Beitrags-Archiv für die Kategory 'Palästinensianismus der Linken'

“Islam ist Teil Deutschlands”: CSU ehrt nun Ex-Bundespräsident Wulff mit Toleranzpreis

Dienstag, 19. August 2014 17:04

D+Islam

Der frühere Bundespräsident Christian Wulff wird mit dem Toleranz-Preis der Evangelischen Akademie in Tutzing geehrt. Damit will die Akademie Wulffs “leidenschaftliches Werben für einen verstärkten Dialog mit dem Islam” würdigen, wie Direktor Udo Hahn mitteilte. Leiter der Jury war der frühere Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU). Wulff war vor zwei Jahren für seine Rede auch von mehreren CSU-Politikern kritisiert worden. Der Preis wird am 30. Oktober überreicht.  Hahn nannte ausdrücklich die Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit 2012, in der Wulff gesagt hatte, der Islam gehöre inzwischen zu Deutschland. Damit habe Wulff “einen wichtigen Beitrag zur Integration von Muslimen geleistet”.Quelle

***

Von Michael Mannheimer, 19. August 2014

Gehört Wulff zu Deutschland ?

Als Wulff in seiner Eigenschaft als amtierender Bundespräsident den Islam “als Teil Deutschlands” bezeichnete, war mehr als nur ein staatsmännischer Fauxpas. Diese Aussage zeigt die ganze geistige Verkommenheit und gefährliche Geschichtlichsblindheit unserer politischen Führungsschicht, die selbst nach einem Jahrzehnt nach 9/11 (sie hätte jede Zeit gehabt, sich über das Wesen des Islam zu informieren), nicht in der Lage ist, den Islam als das zu erkennen, was er ist: Als eine totalitäre Politreligion, deren Hauptziel die Erringung der Weltherrschaft (dar Al-Islam) ist und dazu – einzigartig unter den Großreligionen – den Dschihad (“heiligen Krieg”) ersann, der das Töten von Nichtmoslems zur heiligen Pflicht für alle kampffähigen Moslems erkor – und, um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen -  diesen Akt mit den höchsten Weihen belohnt, die eine Religion zu vergeben hat: Den Einzug ins Paradies. [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Palästinensianismus der Linken, Rassismus bei den Linken, Rassismus im Islam, Rechtstaat in Gefahr, Versagen bürgerlicher Parteien bei der Islamiserung des Westens, Werterelativismus - Das trojanische Tor der Eroberung des Westens durch totalitäre Ideologien, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (20) | Autor:

DGB lädt israelfreundliche Redner aus. Jüdische Gemeinde empört

Freitag, 15. August 2014 7:00

DGB-Antisemitismus

Hinweis: Das obige Foto ist eine Fotomontage. Ursprünglicher Text des Plakats: “Kein Platz für Nazis”

Die Freiheit, die die Linken meinen, ist immer nur die Freiheit die Gleichdenkenden
(frei nach Rosa Luxemburg)

So weit ist es in Deutschland schon gekommen: Wer sich für Israel einsetzt, wird vom DGB als Redner ausgeladen. Ausgerechnet von einer Gewerkschaftsorganisation, die aus ihrer engen Zusammenarbeit mit der kriminellen Vereinigung antifa keinen Hehl macht und diese Schlägertruppe überall dort einsetzt, wo Menschen eine Meinung vertreten, die nicht die Meinung  der völlig in den linken Extremismus abgeglittenen führenden DGB-Funktionäre ist. Die Ausladung nun der  CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann als Rednerin auf einem DGB-Antikriegstag am 7. September ist eine neue Qualität der linken Meinungs- und Gesinnungsdiktatur in unserem Land. Und beweist, dass der hiesige linke Antisemitismus in der Tradition der Antisemitismus und der Israelfeindlichkeit der  DDR steht – und auf eine unheimliche Weise die Fortsetzung des nationalsozialistischen Antisemitismus ist, nur mit (noch) anderen Mitteln. (MM)

***

12 August 2014

Jüdische Gemeinden in Niedersachsen empört über DGB
«Das ist ein unglaublicher Vorgang» – Deutscher Gewerkschaftsbund hatte zuvor CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann wegen ihrer israelfreundlichen Haltung als Rednerin auf einem Antikriegstag am 7. September in Esterwegen ausgeladen.

[...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Palästinensianismus der Linken | Kommentare (21) | Autor:

Auch Pax Christi ist einseitig pro-palästinensisch

Donnerstag, 14. August 2014 1:52

pax-christi

Wir sind es ja von unseren linken Medien gewohnt. Dass aber ausgerechnet die internationale katholische Organisation der Friedensbewegung, Pax Christi (der Name der Bewegung ist zurückzuführen auf das Leitwort, das Papst Pius XI. seinem Pontifikat 1922 gab: „Pax Christi in regno Christi“ (Der Friede Christi in Christi Reich)), ebenfalls dem tumben Palästiensianismus verfallen ist – demzufolge Palästinenser Opfer und Israel der Aggressor ist – lässt einen schier verzweifeln. Wenn man nicht wüsste, dass Blindheit und Dummheit auch vor den Pforten der Kirche nicht Halt macht. Diese hat scheinbar vergessen, dass Rom der “goldene Apfel” des Islam ist: Jenes Überziel, das zu erobern und zu zerschlagen sich die moslemische Welt auf die Fahnen ihrer zahllosen Dschihad-Feldzüge geschrieben hat. Scheinbar hat Pax Christi vergessen, warum die katholische Kirche vor 1000 Jahren zum Kreuzzug blies. Es war nicht nackte Aggression und klerikaler Kolonialismus, wie unsere Medien einem weismachen wollen. Es war die Reaktion des Christentums nach 400 Jahren (!) Besetzung der heiligsten Stätten der Kirche: Jerusalem, Bethlehem und der gesamte Nahe Osten – urchristliches Gebiet – war fast ein halbes Jahrtausend in moslemischer Hand, bevor sich die Kirche durchrang, diese urchristlichen Gebiete wieder zurückzuerobern. Und es scheint, als nähme Pax Christi keine Notiz von der schlimmsten Christenverfolgung der Geschichte, die nicht zu Zeiten Neros, sondern in der Gegenwart stattfindet. 150.000 Christen werden jährlich in islamischen Ländern nur deswegen ermordet, weil sie den “falschen” Glauben haben. Nächstenliebe ist ja schön und gut. Wenn sie aber dazu führt, nicht mehr zwischen gut und böse, zwischen Feind und Freund, zischen Todesgefahr und Sicherheit zu unterscheiden zu können, dann ist sie nicht nur eine Gefährdung derjenigen, die Nächstenliebe praktizieren, sondern auch eine Gefährdung jener, die es zu schützen gilt. (MM)

***

Von Peter Helmes

Pax Christi– einseitig pro-palästinensisch

Kritik an israelfeindlicher Desinformation der deutschen “Pax Christi”-Vorsitzenden

Die katholische(!) Organisation “Pax Christi”, die sich als „Friedensbewegung“ ausgibt, befindet sich seit Jahrzehnten auf einem einseitig propalästinensischen Kurs – für eine vorgeblich katholische Organisation außerordentlich beschämend. Vor allem dann, wenn sich die Bundesvorsitzende der Organisation, Wiltrud Rösch-Metzler, zu Nahostfragen zu Wort meldet, ist mit israelfeindlichen Aussagen zu rechnen. [...]

Thema: Kirche und Islam, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Palästinensianismus der Linken, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (25) | Autor:

Bewiesen: Hamas missbraucht eigene Bevölkerung als menschliches Schutzschild, tarnt seine Kämpfer als Zivilisten und versteckt Raketen in UN-Schulen

Sonntag, 10. August 2014 7:00

bbc gaza lies

Der einst für seine Seriosität berühmte Sender BBC ist längst zum Sprachrohr des Islam verkommen. Bereitwillig zeigt er seit Jahren von Hamas gefälschte Berichte wie den obigen: Vom Assad-Regime in Syrien getötete Zivilisten (links) werden als palästinensische Opfer der Israelis dargestellt (rechts). Quelle

“Die Erfahrung aus den anderen Kriegen in Gaza hat gezeigt, dass Agenturmaterial, das aus Gaza kommt, häufig von der Hamas zensiert wird. Bilder, die der Hamas nicht genehm sind, werden nicht zugelassen. Als Israel 2008 behauptete, die Hamas-Kämpfer würden in Zivil herumlaufen und somit sei die Zahl der Opfer manipuliert, weil es sich dabei nicht nur um Zivilisten, sondern auch um Hamas-Kämpfer handelt, war dies für uns erst dann nachweisbar, als wir von unserem Kameramann heimlich gedrehte Bilder erhielten, die zeigten, wie tatsächlich Hamas-Kämpfer in normaler Kleidung ihre Kalaschnikows unter der Jacke versteckten…

***

 

Geschrieben von: Thomas Böhm, Journalisten Watch

Wie berichtet man aus dem Gaza-Streifen?

Quelle
http://journalistenwatch.com/cms/2014/08/04/wie-berichtet-man-aus-dem-gaza-streifen/

So ein Beitrag war längst fällig. In der “FAZ” bescheibt Richard C. Schneider den Alltag der Journalisten im Gaza-Krieg:

“Die Sonne scheint, die Kinder schreien: Wie man die Wahrheit über den Krieg in Gaza erzählt, obwohl die Wahrheit sich hinter Propaganda und Desinformation verbirgt. Ein Erfahrungsbericht nach sechs Wochen Dauereinsatz… [...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Hamas, Komplott der Linken mit dem Islam, Medien und ihre Lügen, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Palästinensianismus der Linken | Kommentare (28) | Autor:

Die Lügen der Hamas – und deren bereitwillige Übernahme durch unsere Medien

Freitag, 8. August 2014 15:00

hamas lies 02

Seit Jahren täuschen unsere Journalisten die Öffentlichkeit über die wahren Verhältnisse im Nahen Osten. Mehr noch: Sie haben sich zu willfährigen Kollaborateuren der verlogenen Hamas-Propaganda gemacht. Das obige Foto etwa wurde spätestens am 14. Januar 2009 aufgenommen. Dasselbe Foto erschien am 15. November 2012 auf Facebook, wo die Hamas behauptete, es sei “gestern” geschossen worden. Wie man heute weiß, haben Hamas-Propagandisten schriftliche Anweisungen, wie sie die westlichen Medien mit gefälschtem Material versorgen können. Da die meisten westlichen Medien islamophil, israelfeindlich und auf Seiten der angeblich von Israel unterdrückten Palästinenser sind, werden solche Fälschungen nur zu bereitwillig übernommen. Quelle

***

[...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Hamas, Medien und ihre Lügen, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Palästinensianismus der Linken | Kommentare (8) | Autor:

Existieren in der heutigen BRD Freiräume für Antisemitismus?

Montag, 4. August 2014 18:58

Gaza; Terror 2   Gaza; Terror 4

Das Thema “Berichterstattung über Gaza” ist auf diesem Blog in den letzten Tagen bereits verschiedentlich behandelt worden. Trotzdem möchte ich dem bereits Gesagten noch einige Worte hinzufügen.

Im alten Rom kannte man die Redewendung “Quod licet Jovi, non licet bovi” (frei übersetzt: “Das Jupiter Erlaubte, ist dem Ochsen noch lange nicht gestattet”). In weiterem Sinne kann diese Formulierung als Beschreibung einer Zwei-Klassen-Gesellschaft interpretiert werden, wobei in der BRD gegenwärtig ein Phänomen zu beobachten ist, auf welches der lateinische Satz ziemlich genau zuzutreffen scheint. Betrachten wie diese Erscheinung etwas genauer.

***

Wo geltendes Recht nicht für alle gilt

In der heutigen Bundesrepublik wird mit Argwohn alles betrachtet, was irgendwie nach überlebendem bzw. wieder erwachendem Antisemitismus riecht. Der normale Bundesbürger. der in den Verdacht dieser Sünde gerät, muss damit rechnen, dass sein Freundes- und Bekanntenkreis (insbesondere, wo dieser gutmenschlich oder links eingefärbt ist) ihn ohne tiefergehende Diskussion ostrakisiert; ferner besteht durchaus die Möglichkeit, dass die Staatsmacht (die tatsächliche oder auch nur vermutete Manifestationen eines solchen Fehlverhaltens mit einem Eifer verfolgt, der an die mittelalterliche Inquisition erinnert) sich für ihn interessiert. Vor dem Hintergrund einer bestimmten Periode der deutschen Geschichte, ist eine solche Wachsamkeit von Gesellschaft und Staat, in einem vertretbarem Maße, durchaus begrüßenswert (wobei der Nachdruck auf “vertretbar” liegen sollte). [...]

Thema: Antisemitismus (allgemein), Feinde Deutschlands und Europas, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Medien und ihre Lügen, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Palästinensianismus der Linken, Politik Deutschland, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (7) | Autor:

„Wenn sich Deutschland von 1950 bis 2012 vermehrt hätte wie Gaza, hätte es nicht 82, sondern 550 Millionen Einwohner.”

Sonntag, 3. August 2014 18:00

Jung, zahlreich, fanatisch, hochgefährlich: Junge “Palästinenser” Im Gazastreifen, die Tag und Nacht an Attacken gegen das verhasste jüdische Israel arbeiten. sie haben aufgrund selbstverschuldeter Massenarbeitslosigkeit “Muße ohne Ende – für das Tunnelgraben, für das Bauen und für das Zünden der Raketen” (Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn )

***

Der hochgefährliche Youth-Bulge* im Gazstreifen

Keine Region der Welt ist demographisch in so kurzer Zeit so explodiert wie der Gazastreifen. Alle Berichte der Systemmedien, in denen nicht auf diesen wesentlichen Fakt hingewiesen wird, sind mit Vorsicht zu genießen. Denn das heutige Israel hat mit dem Gaza nichtmehr  den Gegner, den es bei dessen Schaffung 1948/49 hatte. (Den Namen „Gazastreifen“ und seine geographische Form erhielt er nach dem ersten arabisch-israelischen Krieg 1948/49, als Israel und Ägypten ein Waffenstillstandsabkommen unterzeichneten). Bis zu 80 Prozent der Bewohner des Gazastreifens sind arbeitslos – eine Tatsache, die unsere Systemmedien stets Israel zuschieben. Doch diese Schuldzuweisung ist absurd. In kaum einem islamischen Land sieht die Lage besser aus. Verantwortung haben die Palästinenser selbst. Mehrere UN-Berichte hatten die Ursache für die Wirtschaft- und Bildungskatstrophe in einer “verhärteten” Religion gesehen – ohne den Islam beim Namen zu nennen. (Ich schrieb mehrfach darüber. ) [...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Islamisierung durch demografische Zunahme d. Muslime, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Palästina - Palästinenser, Palästinensianismus der Linken | Kommentare (34) | Autor:

Gaza Kindergartenfotos zeigen: Terror wird systematisch trainiert

Sonntag, 3. August 2014 15:00

“Die einfache und traurige Wahrheit ist, dass Terrorismus ein “erworbenes Verhalten” ist und dass Neigung zum Terror etwas ist, das gefördert und anerzogen werden muss. Genauso wie weltweit viele Familien und Staaten ihre Kinder und Völker in Übereinstimmung mit den Werten der Toleranz erziehen, so gibt es Völker und Nationen, die ihre Söhne und Töchter ermutigen, den Weg des Mordens und des Terrorismus einzuschlagen. Nach langen Jahren solcher “Erziehung” in Kindergärten, Schulen, im Fernsehen und in den Gebetshäusern ist es kein Wunder, wenn viele Mitglieder dieser Völker den Weg des Terrors einschlagen und Mordgier zu ihrer wesentlichen Lebensart machen.” Yigal Walt

***

Die Wahrheit über Terrorismus – Gaza Kindergartenfotos zeigen: Terror wird anerzogen

Yigal Walt, YNet, 15.06.2012, Quelle

Seit vielen Jahren hat die Welt mit dem Problem des globalen Terrorismus zu kämpfen. Große Geldsummen werden ausgegeben, um den globalen Terror auszulöschen. Zahlreiche Kommentatoren und Akademiker gründen ihre florierenden Karrieren auf tiefgründige Analysen und pseudo- gelehrte ökonomische und politische Erklärungen über die Ursprünge dieses Phänomens. Die Wahrheit ist tatsächlich recht einfach, doch die Welt besteht darauf, die Augen zu verschließen und entscheidet sich dafür, auf sinn- und nutzlose Theorien hereinzufallen. [...]

Thema: Hamas, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Palästina - Palästinenser, Palästinensianismus der Linken, Terror und Islam | Kommentare (21) | Autor:

Gazakrieg: Das verlogene Heulen von Hamas und ARD&ZDF

Samstag, 2. August 2014 15:38

hamas

Was unsere Medien verschweigen:

“Ansätze zum Frieden, die sogenannten friedlichen Lösungen und die internationalen Konferenzen zur Lösung der Palästinafrage stehen sämtlichst im Widerspruch zu den Auffassungen der Islamischen Widerstandsbewegung. Denn auf irgendeinen Teil Palästinas zu verzichten bedeutet, auf einen Teil der Religion zu verzichten; (…)

Für die Palästina-Frage gibt es keine andere Lösung als den Djihad. Die Initiativen, Vorschläge und Internationalen Konferenzen sind reine Zeitverschwendung und eine Praxis der Sinnlosigkeit…”

Auszug aus der Charta der Hamas, Artikel 13

***

[...]

Thema: Geschichtsfälschung durch Linke, Hamas, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Palästina - Palästinenser, Palästinensianismus der Linken, Rassismus bei den Linken, Rassismus im Islam, Terror und Islam, Totalitarismus, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (85) | Autor:

Anti-Israel-Propaganda von ARD&ZDF mit GEZ-Gebühr: Die Hamas diktiert, was ins West-Fernsehen kommt. Unsere Medien verheimlichen dies vor ihren Zuschauern

Samstag, 2. August 2014 7:00

Besonders gerne werden Kinder von den islamischen Propagandisten für ihre Hasskampagnen gegen Israel missbraucht. Dank der Hilfe von ARD&ZDF, die solche Bilder (wie oben) nur zu gerne in ihren verlogenen Nachrichten instrumentalisieren. Ob Israel oder jetzt Syrien: Unser Linksmedien kennen nur die “Wahrheit”, die sie uns liefern wollen. Sie unterschlagen fast immer die Gräuel der anderen Seite: die des Islam gegenüber allen Nichtmuslimen. Über ihre  GEZ-Zwangsabgaben zwingen sie uns sogar, für ihre Lügen zu zahlen. Damit muss Schluss sein. Die GEZ-Gebürehnsind rechtlich und ethisch unhaltbar und gehören abgeschafft.

***
Propaganda mit Gebühr
Die Desinformations-Kampagnen der “Öffentlich-Rechtlichen” in Punkto Islam sind ein krimineller Akt gegenüber dem Recht auf objektive Aufklärung ihrer Leser
Der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland begleitet den Krieg der Hamas gegen Israel mit einer regelrechten Desinformationskampagne. Was Propaganda ist, wird von Redakteuren und Korrespondenten mit schlichtem Weltbild als sauberer Journalismus präsentiert – stets zum Nachteil des jüdischen Staates. Stefan Frank hat in seinem Gastbeitrag für Lizas Welt deshalb einen konstruktiven Vorschlag zu machen.
 

VON STEFAN FRANK [...]

Thema: Hamas, Medien und ihre Lügen, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Palästinensianismus der Linken | Kommentare (31) | Autor:

Tochter eines palästinensischen Terroristen: “Hört auf mit den Lügen gegen Israel!”

Freitag, 1. August 2014 7:00

http://i0.wp.com/www.browndailyherald.com/wp-content/uploads/2007/02/280365642.jpg?resize=343%2C301

Nonie Darwish (oben):
“Ich habe immer Israel die Schuld am Tod meines Vaters gegeben, weil mir dies so beigebracht wurde. Ich habe nie darüber nachgedacht, warum Israel meinen Vater eliminiert hat. Sie töteten meinen Vater, weil die Fedajeen Israelis töteten.”

***

Freitag, 31. Mai 2013 |  David Lazarus  (Quelle)
Tochter eines Terroristen fordert: Schluss mit den Lügen!

Nonie Darwish ist die Tochter von Mustafa Hafez, des ehemaligen Chefs des Nachrichtendienstes von Gaza zur Zeit der ägyptischen Kontrolle über den Küstenstreifen. Zu dieser Zeit gründete Hafez die Fedajeen, die erste Terrorgruppe, die zwischen 1951 und 1956 Überfälle an Israels südlicher Grenze verübte. Hafez wurde mit einer Briefbombe getötet, die die israelische Armee ihm schickte. Nonie war damals acht Jahre alt. Es war Israels erste gezielte Tötung, Hafez wurde zum Shahid (Märtyrer) erklärt. Sogar der ägyptische Präsident Nasser schwor Rache und forderte von der kleinen Nonie, „das Blut des Vaters zu sühnen und Juden zu töten.“  [...]

Thema: Integrationsverweigerung des Islam, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Mordkultur Islam, Palästina - Palästinenser, Palästinensianismus der Linken, Terror und Islam | Kommentare (28) | Autor:

Broder über den verlogenen Palästinesianismus der linken Gutmenschen

Donnerstag, 31. Juli 2014 17:00

http://i2.wp.com/michael-mannheimer.info/wp-content/uploads/2013/03/Judenfeindliche-Franzosen2.jpg?resize=459%2C332

Auf kaum einem Gebiet sind die Linken verlogener als bei ihrer blinden Unterstützung der Palästinenser. Diese werden angeblich von den Israelis unterdrückt. Linke blenden dabei systematisch Ursache und Wirkung aus. Weder wird der Judenhass des Islam (der hauptverantwortlich ist für den Hass der Palästinenser auf die Israelis) thematisiert, noch die Pogrome der Palästinenser gegen die Juden. Und der islamische Terror gegen Christen spielt bei Linken überhaupt keine keine Rolle

***

Von Henryk M. Broder   15.07.2013

Gaza-Gabi: In Freiburg weltberühmt. Und auch noch gemeinnützig

Die Palästinenser können einem wirklich leidtun. Nicht nur, dass sie aus ihrer Heimat vertrieben wurden (z.B. aus Ramle nach Ramallah), nicht nur, dass sie seit 65 Jahren darauf warten, dorthin zurückkehren zu dürfen, wo ihre Ahnen als Fellachen für die in Beirut und Amman residierenden Großgrundbesitzer schuften durften, nicht nur, dass sie der Willkür einer eigens für sie etablierten UN-Agentur ausgeliefert sind, der UNRWA, sie haben auch noch Freunde, die man seinem ärgsten Feind nicht wünschen würde. [...]

Thema: Antisemitismus (allgemein), Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Antisemitismus und Judenhass im Islam, Palästinensianismus der Linken | Kommentare (38) | Autor:

Hamas feuert pro Tag über 70 Raketen auf israelische Wohngebiete. Unsere Medien schweigen dies tot.

Donnerstag, 31. Juli 2014 10:00

Obwohl dieser Bericht bereits 2 Jahre alt ist, ist er in gewisser Weise zeitlos. Denn was darin berichtet wird, gleicht sich in einer Weise, die an den Film “Und täglich grüßt das Murmeltier” erinnert. Egal wie viele Jahre ins land ziehen: Es ist immer der gleiche Film, der sich im Nahen Osten abspielt:Die Hamas feuerte bereits zehntausende Raketen auf zivile Wohngebiete Israels. Die Abschussrampen befinden sich meist auf den Dächern von Hochhäusern oder inmitten ziviler Wohngebiete im  Gazastreifen. Beide Akte sind klare Kriegsverbrechen nach den Statuten der Genfer Konvention. Unsere Systemmedien schweigen auch diesen Tatbestand tot.

***

Manipulative Berichterstattung der Sytemmedien gegen Israel

Die Israel Heute Redaktion schreibt bereits seit Jahren über die Raketenangriffe auf den Süden Israels. Gestern kam folgene Eilmeldung im Newsletter der israel heute Redaktion. Zitat:

“Kurz nach 14:00 Uhr sind über 18 Raketen innerhalb von einer Minute auf Aschdod, Beerschewa, Ofakim und andere Ortschaften in der Region abgeschossen worden. 17 von ihnen konnten vom Iron Dome abgewehrt werden. Ein Wohnhaus mit zehn Wohnungen wurde zerstört. Vier Personen erlitten leichte bis mittelschwere Verletzungen, zahlreiche Menschen werden derzeit wegen Panikattacken von Rettungskräften behandelt. Insgesamt wurden seit dem heutigen Sonntagmorgen 70 Raketen auf Israel abgeschossen, von denen 52 vom Abwehrsystem neutralisiert werden konnten.

Israels Generalstabschef Benny Gantz befehligte die Luftwaffe, mit massiveren Angriffen auf die Raketenrampen in Gaza vorzugehen. Teilweise sind die Abschussanlagen im Boden versteckt und schwer ausfindig zu machen.” [...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Hamas, Medien und ihre Lügen, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Palästinensianismus der Linken, Terror und Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (23) | Autor:

Politisch inkorrektes ABC des Gazakrieges

Dienstag, 29. Juli 2014 7:00

abc nahostkonflikt

Wenn Sie wissen wollen, was sich hinter dem Sprachcode der Pressemeldungen zum Nahostkonflikt verbirgt, dann werden sie am folgenden, politisch inkorrekten, dafür aber wahren ABC des Gaza-Krieges Ihre wahre Freude haben. Und mit einem Mal die Pressemeldungenunserer linksversifften Medien mit ganz anderen, mit viel klareren Augen lesen. (MM)

***

 Juli 22, 2014 von Claudio Casula

Kleines ABC des Gazakrieges

A wie Angstpsychose

Seelische Störung, die sich laut Jürgen Todenhöfer Millionen täglich von Raketen bedrohte Israelis von ihrem Regierungschef einreden lassen

A wie Angaben, offizielle palästinensische

Lügen

B wie Besorgnis

Vom UN-Generalsekretär und hochrangigen Politikern ausgedrücktes Gefühl, wenn Israel sich gegen den Terror der Palästinenser zur Wehr setzt [...]

Thema: Medien und ihre Lügen, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Palästinensianismus der Linken | Kommentare (39) | Autor:

Tipps für linke Journaille: Vom Nahost-Konflikt keine Ahnung – aber eine Meinung zu bieten?

Montag, 28. Juli 2014 6:00

Der ewige Israeli

Von Phillip Meinhold

Der ewige Israeli: Vom Nahost-Konflikt keine Ahnung – aber eine Meinung zu bieten?

Zehn Tipps für einen israelkritischen Text

Haben Sie vom Nahostkonflikt keine Ahnung, aber eine Meinung zu bieten? Wollten Sie schon immer mal für mutig gehalten werden, weil Sie etwas aussprechen, was sowieso alle denken? Dann schreiben Sie doch einfach einen israelkritischen Text! Im Folgenden präsentiert Ihnen die Wahrheit eine kleine Handreichung, wie solch ein Text aussehen könnte, sowie ein paar – nennen wir sie: Stolpersteine, die Sie unbedingt beachten sollten, damit Ihre Publikation auch tatsächlich als israelkritisch wahrgenommen wird und nicht etwa als … na, Sie wissen schon. [...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Palästinensianismus der Linken | Kommentare (25) | Autor: