Beitrags-Archiv für die Kategory 'Islamismus = Islam'

Mindestens 900 (!) französische Moslems haben sich bereits den IS-Milizen angeschlossen

Dienstag, 23. September 2014 20:00

Koepfungen Idlam

900 (!) “Franzosen” sollen sich offiziell bereits den IS-Milizen angeschlossen haben – vor allem Jugendliche. Zur Erinnerung: Die Anzahl aller  Mitglieder des sogenannten harten Kerns aller drei Generationen der RAF betrug zwischen den 1970er und 1990er Jahren zwischen 60 und 80 Personen. Die muslimischen Jugendlichen sollen großteils aus “konfessionslosen” oder “nicht praktizierenden” Moslemfamilien stammen, so die NZZ. Damit bewahrheitet sich ein neues Mal: Ob moderat oder fundamental-islamisch: Jeder Moslems kann sich zu einer Dschihadisten entwickeln (von Medien “Islamisten” genannt). Wer den Islamchip im Hirn hat, ist niemals ungefährlich. Der Übergang zwischen friedlich und mörderisch ist fließend. Niemand – nicht einmal der Betreffende – weiß, ob, wann und durch welchen Anlass er Allahs Gebot, “Ungläubige” zu töten, umsetzen wird. MM

***

 

900 Franzosen in Syrien. Telefonmeldestelle eingerichtet

Der Fall unterstreicht eine alarmierende Entwicklung: Um die 900 Franzosen sollen sich bereits in Syrien und im Irak den islamistischen Milizen angeschlossen haben, viele von ihnen Jugendliche. Die Regierung richtete deswegen im April eine Telefonnotstelle für Eltern und Erziehungsberechtigte ein. Über 300 Meldungen gingen seither ein, 70 Anrufe stammten von Eltern Minderjähriger. [...]

Thema: Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung Europas, Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Frankreich und Islam, Friedlicher Islam - ein Mythos, Hass-Religion Islam, ISIS, Islamismus = Islam, Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos | Kommentare (0) | Autor:

Erdogan “Türkei bereit, Muslimbrüder aus Katar aufzunehmen”

Montag, 22. September 2014 15:00

“Der Begriff “moderater Islam” ist hässlich und beleidigend.
Es gibt keinen moderaten Islam. Islam ist Islam”
Erdogan

Erdogans Platz in der Geschichte ist heute bereits sicher. Er wird als derjenige Politiker der Türkei in die Geschichtsbücher eingehen, der es geschafft hat, binnen zwei Jahrzehnten aus einer halbwegs säkularen Türkei, die sein großer Vorgänger Atatürk den Türken als politisches Erbe hinterließ, wieder einen stramm islamischen Staat gemacht zu haben. Binnen 10 Jahren ließ Erdogan die unfassbare Summe von 17.000 Moscheen in der Türkei errichten, nahm die Kopftuch-Verbote in Schulen, Universitäten und öffentlichen Gebäuden aus der Zeit Atatürks zurück, und entwickelte die Türkei zu einem stramm islamischen Land, das beste Verbindungen zu diversen Terror-Organisationen wie Hamas, Muslimbrüder und ISIS pflegt. Heute gilt die Türkei neben Saudi-Arabien, dem Iran und Ägypten als wichtigster islamischer Staat, was die weltweite Islamisierung anbetrifft. Erdogan träumt von einem pantürkischen Großstaat (“Panturkismus”) oder auch einer„Türkisch-islamischen Union“, die sich vom westlichen Nordafrika bis hin nach Nordost-Sibirien erstreckt und alle Turkvölker Asiens von der Mongolei bis Westchina (Uigurien), von Kasachstan, Kirgisistan, Usbekistan und Turkmenistan bis zur heutigen Türkei einschließt. Mit seinem radikalislamischen Panturkismus – der an die Zeiten der Türkei als Osmanisches Großreich anknüpft –  hat Erdogan endgültig die Mitgliedschaft der Türkei im Reigen der westlich-zivilisierten Staatenbündnisse aufgekündigt. Es wird Zeit, dass NATO und EU nun auch die richtigen Konsequenzen daraus ziehen (MM)

***

 

EuropeNews17 September 2014

Erdogan “Türkei bereit Muslimbrüder aus Katar aufzunehmen”

Der türkische Präsident Erdogan sagte gegenüber einem Journalisten der Zeitung Hürriyet, dass die Türkei den Führern der Muslimbruderschaft Asyl gewähren würde, wenn sie Katar verlassen müssten. Er sprach auch über eine Pufferzone gegen militante Islamisten entlang der Grenze zum Irak und Syrien.

[...]

Thema: Islamismus = Islam, Türkei und Türkentum, Weltherrschaft und Islam | Kommentare (16) | Autor:

Martin Rhonheimer: Wieder ein hochkarätiger Intellektueller, der begreift, dass der Islam “eo ipso” böse ist

Samstag, 13. September 2014 7:00

Immer mehr intellektuelle Hochkaräter entdecken, dass der Islam eo ipso (aus sich selbst heraus) böse ist. Jeder, der den Islam studiert, muss und wird zum selben Ergebnis kommen wie alle bisherigen Islamkritiker von Format: von Voltaire bis Marx, von Atatürk bis Churchill. So ist es auch beim Autor des vorliegenden Artikels. Prof. Rhonheimer plappert nicht einfach die Phrasen der Islamfunktionäre nach, wie so viele das tun, sondern geht an die Quellen selbst. Und kommt notwendigerweise zu exakt den gleichen Schlüssen, die alle Islamkritiker voneinander unabhängig gezogen haben. MM

***

Gewalt und theologische Tradition im Islam

Martin Rhonheimer ist Professor für Ethik und politische Philosophie an der Päpstlichen Hochschule Santa Croce in Rom. Er hat am 6. September in der Neuen Züricher Zeitung einen Artikel veröffentlicht, der faktenreich das “Islam-ist-Frieden”-Gesülze als Märchen entlarvt.

Auszug: [...]

Thema: Imame - ihre Rolle im Islam, ISIS, Islamismus = Islam, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos, Mordkultur Islam | Kommentare (15) | Autor:

Bombe tötet kompletten Führungszirkel der syrischen Muslim-Miliz “Ahrar al-Sham”

Donnerstag, 11. September 2014 8:00

Ahrar al-Sham trainees near Damascus

Oben: “Ahrar al-Sham”- Nachwuchs bei Damascus,
November 28, 2013

Sie schreiben immer noch brav von “Islamisten” – und wollen damit den Eindruck erwecken, als gäbe es einen friedlichen Islam und einen unfriedlichen Islamismus. Doch keiner der Medien hat bislang die Trennungslinie zwischen beiden Religionen definieren können. Es gibt sie nicht. Denn der erste islamische Terrorist war Mohammed. Dieser gilt beiden – den angeblich moderaten Moslems und den angeblich vom friedlichen Islam abgekommenen Islamisten – als unhinterfragbares Vorbild, als “bester aller Menschen”, der je gelebt hat. Nun hat eine Bombe offenbar den ganzen Führungszirkel der syrischen Muslim-Miliz Ahrar al-Sham ausgelöscht. (Ahrar al-Scham (“Islamische Bewegung der freien Männer der Levante”) ist eine salafistische Rebellenorganisation, die im Bürgerkrieg in Syrien gegen die Assad-Regierung kämpft.) Doch Hoffnung, dass sich etwas zum Guten ändern wird, muss sich niemand machen. An fanatischen Kriegern Allahs herrscht weder im Nahen Osten noch sonstwo in der islamischen Welt Mangel. (MM)

***

 

Mittwoch, 10. September 2014

Syrische Islamisten getroffen. Bombe tötet kompletten Führungszirkel

Bis zu 50 Kämpfer der syrischen Islamistenmiliz Ahrar al-Sham kommen durch eine gewaltige Bombe ums Leben – inklusive der gesamten Führung. Unklar ist, wer den Anschlag verübt hat. Nutznießer könnten andere Extremisten, aber auch Assad sein. [...]

Thema: Arabischer "Frühling", Islamismus = Islam, Kriege von Muslimen gegen Muslime, Terror und Islam, Terror-Organisationen des Islam (sonstige(e)s) | Kommentare (17) | Autor:

Hartmut Krauss (Soziologe): “Die barbarischen und abscheulichen Taten des IS haben sehr wohl mit dem Islam zu tun!”

Montag, 8. September 2014 7:00

Todeskult Islam

“Der Tod umgezogen ist: Schon seit längerer Zeit ist er ein Meister aus dem Morgenland”

Hartmut Krauss, Soziologe

Er ist einer der wenigen Linken, die den Islam als totalitäres Unterdrückungssystem epochalen Ausmaßes begriffen haben.  Hartmut Krauss, deutscher Sozialwissenschaftler und Buchautor, kennt im Gegensatz zu Nina Plonka (STERN) und Konsorten den Islam, weil er ihn studiert hat. Ihm ist klar, dass Islam und Islamismus eben nicht – wie STERN und Konsorten den Islamkritikern als Gedanken-Verbrechen vorwerfen – zwei unterschiedliche Dinge, sondern ein und dasselbe sind. Und im Gegensatz zu STERN und Konsorten beruft er sich bei der Bewertung dieser Politreligion auf sein Studium der Quellen des Islam – und weniger auf sein Bauchgefühl und seine Bekanntschaft mit dem legendären türkischen Gemüsehändler, der doch immer so nett und freundlich ist und daher – so STERN und Konsorten – niemals Anhänger einer aggressiven und genozidalen Religion sein könne, wie die bösen Islamkritiker behaupten. Der Vergleich ist so absurd, als würde ein Beobachter der Nazizeit mit Himweis auf den freundlichen Frisör in Berlin oder hilfsbereiten Schaffner in Frankfurt auf die generelle Friedlichkeit des Nationalsozialismus schließen. Ja, es gab sie, die freundlichen und hilfsbereiten Deutschen, sogar mit Parteiausweis. Und nein: Die wenigsten hatten eine Ahnung, was das System Nationalsozialismus in Wirklichkeit war und plante. Daher: Ja, es gibt ihn, den freundlichen türkischen Gemüsehändler. Aber die wenigsten Moslems haben eine Ahnung, was das System Islam in Wirklichkeit ist und plant. Denn kaum ein Moslem hat je den Koran gelesen, von den Hadithen ganz zu schweigen. Das Verwirrende – und für Geistesgrößen wie Nina Plonka vielleicht Unbegreifliche – aber ist, dass ein System sich auch dann voll entfalten kann – im Guten wie im Bösen – wenn die wenigsten diesem System angehörenden Mitglieder es auch nur ansatzweise begreifen. Der Haifisch funktioniert ja auch, ohne dass 99 Prozent seiner Zellen auch nur eine Ahnung davon haben, welcher Fressmaschine sie dienen. Aber dies zu begreifen ist Linken, Gutmenschen und bezahlten Mainstream-Schreiberlingen wie Nina Plonka wohl für immer vorenthalten. (MM)

***

 

Hartmut Krauss, 29. August 2014

Islam in „Reinkultur“: Zur Antriebs- und Legitimationsgrundlage des „Islamischen Staates“ und seiner antizivilisatorischen Schreckensherrschaft

Die Bilder und Berichte über die grausamen und abscheulichen Gewalttaten der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS), die in Teilen Syriens und des Iraks ein Kalifat ausgerufen hat, sind zwar mittlerweile massenmedial hinreichend bekannt gemacht, aber bislang noch kaum adäquat eingeordnet, beurteilt und kommentiert worden. Vielmehr dominiert der sattsam bekannte Diskurs der Verleugnung und Abspaltung, der jede rational begründbare Zuordnung sofort stereotyp abwehrt und in dreister Wahrheitswidrigkeit erklärt: „Das hat alles nichts mit dem Islam zu tun.“ Es ist noch nicht ausgemacht, ob diese ebenso notorische wie empörende Abwehrhaltung weiterhin stabil bleibt oder ob der Unmut darüber über kurz oder lang das Fass zum Überlaufen bringt. Festzustellen ist jedenfalls, dass der Tod umgezogen ist: Schon seit längerer Zeit ist er ein Meister aus dem Morgenland. [...]

Thema: Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Friedlicher Islam - ein Mythos, Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, Islamismus = Islam, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Koran - Kampf-und Tötungsbefehle gegen Un gläubige, Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos, Mordkultur Islam, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Terror und Islam, Töten als Auftrag des Islam, Ungläubige in den Augen des Islam, Weltherrschaft und Islam, Zusammenfassungen Islam/Islamisierung | Kommentare (35) | Autor:

Studie: 92 Prozent der Saudis glauben, dass sich ISIS “islam- und korankonform” verhält

Dienstag, 2. September 2014 14:00

ISIS islamkonform

Laut einer Umfrage in Saudi-Arabien glauben 92 Prozent der Saudis,
dass “sich ISIS entsprechend den Werten des Islam und der Scharia
verhält”. Damit wird klar, dass die Argumente seiten hier lebender Muslims, dass die Koranübersetzungen ins Deutsche “verfälscht” oder “aus dem Zusammenhang gerissen” seine, reine Schutzbehauptungen (Taqiya) sind. Denn der Koran ist auf arabisch geschrieben.

***

Von Michael Mannheimer, 2.09.2014

92 Prozent der Saudis sagen: ISIS ist Islam pur

Wer sollte besser wissen als Saudis, welche Inhalte im Islam vertreten werden? Mohammed war schließlich ein saudischer Araber. Und wem kann man gewiss nicht vorwerfen, den Koran misszuverstehen oder ihn aus dem Zusammenhang zu reißen? Richtig. Ebenfalls den Saudis. Denn schließlich ist der Koran auf arabisch geschrieben worden – und nach allgemeinem Verständnis spricht Allah arabisch, ist also vmt. ebenfalls Araber. Jedenfalls begründet die saudische Königsfamilie ihren Alleinvertretungsanspruch für den richtigen, den sunnitischen Islam mit ihrer angeblich direkten Nachfolge des Propheten (Sunna). Nun zeigt eine neue Untersuchung, dass 92 Prozent der Saudis die Ansicht vertreten, dass sich ISIS koran- und islamkonform verhält – und damit die wahren Krieger Allahs sind. [...]

Thema: Allah - der grausame Gott des Islam, Araber - ihre Rolle im Islam, Friedlicher Islam - ein Mythos, Geschichtsfälschung durch Linke, ISIS, Islamismus = Islam, Menschenrechte und Islam | Kommentare (19) | Autor:

Das “Islamismus”-Märchen um ISIS, Hamas, Boko Haram &Co: Es wird höchste Zeit, das zu tun, was bislang als undenkbar erachtet wurde

Freitag, 22. August 2014 15:00

Islam-Ismus2

“Islam verhält sich zu Islamismus
wie Alkohol zu Alkoholismus”
Henryk M.Broder

***

 Von Michael Mannheimer, 21.8. 2014

Die barbarische Köpfung des US-Journalisten schreckt den Westen auf

Jetzt ist das Geheule wieder einmal riesengroß. Blankes Entsetzen in den USA und vor allem in Großbritannien über das IS-Schlachtvideo, die aller Welt zeigten, was auf sie zukommt, wenn man den Islam nicht nachhaltig bekämpft. 100 Millionen Dollar soll IS von den Amerikanern für die Freilassung des amerikanischen Journalisten James Foley gefordert worden sein. Es wäre ein Wahnsinn gewesen, wenn die USA dieses Lösegeld gezahlt hätten. Es befinden sich noch dutzende weitere westliche Geiseln in den Händen der IS-Teufel, die dann mit ähnlich absurd hohen Lösegeldern hätten freigekauft werden müssen. So musste Foley mit seinem Leben bezahlen: Mit einem kleinen Küchenmesser, wie man es zum Obstschälen benutzt, soll der IS-Henker ihn grausam hingerichtet haben, indem er ihm seinen Kopf lebenden Leibes absäbelte, was angesichts des Minimessers eine furchtbare Prozedur für den US-Journalisten gewesen sein muss. Doch der IS-Henker verhielt sich islamkonform:. die IS-Barbaren kennen den Koran wesentlich besser als die meisten übrigen “moderaten” Moslems: Dort steht u.a.: “Töten ist euch vorgeschrieben, auch wenn es euch widerwärtig ist. Doch es mag sein, dass euch etwas widerwärtig ist, was gut für euch ist, und es mag sein, dass euch etwas lieb ist, was übel für euch ist. Und Allah weiß es, doch ihr wisset es nicht.” (Der Quran, Sure 2:216) [...]

Thema: Allah - der grausame Gott des Islam, Appeasement - und seine fatalen Folgen, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Genozide des Islam, Grundgesetz-Verletzungen durch Politik und Justiz, Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, ISIS, Islamismus = Islam, Mohammeds als (Auftrags-)Mörder, Töten als Auftrag des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (64) | Autor:

Aktueller päpstlicher Aufruf zur Lage der Christen im Nahen Osten

Mittwoch, 20. August 2014 17:49

Papst Urban II
Bild oben: Papst Urban II. vor der Congregatio

Seit 1.000 Jahren greifen Moslems christliche Heiligtümer an, verwüsten deren Städte, vertreiben die Christen aus ihren angestammten Gebieten, in denen sie bereits Jahrhunderte lebten, bevor der Islam entstand. Die Kreuzzüge waren kein Angriffskrieg der Christen – wie Medien fälschlicherweise kolportieren -,  sondern ein Versuch nach 400-jähriger Okkupation urchrislicher Gebiete,  Vertreibungen, Zwangskonvertierungen und Ermordung unzähliger Christen, diese wieder in den Herrschaftsbereich des Christentums einzugliedern und wallfahrenden Christen die Möglichkeit zu bieten, die Stätten des Wirkens von Jesus und den biblischen Propheten zu besuchen. Die Türken bzw. Turkmenen waren neben den Arabern bereits vor 1.000 Jahren führend bei diesem mörderischen Dschihad gegenüber den christlich-jüdischen Urbevölkerungen, die sie als “Ungläubige” einstuften und dies bis heute tun. Der wahre Rassismus kommt aus dem Herzen des Islam: Bis heute haben Moslems auf dem Weg zu einem Weltkalifat (dem dar Al-Islam) über 300 Millionen “Ungläubige” ermordet, geköpft, gevierteilt oder sonstwie erschlagen. Den Befehl dazu finden sie im Koran: An 216 Stellen (!) befiehlt ihnen ihr Gott, Allah genannt, die reuelose Massenermordung all jener, die nicht islamischen Glaubens sind. In weiteren 1.800 Stellen (!) der Überlieferungen des Propheten erneuert und bekräftigt Mohammed diesen göttlichen Befehl zum Genozid an Andersgläubigen. Wer immer noch den Unterschied macht zwischen einem angeblich friedlichen “Islam” und einem unfriedlichen “Islamismus” – wobei letztere ein Irrweg zuvor friedlicher Moslems sei, die den Koran “falsch” interpretiert” hätten, outet sich als jemand, der vom Islam keine Ahnung und den Koran niemals gelesen hat. Denn der Islam ist ein “organisiertes Verbrechen wider die Menschlichkeit” (Yanous Sheickh) (MM)

***

Päpstlicher Aufruf zur Lage der Christen im Nahen Osten

Liebste Brüder,

Ihr müßt Euch sputen, um Euren im Osten lebenden Brüdern, die Eure Unterstützung brauchen, um die sie oft dringend nachsuchten, Hilfe zu bringen. Denn die Türken, ein persisches Volk, haben sie angegriffen, wie viele von Euch bereits wissen, und sind bis zu jenem Teil des Mittelmeers, den man den Arm des heiligen Georg nennt, auf römisches Territorium vorgedrungen. Sie haben immer mehr Länder der Christen an sich gerissen, haben sie bereits siebenmal in ebenso vielen Schlachten besiegt, viele getötet oder gefangengenommen, haben Kirchen zerstört und haben Gottes Königreich verwüstet. Wenn Ihr ihnen gestattet, noch viel länger weiterzumachen, werden sie Gottes gläubiges Volk auf weiter Flur unterwerfen.

[...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Christenverfolgung durch den Islam, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Friedlicher Islam - ein Mythos, ISIS, Islamismus = Islam, Kirche und Islam, Kolonialismus des Islam, Türkenkriege gegen Europa | Kommentare (34) | Autor:

Über die Unsinnigkeit der Trennung zwischen Islam und Islamismus. Und andere Trennungen

Mittwoch, 13. August 2014 7:00

Linksrechts

“Etwas ist passiert in diesem Land. Etwas Merkwürdiges. Plötzlich erscheinen in Deutschlands auflagenstärkster Zeitung, namentlich der Bild am Sonntag, islamkritische Meinungsbeiträge, die inhaltlich schärfer sind, als alles, was hierzu auf blu-NEWS je geschrieben wurde. Plötzlich gibt der personifizierte Stammtisch, PI-Autor Kewil, in Russland-Fragen dem „im Zweifel linken“ Spiegel-Kolumnisten Jakob Augstein Recht. Plötzlich demonstrieren vermeintliche „Rechtspopulisten“ Seit an Seit mit jüdischen Mitbürgern gegen islamisch-motivierten Antisemitismus. Und plötzlich erscheint in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) ein Beitrag von Reinhard Mohr, dessen Überschrift „Linke Heuchler“ ebenso sehr aus der Feder der Frank-Furter Schnauze stammen könnte, wie fast der gesamte darauffolgende Artikel. Die Linien verschwimmen, die Welt wird komplexer.” (Frank Furter)

***

04 August 2014, von Frank Furter

Demokraten aller Lager, vereinigt Euch!

Frank-Furter Schnauze: Wo es wirklich eine Trennlinie braucht

Kai Diekmann will eine Trennlinie zwischen Islam und Islamismus ziehen. Andere ziehen eine Trennlinie zwischen links und rechts. Beides ist Unsinn. Wo es wirklich eine Trennlinie braucht. Eine Analyse.

[...]

Thema: Erfolge der Islamkritik, Islamismus = Islam | Kommentare (33) | Autor:

Das Festhalten an der absurden Unterscheidung Islam-Islamismus wird zur Zerstörung Europas durch den Islam führen

Dienstag, 12. August 2014 7:00

Trojan-horse-001

Trojanisches Pferd “friedlicher Islam”

Das Festhalten der Medien an der absurden und durch nichts beweisbaren Unterscheidung Islam-Islamismus (diesen Unterschied machen nur Westler, Moslems weisen eine solche Unterscheidung strikt von sich) wird zur Zerstörung Europas durch den Islam führen. Der als friedlich apostrophierte, in der Realität jedoch höchst gewalttätige und auf Weltherrschaft bedachte Islam hat mit dieser verhängnisvollen Unterscheidung damit – wie das von Odysseus ersonnene Pferd in Troja – die Mauern  unserer westlichen Staaten überwunden und steht als trojanisches Pferd inmitten unserer urbanen Zentren in Deutschland und Europa, bereit, die Länder der “Ungläubigen” zu besiegen und sich den langersehnten “goldenen Apfel” (Symbol für das christliche Rom) einzuverleiben. MM

***

Von Michael Mannheimer

Selbst höchste Polizeikreise wissen nichts über den Weltherrschaftsanspruch des Islam

Als ich 2006 einen Vortrag vor Staatsanwälten, Richtern und wichtigen Politikern eines großen deutschen Bundeslandes über den Islam hielt (näheres dazu hier), trat einer der höchsten Polizeiführer Deutschlands wenige Minuten vor Beginn meiner Rede an mich heran und meinte, dass es doch wohl ein Hirngespinst sei zu behaupten, dass der Islam die Weltherrschaft wolle. Das könne doch wohl nicht der Wahrheit entsprechen. Nun, das war im Jahr 2006.

Heute haben wir das Jahr 2014, und es ist zu bezweifeln, dass die politischen und exekutiven Eliten unserer westlichen Länder gegenwärtig mehr über den Islam wissen als dieser Polizeipräsident vor acht Jahren.

Hartnäckig hält sich der Glauben vom Islam als einer normalen Religion, wie sie uns in den Großreligionen des Buddhismus, Hinduismus, Christentum oder Judentum entgegen treten. Und – angesprochen auf die zigtausenden weltweiten Terrorakte im Namen Allahs – hält sich ebenso hartnäckig die Legende von angeblich zwei unterschiedlichen islamischen Systemen: dem “friedlichen” Islam und seinem unfriedlichen Derivat  “Islamismus”. [...]

Thema: Islamismus = Islam | Kommentare (39) | Autor:

Über die Irrelevanz der schweigenden Mehrheit der Moslems

Samstag, 9. August 2014 7:00

Schweigende Mehrheit

Eine “schweigende Mehrheit” ist nahezu die Voraussetzung, um eine Diktatur zu errichten. Ob kommunistisch, sozialistisch oder islamisch, ist egal…. Denn die Aggressivität und Brutalität einer vergleichsweise kleinen fanatischen Gruppe lässt die Mehrheit schweigen. Aus Angst, aus Feigheit, aus Ignoranz, aus Bequemlichkeit…. Wenn sie dann persönlich direkt betroffen werden, ist es zu spät zu widersprechen.” (Quelle s.u.)

***

  01.08.2014 

Die schweigende Mehrheit ist irrelevant

Immer wieder wird in der Diskussion über Islam und Islamismus das Argument benutzt, die Mehrheit der Muslime wäre doch friedlich und hätte mit Terror im Namen des Islam nichts zu tun. Die beste Replik darauf, die ich kenne, stammt mutmaßlich von Dr. Emanuel Tanya, einem kanadischen Psychiater. Dr. Tanyas adlige Familie soll vor dem 2. Weltkrieg etliche Landgüter und Fabriken in Deutschland besessen haben. Als er gefragt wurde, ob alle Deutschen Nazis gewesen seien, gab er folgende Antwort: [...]

Thema: Islamismus = Islam, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos | Kommentare (35) | Autor:

Wo bleibt der weltweite Protest der “moderaten” Moslems angesichts des Terrors von ISIS, Boko Haram, Al Kaida und Hamas?

Mittwoch, 9. Juli 2014 17:14

Islamproteste

Wenn ihre Religion kritisiert wird, gehen Moslems schnell auf die Straße. Doch von solchen Demonstrationen sieht man nichts, wenn ihre Religion mordet

Warum protestieren nicht Millionen der als gemäßigt und moderat geltenden Muslime tagein tagaus in ihren Ländern und in den Städten der übrigen Welt gegen jene „Islamisten“, die doch offenbar die Lehre des Islam so gründlich missverstehen und so das Ansehen ihrer angeblich doch friedlichen Religion beschmutzen? Warum organisieren “moderate” Muslime nicht ähnlich gewaltige Großdemonstrationen, wie man sie es im Zusammenhang mit den Veröffentlichungen der Mohammed-Karikaturen kennengelernt hat, auf denen sie sich in Plakaten klar und deutlich von den Islamisten distanzieren?
Warum werden seitens der islamischen Intellektuellen nicht Buch um Buch herausgegeben, in der sie den Unterschied von gutem und bösem Islam für jedermann verständlich darstellen? (MM)

***

Von Michael Mannheimer, 9. Juli 2016

Es gibt keinerlei Protest seitens moderater Moslems angesichts des weltweiten Terrors durch den Islam. Weil es eben keinen moderaten Islam gibt.

Es ist das Spiel “böser Polizist – guter Polizist”. Die Sozis sind Meister darin (nach außen friedlich, nach innen haben sie sich in der antifa eine Schlägertruppe wie die damalige SA aufgebaut), und der Islam beherrscht dieses Spiel. Je schlimmer der weltweite Terror von muslimischen Gotteskriegern wird, desto häufiger behauptet er, dass der Islam friedlich sei. Doch nicht an den Worten – an den Taten erkennt man, welch Geistes Kind einer ist. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Islamismus = Islam, Komplott der Linken mit dem Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (32) | Autor:

Im Irak zeigt der Islam wieder einmal sein wahres Gesicht: Christen müssen – wie vom Koran gefordert – “Ungläubigen”-Steuer zahlen, konvertieren, auswandern. Oder sie werden getötet

Mittwoch, 2. Juli 2014 7:00

Dschizza

Im gerade begründeten Kalifatstaat Irak müssen Christen nun 250 Dollar Zusatzsteuer zahlen. Wer diese für irakische Verhältnisse enorm hohe Summe nicht zahlen kann oder will, hat drei Alternativen: Auswandern, Übertritt zum Islam oder Tod. Damit soll der Irak wie das Islam-Mutterland Saudi-Arabien christenfrei gemacht werden, wobei bei den als “Dhimmis” gebrandmarkten “Ungläubigen” zuvor so viel Geld wie möglich abgepresst werden soll. Diese Kopfsteuer (Dschizya) existiert seit den Urtagen  des Islam und hat Millionen Christen und Juden in den finanziellen Ruin oder auf die Schafott der Moslems getrieben. Die Erhebung dieser Steuer von der unterworfenen nichtmuslimischen Bevölkerung, sofern es sich um so genannte Schriftbesitzer (ahl al-kitab), also Juden und Christen, handelt, gründet sich auf den Koran Sure 9:29, das Rudi Paret folgendermaßen übersetzt:

„Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Gott und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten (oder: für verboten erklären), was Gott und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand Tribut entrichten! “

***

Von Michael Stürzenberger

Irak: Christen müssen “Ungläubigen”-Steuer zahlen, konvertieren, auswandern oder sterben

In den Gebieten, die die islamische Terror-Armee ISIS im Irak erobert hat, wird nun die Scharia 1:1 umgesetzt. Christen, die noch nicht wie der bedauernswerte Mann auf dem Titelbild abgeschlachtet wurden, müssen dort ab sofort 250 Dollar “Ungläubigen”-Steuer zahlen. Im islamischen Rechtssystem wird dies als “Dschizya” bezeichnet und betrifft Christen sowie Juden. Wer diese für irakische Verhältnisse enorm hohe Summe nicht zahlen kann oder will, hat drei Alternativen: Auswandern, Abkehr vom Christentum oder Tod. [...]

Thema: Islamismus = Islam, Rassismus im Islam, Totalitarismus, Ungläubige in den Augen des Islam | Kommentare (16) | Autor:

Hamed Abdel-Samad: “Deutsche Islamwissenschaftler lügen, wenn sie behaupten, Islam und Islamismus seien unterschiedlich!”

Montag, 19. Mai 2014 7:00

Uns Islamkritiker überrascht das nicht, wenn der ägyptischstämmige Moslem und Publizist Hamed Abdel Samad deutschen Islamwissenchaftlern vorwirft, sie würden uns über den Islam und seine wahren Absichten täuschen.  Wir warnen seit Jahren davor, dass dem so ist. Denn die meisten Islamwissenschaftler sind offen oder heimlich zum Islam konvertiert – und somit keine objektiven Wissenschaftler mehr, sondern pseudowissenschaftlich agierende Islam-Ideologen. So war das auch bei der wohl berühmtesten deutschen Islamwissenschaftlerin der Neuzeit: Prof. Dr.mult. Annemarie Schimmel (1922-2003), ausgezeichnet mit zahllosen Ehrendoktorwürden von islamischen Uniersitäten in aller Welt, berühmte Übersetzerin islamischer Poesie, Publizistin von weit über 100 Büchern, Artikeln und wissenschaftlichen Veröffentlichungen, zeigte, auf welcher Seite sie in Wirklichkeit stand, als Salman Rushdie eine Todesfatwa wegen seiner “Satanischen Verse” erhielt: Diese Fatwa könne sie verstehen, denn Rushdies Werk sei eine Beleidigung des Islam.  Dennoch wurde ihr 1995 der “Friedenspreis des Deutschen Buchhandels” verliehen. Die Verleihung war in Deutschland umstritten: Autoren wie unter anderem Johannes Mario Simmel, Taslima Nasrin, Ralph Giordano, Alice Schwarzer, Elfriede Jelinek, Günter Wallraff sowie Bassam Tibi hatten sich dagegen ausgesprochen. Im Rahmen der Unterschriften-Aktion „In unserem Namen nicht!“ protestierten 270 Verlage und knapp 300 Buchhandlungen gegen die Verleihung des Friedenspreises an Schimmel. Hamed Abdel Samad  kritisiert, dass die von westlichen Islamfreunden und Islam-Ahnungslosen getroffene Unterscheidung zwischen dem angeblich friedlichen Islam und dem Islamismus, der angeblich nichts mit dem Islam gemeinsam habe, weil er dessen Botschaft missverstünde, eine Täuschung ist. Der Islam ist, wie er ist: Menschenverachtend, brutal, mörderisch. Er will die Weltherrschaft – und hat diesem Ziel alles untergeordnet. Und dafür eine eigene Kampfstrategie entwickelt, die es in keiner anderen Großreligion gibt: Den Dschihad. Dieser Gotteskrieg dauert nun seit 1400 Jahren an, ununterbrochen, und nur historisch Ahnungslose oder solche, die Nichtmuslime täuschen wollen, behaupten, der Dschihad sei nur zum seltenen Fall, dass sich der Islam verteidigen müsse, zulässig und dann auch ausgerufen worden. (MM)

***

Hamed Abdel-Samad in der Jungen Freiheit: “Deutsche Islamwissenschaftler lügen!”

Der Publizist Hamed Abdel-Samad warnt vor einem faschistischen Islam. Die deutschen Islamwissenschaftler würden lügen, wenn sie behaupten, „Islam und Islamismus hätten nichts miteinander zu tun“. Sie führten die deutsche Öffentlichkeit „völlig in die Irre, wenn sie immer wieder von der Vereinbarkeit von Islam und Demokratie sprechen“, erklärt Abdel-Samad in einem Interview in der neuen Ausgabe der Jungen Freiheit. [...]

Thema: Islamismus = Islam, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Westliche Unterstützer des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (34) | Autor:

Mit der Praxis der Vergewaltigung und des Verkaufs christlicher Mädchen als Sex- und Arbeitssklaven steht Boko Haram in der Tradition des Propheten

Donnerstag, 8. Mai 2014 7:00

Boko Haram2

Oben: Boko-Haram-Chef Abubakar Shekau verkündet grinsend die Versklavung hunderter Mädchen von Chibok

Die Entführung, Zwangsprostitution und der nun geplnate Verakuf hunderter christlicher Mädchen (ab neun Jahren) durch die islöamische Terrororganisation wird überall in unseren Medien mit Entsetzen quittiert. So als erühren sie zum ersten Mal, was Moslems mit Mädchen und Kindern tun, die nicht islamischen Glaubens sind. Seoit Jahren berichten wir Islamkritiker darüber, dass dies alles eine Praxis ist, die auf die Ursprünge des Islam zurückgeht. Und diese Ursprünge haben allesamt mit einer einzigen Person zu tun: Mohammed. der Prophet dieser Mordreligion, versprach seinen Kriegern als Lohn für deren Kämpfe gegen “Ungläubige” deren Frauen und Kinder. Über diese konnten sie nach Belieben verfügen, ob als persönliche Sex- oder Arbeitssklaven oder als willkommene Nebeneinkünfte, indem sie diese Mädchen und Frauen auf den hunderten islamischen Sklavenmärkten verkauften. Nicht der europäische Kolonialismus, sondern der Islam ist die größte Sklavenhaltergesellschaft der Geschichte. Und wie wir in Nigeria sehen: Moslems verkaufen auch im 21. Jahrhundert Nichtmuslime als Sklaven. (MM)

***

Von Michael Mannheimer

Die Versklavung nichtmuslimischer Kinder und Frauen ist Grundbestandteil des Islam und gehört zu dessen 1400-jährigen Tradition

Wenn nun der Boko-Haram-Chef Abubakar Shekau in einem Video erklärte, er würde diese Kinder als Sklaven verkaufen und noch weitere hunderte Kinder entführen, dann befindet er sich im vollen Einklang mit Mohammed, der Sunna und dem Koran. Und ist eben kein “Islamist”, wie unsere Medien jene Moslems bezeichnen, die den Koran angeblich missverstanden haben. Sondern ein Moslem, der den Koran und die Sunna Mohammeds genauestens kennt – viel besser jedenfalls als jene “moderaten” Moslems, die wahrheitswidrig erklären, solcherlei Dinge seien im Islam verboten. [...]

Thema: Geschichtsfälschung durch den Westen, Islamismus = Islam, Sklaverei und Islam, Terror und Islam | Kommentare (28) | Autor: