Beitrags-Archiv für die Kategory 'Mordkultur Islam'

Dschihadisten: Streit um Wiedereinreiseverbot für deutsche Gotteskrieger

Dienstag, 21. Oktober 2014 0:16

Streit um Wiedereinreiseverbot für deutsche Gotteskrieger

Der deutsche IS-Terrorist Silvio K. (Mitte) aus Solingen im Video der Terrorgruppe.Foto: Screenshot
Was es da zu streiten gibt, das mögen die Götter wissen. Doch diese würden sich angewidert abwenden ob der Zauderlichkeit, Unentschlossenheit und – ja! Feigheit – heutiger Machthaber und Verantwortungsträger. Die Götter hätten früher jeden, der sein Volk verlässt, um in einem anderen Land zu morden, dann wieder zurückkommt, bestens ausgebildet im Handwerk des Tötens, mit dem willen, Menschen seines Volkes zu töten, an der Grenze gefasst und diese mit einem Blitzverfahren zu der einzig möglichen Strafe – der Todesstrafe – verurteilt, die dann auch direkt nach dem Urteilsspruch und immer noch an der Grenze ohne Zögern vollzogen worden wäre. So wären damals römische oder byzantinische Beamte mit jenen Bürgern umgegangen, die, wie heute Moslems mit deutschem Pass, wieder zurückkehren, um ihr gelerntes Todeshandwerk nun gegen Einheimische zu richten. “Effeminati” – Verweichlichte, Verweiblichte, nannten Römer damals jene Zauderer (“Cunctatores”), die zu schwach waren, das zu tun, was getan werden musste. der deutsche Innenminister Jäger, SPD, berüchtigter Freund des Salafisten und sonstiger islamischer Terrorgewächse, die in seinem Bundesland NRW sprießen wie in einem staatlich gepflegten Unkraut-Garten, jener, der lieber gegen die Warner vor diesem radikalen Gotteskriegern vorgeht (Pro NRW), mit allen Mitteln juristisch, diffamierend, diese als “Ausländerhasser” und “Islamhasser” bezeichnet, ist so ein “Cunctator”. Denn Jäger hält es im Gegensatz zu einigen CDU-Politikern “nicht für möglich”, Krieger Allahs, die einen deutschen Pass haben, an der Rückreise nach Deutschland zu hindern. Nun, es gilt nicht, dass – wo ein Wille, da auch ein Weg ist. Sondern es gilt umgekehrt auch, dass kein Weg ist, wo keine Wille. Denn was da nach Deutschland zurückkommen wird, bestens geschult und trainiert im Töten “Ungläubiger”, hat heute bereits die Dimension einer kleinen Armee. Waren zu Zeiten des RAF-Terrors gerade mal 100 Leute darin verstrickt, rechnen deutsche Antiterror-Experten mit 300-1.000 Rückkehrern aus den Schlachtfeldern des nahen Osten – und mit über 40.000 (sic!) gewaltbereiten Sympathisanten aus dem Umfeld von Salafisten und anderen -isten… Nie war der öffentliche Friede Deutschlands so bedroht wie derzeit. Die seitens der Roten (ganz vorne dran: die SPD) initiierte Massenimmigration hat Deutschland in seine größte potentielle innenpolitische Bedrohung seiner Geschichte nach 1945 geführt. Verantwortung haben nicht die Muslime (die tun reflexartig, was Allah ihnen befiehlt.) Verantwortlich sind allein Politik und Medien, die uns diese Massenimmigration eingebrockt hat. Und eines ist gewiss: Der erste Großanschlag in Deutschland ist so sicher wie das Allahu Akhbar in der Moschee. MM
***
11.08.2014
Dschihadisten: Streit um Wiedereinreiseverbot für deutsche GotteskriegerBerlin. Einige CDU-Politiker wollen deutschenGotteskriegern Heimkehr verweigern. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) hält dies für nicht möglich. Bislang werden Gotteskrieger nach derWiedereinreise klassifiziert und danach unter Umständen beobachtet oder sogar verhaftet. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Dschihadisten mit deutschem Pass, Grundgesetz-Verletzungen durch Politik und Justiz, ISIS, Kriege von Muslimen gegen Muslime, Mordkultur Islam, Töten als Auftrag des Islam, Unterwanderungsstrategien des Islam, Westliche Unterstützer des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (10) | Autor:

Politiker wollen islamischen Terroristen die Ausreise erschweren. Sollen die ihren Terror besser hier ausleben?

Sonntag, 5. Oktober 2014 12:00

Personalausweis kennzeichnen

“Die Große Koalition erwägt, potenziellen Terrorkämpfern die Ausreise aus Deutschland durch die Kennzeichnung ihres Personalausweises zu erschweren. Wer über die Türkei nach Syrien und in den Irak ausreise, brauche dafür keinen Pass, ein Personalausweis genüge, sagte CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach der Tageszeitung “Die Welt”. Deshalb wäre es sinnvoll, wenn die Behörden den Personalausweis potenzieller Terrorkämpfer zumindest mit einem sichtbaren Ausreise-Sperrvermerk versehen könnten.”

***

26. September 2014
Von: Thomas Böhm, JournalistenWatch

Politiker fordern: Lasst die Islam-Terroristen bitte in Deutschland!

Manchmal fragt man sich, ob unsere Politiker wirklich noch alle Tassen im Schrank haben. Auf “n-tv” müssen wir folgendes lesen:

[...]

Thema: Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, Friedlicher Islam - ein Mythos, Islamisierung - Eurabia, Kniefall des Westens vor dem islamischen Terror, Mordkultur Islam, Rechtstaat in Gefahr, Terror und Islam | Kommentare (9) | Autor:

US-Amerikaner enthauptet Kollegin kurz nach seinem Übertritt zum Islam

Montag, 29. September 2014 19:59

US-Killer

Oben

Der Täter Alton N. (30) enthauptete eine Kollegin nur kurze Zeit nach seiner Konversion zum Islam. Medien, die diese Tat als “islamistisch” bezeichnen, schreiben wie üblich Unsinn. Es gibt keinen Islamismus, und schon gar nicht eine Konversion zum “Islamismus”, den es nur in den Köpfen westlicher Islambeschöniger gibt. Es ist der nackte Islam, der zu solchen Taten aufruft. 

 Und wieder schreiben Medien den Unsinn von einem “islamistischen” Hintergrund. War dann Mohammed kein Moslem, sondern ein “Islamist”?

Der Islam ist die einzige Religion, in der Neuzugänge sich dadurch auszeichnen, dass sie ihren niedrigen Instinkten folgen und Menschen abschlachten. Nein – es sind nicht alle Konvertiten zum Islam, die das tun. Doch ist ihre Zahl signifikant und hebt sich von allen anderen Religionen ab. Es ist kein einziger Fall von Konvertiten zum Christentum, Buddhismus, Hinduismus oder Judentum bekannt, bei dem ähnliches beobachtet wurde. Doch es gibt zig Fälle von Konvertiten zum Islam, die sofort zum Mörder werden oder sich terroristischen Gruppen anschließen. Nun hat ein schwarzer Amerikaner nur kurze Zeit nach seiner Konvertierung zum Islam zugeschlagen und eine Kollegin enthauptet. Auf dem Arm soll der Täter einen arabischen Schriftzug als Tattoo tragen, wo nach Polizeiangaben „as-salam aleikum“ (dt. Friede sei mit Euch) geschrieben steht. Deutlicher kann nicht dokumentiert werden, was es bedeutet, wenn der Islam von sich behauptet, er sei eine Religion des Friedens. Die Häufung von Morden seitens Islamkonvertiten, kurze Zeit nach deren Übertritt zum Islam, hat natürlich mit dem Islam zu tun, sosehr unsere Medien  und verlogene Imame in Talkshows uns das auch ausreden wollen. Der Islam ist eine totalitäre Ideologie, in der das Morden von Nichtmoslems systematisch gelehrt und in vielen Fällen auch eingeübt wird. 2.000 Stellen im Koran und den Überlieferungen des Propheten, die zum Töten “Ungläubiger” aufrufen sowie das Versprechen eines sicheren Platzes im islamischen Paradies sind eben nicht ohne Wirkung. Besonders Psychopathen und Sadisten fühlen sich daher zum Islam hingezogen. Dürfen sie dort doch ihre mörderischen Phantasien und Triebe nicht nur straffrei, sondern mit dem Segen Allahs ausüben. Die Namen besonders sadistischer Schlächter des Islam sind Legende. Al Sarkawi war nur einer von tausenden, der es zu fragwürdigem Ruhm gebracht und den Irak mit seinen Killerkommandos terrorisiert hat. Dutzende Ausländer und Iraker, die er für “ungläubig” hielt. enthauptete er vor laufender Kamera auf die besonders grausame Art der Schächtung. Der “deutsche” Rapper Deso Dogg ist ein weiterer dieser Perversen, die im Islam die Heimat für ihre Niederträchtigkeit gefunden haben. Nein, Sarkawi und Deso Dogg sind keine “Islamisten”. Wer dies behauptet, hat keine Ahnung vom Islam und kennt den Lebensweg dessen Gründers, des Propheten nicht. Mohammed war der erste islamische Terrorist. Ihm nachzufolgen in seinen Worten und Taten ist oberstes Gebot für jeden Moslems. Und dies in Abrede zu stellen würde kein Moslem wagen. Wie moderat wir ihn auch einstufen mögen. MM

***

 

 26.09.2014

Islamistischer Hintergrund? US-Amerikaner enthauptet Kollegin

Die Tat ereignete sich in der Ortschaft Moore, wo der US-Amerikaner für eine Lebensmittelfirma gearbeitet hatte, wie die Polizei mitteilte. Demnach ist Alton N. am Donnerstag gekündigt worden. Der Mann ist laut Polizeibericht nach Erhalt der Kündigung sofort zu seinem Wagen gestürmt und mit diesem am Haupteingang des Unternehmens vorgefahren. Im Gebäude attackierte er dann gleich mehrere Mitarbeiter. Sein erstes Opfer wurde Ex-Kollegin Colleen H. († 54), die er erstach „und dann ihren Kopf abschnitt“ wie Jeremy Lewis von der Polizei in Moore mitteilte.

[...]

Thema: Konvertiten zum Islam, Mordkultur Islam | Kommentare (58) | Autor:

Jemen: Verschleppte christliche Entwicklungshelfer aus Sachsen getötet. Die Presse schweigt dies weitestgehend tot

Freitag, 26. September 2014 18:44

Ermordete Deutsche (Jemen)

Deutsche von Moslems ermordet? Das war und ist unseren Systemmedien fast nie eine Zeile wert. Und wenn es sich gar um bekennende Christen, ja um Evangelikale handelt? Pfui Deifi … Selber schuld, gut dass sie weg sind. Wie beim ostdeutschen Pfarrer Roland Weißelberg, der sich 2006 in Erfurt als Protest gegen den Islam selbst verbrannte, kennt die Presse acht Jahre später bei der Ermordung eines ostdeutschen Paars in Jemen nur eine Reaktion: Totschweigen oder stiller Spott über Christen, deutsche Christen zumal, die das wagen, was der Islam in allen nichtislamischen Ländern als Selbstverständlichkeit für sich beansprucht und durchzieht: Mission im Namen der Religion, zu der sie sich bekennen. Während der Islam umgekehrt für jene, die es wagen sollten, für eine andere Religion zu missionieren, schwerste Strafen, oft die Todesstrafe vorsieht. Die Selbstverbrennung des Pfarrers Weißelberg in Erfurt – die an die Selbstverbrennung vietnamesischer Buddhisten als Protest gegen den Vietnamkrieg erinnert – fanden damalige Erfurter Muslime einfach nur “verrückt” – und die darüber berichtenden Medien machten keinen Hehl daraus, dass sie dieses Urteil im Stillen teilten. Nun führt auch die Ermordung des deutschen Ehepaars Hentschel in Jemen, die nichts anderes taten als sich zu ihrer Religion zu bekennen und im Namen dieser zu missionieren (beides ist übrigens durch die Menschenrechtserklärung der UN gedeckt) zu versteckter medialer Häme und Spott – wenn überhaupt darüber berichtet wird. Merke: Wenn Deutsche durch Muslime ermordet werden, scheint es Medien und Politik weniger zu jucken als ein Schnakenstich im Frühsommer. Gedenken wir der Opfer. MM

***

 

23 September 2014

Verschleppte christliche Entwicklungshelfer aus Sachsen getötet
Ein seit fünf Jahren im Jemen vermisstes sächsisches Ehepaar und sein Sohn sind tot. Die bei der Geiselnahme 36 Jahre alten Eltern sind gewaltsam gestorben, ihr knapp einjähriger Sohn dagegen vermutlich an einer Infektion.

[...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, Mordkultur Islam, Töten als Auftrag des Islam, Ungläubige in den Augen des Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (94) | Autor:

Nürnberger Meistersinger HANS SACHS: “Wider den blutdürstigen Türken” (1532)

Freitag, 19. September 2014 14:00

Hans Sachs gegen Tuerken

Das Gedicht des berühmten Nürnberger Meistersingers Hans Sachs aus dem Jahre 1532 wäre kaum eine Notiz wert, wenn das, worüber er sich darin beklagt, Geschichte wäre. Doch jedem Geschichtskundigen wird bei dessen Lektüre (die hier allein wegen der Sprachästhetik drigend empfohlen wird) sofort klar, dass die Gefahr durch die Türkenkriege eben nicht historisch ist, sondern sich bis in die Gegenwart wie ein roter Faden durch die Geschichte Europas zieht. Über 450 Jahre lang bedrohten die Turkvölker, die mit der Eroberung und Zerstörung von Byzanz dem glorreichen Ost-Rom den Todesstoß versetzten, das christliche Abendland durch die sogenannten “Türkenkriege”. Ihr Ziel war die Eroberung des “Goldenen Apfels”, eine islamische Metapher, mit der das jeweils nächste europäische Großziel beschrieben wurde. Der letzte Goldene Apfel sollte die Einnahme Roms und des Vatikan sein, mit der dann die Vernichtung des Christentums, wie der Koran befiehlt, abgeschlossen sein sollte. Der Islam hatte sich mit einer bis dahin nie bekannten Geschwindigkeit ausgedehnt, nicht friedlich, wie Islamapologeten uns dies weismachen wollen, sondern mit Feuer und Schwert und Millionen an Opfern unter den “Ungläubigen” dieser Welt. Neben den Arabern haben sich besonders die Türken als besonders brutal und effizient erwiesen. Zu Zeiten von Hans Sachs tobte der erste österreichische Türkenkrieg (Beginn 1526/27) und erreichte mit der ersten Wiener Türkenbelagerung 1529 und dem Türkenjahr 1532 seinen Höhepunkt. Da auch die folgenden Kriege vor allem 1541/42, 1550 und 1568 um die Herrschaft über Ungarn ausgetragen wurden, wird der Gesamtkomplex vom ersten Einmarsch der Osmanen in Ungarn 1521 bis zum Tod Süleyman I. 1566 häufig als ein zusammenhängender Konfliktbereich betrachtet. Er wird teilweise auch als “Ungarischer Bürgerkrieg” bezeichnet. Der Krieg zwischen 1566 und 1568 wird teilweise auch als zweiter österreichischer Türkenkrieg bezeichnet. Während die Türken im westen nach Europa drängten, bekämpften sie im Osten das persische Großreich. Der Osmanisch-Safawidische Krieg von 1532 bis 1555 war eine militärische Auseinandersetzung zwischen dem Osmanischen Reich unter Süleyman I. und dem persischen Safawiden-Reich unter Tahmasp I. und sollte den Untergang Persiens als Großmacht und Hüter des zoroastischen Glaubens einleiten. MM

***

Seit 750 Jahren greifen Türken die Festung Europa an. Nie waren sie erfolgreicher als heute

In 450 Jahren türkischer Herrschaft über weite Teile Süd- und Südosteuropas führten die Türken insgesamt 170 Jahre Krieg gegen das christliche Europa. Es hat sich bis heute nichts geändert. [...]

Thema: Genozide des Islam, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Mordkultur Islam, Osmanisches Reich, Türkenkriege gegen Europa, Weltherrschaftsanpruch des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (27) | Autor:

Irakischer Vatikanbotschafter: “IS plant Attentat auf Papst Franziskus”

Donnerstag, 18. September 2014 16:18

Das wahre Gesicht der “Friedensreligion” Islam

Vor einem durch die IS-Terrorgruppe geplanten Attentat auf den neuen Papst Franziskus warnt der irakische Botschafter im Vatikan. Auch das letzte Attentat auf einen Papst wurde von einem Moslem verübt. Am 13. Mai 1981 feuerte der Türke Mehmet Ali Acca um 17:17 Uhr aus nächster Nähe mindestens zwei Pistolenschüsse auf Johannes Paul II. ab, als dieser im offenen Papamobil auf dem Weg zur Generalaudienz in langsamer Fahrt die auf dem Petersplatz versammelte Menschenmenge passierte. Millionen Moslems in aller Welt bejubelten die Tat Accas. Als er Jahrzehnte später aus seinem Istanbuler Gefängnis entlassen wurde, wurde er von der Menge wie ein Held gefeiert. Acca-Fans streuten Rosenblätter auf den Weg, den er aus dem Gefängnis in die Freiheit nahm. MM

***

 

EuropeNews • 17 September 2014

Der Islamische Staat plant ein Attentat auf Papst Franziskus

Papst Franziskus soll in großer Gefahr schweben. Angelich sei ein Attentat des extremistischen IS auf ihn geplant, wurde der Vatikan gewarnt. Am Wochenende wird Franziskus zu seinem ersten Besuch in ein mehrheitlich muslimisches Land aufbrechen.

[...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, ISIS, Kirche und Islam, Koran - Kampf-und Tötungsbefehle gegen Un gläubige, Mordkultur Islam | Kommentare (11) | Autor:

Münchner Kopfabschneid-Androher Harun P. nach Dschihad in Syrien jetzt in deutscher Haft

Dienstag, 16. September 2014 19:35

harun

Oben. Einer der mutigsten deutschen Islamkritiker und Freiheitskämpfer ist ohne Frage Michael Stürzenberger. Er wird nicht nur vom Islam, sondern auch von der Justiz gnadenlos verfolgt – und von den Medien (allen voran die Süddeutsache Zeitung) denunziert und verfemt. Doch die Ereignisse holen nun seine Verfolger ein…

Während die Münchner Staatsanwaltschaft nahezu jede Klage von Moslems gegen Michael Stürzenberger verfolgt und stattgibt, werden die Klagen Stürzenbergers – selbst bei massiven Morddrohungen gegen ihn – regelmäßig abgeschmettert und eingestellt. Der aktuelle Fall ist besonders dramatisch: Stürzenberger wurde im März 2013 bei einer Rede in München von einem Moslem bedroht, er würde ihm “den Kopf abschneiden”. Die Klage Stürzenbergers wurde eingestellt. Das allein ist ein Justizskandal ersten Ranges, der die Linksverseuchung des Münchner Justizwesens mehr als offenlegt. Dem linken OB Ude sei Dank. Nun aber kam heraus, dass dieser Moslem sich nach Syrien zur ISIS abgesetzt hatte,  um dort das zu tun, was er Stürzenberger androhte. 
Ich klage hiermit die Münchner Justiz der Unterstützung einer kriminell-terroristischen Vereinigung (Art 129 und 129a StGB) sowie der Unterlassung einer dringend gebotenen Strafverfolgung an.

Ich formuliere diese Klage allerdings nur hier. Meine Erfahrung mit der Justiz: Meine Klagen zu ähnlichen Themen wurden stets abgeschmettert.  Nicht sofort – aber nach vielen Monaten, wenn Gras darüber gewachsen war

. Vielleicht gibt es einen Juristen oder tapferen Bürger, der dies dennoch tut. Wir können dann solche Fälle später aufarbeiten, wenn sich der Wind gedreht hat und wir an jene Juristen herankommen, die auf kriminelle Weise das Recht beugen, wie es Ihnen beliebt. MM

***

Von Michael Stürzenberger

Münchner Kopfabschneid-Androher Harun P. nach Dschihad in Syrien jetzt in deutscher Haft

Der langbärtige Moslem Harun P. hatte mir am 23. März 2013 in der Münchner Fußgängerzone angekündigt, dass er mir den Kopf abschneiden werde (Foto). Nachdem ich ihn angezeigt hatte, sagte mir bei der Vernehmung ein Kripo-Beamter, der meine das nicht so, er kenne ihn, der sei “eigentlich ganz nett”. Wenige Monate später wurde der “nette” Zeitgenosse erwischt, als er während des Bayerischen Landtagswahlkampfes ausgerechnet vor einer Polizeiwache FREIHEIT-Plakate klaute. In seinem Auto befanden sich knapp ein Dutzend weitere bereits entwendete Exemplare. Aber Harun P. blieb nicht beim Plakatklauen und Bedrohen. Er wollte wohl real zur Tat schreiten..

[...]

Thema: Mordkultur Islam, Prozesse gegen Islamkritiker, Rechtstaat in Gefahr, Richterwillkür, Terror gegen Islamkritiker, Töten als Auftrag des Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (25) | Autor:

Martin Rhonheimer: Wieder ein hochkarätiger Intellektueller, der begreift, dass der Islam “eo ipso” böse ist

Samstag, 13. September 2014 7:00

Immer mehr intellektuelle Hochkaräter entdecken, dass der Islam eo ipso (aus sich selbst heraus) böse ist. Jeder, der den Islam studiert, muss und wird zum selben Ergebnis kommen wie alle bisherigen Islamkritiker von Format: von Voltaire bis Marx, von Atatürk bis Churchill. So ist es auch beim Autor des vorliegenden Artikels. Prof. Rhonheimer plappert nicht einfach die Phrasen der Islamfunktionäre nach, wie so viele das tun, sondern geht an die Quellen selbst. Und kommt notwendigerweise zu exakt den gleichen Schlüssen, die alle Islamkritiker voneinander unabhängig gezogen haben. MM

***

Gewalt und theologische Tradition im Islam

Martin Rhonheimer ist Professor für Ethik und politische Philosophie an der Päpstlichen Hochschule Santa Croce in Rom. Er hat am 6. September in der Neuen Züricher Zeitung einen Artikel veröffentlicht, der faktenreich das “Islam-ist-Frieden”-Gesülze als Märchen entlarvt.

Auszug: [...]

Thema: Imame - ihre Rolle im Islam, ISIS, Islamismus = Islam, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos, Mordkultur Islam | Kommentare (16) | Autor:

Hartmut Krauss (Soziologe): “Die barbarischen und abscheulichen Taten des IS haben sehr wohl mit dem Islam zu tun!”

Montag, 8. September 2014 7:00

Todeskult Islam

“Der Tod umgezogen ist: Schon seit längerer Zeit ist er ein Meister aus dem Morgenland”

Hartmut Krauss, Soziologe

Er ist einer der wenigen Linken, die den Islam als totalitäres Unterdrückungssystem epochalen Ausmaßes begriffen haben.  Hartmut Krauss, deutscher Sozialwissenschaftler und Buchautor, kennt im Gegensatz zu Nina Plonka (STERN) und Konsorten den Islam, weil er ihn studiert hat. Ihm ist klar, dass Islam und Islamismus eben nicht – wie STERN und Konsorten den Islamkritikern als Gedanken-Verbrechen vorwerfen – zwei unterschiedliche Dinge, sondern ein und dasselbe sind. Und im Gegensatz zu STERN und Konsorten beruft er sich bei der Bewertung dieser Politreligion auf sein Studium der Quellen des Islam – und weniger auf sein Bauchgefühl und seine Bekanntschaft mit dem legendären türkischen Gemüsehändler, der doch immer so nett und freundlich ist und daher – so STERN und Konsorten – niemals Anhänger einer aggressiven und genozidalen Religion sein könne, wie die bösen Islamkritiker behaupten. Der Vergleich ist so absurd, als würde ein Beobachter der Nazizeit mit Himweis auf den freundlichen Frisör in Berlin oder hilfsbereiten Schaffner in Frankfurt auf die generelle Friedlichkeit des Nationalsozialismus schließen. Ja, es gab sie, die freundlichen und hilfsbereiten Deutschen, sogar mit Parteiausweis. Und nein: Die wenigsten hatten eine Ahnung, was das System Nationalsozialismus in Wirklichkeit war und plante. Daher: Ja, es gibt ihn, den freundlichen türkischen Gemüsehändler. Aber die wenigsten Moslems haben eine Ahnung, was das System Islam in Wirklichkeit ist und plant. Denn kaum ein Moslem hat je den Koran gelesen, von den Hadithen ganz zu schweigen. Das Verwirrende – und für Geistesgrößen wie Nina Plonka vielleicht Unbegreifliche – aber ist, dass ein System sich auch dann voll entfalten kann – im Guten wie im Bösen – wenn die wenigsten diesem System angehörenden Mitglieder es auch nur ansatzweise begreifen. Der Haifisch funktioniert ja auch, ohne dass 99 Prozent seiner Zellen auch nur eine Ahnung davon haben, welcher Fressmaschine sie dienen. Aber dies zu begreifen ist Linken, Gutmenschen und bezahlten Mainstream-Schreiberlingen wie Nina Plonka wohl für immer vorenthalten. (MM)

***

 

Hartmut Krauss, 29. August 2014

Islam in „Reinkultur“: Zur Antriebs- und Legitimationsgrundlage des „Islamischen Staates“ und seiner antizivilisatorischen Schreckensherrschaft

Die Bilder und Berichte über die grausamen und abscheulichen Gewalttaten der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS), die in Teilen Syriens und des Iraks ein Kalifat ausgerufen hat, sind zwar mittlerweile massenmedial hinreichend bekannt gemacht, aber bislang noch kaum adäquat eingeordnet, beurteilt und kommentiert worden. Vielmehr dominiert der sattsam bekannte Diskurs der Verleugnung und Abspaltung, der jede rational begründbare Zuordnung sofort stereotyp abwehrt und in dreister Wahrheitswidrigkeit erklärt: „Das hat alles nichts mit dem Islam zu tun.“ Es ist noch nicht ausgemacht, ob diese ebenso notorische wie empörende Abwehrhaltung weiterhin stabil bleibt oder ob der Unmut darüber über kurz oder lang das Fass zum Überlaufen bringt. Festzustellen ist jedenfalls, dass der Tod umgezogen ist: Schon seit längerer Zeit ist er ein Meister aus dem Morgenland. [...]

Thema: Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Friedlicher Islam - ein Mythos, Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, Islamismus = Islam, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Koran - Kampf-und Tötungsbefehle gegen Un gläubige, Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos, Mordkultur Islam, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Terror und Islam, Töten als Auftrag des Islam, Ungläubige in den Augen des Islam, Weltherrschaftsanpruch des Islam, Zusammenfassungen Islam/Islamisierung | Kommentare (35) | Autor:

Der fundamentalistische Islam im Vergleich mit anderen Steinzeitkulturen (Fortsetzung der Reihe)

Sonntag, 7. September 2014 22:32

Aztekenopfer 3   Lampedusa i. HH 1

Islam ist Frieden 5  Islam ist Frieden 13

In der Geschichte der Menschheit wiederholen sich gewisse widernatürliche,  das Menschenbild verzerrende Erscheinungen wieder und wieder; sehen wir uns im Nachfolgenden einige Beispiele an. Im Interesse der Überschaubarkeit dieses Beitrags ist die Auswahl auf einige wenige solcher Beispiele beschränkt worden.

***

Wie sich die Bilder gleichen

Die Abbildung links in der oberen Reihe gibt eine Alltags-Szene (keine Übertreibung; s. u.) aus der Welt der Azteken wieder.

Die Azteken, als Nomaden (sprich: heimatlose Wanderer) aus den Südwesten der heutigen USA kommend, erhalten um ca. 1320 n. Chr. von den dort bereits ansässigen Völkern ein Aufenthaltsrecht im Zentrum des heutigen Mexiko. Sie unterwerfen nach relativ kurzer Zeit ihre Wirts-Völker und erobern danach ein Territorium, das heute von Mexiko sowie Teilen der modernen Staaten Guatemala und Honduras eingenommen wird. (Kommt uns dieser Vorgang in seinen Ansätzen nicht irgendwie vertraut vor?) Obwohl ihre Gesellschafts-Struktur von romantisch veranlagten Ethnologen als “Hochkultur” eingestuft wird, verstanden die Azteken sich lediglich auf die Bearbeitung von Stein, kannten das Rad nicht wie auch (außer der von Gold) keine Metall-Verarbeitung – ihre Kultur war somit im Prinzip eine Steinzeit-Kultur. In einer Hinsicht hatten sie allerdings eine herausragende Stellung: Das Kern-Element ihrer Religion (der Fruchtbarkeits-Kult) verlangte Menschenopfer auf täglicher Basis und zwar (um den vermeintlichen Ansprüchen der Götter zu genügen) Opfer mittels des Herausschneidens des Herzens der Opfergabe bei lebendigem Leib. Um den enormen Bedarf an Opfer-“Material” zu decken, führten die Azteken pausenlos Kriege an der Peripherie ihres Herrschafts-Gebiets und legten besiegten Völkern die Verpflichtung der periodischen Lieferung eines menschlichen Tributes auf. Die Opfer wurden verschiedenen Göttern, mehrheitlich jedoch dem Regengott Tlaloc, dargebracht. Die “Kultur” der Azteken gilt mit als eine der blutrünstigsten der Menschheits-Geschichte. [...]

Thema: Friedlicher Islam - ein Mythos, Mordkultur Islam, Psychopathologie des Islam, Terror und Islam | Kommentare (29) | Autor:

Terrororganisation ISIS köpft jetzt auch systematisch Christen-Kinder

Samstag, 30. August 2014 0:55

Kinder gekoepft by ISIS

Dem Vater des zuvor geköpften Christenmädchens steht sein Schock ins Gesicht geschrieben
Quelle

Während die Hamas-Verbrecher Israel vorwerfen, ihre Kinder zu töten (in Wahrheit benutzt Hamas Kinder und Zivilisten als menschliches Schutzschild, aus deren Mitte heraus sie ihre hunderten Raketen gegen israelische Wohngebiete abfeuern), schlachten nur ein paar Kilometer entfernt ihre Glaubensbrüder Kinder auf eine Weise, die man nur aus vorgeschichtlicher Zeit zu kennen glaubte. ISIS-Teufel im Irak schächten Kinder vor den Augen ihrer Eltern, weil diese das “Verbrechen” begangen, Christen zu sein. Unsere Palästinenser- und Hamasfreunde in den Medien und Politik ficht das offensichtlich nicht an – da es ja nicht um Moslemkinder geht. Darin zeigt sich der wahre, der von links kommende Rassismus…Gleichzeitig jammern Linke über die “brutalen Israelis”, die jedoch keine andere Wahl haben, zur nackten Selbstverteidigung gegen Tausende aus dem Gaza abgeschossenen Raketen (trotz vorheriger Bombenwarnung) auch zivile Opfer unter den Palästinensern in Kauf zu nehmen. Die Hamas verlegte ihre Hauptquartiere sogar in Kindergärten und OPs von Kinderkrankenhäuser. Perfider geht’s nimmer. Es verdichtet sich der Verdacht, dass der Islam eine geradezu magische Anziehungskraft auf sadistische und psychopathologische Charaktere ausübt. Diese dürfen bei ihren Mordritualen der Legitimierung durch Allah und Mohammed sicher sein. Kein Wunder, dass (nicht nur in den USA) der Islam unter Schwerstkriminellen den stärksten Zulauf erfährt. Doch der Worte über den Islam sind genug gewechselt. Es wird höchste Zeit, entschieden zu handeln. Denn „das Böse triumphiert allein dadurch, dass gute Menschen nichts unternehmen.“ (Edmund Burke, irisch-britischer Schriftsteller, Staatsphilosoph und Politiker)…MM

***

27 August 2014

Irak: Islamistische Terrororganisation ISIS köpft jetzt auch Kinder
Die Not der Flüchtlinge ist riesig. Diese hausen in der nordirakischen Kurdenmetropole Erbil in Kirchen und auf Kirchhöfen, in Schulen, Tiefgaragen und am Straßenrand und warten auf Hilfe. Er selber hat kein Bischofshaus mehr, dies sei jetzt sein Auto. Nona sei vom Verhalten vieler Muslime dort enttäuscht, weil diese christliche Nachbarn, mit denen sie über Jahre freundlich Haus an Haus gelebt haben. In der Nacht haben Unbekannte ein “N” an die Haustür gepinselt. Noch bevor die Bewohner am Morgen flüchten konnten, kamen Nachbarn und haben die Wohnungen ausgeräumt.

[...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, ISIS, Mordkultur Islam, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Psychopathologie des Islam, Rassismus bei den Linken, Rassismus im Islam, Terror und Islam, Töten als Auftrag des Islam | Kommentare (96) | Autor:

Die “TIMES” und das ewiggleiche Lügenmärchen der Medien über die Ursache moslemischer Gewalttätigkeit

Donnerstag, 28. August 2014 0:36

british_jihad

Man fasst sich an den Kopf ob der Dummheit und Ignoranz über die Ursache der Gewalttätigkeit der Moslems.  Beide scheinen heute noch genauso groß  zu sein wie vor zehn Jahren: “Die Analyse (MM: über die Ursache des  “Islamismus” in England) fällt heute wohl ähnlich aus wie vor fast zehn Jahren: Mangel an Integration. Unter jungen Muslimen herrsche ein Gefühl der Ausgrenzung, dazu komme Arbeitslosigkeit, das Zuhause sei konservativ und schotte sich ab,”, schreibt die “Times” zum Thema, wie es sein kann, dass der Mörder des US-Journalisten Foley ein Moslem mit britischem Pass ist. Dann kennt die Times keine der Hunderten internationalen Analysen, die einhellig zum Ergebnis kommen, dass sich Moslems nirgendwo in nichtislamischen Gesellschaften integrieren wollen, und die (faulen oder linken?) Redakteure kennen immer noch nicht das Verbot Allahs an seine “Rechtgläubigen”, Freundschaften mit uns Ungläubigen zu schließen (Sure 5:51). Die Ignoranz der Medien scheint grenzenlos – oder ist beabsichtigte Volksverdummung. Denn in Thailand haben sich die dortigen muslimischen Minderheiten (2 Prozent der Thais sind Moslems, 97 Prozent sind Buddhisten) auch nach 1.000 (!) Jahren noch nicht anpassen können (richtiger: wollen), und sind unwillens, sich in die thailändische Nation – die für ihre liberale Einstellung zu den zahlreichen, besonders im Norden lebenden Minderheiten (“Bergvölker”) bekannt ist – zu integrieren. Über 8.000 buddhistische Thais wurden seit 9/11 von den in drei südlichen, an das moslemeische Malaysa angrenzenden überwiegend von Thai-Moslems bewohnten Provinzen ermordet worden. Und zwar nach demselben Muster, wie man es von der ISIS kennt: meist durch barbarisches Köpfen der “Ungläubigen”. Unsere Medien verschweigen dies größtenteils genauso wie den “kleinen Völkermord”, den – ebenfalls in den südlichen und an Malysia grenzenden Provinzen lebenden – philippinische Moslems (c. 3 Prozent) an der christlichen Majorität (ca.95 Prozent) verübt haben.: Ganze 100.000 christliche Filipinos wurden von den dortigen Moslems seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts ermordet. Kaum jemand im Westen weiß hiervon, so gut wie nie berichten unsere Medien davon. Auch dieser Konflikt herrscht nun schon über 1.000 Jahre – auch in den Philippinen zeigt sich das gleiche Bild wie in England: Moslems integrieren sich NIRGENDWO in nichtmislamische Gesellschaften, weil ihre Religion – und nicht die angeblich fehlende Akzeptanz der Mehrheitsgesellschaft oder (man kann’s nicht mehr hören) eine angebliche berufliche Ausgrenzung – dafür verantwortlich ist. Wenn die Times – und mit ihr der SPIEGEL wie in seiner neuesten Ausgabe (und im Schlepptau dieses linken Gesinnungs-Kampfschiffs fast alle unsere Medien, ob Print, ob Funk oder Fernsehen) also immer noch das Märchen der mangelnden Integration der Moslems in England für deren Affinität zum Terrorismus geißelt (und damit in Wirklichkeit die mangelnde Willkommenskultur der eingeborenen Engländer meint), dann sind das Märchen aus 1001 Nacht, um es orientalisch auszudrücken, oder – um es auf den Punkt zu bringen – eine massive Volksverdummung und geplante Vernebelungsaktion der englischen Leserschaft vor einer tödlichen Gefahr, wie es England in den letzten 1000 Jahren (als die Normannen und Wikinger einfielen) nie wieder erlebt hat. (MM)

***

Die WELT, 23.08.2014

Die Angst der Briten vor dem “Jihadi Cool”

Der Mörder von US-Reporter James Foley soll Brite sein, so wie Hunderte Islamisten in Syrien und im Irak. In ihrer Heimat waren sie nie integriert – und das Macho-Image des Dschihads zieht sie an. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Appeasement - und seine fatalen Folgen, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung Europas, Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, England und Islam, Friedlicher Islam - ein Mythos, Geschichtsfälschung durch Linke, Integrationsverweigerung des Islam, Islamisierung - Eurabia, Medien und ihre Lügen, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Mordkultur Islam | Kommentare (48) | Autor:

Das wahre Gesicht des Islam: Bilder des Grauens aus dem Irak

Dienstag, 26. August 2014 23:22

Islam wahres Gesicht

DIESER ARTIKEL IST NUR FÜR ERWACHSENE MENSCHEN (über 18 Jahre) MIT STARKEN NERVEN. KINDER UNBEDINGT VOR DIESEN BILDERN ABHALTEN !

Den polnischen Originaltext habe ich mit Google-Translater übersetzt. Daher überhme ich keine Garantie für die Richtigkeit der Übersetzung. Vielleicht gibt es ja einen polnischen Leser, der die polnische Quelle ins Deutsch übersetzt. Anosnsten brauchen diese Bilder keine weiteren Kommentare. Sie sprechen für sich und zeigen, dass es eine Religion gibt, deren Gott der Teufel und deren Prophet der  Verkünder Satans ist. MM

***

11.08.2014

Der Holocaust gegen Christen

Berichte über das Grauen, was im Norden des Irak geschieht, der von islamischen Fundamentalisten beherrscht wird, kommen in der polnischen Öffentlichkeit nie an.

Die polnische Gesellschaft ist sich nicht darüber bewusst, was los ist. Unsere Website zeigt, was die Realität in dieser Region ist. Dieser Artikel beschreibt die Situation der Christen in den von der IS und von Al-Qaida-Plan besetzten Gebieten. [...]

Thema: Allah - der grausame Gott des Islam, Appeasement - und seine fatalen Folgen, Arabischer "Frühling", Christenverfolgung durch den Islam, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Friedlicher Islam - ein Mythos, Genozide des Islam, Grausamkeiten sonstige, Gutmenschen - psychisch krank?, Hass-Religion Islam, ISIS, Kriege von Muslimen gegen Muslime, Massenmörder des Islam, Mordkultur Islam, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Psychopathologie des Islam, Terror und Islam | Kommentare (69) | Autor:

Europa fängt an aufzuwachen: Zehn (!) österreichische Dschihad-Touristen an Grenze abgefangen und in U-Haft verbracht

Samstag, 23. August 2014 20:57

Dschihadisten Österreich

Oben: Zwei der 10 Dschiahdisten, die aus Österreich
nach Syrien zum Christenabschlachten wollten

Na bitte: Es geht doch. Endlich fängt der Rechtsstaat langsam aufzuwachen und sich seiner Mittel zu besinnen, die er hat, um Gefahren für die Gesellschaft abzuwehren. Eine Wiener Richterin entschied, zehn (!) österreichische Dschihadisten, die gerne an den Köpfungsorgien der IS-Truppen im Irak und Syrien teilgenommen hätten, in U-Haft zu schicken. Der Gruppe wird „Teilnahme an einer terroristischen Vereinigung“ vorgeworfen. Die Verdächtigen sind allesamt Tschetschenen – und  alle „anerkannte Konventionsflüchtlinge“. Es bestehe dringende Flucht-, Verdunkelungsgefahr, hieß es. Das zeigt fünferleil: 1. Dass die bisherige Nichtabschiebung solcher Terror-Touristen, die sich aus europäischen Ländern aufmachen, für den Dschihad des Islam zu kämpfen, zu foltern und zu töten,  eben nicht geahndet wurde. 2. Dass neben Deutschland und England auch das friedliche Österreich ein Rekrutierungszentrum der IS-Banden. 1.500 fanatische Anhänger gibt es im kleinen Österreich bereits. 3. Dass nicht in ominösen Hinterhöfen, sondern in Moscheen rekrutiert wird und (nicht nur) der italienische Journalist und Islam-Apostat Magdi Allam zu Recht darauf hinweist, dass Moscheen eben keine Gotteshäuser im üblichen Sinn, sondern Zentren des weltweiten Terrors und des Dschihads gegen Europa sind.  Rekrutiert wird in fünf Moscheen. 4. Es beweist, dass viele der Asyl beantragenden Moslems Terroristen oder Kriminelle sind, die nicht aus politische ooder religiösen, sondern aus kriminell-terroristischen Gründen ihre Länder fluchtartig verlassen, aber beim Asyl falsche Angaben machen. 5. Und es zeigt die geradezu unfassbare Anziehungskraft, die Terror und die Aussicht, im Namen der Religion töten zu dürfen, auf Moslems ausübt. Wer glaubt, die abscheulichen Hinrichtungsvideos wären abschreckend für dschihadistische Neuzugänge, liegt vollkommen daneben. Ganz im Gegenteil ziehen solche Videos Unmengen junger und weniger junger Moslems, keinesfalls alles Barbaren, Sadisten potentielle  Serienkiller  – doch dieses sowieso – geradezu magisch an. Europa ist nun hoffentlich dabei, seine islamische Immigration – die größte Migrationsbewegung der Weltgeschichte mit 55 Millionen zugewanderten Islam-Anhängner in nur vier Jahrzehnten – vollkommen neu zu bewerten. Dazu gehört vor allem die Hinterfragung der absurden Konstruktion, den “guten”  Islam vom “bösen” Islamismus zu trennen, so, als wären die beiden völlig unterschiedliche Religionen. sie sind ein und dasselbe – der nackte, der unverhüllte Islam, wie er seit 1400 Jahren die Menschheit bedroht und “Ungläubige” ,massenhaft abgeschlachtet hat (300 Millionen bislang). Wenn diese Denk-Barriere fällt, dann ist alles möglich in Europa: Selbst die Rückführung aller hierhergekommen Moslems – ob mit oder ohne europäischen Pass. (MM)

***

 

oe24.at, 22.08.2014

U-Haft für 4 Austro-Gottes-Krieger 

Null-Toleranz: Eine Richterin schickte vier mutmaßliche Gotteskrieger in U-Haft.

Zehn Austro-Dschihadisten wollten an der Seite der IS-Mörderbanden in Syrien und im Irak kämpfen. Sie wurden an den Grenzübergängen in Arnoldstein (Ktn.) und Nickelsdorf (Burgenland) gestoppt. Jetzt sitzen von den Festgenommenen – acht Männer und eine 19-jährige Frau – vier in U-Haft. Nur ein 17-Jähriger wurde auf freiem Fuß angezeigt.
[...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Arabischer "Frühling", Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung Europas, Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, Christenverfolgung durch den Islam, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Friedlicher Islam - ein Mythos, Hass-Religion Islam, Kriege von Muslimen gegen Muslime, Mordkultur Islam, Moscheen - ihre Rolle beim Terrorismus und der islam. Welteroberung | Kommentare (31) | Autor:

ISIS-Rebellen schneiden christlichen Knaben lebendigen Leibes in zwei Hälften

Samstag, 9. August 2014 20:42

 Graeueltaten Tuerken in Byzanz

Hunderte, wenn nicht tausende Türken (Sunniten) haben sich den sunnitischen ISIS-Rebellen angeschlossen und sind bei den Massakern gegen “Ungläubige” aktiv dabei. Das obige Bild zeigt, wie Vorfahren heutiger Türken einen Mann lebenden Leibes durchsägten, weil er sich weigerte, zum Islam zu konvertieren

Ich habe hier schon mehrfach über unfassbare Gräueltaten seitens islamischer Gotteskrieger berichtet. Mein Artikel über das Herausschneiden des Herzens bei einem lebenden Mädchen (vmtl. zum Zwecke des Organverkaufs) etwa wurde über 1 Million mal abgerufen (s.hier). Nun haben wir eine neue Meldung über eine Schandtat, die man in der Zeit der Moderne für unmöglich gehalten hätte. Aber sie ist geschehen und setzt die Schandtaten fort, die der Islam seit seinem Anbeginn gegenüber “Ungläubigen” durchgeführt hat: Ein britisch-anglikanischer geistlicher berichtet über ein christliches Kind, das von ISIS-Bestien in zwei Hälften geschnitten worden ist.Churchills Diagnose über den Islam bewahrheitet sich immer wieder: “Was Tollwut aus einem Hund, das macht der Islam aus einem Menschen”. (MM)

***

 

09 August 2014

Britischer Pastor: “Kind, das ich getauft habe, wurde von ISIS entzweigeschnitten”
Britischer anglikanischer Geistlicher ist völlig schockiert: „Ich hatte gerade jemanden bei mir im Zimmer, dessen kleines Kind in zwei Hälften geschnitten worden ist.“

[...]

Thema: Friedlicher Islam - ein Mythos, Grausamkeiten sonstige, Intoleranz im Islam, Massenmörder des Islam, Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos, Mordkultur Islam, Töten als Auftrag des Islam, Ungläubige in den Augen des Islam | Kommentare (30) | Autor: