Beitrags-Archiv für die Kategory 'Mohammeds Psychopathologie'

Die Lüge vom barmherzigen Propheten: Mohammed schwört Rache und grausame Verstümmelung seiner Feinde

Montag, 10. März 2014 7:00

Bild oben: Kinana ibn al Rabi wurde vor seiner Ermordung durch Mohammed  persönlich sowie weitere Moslem brutal gefoltert. Der Gefolterte sollte die Schätze des jüdischen Stammes Bani Nadir verraten, auf die es Mohammed abgesehen hatte. Damit zeigt sich, dass es sich sich bei den Beteuerungen, Mohammed habe niemals Gewalt ausgeübt – außer im Falle der Selbstverteidigung – um eine weitere und besonders dreiste Geschichtslüge des Islam handelt.

***

Die meisten Moslems haben keine Ahnung, wie ihr Prophet wirklich war

Moslems verteidigen ihren Propheten – angesprochen darauf, dass dieser blutrünstige Kriege führte – stets damit, dass diese Kriege “Selbstverteidigung” gewesen seien. Was eine glatte Lüge ist. Denn der Prophet (“Allahs Friede und Segen sei auf ihm”) entfachte auf dem Weg des Siegeszugs der von ihm erfundenen Religion Dutzende von Überfällen auf Karawanen und ebenfalls Dutzende von Angriffen gegen diverse arabische Stämme. [...]

Thema: Geschichtsfälschung durch den Islam, Mohammeds Psychopathologie, Mohammeds Verbrechen, Mordkultur Islam | Kommentare (22) | Autor:

Die verschwiegenen Verbrechen des islamischen Propheten

Sonntag, 9. März 2014 14:00

 Mohammed - Islam - Kroan - Islamische Lebensweise - Aisha - Kinderbräute - Pädophilie - Islam ist Frieden

Foto: Diese abartige Veranstaltung zeigt eine islamische Massenhochzeit erwachsener Männer mit ihren Kindsbräuten. Die “Bräute” sind meist unter 10, 11 Jahre. Ein klarer Verstoß gegen die Menschenrechte, der in nahezu allen islamischen Ländern Standard ist. Immer wieder sterben junge Mädchen während der Hochzeitsnacht an inneren Blutungen. Sie wurden bei ihrem ersten und letzten Geschlechtsverkehr quasi gepfählt… Zurückzuführen ist diese perverse Praxis auf den “Propheten”: Dieser hatte Sex mit Kindern und Kleinstkindern. Aisha ist nur die bekannteste der diversen kindlichen Konkubinen Mohammeds.

***

Was Sie wahrscheinlich noch nicht über den Islam wissen

1. Als er in seinen Fünfzigern war, heiratete Mohammed ein Mädchen (Aischa), die gerade sechs Jahre alt war. Die Ehe wurde vollzogen, als sie neun war. Dies ist einer der Gründe, warum Kinderbräute in der heutigen muslimischen Welt immer noch so verbreitet sind. Als Ayatollah Khomeini im Jahr 1979 im Iran an die Macht kam, reduzierte er das Heiratsalter für Mädchen auf neun Jahre, und folgte so dem Beispiel Mohammeds. [...]

Thema: Frauen und Islam, Gewalt gegen Frauen im Islam, Grundgesetz und Islam, Mohammeds Psychopathologie, Mohammeds Verbrechen, Sex mit Kindern und Säuglingen im Islam | Kommentare (11) | Autor:

Der “Prophet” war bisexuell: Mohammeds Liebe zu Imam Hussein

Mittwoch, 13. November 2013 12:00

Der Islam ist die widersprüchlichste Religion der Welt. Während in allen islamischen Ländern Homosexualität geächtet ist, in vielen darauf sogar – in Berufung auf die Scharia – die Todesstrafe steht, war der Erfinder des Islam, der selbsternannte Prophet Mohammed, jedem sexuellen Genuss gegenüber “offen”. Er soll es mit Kamelen, aber auch mit seiner toten Gattin getan haben. Er soll sich mit Jünglingen und Mädchen im Säuglingsalter getrieben haben. Und seine homoerotische Liebe zu Imam Hussein – einem seiner Enkel und die zentrale religiöse Figur der Schiiten – ist in nicht weniger als 20, dass er Sex mit Männern hatte, in über 40  islamischen Quellen,überliefert.

***

Mohammeds Liebe zu Imam Hussein

Damit Ihr nie wieder was von der Reinheit eures Propheten und deren Junevarâsh (Untiere), den Mullahs, Mirza, Seyed und Dowlehs erzählt. Lest es wenigstens durch wenn ihr immer noch darauf besteht für arabische Namen werben zu müssen und sie in den Himmel zu loben.

Dass der islamische Prophet sich schon immer für Kinder interessierte, wurde hier schon behandelt. Dass er aber auch eine ganz innige Beziehung zu Imam Hussein pflegte, denn viele Schiiten verehren, wissen die wenigsten. Auch wird über sein intimes Verhältnis zu Männern berichtet. [...]

Thema: Mohammed, Mohammeds Psychopathologie, Sexuelle Perversionen im Islam | Kommentare (14) | Autor:

Lüsterner Mohammed – eine wahre Satire

Mittwoch, 13. November 2013 7:00


Von Felix Struening

Mit “Der Harem des Propheten. Aus dem Liebesleben eines Religionsstifters” hat Johann Georg Mausinger eine bittere aber wahre Satire über das lüsterne Sexleben des angeblichen Propheten geschrieben. Maius Haban hat herrliche Karikaturen beigesteuert.

Bereits zwei Jahre vor der fatalen Mohammed-Karikaturen-Krise Anfang 2006 veröffentlichte der Medizinhistoriker Johann Georg Mausinger einen Essay zu Mohammeds Liebesleben. [...]

Thema: Mohammed, Mohammeds Psychopathologie, Sexuelle Perversionen im Islam | Kommentare (11) | Autor:

Hadith beweist: Mohammed hatte Sex mit Tieren

Dienstag, 11. Dezember 2012 10:00

“Ein Mann kann Geschlechtsverkehr mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen haben.
Jedoch sollte er das Tier töten, nachdem er seinen Orgasmus hatte.
Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen;
jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt.”
Ayatollah Ruhollah Khomeini, Iran, 1990

***

Im Islam wurden Perversionen zum Gesetz erhoben

Wir haben schon Ungeheuerliches lesen müssen über den Islam. Unfassbare 2.000 Befehle Allahs zur Ermordung aller Nichtmuslime (in Koran und sunna): Es gibt keine einzige Religion, die auch nur Vergleichbares vorzuweisen hätte. Allein dieser Fakt müsste genügen, dass der Islam von demokratischen Regierungen verboten werden müsste – so wie der Nationalsozialismus zu Recht verboten wurde. Doch was jenseits diesem geschichtlich umfassendsten Mordauftrag an weiteren Ungeheuerlichkeiten lauert, müsste sämtliche Staatsanwalten auf den Plan rufen und jeden erstummen lassen, der noch einen Funken Anstand hat: [...]

Thema: Mohammeds Psychopathologie, Sexuelle Perversionen im Islam | Kommentare (267) | Autor:

EILMEDLUNG: Historischer Sieg gegenüber Kritikverbot an Mohammed: Staatsanwaltschaft Marburg stellt Ermittlungsverfahren gegen Prof. Dr. Geus wegen Volksverhetzung ein.

Sonntag, 14. Oktober 2012 20:54

Historischer Sieg: Wissenschaftschaftsfreiheit in Europa bewahrt

Die Meldung ist gerade ein paar Stunden  alt und wird die islamkritische Bewegung nicht nur Deutschlands, sondern ganz Europas erheblich unterstützen. Vor wenigen Stunden stellte die gegen den bekannten Medizinhistoriker Prof. Dr. Geus ermittelnde Staatsanwaltschaft Marburg das Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung ein (Ich berichtete).

Geus ist ein international anerkannter Experte der Untersuchung historischer Figuren auf psychiatrische Störungen und hat in seinem Buch “Die Krankheit des Propheten” Mohammed als psychiatrisch klar gestörten Menschen beschrieben. Dagegen klagte die Bonner König-Fahad-Akademie auf “Volksverhetzung”. Wäre diese Klage erfolgreich gewesen, hätte in Deutschland kein Wissenschaftler mehr Bücher über die Krankheiten Mohammeds herausgeben können.

Durch den Einstelllungsbescheid der Marburger Statsanwaltschaft wurde nichts Geringeres als die Freiheit de Forschung Deutschlands verteidigt. Dieser Beschied wird vermutlich in die deutsche und internationale Rechtsgeschichte eingehen.

Lesen Sie, was Henryk M.  Broder auf seinem Blog “Achse des Guten” dazu schreibt: [...]

Thema: Erfolge der Islamkritik, Mohammeds Psychopathologie, Terror gegen Islamkritiker | Kommentare (16) | Autor:

Sudanstämmiger Islamwissenschaftler: “Ziel des Massenprotests wegen des Mohammedfilms ist die Erzwingung eines weltweiten Kritikverbots am Islam und an Mohammed.”

Samstag, 13. Oktober 2012 8:00

***

Der folgende (längere) Artikel des sudanesischen Pastors und Islamwissenschaflters Fuoad Adel sei jedem empfohlen, der sich in einem Crash-Kurs über die Ursachen islamischen Terrors informieren will.

Fuoad Adel belegt die religiösen Hintergründe der jüngsten weltweiten Proteststürme von Muslimen wegen des Mohammed-Videos mit eindruckvollsvollen Belegen aus Koran und den Überlieferungen aus Mohammeds Leben (Hadith).

Wer über den Islam wenig bis nichts weiß wird in diesem brillant geschriebene Artikel genauso grundlegend und erhellend informiert wie derjenige, der sich mit dieser Religion bereits beschäftigt hat. Dieser Artikel eignet sich – als generelle Einführung und Zusammenfassung über die Terrostruktur des Islam – hervorragend zur Versendung an Freunde, Bekannte und sonstige Interessierte, die bislang nicht begreifen konnten, warum der Islam gewalttätig ist.

Wer diesen eindrucksvollen Artikel gelesen hat wird noch verwunderter sein darüber, dass die westliche Welt nicht schon längst begriffen hat, mit welch lebensgefährlichem Gegner sie es im Islam zu tun hat.

Und er wird begreifen, wie umfassend die Desinformationen der Medien sind, die uns seit Jahren Glauben machen wollen, dass der Islam eine friedliche Religion sei. [...]

Thema: Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Mohammed, Mohammeds Psychopathologie, Mohammeds Verbrechen, Prophetenbeleidigung, Terror gegen Islamkritiker, Terror und Islam, Zusammenfassungen Islam/Islamisierung | Kommentare (19) | Autor:

Fundstelle des Tages: Wie Mohammed Frauen bedroht

Montag, 1. Oktober 2012 16:00

***

Abu Huraira (Ra) berichtet, der Prophet (S) habe gesagt:

“Wenn ein Mann seine Frau auffordert, zu ihm ins Bett zu kommen, sie sich aber weigert, so werden die Engel sie bis zum Morgengrauen verfluchen!”

Abdullah Ibn ‘Umar (Ra) berichtet, der Gesandte Gottes (S) habe gesagt: Unheil kann durch die Frau, das Haus und das Pferd heraufbeschworen werden.

Quelle: Sahih al-Buhari. Nachrichten von Taten und Aussprüchen des Propheten Muhammad, Dieter Ferchl, 1991 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart, Seite 358 und 334 [...]

Thema: Frauen und Islam, Fundstellen des Tages, Gewalt gegen Frauen im Islam, Mohammeds Psychopathologie, Mohammeds Verbrechen | Kommentare (4) | Autor:

Mohammed: Erbschleicher, Wahnverfolgter, Suizidant, Allah-Flüsterer

Sonntag, 30. September 2012 16:00

http://koptisch.files.wordpress.com/2011/11/prophet-mohammed-with-first-wife1.jpg

***

Gerade jetzt, im Zuge der Kriminalisierung des Mohammedkritischen Videos, ist es geboten, sich diesem Trend zur Eindämmung der Meinungsfreiheit massiv entgegenzusetzen. Wer jetzt kuscht, macht den Islam und dessen feige Zuarbeiter zum Sieger – und die verfassungsmäßig garantierte Meinungsfreiheit, Fundament und Krönung jeder freien Gesellschaft, über kurz oder lang zum Verlierer. Was danach folgen wird, weiß jeder, der einen Blick in die Geschichte wirft: Jede Demokratie wurde von einer Diktatur abgelöst (s.u.a. Das Ende der Demokratie).

Wer daher der Meinung ist, politische Zustände wie der jahrzehntelang anhaltende Frieden im Nachkriegsdeutschland seien für ewig, täuscht sich. Es bedarf meist nur einer einzigen Generation, um ein politisches System über Bord zu werfen.

Daher ist Aufklärung das Gebot der Stunde – und jederzeitige Wachsamkeit der Preis für eine freie Gesellschaft.

Der nachfolgende Artikel über Mohammed bezieht sich auf einen Weltonline-Artikel, der mittlerweile jedoch islamkonform entfernt worden ist. Dessen Inhalte können jedoch von jedem Leser verifiziert werden. [...]

Thema: Mohammed, Mohammeds Psychopathologie, Mohammeds Verbrechen | Kommentare (11) | Autor:

Mohammads schizophrene Störungen. Eine Analyse

Donnerstag, 27. September 2012 14:00

***

Der folgende Essay hat es in sich. Er wurde verfasst von einem ehemaligen Muslim,mdessen Namen und Hintergrund ich hier aus bekannten Gründen nicht veröffentlichen kann. Nur so viel sei gesagt. Es handelt sich beim Autor des folgenden, langen Textes um einen hochgebildeten Mann, der sowohl einen Abschluss in Physik als auch in Psychologie hat.

Was von diesem Mann mit dem Decknamen “Coorosch” über den psychopathologischen Hintergrund Mohammeds in seinem Essay mit dem englischen Originaltitel: Mohammad’s schizophrenic disorder vorgebracht wird, dürfte auch jenen noch erhebliche Erkenntnisgewinne bescheren, die glauben, so ziemlich alles über Mohammed zu wissen. [...]

Thema: Mohammeds Psychopathologie | Kommentare (17) | Autor:

Wegen Mohammedkritik: Strafverfahren gegen renommierten deutschen Medizinhistoriker

Dienstag, 25. September 2012 23:28

Lesen sie dazu die Pressemitteilung des Verteidigerteams von Geus am Ende dieses Artikels

***

Mohammedkritik: Saudis erwirken ein Strafverfahren gegen deutschen Wissenschaftler wegen “Volksverhetzung”

Die König Fahad Akademie, das Zentrum des saudischen Wahabismus, hat bei der Staatsanwaltschaft in Marburg (Az.: 2 Js 9777/12) gegen den emeritierten Medizinhistoriker Prof. Dr. Armin Geus Anzeige wegen des Verdachts der Volksverhetzung sowie Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen erstattet.

Grund dafür ist die Veröffentlichung seiner Pathographie über “Die Krankheit des Propheten”, in der er zu dem Ergebnis kommt, dass Mohammed an einer paranoid-halluzinatorischen Schizophrenie erkrankt war. [...]

Thema: Dhimmitude, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Islamisierung - Eurabia, Kniefall des Westens vor dem islamischen Terror, Komplott der Linken mit dem Islam, Mohammeds Psychopathologie, Prozesse gegen Islamkritiker, Terror gegen Islamkritiker, Westliche Unterstützer des Islam, Widerstandsrechte des deutschen Grundgesetzes | Kommentare (16) | Autor:

Mohammed – Über den psychopathologischen Hintergrund eines brutalen Gewaltherrschers und Religionsgründers

Freitag, 3. August 2012 14:00

Hinweis: Am Ende dieses Artikels finden Sie acht Merkmale, an denen man Psyhopathen erkennen kann

Fast alle Gewaltherrscher waren (und sind) Psychopathen bzw. Soziopathen

Von Michael Mannheimer

Totalitäre Systeme brechen nicht eo ipso – aus heiterem Himmel – über uns herein, sondern werden in den Köpfen totalitär orientierter Individuen ausgebrütet  – und, falls diese Individuen zielstrebig, intelligent und  brutal genug sind, auch entsprechend umgesetzt. Nahezu alle brutalen, sadistischen und totalitären Systeme wurden von Psycho- bzw. Soziopathen erbaut und geleitet.

Zar Iwan IV. Wassiljewitsch, genannt “der Schreckliche”, Lenin, Pol Pot, Che Guevara, Stalin, Hitler, Mao Tse Tung waren solche Charaktere, in denen sich hohe individuelle Intelligenz und ein ganz typisches Merkmal von Soziopathen: nämlich Gewissenlosigkeit (zu verstehen als Fehlen einer zwischenmenschlichen Empathie) zu einer geschichtlich besonders “erfolgreichen” Melange vereinigten.

Nach den Ergebnissen einer kürzlich durchgeführten Untersuchung leben in Deutschland etwa eine Million Psychopathen – was zweierlei zeigt: Erstens sind psyhopathologische Störungen wesentlich häufiger verbreitet als man denkt. Und zweitens  werden nicht alle Psychopathen zu Verbrechern. Viele von ihnen arbeiten ganz normal oder haben sogar Führungspositionen inne.  Doch wehe, solche Persönlichkeiten erlangen unbegrenzte und unkontrollierte Macht. [...]

Thema: Mohammeds Psychopathologie | Kommentare (12) | Autor:

Von der Psyhopathologie Mohammeds zum islamischen Mohammed-Prinzip

Montag, 30. April 2012 17:54

Von Michael Mannheimer

Der Islam gibt seit 1400 Jahren die psychopathologischen Elemente seines Gründers an seine Gläubigen weiter

Mohammed, der Erfinder des Islam, war ohne Frage ein psychisch schwer gestörter Massenmörder und sexueller Perversling. Er hatte Sex mit Tieren und zahlreichen Kindern (nicht nur mir Aisha, seiner Lieblinsgfrau, die er mit 9 Jahren beschlief) – sondern auch mit Kindern unter 6 Jahren. Sogar Sex mit Säuglingen wird ihm nachgesagt. Wer’s  nicht glaubt, lese dazu die Fatwa von Ayathollah Khomeini, in welcher er just dies männlichen Muslimen als sexuelle “Abwechslung” erlaubt. Und wer weiß, dass sich Fatwas oder sosntige islamische Empfehlungen hochrangiger Geistlicher stets an Koran und den Hadith (die Überlieferungen über das Leben des Propheten) zu orientieren haben, weiß, dass es sich nicht um einen üblen Scherz eines perversen Ayathollas, sondern um eine todernste Angelegenheit des Islam handelt.
Und weiß, dass eine Religion, die sich seit 1400 ausschließlich um ihren Gründer dreht, dessen psychopathologischen Züge weitergibt, ja weitergeben muss, wenn es – wie beim Islam – kein humanes oder aufgeklärtes  Korrelativ innerhalb der Religion gibt. Bereits zu Zeiten Mohammeds fürchteten die Menschen des heutigen Saudi-Arabiens die Brutalität des neuen Religionsgründers, und Eltern fürchteten um ihre Töchter und um ihre Kleinkinder, wenn sich die Karawane des “Propheten” ihrem Dorf näherte. Niemand war sicher von der sexuellen Begehrlichkeit und religiösen Anmaßung des ehemaligen Kameltreibers. Schon damalige Menschen hielten Mohammed für abartig. Geschichtliche Erkenntnisse lassen daran heute keinen Zweifel. [...]

Thema: Mohammed, Mohammeds Psychopathologie, Mohammeds Verbrechen, Psychopathologie des Islam | Kommentare (11) | Autor: