Beitrags-Archiv für die Kategory 'Kampf der Kulturen'

Sensation! Sensation! Deutsche Soldaten im Irak.

Donnerstag, 28. August 2014 17:34

Irak-Einsatz; Titelbild

Eine historische Entscheidung

Nach wochenlanger Gewissensprüfung und sorgsamem Abwägen aller moralischer Aspekte, hat die Bundesregierung entschieden, dass die BRD ein Expeditions-Korps in den Nord-Irak entsenden wird. Die entsandte Streitmacht wird eine Truppenstärke von sechs Mann haben. Nein! Nicht sechstausend – sechs (einstellig).

Möge Mars den deutschen Waffen den Sieg verleihen!

Quo usque tandem

 

Thema: Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Hass-Religion Islam, Kampf der Kulturen, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Politik Deutschland | Kommentare (14) | Autor:

Seehofers olympia-verdächtiger Wahl-Spagat

Mittwoch, 5. Februar 2014 12:49

CSU, Seehofer, Janus Orig  CSU, Doppelzüngigkeit, Janus Seeh.

Zur Götter-Schar des alten Rom zählte auch der Gott Janus (s. oben links), ein – wie man sieht – mit zwei Gesichtern ausgestattetes Wesen, das als Verkörperung von Zwiespältigkeit in der Aussage – sprich Doppelzüngigkeit – galt (daher auch sein Beiname “Bifrons” = “der Zweigesichtige”).

Die bayerische CSU unter der Führung von Horst Seehofer hat soeben in Sachen Doppelzüngigkeit eine Guinessbuch-würdige Schöpfung hervorgebracht, welche sie durchaus in die Tradition des klassischen Janus stellt.
***

Eine neue Dimension in “double-speak”

Ich hatte bereits gerätselt, warum Horst Seehofer seinen (im heutigen bundesdeutschen Multikulti-Paradies Kontroverse geradezu gebieterisch fordernden) Slogan “Wer betrügt, der fliegt” anscheinend aussschließlich auf Zuwanderer aus den EU-Staaten Bulgarien und Rumänien ausgerichtert hatte, ungeachtet der Tatsache, dass das deutsche Sozialsystem und der deutsche Steuerzahler bereits seit Jahrzehnten durch Zuwanderer (wozu ich auch als Asylsuchende maskierte Wirtschafts-Flüchtlinge zähle) aus einem bedeutend weiteren Kreis von Armuts-Regionen dieser Welt gnadenlos abgezockt wird. [...]

Thema: Appeasement - und seine fatalen Folgen, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung Europas, Deutschenhass seitens Deutscher (Auto-Rassismus), Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Friedlicher Islam - ein Mythos, Grundgesetzwidrigkeit der islamischen Immigration, Kampf der Kulturen, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Politik Deutschland, Unterwanderungsstrategien des Islam | Kommentare (10) | Autor:

Dschihad an deutschen Schulen

Mittwoch, 29. Januar 2014 8:37

Gewalt; weakling    Gewalt; Hulk 2

Sozusagen als Nebenprodukt der fortschreitenden Übernahme-Bemühungen des Islam in der BRD, spielt sich in vielen deutschen Schulen ein grausamer Krieg ab. “Grausam”, weil seine spürbaren täglichen Begleitumstände die Schulzeit für bio-deutsche Kinder und Jugendliche zur Hölle machen und weil seine tiefergehenden, psychischen Auswirkungen viele von ihnen mit permanenten seelischen Traumata ins Erwachsenen-Leben entlassen. Ungeachtet dieser Umstände wird dieser Krieg von der bundesdeutschen Politik toleriert und von den bundesdeutschen Medien geflissentlich totgeschwiegen. Im Nachfolgenden mehr zu diesem Thema. ***

Von Weicheiern und Kämpfern

Ich möchte diesem Artikel zwei repräsentative Zitate voranstellen:

“Die Deutschen kriechen uns in den Arsch, geben uns Geld und so, damit wir ihnen nicht die Fresse polieren.”

Aussage eines arabisch-stämmigen Schülers einer Berliner Hauptschule, gemacht im Rahmen einer der seltenen medialen Beschäftigungen mit dem o. g. Phänomen. Die Aussage bezieht sich  auf die bio-deutschen Mitschüler. Der Name des arabischen Schülers wird seitens des veröffentlichenden Mediums vertraulich behandelt (vermutlich mehr zum Schutz des Reporters als des Schülers).

“Euer (Anm.: Bezieht sich auf ethnisch Deutsche) Nachwuchs sind auch totale Opfer. leichte beute für mich und meine jungs. wir machen sie in der Schule fertig.” (Anm.: Orthographie und Zeichensetzung sind original.)

Blog-Kommentar eines, nach eigenen Angaben 15-jährigen Schülers einer fortführenden Schule in einer bundesdeutschen Kleinstadt (also keinem “Großstadt-Brennpunkt”)

Die beiden Zitate sind repäsentativ für die Situation an Lehranstalten überall in Deutschland, an welchen Schüler mit MiHiGru (und mehrheitlich solche muslimischen Glaubens) eine signifikante Minderheit oder gar die Mehrheit des Schülerschaft stellen und an denen ethnisch deutsche Schüler routinemäßig gnandenlos gemobbt, erpresst, beraubt und misshandelt werden. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Appeasement - und seine fatalen Folgen, Deutschenhass seitens Immigranten, Dhimmitude - Das Sklaven-Leben von Nichtmuslimen unter dem Islam, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Grundgesetz-Verletzungen durch Politik und Justiz, Immigration sonstiges, Kampf der Kulturen, Kniefall des Westens vor dem islamischen Terror, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Migrantenkriminalität | Kommentare (59) | Autor:

Migrantengewalt (oder: Was wäre, wenn….?)

Montag, 13. Januar 2014 17:26

Des Kaisers Ausflug; Goslar

Märchen haben auf dieser Seite bereits öfters als Grundlagen für Text-Beiträge gedient ( meist moderne Märchen wie z. B. “In der BRD läuft alles rund”, oder “Die Integration der Neu-Bürger aus dem islamischen Raum verläuft nach Plan”, oder “Die progressive Abgabe von staatlicher Souveränität an Brüssel ist zum Wohle Deutschlands”). Neuerdings wird auf Themensuche auch schon mal der historische deutsche Sagenschatz angezapft (nur der Vollständigkeit halber: Märchen haben, im Gegensatz zu Sagen, keinerlei Wurzel in der Realität). Ich möchte mich heute diesem neuen Trend anschließen und ebenfalls in die Schatzkiste der deutschen Sage greifen – wobei ich mir die Freiheit nehme, den verwendeten Sagenstoff etwas der kontemporären deutschen Realität anzupassen.

***

Des Kaisers Ausflug

Das Krächzen der drei Raben weckt ihn aus dem Schlaf. Wo bisher nur ein Hauch von Helligkeit durch die kleine Öffnung drang, welche die Vögel für ihr Kommen und Gehen benutzen, flutet jetzt Tageslicht die felsige Kammer, den Ort seiner langen Ruhe: der Fels muss sich aus irgend einem Grund gespalten haben, um jetzt eine zweifach mannshohe Öffnung nach draußen freizugeben.

Er blinkt gegen die ungewohnte Helligkeit und versucht von seinem steineren Sitz aufzustehen, doch sein – zwar immer noch roter, aber erstaunlich lang gewordener – Bart scheint sich irgendwie in dem vor ihm stehenden, ebenfalls steineren Tisch verfangen zu haben. Nachdem der Versuch ihn mit den Händen frei zu bekommen fehlschlägt, zieht er das mächtige Schwert, welches er an vertrauter Stelle an seiner Seite findet, schneidet den Bart zwei Handspannen unter seinem Kinn ab und erhebt sich in seiner ganzen, immer noch imposanten Größe. Die drei Raben haben sich während der ganzen, seit seinem Erwachen vergangenen Zeit darin abgewechselt, krächzend um seinen Kopf und dann zu der neu entstandenen Ausgangspforte zu fliegen – ganz offensichtlich fordern sie ihn auf, sich nach draußen zu begeben. [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Deutschenhass seitens Deutscher (Auto-Rassismus), Deutschenhass seitens Immigranten, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Kampf der Kulturen, Migrantenkriminalität | Kommentare (8) | Autor:

Armer, falsch verstandener Islam

Freitag, 22. November 2013 10:08

Bär, Fisch, nur Bild

Beim Anblick dieses Fotos kam mir unwillkürlich die Wechselbeziehung zwischen dem Islam und Europa in den Sinn. Kann mir jemand erklären, wie ich auf eine derartig bizarre Gedanken-Assoziation kommen konnte?

Im Voraus Danke für sachdienliche Unterstützung.

Quo usque tandem

 

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Hass-Religion Islam, Islamisierung - Eurabia, Kampf der Kulturen | Kommentare (19) | Autor:

Die Klippen von Multi-Kulti

Freitag, 1. November 2013 7:05

http://i2.wp.com/eulenfurz.files.wordpress.com/2010/06/mohr-schwarzafrikaner-struwwelpeter.jpg

Die charismatische, allseits beliebte Claudia Roth (die US-Amerikaner würden sagen “the nation’s darling“) hat es wieder in ihre, für das Wohl der Republik entscheidende Position im Bundestag geschafft und hat dort sogar die olympische Höhe des Amtes der Vizepräsidentin dieses illustren Hauses erklommen. Meinen herzlichen Glückwunsch, Claudia! Wie die gesamte Nation weiß (um genau zu sein: Sofern man nicht taub und blind ist, ist es praktisch unmöglich, dieser Kenntnis zu entrinnen) ist Claudia eine energische und wortgewaltige Befürworterin von Multi-Kulti – je mehr davon, desto besser. Dies aber nur am Rande – lassen Sie mich jetzt zum eigentlichen Thema dieses Artikels kommen:

***

Die ich rief, die Geister….

Die deutsche Justiz geht in zunehmendem Maße dazu über, Handlungen, welche gemäß deutscher (und, generell, europäischer) Rechtstradition verboten und strafbar, gemäß fremder (vorwiegend islamischer) Rechtsauffassung aber zulässig sind, auf der Grundlage des Prinzips der sog. “Kultur-Spezifischkeit“ Absolution zu erteilen. Ganz offensichtlich soll mittels dieser Taktik die deutsche Gesellschaft – ähnlich einer Tierdressur – langsam an eine Akzeptanz der Verhaltens-Normen ihrer künftigen Herren herangeführt werden. Es ist vorstellbar, dass dieses Phänomen zu Situationen wie der im Nachfolgenden geschilderten führen kann: [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung Europas, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Gewalt gegen Frauen im Islam, Grundgesetz-Verletzungen durch Politik und Justiz, Immigration sonstiges, Kampf der Kulturen, Political Correctness - die neue Inquisition, Politik Deutschland, Rechtstaat in Gefahr, Richterwillkür, Toleranz - Ein Mythos, den es im Islam nicht gibt, Unterwanderungsstrategien des Islam, Werterelativismus - Das trojanische Tor der Eroberung des Westens durch totalitäre Ideologien | Kommentare (13) | Autor:

Das Handy der Kanzlerin

Samstag, 26. Oktober 2013 12:31

Abhörskandal; Endprod.

Solange es so aussah, als ob lediglich die Telefongespräche und SMS von Lieschen Müller und Otto Normalverbraucher seitens der US-Geheimdienste abgehört und aufgezeichnet würden, war die Losung der regierenden Kreise der BRD Beschwichtigung (“Ist doch alles gar nicht so schlimm“, “unsere Verbündeten tun nur das Notwendige“, “wir sitzen doch alle im selben Boot“).

Kaum ist durchgesickert, dass auch das Kommunikations-Utensil der Bundeskanzlerin abgehört wurde (und weiterhin wird?), kommt plötzlich Leben in die Bude: Der politische Corpus aller couleurs schnattert und rennt durcheinander wie eine Herde aufgescheuchter Gänse, die bundesdeutschen Medien kennen kein anderes Thema mehr, offizielle Demarchen, Einbestellung von Botschaftern, Telefongespräche auf höchster Ebene, Rütli-Schwüre der europäischen Verbündeten. [...]

Thema: EUdSSR - Die Ent-Demokratisierung eines Kontinents, Grundgesetz-Verletzungen durch Politik und Justiz, Immigration sonstiges, Kampf der Kulturen, Weltherrschaftsanpruch des Islam, Werterelativismus - Das trojanische Tor der Eroberung des Westens durch totalitäre Ideologien | Kommentare (32) | Autor:

Das Abrogationsprinzip im Koran: Warum radikale Muslime immer Recht haben

Sonntag, 3. Februar 2013 10:00

http://i2.wp.com/michael-mannheimer.info/wp-content/uploads/2011/02/HAMAS-KORAN.jpg?resize=479%2C358

***

Der Trick hinter der scheinbaren Widersprüchlichkeit des Koran. Oder warum die radikalen Muslime immer Recht haben

Ein Essay von Michael Mannheimer

Deutschland, 21. März 2010 (PDF-Version)

Wie kein anderes Heiliges Buch unter den Weltreligionen enthält der Koran eine Fülle  widersprüchlicher Aussagen. Was an der einen Stelle verboten ist, wird an anderer Stelle ausdrücklich eingefordert – und umgekehrt. Doch die Widersprüchlichkeit des Koran ist nur eine scheinbare. Sie löst sich schlagartig auf, wenn man das sorgsam gehütete Geheimnis erkannt hat, das sich hinter der Architektur des Koran verbirgt. Denn die koranischen Suren sind nämlich nicht chronologisch, sondern ihrer Länge nach sortiert – und die jüngeren Suren (der gewalttätigen medinensischen Spätphase Mohammeds) tilgen[1] die älteren der noch vergleichsweise friedlicheren Ära in Mekka. Doch wird dieses Geheimnis von islamischen Gelehrten wie ein Gral gehütet– und nur zu besonderen Anlässen gelüftet.

[1] Lateinisch: abrogare = tilgen, beseitigen, abschaffen [...]

Thema: Abrogation: Die Lösung der Widersprüchlichkeit im Koran, Aufklärung, Kampf der Kulturen, Koran - allgemeine Infos, Koran und Abrogation der Suren, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Terror und Islam, Totalitarismus | Kommentare (28) | Autor:

Der Islam als Sieger des westlichen Werte-Relativismus

Dienstag, 22. Januar 2013 7:00

 Ein Essay von Michael Mannheimer

Deutschland, im März 2009 (Erstauflage), Zweite Auflage, Dezember 2010, Dritte Auflage: Januar 2013

Eine Kritik der reinen Toleranz angesichts des Ansturms des Islam gegen Europa

Der von Samuel P. Huntington  prognostizierte clash of civilizations, der Zusammenprall der Kulturen, ist in Europa längst Tatsache und erfährt in der Konfrontation des Islam mit den Überresten des europäischen Christentums seinen deutlichsten Ausdruck. Dieser Zusammenprall findet seinen Niederhall nicht nur in Form terroristischer Gewaltakte, sondern ebenso im erbitterten ideellen Kampf zweier Wertesysteme, wie sie unterschiedlicher kaum sein können: dem archaisch-totalitären Wertesystem des Islam und dem der postmodernen  europäischen Aufklärung.

Der Islam hat in dieser Auseinandersetzung dank einer dominierenden Werte-Beliebigkeit und blinden Toleranz der politischen Eliten Europas bereits deutliche Teilerfolge erzielt, die zu einem rechtlichen und ethisch-religiösen Zersetzungsprozess Europas geführt haben, an dessen Ende der Islam als Sieger hervorgehen dürfte, wenn sich Europa seiner abendländisch-christlichen Wurzeln nicht doch noch besinnen sollte. [...]

Thema: Aufklärung, Islamisierung - Eurabia, Kampf der Kulturen, Kulturrelativismus (s.a. Werterelativismus), Werterelativismus - Das trojanische Tor der Eroberung des Westens durch totalitäre Ideologien, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (73) | Autor:

Die Unterwerfung des Westens vor der islamischen Immigration

Montag, 15. August 2011 2:01

Vom Schaden am deutschen Volk


“Muslime sind nicht das Problem. Das Problem ist der Rest der Welt!”


Autor:  Marius Hohenstein (Gastbeitrag)

Man muss sich die Absurdität in ihrem ganzen Ausmaß einmal klar machen. Da strömen Türken aus dem Orient mit ihrem polygamen Anhang in Deutschland ein, siedeln sich zu Millionen in den Städten und auf dem Land an, stellen Herrschaftsansprüche, als wären sie auf türkischem Boden, fordern Respekt vom Gastland, das für sie zahlen muss, begehen ununterbrochen Angriffe auf die westliche Zivilisation und bedrohen jeden, der den Islam kritisiert, mit dem Tod. Wir müssen uns tatsächlich vor Augen halten, was ein zugewandertes, in archaischer Tradition aufgewachsenes Volk wagt. Unerfahrene Politiker sahen nicht, dass Religion als Mittel einer politischen Strategie eingesetzt wurde. Erst spät wird offenbar, was uns von den alten, gesicherten Traditionen verloren zu gehen droht. Deutschland war der Inbegriff der europäischen Geistesgeschichte. Jetzt ist es gespalten, zersplittert im geistigen Niveau und in der psychischen Verfassung. Es ist kaum möglich, den Deutschen die Tragweite dieser Lebenssituation begreiflich zu machen. [...]

Thema: Aufklärung, Islamisierung - Eurabia, Kampf der Kulturen, Kosten für islamische Immigration, Politik Deutschland, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (13) | Autor:

Kampf dem “ungläubigen” Europa: Schon bald wird die einheimische Bevölkerung von der Kultur des Islam dominiert sein

Sonntag, 12. Juni 2011 0:12

Fabian Schmidt-Ahmad

Schon bald werden Muslime die Mehrheit in Europa stellen

Anders als für Amerika bedeutet der Islam aber für Europa nicht nur Quelle einer abstrakten, terroristischen Gefahr, sondern ganz konkret die Zukunft. Offiziell leben in der Europäischen Union rund zwölf Millionen Muslime, davon dreieinhalb Millionen in Deutschland. Beide Zahlen sind allerdings nur mit großem Vorbehalt zu sehen. Denn der Islam steht sehr kurz davor, die Schlacht von Tours und Poitiers als Irrtum der Geschichte zu revidieren. Experten aus Demographie und Islamwissenschaft sind sich einig: Schon bald wird die heutige einheimische Bevölkerung Europas von der Kultur des Islam dominiert werden. “Europa wird Teil des arabischen Westens sein, des Maghreb. Dafür sprechen Migration und Demographie. (…) Nach den aktuellen Trends wird Europa spätestens Ende des 21. Jahrhunderts muslimische Mehrheiten in der Bevölkerung haben.” So urteilte vor drei Jahren der bekannte Orientalist Bernard Lewis. Bis heute ist kein anderes Zeichen zu sehen.
[...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Geschlechter-Apartheid Islam, Islamisierung - Eurabia, Islamisierung durch demografische Zunahme d. Muslime, Kampf der Kulturen | Kommentare (9) | Autor:

Das Komplott um die Mohammed-Karikaturen

Sonntag, 2. Januar 2011 22:24

Chronik und Hintergrund eines geplanten Aufruhrs

Ein Essay von Michael Mannheimer

Deutschland, 30.Dezember 2010

 x***

Morddrohungen gegen dänische Karikaturisten, brennende Botschaften und über 150 Tote bei gewalttätigen Demonstrationen. Zwölf Zeichnungen über den Propheten Mohammed in einer dänischen Zeitung lösten im Februar 2006 einen ersten clash of civilization zwischen der islamischen und westlichen Welt im Sinne von Huntingtons berühmter Vorhersage aus. Zwei investigative Journalisten der Zeitung „Morgenavisen Jyllands-Posten“, die die Karikaturen als erste gebracht hat, schildern in ihrem Buch „Provoen og Profeten“ – („Der Provo und der Prophet“) – diese dramatische Geschichte. Darin enthüllen sie, wer während des Karikaturenstreits wirklich die Fäden gezogen hat.

Im Frühjahr 2006  befanden sich weltweit Millionen Muslime in Aufruhr. Anlass war die Veröffentlichung von zwölf Mohammed-Karikaturen in der dänischen Zeitung  Jyllands-Posten. Muslime in aller Welt schworen Rache für die Kritik an ihrem sakrosankten Propheten. Denn nach islamischer Auffassung dürfen weder Bildnisse über Mohhamed angefertigt, noch dieser oder der Islam kritisiert werden. Beide Verbote veranschaulichen die unüberbrückbare Kluft zwischen den Prinzipien westlicher Meinungsfreiheit und einem islamischen Rechtsverständnis, wie er es sich in der bis heute gültigen, vorgeschichtlich-rückständigen Scharia bewahrt hat –  einschließlich auch heute noch praktizierter Körperstrafen wie Auspeitschungen, Steinigungen, Hand-und Fußabhacken oder dem Ausstechen der Augen bei lebendigem Leib.

Es waren keine leeren Drohungen. Mehrfach gingen Morddrohungen bei Jyllands-Posten ein, mehrfach wurde versucht, die Urheber der Karikaturen zu ermorden, es wurden gar Belohnungen für jeden getöteten Dänen im Internet ausgelobt. Auch ein halbes Jahrzehnt nach den Karikaturenveröffentlichungen ist die Terror-Gefahr nicht gebannt. Im Gegenteil: erst gestern versuchten fünf zum Teil speziell für dieses Vorhaben nach Dänemark eingereiste Muslime in den Redaktionsgebäuden von Jyllands-Posten einen Terroranschlag der Größenordnung Mumbais (Indien) zu inszenieren.  Nach Überzeugung des dänischen Geheimdienstchefs Jakob Scharf “wollten sie so viele der dort arbeitenden Menschen wie möglich töten”. Die Polizei konnte den Anschlag in letzter Minute verhindern. Sie nahm einen 44-jährigen Tunesier, einen 29-jährigen Schweden libanesischer Abstammung sowie einen 26-jährigen irakischen Asylbewerber fest. Über die beiden übrigen Terrorverdächtigen gab es zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Essays noch keinen genaueren Angaben.

Der vorliegende Essay schildert die Hintergründe des als Karikaturenstreit in die Geschichte eingegangenen, gleichwohl seitens dänischer Muslime bewusst geplanten und provozierten Aufstandes, in dem es weniger um die angebliche Beleidigung Mohammeds ging als um einen Großangriff des Islam gegen die verhasste Gedanken- und Meinungsfreiheit  der westlichen Welt. [...]

Thema: Antisemitismus (allgemein), Beleidigung des Islam, Christenverfolgung durch den Islam, Kampf der Kulturen, Mohammed - allgemeine Infos, Prophetenbeleidigung, Terror und Islam, Totalitarismus | Kommentare (5) | Autor:

Islam und Islamismus – Zwei Seiten derselben Medaille namens Islam

Montag, 18. Januar 2010 13:06

Ein Essay von Michael Mannheimer

Deutschland, im Mai 2009

In Zeiten andauernden weltweiten Terrors, verübt im Namen Allahs, fragt sich die nicht-islamische Welt, ob der Islam tendenziell eher friedfertig ist oder eine Ausnahme bildet innerhalb der übrigen, weitestgehend friedlichen Großreligionen. In der Hoffnung, dieses doppelgesichtige Phänomen Islam verstehen und in den Griff zu bekommen zu können, greifen die intellektuellen Eliten auf eine Hilfskonstruktion zurück, in der sie den Islam in einen friedlichen Zweig „gemäßigter“ Muslime und einen „fundamentalistischen“ bzw. „terroristischen“ Zweig einteilen. Den ersten Zweig nennen sie „Islam“, den zweiten „Islamismus“. Doch diese Unterscheidung ist künstlich geschaffen und verkennt die Tatsache, dass Islam und Islamismus nichts anderes sind als die verschiedenen Seiten ein und derselben Medaille. [...]

Thema: Aufklärung, Islamisierung - Eurabia, Islamismus = Islam, Kampf der Kulturen, Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos, Terror und Islam | Kommentare (6) | Autor:

Was die islamische Immigration Europa kostet – Eine Abrechnung mit einem Mythos – Beispiel Dänemark

Freitag, 27. November 2009 21:06

Teil 4 der Serie: “Was die islamische Immigration Europa kostet. Eine Abrechnung mit einem Mythos”

Ein Essay von Michael Mannheimer

Beispiel Dänemark

Muslimische Einwanderer haben nur  vier Prozent Anteil an der Gesamtbevölkerung, beanspruchen aber über 40 Prozent der gesamten dänischen Sozialausgaben – Jahr für Jahr. Doch sind die immateriellen Kosten – die Unterhöhlung von Freiheit und Demokratie des Landes sowie die immense Bedrohung der Dänen durch muslimische Kriminalität – erheblich größer und in Geldbeträgen nicht erfassbar.

Kosten muslimischer Immigration nach Dänemark

Die vier Prozent dänischen Muslime beanspruchen 40 Prozent der dänischen Sozialkosten: dies wurde bereits im Jahre 2002 von Daniel Pipes und Lars Hedgard in der New York Post beschrieben. Der überwiegende Prozentsatz aller Sozialhilfeempfänger mit „Migrationshintergrund“ waren Muslime und kam aus Ländern wie der Türkei, Somalia, Pakistan, Libanon und Irak. In diesem bemerkenswerten, weil zeitlich frühen und politisch ungewöhnlich „inkorrekten“ Analyse der beiden Journalisten wurden folgende Merkmale als typisch für muslimische Migration in Dänemark ausgemacht (Jene in der Folge genannten sechs Hauptsymptome muslimischer Einwanderung gelten in nahezu identischer Weise für alle westlichen Länder, in denen eine nennenswerte muslimische Zuwanderung stattgefunden hat. Doch da es die Erfahrung des Autors ist, dass dies von manchem zwar so vermutet, aber nicht im Detail gewusst wird, hat er sich der Mühe unterzogen, die wesentlichen Kriterien islamischer Einwanderung Land für Land zu beschreiben in der Hoffnung, dass es den Menschen Europas und der restlichen freien Welt gelingt zu erkennen, dass es in ihren Nachbarländern genauso dramatisch ausschaut wie bei ihnen zu Hause. Genaue Zahlen für die folgenden Jahre 2003 bis 2008 waren nicht recherchierbar):
[...]

Thema: Dänemark u.Islam, Islamisierung - Eurabia, Kampf der Kulturen, Kosten für islamische Immigration, Terror und Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (8) | Autor: