Beitrags-Archiv für die Kategory 'Politik Deutschland'

Der Beweis: Klimawandel wirkt bereits

Dienstag, 22. Juli 2014 22:02

Fussballmannschaft 1959-2014

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Thema: Politik Deutschland | Kommentare (6) | Autor:

Antifa: “Deutsche sind keine Menschen!” “Mehr Zwangsvergewaltigungen deutscher Frauen!” “Deutschland in Schutt und Asche bomben!”

Freitag, 18. Juli 2014 17:24

antifa2

“Deutsche sind keine Menschen”
Allein diese Aussage genügt, um die antifa und deren Mitglieder der Volksverhetzung anzuklagen. Was nicht geschieht. Beschützt von ihren Ziehvätern und -müttern, den linken Parteien und dem DGB, wagt es die Justiz offensichtlich nicht, zu tun, was zu tun ist: Die antifa als terroristische Organisation anzuklagen und zu verbieten. Die Gesetze dazu existieren (§ 129a: Bildung terroristischer Vereinigungen; s.u.), aber sie werden nicht angewandt. Und dabei ist der Terror von links noch vor dem islamischen und weit vor dem Terror von rechts die größte innenpolitische Bedrohung Deutschlands. Die Verfassungsschutzberichte dazu sind eindeutig (s.u.) -wenn sie auch von den meisten Medien verzerrt wiedergegeben werden (fast alle politischen Redakteure sind Linke). Wenn ein Staat gegen einen offenen Terror gegen den Staat nichts unternimmt, sondern diesen Terror sogar gewähren lässt, dann entsteht der Verdacht, dass es sich in Wirklichkeit um einen heimlichen Staatsterror gegen das Volk oder Teile davon handelt. 
MM

***

Von Michael Mannheimer

Die antifa fordert den Volkstod Deutschlands. Medien, Politik und Justiz tun nichts dagegen und machen sich damit zu Komplizen einer terroristischen Vereinigung

In jedem sozialistischen Land, besonders im von der antifa umjubelten “kommunistischen Vorzeige-Land” Nordkorea, würde die linksextremistische und terroristische antifa binnen Wochen liquidiert werden – und zwar sowohl als Organisation als auch individuell:

Man würde deren Führer und Mitglieder, die es wagen, den Tod des eigenen Volkes zu fordern, die zur “Vernichtung des reindeutschen Erbguts” (“rein kambodschischen”) aufrufen und damit den selektiven Rassismus Hitlers in nicht für möglich gehaltener Menschenverachtung kopieren, wenn auch mit umgekehrten Vorzeichen, oder – um dem Ganzen noch die Spitze zu verleihen – gar Deutschland einen erneuten Bombenterror wie zum Ende des Zweiten Weltkriegs wünschen (“Tut es nochmals! Bombt Deutschland in Schutt und Asche! Siehe dazu den Bericht weiter unten) – entweder in eines der zahlreichen sozialistischen Arbeits-/Vernichtungslager stecken, wo sie täglich geschlagen, gedemütigt und terrorisiert würden, während sie als lebenslange Zwangsarbeiter bis zu ihrem Lebensende unter sklavenähnlichen Bedingungen schuften müssten (Nordkorea) – oder aber man würde sie gleich an die Wand stellen oder in einem Sportstadion coram publico per Genickschuss erledigen (China). [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Angriff der Linken gegen Europa, Auto-Rassismus im Westen, Politik Deutschland, Rassismus bei den Linken, Rechtstaat in Gefahr, Terror (+Terrorverehrung) der linken International-Sozialisten | Kommentare (60) | Autor:

Sigmar Gabriel (SPD) in Kölner Moschee: “Anti-islamisches Gedankengut muss unter Strafe gestellt werden”

Dienstag, 8. Juli 2014 18:56

Bild oben: Sigmar Gabriel in der Fatih-Moschee in Essen im Jahre 2010. Die erste Fatih-Moschee (türkisch Fatih Camii; deutsch: Eroberer-Moschee) in Europa ist eine Moschee im Istanbuler Stadtteil Fatih. Sie ist nach dem Eroberer Konstantinopels, Sultan Mehmed II., benannt. Gabriel spricht also in einer Moschee, die an die Eroberung von Byzanz als dem Nachfolger Roms erinnert und diese Eroberung feiert.

Die Ansprache des Bundeswirtschaftsministers Sigmar Gabriel in einer Kölner Moschee am vergangenen Mittwoch erinnert an die Rede des US-Präsidenten Barack Hussein Obamas an der Al-Azhar Universität in Kairo: Sie beschreibt einen Islam, den es nicht gibt. Und eine muslimische Wirklichkeit in Deutschland, die so nicht vorhanden ist. Gabriel spricht von einer “Bereicherung” Deutschlands durch die islamische Kultur, erinnert an die NSU-Morde – ohne mit einem Wort zu erwähnen, dass deutsche Gefängnisse voll sind mit Tätern islamischen Glaubens, dass Muslime nicht neun Deutsche (NSU: neun Moslems von zwei Deutschen getötet), sondern tausende Deutsche ermordet und hunderttausende zu Invaliden geschlagen haben. Und ohne zu erwähnen, dass die deutsche Kultur nicht bereichert, sondern verarmt wurde durch den steten Protest der Muslimverbände gegen alle deutschen Sitten und Bräuche, die nicht im Sinne ihrer Religion sind: Diese wollen Weihnachten abschaffen (“eine Beleidigung unserer Religion”), protestieren gegen Weihnachtsmärkte, fordern getrennte Badetage für Männer und Frauen, fordern komplette Badeverhüllung auch von deutschen Badegästen (weiblichen), protestieren gegen Faschingsumzüge, attackieren deutsche Metzgereien, die Schweinefleisch anbieten, haben in zig Städten vom Rest Deutschlands abgeschottete,  fast rein islamische Wohnviertel geschaffen, fordern gar eine Abspaltung des bevölkerungsreichsten Bundeslandes NRW zu einem eigenen, islamischen Staat (“Türkland”) und streben die Umgestaltung Deutschlands zu einem islamischen Nationalstaat an. Von einer Bereicherung im Sinne Gabriels kann ich dabei nicht viel erkennen. Wann endlich stoppen die Wähler solche Politiker, die offenbar blind sind für die Wirklichkeit des Landes, das zu regieren sie vorgeben? Oder fährt Gabriel eine ganz andere Agenda …? (MM)

***

Posted on Juli 4, 2014 von

Muslime sollen die deutsche Gesellschaft “erobern”

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat am Mittwochabend in einer Kölner Moschee die Muslime zur Eroberung Deutschlands aufgerufen. Wörtlich sagte er: „”Ich glaube, dass wir daran arbeiten müssen, Menschen Mut zu machen, sich sozusagen auch die deutsche Gesellschaft zu erobern.” [...]

Thema: Moscheen - ihre Rolle beim Terrorismus und der islam. Welteroberung, Politik Deutschland, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (44) | Autor:

Die doppelte Staatsbürgerschaft (oder: Ein weiterer Schritt in die falsche Richtung)

Freitag, 4. Juli 2014 15:41

Doppelte Staatsb.; fert. Bild

Es ist also so weit! Gestern hat der deutsche Bundestag (mit 463 Ja-Stimmen, 111 Gegenstimmen, bei einer Enthaltung) zugunsten der Doppelpass-Regelung für in der BRD geborene Zuwanderer-Nachkommen (was im Klartext mehrheitlich “MiHiGru-Inhaber mit türkischen Wurzeln” bedeutet) entschieden. Dass das diesbezügliche Gesetz vom Staatsoberhaupt unterschrieben – und damit in Kraft gesetzt – werden wird, dürfte, angesichts der Mulit-Kulti-Besoffenheit des obersten Bürgers, außer Zweifel stehen. Man präge sichdas obige Datum (03.07.2014) ein – es wird voraussichtlich zu einem späteren Zeitpunkt mit auf dem Grabstein der führenden Kultur- und Wirtschafts-Nation Deutschland stehen.

***

Ein weiterer Nagel im Sarg

Die eben gefallene parlamentarische Entscheidung hat mich zur Schaffung  der oben stehenden allegorischen Darstellung angeregt, die ich (da die Botschaft von Allegorien oft nicht auf den ersten Blick erkennbar ist) im Nachfolgenden kurz kommentieren möchte:

Die sitzende Person im linken Vordergrund (vom Betrachter aus gesehen) ist damit beschäftigt, die körperlichen Reize der etwas naiven Germania (Vordergrund rechts) an den dahinter stehenden lüsternen Freier  zu verhökern. Besagter Freier hat seine Hand bereits besitzergreifend an Germanias Möpsen. Die Person links im Hintergrund ist stocksauer, weil ihr diese Masche nicht rechtzeitig selbst eingefallen ist (was ihr potentiell zusätzliche Wählerstimmen aus einem bestimmten Bevölkerungs-Stratum verschafft hätte). Die Person im mittleren Hintergrund lacht sich scheckig, weil der ganze Vorgang – wenn sie auch selbst vorläufig (?) weg vom politischen Fenster ist – ihrem ganzen Streben zu 100% entgegenkommt. [...]

Thema: Appeasement - und seine fatalen Folgen, Deutschenhass seitens Deutscher (Auto-Rassismus), Feinde Deutschlands und Europas, Immigration sonstiges, Politik Deutschland, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (10) | Autor:

Ein Sieg für den Dschihad (oder: Das Straßburg-Debakel)

Dienstag, 24. Juni 2014 19:14

Straßburg-Debakel

Werden wir Szenen wie die oben abgebildete (Iraq, Juni 2014) in nicht allzu ferner Zeit auch in Europa – und Deutschland – sehen?

Vor Kurzem hätte ich diese Frage noch kategorisch verneint. Etwas dieser Art, im 21. Jahrhundert, in der Wiege der Demokratie, des Humanismus, der Aufklärung, dem Schauplatz einer jahrtausend-langen Abfolge von Geistes-Schaffen und kultureller Entwicklung? Undenkbar! Inzwischen beginne ich an diesem “Undenkbar” zu zweifeln und das Hereinbrechen von Barbarei der oben gezeigten Art über Europa zumindest als im Bereich des Möglichen liegend anzusehen.

***

Worin liegt die Ursache meines Sinneswandels ?

Ein wesentlicher Schritt in Richtung “Rettung Europas vor dem täglich zunehmenden Ansturm des Dschihad”, welcher greifbar nahe schien, ist gescheitert!

Der unerwartete Erfolg, im Zuge der letzten Europa-Wahl, von politischen Kräften, die sich für Reduzierung und strikte Kontrolle (mittel eines, die Ziel-Länder schützenden Auswahl-Systems) der (derzeit) unkontrollierten Massen-Zuwanderung aus dem islamischen Kultur-Raum einsetzen, hatte Anlass zu der Hoffnung gegeben, dass der mit dieser Zuwanderung verbundene Tanz der Selbst-Vernichtung Europas endlich verlangsamt und  – als Endziel – gänzlich aufgehalten würde. Um diese Hoffnung Realität werden zu lassen, um gewisse parlamentarische und finanzielle Vorteile zu erlangen, welche es ermöglicht hätten, eine wirklich effektive Handlungsfähigkeit zu gewinnen, war es notwendig, dass die Reformkräfte innerhalb des Straßburger Europa-Parlaments eine Mindestanzahl von 25 Mandats-Trägern aus mindestens sieben EU-Staaten in einer Fraktion vereinen konnten. [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung Europas, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Politik Deutschland, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (75) | Autor:

Politische Häftlinge, Zwangsarbeiter und Menschenhandel in der DDR. Ein Kapitel, über das unsere Systemmedien schweigen

Dienstag, 24. Juni 2014 7:00

Zwischen 1963 und 1989 kaufte die Bundesrepublik 33.755 politische Häftlinge aus DDR-Gefängnissen frei

Das DDR-Regime war die zweitschlimmste Diktatur auf deutschem Boden nach den Nationalsozialismus, mit dem sie viel mehr verwandt ist, als es viele glauben mögen. All jene Grundrechte, die der politische und juristische Nachkömmling der SED – die Linkspartei – heute hier im Gesamtdeutschland einfordert bzw. deren Verletzung sie bemäkelt, hat sie in Gestalt der SED ihrem Volk über Jahrzehnte vorenthalten. Die DDR war dabei dem totalitären Unrechtsregime Nordkorea viel näher als man bislang wusste. Sie hatte ganze Fabriken, in denen “Politische” zu unmenschlichen Bedingungen schuften mussten, um den finanziellen Kollaps der DDR hinauszuzögern. Und sie machte staatlichen Menschenhandel mit Bürgern, die ihr unbequem, zu teuer oder schlichtweg zu unproduktiv waren und ließ sich deren Ausreise aus dem Staatsgefängnis, das deckungsgleich war mit der geografischen Ausdehnung der DDR,  mit Milliarden an DM-Devisen teuer bezahlen. Dass es heute Menschen gibt, die die Linkspartei wählen und ihre sozialistische Gesinnung wie eine Monstranz vor sich herhalten, beweist, dass Linke weniger an humanitären, als an totalitären Systemen interessiert sind. Und daher auch ihre Affinität zum totalitären Islam her speisen. Es gilt daher der Hauptsatz westlicher Islamkritik: Wer den Islam loswerden will, muss zuvor die Linken besiegen. (MM)

***

Von   19.06.2014

Der Zwang zur Verharmlosung der SED- Diktatur

Normalerweise lasse ich die Kommentare zu meinen Texten unkommentiert. Diesmal mache ich eine Ausnahme, denn mein Artikel über die Zwangarbeit von Politischen Gefangenen in der DDR liegt mir am Herzen. Es handelt sich um ein jahrzehntelang vernachlässigtes Thema und um eines, das zeigen manche Kommentare leider nur zu deutlich, das offenbar bei bestimmten Leuten einen Reflex zur Verharmlosung der SED-Verbrechen auslöst.Mehr als ein Leser glaubt darauf hinwiesen zu müssen, dass es schließlich auch in der BRD gang und gäbe sei, dass Strafgefangene arbeiteten. [...]

Thema: BRDDR (DDR2.0), Geschichtsfälschung durch Linke, Kritik am Kommunismus/Sozialismus, Politik Deutschland | Kommentare (9) | Autor:

Birmingham: Schulen praktizierten eine exklusiv islamische Erziehung

Mittwoch, 18. Juni 2014 7:00

Government Set To Ban Islamist Group That Planned Wootton Bassett March

Oben: Wie in allen anderen westlichen Ländern wollen Moslems auch in England die Scharia einführen – und die Demokratie abschaffen.

In Englands zweitgrößter Stadt werden öffentliche Schulen von Muslimen systematisch unterwandert. Ziel ist die Radikalisierung der Kinder. Von 21 untersuchten Schulen kamen nur drei mit einer guten Note davon, 13 erhielten Auflagen zur Verbesserung ihres Standards. Fünf waren so auffällig, das sich die staatlichen Untersucher gezwungen sahen, mit Sondermaßnahmen zu regieren: Im Klartext: Die Leitungen wurden ihrer Verantwortung enthoben, Lehrer abgelöst und ein unabhängiges Aufsichtsregiment etabliert zur Eindämmung des bereits entstandenen pädagogischen Schadens. Weder in England noch in einem anderen westlichen Land wurde je davon berichtet, dass Schulen von Hindus, Buddhisten, Taoisten, Shintoisten, Juden, Christen oder sonstigen Religionen zum Zwecke der Radikalisierung von Schülern unterwandert werden. Die Unterwanderung nichtislamischer Gesellschaften zum Zweck der Machtübernahme ist einer einzigen Religion vorbehalten. Dem Islam. Hereingeholt nach Europa haben ihn unsere Politiker. Den täglichen Pflichtapplaus für diese “Bereicherung” gibt s von den Medien. Noch Fragen? (MM)

***

 

Birmingham: Islamische Erziehung an öffentlichen Schulen mit dem Ziel der Machtübernahme des Islam unter den Augen der Behörden

Was ist los in einigen Schulen von Englands zweitgrößter Stadt, Birmingham? Die Metropole in den Midlands weist einen hohen Anteil muslimischer Bevölkerung auf, und in Wohngegenden mit starker Präsenz von Muslimen sind etliche Schulen zuletzt ins Visier der Behörden geraten. Der Vorwurf lautet, sie praktizierten eine exklusiv islamische Erziehung, zum Nachteil des obligaten Curriculums auf breiter säkularer Basis, und infiltrierten die Köpfe der Schüler mit extremistischem Gedankengut. [...]

Thema: Politik Deutschland, Scharisierung des Westens | Kommentare (6) | Autor:

Ratschläge zum Überleben in einer (in den Islam) integrierten BRD der Zukunft

Montag, 16. Juni 2014 16:20

Ramadan -Ausraster; Churchill-Wort

Der obige Ausspruch Winston Churchills besagt (frei) ins Deutsche übersetzt: “Der Islam erzeugt im Menschern denselben Gefährlichkeitsgrad, wie die Tollwut im Hund”. Der Autor des Ausspruchs kannte den Islam auf Grund intensiver persönlicher Kontakte sehr genau. Der nachfolgende Artikel ist ein Versuch, Ihnen Verhaltens-Maßregeln an die Hand zu geben, welche Ihnen ermöglichen sollen, die Risiken rechtzeitig zu erkennen und erfolgreich zu umschiffen, welche sich aus dem oft fragilen Emotions-Kostüm unserer Mitbürger und Gäste mit Wurzeln im islamischen Kulturkreis ergeben.

***

Wie überlebe ich in einem (zunehmend) muslimisch geprägten Umfeld ?

Am 15. Juli 2013 tötet der türkisch-stämmige Mustafa Y. seinen Doppelhaus-Nachbarn, den Bio-Deutschen Hanspeter W., mit drei Schüssen aus einer Pistole (wie inzwischen üblich, sind die Familiennamen bei allen berichtenden Medien absolute Geheimsache). Die Tat ereignet sich im Ortsteil Wiflingen der in der Nähe von Rottweil (Baden-Württemberg) gelegenen Gemeinde Wellendingen. Die Tat folgt einer erhitzten verbalen Auseinadersetzung von Opfer und Täter, die wiederum die letzte in einer ganzen Reihe von solchen über einen Zeitraum von ca. zwei Jahren ist. Im Gefolge dieses letzten Wortgefechts läuft Mustafa Y. in seine Doppelhaus-Hälfte, holt von dort eine Schusswaffe (die er, als Sport-Schütze, legal besitzt), schießt im Freien zweimal auf Hanspeter W., wobei dieser verletzt wird, folgt dem Opfer dann in dessen Haushälfte, wo er ihn, vor dessen Ehefrau und minderjährigem Sohn, mit drei Schüssen tötet. Das Alter des Opfers ist zur Tatzeit 43, das des Täters 38 Jahre. [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung Europas, Deutschenhass seitens Deutscher (Auto-Rassismus), Dhimmitude - Das Sklaven-Leben von Nichtmuslimen unter dem Islam, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Grundgesetz-Verletzungen durch Politik und Justiz, Immigration sonstiges, Islamisierung durch demografische Zunahme d. Muslime, Migrantenkriminalität, Politik Deutschland, Psychopathologie des Islam, Versagen bürgerlicher Parteien bei der Islamiserung des Westens | Kommentare (16) | Autor:

Patriotismus ist nicht Nationalismus. Über den Angriff der Linken zur Zerstörung des abendländischen Europas

Samstag, 14. Juni 2014 7:00

Amerika-0477

Bild oben: Bei uns undenkbar. Ein Auto wie dieses mit den Farben der deutschen Flagge würde hierzulande keine paar Tage  “überleben”.

Jede Form des Patriotismus wird in Deutschland (aber auch in anderen linksgerichten Ländern wie Schweden, Norwegen, Holland) von eben diesen Linken als präfaschistische Ausdrucksform bekämpft – solange sie nicht an der totalen Macht sind. Doch Patriotismus ist eine natürliche Eigenschaft des Menschen:


“Patriotismus ist Liebe zu den Seinen; Nationalismus ist Hass auf die anderen.” 

Quelle: “Le patriotisme, c’est l’amour des siens. Le nationalisme, c’est la haine des autres.” Romain Gary, Éducation européenne, Roman, Paris 1945.

Von Michael Mannheimer

Nationalismus ist eine krankhaft übersteigerte Identifikation mit der eigenen Nation, die über alle anderen Nationen gestellt wird und damit alles Nicht-Natinale als minderwertig verachtet und bekämpft. Nationalismus ist daher genauso abzulehnen und zu bekämpfen wie eine Religion (Islam), die andere Religionen als minderwertig einstuft und diese zu vernichten versucht. [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Angriff der Linken gegen Europa, Auto-Rassismus im Westen, Deutschenhass seitens Deutscher (Auto-Rassismus), Politik Deutschland, Rassismus im Islam | Kommentare (23) | Autor:

Sensation: “Organisation of Islamic countries” schlägt bekennenden Christen als neuen OIC-Präsidenten vor

Freitag, 13. Juni 2014 0:49

OIC

Die OIC hat mit dem Vorschlag, den bislang unbekannten Funktionär Leachim Remieh Nnam, einem aus Libanon stammanden Christen,  zum Präsident des weltweit mächtigsten Islamverbandes OIC zu wählen, eine historisch für undenkbar gehaltene Kehrtwende des Islam eingeleitet. Nnam, ein heftiger Kritiker des Islam, dessen barbarischen Körperstrafen sowie erkennbarer Tendenz, alle Islamkritiker des  Rassismus wie der Islamophobie zu beschuldigen, soll nun nach Vorschlag des saudi-arabischen Königs Abdullah ibn Abd al-Aziz Al Sa?ud – der sich als direkter Nachfahre Mohammeds sieht und damit den saudischen Fürungsanspruch innerhalb der islamischen Welt begründet – der erste nichtislamische Präsident einer bislang rein islamischen Organisation werden. Was in der 1400jährigen Geschichte des Islam noch nie dagewesen und bis zur Pressemitteilung des saudischen Religionsministeriums gestern, um 11 Uhr mekkanischer Zeit,  als undenkbar erachtet wurde, kann man nur als politische Sensation welthistorischen Ausmaßes interpretieren. Es scheint, dass sich die islamische Welt von ihrer bislang dualistischen Sicht, welche die Menschheit in Gläubige und Ungläubige unterteilt hat und nur den ersteren Menschenrechte zuerkennt, zu verabschieden gedenkt und nun auch seinem bislang schlimmsten Erzfeind – dem Christentum – Respekt und Anerkennung zollt. Es wird bereits  darüber spekuliert, ob die OIC ihren derzeit 56 Mitgliedsländern nicht – als Beitrag zum Religionsfrieden und Zeichen der religiösen Toleranz des Islam – empfehlen wird, sukzessiv die unzeitgemäße islamische Scharia aufzugeben und diese mit den 10 Geboten des Christentums zu ersetzen..

So etwa ist der unfassbare Vorschlag der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten (ECR) zu werten, den bekennenden Moslem Sajjad Karim , den pakistanisch-stämmigen stellvertretenden Vorsitzenden des “Europäischen Moslem Forums” und ersten Moslem, der ins Europäische Parlament gewählt wurde, als neuen Präsidenten des europäischen Parlaments zu wählen. Ein bekennender Moslem kann niemals ein Bekenner der Charta der Allgemeinen Menschenrechte der UN und der gleichlautenden Menschenrechtserklärung der EU sein. Islam und westliche Menschenrechte sind unvereinbar – dazu habe ich hier zahlreiche Artikel veröffentlicht, die dies auch und besonders aus muslimischer Sicht bestätigen. Einen bekennenden Moslem daher zum Präsidenten der EU vorzuschlagen ist ein neuer Beweis des kollektiven Irrsinns europäischen Gutmenschentums, der einen ganzen Kontinent in den Untergang führen wird. Wenn er nicht gestoppt wird. Dass die AfD diesen Vorschlag unterstützt, bestätigt jene Kritiker, die diese Partei immer schon als Alibiv-Veranstaltung konservativer CDUler gesehen haben (MM)

***

Von Michael Stürzenberger

AfD schlägt mit ECR-Fraktion einen Moslem als Präsidenten des Europäischen Parlamentes vor

Die AfD ist im Europäischen Parlament in die Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten (ECR) aufgenommen worden. Dazu gehören unter anderem die britischen Konservativen (Tories), die polnische Partei “Recht und Gerechtigkeit”, liberal-konservative Tschechen sowie die “Wahren Finnen”. Sie sind mit ihren 62 Parlamentariern damit die drittstärkste Fraktion im EU-Parlament. Die ECR-Fraktion lehnt zusätzliche Kompetenzen für Brüssel ab, stellt die EU aber nicht grundsätzlich in Frage. Jetzt wird die Wahl zum EU-Parlamentspräsidenten spannend, denn die ECR und mit ihr die AfD hat nun einen eigenen Kandidaten: Sajjad Karim (Foto), ein Moslem.

Update: Auch der Fraktionschef der ECR, der heute Mittag gewählt wurde, ist ein Moslem. [...]

Thema: Menschenrechte und Islam, Politik Deutschland, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (51) | Autor:

Bundespräsident Joachim Gauck: Handlanger und Sprachrohr einer verkommenen politischen Klasse

Mittwoch, 11. Juni 2014 17:25

Gauck

Kein Bundespräsident seit 1949 war so feindselig gegenüber seinem Volk und dieses abwertend und des generellen Rassismus verdächtigend eingestellt wie Joachim Gauck. Nicht der einzige, aber der Gipfel seiner deutschenfeindlichen Haltung war seine Weihnachtsansprache 2012/13, in der er völlig wahrheitswidrig dem deutschen Volk unterstellte, sich an dunkelhäutigen oder ausländischen Immigranten an den Bahnhöfen dieser Republik zu vergreifen. Es ist genau umgekehrt: Es wurden und werden nur Bio-Deutsche Opfer von Rudelangriffen meist islamischer Immigranten. Sein neuester Kotau vor der linken politischen Korrektheit des politischen Establishments war seine unterwürfige Entschuldigung der Morde der NSU-Trios anläßlich des 10ten “Jahrestags” der Aufdeckung dieses Verbrechens,dass 10 Immigrnaten in 20 Jahren das Leben kostete.  Diese Morde sind ersten keinesfalls erwiesen (im Gegenteil: die Beweise verdichten sich, dass diese Morde andere Ursachen hatten). Und sie stehen im Vergleich zu den Morden, die (meist muslimische) Gewalttäter an Bio-Deutschen an geradezu vernachlässigbarer statistischer Position: 6.300 Deutsche wurden innerhalb derselben zwei Dekaden wie die angeblichen NSU-Morde von Immigranten ermordet. Und weitere Hunderttausende so schwer verletzt, dass sie ihr Leben als Invaliden fristen müssen. Als angeblicher Präsident aller Deutschen hatte Gauck diese Ziffern zwingend in seiner Rede am zehnten Jahrestag der NSU-Morde erwähnen müssen. Das tat er aber nicht. Denn Gauck ist der erste deutsche Bundespräsident, der nicht der Präsident aller Deutschen – sondern der Präsident jener verkommenen politischen Kaste ist, die ihn gewählt haben. Und das waren vorneweg die SPD, die Grünen – und die völlig nach links abgedrifteten Blogparteien CDU/CSU/FDP. Gauck hat in seinem Beraterumfeld daher vor allem linke, grüne und muslimische Personen eingestellt. Eine davon ist seine  iranisch-deutsche Presse-Sprecherin Ferdos Forudastan. Diese unterstellt dem deutschen Volk gerne und generellen, also kollektiven “Rassismus und Fremdenfeindlichkeit”. Vom tödlichen Rassismus und “Ungläubigen”feindlichkeit ihrer Religion Islam, der in den 1400 Jahren seines Bestehens über 300 mio (300000000) Nichtmosleme ermordet hat und damit die Rangliste der genozidalsten Ideologien der Weltgeschichte mit weitem Abstand (Nr2: Der Sozialismus: 130 Mio Tote in neunzig Jahren) anführt, erwähnt diese Heuchlerin und ehemalige Schreiberin des linskextremistischen und deutschenhassenden Ströbele-Hetzblatts “taz” natürlich kein Wort.  Warum auch: Weiß sie doch, dass die linke Journaille ihren Deutschenhass bestens goutiert und allgegenwärtig ausführlich zitiert. (MM)

***

 

“Die Deutschen sind schuld”

Forudastan kennt vor allem ein Thema: Integration von Ausländern. Als Thilo Sarrazin 2010 sein Buch „Deutschland schafft sich ab“ vorstellte, präsentierte sich Forudastan als eine seiner vehementesten Kritikerinnen. Sie hielt Sarrazin vor, falsche Zahlen zu nutzen und „gegen Türken und Araber zu hetzen“. Die Thesen des früheren Berliner Finanzsenators seien „menschenverachtende Ergüsse“. [...]

Thema: Auto-Rassismus im Westen, Feinde Deutschlands und Europas, Medien und ihre Lügen, Politik Deutschland, Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens, Rassismus im Islam, Versagen bürgerlicher Parteien bei der Islamiserung des Westens, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (58) | Autor:

Abgesoffenes Multi-Kulti (oder. Elysium unter Wasser)

Mittwoch, 11. Juni 2014 10:00

Über die vergangenen Pfingst-Tage (beginnend mit Pfingst-Samstag) lief in Köln unter großem Tam-Tam ein Spektakel ab, dessen Motto die Verteufelung und Verurteilung der schurkischen Kreise war, die sich gegen die allmähliche Übernahme Deutschlands durch den Islam stellen. Unmittelbarer Anlass  war der 10-jährige Jahrestag eines Verbrechens, dessen Täterschaft gegenwärtig noch Gegenstand einer gerichtlichen Prüfung – also, mit anderen Worten – juristisch noch nicht  einwandfrei geklärt ist (sodass eine Schuld-Zuweisung zu diesem Zeitpunkt gegen die geltenden Spielregeln verstößt). Dass das Ganze unter der türkischen Bezeichnung “Birlikte” (zu deutsch: Zusammenhalt) firmierte, wirft ein etwas nachdenklich stimmendes Licht auf unser Verhältnis zur Türkei und zu dem türkisch-stämmigen Teil der BRD-Bevölkerung (Frage: Ist die deutsche Sprache im Verkehr mit diesen bereits durch die türkische ersetzt?).

Der oberste BRD-Bürger und unermüdliche Wächter über die Interessen des deutschen Volkes, Joachim Gauck war – wie könnte es auch anders sein – Schutzherr und begeisterter Teilnehmer der Festivitäten. [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Angriff der Linken gegen Europa, Appeasement - und seine fatalen Folgen, Deutschenhass seitens Deutscher (Auto-Rassismus), Dhimmitude - Das Sklaven-Leben von Nichtmuslimen unter dem Islam, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Gutmenschen - psychisch krank?, Immigration sonstiges, Medien und ihre Lügen, Political Correctness - die neue Inquisition, Politik Deutschland, Scharisierung des Westens | Kommentare (43) | Autor:

Der vergessene Genozid der Türken an den Pontos-Griechen

Dienstag, 10. Juni 2014 0:24

http://i1.wp.com/2.bp.blogspot.com/-PwksW24Ry1Y/TdAOuzKct7I/AAAAAAAABhc/Mvj7H46nvNw/s1600/genoktonia_OSEPE_poster%2BA3_lowres.jpg?resize=406%2C287

Bildquelle: http://ixw-tis-pontiakis-neolaias-evrwpis.blogspot.de/2011/05/der-genozid-der-pontos-griechen.html

Die wenigsten wissen: Zwei der vier verheerendsten Genozide des 20. Jahrhunderts wurden von den Türken durchgeführt. Die Türken haben im 20. Jahrhundert mindestens 2 Millionen Christen aus islamischen Gründen ermordet (Der Koran befiehlt an über 200 Stellen die Extinktion aller nichtislamischen Menschen): 1,5 Mio Armenier sowie 500.000 syrische Christen (zwischen 1915/16). Beide Genozide werden von der Türkei bis heute vehement bestritten, obwohl diese neben dem Holocaust zu den bestbewiesenen historischen Fakten zählen. Ein zweiter, kaum weniger verheerender Genozid an in der Türkei seit Urzeiten lebenden (christlichen) Griechen, den Pontos-Griechen, ist nahezu vollkommen aus dem geschichtlichen Gedächtnis verschwunden.

Die Pontosgriechen (auch Pontusgriechen) oder Pontier (türkisch Pontos Rum) sind die Nachfahren jener Griechen, die im Altertum die historische Landschaft Pontus besiedelten. Ihr Sprachraum erstreckte sich über die türkische Schwarzmeerküste bis hin zu angrenzenden Teilen Georgiens und verbreitete sich im Zuge von Wanderungsbewegungen über die Kaukasusregion hinaus bis nach Russland.Die christlichen Pontosgriechen lebten an der türkischen Schwarzmeerküste, bis im Jahre 1923 der Bevölkerungsaustausch zwischen Griechenland und der Türkei im Rahmen des Vertrags von Lausanne durchgeführt wurde. Die Pontosgriechen, die unter staatlichem oder kulturellem Druck muslimisch wurden, leben bis heute noch dort, sind türkische Staatsbürger und haben türkische Namen angenommen. Charakteristisch für die pontischen Griechen ist das pontische Griechisch, das viele von ihnen heute noch sprechen. Ihre Bezeichnung lässt sich von der antiken Bezeichnung des Schwarzen Meeres ableiten: Pontos Euxinos. 

Hinweis: Die im folgenden Artikel aufgeführte Behauptung, dass der Genozid an den Pontos-Griechen mit 353.000 Ermordeten der zweitgrößte des 20. Jahrhunderts gewesen sei, ist falsch und vermutlich der Tatsache zuzuschreiben, dass dem Autor der Genozid der Hutus an den Tutsis in Ruanda (1994, 700.000-1 Mio Tote) noch nicht bekannt war. (MM)

***

Der Genozid an den Pontos-Griechen

Der Genozid an den Pontos-Griechen (1916-1923), mit 353.000 Toten, ist der zweitgrößte dieses Jahrhunderts.

Was bedeutet der Begriff “Genozid”?

Am 9. Dezember 1948 beschloss die Generalversammlung der UNO in der Resolution 260 die “Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes” (Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide), die am 12. Januar 1951 in Kraft trat. Die Bundesrepublik Deutschland ratifizierte die Konvention im Februar 1955. Nach der Konvention ist Völkermord ein Verbrechen gemäß internationalem Recht, “das von der zivilisierten Welt verurteilt wird”. [...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, Politik Deutschland, Türkei und Türkentum, Türkenkriege gegen Europa, Töten als Auftrag des Islam, Zerstörung vorislamischer Hochkulturen durch den Islam | Kommentare (33) | Autor:

Europa in Gefahr (oder: Wie sich die Geschichte wiederholt)

Sonntag, 8. Juni 2014 8:08

Quo usque 1

Ich werde gelegentlich nach der Bedeutung meines, auf diesem Blog benutzten Pseudonyms “Quo usque tandem” gefragt. Zwar finden sich bei Google über 10 Seiten Einträge zu diesem Thema, aber ich bin natürlich trotzdem bereit, an dieser Stelle meinerseits einige erklärende Worte zu sagen.

***

Das historische Beispiel

Im Jahre 63 v. Chr. verschwor sich der dem höheren römischen Adel entstammende Lucius Sergius Catilina, Mitglied des Senats, mit anderen Römern mit dem Ziel, mittels eines Staatstreichs die bestehende republikanische Ordnung zu stürzen und sich selbst zum Diktator  des römischen Staats zu machen. Der, ebenfalls dem Senat angehörende Marcus Tullius Cicero hatte heimlich Beweise bezüglich dieses Komplotts gesammelt und trat schließlich am 7. November 63 vor die Versammlung des genannten Gremiums, um den – auch anwesenden – Catilina, in einer leidenschaftlichen Rede (die sehr bald zu einem Klassiker der lateinisch-sprachigen Literatur wurde) der Planung des Hochverrats anzuklagen und seine Bestrafung zu fordern. Der berühmt – und sprichwörtlich – gewordene Eröffnungs-Satz dieser Rede ist: “Quo usque tandem abutere, Catilina, patientia nostra?” (Wie lange noch, o Catilina, wirst du unsere Geduld missbrauchen). Das Titelbild  dieses Artikels zeigt eines der diversen Gemälde, in welchen diese Szene in späteren Zeiten festgehalten worden ist. Da ihm, als Ergebnis dieser Rede, Verhaftung und mögliche Todestrafe drohte, floh Catilina anschließend aus Rom, setzte die Ausführung seines Plans aber mit  militärischen Mitteln von außerhalb fort und fiel im folgenden Jahr in einer Schlacht gegen reguläre Truppen der Republik. [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Angriff der Linken gegen Europa, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung Europas, Deutschenhass seitens Deutscher (Auto-Rassismus), Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Feinde Deutschlands und Europas, Immigration sonstiges, Islamisierung - Eurabia, Islamisierung durch demografische Zunahme d. Muslime, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Politik Deutschland, Scharisierung des Westens, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (25) | Autor:

Gefahr von “Rechts? Unsinn! 40 Prozent mehr linksextreme Straftaten als im Vorjahr. Unterstützt von DGB und linken Parteien.

Donnerstag, 5. Juni 2014 21:31

Linksextremismus

Der Sozialismus ist die Primärinfektion unserer Gesellschaft. Der Islam ist nur die daraus folgende Sekundärinfektion

Noch nie war der Terror der antifa-Faschisten größer als 2013. Während die Anhängerschaft der Rechtsradikalen seit Jahren kontinuierlich zurückgeht, steigt die Mitgliederzahl der roten Faschisten kontinuierlich an – und mit ihr die Straftaten von links. Nicht Rechts-, sondern Linksextremismus ist (hinter dem Islam) die größte Gefahr für unsere freiheitlich demokratische Grundordnung. Doch je weniger Nazis es gibt, desto größer wird der Widerstand dagegen. Schließlich werden die in die Hunderte gehenden Antinazi-Verbände von staatlichen Geldern subventioniert. Selbst die antifa erhält Gelder vom Staat. Doch was die wenigsten wissen: Die eigentlichen Unterstützer der antifa-Szene muss man woanders suchen. Es sind biedere Bürger_Innen mit linker Gesinnung, die auf teils hochdotierten Posten sitzen und von dort aus die linke Terrorszene lenken: DGB, Verdi, Linkspartei, Grüne und SPD bilden  – man kann es nicht anders ausdrücken – ein kriminelles Unterstützungskartell um die kriminelle und terroristische Vereinigung ANTIFA -  und die Medien, die ebenfalls Teil dieses Schutzkordons um die linksextremistische Bande von Feinden der Freiheit und der Demokratie sind, tun ihr übriges und schweigen die Taten der ANTIFA entweder tot oder schreiben sie schön. Je schlimmer der Terror der ANTIFA wird, desto mehr wird die Angst vor dem Gespenst von “Rechts” beschworen. Diese Ablenkungsstrategie vom eigentlichen Feind ist so alt wie die Menschheit. Und wirkt dennoch immer noch wie vor 10.000 Jahren (MM)

 ***

29. April 2014

40 Prozent mehr linksextreme Straftaten

Bundesministerium des Innern: Politisch motivierte Kriminalität im Jahr 2013

Die Zahl der politisch motivierten Straftaten ist im Jahr 2013 in Deutschland deutlich angestiegen. Insgesamt wurden 31.645 Straftaten (+15,3 %) und 2.848 Gewalttaten (15,6 %) registriert (2012: 27.440 bzw. 2012: 2.464). Überdurchschnittlich fällt der Zuwachs bei Straftaten, die dem linken Spektrum zuzuordnen sind, aus (+40,1 %). Politisch rechts motivierte Straftaten nahmen von hohem Niveau leicht ab (-3,3 %). Erneut kam es allerdings zu einem Anstieg fremdenfeindlicher Delikte (+11,2 %). [...]

Thema: Angriff der Linken gegen Europa, Auto-Rassismus im Westen, Geschichtsfälschung durch Linke, Politik Deutschland, Terror (+Terrorverehrung) der linken International-Sozialisten | Kommentare (15) | Autor: