Beitrags-Archiv für die Kategory 'KAMBODSCHA'

Völkermorde der Linken: Der Genozid in Kambodscha (1975-1979)

Dienstag, 10. Januar 2012 18:45

 

Bild oben: Schlimmer als Vieh wurden die Gefangenen zur Schlafenszeit in den ehemaligen Klassenzimmern der ehemaligen High-School Tuol Sleng an extra angefertigten eisernen Fußfesseln zusammengepfercht. Wer sich bewegte oder hustete, erhielt mittels eines von der Decke hängenden Stromkabels schwere Stromschläge. (Zeichnung: Van Nath; Foto: Michael Mannheimer)

Text und Fotos:
Michael Mannheimer, Juni 2000, Aktualisiert im Januar 2012

Am 17. April 1975 Jahren begann in Kambodscha das Jahr Null

Seine Warnungen wären noch rechtzeitig gekommen, um dem kambodschanischen Holocaust vorzeitig ein Ende zu bereiten. Doch sie wurden vom Westen überhört oder mit beißender Häme überzogen. Zu unglaublich war doch, was der französische Pater Francois Ponchaud (Foto oben), bereits 1975, kurz nach der Machtübernahme der Roten Khmer, aus dem fernen Kambodscha behauptete: von massenweiser Deportation der Bevölkerung auf das Land, Entvölkerung ganzer Städte, täglichen Liquidierungen Unschuldiger, ja von einem Genozid sprach der Kleriker, der den Einmarsch der Roten Khmer nach Phnom Penh als einer der wenigen westlichen Augenzeuge erlebt hatte.

Was der Pater da an unvorstellbaren Gräueln und Staatsterror durch die neue kommunistische Regierung unter Führung Pol Pots berichtete, stellte so ziemlich alles in den Schatten, was man aus den Tagen Hitlers, Stalins oder Maos kannte. Ein neuer Holocaust? Nein, das konnte, das durfte nicht wahr sein, zumal nicht im Namen einer kommunistischen Regierung, deren erklärtes und vordringliches Ziel es doch war, die Menschenrechte zum ersten Mal für alle Menschen in Kambodscha durchzusetzen. [...]

Thema: Genozide der Kommunisten, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, KAMBODSCHA, Kommunismus, Totalitarismus | Kommentare (16) | Autor:

ANGKOR WAT Ein buddhistisches Weltwunder

Donnerstag, 6. Januar 2011 0:04

Atlantis im Dschungel

Die alten Khmer bauten vor 1000 Jahren in Rekordzeit ein architektonisches Weltwunder inmitten des kambodschanischen Dschungels. Bis heute ist es der größte Sakralbau der Menschheitsgeschichte.

Text und Fotos: Michael Mannheimer

Seam Reap, Dezember 2002

Das Vorhaben des jungen Königs war kühn und von wahrhaft monumentalem Ausmaß: Tausende von Arbeitselefanten zogen Tag für Tag, Monat für Monat bis zu 25 Tonnen schwere Steinquader über lehmige Böden zu dem gigantischen Bauplatz, an dem ein Heer schwitzender und mit ihrer Erschöpfung in tropischer Sonne kämpfender Arbeitskräfte an einem Tempel arbeitete, dessen Bauvolumen größer war als das der Cheops-Pyramide in Ägypten. [...]

Thema: Buddhismus, KAMBODSCHA, Kommunismus | Kommentare (3) | Autor: