geben darf (da sich der Koran als das beste, vollkommenste und von Gott geschaffene Buch ansieht) herrschte Ratlosigkeit und Schweigen. [...]

Thema: Abrogation: Die Lösung der Widersprüchlichkeit im Koran, Koran und Abrogation der Suren, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam) | Kommentare (14) | Autor:

Islam: Frieden gibt es nur bei militärischer Unterlegenheit (Hudna)

Samstag, 1. Dezember 2012 10:00

*
Islamische Friedenslüge Hudna: Kein Thema in den Medien. Kein Thema in der westlichen Politik. Kein Thema bei öffentlichen und privaten Diskussionen über den Islam.
DAS HEISST: WIR LIEFERN UNS HEUTE DEM ISLAM GENAUSO BLIND UND DUMM AUS WIE DESSEN OPFER VOR 1400 JAHREN
***

Hudna: (Vorübergehnden) Frieden gibt es nur bei militärischer Unterlegenheit – bis wieder militärische Übelegeneheit erreicht wurde

Die Schriftbesitzer müssen bekämpft werden, bis sie sich unterwerfen und die Dschizya bezahlen. Das ist der ursprüngliche Islam.

Bereits in den frühen Werken zum islamischen Recht wurde eine grundsätzliche Zweiteilung der Welt entwickelt, die bis ins 20. Jahrhundert hinein mit Modifikationen Grundlage der Erörterungen war. Dem islamischen Herrschaftsgebiet (dar al-Islam, “Haus des Islam”), auf dem die Normen der Scharia durchgesetzt werden, stand der grundsätzlich als feindlich und rechtlos angesehene Rest der Welt als “Haus des Krieges” (dar al-harb) gegenüber.

Dauerhafte Friedensschlüsse ließ die klassische Doktrin nicht zu, sondern nur zeitlich begrenzte Waffenstillstände im Falle der eigenen Unterlegenheit. Im Übrigen blieb der – von den Schriftgelehrten zweifellos vor allem militärisch verstandene – Einsatz zur Ausbreitung der der Religion (Dschihad) im Sinne der Erweiterung muslimischen Herrschaftsterritoriums religiöse Pflicht einer hierfür hinreichenden Zahl von Gläubigen (fard kifaya). [...]

Thema: Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Töten als Auftrag des Islam, Weltherrschaft und Islam | Kommentare (11) | Autor: