Beitrags-Archiv für die Kategory 'Konvertiten zum Islam'

US-Amerikaner enthauptet Kollegin kurz nach seinem Übertritt zum Islam

Montag, 29. September 2014 19:59

US-Killer

Oben

Der Täter Alton N. (30) enthauptete eine Kollegin nur kurze Zeit nach seiner Konversion zum Islam. Medien, die diese Tat als “islamistisch” bezeichnen, schreiben wie üblich Unsinn. Es gibt keinen Islamismus, und schon gar nicht eine Konversion zum “Islamismus”, den es nur in den Köpfen westlicher Islambeschöniger gibt. Es ist der nackte Islam, der zu solchen Taten aufruft. 

 Und wieder schreiben Medien den Unsinn von einem “islamistischen” Hintergrund. War dann Mohammed kein Moslem, sondern ein “Islamist”?

Der Islam ist die einzige Religion, in der Neuzugänge sich dadurch auszeichnen, dass sie ihren niedrigen Instinkten folgen und Menschen abschlachten. Nein – es sind nicht alle Konvertiten zum Islam, die das tun. Doch ist ihre Zahl signifikant und hebt sich von allen anderen Religionen ab. Es ist kein einziger Fall von Konvertiten zum Christentum, Buddhismus, Hinduismus oder Judentum bekannt, bei dem ähnliches beobachtet wurde. Doch es gibt zig Fälle von Konvertiten zum Islam, die sofort zum Mörder werden oder sich terroristischen Gruppen anschließen. Nun hat ein schwarzer Amerikaner nur kurze Zeit nach seiner Konvertierung zum Islam zugeschlagen und eine Kollegin enthauptet. Auf dem Arm soll der Täter einen arabischen Schriftzug als Tattoo tragen, wo nach Polizeiangaben „as-salam aleikum“ (dt. Friede sei mit Euch) geschrieben steht. Deutlicher kann nicht dokumentiert werden, was es bedeutet, wenn der Islam von sich behauptet, er sei eine Religion des Friedens. Die Häufung von Morden seitens Islamkonvertiten, kurze Zeit nach deren Übertritt zum Islam, hat natürlich mit dem Islam zu tun, sosehr unsere Medien  und verlogene Imame in Talkshows uns das auch ausreden wollen. Der Islam ist eine totalitäre Ideologie, in der das Morden von Nichtmoslems systematisch gelehrt und in vielen Fällen auch eingeübt wird. 2.000 Stellen im Koran und den Überlieferungen des Propheten, die zum Töten “Ungläubiger” aufrufen sowie das Versprechen eines sicheren Platzes im islamischen Paradies sind eben nicht ohne Wirkung. Besonders Psychopathen und Sadisten fühlen sich daher zum Islam hingezogen. Dürfen sie dort doch ihre mörderischen Phantasien und Triebe nicht nur straffrei, sondern mit dem Segen Allahs ausüben. Die Namen besonders sadistischer Schlächter des Islam sind Legende. Al Sarkawi war nur einer von tausenden, der es zu fragwürdigem Ruhm gebracht und den Irak mit seinen Killerkommandos terrorisiert hat. Dutzende Ausländer und Iraker, die er für “ungläubig” hielt. enthauptete er vor laufender Kamera auf die besonders grausame Art der Schächtung. Der “deutsche” Rapper Deso Dogg ist ein weiterer dieser Perversen, die im Islam die Heimat für ihre Niederträchtigkeit gefunden haben. Nein, Sarkawi und Deso Dogg sind keine “Islamisten”. Wer dies behauptet, hat keine Ahnung vom Islam und kennt den Lebensweg dessen Gründers, des Propheten nicht. Mohammed war der erste islamische Terrorist. Ihm nachzufolgen in seinen Worten und Taten ist oberstes Gebot für jeden Moslems. Und dies in Abrede zu stellen würde kein Moslem wagen. Wie moderat wir ihn auch einstufen mögen. MM

***

 

 26.09.2014

Islamistischer Hintergrund? US-Amerikaner enthauptet Kollegin

Die Tat ereignete sich in der Ortschaft Moore, wo der US-Amerikaner für eine Lebensmittelfirma gearbeitet hatte, wie die Polizei mitteilte. Demnach ist Alton N. am Donnerstag gekündigt worden. Der Mann ist laut Polizeibericht nach Erhalt der Kündigung sofort zu seinem Wagen gestürmt und mit diesem am Haupteingang des Unternehmens vorgefahren. Im Gebäude attackierte er dann gleich mehrere Mitarbeiter. Sein erstes Opfer wurde Ex-Kollegin Colleen H. († 54), die er erstach „und dann ihren Kopf abschnitt“ wie Jeremy Lewis von der Polizei in Moore mitteilte.

[...]

Thema: Konvertiten zum Islam, Mordkultur Islam | Kommentare (58) | Autor:

Deso Dogg: Der “deutsche” Salafist ruft zur Ermordung von Christen auf

Freitag, 18. April 2014 7:00

http://i0.wp.com/www.zuerst.de/wp-content/dateien/2013/08/Deso-Dogg-Abu-Talha-al-Almani-Denis-Cuspert-Syrien1.jpg?resize=417%2C233

Schlechte Menschen und besonders psychopathische Kriminelle haben die Eigenschaft, von ihren Mitmenschn anzunehmen, diese seien genau so (schlecht) wie sie selbst. Intreganten etwa sind sich ziemlich sicher, auch andere würden gegen sie integrieren. Notorische Lügner tendieren dazu zu glauben, auch andere Menschen würden notorisch lügen. Und fanatische Moslems, die wissen, dass es ihre religiöse Pflicht ist, andere Religionen zu vernichten, glauben, auch andere Religionen trachten danach, dem Islam ans Leder zu gehen. Nun rief der per Haftbefehl gesuchte “deutsche” Rapper Deso Dogg (Bild oben), der sich derzeit aktiv am Abschlachten von Christen in Syrien beteiligt, zur Ermordung aller Christen Syriens auf. Diese, so Deso Dogg, würden Moslems töten und verspeisen, behauptete der 39jährige in seiner Botschaft.  (MM)

***

Deso Dogg ruft zur Ermordung von Christen auf

BERLIN. Der für tot gehaltene ehemalige Rapper Deso Dogg hat in einer Videobotschaft zum Kampf gegen Christen in Zentralafrika aufgerufen. Diese würden Moslems töten und verspeisen, behauptete der 39jährige in seiner Botschaft. Wie die Berliner Zeitung weiter berichtet, soll Abu Talha al-Almani, wie sich der geborene Denis Mamadou Cuspert nun nennt, angekündigt haben, in ein zentralafrikanisches Land zu ziehen um dort Christen zu töten. [...]

Thema: Konvertiten zum Islam, Mordkultur Islam, Salafismus | Kommentare (12) | Autor:

Deutscher Islamisten-Rapper “Deso Dogg” posiert mit Verantwortlichem von Fünffach-Enthauptung

Freitag, 11. April 2014 7:00

Bild oben: Der ehemalige deutsch-ghanaische Rapper (“Deso Dogg”) und heutige Islamist Denis Mamadou Cuspert (Kampfname “Abu Talha al-Almani”) posiert auf einem aktuellen Foto aus Syrien gemeinsam mit “Abu Abd al-Rahman al-Iraqi”, dem Verantwortlichen zahlreicher Enthauptungen.Unser politisches Establishment subsumiert diese Art von Moslems als “Islamisten”, als wären sie eine vom Islam unterschiedliche Religion. Doch Islam und “Islamismus” sind identisch. Denn beide richten sich aus nach Koran und Mohammed. Und letzterer ist für beide das Vorbild schlechthin. Und ließ ebenfalls enthaupten. Massenweise. Ganze Stämme – wie den der jüdischen Nabu Kureiza. Fazit: Wie der Herr, so das G’scherr. (MM)

***

Deutscher Islamisten-Rapper “Deso Dogg” posiert mit Verantwortlichem von Fünffach-Enthauptung

Damaskus/Berlin Auf einem kürzlich in islamistischen Internetforen veröffentlichten Bild ist der ehemalige Berliner gemeinsam mit dem aus dem Irak stammenden Kämpfer zu sehen, auf dessen Konto zahlreiche Enthauptungen gehen. Zuletzt war “Abu Abd al-Rahman al-Iraqi” auf einer Aufnahme zu sehen, die die abgetrennten Köpfe von fünf Kämpfern zu sehen waren, die der “Jabhat al-Nusra” angehört haben sollen. Über den Kurznachrichtendienst Twitter bestätigte der ehemalige Rapper die Echtheit der Aufnahmen. [...]

Thema: Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Konvertiten zum Islam, Mordkultur Islam, Terror und Islam | Kommentare (18) | Autor:

Deutscher Terroristenführer in Syrien getötet

Samstag, 25. Januar 2014 18:00

Deutscher Terroristenführer in Syrien getötet

Der deutsche Islam-Konvertit „Abu Dawud Al Almani“ wurde in Kämpfen in Syrien getötet. Deutsche und Europäer ziehen nach Ihrer Konversion zum Islam oft direkt in den islamischen Dschihad oder bilden Terrorzellen wie die Sauerlandgruppe. Womit wieder einmal bewiesen ist, dass der Islam eine Religion des Terrors – und eben keine des Friedens ist.

***

Samstag, 18 Januar 2014

Deutscher Terroristenführer in Syrien getötet 

Damaskus (Farsnews) – Ein deutscher Anführer der Terrorgruppe „Islamischer Staat im Irak und der Levante“ ist am Samstag in Syrien ums Leben gekommen.
Der deutsche Staatsbürger mit dem Kampfnamen „Abu Dawud Al Almani“ sei bei Gefechten mit Kämpfern der Nusra-Front im Norden von Aleppo ums Leben gekommen, berichtete die Nachrichtenagentur Farsnews heute aus Damaskus. [...]

Thema: Konvertiten zum Islam, Terror und Islam | Kommentare (26) | Autor:

Salafisten-Versammlung mit Pierre Vogel auf dem Pforzheimer Marktplatz ausgepfiffen

Sonntag, 19. Januar 2014 7:00

Pierre Vogel (auch Abu Hamza; * 20. Juli 1978 in Frechen) ist ein deutscher islamistischer Prediger, der zum sunnitischen Islam konvertierte. Vogel war Mitglied des inzwischen aufgelösten salafistischen Vereins Einladung zum Paradies (EZP), der vom Verfassungsschutz beobachtet wurde. Er wird in verschiedenen deutschen Medien als „Hassprediger“ bezeichnet und ist nach Einschätzung von Sicherheitsbehörden eine der einflussreichsten Personen der deutschen Konvertitenszene. Der sowohl evangelisch getaufte als auch konfirmierte Vogel besuchte eine römisch-katholische Klosterschule. Vogel war deutscher Jugend-Meister im Boxen (Halbschwergewicht der 14- bis 16-Jährigen). Er wechselte mit 16 Jahren auf ein Berliner Sportinternat im Sportforum Hohenschönhausen und erwarb 1999 sein Abitur, wonach er seinen Zivildienst ableistete. 2001 begleitete Vogel einen Trainingspartner in eine Moschee[9] und konvertierte nach eigenen Angaben am selben Tag im Alter von 22 Jahren zum Islam. Im Juni 2002 absolvierte er seinen letzten Boxkampf, da er den Boxsport nicht mehr mit seinem Glauben vereinbar ansah. Ein an der Universität Köln aufgenommenes Studium des Lehramts an Grund- und Hauptschulen brach er nach einem Semester ebenso ab wie eine im Anschluss in Bonn begonnene Sprachausbildung in Arabisch. 2003 heiratete Vogel eine Marokkanerin.

***

18.01.2014

Salafisten-Versammlung auf dem Pforzheimer Marktplatz ausgepfiffen

Eine erstaunliche Reaktion der Pforzheimer – und ein unerwartet objektiver Bericht des Redakteurs Olaf Lorch-Gerstenmaier in der Pforzheimer Zeitung:

“Pforzheim. Mit einem immer wieder ertönenden grellen Pfeifkonzert und lautem Glockengeläut der Schloß- und der Stadtkirche ist am Samstagnachmittag der populäre Salafisten-Prediger Pierre Vogel (Köln) auf dem Pforzheimer Marktplatz empfangen worden.” [...]

Thema: Konvertiten zum Islam, Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens, Salafismus, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (14) | Autor:

Hilferuf einer verzweifelten Mutter: Ihr 13jähriger Sohn in salafistischer Moschee zum Islam konvertiert. Wer weiß Rat?

Donnerstag, 20. Juni 2013 17:05

Der Salafismus ist eine islamische Richtung, die den Koran wörtlich nimmt. Salfisten streben einen weltweiten Islam an, wie er im ersten islamischen  Kalifat – dem des Propheten in Medina – gelebt wurde. Dort führte der “Prophet” eine Schreckensherrschaft: Scharia, Steinigungen, Ermordung zahlloser “Ungläubiger”, Sklavenhandel und Raubzüge waren an der Tagesordnung. Wer sich seinem und dem Wort Allahs (Koran) widersetzte, wurde getötet

***

Mutter schrieb verzweifelten Leserbrief. Wer kann ihr helfen?

Der folgende Leserbrief erschien vor wenigen Minuten auf meinem Blog zum Artikel: 16 gute Gründe, den Islam zu verlassen. (Dort können Sie den Leserbrief auch direkt lesen).

In diesem Brief bittet eine verzweifelte Mutter eines 13jährigen Jungen im Hilfe und Rat: Ihr Junge konvertierte vor drei Wochen in einer als salafistische Hochburg bekannten Moschee in Stuttgart zum Islam. Dass eine solche Konvertierung – zumal angesichts des kindlichen Alters – keine freiwillige Sache war, sondern dass sie nach ähnlichen Methoden der Gehirnwäsche geschieht wie man das von der Scientology her kennt, muss hier wohl nicht weiter ausgeführt werden. [...]

Thema: Konvertiten zum Islam, Salafismus | Kommentare (52) | Autor:

Ist SPD-Chef Sigmar Gabriel Muslim?

Freitag, 20. Juli 2012 22:30

 Und wo arbeitet Munise Demirel heute? In der Abteilung “Interkulturelle Projekte” der Hamburger Kulturbehörde – ein weiteres türkisches U-Boot unter vielen.

***

Wer wen warum heiratet, ist normalerweise dessen Privatsache. Doch wenn der Chef der SPD eine Muslimin heiratet, ist das nicht nur eine private Angelegenheit, sondern gewinnt anlässlich der massiven Islamisierung Deutschlands eine gewisse Brisanz, die unter dem Wissen, dass eine Muslimin normalerweise keinen Nichtmuslim heiraten darf, schon zur Staatsaffaire mutieren kann – wenn –  ja wenn der männliche Ehepartner heimlich zum Islam konvertiert sein und gleichzeitig eine führende Position bei der SPD haben sollte. [...]

Thema: Komplott der Linken mit dem Islam, Konvertiten zum Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (13) | Autor:

Deutsche Allah-Anbeter: Konvertiten laut Experten besonders anfällig für Fanatismus und Terrorismus

Dienstag, 10. Juli 2012 1:34

Der Rädelsführer der islamistischen Sauerland-Gruppe, Fritz Gelowicz

Vorwort von Michael Mannheimer

Der Artikel ist zwar schon etwas älter, hat aber angesichts der massiven Anwerbeversuche deutschsämmiger Konvertiten durch Salafisten an Aktualität nichts eingebüsst, sondern im Gegenteil an Brisanz eher gewonnen.

„Für Islamisten sind Konvertiten besonders wertvoll“

Deutschstämmige Konvertiten sind eine mächtige Waffe bei der Islamierung Deutschlands. Und eine noch mächtigere bei der Rekrutierung potentieller zukuenftiger islamischer Terroristen auf deutschem Boden.

Genetische Deutsche passen nicht in die gängigen Erkenntnisraster von Verfassungs- und Staatsschutz, haben äusserlich, sprachlich und von ihrem Verhalten her keine erkennbaren islamspezifischen Merkmale, und eignen  sich daher bestens für sensible organisatorische, aber auch fuer zukünftge terroristische Operationen innerhalb des Westens. Ein deutschstämmiger Muslim mit deutschem Pass ist daher Gold wert für den islamischen Dschihad- ebenso die – hierzulande von Linken geschmähten, aber international geschätzten – “typisch deutschen” Eigenschaften wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Präzision. (Den in dieser Ueberschrift verwendeten Begriff “Islamisten”, der dem nachfolgenden Interview entnommen wurde, benutzen wir Islamkritiker nicht. Es gibt keinen Unterschied zwischen Islam und Islamismus)  [...]

Thema: Konvertiten zum Islam, Terror und Islam | Kommentare (12) | Autor:

“Das ist wie eine Gehirnwäsche”: Ein Salafisten-Aussteiger berichtet

Montag, 2. Juli 2012 15:35

Vorwort von Michael Mannheimer

Der vorliegende Artikel der Journalistin Gabi Peters berichtet über die Gründe eines Deutschen, sich den Salafisten anzuschließen – und sich nach kurzer Zeit wieder von ihnen zu trennen. Interessant ist, dass der Artikel zwei Jahre alt ist – und demnach zum Salafistenproblem berichtet, als es dieses in der öffentlichen Wahrnehmung noch gar nicht gab.

Der Artikel ist gut recherchiert – hat aber aus islamkritischer Sicht den Mangel, dass er immer noch zwischen Islam und Islamismus unterscheidet. Doch es gibt keinen Islamismus. Außer in den Hirnen westlicher Gutmenschen und Islamversteher. Mehr zu diesem wichtigen, ja existentiellen Punkt des Islamverständnisses hier. (Zwischenüberschriften des Artikels von mir)

[...]

Thema: Konvertiten zum Islam, Konvertiten, die den Islam verlassen haben, Salafismus | Kommentare (18) | Autor:

Islamisierung: Geheimwaffe westliche Konvertiten

Sonntag, 24. Juni 2012 23:57

***

Von Michal Mannheimer

Bemerkungen zur Konversion zum Islam

Es gibt die offene Konversion zum Islam. Und die verdeckte. Erstere ist klar, über die zweite Konversionsform müssen hier ein paar Worte verloren werden.

Was ist eine verdeckte Konversion?

Nach außen gibt sich die Person, die in Wirklichkeit innerlich längst zum Islam konvertiert ist, als normales, kritisches Mitglied seiner Gesellschaft. Meistens haben diese Personen hohe bis höchste Positionen inne, sind Islamwissenschaftler (von denen mutmaßlich die Mehrheit verdeckt zum Islam konvertiert ist (Fachausdruck unter Studenten: “Professoren-Religion”), viele sind Politiker, Publizisten oder Journalisten.

Als islamische U-Boote im Gewand von Nichtmuslimen sind sie bei weitem die gefährlichste Waffe bei der Islamisierung nichtislamischer Staaten – und als zukünftige Konvertiten daher Hauptziel islamischer Konvertitenfahnder. [...]

Thema: Konvertiten zum Islam | Kommentare (17) | Autor:

Islamwissenschaftler Marco Schöller faselt vom Dschihad als “Anstrengung, ein anständiger Mensch zu sein”

Dienstag, 12. Juni 2012 0:10

Von Michael Mannheimer

Islamstudierenden ist sie bekannt als “Professorenreligion“. Was damit gemeint ist, ist eine offene oder heimliche Konversion der meisten westlichen Islamwissenschaftler zum Islam (s.u.a. auch hier und hier).

Diese Konversion ist das Ergebnis einer gnadenlosen und lang andauernden Auslese während des Islamstudiums, in dessen Verlauf die meisten Studierenden, die sich eine kritische wissenschaftliche Sicht auf den Islam als Forschungsobjekt (wie es sein sollte) bewahrt haben und sich nicht dem Islam als Religion unterworfen haben, von muslimischen oder islamophilen Kommilitonen aus dem Studium “herausgebissen” werden, wie das ein Studierender der Islamwissenschaft in einem Gespräch mit mir ausdrückte. [...]

Thema: Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Feinde Deutschlands und Europas, Konvertiten zum Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (16) | Autor: