Beitrags-Archiv für die Kategory 'Mohammeds Verbrechen'

Die Lüge vom barmherzigen Propheten: Mohammed schwört Rache und grausame Verstümmelung seiner Feinde

Montag, 10. März 2014 7:00

Bild oben: Kinana ibn al Rabi wurde vor seiner Ermordung durch Mohammed  persönlich sowie weitere Moslem brutal gefoltert. Der Gefolterte sollte die Schätze des jüdischen Stammes Bani Nadir verraten, auf die es Mohammed abgesehen hatte. Damit zeigt sich, dass es sich sich bei den Beteuerungen, Mohammed habe niemals Gewalt ausgeübt – außer im Falle der Selbstverteidigung – um eine weitere und besonders dreiste Geschichtslüge des Islam handelt.

***

Die meisten Moslems haben keine Ahnung, wie ihr Prophet wirklich war

Moslems verteidigen ihren Propheten – angesprochen darauf, dass dieser blutrünstige Kriege führte – stets damit, dass diese Kriege “Selbstverteidigung” gewesen seien. Was eine glatte Lüge ist. Denn der Prophet (“Allahs Friede und Segen sei auf ihm”) entfachte auf dem Weg des Siegeszugs der von ihm erfundenen Religion Dutzende von Überfällen auf Karawanen und ebenfalls Dutzende von Angriffen gegen diverse arabische Stämme. [...]

Thema: Geschichtsfälschung durch den Islam, Mohammeds Psychopathologie, Mohammeds Verbrechen, Mordkultur Islam | Kommentare (22) | Autor:

Die verschwiegenen Verbrechen des islamischen Propheten

Sonntag, 9. März 2014 14:00

 Mohammed - Islam - Kroan - Islamische Lebensweise - Aisha - Kinderbräute - Pädophilie - Islam ist Frieden

Foto: Diese abartige Veranstaltung zeigt eine islamische Massenhochzeit erwachsener Männer mit ihren Kindsbräuten. Die “Bräute” sind meist unter 10, 11 Jahre. Ein klarer Verstoß gegen die Menschenrechte, der in nahezu allen islamischen Ländern Standard ist. Immer wieder sterben junge Mädchen während der Hochzeitsnacht an inneren Blutungen. Sie wurden bei ihrem ersten und letzten Geschlechtsverkehr quasi gepfählt… Zurückzuführen ist diese perverse Praxis auf den “Propheten”: Dieser hatte Sex mit Kindern und Kleinstkindern. Aisha ist nur die bekannteste der diversen kindlichen Konkubinen Mohammeds.

***

Was Sie wahrscheinlich noch nicht über den Islam wissen

1. Als er in seinen Fünfzigern war, heiratete Mohammed ein Mädchen (Aischa), die gerade sechs Jahre alt war. Die Ehe wurde vollzogen, als sie neun war. Dies ist einer der Gründe, warum Kinderbräute in der heutigen muslimischen Welt immer noch so verbreitet sind. Als Ayatollah Khomeini im Jahr 1979 im Iran an die Macht kam, reduzierte er das Heiratsalter für Mädchen auf neun Jahre, und folgte so dem Beispiel Mohammeds. [...]

Thema: Frauen und Islam, Gewalt gegen Frauen im Islam, Grundgesetz und Islam, Mohammeds Psychopathologie, Mohammeds Verbrechen, Sex mit Kindern und Säuglingen im Islam | Kommentare (11) | Autor:

Unmenschlichkeiten aus den “heiligen Überlieferungen” Mohammeds (Hadith))

Montag, 25. November 2013 7:00

http://1.bp.blogspot.com/-GcR2kj0pYNE/T0EtXyb7fKI/AAAAAAAAE4A/7w6aFTtIzv4/s1600/Sahih+al-Bukhari++Volume+1,+Book+8,+Hadith+Number+471.png

Neben den Koran, der nach dem Glauben des Islam die wortwörtlichen Anweisungen Allahs an die Muslime beinhaltet,  sind die Überlieferungen über die Worte und Taten Mohammeds – die Hadithe – das zweite religiöse Standbein des Islam. Wie der Koran, so ist besonders auch die Hadithe eine Fundgrube unmenschlicher Anweisungen für die “Rechtgläubigen”: An über 1.800 Stellen befiehlt dort Mohammed das töten alle “Ungläubigen”. Und unsere Politiker und Medien tun so, als wäre nichts ….

***

Unmenschlichkeiten aus den Hadiths (heilige Legenden)

Ein Blick auf die Art und Weise, wie Mohammed, der Gesandte Allahs, mit der Menschenwürde umgegangen ist, lässt den Geist erkennen, der sich im Islam offenbart: [...]

Thema: Mohammed, Mohammeds Verbrechen, Mordkultur Islam | Kommentare (14) | Autor:

Heute findet eine Mahnwache gegen “Allahu Akhbar” in der Pauluskirche Neustadt-Hambach statt

Sonntag, 27. Oktober 2013 14:43

Immer mehr Christen wehren sich gegen den Verrat ihrer Kirchenführer bei deren Kollaboration mit dem Islam. Die angbeliche Identität des islamischen Allahs mit dem christlichen Gott ist eine der schlimmsten und verheerendsten Lügen der Kirchenoberen in der 2000jährigen Geschichte der Kirche. Nichts ist weniger kompatibel als Mohammed mit Jesus. Mohammed war ein kriegslüsterner Karawanenräuber, ein Folterer und Auftragmörder Er vergnügte sich sexuell mit Kindern und befahl, alle “Ungläubigen” zu töten. Mohammed tötete mit seinen eigenen Händen. Während Jesus sich töten ließ.
***

 

Mahnwache gegen “Allahu Akbar” in Pauluskirche

In der Pauluskirche in Neustadt-Hambach soll heute, am Sonntag, dem 27.10., eine sogenannte “Messe für den Frieden” von Karl Jenkins aufgeführt werden, bei der unter anderem ein Imam sein “Allahu Akbar” singen darf (siehe PI-Berichte hier und hier). Während der Islambeauftragte der pfälzischen Landeskirche die Messe als „Ausdruck des Friedenswillens der Muslime“ betrachtet, formiert sich jetzt der Protest von Christen. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Kirche und Islam, Mohammeds Verbrechen, Unterschied Christentum vs. Islam, Westliche Unterstützer des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (43) | Autor:

Helmut Zott über die tiefe Verwurzelung des Antisemitismus im Islam

Montag, 15. Juli 2013 7:00

„Allah hat uns das einzigartige Vorrecht verliehen, das zu beenden, was Hitler nur beginnen konnte. Fangen wir mit dem Djihad an. Tötet die Juden, tötet sie alle“.

Der Groß-Mufti von Jerusalem Amin el-Husseini

***

Antisemitismus und Islam

Helmut Zott, 6. Juli 2013
(Zwischenüberschriften und Grafiken von Michael Mannheimer)

Von muslimischer Seite erzählt man uns Ungläubigen ständig „Islam ist Frieden“ und beschimpft diejenigen als „islamophob“, die diesen Betrug und dieses Lügengespinst durchschauen und zu Recht über die Entwicklung in Europa besorgt sind. Man möchte uns Ungläubigen suggerieren, dass bei uns eine krankhafte Fehlhaltung vorliege, aber in Wirklichkeit ist es so: je besser man den Islam kennt und versteht, desto größer werden die Sorgen und Ängste um die eigene Existenz und um die Zukunft unseres demokratischen Staates sein. [...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Mohammeds Verbrechen, Mordkultur Islam, Töten als Auftrag des Islam, Ungläubige in den Augen des Islam | Kommentare (10) | Autor:

Islam und der ganz normale Judenhass in Deutschland: “Hier stinkt‘s nach Jude”

Samstag, 15. Juni 2013 20:00

Juden sind heute wieder einem Hass ausgeliefert wie zuvor im Dritten Reich. Seitens deutscher  Linksfaschisten – aber besonders seitens eingewanderter Muslime. Der Judenhass wird ihnen von Mohammed höchstselbst befohlen:

“Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: Ihr werdet gegen die Juden solange kämpfen und sie töten, bis der Stein sagt: O Muslim, dieser ist ein Jude, so komm und töte ihn.”
(Hadith Nr. 1659 (5200): Ibn `Umar)

***

Deutschland: Judenhass durch Muslime überall

Die 21-Jährige Alexandra Tetzl ist Jüdin und besucht die Alice Bendix-Schule in München. Dort wird sie von der 23-Jährigen Fatme H. (Name geändert) bespuckt und auf’s übelste beleidigt, doch keiner hilft ihr. Selbst die Rektorin der Schule steht dem machtlos gegenüber. [...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Hass-Religion Islam, Mohammeds Verbrechen, Mordkultur Islam | Kommentare (31) | Autor:

Sudanstämmiger Islamwissenschaftler: “Ziel des Massenprotests wegen des Mohammedfilms ist die Erzwingung eines weltweiten Kritikverbots am Islam und an Mohammed.”

Samstag, 13. Oktober 2012 8:00

***

Der folgende (längere) Artikel des sudanesischen Pastors und Islamwissenschaflters Fuoad Adel sei jedem empfohlen, der sich in einem Crash-Kurs über die Ursachen islamischen Terrors informieren will.

Fuoad Adel belegt die religiösen Hintergründe der jüngsten weltweiten Proteststürme von Muslimen wegen des Mohammed-Videos mit eindruckvollsvollen Belegen aus Koran und den Überlieferungen aus Mohammeds Leben (Hadith).

Wer über den Islam wenig bis nichts weiß wird in diesem brillant geschriebene Artikel genauso grundlegend und erhellend informiert wie derjenige, der sich mit dieser Religion bereits beschäftigt hat. Dieser Artikel eignet sich – als generelle Einführung und Zusammenfassung über die Terrostruktur des Islam – hervorragend zur Versendung an Freunde, Bekannte und sonstige Interessierte, die bislang nicht begreifen konnten, warum der Islam gewalttätig ist.

Wer diesen eindrucksvollen Artikel gelesen hat wird noch verwunderter sein darüber, dass die westliche Welt nicht schon längst begriffen hat, mit welch lebensgefährlichem Gegner sie es im Islam zu tun hat.

Und er wird begreifen, wie umfassend die Desinformationen der Medien sind, die uns seit Jahren Glauben machen wollen, dass der Islam eine friedliche Religion sei. [...]

Thema: Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Mohammed, Mohammeds Psychopathologie, Mohammeds Verbrechen, Prophetenbeleidigung, Terror gegen Islamkritiker, Terror und Islam, Zusammenfassungen Islam/Islamisierung | Kommentare (19) | Autor:

Fundstelle des Tages: Wie Mohammed Frauen bedroht

Montag, 1. Oktober 2012 16:00

***

Abu Huraira (Ra) berichtet, der Prophet (S) habe gesagt:

“Wenn ein Mann seine Frau auffordert, zu ihm ins Bett zu kommen, sie sich aber weigert, so werden die Engel sie bis zum Morgengrauen verfluchen!”

Abdullah Ibn ‘Umar (Ra) berichtet, der Gesandte Gottes (S) habe gesagt: Unheil kann durch die Frau, das Haus und das Pferd heraufbeschworen werden.

Quelle: Sahih al-Buhari. Nachrichten von Taten und Aussprüchen des Propheten Muhammad, Dieter Ferchl, 1991 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart, Seite 358 und 334 [...]

Thema: Frauen und Islam, Fundstellen des Tages, Gewalt gegen Frauen im Islam, Mohammeds Psychopathologie, Mohammeds Verbrechen | Kommentare (4) | Autor:

Mohammed: Erbschleicher, Wahnverfolgter, Suizidant, Allah-Flüsterer

Sonntag, 30. September 2012 16:00

http://koptisch.files.wordpress.com/2011/11/prophet-mohammed-with-first-wife1.jpg

***

Gerade jetzt, im Zuge der Kriminalisierung des Mohammedkritischen Videos, ist es geboten, sich diesem Trend zur Eindämmung der Meinungsfreiheit massiv entgegenzusetzen. Wer jetzt kuscht, macht den Islam und dessen feige Zuarbeiter zum Sieger – und die verfassungsmäßig garantierte Meinungsfreiheit, Fundament und Krönung jeder freien Gesellschaft, über kurz oder lang zum Verlierer. Was danach folgen wird, weiß jeder, der einen Blick in die Geschichte wirft: Jede Demokratie wurde von einer Diktatur abgelöst (s.u.a. Das Ende der Demokratie).

Wer daher der Meinung ist, politische Zustände wie der jahrzehntelang anhaltende Frieden im Nachkriegsdeutschland seien für ewig, täuscht sich. Es bedarf meist nur einer einzigen Generation, um ein politisches System über Bord zu werfen.

Daher ist Aufklärung das Gebot der Stunde – und jederzeitige Wachsamkeit der Preis für eine freie Gesellschaft.

Der nachfolgende Artikel über Mohammed bezieht sich auf einen Weltonline-Artikel, der mittlerweile jedoch islamkonform entfernt worden ist. Dessen Inhalte können jedoch von jedem Leser verifiziert werden. [...]

Thema: Mohammed, Mohammeds Psychopathologie, Mohammeds Verbrechen | Kommentare (11) | Autor:

Mohammeds Frauenfeindlichkeit: “Oh ihr Frauen: Ihr seid die Mehrzahl der Höllenbewohner!”

Montag, 24. September 2012 9:00

***

Mohammeds Frauenverachtung: “Auch wenn Blut und Eiter aus der Nase des Ehemanns liefen und seine Frau sie mit ihrer Zunge ableckte, wäre sie doch nie in der Lage, alle seine Rechte, die er an ihr besitzt, zu erfüllen.”

Alle folgenden Überlieferungen aus: Frauen und die Scharia von Prof. Dr. Christine Schirrmacher, 2. Auflage, Taschenbuchausgabe Juni 2006, Seite 81 und 82:

Der Gesandte Gottes ging einmal zum Gebet … und traf einige Frauen. Er sagte:

“O ihr Frauen! Gebt Almosen, denn ich habe erkannt, dass die Mehrzahl der Höllenbewohner ihr (Frauen) seid.” [...]

Thema: Frauen und Islam, Geschlechter-Apartheid Islam, Komplott der Linken mit dem Islam, Mohammeds Verbrechen | Kommentare (13) | Autor:

Deutschsprachige Islam-Website: “Wer den Islam beleidigt, soll und muss getötet werden!”

Samstag, 22. September 2012 8:00

***

Es wird Zeit, dass auch dass das politische Establisment erkennt, dass der Islam, den sie in den Westen geholt haben, einen radikal antidemokratischen, antiaufklärerischen und unversöhnlich mörderischen Charakter hat und ein einziges Ziel: Die Erringung der Weltherrschaft.

Von Michael Mannheimer

Deutschsprachige islamische Website spricht Klartext: “Koran und Mohammed haben uns befohlen, alle zu töten, die den Islam oder unseren Propheten kritisieren. Diesen Befehl führen wir aus!”

Wer die folgenden Ausführungen auf der deutschsprachigen Islam-Website “Ansar al-Tawhid“  liest, wird erkennen, dass darin mit dem Tod gegen alle gedroht wird, die den Islam oder den “Propheten” Mohammed kritisieren, womit aktuell auch all jene gemeint sind, die das “Mohammed-Video” erstellt, verbreitet oder verbal oder in Artikeln verteidigt haben.

Er wird erkennen, dass die derzeitigen Aufstände der Muslime wegen des Mohammed-Videos direkt und unmittelbar mit diesem 1400jährigen Kritikverbot zusammenhängen.

Er wird sich fragen müssen, ob er eine Ideologie akzeptieren kann, die uns das höchste Gut der europäischen Aufklärung – selbständiges Denken und Urteilen – bei Androhung unseres Todes verbieten will. [...]

Thema: Grundgesetzwidrigkeit der islamischen Immigration, Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, Koran - Kampf-und Tötungsbefehle gegen Un gläubige, Mohammeds Verbrechen, Mordkultur Islam, Töten als Auftrag des Islam | Kommentare (30) | Autor:

War Mohammed pädophil? Eine Antwort vom Zentralrat der Ex-Muslime

Donnerstag, 14. Juni 2012 18:07

War Mohammed pädophil?

Zentralrat der Ex-Muslime Österreich 16 Februar 2011
Von Cahit Kaya (Quelle)

Am 15. Februar wurde das Urteil im Fall Elisabeth Sabaditsch-Wolff verkündet. Dem Vorwurf der Verhetzung konnte sie entgehen. Ihre Aussage, im Freiheitlichen Bildungsinstituts (FBI), Mohammed sei pädohil gewesen brachte ihr einen Schuldspruch wegen Herabwürdigung religiöser Lehren ein. Es wurde eine Geldstrafe von 480 Euro verhängt. [...]

Thema: Mohammeds Verbrechen, Sex mit Kindern und Säuglingen im Islam, Terror gegen Islamkritiker | Kommentare (4) | Autor:

Von der Psyhopathologie Mohammeds zum islamischen Mohammed-Prinzip

Montag, 30. April 2012 17:54

Von Michael Mannheimer

Der Islam gibt seit 1400 Jahren die psychopathologischen Elemente seines Gründers an seine Gläubigen weiter

Mohammed, der Erfinder des Islam, war ohne Frage ein psychisch schwer gestörter Massenmörder und sexueller Perversling. Er hatte Sex mit Tieren und zahlreichen Kindern (nicht nur mir Aisha, seiner Lieblinsgfrau, die er mit 9 Jahren beschlief) – sondern auch mit Kindern unter 6 Jahren. Sogar Sex mit Säuglingen wird ihm nachgesagt. Wer’s  nicht glaubt, lese dazu die Fatwa von Ayathollah Khomeini, in welcher er just dies männlichen Muslimen als sexuelle “Abwechslung” erlaubt. Und wer weiß, dass sich Fatwas oder sosntige islamische Empfehlungen hochrangiger Geistlicher stets an Koran und den Hadith (die Überlieferungen über das Leben des Propheten) zu orientieren haben, weiß, dass es sich nicht um einen üblen Scherz eines perversen Ayathollas, sondern um eine todernste Angelegenheit des Islam handelt.
Und weiß, dass eine Religion, die sich seit 1400 ausschließlich um ihren Gründer dreht, dessen psychopathologischen Züge weitergibt, ja weitergeben muss, wenn es – wie beim Islam – kein humanes oder aufgeklärtes  Korrelativ innerhalb der Religion gibt. Bereits zu Zeiten Mohammeds fürchteten die Menschen des heutigen Saudi-Arabiens die Brutalität des neuen Religionsgründers, und Eltern fürchteten um ihre Töchter und um ihre Kleinkinder, wenn sich die Karawane des “Propheten” ihrem Dorf näherte. Niemand war sicher von der sexuellen Begehrlichkeit und religiösen Anmaßung des ehemaligen Kameltreibers. Schon damalige Menschen hielten Mohammed für abartig. Geschichtliche Erkenntnisse lassen daran heute keinen Zweifel. [...]

Thema: Mohammed, Mohammeds Psychopathologie, Mohammeds Verbrechen, Psychopathologie des Islam | Kommentare (11) | Autor:

Das Mohammed-System des vernunftfeindlichen Todeskults Islam

Dienstag, 17. April 2012 15:04

Argumente für eine kritische Sicht des totalitären Systems: Mohammed-Islam

Von heinrich-heine

Dazu ist auf Ereignisse aus der Vita des Begründers des Islam, Mohammed, hinzuweisen, die als vorbildliche und verpflichtende Lebensweise für einen jeden Muslim gilt. Drei Ereignisse aus diesem Leben werden mit Anführung der maßgeblichen Literatur aufgezeigt:

1. Die Vertreibung und Ausrottung jüdischen Stämme:

Nach islamischer Tradition wurden 624 die jüdischen Stämme der Nadir und Quaynuqua unter Konfiszierung ihres Eigentums nach Nordarabien vertrieben, womit sich Mohammed u.a. die materielle Basis für seinen weiteren Aufstieg zum Heerführer schuf. 627 ließ Mohammed den jüdischen Stamm der Quraysa in einem zwei Tage dauernden Massaker ausrotten, insgesamt 600 – 900 Männer, die in seiner Gegenwart in einem Massengrab hingerichtet wurden. Die Frauen und Kinder wurden zum überwiegenden Teil als Sklaven in Medina versteigert, bzw. unter den Mittätern verteilt. Auch nach den Maßstäben der damaligen Zeit war dieses monströse Vorgehen Mohammeds ein Kriegsverbrechen. Um diese skandalösen Vorgänge zu legitimieren wird von Apologeten des Islam nachträglich behauptet, diese Stämme hätten Hochverrat begangen, was durch die Quellen jedoch nicht belegt ist.

Mohammed selbst wählte sich unter den Witwen die 18 jährige Rayhana für seinen Konkubinenbestand aus und hat sich noch in der gleichen Nacht an ihr sexuell vergangen. (gut dokumentiert bei Maxime Rodinson, Mohammed S. 203ff, und Johan Bouman, Der Koran und die Juden, Darmstadt 1990 sowie H.P. Raddatz, Von Gott zu Allah, München 2001) [...]

Thema: Grundgesetz und Islam, Mohammed, Mohammeds Verbrechen, Mordkultur Islam, Terror und Islam | Kommentare (12) | Autor:

Ayatholla Sadeq Khalkali: “Mohammed tötete mit seinen eigenen gesegneten Händen”

Samstag, 21. Januar 2012 16:07

Von Michael Mannheimer

Zwei knappe Aussagen eines führenden iranischen Geistlichen – des Ayatholla Sadeq Khalkali -  die den Islam in seinen wesentlichen Grundzügen und all seiner Perversion besser charakterisieren als es 1000 wissenschaftliche Artikel je tun könnten. Untersuchen wir kurz, welche (perversen) Botschaften in diesen beiden Aussagen verborgen sind:

Aussage 1: “Gegner des Tötens haben keinen Platz im Islam”

Bewertung der Aussage: Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass der Islam eo ipso keine friedfertige Religion ist, und der vielfach kolportierte Slogan der Muslime “Islam ist Frieden” reine Makulatur – entwickelt nur dazu, um die “Ungläubigen” vom mörderischen Charakter der Mordkultur Islam abzulenken. Und damit wird auch klar, wie richtig das Gedicht des türkischen Schriftstellers) Ziya Gökalp – von Erdogan mehrfach zitiert – den Kern des Islam beschreibt:

“Die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme // Die Moscheen unsere Kasernen, die Gläubigen unsere Soldaten // Diese göttliche Armee ist bereit //  Gott ist groß, Gott ist groß.” Ziya Gökalp aus dem Gedicht “Ilahi Ordu” (“Göttliche Armee”)

[...]

Thema: Fundstellen des Tages, Imame - ihre Rolle im Islam, Mohammeds Verbrechen, Töten als Auftrag des Islam | Kommentare (33) | Autor: