Beitrags-Archiv für die Kategory 'Nationalsozialismus (allg.Infos)'

Eva Herman stellt sich auf Putins Seite und greift ehemalige Kollegen an

Freitag, 11. April 2014 13:00

eva herman putin

Eva Hermann ist das wohl prominenteste Opfer der unsäglichen linken Gesinnungsdikatur, genannt “political correctness”, die unser Deutschland seit der “Wende” zu einer DDR2.0 umgeformt hat. Ein völlig harmloser Hinweis auf das Dritte Reich genügte den linken Gesinnungswächtern, wie hungrige Hyänen über die ehemalige Tagesschau-Sprecherin herzufallen und sie zur “Ober-Rechten” zu erklären. Als besonders perfider Gesinnungswächter zeigte sich Johannes B. Kerner, der Eva Hermann bei laufender Sendung rausschmiss, ohne sie zu diesem Hitler-Hinweis ausreden zu lassen. Kerner ist seitdem nicht nur für mich, sondern für zahlreiche andere Demokraten und Patrioten gestorben. Zum Glück ließ sich Hermann nicht brechen. Sie schrieb Bücher und hält zahlreiche Vorträge zur Political Correctness und zur deutschenzerstörenden Diktatur der 68er. In Bezug auf die Krim-Krise greift sie nun Partei für Putin und kritisiert die westlichen Medien, denen sie hetzerische russlandfeindliche Propaganda anstatt objektiver Berichtertattung vorwirft (MM)

***

Eva Herman stellt sich auf Putins Seite und greift ehemalige Kollegen an

Die ehemalige „Tagesschau“-Sprecherin Eva Herman nimmt Russlands Präsident Waldimir Putin in Schutz und greift die westlichen Medien im Zusammenhang mit der Berichterstattung über Russlands Rolle in der Krim-Krise scharf an. [...]

Thema: Kriminalisierung und Verleumdung der politischen Mitte, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Nationalsozialismus (allg.Infos), Political Correctness - die neue Inquisition | Kommentare (25) | Autor:

Der verheimlichte Widerstand – Monarchisten gegen Hitler

Freitag, 21. März 2014 12:00

Hitler_Heldenplatz-wien

Foto: Adolf Hitler am Mittag des 15. März 1938 – einem Dienstag – die “Befreiungskundgebung” auf dem Heldenplatz in Wien

Das Thema des monarchistischen Widerstandes wird heutzutage bewusst totgeschwiegen. Die Linke hat das Thema “Widerstand” voll und ganz vereinnahmt und versucht, die heutige Jugend glauben zu machen, dass nur Sozialisten und Kommunisten gegen die Nazis waren. Doch das ist eine Lüge. Menschen wie Otto von Habsburg und die meisten österreichischen Monarchisten konnten mit einem System wie dem der Nazis weit weniger anfangen als die damaligen Kommunisten, die – als Hitler in Wien einfuhr – zu tausenden zu den Nazis überliefen

***

Veröffentlicht am 27. August 2013 von

Der verheimlichte Widerstand – Monarchisten gegen Hitler

Prolog

Wenn man heute etwas zum Thema “Widerstand gegen den Nationalsozialismus” hört oder liest, so dreht es sich meistens um die Geschwister Scholl von der Widerstandsgruppe “Weiße Rose” oder um Stauffenberg aus dem konservativen Lager, oder man hört von den unzähligen linken (sozialistischen und kommunistischen) Gruppen, die es natürlich auch gab. Und es ist natürlich auch gut, von diesen Dingen zu erfahren.

Kaum jemand weiß aber, dass es in Österreich auch einen monarchistischen Widerstand gab, und dass dieser – bis zu seiner Zerschlagung durch die Gestapo – auch sehr aktiv war. Dieses Thema wurde in der Zweiten Republik – wohl aufgrund der riesigen, irrationalen Angst vor den Habsburgern nach dem Zweiten Weltkrieg (Stichwort “Habsburg-Krise“), der Panik, enteignetes Vermögen teilweise oder ganz doch an die Habsburger zurückzahlen zu müssen, wenn man das ehemalige Herrscherhaus und seine Anhänger nicht schlecht genug dastehen lässt und der Besessenheit, unbedingt etwas völlig neues zu erschaffen, egal um welchen Preis – einfach totgeschwiegen.

Weder hört man im Schulunterricht etwas über die Monarchisten, die gegen Hitler kämpften, noch findet sich zu dem Thema heutzutage leicht Literatur. [...]

Thema: Deutschland - seine Geschichte, Nationalsozialismus (allg.Infos) | Kommentare (34) | Autor:

Aus einer Rede Benjamin H. Freedman (1961) über Deutschlands Unschuld am Ersten Weltkrieg

Montag, 3. Februar 2014 7:00

Benjamin Harrison Freedman, auch Friedman (* 5. Oktober 1890 in Manhattan, New York City; † April/Mai 1984) war ein amerikanischer, antisemitischer und antizionistischer Aktivist. Als Sohn seiner jüdischen Eltern Maurice Friedman und Annie Kaufmann ursprünglich in die jüdische Gemeinde New Yorks eingebunden, überwarf sich Freedman mit der aschkenasischen Mehrheit und warf dieser Missbrauch des Judentums vor. Er unterstellte einem Großteil der New Yorker Juden, keine echten Juden zu sein, sondern von den Khasaren abzustammen und behauptete, diese hätten einen zersetzenden Einfluss auf die amerikanische Gesellschaft. Der Streit eskalierte und Freedman konvertierte zum Christentum.

***

Von Michael Mannheimer

Die moderne Geschichtsforschung entlastet Deutschland von der Schuld am Ausbruch des Ersten Weltkriegs

Die Frage nach der Kriegsschuld am Ersten und Zweiten ‘Weltkrieg beschäftigt die Geschichtsforschung bis heute.  So machte in der 1960er Jahren der deutsche Historiker Fritz Fischer Furore mit seiner These, dass das Deutsche Reich nach Weltmachts-Status strebte und dafür den Krieg bewusst in Kauf genommen habe. Doch diese These hatte sich nicht lange halten können und entschwand im Zuge immer neuer Funde der Forschung über die Hintergünde, die zum Ausbruch des 1. WKs geführt hatten.

So attestierte der in London lehrende Mililitärhistroriker Sönke Neitze, dass die Deutschen den Weltkrieg “nicht geplant” hätten und daher “ziemlich unvorbereitet in den Krieg” zögen. Auch der australische Oxford-Professor Christopher Clark pflichtet dem in seinem kürzlich erschienenen Buch “Die Schlafwandler” bei. Clark ist überzeugt, dass die Großmächte in diesen Krieg infolge ihrer verhängnisvollen Geheimdiplomatie und wechselseitigen Misstrauens eher unwillkürlich (“wie Schlafwandler”) in die große Katastrophe hineinschlitterten – und machte als die eigentlichen Kriegstreiber Serbien, Russland und Frankreich aus. “Der Kriegsausbruch war eine Tragödie und kein Verbrechen”, so der Oxford-Wissenschaftler. [...]

Thema: Deutschland - seine Geschichte, Geschichtsfälschung durch den Westen, Geschichtsfälschung durch Linke, Kritik am Kommunismus/Sozialismus, Nationalsozialismus (allg.Infos), Politik Deutschland | Kommentare (21) | Autor:

Der totgeschwiegene Widerstand österreichischer Monarchisten gegen Hitler

Samstag, 26. Oktober 2013 11:00

Hitler_Heldenplatz-wien

Kaum jemand weiß aber, dass es in Österreich auch einen monarchistischen Widerstand gab, und dass dieser – bis zu seiner Zerschlagung durch die Gestapo – auch sehr aktiv war. Nach Diktion der Linken war der Widerstand gegen Hitler (mit Ausnahme Stauffenbergs) stets links. Eine glatte Geschichtsklitterung, wie der folgende Artikel beweist

Foto: Adolf Hitler am Mittag des 15. März 1938 – einem Dienstag – die “Befreiungskundgebung” auf dem Heldenplatz in Wien

***

Der verheimlichte Widerstand – Monarchisten gegen Hitler

Prolog

Wenn man heute etwas zum Thema “Widerstand gegen den Nationalsozialismus” hört oder liest, so dreht es sich meistens um die Geschwister Scholl von der Widerstands-gruppe “Weiße Rose” oder um Stauffenberg aus dem konservativen Lager, oder man hört von den unzähligen linken (sozialistischen und kommunistischen) Gruppen, die es natürlich auch gab. Und es ist natürlich auch gut, von diesen Dingen zu erfahren.

Kaum jemand weiß aber, dass es in Österreich auch einen monarchistischen Widerstand gab, und dass dieser – bis zu seiner Zerschlagung durch die Gestapo – auch sehr aktiv war. [...]

Thema: Geschichtsfälschung durch den Westen, Geschichtsfälschung durch Linke, Medien und ihre Lügen, Nationalsozialismus (allg.Infos), Widerstandsbewegungen gegen Linkstrends | Kommentare (9) | Autor:

Richard von Weizsäcker: Die Entzauberung eines Unantastbaren

Samstag, 3. August 2013 7:00

“Weizäcker ist eine der Ursachen, weshalb Deutschland ständig “zu Kreuze kriecht”, sich selbst verleugnet und unfähig ist, seine und die Interessen der eigenen Bevölkerung zu vertreten.”
Ein Kommentator auf PI
***

Thorsten Hinz: “Der Weizsäcker-Komplex”

Für die meisten Deutschen verkörpert Richard von Weizsäcker zweifellos das Ideal eines Bundespräsidenten, und in der Tat hat keiner seiner Vorgänger oder Nachfolger die Bundesrepublik auch nur annähernd mit dem Stilgefühl und der royalen Aura repräsentiert, die für Weizsäckers’ Habitus charakteristisch waren und sind. Weizsäcker hat die heimliche Sehnsucht nach einem Monarchen befriedigt, zu dem man aufschauen kann – und zwar so sehr, dass Kritik an ihm vielen Menschen buchstäblich als Majestätsbeleidigung erscheinen muss. Thorsten Hinz hat mit “Der Weizsäcker-Komplex. Eine politische Archäologie” (Edition JF, Berlin 2012, 353 S., € 24,80) eine der ersten kritischen Würdigungen des ehemaligen Bundespräsidenten vorgelegt und ihn dabei ein wenig entzaubert. [...]

Thema: Auto-Rassismus im Westen, Deutschland - seine Geschichte, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Nationalsozialismus (allg.Infos) | Kommentare (5) | Autor:

Erich Kästners düstere Replik auf das Dritte Reich: Heute aktueller denn je

Montag, 29. April 2013 7:00

“Niemals in unserer Geschichte hat ein solcher Generalangriff auf die menschlichen Tugenden stattgefunden. Nie zuvor sind Eigenschaften wie Zivilcourage, Ehrlichkeit, Gesinnungstreue, Mitleid und Frömmigkeit so grausam und teuflisch bestraft, nie vorher sind Laster wie Roheit, Unterwürfigkeit, Käuflichkeit , Verrat und Dummheit so maßlos und öffentlich belohnt worden.”

Das schrieb Erich Kästner 1945 über die vorangegangenen 12 Jahre. [...]

Thema: Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Nationalsozialismus (allg.Infos), Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (11) | Autor:

Umfrage: Mehr als jeder Zweite räumt der NSDAP in Österreich Chancen in freien Wahlen ein

Sonntag, 10. März 2013 6:00

Österreich+Nazis

Oben: Adolf Hitler (am Rednerpult) verkündet am 15. März 1938 den Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich

Umfrage Österreich 2013: Mehr als jeder Zweite räumt der NSDAP in Österreich Chancen in freien Wahlen ein – 61 Prozent sehen ausreichende Aufarbeitung
***

 

Umfrage: 42 Prozent sagen “Unter Hitler war nicht alles schlecht“

Der “Standard” brachte in seiner gestrigen Ausgabe(8. März 2013) eine Meldung, die einen aufhorchen lässt: Eine Umfrage von 502 Befragten ergab, dass 42 Prozent der Befragten meinten, unter Hitler sei nicht alles schelcht gewesen – und dass jeder Zweite (!) der NSDAP in Österreich Chancen bei freien Wahl einräumen würde. [...]

Thema: Nationalsozialismus (allg.Infos), Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (26) | Autor:

Das Wunder von Sosua: Wie sich 800 deutsche Juden vor Hitler in die Dominikanische Republik retteten

Samstag, 2. Februar 2013 10:00

 Hitlers Vernichtungslagern entkommen:Jüdische Neuankömmlinge in Sosua, Dominikanische Republik
(Anfang der 1940er Jahre)
***

Über 800 deutsche Juden konnten sich Mitte 1941 vor Hitlers Schergen durch Flucht in die Dominikanische Republik retten. Ermöglicht hatte ihnen das der damalige Staatspräsident und Hitler-Verehrer Rafael Leonidas Trujillo. Wie Hitler war er ein erbarmungsloser Diktator – und wie die Nationalsozialisten war sein Regime rassistisch. Doch genau dieser dominikanische Rassismus sollte die Rettung für die 800 jüdischen Flüchtlinge sein.

Michael Mannheimer, Sosua, im März 2001

Als die Algonquien im Juli 1941das letzte Mal in See stach, hatte sie historische Fracht an Bord. Insgesamt 51 Juden aus Deutschland, denen die Flucht vor den Nazis im letzten Moment noch geglückt war, sollte das portugiesische Frachtschiff in Freiheit und Selbstbestimmung führen. Unter ihnen war der damals 32jährige, aus Hamburg stammende Arturo Kirchheimer. [...]

Thema: Antisemitismus (allgemein), Nationalsozialismus (allg.Infos), Totalitarismus | Kommentare (12) | Autor:

DER SPIEGEL: Das Frontblatt der Linken war von Nazis unterwandert

Samstag, 1. Dezember 2012 21:20

Kaum ein deutsches Blatt hatte mehr Einfluss auf die Politik nach 1945. Kaum ein deutsches Blatt wetterte mehr gegen Nazis in der Politik nach 1945. Und kaum ein deutsches Blatt ist christenfeindlicher – und islamfreundlicher als der SPIEGEL.

Dabei saßen von Anfang an führende SS-Größen an zentralen Stellen dieses Nachrichtenmagazin. Und die führten fort, was Nazis eh immer schon taten: Kampf gegen das Christen- und Bürgertum. Und seit 30 Jahren intensive Propaganda für den Islam. Auch daran hatten sie ja Übung: Hitler war ein ausgesprochener Freund des Islam und ließ sogar einige muslimische SS- und SA-Brigaden im Balkan errichten. Da traf es sich gut, dass die obigen führenden SPIEGEL-Mitarbeiter ebenfalls Erfahrung darin hatten. Fazit: Nichts ist vermutlich verlogener als die SPIEGEL-Berichterstattung der letzten 60 Jahre. Und nichts ist vermutlich falscher als die Meinung, dass Nazis rechts waren. Hitler und Goebbels verorteten sich stets als sozialistische Partei. Als national-sozialistische eben. Daher hatte der sozialistische Spiegel auch kein Problem damit, Männer wie Six, Mahnke und Wolff einzustellen. Waren sie doch vom gleichen Blut. MM

Beenden wir die Macht der linken Gedankenkontrolle

Viele mögen kreuz.net nicht mögen. Ich selbst habe mir zu dieser Website, die auf der schwarzen Liste der Linken steht, noch keine Meinung gebildet. Doch über eines bin ich mir zwischenzeitlich gewiss: Ich werde mich durch die Drohung mit der Nazikeule der Linken nicht länger einschüchtern lassen.

Ich werde mich in der Wahl meiner Informationsquellen ab sofort nicht mehr davon beeinflussen lassen, ob diese auf irgendeiner Liste irgendeines linken Hetzblatts, einer linken Partei oder eines linken Journalisten stehen mag. Durch deren Verweis auf die angeblich politisch inkorrekte (meist als rechts oder rechtsradikal diffamierte) Quelle eines Nachricht konnten Linke bislang immer wieder punkten. Damit ist nun für mich nun Schluss – und ich hoffe, dass mir viele folgen werden. [...]

Thema: Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Medien und ihre Lügen, Medien und ihre NS-Verstrickung, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Nationalsozialismus (allg.Infos), Nazis waren in Wahrheit Linke | Kommentare (22) | Autor: