Beitrags-Archiv für die Kategory 'Mythos barabarische Kreuzzüge'

Die Steigbügelhalter des Dschihad

Samstag, 16. November 2013 13:45

Kreuzzüge

Die deutschen Kirchen (oder, besser gesagt,  Teile ihrer Kader) machen sich in zunehmendem Maße zu Steigbügelhaltern der Islamisierung. Sehen wir uns doch im Nachfolgenden  eine Facette dieser Entwicklung an:

***

Ein sehr eigenwilliges Geschichtsbild und seine Folgerungen

Eines der Standard-Versatzstücke aus der Trick-Kiste von Islam und Dschihad ist die Nummer mit den im Hochmittelalter von Europa ausgehenden Kreuzzügen. Die dabei eingesetzte Prämisse ist, dass alle späteren  gewaltsamen Übergriffe des Islam gegen den Westen lediglich gerechte und legitime Reaktionen auf eben diese Kreuzzüge waren und sind. Dass der kollektive Kampf aller Rechtgäubigen  für die Verwirklichung des Endziels ” Unterwerfung der gesamten Erde unter das Diktat des Islam” – der eigentliche Motor des Dschihad – bereits mehrere Jahrhunderte vor den Kreuzzügen seitens des Religions-Stifters Mohammed als Obligation mit sine-qua-non-Charakter in die grundlegenden Glaubenssätze des Islam eingefügt wurde, wird dabei elegant unter den Teppich gekehrt (sofern der Islam, der als Teil seiner “Missions-Arbeit” Enthauptungen, das Abhacken von Gliedmaßen, Steinigung und Vergewaltigung einsetzt, überhaupt zu Eleganz fähig ist). Ebenso, wie die Tatsache unterschlagen wird, dass die von europäischen Kreuzfahrern im Vorderen Orient eroberten Gebiete zuvor durch den Islam einem westlichen, christlichen Staat (Byzanz, dem oströmischen Reich) mit Waffengewalt entrissen worden waren – und die Kreuzüge somit im Prinzip lediglich für den Westen das zurückholten, was diesem gehörte. [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Appeasement - und seine fatalen Folgen, Dhimmitude, Feinde Deutschlands und Europas, Geschichtsfälschung durch den Islam, Kirche und Islam, Mythos barabarische Kreuzzüge, Mythos moderater Islam | Kommentare (19) | Autor:

US-Autor: „Die Kreuzzüge waren Notwehr“

Mittwoch, 11. September 2013 7:00

http://www.sragg.de/geschichte/Websites/Web%20Kreuzzuege/images/kreuzzuege.jpg

Bis ins 19.Jahrhundert galten diese Kämpfe im arabischen Raum als Lappalie, man hatte nicht einmal ein eigenes Wort dafür. Nun aber stilisierten Muslime die Kreuzzüge zum Beginn kolonialistischer christlicher Unterdrückung. Ironischerweise hatten sie die Idee von Europäern

***

US-Autor: „Die Kreuzzüge waren Notwehr“

Das Buch “Gottes Krieger”. Raffgierige, barbarische Kreuzritter, ein toleranter Saladin und eine überlegene islamische Zivilisation? Über Kreuzzugsmythen, ihre Wurzeln und ein amerikanisches Gegenbuch.  [...]

Thema: Kreuzzüge, Mythos barabarische Kreuzzüge | Kommentare (37) | Autor:

Was uns Historiker und der Islam über die Kreuzzüge verschweigen

Sonntag, 10. Juli 2011 15:25

Die Gründe für die christlichen Kreuzzüge

Den Christen wird immer wieder vorgeworfen, dass sie mit den Kreuzzügen sehr viel Schuld auf sich geladen haben. Was vielen Menschen aber nicht bekannt ist, ist die Tatsache, dass es erst zu den Kreuzzügen kam, nachdem die Muslime fast 500 Jahre lang (genau 464 Jahre lang, von 635 bis 1099 n.Chr., (1099 = Beginn des ersten Kreuzzuges)) christliche Länder überfallen, sie beraubt, terrorisiert und ausgeplündert haben. Dabei wurden sehr viele Christen ermordet, ihre Frauen vergewaltigt oder zusammen mit den Kindern in die Sklaverei verkauft. Christliche Kirchen wurden zerstört, die Häuser der Christen niedergebrannt und die Christen vor die Wahl gestellt, sich entweder zum Islam zu bekennen oder von den Muslimen getötet zu werden.
[...]

Thema: Kreuzzüge, Mythos barabarische Kreuzzüge, Mythos friedlicher Islam, Nahost-Konflikt | Kommentare (64) | Autor: