Beitrags-Archiv für die Kategory 'Terror und Islam'

Kein Witz: Deutsche Behörden ließen Gotteskrieger absichtlich zum Töten “Ungläubiger” nach Syrien ziehen

Montag, 6. Oktober 2014 12:00

<br /><br /><br /><br />
Die deutsch-marokkanischen Islamisten Mounir und Yassin Chouka in Pakistan: Sie könnten in die Terror-Führungsebene aufgestiegen sein<br /><br /><br /><br />

Oben: Die deutsch-marokkanischen Top-“Islamisten” Mounir
und Yassin Chouka
in Pakistan

Was wenige wissen: In der Vergangenheit war es den deutschen Sicherheitsbehörden mithilfe der US-Geheimdienste wiederholt gelungen, Attentate durch ISIS- Rückkehrer zu verhindern. Allerdings gelingt das nicht immer. Ende Mai tötete ein wild um sich schießender Mann im Jüdischen Museum in Brüssel zwei israelische Touristen und eine Französin. Ein Belgier wurde schwer verletzt. Bei dem Täter soll es sich um einen französischen Islamisten handeln, der aus den syrischen Kampfgebieten zurückgekehrt sei. Nur einen Monat später nahm die Polizei in Berlin ebenfalls einen französischen Islamisten fest, der nach Deutschland einreisen wollte. Er soll vorher für den IS im Irak gekämpft haben. Doch der Tag ist absehbar, an dem islamischen Terroristen ein Großattentat hier gelingen wird wie in den USA, Spanien, Bali oder London.

Der Vorgang zeigt die ganze Hilflosigkeit deutscher Behörden über den Islam. und die ganze Konfusion deutscher Politik – die zerrissen ist in der Frage, ob der Islam eine friedliche Religion ist oder nicht. Die hanebüchene Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus glauben immer weniger Deutsche – und jeder Beamter, der nur ein paar Minuten darüber nachdenkt, wird zum Schluss kommen, dass diese Staatsdoktin (anders kann man es nicht nennen) nichts als Humbug ist. Nun wird es immer deutlicher, dass sich die Politik mit dem Islam eine Gefahr hereingeholt hat, nicht mehr Herr wird. Man versucht, die gefährlichsten Elemente loszuwerden. Mit rechtlich fragwürdigen und moralisch feigen und appeaserischen Mitteln:Zum Teil ist die Ausreise gewaltbereiter Islamisten mit deutschem Pass sogar unterstützt worden”, sagte Ludwig Schierghofer, Leiter der Abteilung polizeilicher Staatsschutz und Terrorismusbekämpfung des Bayerischen Landeskriminalamtes, in einem “Monitor”-Interview. Es sei dabei um den “Schutz unserer Bevölkerung” gegangen, sagte Schierghofer. Man hätte es für klüger gehalten, “Personen, bei denen die Gefahr besteht, dass sie Anschläge begehen werden, außer Landes zu bringen”. Schierghofer wörtlich: “Wenn sich jemand radikalisiert hatte und ausreisen wollte, dann hat man versucht, ihn auch ausreisen zu lassen oder auch durch ausländerrechtliche Maßnahmen die Ausreise auch noch zu beschleunigen.” All diese Maßnahmen lassen erkennen: Die Behörden geben zu, dass der Islam eine große und unkalkulierbare Gefahr für Deutschland ist. Nur direkt so würden sie es niemals sagen.

***

02.10.14

Deutsche Behörden ließen Gotteskrieger ziehen

Dschihadisten aus Deutschland könnten laut einem Medienbericht jahrelang mit Unterstützung der Sicherheitsbehörden in Kriegsgebiete ausgereist sein. Dies sei “zum Schutz der Bevölkerung” geschehen. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Appeasement - und seine fatalen Folgen, Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, Politik Deutschland, Salafismus, Terror und Islam | Kommentare (20) | Autor:

Politiker wollen islamischen Terroristen die Ausreise erschweren. Sollen die ihren Terror besser hier ausleben?

Sonntag, 5. Oktober 2014 12:00

Personalausweis kennzeichnen

“Die Große Koalition erwägt, potenziellen Terrorkämpfern die Ausreise aus Deutschland durch die Kennzeichnung ihres Personalausweises zu erschweren. Wer über die Türkei nach Syrien und in den Irak ausreise, brauche dafür keinen Pass, ein Personalausweis genüge, sagte CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach der Tageszeitung “Die Welt”. Deshalb wäre es sinnvoll, wenn die Behörden den Personalausweis potenzieller Terrorkämpfer zumindest mit einem sichtbaren Ausreise-Sperrvermerk versehen könnten.”

***

26. September 2014
Von: Thomas Böhm, JournalistenWatch

Politiker fordern: Lasst die Islam-Terroristen bitte in Deutschland!

Manchmal fragt man sich, ob unsere Politiker wirklich noch alle Tassen im Schrank haben. Auf “n-tv” müssen wir folgendes lesen:

[...]

Thema: Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, Friedlicher Islam - ein Mythos, Islamisierung - Eurabia, Kniefall des Westens vor dem islamischen Terror, Mordkultur Islam, Rechtstaat in Gefahr, Terror und Islam | Kommentare (9) | Autor:

Türkischer Geheimdienst warnt: “Wir haben IS nicht mehr unter Kontrolle”

Mittwoch, 1. Oktober 2014 12:00

 ISIS+Turkey
Seit Monaten berichten westliche Journalisten von ungewöhnlichen Grenzbewegungen zwischen Syrien und der Türkei: Man munkelt, dass ISIS-Angehörige sich in grenznahe türkische Kommunen zurückziehen dürfen, wenn sie in Syrien in Bedrängnis geraten. Ferner wird gemunkelt, dass die Türkei heimlich logistische und militärische Hilfe an die ISIS gibt. Nun warnt der türkische Geheimdienst, dass ISIS-Anhänger innerhalb der Türkei außer Kontrolle geraten sind: Die Terrorgruppe Islamischer Staat wirbt in der Türkei massiv und teilweise mit brutaler Gewalt um Anhänger (MM)
***

Dienstag, 23.09.2014

Internes Papier aus der Türkei

Geheimdienst warnt: “Wir haben IS nicht mehr unter Kontrolle”

Vergewaltigungen, Enthauptungen und ein ständiges Werben um neue Anhänger: Ein erschreckender Bericht des türkischen Geheimdienstes legt offen, mit welcher Macht die IS-Terroristen in der Türkei auf dem Vormarsch sind.

[...]

Thema: ISIS, Terror und Islam | Kommentare (32) | Autor:

Türkische Justiz lässt international gesuchten Wiener Extremisten wieder laufen

Dienstag, 30. September 2014 12:00

Türkei lässt den islamischen Terroristen Mohamed Mahmoud frei : Austro-Dschihadist aus türkischer Haft entlassen und untergetaucht

 In der Destabilisierung des Westens hat die Türkei Übung. jahrzehntelang flutete sie Deutschland mit Bürgern, die ihr selbst Last waren (Kurden, analphabetische Ost-Anatolier, Kriminelle), dann verfrachtet sie seit Jahren (und von westlichen Medien typischerweise ignoriert bzw. bewusst totgeschwiegen) Tausende in der Türkei nach Asyl suchende Flüchtlinge aus dem Iran, Irak, Syrien, Afghanistan und Pakistan mit Militärlastern an die griechisch-türkische Grenze und schickt sie illegal und völkerrechtswidrig nächstens nach Griechenland – das die Massen an Asylanten kaum noch verkraften kann und dahingehend von der EU sträflich allein gelassen wird. Nun verdichten sich Hinweise, dass die Türkei insgeheim eng mit den ISIS-Terroristen zusammenarbeitet und sie  mit Waffen und Logistik unterstützt. In diese Berichte passt gut, dass die türkische Justiz nun den 29-jährigen Mohamed Mahmoud, ein “Wiener” mit ägyptischen Wurzeln, einen per internationalem Haftbefehl dringend gesuchten Top-ISIS-Propagandisten, freilässt. Welch andere Gründe als eben die Zusammenarbeit mit ISIS und die damit eingehenden Loyalitätsverpflichtungen mag die Türkei zu diesem rechtswidrigen Beschluss bewegt haben? Wann endlich wirft der Westen die unter Erdogan zu einem fundamental-islamischen Staat und damit zu einer großen Gefahr für westliche Demokratien mutierte Türkei aus EU und NATO? (MM)

***

25. September 2014

Türkische Justiz lässt international gesuchten Wiener Extremisten wieder laufen

Mohamed Mahmoud, ein 29-jähriger Wiener mit ägyptischen Wurzeln, wollte nach Syrien in den Dschihad ziehen. Nachdem er mehr als ein Jahr in türkischer Haft gesessen war, wurde er trotz eines internationalen Haftbefehles aus Deutschland und Österreich wieder freigelassen. In seiner Heimat war Mahmoud der Boden zu heiß geworden. Im Jahr 2009 wurde er in Wien wegen seiner Propagandatätigkeit für El Kaida zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt.

[...]

Thema: ISIS, Terror und Islam, Türkei und Türkentum, Türkenkriege gegen Europa, Unterwanderungsstrategien des Islam | Kommentare (23) | Autor:

Dank iranischem UN-Auftritt: Nun weiß das ZDF, dass ISIS “nichts mit dem Islam” zu tun hat

Freitag, 26. September 2014 1:16

ZDF+Iran

Irans Präsident Rohani wusste bei seiner gestrigen UN-Ansprache zu berichten, dass ISIS “nichts mit dem Islam” zu tun habe – und dass der weltweite islamische Terror nicht aus dem Herzen des Islam komme, sondern ein Produkt des Westens und dessen Kolonialismus sei. Er verschwieg wessen Produkt der zurückliegende 1400jährige Terror des Islam gegen nichmuslimische Völker war, der den Islam mit 300 Millionen im Namen Allahs ermordeter “Ungläubiger” an die erste Stelle aller genozidalen Ideologien brachte – noch weit vor seinem säkularen Zwilingsbruder, dem Sozialismus.  Dankbar und erleichtert berichtete das ZDF in seiner heutigen Sendung “Heute-Journal”-Sendung daher über diesen Auftritt Rohanis, der – so der Tenor des von Marietta Slomka geführten Reports – doch nichts anderes als die grundsätzliche Friedfertigkeit des Islam bezeuge. Es in allerdings erstaunlich, aber gleichzeitig auch durchsichtig, dass das ZDF&Co islamische Geistliche nur dann zitieren, wenn diese sagen, was der Islam angeblich nicht ist. Während sie stillhalten, wenn dieselben Männer sagen, was der Islam ist. MM

***

Michael Mannheimer, 25.09.2014

Wie das ZDF seine zwangszahlenden Zuschauer über den Islam belügt

Du meine Güte, wie war sie erleichtert, als sie zum Auftakt zur heutigen Heute-Journal-Sendung gleich zu Beginn verkündigte, dass der “Islamische Staat” (IS) nichts mit dem Islam zu tun hätte. Dies, so fügte Marietta Slomka vom ZDF hinzu, hätte (wörtlich!) “kein Geringerer” gesagt als Irans Präsident Rohani vor der UN-Vollversammlung, der einen “hochinteressanten Auftrittt” vor der Generalversammlung der UN hatte. Nun, dann sind wir ja beruhigt. Erstaunlich ist nur, dass das ZDF nun den Präsidenten eines Schurkenstaaten (massenhafte Erhängungen von Homosexuellen, öffentliche Auspeitschungen nach der Scharia, brutalste Folter als übliche Verhörpraxis, Großfinanzier von Terrormilizen (Hisbollah), Todesstrafe bei Islamkritik, Todesstrafe bei Kritik an den Menschenrechtsverletzungen durch den Iran etc. etc.) zum Zeugen für die angebliche Friedfertigkeit des Islam heranzieht.  Und nicht minder erstaunt es, dass weder ZDF noch andere Sender iranische Staatspräsidenten wie Khomeini und Chamenei – beide von weit höherem religiösen Rang als der zitierte Präsident Rohani – dann zitieren, wenn diese sagen, was der Islam ist. [...]

Thema: Iran u.Islam, ISIS, Kriege von Muslimen gegen Muslime, Medien und ihre Lügen, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Terror und Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (48) | Autor:

Der Krieg des Islam gegenüber dem Rest der Welt ist längst im Gang: Philippinische “Abu Sayyaf” wollen nun deutsche Geiseln ermorden

Donnerstag, 25. September 2014 16:07

Abu Sayyaf: IS-Helfer drohen mit Ermordung von deutschen Geiseln . Terroristen von Abu Sayyaf haben über Twitter Bilder der zwei deutschen Geiseln veröffentlicht. (Quelle: Twitter / Zaid Benjamin)

Terroristen von Abu Sayyaf haben über Twitter Bilder der zwei deutschen Geiseln veröffentlicht. Das Auswärtige Amt hat einen Krisenstab eingerichtet

Der Dritte Weltkrieg ist längst im Gang. Noch weigern sich unsere Medien und Politiker, ihn wahrzunehmen

Die wenigsten dürften schon von Abu Sayaf vernommen haben, jener islamischen Terrormiliz im Süden der Philippinen, die vor Jahren die Familie Wallert als Geisel gefangenhielt und mit ihrer Ermordung drohte, sollte das Lösegeld nicht bezahlt werden. Nun haben sie erneut deutsche Geiseln genommen: Sie fordern Lösegled in Höhe von 4,37 Millionen Euro (250 Mio philippinische Pesos) und den Rückzugs Deutschlands aus der Anti-IS-Koalition unter Führung der USA. Die Abu Sayaf treibt seit Jahrzehnten ihr Unwesen in überwiegend christlichen Inselstaat der Philippinen, besonders im Bereich der Inseln Jolo, Basilan und Mindanao operiert. Ziel der Abu Sayaf ist die Errichtung eines islamischen Gottesstaates auf den Südinseln der Philippinen. Die Organisation steht auf der US-amerikanischen Liste der Terrororganisationen. Abu Sayaf verübt auch immer wieder Bombenanschläge, so zu Silvester 2000 auf 2001 in Manila. Dabei wurden mindestens 22 Menschen getötet, 100 zum Teil schwer verletzt. 5. März 2003. Bombenanschlag auf den Davao City Airport mit 21 Toten und 148 Verletzen. Kurz darauf bekennt sich die Abu Sayaf zu dem Anschlag. Am 27. Februar 2004 versenkt die Abu Sayaf durch einen Bombenanschlag in der Bucht von Manila die Fähre SuperFerry 14 mit 900 Passagieren an Bord durch einen Bombenanschlag, wobei 116 Menschen getötet werden. Anführer Khadaffy Janjalani fiel im September 2006 einem Schusswechsel zum Opfer. Am 20. Januar 2007 wurde sein Tod bestätigt, nachdem eine im Dezember gefundene Leiche durch DNA-Vergleich mit seinem Bruder identifiziert worden war. Im April 2007 sind sieben Christen im Süden der Philippinen von der Gruppe enthauptet worden. Zuerst hatte die Organisation vergeblich knapp 80.000 Euro Lösegeld gefordert, danach zwangen sie Zivilisten, die abgetrennten Köpfe in zwei Kasernen abzugeben. 2010 enthaupteten Abu Sajaf-Mitglieder drei christliche Holzfäller. Im April 2014 entführte die Terrorgruppe zwei deutsche Segler, über deren Aufenthalt nichts bekannt ist (Stand August 2014). In den letzten 50 Jahren sollen 100.000 christlich-philippinesische Opfer auf das Konto dieser islam-fundamentslistischen Gruppe gegangen sein, die eng mit anderen Terrorgruppen des Islam zusammenarbeitet (Al Kaida, ISIS etc). Unsere Medien sparen sowohl diesen als auch den nicht minder wütenden Terror der südthailändischen Moslems gegenüber den buddhistischen Thais aus ihren Berichterstattungen weitestgehend aus. Dabei werden dort mehr “Ungläubige” ermordet als im Irak und in Syrien. Doch immer noch weigern sich unsere Medien und Politiker zu begreifen, dass der Islam längst den Dritten Weltkrieg eröffnet hat. MM

***

24.09.2014

Philippinische Abu Sayyaf: IS-Helfer wollen deutsche Geiseln ermorden

Die Terror-Organisation Abu Sayyaf droht mit der Hinrichtung von zwei deutschen Geiseln. In jüngst auf Twitter veröffentlichten Bildern sind die im April Entführten zu sehen. Besonders dramatisch: Die philippinischen Abu Sayyaf-Mitglieder haben sich offenbar dem Islamischen Staat angeschlossen. Sie fordern 4,37 Millionen Euro Lösegeld und den Rückzug Deutschlands aus der Koalition der Gegner des Islamischen Staats (IS).

Thema: Philippinen und Islam, Terror und Islam, Terror-Organisationen des Islam (sonstige(e)s), Töten als Auftrag des Islam, Ungläubige in den Augen des Islam, Weltherrschaftsanpruch des Islam | Kommentare (35) | Autor:

Die 10 aktivsten Terrorgruppen der Welt: Alle islamisch (7) oder sozialistisch (3)

Sonntag, 21. September 2014 0:26

Terrororganisationen 2013

Der aktuelle Terror auf unserem Globus hat einen Namen: Er ist islamisch oder sozialistisch. Unter den 10 größten Terrorgruppen des Jahres 2013 waren 7 islamisch motiviert, und die übrigen 3 waren sozialistischen Ursprungs. 

***

 

Die 10 aktivsten Terrorgruppen der Welt

Seit Jahrzehnten wird die Welt von islamischem und linkem Terror heimgesucht. Beide Ideologien weisen dies weit von sich. Es ist ihr immerwährendes Spiel von Irreführung und Verleugnung, mit der sie die Welt an der Nase herumführen. Schuld, so Muslime und Sozialisten, seinen stets die anderen. Doch die Fakten sind eindeutig. Lesen sie in der Folge die Rangliste der zehn gefährlichsten Terror-Organisationen des Jahres 2013: [...]

Thema: Komplott der Linken mit dem Islam, Terror (+Terrorverehrung) der linken International-Sozialisten, Terror und Islam, Terror-Organisationen des Islam (sonstige(e)s) | Kommentare (13) | Autor:

Katar-Chef auf Staatbesuch in Berlin: Merkel empfängt Top-Terroristenunterstützer Emir Thani

Mittwoch, 17. September 2014 21:31

Katar 4

 “Habe nie Terrororganisationen unterstützt”
Emir Thani, Katar

Die Debatte darüber, inwieweit sich die Politik auch mit Schurkenstaaten befassen muss (diese sind auch dann Schurken, wenn ihre Gehwege mit Gold gepflastert, die Urinale aus vergoldetem Marmor und die Machthaber in bestem Weiß gekleidet sind), ist so alt, wie es Staaten gibt. Im Zeitalter der existentiellen (Noch-) Ölabhängigkeit der ganzen Welt gibt es wohl keine Alternative, dies zu tun. Nur politische Hasardeure, Spinner und über Leichen gehende Prinzipienreiter sehen dies anders. Öl ist das Blut im Wirtschaftskreislauf unseres Planeten. Fällt es weg, werden hunderte Millionen Menschen an Hunger, Medikamentenmangel, Transportkatastrophen u.a. sterben. Daher muss mit dem Teufel paktiert werden, solange man von ihm abhängig ist. Der heutige Besuch des Staatsoberhaupts von Katar – ohne Frage eines der Schurkenländer dieser Welt – darf dennoch nicht unkommentiert bleiben. Wozu unsere Systemmedien zu feige sind: Wir Islamaufklärer können Tacheles reden. Denn weder werden wir (wie zahlreiche unserer Medien) offen oder heimlich von Ölstaaten bezahlt, noch müssen wir einen Rüffel des linksverseuchten Presserats fürchten. Katars Emir Thani ist da. Er und seine Helfershelfer – in sagenhaftem Reichtum badend –  fördern und machen sich mitschuldig an:  der Entführung der UN-Soldaten am Golan/Unterstützung der Terroristen in Mali/bei Al Shabab/bei Boko Haram/bei HAMAS/bei Al Qaida/bei IS/Verbindungsbüro für die Taliban in Doha. Dem größten Lügenimam Deutschlands, Benyamin Idriz, ist es gelungen, Katar als Hauptsponsor für sein Projekt einer Großmoschee auf 3 000 m² mitten in München zu gewinnen .Und wir können belegen. dass Moscheen keine Gotteshäuser im üblichen Sinne sind: Moscheen im “Haus des Kriegs”, wie die Länder von uns “Ungläubigen” genannt werden, sind Zentren der Planung des Dschihads, des Terrors und der Subversion. Das alles möge im Hinterkopf behalten werden, wenn Merkel, Gauck und die Staatsmedien diesem Emir den roten Teppich in Deutschland ausrollen. MM

***

tagesschau.de 17 September 2014

Katars Staatsoberhaupt in Berlin – Heikler Besuch des Emirs

Dieser Besuch dürfte heute auch im routinierten Berliner Politik- und Medienbetrieb auffallen: Katars Emir Thani ist da. Sein kleines Land boomt zwar, stand aber zuletzt wegen der schlimmen Zustände auf den WM-Baustellen und Geld für Islamisten in der Kritik.

[...]

Thema: Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens, Terror und Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (32) | Autor:

Bombe tötet kompletten Führungszirkel der syrischen Muslim-Miliz “Ahrar al-Sham”

Donnerstag, 11. September 2014 8:00

Ahrar al-Sham trainees near Damascus

Oben: “Ahrar al-Sham”- Nachwuchs bei Damascus,
November 28, 2013

Sie schreiben immer noch brav von “Islamisten” – und wollen damit den Eindruck erwecken, als gäbe es einen friedlichen Islam und einen unfriedlichen Islamismus. Doch keiner der Medien hat bislang die Trennungslinie zwischen beiden Religionen definieren können. Es gibt sie nicht. Denn der erste islamische Terrorist war Mohammed. Dieser gilt beiden – den angeblich moderaten Moslems und den angeblich vom friedlichen Islam abgekommenen Islamisten – als unhinterfragbares Vorbild, als “bester aller Menschen”, der je gelebt hat. Nun hat eine Bombe offenbar den ganzen Führungszirkel der syrischen Muslim-Miliz Ahrar al-Sham ausgelöscht. (Ahrar al-Scham (“Islamische Bewegung der freien Männer der Levante”) ist eine salafistische Rebellenorganisation, die im Bürgerkrieg in Syrien gegen die Assad-Regierung kämpft.) Doch Hoffnung, dass sich etwas zum Guten ändern wird, muss sich niemand machen. An fanatischen Kriegern Allahs herrscht weder im Nahen Osten noch sonstwo in der islamischen Welt Mangel. (MM)

***

 

Mittwoch, 10. September 2014

Syrische Islamisten getroffen. Bombe tötet kompletten Führungszirkel

Bis zu 50 Kämpfer der syrischen Islamistenmiliz Ahrar al-Sham kommen durch eine gewaltige Bombe ums Leben – inklusive der gesamten Führung. Unklar ist, wer den Anschlag verübt hat. Nutznießer könnten andere Extremisten, aber auch Assad sein. [...]

Thema: Arabischer "Frühling", Islamismus = Islam, Kriege von Muslimen gegen Muslime, Terror und Islam, Terror-Organisationen des Islam (sonstige(e)s) | Kommentare (17) | Autor:

9/11: Vor 13 Jahren zeigte der Islam der Welt sein wahres Gesicht

Donnerstag, 11. September 2014 0:10

9-11

9/11 ist zur  apokalyptischen “loose-loose”-Situation für die USA geworden: Obwohl sämtliche ernstzunehmenden wissenschaftlichen Nachprüfungen zum klaren Ergebnis kommen, dass 9/11 nicht das Werk von US-Geheimdiensten sein könne und die Türme unter der Last des weichgewordenen Stahls tatsächlich zusammenstürzten, auch wenn der Schmelzpunkt für Stahl nicht erreicht worden war (dies musste er nicht, s.unten), glaubt eine große Zahl von Menschen einer kleinen Clique vonVerschwörungstheoretikern , die damit viel Geld verdient haben. Und 9/11 ist für die Moslems eine geradezu phantastische “win-win”-Situation: Auf der einen Seite feiern sie ihre Helden um Mohammed Atta, die den verheerendsten Terroranschlag der Weltgeschichte verübten und danken Allah für diesen gelungenen Coup, auf der anderen Seite geben sie sich als die Opfer der bösen Amis, die diesen Terrorakt angeblich selbst unternahmen, um einen Vorwand zum Angriff gegen den Islam zu haben. Kein singuläres Ereignis der Weltgeschichte wurde ausführlicher dokumentiert als die Terroranschläge vom 11. September 2001. Und zu keinem Ereignis gibt es mehr obskure Verschwörungstheorien. Das liegt wohl in der Natur des Menschen, der bei Großkatastrophen oft nicht glauben kann, was seine Augen sehen. MM

***

Die Welt, 24.04.12

Warum die USA 9/11 nicht geplant haben können

Kein Ereignis wurde ausführlicher dokumentiert als die Terroranschläge vom 11. September 2001. Und zu keinem Ereignis gibt es mehr obskure Verschwörungstheorien. Eine Recherche. [...]

Thema: Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Terror und Islam, USA und Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare deaktiviert | Autor:

Deso Dogg: Verfassungsschutz sieht deutschen Moslem im engeren IS-Zirkel

Dienstag, 9. September 2014 7:00

Dschihadist Cuspert: "Kommt in Scharen, kommt mit euren Familien"

Oben: Der deutsche Islamist Denis Cuspert gehört nach Erkenntnissen des Berliner Verfassungsschutzes inzwischen zum engeren Kreis der Terrororganisation Islamischer Staat (IS)

Denis Mamadou Gerhard Cuspert (* 1975 in Berlin) ist ein ehemaliger deutscher Gangsta-Rapper mit dem Künstlernamen Deso Dogg. Cuspert, dessen Vater Ghanaer und Mutter Deutsche ist, wurde im Berliner Bezirk Kreuzberg geboren und wuchs in Charlottenburg, Moabit und Schöneberg auf.  Seit 2010 ist er als islamistischer Prediger und Sänger von Naschid-Musik aktiv, anfangs unter dem Namen Abou Maleeq, später als Abu Talha al-Almani. Er gilt als eine der Hauptpersonen des Al Hayat Media Centers, der Medienorganisation der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die im August 2014 das Enthauptungsvideo des US-Journalisten James Foley veröffentlichte. Wegen seiner Aufrufe zum bewaffneten Dschihad gilt Cuspert als Extremist und wurde Beobachtungs- bzw. Ermittlungsobjekt deutscher Sicherheitsbehörden. 2012 wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Berlin gegen Cuspert wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt. Mehrere seiner Lieder wurden in Deutschland als jugendgefährdend indiziert Cuspert hat sich nach einer bundesweiten Razzia gegen islamistische Extremisten ins Ausland abgesetzt und im September 2012 ein Drohvideo gegen den deutschen Staat veröffentlicht. Gegen den flüchtigen Cuspert besteht seit Juni 2012 ein Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts der Begehung eines besonders schweren Landfriedensbruchs im Mai 2012 in Bonn. Vor Cuspert wird durch das Bundeskriminalamt sowie das Auswärtige Amt gewarnt.  Unsere Medien haben Deso Dogg vor dessen Abdriften in den “Islamismus” (in Wahrheit: vor seiner Erknenntis über den wahren Islam) als “gelungener” Fall eines moderaten und intergierten Moslems hofiert und ihm an zahlreichen Stellen medial präsentiert. So tauchte er etwa im August 2008 auch in einer Folge der Sendereihe Der Bluff (RTL II) auf, in der es darum ging, einen Studenten zu einem Gangsta-Rapper zu formen. 2010 war sein Lied Willkommen in meiner Welt im ARD-Film Zivilcourage zu hören. Nachteile für diese Sender sind nicht zu erwarten. Denn es gilt der Hauptsatz: Linke irren sich nie. Und wenn, dann gilt gilt Satz 1.

***

Verfassungsschutz sieht Deutschen im engeren IS-Zirkel

Der deutsche Islamist Denis Cuspert gehört nach Erkenntnissen des Berliner Verfassungsschutzes inzwischen zum engeren Kreis der Terrororganisation Islamischer Staat (IS). Der ehemalige Berliner Rapper “Deso Dogg” sei dem IS im Irak und in Syrien im April 2014 beigetreten. Nun rufe er vor allem radikalisierte Salafisten in Deutschland auf, sich der Organisation anzuschließen, heißt es in einem Dossier der Verfassungsschützer über das Leben Cusperts, das die Berliner Senatsverwaltung für Inneres veröffentlichte. Über die Analyse hatten zuerst die “Bild am Sonntag” und die “Berliner Morgenpost” (Sonntag) berichtet.

Thema: Arabischer "Frühling", ISIS, Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens, Terror und Islam | Kommentare (21) | Autor:

Hartmut Krauss (Soziologe): “Die barbarischen und abscheulichen Taten des IS haben sehr wohl mit dem Islam zu tun!”

Montag, 8. September 2014 7:00

Todeskult Islam

“Der Tod umgezogen ist: Schon seit längerer Zeit ist er ein Meister aus dem Morgenland”

Hartmut Krauss, Soziologe

Er ist einer der wenigen Linken, die den Islam als totalitäres Unterdrückungssystem epochalen Ausmaßes begriffen haben.  Hartmut Krauss, deutscher Sozialwissenschaftler und Buchautor, kennt im Gegensatz zu Nina Plonka (STERN) und Konsorten den Islam, weil er ihn studiert hat. Ihm ist klar, dass Islam und Islamismus eben nicht – wie STERN und Konsorten den Islamkritikern als Gedanken-Verbrechen vorwerfen – zwei unterschiedliche Dinge, sondern ein und dasselbe sind. Und im Gegensatz zu STERN und Konsorten beruft er sich bei der Bewertung dieser Politreligion auf sein Studium der Quellen des Islam – und weniger auf sein Bauchgefühl und seine Bekanntschaft mit dem legendären türkischen Gemüsehändler, der doch immer so nett und freundlich ist und daher – so STERN und Konsorten – niemals Anhänger einer aggressiven und genozidalen Religion sein könne, wie die bösen Islamkritiker behaupten. Der Vergleich ist so absurd, als würde ein Beobachter der Nazizeit mit Himweis auf den freundlichen Frisör in Berlin oder hilfsbereiten Schaffner in Frankfurt auf die generelle Friedlichkeit des Nationalsozialismus schließen. Ja, es gab sie, die freundlichen und hilfsbereiten Deutschen, sogar mit Parteiausweis. Und nein: Die wenigsten hatten eine Ahnung, was das System Nationalsozialismus in Wirklichkeit war und plante. Daher: Ja, es gibt ihn, den freundlichen türkischen Gemüsehändler. Aber die wenigsten Moslems haben eine Ahnung, was das System Islam in Wirklichkeit ist und plant. Denn kaum ein Moslem hat je den Koran gelesen, von den Hadithen ganz zu schweigen. Das Verwirrende – und für Geistesgrößen wie Nina Plonka vielleicht Unbegreifliche – aber ist, dass ein System sich auch dann voll entfalten kann – im Guten wie im Bösen – wenn die wenigsten diesem System angehörenden Mitglieder es auch nur ansatzweise begreifen. Der Haifisch funktioniert ja auch, ohne dass 99 Prozent seiner Zellen auch nur eine Ahnung davon haben, welcher Fressmaschine sie dienen. Aber dies zu begreifen ist Linken, Gutmenschen und bezahlten Mainstream-Schreiberlingen wie Nina Plonka wohl für immer vorenthalten. (MM)

***

 

Hartmut Krauss, 29. August 2014

Islam in „Reinkultur“: Zur Antriebs- und Legitimationsgrundlage des „Islamischen Staates“ und seiner antizivilisatorischen Schreckensherrschaft

Die Bilder und Berichte über die grausamen und abscheulichen Gewalttaten der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS), die in Teilen Syriens und des Iraks ein Kalifat ausgerufen hat, sind zwar mittlerweile massenmedial hinreichend bekannt gemacht, aber bislang noch kaum adäquat eingeordnet, beurteilt und kommentiert worden. Vielmehr dominiert der sattsam bekannte Diskurs der Verleugnung und Abspaltung, der jede rational begründbare Zuordnung sofort stereotyp abwehrt und in dreister Wahrheitswidrigkeit erklärt: „Das hat alles nichts mit dem Islam zu tun.“ Es ist noch nicht ausgemacht, ob diese ebenso notorische wie empörende Abwehrhaltung weiterhin stabil bleibt oder ob der Unmut darüber über kurz oder lang das Fass zum Überlaufen bringt. Festzustellen ist jedenfalls, dass der Tod umgezogen ist: Schon seit längerer Zeit ist er ein Meister aus dem Morgenland. [...]

Thema: Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Friedlicher Islam - ein Mythos, Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, Islamismus = Islam, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Koran - Kampf-und Tötungsbefehle gegen Un gläubige, Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos, Mordkultur Islam, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Terror und Islam, Töten als Auftrag des Islam, Ungläubige in den Augen des Islam, Weltherrschaftsanpruch des Islam, Zusammenfassungen Islam/Islamisierung | Kommentare (35) | Autor:

Der fundamentalistische Islam im Vergleich mit anderen Steinzeitkulturen (Fortsetzung der Reihe)

Sonntag, 7. September 2014 22:32

Aztekenopfer 3   Lampedusa i. HH 1

Islam ist Frieden 5  Islam ist Frieden 13

In der Geschichte der Menschheit wiederholen sich gewisse widernatürliche,  das Menschenbild verzerrende Erscheinungen wieder und wieder; sehen wir uns im Nachfolgenden einige Beispiele an. Im Interesse der Überschaubarkeit dieses Beitrags ist die Auswahl auf einige wenige solcher Beispiele beschränkt worden.

***

Wie sich die Bilder gleichen

Die Abbildung links in der oberen Reihe gibt eine Alltags-Szene (keine Übertreibung; s. u.) aus der Welt der Azteken wieder.

Die Azteken, als Nomaden (sprich: heimatlose Wanderer) aus den Südwesten der heutigen USA kommend, erhalten um ca. 1320 n. Chr. von den dort bereits ansässigen Völkern ein Aufenthaltsrecht im Zentrum des heutigen Mexiko. Sie unterwerfen nach relativ kurzer Zeit ihre Wirts-Völker und erobern danach ein Territorium, das heute von Mexiko sowie Teilen der modernen Staaten Guatemala und Honduras eingenommen wird. (Kommt uns dieser Vorgang in seinen Ansätzen nicht irgendwie vertraut vor?) Obwohl ihre Gesellschafts-Struktur von romantisch veranlagten Ethnologen als “Hochkultur” eingestuft wird, verstanden die Azteken sich lediglich auf die Bearbeitung von Stein, kannten das Rad nicht wie auch (außer der von Gold) keine Metall-Verarbeitung – ihre Kultur war somit im Prinzip eine Steinzeit-Kultur. In einer Hinsicht hatten sie allerdings eine herausragende Stellung: Das Kern-Element ihrer Religion (der Fruchtbarkeits-Kult) verlangte Menschenopfer auf täglicher Basis und zwar (um den vermeintlichen Ansprüchen der Götter zu genügen) Opfer mittels des Herausschneidens des Herzens der Opfergabe bei lebendigem Leib. Um den enormen Bedarf an Opfer-“Material” zu decken, führten die Azteken pausenlos Kriege an der Peripherie ihres Herrschafts-Gebiets und legten besiegten Völkern die Verpflichtung der periodischen Lieferung eines menschlichen Tributes auf. Die Opfer wurden verschiedenen Göttern, mehrheitlich jedoch dem Regengott Tlaloc, dargebracht. Die “Kultur” der Azteken gilt mit als eine der blutrünstigsten der Menschheits-Geschichte. [...]

Thema: Friedlicher Islam - ein Mythos, Mordkultur Islam, Psychopathologie des Islam, Terror und Islam | Kommentare (29) | Autor:

Wuppertal: Islamische “Scharia-Polizei” warnt Passanten, in Kneipen oder ins Spielcasino zu gehen

Freitag, 5. September 2014 16:32

Scharia-polizei2

Oben: Ein Screenshot aus dem Facebook-Auftritt der „Schariah-Polizei“

 

Das ist exakt der Zustand, vor dem wir Islamkritiker bereits vor Jahren warnten – und dafür von Medien und Politik als “Islamhasser” oder “Rechtsradikale” bezeichnet wurden – und von der Justiz verfolgt wurden. In Wuppertal zogen “radikale” Moslems als Schariapolizei durch die Straßen und warnten Passanten, in Kneipen oder Spielcasinos zu gehen. Die Polizei habe die Personalien der Religionswächter zwar aufgenommen, könne aber weiter nichts machen. Man wolle aber klarstellen dass keine “Paralleljustiz” ensteht. Ein Witz. Denn diese Paralleljustiz haben wir in Deutschland schon längst. In von mehrheitlich von Moslems bewohnten Stadtvierteln werden etwa Ehestreitigkeiten, Testamentsverfügungen und andere zivile Streitigkeiten oft  nicht mehr vor deutschen Gerichten, sondern vor islamischen Schariagerichten abgewickelt. Allein in England soll es über 300 solcher Gerichte geben. Die Zahlen in Deutschland lassen sich nicht verifizieren. Linksgrüne Politiker verhindern seit Jahren, dass solch politisch “inkorrektes” Zahlenmaterial erfasst oder veröffentlicht werden darf. Und auch deutsche Gerichte sprechen schon längst nicht mehr nach dem Prinzip: Ein Recht für alle. In Zivilprozessen mit Moslems wird oft das Schariarecht angewendet. Doch in Wuppertal zeigt sich eine neue Qualität der Islamisierung Deutschlands: wie in London, Amsterdam und Brüssel versuchen Moslems nun auch hier, die Scharia anzuwenden und dem deutschen Volk aufzuzwingen: Passanten wurden daran gehindert, in Kneipen zu gehen oder das Spielcasino zu besuchen. Dieses schrittwiese Vorgehen liegt dem Islam im Blut: Seit 1400 Jahren ist er in der Islamisierung von Ländern bestens geübt. Da unsere Politik uns den Islam eingebrockt hat und nichts gegen die Islamisierung tut (“BP Wulff: “Der Islam ist ein Teil Deutschlands”), muss das deutsche Volk sich selbst wehren. Längst sind jene Zustände erreicht, die dem deutschen Volk das Recht zum kollektiven Widerstand nach Art.20 Abs.4 GG übertragen. (MM)

***

 

Islamische Scharia-Polizei marschiert durch Wuppertal und warnt Passanten, in Kneipen, Discos oder ins Spielcasino zu gehen

 In Wuppertal gehen “radikale Musels” als Schariapolizei durch die Straßen zogen und Passaten warnten in Kneipen oder Spielcasinos zu gehen. Die Polizei habe die Personalien aufgenommen könne aber weiter nichts machen. Man will aber klarstellen dass keine Paralleljustiz ensteht. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Moscheen - ihre Rolle beim Terrorismus und der islam. Welteroberung, No-Go-Aereas (islam.Besatzungszonen), Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens, Rechtstaat in Gefahr, Scharisierung des Westens, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Terror und Islam, Unterwanderungsstrategien des Islam, Weltherrschaftsanpruch des Islam | Kommentare (122) | Autor:

Terrororganisation ISIS köpft jetzt auch systematisch Christen-Kinder

Samstag, 30. August 2014 0:55

Kinder gekoepft by ISIS

Dem Vater des zuvor geköpften Christenmädchens steht sein Schock ins Gesicht geschrieben
Quelle

Während die Hamas-Verbrecher Israel vorwerfen, ihre Kinder zu töten (in Wahrheit benutzt Hamas Kinder und Zivilisten als menschliches Schutzschild, aus deren Mitte heraus sie ihre hunderten Raketen gegen israelische Wohngebiete abfeuern), schlachten nur ein paar Kilometer entfernt ihre Glaubensbrüder Kinder auf eine Weise, die man nur aus vorgeschichtlicher Zeit zu kennen glaubte. ISIS-Teufel im Irak schächten Kinder vor den Augen ihrer Eltern, weil diese das “Verbrechen” begangen, Christen zu sein. Unsere Palästinenser- und Hamasfreunde in den Medien und Politik ficht das offensichtlich nicht an – da es ja nicht um Moslemkinder geht. Darin zeigt sich der wahre, der von links kommende Rassismus…Gleichzeitig jammern Linke über die “brutalen Israelis”, die jedoch keine andere Wahl haben, zur nackten Selbstverteidigung gegen Tausende aus dem Gaza abgeschossenen Raketen (trotz vorheriger Bombenwarnung) auch zivile Opfer unter den Palästinensern in Kauf zu nehmen. Die Hamas verlegte ihre Hauptquartiere sogar in Kindergärten und OPs von Kinderkrankenhäuser. Perfider geht’s nimmer. Es verdichtet sich der Verdacht, dass der Islam eine geradezu magische Anziehungskraft auf sadistische und psychopathologische Charaktere ausübt. Diese dürfen bei ihren Mordritualen der Legitimierung durch Allah und Mohammed sicher sein. Kein Wunder, dass (nicht nur in den USA) der Islam unter Schwerstkriminellen den stärksten Zulauf erfährt. Doch der Worte über den Islam sind genug gewechselt. Es wird höchste Zeit, entschieden zu handeln. Denn „das Böse triumphiert allein dadurch, dass gute Menschen nichts unternehmen.“ (Edmund Burke, irisch-britischer Schriftsteller, Staatsphilosoph und Politiker)…MM

***

27 August 2014

Irak: Islamistische Terrororganisation ISIS köpft jetzt auch Kinder
Die Not der Flüchtlinge ist riesig. Diese hausen in der nordirakischen Kurdenmetropole Erbil in Kirchen und auf Kirchhöfen, in Schulen, Tiefgaragen und am Straßenrand und warten auf Hilfe. Er selber hat kein Bischofshaus mehr, dies sei jetzt sein Auto. Nona sei vom Verhalten vieler Muslime dort enttäuscht, weil diese christliche Nachbarn, mit denen sie über Jahre freundlich Haus an Haus gelebt haben. In der Nacht haben Unbekannte ein “N” an die Haustür gepinselt. Noch bevor die Bewohner am Morgen flüchten konnten, kamen Nachbarn und haben die Wohnungen ausgeräumt.

[...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, ISIS, Mordkultur Islam, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Psychopathologie des Islam, Rassismus bei den Linken, Rassismus im Islam, Terror und Islam, Töten als Auftrag des Islam | Kommentare (96) | Autor: