Beitrags-Archiv für die Kategory 'Mordkultur Islam'

Tochter eines palästinensischen Terroristen: “Hört auf mit den Lügen gegen Israel!”

Freitag, 1. August 2014 7:00

http://i0.wp.com/www.browndailyherald.com/wp-content/uploads/2007/02/280365642.jpg?resize=343%2C301

Nonie Darwish (oben):
“Ich habe immer Israel die Schuld am Tod meines Vaters gegeben, weil mir dies so beigebracht wurde. Ich habe nie darüber nachgedacht, warum Israel meinen Vater eliminiert hat. Sie töteten meinen Vater, weil die Fedajeen Israelis töteten.”

***

Freitag, 31. Mai 2013 |  David Lazarus  (Quelle)
Tochter eines Terroristen fordert: Schluss mit den Lügen!

Nonie Darwish ist die Tochter von Mustafa Hafez, des ehemaligen Chefs des Nachrichtendienstes von Gaza zur Zeit der ägyptischen Kontrolle über den Küstenstreifen. Zu dieser Zeit gründete Hafez die Fedajeen, die erste Terrorgruppe, die zwischen 1951 und 1956 Überfälle an Israels südlicher Grenze verübte. Hafez wurde mit einer Briefbombe getötet, die die israelische Armee ihm schickte. Nonie war damals acht Jahre alt. Es war Israels erste gezielte Tötung, Hafez wurde zum Shahid (Märtyrer) erklärt. Sogar der ägyptische Präsident Nasser schwor Rache und forderte von der kleinen Nonie, „das Blut des Vaters zu sühnen und Juden zu töten.“  [...]

Thema: Integrationsverweigerung des Islam, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Mordkultur Islam, Palästina - Palästinenser, Palästinensianismus der Linken, Terror und Islam | Kommentare (13) | Autor:

Isis-Terror im Irak: Dieses Bild sagt mehr als 1000 Worte

Sonntag, 20. Juli 2014 22:52

Isis

ISIS: Tausende Folterungen, tausende grausame Morde

Die Terrorgruppe Isis hat im Irak eine beispiellose Gewaltwelle angezettelt – tausende Folterungen und grausame Morde sind in den vergangenen Tagen und Wochen die Folge gewesen.

Das Problem ist, dass die Berichterstattungen über die Massaker der radikalen Fundamentalisten größtenteils im Verborgenen bleiben. Zu schwer und zu gefährlich ist es für Medien und Journalisten, direkt zu den Terroristen vorzudringen. Einigen Fotografen ist es trotzdem gelungen. Sie haben Fotos geschossen, die das grausame Ausmaß der Isis-Verbrechen offenbaren.

Quelle
http://www.huffingtonpost.de/2014/07/12/isis-terror-irak-bilder_n_5578810.html?utm_hp_ref=germany

Thema: Araber - ihre Rolle im Islam, Friedlicher Islam - ein Mythos, Kriege von Muslimen gegen Muslime, Mordkultur Islam, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam | Kommentare (9) | Autor:

Der Prophet des Islam war ein grausamer (Auftrags-)-Mörder. Die weltweiten Dschihadisten tun es ihrem Vorbild nach. Bis heute

Mittwoch, 25. Juni 2014 14:00

Das Bild zeigt, wie Mohammed und andere Moslems den Juden Kinana, Ehemann  von Safiyah,  grausam foltern, bis er das Versteck des Vermögens des jüdischen Stammes der Bani Nadir Jewish verrät

Das Bild zeigt, wie Mohammed und andere Moslems den Juden Kinana, Ehemann von Safiyah, grausam foltern, bis er das Versteck des Vermögens des jüdischen Stammes der Bani Nadir Jewish verrät Bildquelle

“Gegner des Tötens haben keinen Platz im Islam. Unser Prophet tötete mit seinen eigenen gesegneten Händen!”

Ayatholla Sadeq Khalkali

***

Vorwort von Michael Mannheimer

Der Prophet des Islam war ein Auftragsmörder

Von Medien verschwiegen, von Imamen totgeschwiegen. Wenn’s nicht mehr anders geht, dann aber – so sind sie geschult – gehen Imame und Moslems in die Offensive: Weist man Islamgläubige darauf hin, dass ihr “Prophet” Dutzende von Auftragsmorden erließ, meist gegen jene, die ihn kritisierten, oft auch gegen solche, die ihm im Weg standen, so hört man unisono seitens der belesenen Muslimen: “Das waren keine Morde! Das geschah in Selbstverteidigung” und seitens nicht belesener Moslems: “Du lügst! Unser Prophet ist der beste aller Menschen! Du beleidigst unsere Religion!” [...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Mohammeds als (Auftrags-)Mörder, Mordkultur Islam | Kommentare (59) | Autor:

Weltweiter Terror durch den Islam: Wer immer noch glaubt, dass Islam Frieden bedeutet, glaubt auch an den Weihnachtsmann

Freitag, 20. Juni 2014 1:59

Satan ueberreicht den Koran

“Nimm meine Botschaft und verderbe die Welt mit Lügen und Täuschung die Welt mit Lügen und Täuschung – den Fundamenten des Islam”

War dem so, wie die obige Grafik suggeriert? Gab es einen Satan, der vor 1400 Jahren einem Araber den Koran überreichte, um die Welt zu verderben? Angesichts der Entfesselung diabolischer Gewalt nicht nur im Nahen Osten, sondern in allen Erdteilen durch Anhänger des Islam – “Moslems”  wohlgemerkt und nicht, wie uns Medien und Politik weißmachen wollen, “Islamisten” – angesichts von über 23.000 Terroranschlägen nach 9/11 durch die “Religion des Friedens” mit Hunderttausenden Todesopfern, angesichts des 1400jährigen Dschihads der Muslime gegen den Rest der Welt mit unfassbaren 300 Mio im Namen Allahs Ermorderter, Geschächteter, Enthaupteter: Angesichts der Tatsache, dass der Gründer der Todesreligion Mohammed an über 1.800 Stellen befahl, alle “Ungläubigen” zu töten (Hadith), er seine Kritiker ermorden ließ, er sich an den Frauen und Kindern überfallener Stämme – deren Männer er zuvor enthaupten ließ, schamlos delektierte,  und angesichts weiteren 200 Stellen im Koran, dem Buch, das angeblich von Allah selbst diktiert wurde, die dasselbe, nämlich den reuelosen Mord an “Ungläubigen”,  befehlen, muss man sich fragen dürfen: Ist diese Religion, die sich die des Friedens nennt, nicht in Wirklichkeit eine Religion Satans? Wenn es diesen denn gibt…? (MM)

***

Thema: Mordkultur Islam, Terror und Islam | Kommentare (50) | Autor:

Irak – ISIS-Terroristen brüsten sich mit Massenhinrichtungen

Montag, 16. Juni 2014 21:13

ISIS-Kämpfer im Nordirak legen ihre Gewehre an, um die vor ihnen liegenden Männer zu erschießen

Bild oben: Die “Friedensreligion” bei ihrer Lieblingsbeschäftigung: Dem Töten. ISIS-Kämpfer im Nordirak legen ihre Gewehre an, um die vor ihnen liegenden Männer zu erschießen

 

Die ältesten archäologischen Besiedlungsspuren im heutigen Irak lassen sich für die Mitte des 11. Jahrtausends v. Chr. am mittleren Euphrat in Mureybet nachweisen, wo beigesetzte Stierschädel in Rundhäusern gefunden wurden. Eine besondere Rolle spielte im 4. und 3. Jahrtausend v. Chr. auch das nördliche Mesopotamien, das umgangssprachlich bisweilen auch als Obermesopotamien bezeichnet wird. Hierunter fielen die Gebiete am Oberlauf des Euphrat, Tigris und Habur. Bedeutende Städte entstanden dort, wie Mari, Ebla, Hama, Hamoukar, Tell Halaf/Aleppo, Nabada, Ninive, Urfa, Harran, Nisibis und auch Assur (Stadt). Am Beispiel der ältesten Kulturregion der Welt: dem Kerngebiet des ehemaligen Mesopotamien, wo die erste menschliche Zivilisation  und die ersten Städte der Humangeschichte wurzeln, kann man sehen, wie schnell ein Gebiet in die Barbarei versinkt, wenn der Islam zuschlägt. Kaum 10.000 “Gotteskrieger” der sunnitischen Terrorgruppe ISIS – nach dem Überfall auf die Zentralbank, wo sie über 300 Mio Dollar erbeutet, die mit Abstand reichste islamische Terrororganisation der Gegenwart – haben aus dem Irak überall dort, wo sie einfallen, eine Stätte des Grauens gemacht. Tausende schiitische Iraker – Schiiten und Sunniten sehen sich wechselseitig als “Ungläubige” an, was im Islam einem Todesurteil gleichkommt, wurden von den ISIS-Mördern erschossen, geschächtet oder sonstwie ins islamische Jenseits gebracht. Der Terror der sunnitischen ISIS ist genauer besehen die Fortsetzung des jahrzehntelangen Terrors Saddam Hussein – seine Familie gehörte zum sunnitisch-arabischen Stamm der al-Bu Nasir – gegen die Schiiten seines Landes. Und geht auf die Spaltung des Islam unmittelbar nach dem Tod Mohammeds zurück: Schiiten und Sunniten kämpfen seit 1400 Jahren eine blutige Schlacht darum, wer der wahre Erbe Mohammeds ist. Der Islam, die selbsternannte Religion des Friedens, ist mit 300.000.000 im Namen Allahs Ermordeter in Wahrheit die schlimmste ideologische Seuche, die jemals unseren Planeten heimgesucht hat. (MM)

***

15.06.2014

Sunniten-Offensive im Irak: Der Terror von achttausend Mann

Die sunnitische Mörderbande Isis erobert im Irak Stadt um Stadt. Sie mordet und zerstört. Die Welt ist in Angst: Wie kann man die “Gotteskriege”r aufhalten? [...]

Thema: Mordkultur Islam, Terror und Islam, Töten als Auftrag des Islam | Kommentare (13) | Autor:

Persischer Dichter zum syrischen Mädchen, dem man das Herz herausschnitt: “Schande über dich, Obama!”

Donnerstag, 12. Juni 2014 18:26

Nima

Mein Bericht zu dem furchtbaren Verbrechen an dem syrischen Mädchen, dem die von den USA unterstützten syrischen “Rebellen” bei lebendigen Leib das Herz herausgeschnitten hatte, hat zahllose Menschen bewegt. Innerhalb nur weniger Tage wurde der Bericht auf meinem Blog weit über 200.000 mal abgerufen. Bewegt zeigt hat dieser Bericht  auch den persischen Dichter Nima, der wegen religiöser Verfolgung (Nima ist Atheist) den Iran verlassen musste und in Deutschland lebt. Auch hier wird er übrigens wegen seiner Kritik am Islam von der Justiz verfolgt. In Respekt zu einem verfolgten Kollegen veröffentliche ich seine Reaktion zu dem islamisch begründeten Verbrechen an dem syrischen Kind. (MM)

***

 

Von: Poet / Dichter / Nima

Shame on you Obama Schäm Dich Obama

An den Händen von Islam- Lobbyist Barack Hussein Obama klebt Blut :

Der fanatische Islam-Lobbyist, Barack Hussein Obama wollte ausgerechnet die Opfer des Islams, nämlich die Ägypter in Kairo, über den Islam belehren,wie toll (!) der Islam ist. Er hat nur in Ägypten wie ein Papagei die islamischen Lügen wiederholt, was seine moslemischen Glaubensbrüder für ihn geschrieben haben.Viele bezeichnen zu Recht den Barack Hussein Obama als einen moslemischen Fuchs im Schafspelz.

[...]

Thema: Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Mordkultur Islam, USA Islamisierung, Westliche Unterstützer des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (10) | Autor:

Rebellen schnitten syrischem Mädchen bei lebendigem Leib sein Herz heraus. Das Herz wird an den gutdotierten Organhandel verkauft.

Sonntag, 8. Juni 2014 0:09

Kind ohne Herz

Das Foto ist vom 18. Oktober 2013
“”Muslime töten Muslime: Dem syrischen Schiiten-Kind – von den von Saudi-Arabien unterstützten sunnitischen “Rebellen” werden Schiiten als “Ungläubige” angesehen – , das die Ermordung der Eltern mitansehen musste, wurde das Herz herausgeschnitten!” Unsere Linksmedien haben weder diesen Vorfall noch andere auch nur thematisiert. Sie sind an solchen Verbrechen so schuldig als hätten sie diese mit ihren eigenen Händen verübt. Es gibt keine Entschuldigung mehr für unseren Medienabschaum! MM

“Der süßeste Klang, den ich kenne, ist der muslimische Gebetsruf” – Barack Hussein Obama

Das syrische Mädchen (links) musste zuerst dabei zuschauen, wie seine Eltern brutal ermordet wurden. Man hatte es dazu mit einer Kette an ein Bett gefesselt. Danach – vermutlich wenige Sekunden nach der Ermordung seiner Eltern – wurde dem Mädchen bei vollem Bewusstsein das Herz herausgeschnitten. (Bild rechts). Die Täter waren syrisch “Rebellen”, die von der Barack-Administration im Kampf gegen das Assad-Regime unterstützt werden. Sie gingen brutal, aber kenntnisreich vor: Die in die Herzhöhle gestopften Tamponaden zeugen von ärztlichen Kenntnissen. Das Herz wird entweder höchstbietend an eine Organbank verkauft oder dient einem herzkranken Kind eines islamischen Würdenträgers. Das Kind hat aller Wahrscheinlichkeit aus Mangel an Narkosemitteln keine Anästhesie während dieser brutalen und für das Kind letalen Prozedur gehabt. Die In-vivo-Entnahme des Herzens muss für das Kind eine unfassbare Höllenprozedur gewesen sein. Wie am Bild zu erkennen ist, wurden Teile der Rippen und das gesamte Sternum (Brustbein) entfernt. Dies geht selbst mit einem scharfen Messer nur sehr mühsam, weswegen zu vermuten ist, dass dazu eine Art Geflügelschere verwendet wurde – zumal weil das Hantieren mit einem Messer die Gefahr birgt, das Herz dabei zu verletzen bzw. zu zerstören.  Das Kind dürfte selbst die Entnahme seines Herzens noch um einige Sekunden überlebt haben. So lange zumindest, bis das Gehirn keinen Sauerstoff mehr erhielt. Man kennt dies von anderen, vergleichbar brutalen Fällen. Warum man das Kind nicht zuvor tötete, hat einen einfachen, aber gleichzeitig teuflischen Grund: Je länger der Spender eines Organs lebt, desto frischer und verkäuflicher ist das entnommene Organ. (MM)

***

NTEB News Desk | 15. Oktober 2013

Das syrische Mädchen (links oben) musste zuerst dabei zuschauen, wie seine Eltern brutal ermordet wurden. Danach wurde ihm bei vollem Bewusstsein das Herz herausgeschnitten. (Bild rechts).

Vergessen wir es nicht: Obama unterstützte mit dem Geld der US-Steuerzahler dieses unfassbare Verbrechen. Es erfüllt uns mit großer Trauer, dies heute zu schreiben. Aber das kleine Mädchen wäre völlig umsonst gestorben, wenn wir der Welt nicht ihre todtraurige und zugleich schreckliche Geschichte erzählt hätten.
Was Sie hier sehen, ist nicht nur das wahre Gesicht des Islam, es geht tiefer. Die syrischen Rebellen, die diesem Mädchen das angetan hat, sowie zahllose andere, die ähnliche Gräueltaten verüben, werden mit US-Dollars der Steuerzahler im Auftrag von Präsident Barack Obama unterstützt, der öfters und in aller Öffentlichkeit seine Unterstützung für die syrischen Rebellen erklärte. Was wiederum ein evidentes Indiz dafür ist, dass Barack Husseini Obama kein Christ, sondern ein gläubiger Moslem ist. Dafür spricht auch sein öffentliches Eingeständnis: “Die süßeste Klang, den ich kenne, ist, der muslimische Gebetsruf” (O-Ton von Barack Hussein Obama). [...]

Thema: Frauen und Islam, Friedlicher Islam - ein Mythos, Grausamkeiten sonstige, Kniefall des Westens vor dem islamischen Terror, Mordkultur Islam, Terror und Islam | Kommentare (55) | Autor:

Der Irrsinn der bundesdeutschen Zuwanderungs-Praxis

Montag, 5. Mai 2014 7:47

Irrsinn Zuwanderungs-Praxis

Ein düsteres – aber unwahrscheinliches – Zukunfts-Szenario? Düster – ja! Unwahrscheinlich – leider keineswegs! Ich werde Ihnen, werte Leser, im Nachfolgenden zeigen, warum Deutschland sich auf dem besten Weg zu diesem Szenario befindet.

***

Zwei kurze Blicke in die Hölle, und die Lehren daraus

Die Zuwanderung nach Deutschland ist zwar – auf dem Papier – in der für die Deutschen charakteristischen Weise peinlichst genau durch Gesetze und Vorschriften geordnet und geregelt. In der Alltagspraxis ist dieses Regelwerk jedoch, aufgrund der vielen inzwischen aufgepropften Ausnahmen, der zahlreichen Schlupflöcher, des “Gestaltungs-Spielraums” versierter “Rechtsbeistände” und entgegenkommender Gerichte und/oder einfacher Ermüdung des Systems, nur noch Makulatur. In dieser alltäglichen Praxis ist der Zugang zu der BRD (und zu deren Sozialleistungs-System) nur noch eine Frage der Findigkeit und Ausdauer des Zugang Suchenden und seiner Helfer innerhalb des Systems und keineswegs mehr eine der selektiven Willensausübung der zuständigen Staats-Organe. Mit anderen Worten: Die Zuwanderung in die BRD wird nur noch “verwaltet”, aber nicht mehr selektiv kontrolliert. Dies als Einleitung und zum Verständnis der Ist-Situation. [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Angriff des Islam gegen Europa, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung Europas, Deutschenhass seitens Deutscher (Auto-Rassismus), Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Feinde Deutschlands und Europas, Grausamkeiten sonstige, Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, Immigration sonstiges, Integrationsverweigerung des Islam, Intoleranz im Islam, Islamisierung durch demografische Zunahme d. Muslime, Koran - Kampf-und Tötungsbefehle gegen Un gläubige, Mordkultur Islam, Politik Deutschland, Töten als Auftrag des Islam | Kommentare (28) | Autor:

Saudi-Arabien finanziert die Terroristen und Mörder von “Boko Haram”

Samstag, 3. Mai 2014 7:00

http://i1.wp.com/www.religiousfreedomcoalition.org/wp-content/uploads/2013/11/bokoharamfighters.jpg

Der mit Abstand größte terroristische Staat der Welt ist Saudi-Arabien. Nicht nach seiner geografischen Größe. Und auch nicht nach der Anzahl seiner Einwohner. Wie kein anderes Land, wie keine andere islamische Terror-Organisation (Hamas, Hisbollah, Moslembrüder, al-Kaida) finanzierte Saudi-Arabien, das sich in der Erbfolge Mohammeds sieht, in den vergangenen Jahrzehnten dank seines “von Allah geschenkten” (so der Glaube der Saudis) Abermilliarden Petrodallars die intensive Islamisierung unseres Planeten. Saudi-Arabien finanzierte den Bau einer Unzahl von Moscheen in allen islamischen und den von abertausenden Protzmoscheen in nichtislamischen Ländern. Es sorgte für die Radikalisierung ehemals relativ toleranter Moslemstaaten wie Indonesien, Malaysia, Pakistan, Syrien, Algerien, Marokko durch Entsendung arabischer Imame, die alle reformistischen Islaminterpretationen bekämpften, und brachte so ganze Länder, die sich nicht strikt an Wort und Buchstabe von Koran und Sunna hielten, auf den Kurs Mohammeds.  Saudi-Arabien zeigt, dass es den von westlichen Islamappeasern erfundenen Unterschied zwischen Islam und Islamismus nicht gibt. Das Land Mohammeds weiß, dass der “Prophet” seine Religion mit Kriegen gegen “Ungläubige” und Überfällen auf Karawanen finanzierte, dass er seine Kritiker und Widersacher ermorden ließ. Dass saudisches Geld auch eine der brutalsten Dschihadisten Afrikas – die aus Nigeria stammenden BOKO HARAM – finanziert, die bereits zigtausende Christen überfallen, misshandelt und geschächtet haben und tausende deren Kinder entführen, um sie als Sexsklaven zu missbrauche  (auch dies geht auf eine Praxis Mohammeds zurück), verwundert nur den, der keine Ahnung vom Islam hat (MM)

***

 

Saudi-Arabien finanziert Boko Haram

Der counterjihadistische Blog “shariaunveiled” berichtet aktuell über einen Report, der den Geldfluss aus Saudi-Arabien an die islamische Mörderbande “Boko Haram” in Nigeria dokumentiert. Boko Haram wurde vor kurzem erst wieder besonders auffällig, als sie mehr als 100 Schülerinnen, nach einer mörderischen Attacke, direkt aus einer Schule entführten – eine ihrer Spezialitäten. Saudi-Arabien nimmt hier gezielt durch seine Finanzierung dieses Terrors, der bereits Tausenden Christen, aber auch moderaten Muslimen, in Nigeria das Leben gekostet hat, islamische Eroberungs- und Wirtschaftsinteressen wahr. [...]

Thema: Friedlicher Islam - ein Mythos, Mordkultur Islam, Sklaverei und Islam, Terror und Islam, Töten als Auftrag des Islam | Kommentare (10) | Autor:

Neuer Papstsekretär: “Der Islam ist eine Kultur des Todes”

Donnerstag, 24. April 2014 16:53

http://i0.wp.com/thecairopost.com/wp-content/uploads/2014/04/yoannis.jpg?resize=458%2C229

Oben: Der neue Papstsekretär ist Pater Youannes Lahzi Gayed, der Mitglied der Mitglied der koptisch-katholischen Kirche ist

 Mordkultur“: So nenne ich, seitdem ich mich intensiv mit dem Islam befasse, diese Religion, die sich seit 1400 Jahren als “Religion des Friedens” bezeichnet, obwohl sie überall, wo sie autauchte, Krieg, Tod und Massenversklavungen mit sich brachte. In 1400 Jahren töteten die “Gotteskrieger” Allahs, auf dessen und auf Mohammeds Geheiß, “Ungläubige” in einer so unvorstellbaren Zahl, dass ganze Zivilisationen, über die der Islam hergefallen ist, seitdem vom Antlitz unseres Planeten verschwunden sind. Auf die unfassbare Zahl von 300.000.000 (in Worten: Dreihundert Millionen) im Namen Allahs Ermordeter (von diesem gibt es über 200 Tötungsbefehle gegen “Ungläubige”, besonders Juden und Christen) im Koran, in Mohammeds Sunna erhalten die “Rechtgläubigen” weitere 1.800 (sic!) Befehle dazu) beläuft  sich laut dem deutschen Historiker Hans Meiser (“Völkermorde vom Altertum bis zur Gegenwart)) der seitens Moslemen angerichtete Blutzoll. Er ist damit höher als vmtl. sämtliche in der Weltgeschichte geführten Kriege zusammen genommen. Islamkritiker (zu denen auchVoltaire, Schopenhauer, Diderot, Marx, Lenin etc zählen) waren und sind zu allen Zeiten fassungslos ob der Blindheit nichtislamischer Gesellschaften gegenüber der tödlichen Bedrohung, die von dieser politischen Theokratie arabischen Ursprungs ausgeht. Gerade wir Europäer müssten die islamische Gefahr am besten kennen: Unser Kontinent befand sich über fast 1.000 Jahre unentwegten Angriffen durch den Islam ausgesetzt: Allein das türkisch-osmanische Reich hatte weite Teile Süd- und Südost-Eropas für Jahrhunderte besetzt, ganze Gebiete zwangsislamisiert, deren Kinder entführt und sie als Sklaven oder Janitscharen in die Türkei verbracht. Noch bis weit in das 18. Jahrhundert hinein musste europäische Schiffe und Ortschaften in allen Teilen des Mittelmeers befürchten, von muslimischen Piratenschiffen überfallen, beraubt und ermordet zu werden. Niemand weiß dies besser als die ägyptischen Kopten, die am längsten unter islamischer Verfolgung zu leiden hatten, wobei diese Verfolgung bis in die Gegenwart anhält. Der neue Papstsekretär ist ein Kopte. Und was er über den Islam sagt, überrascht uns Islamkritiker, die wir das bisherige Stillschweigen der Kirche gegenüber dem Islam stets scharf kritisierten. (MM)

***

 24. April 2014

Islam ist eine “Kultur des Todes”

KoG: Neuer Papstsekretär ist koptischer Pater Youannes Lahzi Gayed

Papst Franziskus hat einen neuen Sekretär, der Arabisch spricht und gegenüber dem Islam sehr deutliche Worte findet. Nicht von ungefähr. Der neue Papstsekretär heißt Pater Yoannis Lahzi Gaid, ist Kopte und stammt aus Ägypten, wo die Christen eine bedrängte Minderheit sind, die seit 1350 Jahren Erfahrung mit dem Islam haben. Seiner realistischen Sichtweise des Islam fehlt jede westliche Verklärung. Papst Franziskus fiel der Kopte mehr zufällig auf, weil er auch im Gästehaus Santa Marta untergebracht ist. [...]

Thema: Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Kirche und Islam, Mordkultur Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (15) | Autor:

Deso Dogg: Der “deutsche” Salafist ruft zur Ermordung von Christen auf

Freitag, 18. April 2014 7:00

http://i0.wp.com/www.zuerst.de/wp-content/dateien/2013/08/Deso-Dogg-Abu-Talha-al-Almani-Denis-Cuspert-Syrien1.jpg?resize=417%2C233

Schlechte Menschen und besonders psychopathische Kriminelle haben die Eigenschaft, von ihren Mitmenschn anzunehmen, diese seien genau so (schlecht) wie sie selbst. Intreganten etwa sind sich ziemlich sicher, auch andere würden gegen sie integrieren. Notorische Lügner tendieren dazu zu glauben, auch andere Menschen würden notorisch lügen. Und fanatische Moslems, die wissen, dass es ihre religiöse Pflicht ist, andere Religionen zu vernichten, glauben, auch andere Religionen trachten danach, dem Islam ans Leder zu gehen. Nun rief der per Haftbefehl gesuchte “deutsche” Rapper Deso Dogg (Bild oben), der sich derzeit aktiv am Abschlachten von Christen in Syrien beteiligt, zur Ermordung aller Christen Syriens auf. Diese, so Deso Dogg, würden Moslems töten und verspeisen, behauptete der 39jährige in seiner Botschaft.  (MM)

***

Deso Dogg ruft zur Ermordung von Christen auf

BERLIN. Der für tot gehaltene ehemalige Rapper Deso Dogg hat in einer Videobotschaft zum Kampf gegen Christen in Zentralafrika aufgerufen. Diese würden Moslems töten und verspeisen, behauptete der 39jährige in seiner Botschaft. Wie die Berliner Zeitung weiter berichtet, soll Abu Talha al-Almani, wie sich der geborene Denis Mamadou Cuspert nun nennt, angekündigt haben, in ein zentralafrikanisches Land zu ziehen um dort Christen zu töten. [...]

Thema: Konvertiten zum Islam, Mordkultur Islam, Salafismus | Kommentare (12) | Autor:

Deutscher Islamisten-Rapper “Deso Dogg” posiert mit Verantwortlichem von Fünffach-Enthauptung

Freitag, 11. April 2014 7:00

Bild oben: Der ehemalige deutsch-ghanaische Rapper (“Deso Dogg”) und heutige Islamist Denis Mamadou Cuspert (Kampfname “Abu Talha al-Almani”) posiert auf einem aktuellen Foto aus Syrien gemeinsam mit “Abu Abd al-Rahman al-Iraqi”, dem Verantwortlichen zahlreicher Enthauptungen.Unser politisches Establishment subsumiert diese Art von Moslems als “Islamisten”, als wären sie eine vom Islam unterschiedliche Religion. Doch Islam und “Islamismus” sind identisch. Denn beide richten sich aus nach Koran und Mohammed. Und letzterer ist für beide das Vorbild schlechthin. Und ließ ebenfalls enthaupten. Massenweise. Ganze Stämme – wie den der jüdischen Nabu Kureiza. Fazit: Wie der Herr, so das G’scherr. (MM)

***

Deutscher Islamisten-Rapper “Deso Dogg” posiert mit Verantwortlichem von Fünffach-Enthauptung

Damaskus/Berlin Auf einem kürzlich in islamistischen Internetforen veröffentlichten Bild ist der ehemalige Berliner gemeinsam mit dem aus dem Irak stammenden Kämpfer zu sehen, auf dessen Konto zahlreiche Enthauptungen gehen. Zuletzt war “Abu Abd al-Rahman al-Iraqi” auf einer Aufnahme zu sehen, die die abgetrennten Köpfe von fünf Kämpfern zu sehen waren, die der “Jabhat al-Nusra” angehört haben sollen. Über den Kurznachrichtendienst Twitter bestätigte der ehemalige Rapper die Echtheit der Aufnahmen. [...]

Thema: Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Konvertiten zum Islam, Mordkultur Islam, Terror und Islam | Kommentare (18) | Autor:

Passdeutsche Dschihadisten lernen in syrischen “Schlachthäusern” das Abschneiden von Köpfen der “Feinde des Islam”

Mittwoch, 2. April 2014 13:00

These beheadings took place in Khan Sheikhoun, Idlib by Jabhat al-Nusra,

Kopfabschneiden gehört zum obligatorischen Einführungsritual bei aus Deutschland und anderen EU-Ländern eingereisten Dschihadisten in Syrien

Achtung: Der Artikel enthält grausames Bildmaterial!

Ein “Gotteskrieger” wie ihn sich Mohammed und Allah wünschen: Der oben abgebildete Mann könnte Ihnen morgen in Hamburg, Frankfurt oder München über den Weg laufen. Mit Jacket, Jeans oder sogar in einem Anzug. Dass er noch gestern Köpfe von “Ungläubigen” abschnitt, ganze dreieinhalb Flugstunden entfernt von Deutschland, grausam langsam, mit einem schlecht geschärften Messer, unter fürchterlichem Geschrei des Opfers, das er mit einem “Allahu-akhbar”-Gegengeschrei zu übertönen versucht, sieht ihm dann hierzulande niemand mehr an. Hunderte solcher Pass-Deutscher sollen sich derzeit in Syrien aufhalten zu nur einem einzigen Zweck: Zum Töten im Namen des Islam. Wenn sie zurückkommen, werden sie als schlafende Mordmaschinen auf den Tag X warten, an dem sie dem Tötungsauftrag des Islam auch im Herzen unserer bundesdeutschen Städte werden nachgehen können. Bestens trainiert, bestens motiviert, religiös bestens gewappnet durch entsprechende Predigten in der Unzahl der Moscheen, die sie hier bereits aufgebaut haben. Der biodeutsche Michel hat gegen diese Religionsmörder kaum eine Chance. Wurde er doch von Politik und Justiz so weitestgehend entwaffent, dass sogar das Mitführen eines Schweizer Messers bei ihm (nicht jedoch bei Moslems) als Straftat gewertet wird…(MM)

***

31. März 2014

Razzien bei Dschihad-Touristen – Polizei nimmt Syrien-Heimkehrer fest

Hamburg:  Ausländische Kämpfer werden in Syrien nach „Spiegel“-Informationen möglicherweise dazu genötigt, Gefangenen die Kehle durchzuschneiden, um sich als vollwertige Dschihadisten zu beweisen. Darüber habe das Bundesamt für Verfassungsschutz vergangene Woche die 16 Landesämter in Köln informiert, schreibt das Magazin. Einzelne islamistische Gruppen im syrischen Bürgerkrieg hielten die Gefangenen feindlicher Kriegsparteien in sogenannten Schlachthäusern fest. Dorthin sollen wiederholt aus dem Ausland stammende Kampfwillige geführt worden sein, um sie an das Töten zu gewöhnen.  Sogar 17- und 18-Jährige seien dazu angehalten worden, den Insassen die Kehle durchzuschneiden. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Feinde Deutschlands und Europas, Massenmörder des Islam, Mordkultur Islam, Töten als Auftrag des Islam | Kommentare (62) | Autor:

Zehnter Jahrestag: Das spanische Volk gedenkt der Anschläge von Madrid 2004

Mittwoch, 12. März 2014 12:00

 http://i2.wp.com/barenakedislam.files.wordpress.com/2011/02/ogrish-dot-com-madrid-train-bombing-aftermath-8.jpg?resize=402%2C301

Im Zentrum der Feierlichkeiten zum zehnten Jahrestag der Anschläge auf vier Vorortzüge steht ein Trauergottesdienst mit König Juan Carlos. Eine Al-Kaida nahestehende Zelle hatte insgesamt zehn Sprengsätze in vier vollbesetzten Madrider Vorortzügen deponiert und per Handy gezündet. Der Polizei gelang es, das Versteck der Zelle in der Vorstadt Leganés auszuheben. Sieben Männer sprengten sich bei der Razzia in die Luft, 21 Islamisten wurden zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

***

191 Tote, 1.900 Verletzte: Spanien gedenkt der Anschläge vor 10 Jahren

Gestern gedachte Spanien der Anschläge vom 11. März 2004. Im verheerendsten Anschlag der spanischen Geschichte wurden 191 Menschen getötet und 1.900 verletzt. [...]

Thema: Kniefall des Westens vor dem islamischen Terror, Mordkultur Islam, Terror und Islam | Kommentare (27) | Autor:

Bestie Islam: Taliban spielen Fussball mit den frisch abgetrennten Köpfen ihrer Opfer

Montag, 10. März 2014 14:00

Das Video enthält brutale Szenen und sollte nur angesehen werden, wenn man sich psychisch dazu in der Lage sieht. Ansonsten ist davon dringend abzuraten! Das Video sollte Kindern nicht gezeigt werden.
Quelle: http://www.humanist-news.com/abartig-taliban-spielen-fussball-mit-abgetrennten-koepfen/

***

Von Michael Mannheimer

Der Islam ist keine Religion im üblichen Sinn. Er ist eine Schule, in der Moslems das reuelose Töten von Nichtmoslems lernen

Man hört Stimmen und Gelächter im Hintergrund. Dann schenkt die Kamera auf eine gespenstische Szene: Auf am Boden legende und (lebend) abgetrennte Köpfe von Opfern der Taliban. Die Szene ändert sich: Zwei Gotteskrieger des Islam , zwei Taliban in Afghanistan, nehmen je zwei Köpfe in die Hand und haben sie an den Haaren nach oben. Stolz und mit einem Grinsen im Gesicht halten sie sie vor die Kamera. [...]

Thema: Mordkultur Islam | Kommentare (13) | Autor: