Beitrags-Archiv für die Kategory 'Salafismus'

Retten Hooligans unser Deutschland? Das Wunder von Köln

Montag, 27. Oktober 2014 19:46

Wunder von Köln

Das war das erste mir vergegenwärtige Mal, dass Deutsche nicht nur kleinlaut auf die Gefahr des Islam hingewiesen haben und sich von linken Desperados wie der vom DGB-geführten antifa oder von Moslems zusammenschreiben oder gar schlagen ließen. Zum ersten Mal seit der Einwanderung des Islam in Deutschland, eine von unseren Altparteien bewusst hervorgerufene Invasion einer Religion, die ihre Herrschaft samt Scharia auf dem ganzen Planeten installieren will und dazu bereits über 300 Mio “Ungläubige” hat ermorden lassen, erhoben sich Deutsche lautstark, fordernd, in voller physischer Präsenz, die das Gegenteil dessen zeigte, wenn sich Moslems über die deutsche Kartoffeln und Weicheier lustig machen und uns als Dhimmis verspotten, und zeigten, dass der deutsche Widerstandsgeist und der gefürchtete “Furor Teutonicus” doch nicht von jahrzehntelanger Indoktrination durch die Linksmedien und sich in den Händen Linker befindlichen Schulen und Universitäten weggezüchtet werden konnte. Dass in Köln vergangene Samstag tausende Fußball-Fan, von Politik und Medien als “Hooligans” diskriminiert, sich auf den weg machten und lautstark “Keine Scharia für Europa” forderten (für deutschfeindliche Journaillisten: Ja, für Europa! Nicht nur für Deutschland! Damit wird’s wohl nix mir eurer gewohnten kollektiven Nazifizierung all jenem, was sich für Deutschland einsetzt), dass tausende Fußball-Fans “Zivilcourage für Deutschland” einforderten, ja, dass sie den einst von den östlichen Machthabern (die heute allerdings wiederum an den Schalthebeln der Macht sitzen) so gefürchteten Slogan “Wir sind das Volk!” skandierten, lässt in mir, der ich eher Skeptiker bin, die Hoffnung aufkeimen, dass wir  – 25 Jahre nach dem Wunder von Leipzig – das Wunder von Köln erleben dürfen. Nach der historischen Emanzipation der Ostdeutschen vor dem Joch ihrer stalinistischen Unterdrückung ist es an der Zeit, dass sich auch der Rest Deutschlands gegen seine Unterdrücker erhebt. Der letzte große, deutschlandweite und als historisch zu betrachtende Aufstand Deutscher gegen ihre Knechtschaft ist lange her: Vor knapp 500 Jahren zogen hunderttausende deutsche Bauern, vom Süden Baden-Württembergs, von Bayern, vom heutigen wachsen und von Pommern gegen ihre feudalen Ausbeuter.  In den Jahren 1525/26 schien es so, dass sich Deutschland nach England vom Joch der Unterdrückung selbst befreien könnte. Es gab sogar eine Freiheitserklärung: In Zwölf Artikel erhoben die die Bauern im deutschen Bauernkrieg 1525 in Memmingen gegenüber dem Schwäbischen Bund ihre Forderungen. Sie gelten als die erste Niederschrift von Menschen- und Freiheitsrechten in Europa, und die zu den Zwölf Artikeln führenden Versammlungen gelten als erste verfassungsgebende Versammlung auf deutschem Boden. Es wurde nichts daraus: Dank etlicher Brandschriften von Martin Luther (“„wider die mörderischen und räuberischen Rotten der Bauern […] man soll sie zerschmeißen, würgen, stechen, heimlich und öffentlich, wer da kann, wie man einen tollen Hund erschlagen muss.“”) entschlossen sich die Adligen, mittels ihrer geballten Militärmacht den Aufstand der Bauern tödlich zu ersticken. Was derart gründlich gemacht wurde, dass sich über Jahrhunderte kein Aufstand mehr regen sollte in Deutschland. Bis heute. Sollte der Protest der Kölner Hooligans den Keim legen für den Aufstand der Deutschen gegen die ihnen angeordnete Islamisierung, dann mag sich die Erkenntnis aus der Geschichte wiederholen, dass “Wunder” oft den Ausschlag in Situationen gegeben haben, die bereits als verloren galten. MM

***

Von Iuvenal, (der heute u.a. einen Radfahrer und eine Brieftaube als Späher vor Ort hatte)

Das Wunder von Köln

Dieser Tag wird in die Geschichte eingehen als das Wunder von Köln. Als ein Anfang, der den ersten Montags-Demonstrationen entspricht, durch die das Unrechtsregime der DDR niedergerungen wurde. Und es waren nicht die Intellektuellen, es waren echte Männer, die ihr Gesicht für unser deutsches Vaterland gezeigt haben. Ein erster Bericht zur Hooligan-gegen Salafisten (HoGeSa)-Demo vom Kölner Hauptbahnhof. [...]

Thema: Salafismus, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (64) | Autor:

Hamburg: Der Krieg des Islam hat Deutschland erreicht. Blutige Krawalle zwischen Kurden und ISIS-Sympathisanten

Mittwoch, 8. Oktober 2014 23:28

http://i2.wp.com/bilder.t-online.de/b/71/32/11/34/id_71321134/610/tid_da/teilnehmer-einer-demo-gegen-den-is-kuemmern-sich-um-einen-verletzten-in-hamburg-.jpg?resize=462%2C260

Oben: Einer der Schwerverletzten der heutigen bürgerkriegsartigen Krawalle zwischen Kurden und salafistischen IS-Sympathisanten in Hamburg

Unser Staat wird der Geister, die er heieingeholt hat, nicht mehr Herr. Immer massiver zeigt sich die Bedrohung unserer freiheitlichen Grundordnung durch den Islam. Alles läuft aus dem Ruder. Hunderte Moslems mit deutschem Pass befinden sich derzeit bei den IS-Schlächtern in Syrien und im Irak. Und werden – bestens ausgebildet im Töten und in ausgeklügelten Terrormethoden – wieder nach Deutschland zurückkehren. Das Geschwätz selbsternannter Islamkenner und Moslems in den diversen Talkshows, und ihre mantraartig widerholte Kernaussage, der weltweite – und nun auch deutsche Städte bedrohende – Terror des Islam habe “nichts mit dem Islam” zu tun, ist unerträglich geworden. Unsere Eliten flüchten sich in ihre absurde Hilfskonstruktion der Unterscheidung zwischen einem angeblich friedlichen Islam und einem unfriedlichen “Islamismus” und zeigen damit, dass sie nichts von dieser Kriegsreligion begriffen haben und nichts über die Person Mohammed wissen. Denn der Prophet war der erste “Islamist” des Islam und tötete mit seinen eigenen Händen. Der Islam und sein Prophet befehlen ihren Untertanen die Errichtung der Weltherrschaft, des “Dar-al-Islam”. Genau das tun Muslime seit 1400 Jahen. Und aktuell verstärkt im Nahen Osten und nun auch bei uns.

***

Von Michael Mannheimer, 8.Oktober 2014

Die Phase drei der Islamisierung Deutschlands hat begonnen: Erste blutige Kämpfe um die Vorherrschaft des Islam

Wovor wir bereits seit Jahren warnen: Spätestens heute ist es eingetroffen: Bürgerkriegsartige Szenarien in Hamburg beim Aufeinandertreffen zwischen hunderten islamischen Kurden und “islamistischen” ISIS-Anhängern. Letztere gingen mit Macheten und Stichwaffen gegen Kurden vor, die sich ebenfalls bewaffnet hatten. Acht  Menschen wurden schwer verletzt. Die IS-Sympathisanten flohen  darauf in die als Schlupfloch für radikale Moslems bekannte Al-Nur Moschee vom Verein Islamische Gemeinschaft Berlin e. V. Die Moschee, ein aufwendig umgebautes Büro- und Lagergebäude, gilt als ein Zentrum des Salafismus in Berlin und steht unter Beobachtung des Verfassungsschutzes. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung Europas, Aufruf zum Widerstand Michael Mannheimers, Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", ISIS, Kriege von Muslimen gegen Muslime, Salafismus | Kommentare (51) | Autor:

Kein Witz: Deutsche Behörden ließen Gotteskrieger absichtlich zum Töten “Ungläubiger” nach Syrien ziehen

Montag, 6. Oktober 2014 12:00

<br /><br /><br /><br />
Die deutsch-marokkanischen Islamisten Mounir und Yassin Chouka in Pakistan: Sie könnten in die Terror-Führungsebene aufgestiegen sein<br /><br /><br /><br />

Oben: Die deutsch-marokkanischen Top-“Islamisten” Mounir
und Yassin Chouka
in Pakistan

Was wenige wissen: In der Vergangenheit war es den deutschen Sicherheitsbehörden mithilfe der US-Geheimdienste wiederholt gelungen, Attentate durch ISIS- Rückkehrer zu verhindern. Allerdings gelingt das nicht immer. Ende Mai tötete ein wild um sich schießender Mann im Jüdischen Museum in Brüssel zwei israelische Touristen und eine Französin. Ein Belgier wurde schwer verletzt. Bei dem Täter soll es sich um einen französischen Islamisten handeln, der aus den syrischen Kampfgebieten zurückgekehrt sei. Nur einen Monat später nahm die Polizei in Berlin ebenfalls einen französischen Islamisten fest, der nach Deutschland einreisen wollte. Er soll vorher für den IS im Irak gekämpft haben. Doch der Tag ist absehbar, an dem islamischen Terroristen ein Großattentat hier gelingen wird wie in den USA, Spanien, Bali oder London.

Der Vorgang zeigt die ganze Hilflosigkeit deutscher Behörden über den Islam. und die ganze Konfusion deutscher Politik – die zerrissen ist in der Frage, ob der Islam eine friedliche Religion ist oder nicht. Die hanebüchene Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus glauben immer weniger Deutsche – und jeder Beamter, der nur ein paar Minuten darüber nachdenkt, wird zum Schluss kommen, dass diese Staatsdoktin (anders kann man es nicht nennen) nichts als Humbug ist. Nun wird es immer deutlicher, dass sich die Politik mit dem Islam eine Gefahr hereingeholt hat, nicht mehr Herr wird. Man versucht, die gefährlichsten Elemente loszuwerden. Mit rechtlich fragwürdigen und moralisch feigen und appeaserischen Mitteln:Zum Teil ist die Ausreise gewaltbereiter Islamisten mit deutschem Pass sogar unterstützt worden”, sagte Ludwig Schierghofer, Leiter der Abteilung polizeilicher Staatsschutz und Terrorismusbekämpfung des Bayerischen Landeskriminalamtes, in einem “Monitor”-Interview. Es sei dabei um den “Schutz unserer Bevölkerung” gegangen, sagte Schierghofer. Man hätte es für klüger gehalten, “Personen, bei denen die Gefahr besteht, dass sie Anschläge begehen werden, außer Landes zu bringen”. Schierghofer wörtlich: “Wenn sich jemand radikalisiert hatte und ausreisen wollte, dann hat man versucht, ihn auch ausreisen zu lassen oder auch durch ausländerrechtliche Maßnahmen die Ausreise auch noch zu beschleunigen.” All diese Maßnahmen lassen erkennen: Die Behörden geben zu, dass der Islam eine große und unkalkulierbare Gefahr für Deutschland ist. Nur direkt so würden sie es niemals sagen.

***

02.10.14

Deutsche Behörden ließen Gotteskrieger ziehen

Dschihadisten aus Deutschland könnten laut einem Medienbericht jahrelang mit Unterstützung der Sicherheitsbehörden in Kriegsgebiete ausgereist sein. Dies sei “zum Schutz der Bevölkerung” geschehen. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Appeasement - und seine fatalen Folgen, Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, Politik Deutschland, Salafismus, Terror und Islam | Kommentare (20) | Autor:

Offener Judenhass auch in Tschechien: Brünner Salafisten-Prediger ruft ebenfalls zur Judenvernichtung auf

Dienstag, 16. September 2014 7:00

Judenhass Islam

“Antisemitismus hat nichts mit dem Islam zu tun”. Wie oft müssen wir uns diesen Unsinn noch anhören? Wie lange präsentieren unsere völlig linksversifften Medien immer noch irgendwelche Imam oder Vertreter von Muslimverbänden, denen sie – ungeprüft und unwidersprochen – die Möglichkeit gewähren, alle Welt mit ihren heiligen Lügen über die angebliche Friedlichkeit des Islam (Taqiya) hinters Licht zu führen? Fakt ist: Der Islam ist sui generis judenfeindlich. Er weist quantitativ und qualitativ mehr judenfeindliche Stellen auf als Hitler’s “Mein Kampf”. Der Koran und Mohammed bezeichnen Juden als Affen und Schweine – und Mohammed verübte den ersten Genozid des Islam am jüdischen Stamm der Banu Kureiza, deren Männer (700-1000 an der Zahl) er ausnahmslos köpfen ließ und deren Frauen und Kinder er in die (Sex-)Skalverei verkaufte. Juden waren und sind das Hauptangriffsziel der islamischen Terror-Organisationen, und selbst in Europa werden sie von Moslems gejagt und getötet. Die Charta der Hamas trieft nur vor Judenhass, und – wer sie gelesen hat (offenbar liest das kaum einer unserer linken Lohnschreiber) – wird entsetzt sein über das, was er darin vernimmt. Friedensbemühungen mit Juden und dem Staat Israel werden als “unislamisch” verurteilt. Die Vernichtung Israels und aller Juden wird zum Hauptziel für alle Palästinenser erkoren. Diese Charta verweist (in Artikel 7) auch auf einen Hadith (der Begriff Hadith bezeichnet im Islam die Überlieferungen über die Aussprüche und Handlungen des Propheten Mohammed sowie über die Handlungen Dritter, die er stillschweigend gebilligt hat. Diese Sammlung ist neben dem Koran die zweite wichtige Quelle des Islam), auf den sich die Moslems seit 1.400 Jahren bei ihrer Verfolgung der Juden berufen. In diesem Hadith (Sahih Muslim Nr. 5200 (im arabischen)]) heißt es wörtlich:

 Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Ihr werdet gegen die Juden solange kämpfen und sie töten, bis der Stein sagt: „O Muslim, dieser ist ein Jude, so komm und töte ihn.““

Nun wurde bekannt, dass auch mitten in Europa ein tschechischer Salafistensprecher  – sich auf Koran und Mohammed berufend – islamkonfomr zur Massenvernichtung der Juden aufgerufen. Klar, dass sich unsere Medien darüber ausschweigen. Passt es doch nicht in das Konzept desjenigen “friedlichen” Islam, den es nirgendwo gibt außer in den Hirnen unserer linken schreibenden Zunft. Heutige Judenfeindlichkeit hat den Namen Islam (MM)

***

29.01.2012

Tschechien: Brünner Salafisten-Prediger ruft ebenfalls zur Judenvernichtung auf

Nach dem geistigen Führer der sogenannten “Palästinensischen Autonomiebehörde”, Mufti Hussein, der die Ermordung aller Juden als “Ziel des Islam” bezeichnete und erklärte, jeder Moslem, der Juden ermordet, würde in den Himmel kommen, wurde bekannt, dass auch in Tschechien ein der Salafisten-Szene zuzurechnender Prediger ebenfalls zum Massenmord an den Juden aufgerufen hat. [...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Salafismus, Tschechien und Islam | Kommentare (8) | Autor:

Deso Dogg: Der “deutsche” Salafist ruft zur Ermordung von Christen auf

Freitag, 18. April 2014 7:00

http://i0.wp.com/www.zuerst.de/wp-content/dateien/2013/08/Deso-Dogg-Abu-Talha-al-Almani-Denis-Cuspert-Syrien1.jpg?resize=417%2C233

Schlechte Menschen und besonders psychopathische Kriminelle haben die Eigenschaft, von ihren Mitmenschn anzunehmen, diese seien genau so (schlecht) wie sie selbst. Intreganten etwa sind sich ziemlich sicher, auch andere würden gegen sie integrieren. Notorische Lügner tendieren dazu zu glauben, auch andere Menschen würden notorisch lügen. Und fanatische Moslems, die wissen, dass es ihre religiöse Pflicht ist, andere Religionen zu vernichten, glauben, auch andere Religionen trachten danach, dem Islam ans Leder zu gehen. Nun rief der per Haftbefehl gesuchte “deutsche” Rapper Deso Dogg (Bild oben), der sich derzeit aktiv am Abschlachten von Christen in Syrien beteiligt, zur Ermordung aller Christen Syriens auf. Diese, so Deso Dogg, würden Moslems töten und verspeisen, behauptete der 39jährige in seiner Botschaft.  (MM)

***

Deso Dogg ruft zur Ermordung von Christen auf

BERLIN. Der für tot gehaltene ehemalige Rapper Deso Dogg hat in einer Videobotschaft zum Kampf gegen Christen in Zentralafrika aufgerufen. Diese würden Moslems töten und verspeisen, behauptete der 39jährige in seiner Botschaft. Wie die Berliner Zeitung weiter berichtet, soll Abu Talha al-Almani, wie sich der geborene Denis Mamadou Cuspert nun nennt, angekündigt haben, in ein zentralafrikanisches Land zu ziehen um dort Christen zu töten. [...]

Thema: Konvertiten zum Islam, Mordkultur Islam, Salafismus | Kommentare (12) | Autor:

Salafisten-Versammlung mit Pierre Vogel auf dem Pforzheimer Marktplatz ausgepfiffen

Sonntag, 19. Januar 2014 7:00

Pierre Vogel (auch Abu Hamza; * 20. Juli 1978 in Frechen) ist ein deutscher islamistischer Prediger, der zum sunnitischen Islam konvertierte. Vogel war Mitglied des inzwischen aufgelösten salafistischen Vereins Einladung zum Paradies (EZP), der vom Verfassungsschutz beobachtet wurde. Er wird in verschiedenen deutschen Medien als „Hassprediger“ bezeichnet und ist nach Einschätzung von Sicherheitsbehörden eine der einflussreichsten Personen der deutschen Konvertitenszene. Der sowohl evangelisch getaufte als auch konfirmierte Vogel besuchte eine römisch-katholische Klosterschule. Vogel war deutscher Jugend-Meister im Boxen (Halbschwergewicht der 14- bis 16-Jährigen). Er wechselte mit 16 Jahren auf ein Berliner Sportinternat im Sportforum Hohenschönhausen und erwarb 1999 sein Abitur, wonach er seinen Zivildienst ableistete. 2001 begleitete Vogel einen Trainingspartner in eine Moschee[9] und konvertierte nach eigenen Angaben am selben Tag im Alter von 22 Jahren zum Islam. Im Juni 2002 absolvierte er seinen letzten Boxkampf, da er den Boxsport nicht mehr mit seinem Glauben vereinbar ansah. Ein an der Universität Köln aufgenommenes Studium des Lehramts an Grund- und Hauptschulen brach er nach einem Semester ebenso ab wie eine im Anschluss in Bonn begonnene Sprachausbildung in Arabisch. 2003 heiratete Vogel eine Marokkanerin.

***

18.01.2014

Salafisten-Versammlung auf dem Pforzheimer Marktplatz ausgepfiffen

Eine erstaunliche Reaktion der Pforzheimer – und ein unerwartet objektiver Bericht des Redakteurs Olaf Lorch-Gerstenmaier in der Pforzheimer Zeitung:

“Pforzheim. Mit einem immer wieder ertönenden grellen Pfeifkonzert und lautem Glockengeläut der Schloß- und der Stadtkirche ist am Samstagnachmittag der populäre Salafisten-Prediger Pierre Vogel (Köln) auf dem Pforzheimer Marktplatz empfangen worden.” [...]

Thema: Konvertiten zum Islam, Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens, Salafismus, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (14) | Autor:

Islamische Ardennen-Offensive: Salafisten trainieren ihre Kämpfer in den Wäldern Belgiens

Mittwoch, 11. Dezember 2013 7:00

 

Belgische Medien berichten, dass eine Gruppe junger Dschihadisten unter der Führung des in den Niederlanden wohnenden Extremisten Abou Moussa plane, in den belgischen Ardennen Trainingslager für “Glaubensgenossen” abzuhalten.

***

Salafistenlager in den Ardennen: Der politische Islam trainiert seine Jünger

STIMME RUSSLANDS Am 24. Oktober berichteten belgische Medien, dass eine Gruppe junger Dschihadisten unter der Führung des in den Niederlanden wohnenden Extremisten Abou Moussa plane, in den belgischen Ardennen Trainingslager für “Glaubensgenossen” abzuhalten. Diese Nachricht, die rasch von anderen belgischen sowie internationalen Medien aufgegriffen wurde, wirkte besorgniserregend. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Salafismus, Terror und Islam | Kommentare (42) | Autor:

ZDF verbreitet salafistische Hassparolen

Dienstag, 19. November 2013 7:00

“Das ZDF versteht die Wut des Salafisten Mustafa offenbar so gut, dass es sich beeilt, folgende Drohung Mustafas zu senden: Er empfände „großen Hass, ganz klar“ und „da sollte man sich nicht wundern, wenn irgend etwas passiert, in Deutschland“.”

***

ZDF verbreitet salafistische Hassparolen

Vera Lengsfeld   19.10.2013   Quelle

Gestern im heute- journal: Unter dem Titel „Ein deutscher Salafist packt aus“, wird ein Fanatiker präsentiert, mit der sensationellen Mitteilung, es handle sich um das erste Interview eines aus dem Syrienkrieg zurück gekehrten Salafisten. [...]

Thema: Drohungen + Beschwerden seitens Moslems, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Salafismus, Terror und Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (19) | Autor:

Dank unserer Behörden: Deutsche Salafisten beteiligen sich aktuell an Christenmorden in Syrien

Samstag, 14. September 2013 7:00

 

Ganz vorne dran ist mal wieder der allseits bekannte “deutsche” Salafisten-Rapper Denis Cuspert alias Deso Dogg, der sich der besonders brutalen Al-Nusra-Front angeschlossen hat. Dass sich Deso Dogg an ethnischen Säuberungen in Syrien nur deswegen beteiligen kann, weil ihn deutsche Sicherheitsbehörden nach seiner Rädelsführerschaft bei den Salafisten-Krawallen am 5. Mai 2012 in Bonn nicht verhaftet haben, kann gar nicht oft genug erwähnt werden

***

 Salafistenprediger: Demokratie nicht für Muslime

Die Auseinandersetzung um die Salafisten wird immer grotesker: Während Zeitungen darüber berichten, dass deutsche Salafisten in Syrien an der Ermordung von Christen beteiligt sind und die Stadt Frankfurt eine Salafisten-Veranstaltung verbietet, dürfen die Salafisten in NRW auch weiterhin ungeniert gegen Ungläubige und die Demokratie hetzen. Und manchmal sind sie dabei auch ungewöhnlich ehrlich.

(Von Peter H., Mönchengladbach) [...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, Salafismus | Kommentare (20) | Autor:

Bestie Islam: Salafisten feiern 9/11-Jahrestag mit Schokoldenkuchen im Twin-Tower-Style

Mittwoch, 11. September 2013 18:18

 

Perverse Religion: Schokoladekuchen im Stil der Twin-Towers als Erinnerung an das 9/11-Massaker durch ein Moslem-Kommando

PI schreibt dazu:

“Allahu Akbar – Salafisten feiern 9/11: Für Salafisten und andere “fromme Muslime” ist heute der wichtigste Feiertag des ganzen Jahres. Das oben rechts abgebildete Foto wurde heute Morgen mit der Bildüberschrift “Lasst es euch schmecken meine Geschwister” auf der Facebook-Seite des verurteilten Linksterroristen Bernhard Falk veröffentlicht. Falk konvertierte im Gefängnis zum Islam und hat sich später den Salafisten angeschlossen. Er wurde erst am Samstag auf der Frankfurter Salafisten-Veranstaltung vom ZDF interviewt.” [...]

Thema: Salafismus, Terror und Islam | Kommentare (67) | Autor:

Amtsgericht Solingen: Bewährungsstrafe für gewalttätigen Salafisten!

Mittwoch, 28. August 2013 15:15

Justitia – Hure der Politik? Deutsche Richter werden zur Gefahr für den Rechtsstaat. Sie verharmlosen, bemänteln und relativieren schwerste Verbrechen, wen  diese von der “richtigen” Seite her geschehen

***

Hat unsere Justiz ein Herz für islamische Terroristen?

Das Solinger Amtsgericht hat heute jenen Salafisten zu neun Monaten Haft verurteilt, der am 1. Mai 2012 am Rande einer friedlichen Pro NRW-Kundgebung 60 andere Salafisten zu brutalen Angriffen mit Stangen und Steinen auf Polizisten angestiftet hat. Bei diesen Krawallen wurden 2 Polizisten mit Messerstichen schwer verletzt. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. [...]

Thema: Rechtstaat in Gefahr, Richterwillkür, Salafismus, Terror und Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (36) | Autor:

Hilferuf einer verzweifelten Mutter: Ihr 13jähriger Sohn in salafistischer Moschee zum Islam konvertiert. Wer weiß Rat?

Donnerstag, 20. Juni 2013 17:05

Der Salafismus ist eine islamische Richtung, die den Koran wörtlich nimmt. Salfisten streben einen weltweiten Islam an, wie er im ersten islamischen  Kalifat – dem des Propheten in Medina – gelebt wurde. Dort führte der “Prophet” eine Schreckensherrschaft: Scharia, Steinigungen, Ermordung zahlloser “Ungläubiger”, Sklavenhandel und Raubzüge waren an der Tagesordnung. Wer sich seinem und dem Wort Allahs (Koran) widersetzte, wurde getötet

***

Mutter schrieb verzweifelten Leserbrief. Wer kann ihr helfen?

Der folgende Leserbrief erschien vor wenigen Minuten auf meinem Blog zum Artikel: 16 gute Gründe, den Islam zu verlassen. (Dort können Sie den Leserbrief auch direkt lesen).

In diesem Brief bittet eine verzweifelte Mutter eines 13jährigen Jungen im Hilfe und Rat: Ihr Junge konvertierte vor drei Wochen in einer als salafistische Hochburg bekannten Moschee in Stuttgart zum Islam. Dass eine solche Konvertierung – zumal angesichts des kindlichen Alters – keine freiwillige Sache war, sondern dass sie nach ähnlichen Methoden der Gehirnwäsche geschieht wie man das von der Scientology her kennt, muss hier wohl nicht weiter ausgeführt werden. [...]

Thema: Konvertiten zum Islam, Salafismus | Kommentare (52) | Autor:

Wie Staat und Behörden mit Salafisten sympathisieren und kollaborieren

Donnerstag, 25. Oktober 2012 16:00

***

Die “Top 10″ nordrhein-westfälischer Salafisten-Hätscheleien

 23. Oktober 2012
Aus aktuellem Anlass hat sich der Betreiber dieses Blogs erlaubt, einmal so eine Art “Top 10″ aller Salafisten-Hätscheleien im SPD-regierten Nordrhein-Westfalen zusammenzustellen:

1. NRW-Behörden überlassen ihre Bürger geplantem Salafisten-Terror

August 2010 - Während des Ramadans okkupieren hunderte Salafisten einen öffentlichen Marktplatz in Mönchengladbach-Eicken, Belästigungen – auch nächtliche – der Bürger sind an der Tagesordnung. Die Behörden der SPD-regierten Stadt Mönchengladbach unternehmen nichts dagegen und verweisen auf die Freiheit der “Religions-Ausübung” (hier und hier). Von den Behörden alleingelassen organisieren sich die betroffenen Bürger in einer Bürgerinitiative, die SPD-Integrationsbeauftragte und heutige Bundestagskandidatin Gülistan Yüksel wirft dieser sofort vor, sie würde “Öl ins Feuer gießen”. [...]

Thema: Salafismus, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (20) | Autor:

Islamisten- u. Salafisten-Brutstätte KREFELD: Die Behörden dulden’s

Dienstag, 18. September 2012 11:00

Vorwort von Michael Mannheimer

In Krefeld werden vor aller unser Augen Pläne für ein deutsches Kalifat geschmiedet

In Krefeld treffen sie sich offenbar alle: Die bekanntesten nationalen und internationalen Salafistenführer geben sich in dieser Stadt die Türklinken in die Hand. Krefeld ist dank der laschen und stillschweigend proislamischen Haltung der roten NRW-Regierung zu einer Brutstätte von Salafisten mutiert. Salafisten sind Allahs treueste Gotteskrieger und praktizieren den wahren und unverfälschten Islam in exakt der Form, wie er von Mohammed gewollt und gelebt wurde. Ihr Ziel ist es, diesen Ur-Islam in den islamischen Staaten und denen des Westens zu implementieren, so dass endlich das islamische Weltkalifat verwirklicht wird, wie Allah ihnen im Koran befiehlt.

Sammelpunkt ihrer konspirativen Meetings ist die Al-Quds-Moschee der Islamischen Vereinigung Krefeld e.V.. Dort schmieden sie Pläne über die Islamisierung Deutschlands mit dem Ziel, gemäß des Auftrags ihres Allah Deutschland zu islamisieren und als weltliches Staatssystem endgültig aufzulösen. Die Behörden schauen mehr oder weniger teilnahmslos zu, und die Medien sind entweder desinteressiert oder billigen stillschweigend diese hochgefährlichen Umtriebe inmitten ihrer Stadt. [...]

Thema: Kniefall des Westens vor dem islamischen Terror, Salafismus, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (7) | Autor:

SPD in NRW hofiert Terror-Drahtzieher: Sami Aidoudi kassierte 20.000 Euro vom Staat!

Samstag, 8. September 2012 11:00

Terroristen-Paradies Deutschland:
Muslime, die woanders Terroranschläge geplant oder sogar an Terroranschlägen beteiligt waren, können in Deutschland mit Geld vom Staat rechnen

 
Donnerstag, 6. September 2012 Quelle

Islamophilie der Linken: Terror-Drahtzieher Aidoudi kassierte bislang 20.000 Euro vom Staat!

Vor genau einem Monat hat ein Journalist der WAZ enthüllt, dass Sami Aidoudi, salafistischer Terror-Drahtzieher und Ex-Leibwächter von Osama bin Laden,
seit acht Jahren unbehelligt mitten in Bochum lebt, nicht abgeschoben wird und völlig ungehindert einen illegalen Salafisten-Treffpunkt betreiben konnte.
Selbst abgebrühte Zeitgenossen, die seit Jahren beobachten, wie im Nordrhein-Westfalen des SPD-Innenministers Ralf Jäger Salafisten bis zum Geht-nicht-mehr gehätschelt werden, waren damals entsetzt. Aber was wir gestern in der WAZ lesen mussten, zieht einem endgültig die Schuhe aus:  Sami Aidoudi kassierte als “Asylbewerber” von 2008 bis heute ca. 20.000 Euro staatliche Unterstützung! [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Kniefall des Westens vor dem islamischen Terror, Kosten für islamische Immigration, Salafismus | Kommentare (3) | Autor: