Beitrags-Archiv für die Kategory 'Westliche Unterstützer des Islam'

Das Ende der Femininisierung: Männer kehren zurück!

Samstag, 25. Oktober 2014 12:00

Maenner kehren zurueck

Feminismus und Eindringen des Islam in den Westen:
Zwei Seiten derselben Medaille

Der Feminismus Europas und das Eindringen islamischer Horden in den europäischen Siedlungsraum sind nicht zwei Phänomene, sondern die zwei Seiten des gleichen Phänomens: Kultur ist eine feine Sache, aber sie arbeitet in ihrer höchsten Verfeinerung gegen die Natur – und zerstört sich damit selbst…

***

von Iuvenal

Wiederkehr der Männchen

Die Natur hat sich das so ausgedacht, dass es Männchen und Weibchen gibt. Mit der Entstehung und der Verfeinerung von Kulturen werden die Weibchen immer mächtiger: Die Gesellschaft wird feminisiert. Aber die Männchen kehren wieder: Als brutale Barbaren mit Fusselbärten und Machete. [...]

Thema: Genderismus der Linken, Westliche Unterstützer des Islam, Widerstandsbewegungen gegen Linkstrends | Kommentare (43) | Autor:

Der Islam: die Religion der SPD, Linkspartei, Grünen, CDU, CSU

Freitag, 24. Oktober 2014 12:00

Islam Religion der Altparteien

Hat sich nichts geändert in 1400 Jahren: Frauen im Islam. Im Jahre 2014 im Irak.  Der Islam: Von SPD, Linkspartei, Grünen, CDU, CSU, Gewerkschaften, Medien und der antifa bejubelt als Religion des Friedens. Parteien, die von Deutschen mit überwältigender Mehrheit gewählt werden. Ich frage mein Volk: Habt ihr das wirklich so gewollt?

Michael Mannheimer

Thema: Frauen und Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (65) | Autor:

Widerstand gegen Hetzartikel in der “Süddeutschen Zeitung” gegenüber Stürzenberger

Donnerstag, 23. Oktober 2014 16:00

SZ Alpen-Prawda

„Islamfeinde in München: Ruck nach ganz rechts”

Dies war die Überschrift des SZ-Autors Dominik Hutter, der er – das Wort “Islamfeind” kann auch diesem würdigen Vertreter der linken Journaille nicht oft genug entschlüpfen, den Satz “Michael Stürzenberger wäre gerne selbst für die islamfeindliche Kleinpartei “DieFreiheit” in den Stadtrat eingezogen” nachgefügt. Dominik Hutter hat sich spätestens in diesem Artikel als einer jener unerträglichen Ignoranten und Vorreiter der linken Meinungsdiktatur geoutet – zu dessen Flaggschiff sich neben der taz, dem STERN und SPIEGEL nun auch die einst von mir hochgeschätzte Süddeutsche Zeitung hinzugesellte – von Lohnschreibern also, die Religionskritik dann, wenn es um den Islam geht, als Hass bezeichnen, während sie umgekehrt nie auf die Idee kommen würden, Kritik am Christentum mit dem Ausdruck “Christenhasser” zu diffamieren. Ich sag’s frei raus: Hutter hat – wie die meisten seiner Journaille-Kollegen – vom Islam, den er gegen die fundierte und mit zahllosen Belegen untermauerte Kritik Stürzenberger schützt, null Ahnung. Denn wüsste er über diese Todes-Religion (vergleichbar mit dem Totenkult der Inkas und Mayas) auch nur ansatzweise Bescheid, würde er nicht diesen Unsinn verzapfen, den er schreibt. Und wenn doch, wäre das moralische Urteil, das man über ihn uns seinesgleichen fällen müsste, verheerend. Er stünde dann auf einer Ebene mit heutigen Stalin- und Hitlerverehrern. Nun hat ein Münchner Leser der SZ das getan, was es zu tun gibt, wenn sich eine Zeitung derart wegbegibt vom Pfad der Aufklärung und objektiven Berichterstattung wie die Süddeutsche: Er schrieb einen Brief an Hutter, in welchem er sein Befremden über dessen Hetze und Wahrheitsverdrehung zum Ausdruck brachte und schloss diesen ab mit der Kündigung seines SZ-Abos. Das ist das Mindeste, was JEDER von uns gegen die Diktatur der Links-Journaille tun kann, die unseren Staat zu einer DDR2.0 (manche sagen: “schlimmer als damals unter Honecker”) pervertiert haben. Lesen Sie diesen Brief in der Folge selbst... MM

***

 

Leserbrief an den Autor der Süddeutschen Zeitung, Dominik Hutter, mit scharfer Kritik an dessen Hetze und Wahrheitsverdrehung zur Partei “Die Freiheit” und ihrem Landesvorsitzenden Michael Stürzenberger

 

Sehr geehrter Herr Hutter,

Ihr Artikel (Anm.: Ruck nach rechts, SZ 21.10.2014) war widerlich in seiner Hetze und Wahrheitsverdrehung: [...]

Thema: Medien und ihre Lügen, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Terror gegen Islamkritiker, Westliche Unterstützer des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung, Widerstandsbewegungen gegen Linkstrends | Kommentare (10) | Autor:

Dschihadisten: Streit um Wiedereinreiseverbot für deutsche Gotteskrieger

Dienstag, 21. Oktober 2014 0:16

Streit um Wiedereinreiseverbot für deutsche Gotteskrieger

Der deutsche IS-Terrorist Silvio K. (Mitte) aus Solingen im Video der Terrorgruppe.Foto: Screenshot
Was es da zu streiten gibt, das mögen die Götter wissen. Doch diese würden sich angewidert abwenden ob der Zauderlichkeit, Unentschlossenheit und – ja! Feigheit – heutiger Machthaber und Verantwortungsträger. Die Götter hätten früher jeden, der sein Volk verlässt, um in einem anderen Land zu morden, dann wieder zurückkommt, bestens ausgebildet im Handwerk des Tötens, mit dem willen, Menschen seines Volkes zu töten, an der Grenze gefasst und diese mit einem Blitzverfahren zu der einzig möglichen Strafe – der Todesstrafe – verurteilt, die dann auch direkt nach dem Urteilsspruch und immer noch an der Grenze ohne Zögern vollzogen worden wäre. So wären damals römische oder byzantinische Beamte mit jenen Bürgern umgegangen, die, wie heute Moslems mit deutschem Pass, wieder zurückkehren, um ihr gelerntes Todeshandwerk nun gegen Einheimische zu richten. “Effeminati” – Verweichlichte, Verweiblichte, nannten Römer damals jene Zauderer (“Cunctatores”), die zu schwach waren, das zu tun, was getan werden musste. der deutsche Innenminister Jäger, SPD, berüchtigter Freund des Salafisten und sonstiger islamischer Terrorgewächse, die in seinem Bundesland NRW sprießen wie in einem staatlich gepflegten Unkraut-Garten, jener, der lieber gegen die Warner vor diesem radikalen Gotteskriegern vorgeht (Pro NRW), mit allen Mitteln juristisch, diffamierend, diese als “Ausländerhasser” und “Islamhasser” bezeichnet, ist so ein “Cunctator”. Denn Jäger hält es im Gegensatz zu einigen CDU-Politikern “nicht für möglich”, Krieger Allahs, die einen deutschen Pass haben, an der Rückreise nach Deutschland zu hindern. Nun, es gilt nicht, dass – wo ein Wille, da auch ein Weg ist. Sondern es gilt umgekehrt auch, dass kein Weg ist, wo keine Wille. Denn was da nach Deutschland zurückkommen wird, bestens geschult und trainiert im Töten “Ungläubiger”, hat heute bereits die Dimension einer kleinen Armee. Waren zu Zeiten des RAF-Terrors gerade mal 100 Leute darin verstrickt, rechnen deutsche Antiterror-Experten mit 300-1.000 Rückkehrern aus den Schlachtfeldern des nahen Osten – und mit über 40.000 (sic!) gewaltbereiten Sympathisanten aus dem Umfeld von Salafisten und anderen -isten… Nie war der öffentliche Friede Deutschlands so bedroht wie derzeit. Die seitens der Roten (ganz vorne dran: die SPD) initiierte Massenimmigration hat Deutschland in seine größte potentielle innenpolitische Bedrohung seiner Geschichte nach 1945 geführt. Verantwortung haben nicht die Muslime (die tun reflexartig, was Allah ihnen befiehlt.) Verantwortlich sind allein Politik und Medien, die uns diese Massenimmigration eingebrockt hat. Und eines ist gewiss: Der erste Großanschlag in Deutschland ist so sicher wie das Allahu Akhbar in der Moschee. MM
***
11.08.2014
Dschihadisten: Streit um Wiedereinreiseverbot für deutsche GotteskriegerBerlin. Einige CDU-Politiker wollen deutschenGotteskriegern Heimkehr verweigern. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) hält dies für nicht möglich. Bislang werden Gotteskrieger nach derWiedereinreise klassifiziert und danach unter Umständen beobachtet oder sogar verhaftet. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Dschihadisten mit deutschem Pass, Grundgesetz-Verletzungen durch Politik und Justiz, ISIS, Kriege von Muslimen gegen Muslime, Mordkultur Islam, Töten als Auftrag des Islam, Unterwanderungsstrategien des Islam, Westliche Unterstützer des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (10) | Autor:

Bremen: Kinder-Handy aus Krankenhaus geklaut: Staatsanwaltschaft verweigert Durchsuchungbefehl gegenüber muslimischem Strafverdächtigen

Donnerstag, 16. Oktober 2014 0:21

Migrantenbonus

Viele Richter- und Staatsanwaltschaftsposten sind fest in der Hand Linker. Kennzeichen linker Justiz sind: Haarsträubender Migrantenbonus bei der Strafzumessung, Verschleppung von Strafprozessen bei Immigranten, klammheimliche Einstellung von Verfahren gegenüber Ausländern (Moslems), Nicht-Aufnahme von Verfahren bei angeblichen Bagatell-Delikten bei Ausländern, konsequente Anwendung des Jugendlichen-Strafrechts bei erwachsenen Immigranten bis 25 Jahre. Die wohlwollende Resonanz der Medien und der dienstlichen Vorgesetzten ist so gut wie gewiss. Trifft ein Richter doch mal ein hartes, aber gerechtes Urteil bei einem Migranten, darf er sich fast sicher sein, dass die Presse wie eine Meute von Hyänen über ihn herfällt – und seine Karriere ramponiert oder gar beendet ist. So einfach funktioniert das System. Jedes System. Ob es ein rechtes, ein linkes – oder ein rechtsstaatliches ist. Sie dürfen sich aussuchen, welches dieser drei System-Varianten bei uns herrscht… MM

***

14.10.2014

Deutschlands verkommene Politik & Justiz

Das von Moslems geklaute Handy eines Kindes in einer Kinder-Klinik sendet immer noch Fotos auf den PC des Vaters! …aber keiner schnappt die Moslem-Diebe. [...]

Thema: Komplott der Linken mit dem Islam, Migrantenkriminalität, Rechtstaat in Gefahr, Richterwillkür, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (24) | Autor:

Schariafreundliche Unterrichtsgestaltung: Mit der SPD vorwärts in die Steinzeit

Montag, 13. Oktober 2014 23:20

SPD-Karikatur

Die SPD plant mit Rücksicht auf den Islam und damit schariakonform einen
nach Geschlechtern getrennten Sexualkunde- und Sportunterricht in Rheinland Pfalz. Ausgerechnet eine Frau unterstützt diese Politik: Seit dem 16. Januar 2013 ist Maria Luise Anna „Malu“ Dreyer  (SPD) Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz und damit die erste Frau, die dieses Bundesland regiert.

Ich gebe zu: Auch ich habe 30 Jahre lang eine Partei gewählt, die ich für irrigerweise emanzipatorisch und sozial gerecht hielt. 30 Jahre lang war ich – wie wohl die meisten SPD-Wähler – blind über den wahren Charakter der ältesten Partei Deutschlands. Weder wusste ich, dass deren Parteivorsitzender Bebel in seiner Eigenschaft als Reichsstagsabgeordneter zu Beginn des 20. Jahrhunderts hochbrisante Militärgeheimnisse an die Briten verriet in der Hoffnung, dass England zu einem Militärschlag gegen Deutschland ausholen würde (was 1914 schließlich auch eintraf). Bebels Kalkül: Deutschland würde so geschwächt werden, dass die deutschen Sozialisten eine innenpolitische Revolution starten könnte. Wäre auch fast gelungen, wenn man an die bolschewistische Novemberrevolution 1918/19 mit ihren Hunderten Toten denkt. Noch war mir klar, dass die SPD mit ihrer Kriegskreditbewilligung den Eintritt Deutschland in den Ersten Weltkrieg erst möglich gemacht hat oder umgekehrt: Ihre Verweigerung dieser Krediten den ersten Weltkrieg vermutlich verhindert hätte – während Linke bis heute die Schuld schamlos allein Wilhelm II. zuzuschieben versuchen. Diese Kriegskreditbewilligung vom 4. August 1914 stellte den eigentlichen „Bruch, einen historischen Wendepunkt in der Geschichte der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung“ (Wolfgang Kruse) dar und beraubte die SPD ihres Mythos als Partei des Friedens. Erst relativ spät – da war ich bereits kritisch zur SPD eingestellt – wurde mir bewusst, dass sich in der damaligen “Ostzone” die SPD mit der KPD zur totalitären SED zusammenschloss (1946) und die spätere Bevölkerung der “DDR” über 41 Jahre lang mit den Mitteln einer sozialistischen Diktatur unterdrückte. Auch die heutige Linkspartei, die juristische und politische SED-Nachfolgerin, wurde mit SPD-Blut aufgefrischt: Es dürfte noch vielen erinnerlich sein, dass die Linkspartei/DieLinke am 16. Juni 2007 als Verschmelzung von abtrünnigen SPD-Mitgliedern, die sich in der WASG sammelten, mit der PDS (identisch mit der vormaligen SED) entstand. Und erinnerlich dürfte vielen auch sein, dass ein ehemaliger SPD-Parteivorsitzender, dessen Namen ich hier absichtlich nicht erwähne und vor dem unsere linken Medien hündisch zu Kreuze krochen, sich zum Parteivorsitzenden der SED-Nachfolgerpartei und Mauermörderpartei  DieLinke hat wählen lassen. Die SPD ist inhaltlich längst das Gegenteil dessen, was sie nach außen verspricht. Sie hat klare totalitäre Elemente, und dass sie sich nun als der größte Förderer des totalitären und anti-emanzipatorischen und rassistischen Islam erweist (im Verbund mit den Gewerkschaften, die traditionell SPD-affin sind), erneuert eine alte Erkenntnis, die – und nun schließt sich der Kreis – mit der Ursünde der SPD bei ihrer unforcierten Kriegskreditbewilligung zusammenfällt: “Wer hat Deutschland verraten? Die Sozialdemokraten!” MM

***

Posted on August 11, 2014 von

SPD will Steinzeit in Deutschland einführen

Das SPD-geführte Rheinland-Pfalz plant laut Medienbericht eine islamfreundliche Unterrichtsgestaltung. So sollen im Sportunterricht die Klassen nach Geschlecht getrennt werden – und Klassenfahrten nicht während des Fastenmonats Ramadan stattfinden.

[...]

Thema: Komplott der Linken mit dem Islam, Kritik am Kommunismus/Sozialismus, Politik Deutschland, Rechtstaat in Gefahr, Scharisierung des Westens, Terror (+Terrorverehrung) der linken International-Sozialisten, Versagen bürgerlicher Parteien bei der Islamiserung des Westens, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (36) | Autor:

“Heilbronner Stimme” hetzt gegen Geert Wilders – ohne einen einzigen konkreten Vorwurf zu formulieren

Samstag, 11. Oktober 2014 20:12

Geert Wilders

In diesen Tagen entscheidet der Amsterdamer Gerichtshof, ob der bekannte Politiker und Islamkritiker Wilders gegen die Demokratie agiert. Für einen muslimischen Prediger aus den USA ist der Fall jetzt schon klar: Er fordert die “Auspeitschung” des Abgeordneten. Der Fall Wilders war für die “Heilbronner Stimme” Anlass zu einem fakten- und argumentationslosen Hetzartikel gegen einen Politiker, der unter Lebensgefahr für die Freiheit Hollands und der westlichen Welt kämpft (MM)

***

 

Von Michael Mannheimer, 11. Oktober 2014

“Heilbronner Stimme” hetzt gegen Geert Wilders auf “Stürmer”-Niveau

Der Kommentar des Stimme-Redakteurs Detlef Drewes vom 11. Oktober auf Seite 2  der “Heilbronner Stimme” ist geradezu ein Paradebeispiel heutigen Journalismus: Mit der Überschrift “Stoppt die Hetzer” hetzt Drewes auf 2 Spalten und 48 Zeilen gegen den holländischen Politiker und Islamkritiker Geert Wilders, ohne darin auch nur mit einem einzigen (!) Wort auf das Thema von Wilders’ angeblicher Hetze einzugehen: Den Islam. “Der Mann”, so Detlef Drewes auf Wilders zielend,  habe “jedes Maß verloren und legt es nur noch auf Provokation und Erregung öffentlichen Verärgerung (sic!) an”. [...]

Thema: Medien und ihre Lügen, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Terror gegen Islamkritiker, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (26) | Autor:

20 Asylanten besetzen Berliner Gewerkschaftshaus. Wer steuert solche Besetzungen?

Sonntag, 5. Oktober 2014 12:00

Räumung der von Flüchtlingen besetzten Berliner DGB-Zentrale

Der DGB ist einer der vordersten Befürworter einer immer weiteren Flutung  Deutschlands mit islamischen Immigranten und verteidigt dieses Konzept als Ausbau Deutschlands zu einer multikulturellen Gesellschaft. ein Mandat dafür hat der DGB weder vom Souverän noch von seinen Mitgliedern. Das Mandat haben sich seine überwiegend links bis linksextrem verorteten Funktionäre ganz nach dem leninistischen Diktum der “Diktatur des Proletariats” selbst gegeben . Was immer noch viel zu wenige wissen ist, dass der DGB mit der faschistischen antifa in engstem Kontakt steht und diese materiell-logistisch unterstützt. Eines von zahlreichen anderen Beispielen, die wir belegen können, ist die enge und persönliche Zusammenarbeit der Heilbronner DGB-Vorsitzenden Silke Ortwein mit diversen antifa-Sektionen. Ortwein präsentiert sich regelmäßig bei antifa-Demos “gegen rechts”  und sich nicht zu schade ist, Gerichtsurteile gegen verurteilte Antifa-Sprößlinge öffentlich zu kritisieren. Ob die “Besetzung” der Berliner Gewerkschaft durch “Flüchtlinge” damit das ist, als was sie erscheint, ist mehr als fraglich. Es könnte sich um eine geschickte PR-Aktion handeln – getarnt als eine false-flag-action des DGB im Zusammenwirken mit der antifa oder anderen asylfreundlichen Kräften – mit dem Ziel einer bundesweiten Berichterstattung zum Thema Asyl. Zuzutrauen ist den linken Kräften mittlerweile alles. Der DGB jedenfalls ist  ganz vorne mit dabei, wenn es um die Abschaffung Deutschlands und dessen Flutung mit Millionen kultur- und zivilisationsinkompatiblen Migrantenstömen geht – und ebenfalls ganz vorne dabei bei der Bekämpfung der Meinungsfreiheit jener politischen und bürgerlichen Stimmen, die rechts vom extrem linken Standpunkt der DGB-Funktionäre zu verorten sind: Der Kampf gegen rechts ist in Wahrheit ein Vernichtungs- und Einschüchterungskrieg der vereinten Linken gegen die politische Mitte und damit die Mehrheit der Deutschen.  MM

***

02.10.2014

Berliner Gewerkschaftszentrale geräumt Polizei beendet Flüchtlingsprotest im DGB-Haus

Die Berliner Polizei hat die seit einer Woche von Flüchtlingen besetzte Zentrale des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) geräumt – 200 Beamte waren im Einsatz. Einige Flüchtlinge hatten sich im Treppenhaus festgekettet und weigerten sich, das Gebäude zu verlassen. Am Morgen war ein Ultimatum des DGB an die Besetzer ausgelaufen.

[...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung Europas, Gewerkschaften Ihre Rolle bei der Islamisierung und Zerstörung Deutschlands, Komplott der Linken mit dem Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (36) | Autor:

Offener Brief von Peter Helmes an Angela Merkel: Gysi oder AfD?

Freitag, 3. Oktober 2014 12:00

Merkel+Deutschland

Umso schmerzlicher ist nun die Erfahrung, die ich mit „meiner“ Partei seit den Tagen der „Wende“ Helmut Kohls machen muß, die nicht die versprochene Wende weg vom Sozialismus der Vorregierungen war, sondern die Sozialdemokratisierung der CDU und der CSU eingeleitet und befördert hat. Sie, Frau Merkel, verstehen sich offensichtlich als die würdige Nachfolgerin dieser politischen Grundlinie.

***

Peter Helmes an Angela Merkel: Gysi oder AfD?

Die politische Entwicklung nach den Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen und um sie herum bereitet mir große Sorgen. Es fällt mir immer schwerer zu erkennen, wie sich die Lager in der Politik zusammensetzen. Das alte „Links-Rechts-Schema“ scheint nicht mehr zu funktionieren. Unter „links“ versammeln sich heute nahezu alle Parteien von CDU/CSU über FDP, Grüne SPD und die Linkspartei. Gegen diese Entwicklung scheint nur noch die AfD zu stehen.

Ich habe deshalb einen Offenen Brief an die CDU-Vorsitzende Angela Merkel geschrieben. Er trifft – hoffentlich – den „nervus rerum“, legt den Finger in die Wunde und offenbart, was uns alle hier bedrückt. Mein Brief ist natürlich sehr persönlich gehalten, weil er mich auch persönlich betrifft. Ob sich der eine oder andere „mitgenommen“ fühlt, ist jedermanns eigene Entscheidung. Ich schreibe hier jedenfalls aber nur für mich: [...]

Thema: Grundgesetz-Verletzungen durch Politik und Justiz, Politik Deutschland, Versagen bürgerlicher Parteien bei der Islamiserung des Westens, Westliche Unterstützer des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung, Widerstandsbewegungen gegen Linkstrends | Kommentare (12) | Autor:

Broder über Ex-Generalsekretär des Zentralrats der Juden: “Stefan Kramer und Moslems nun Freunde fürs Leben”

Montag, 29. September 2014 12:00

stefan kramer+Islam

Das obige Foto von Kramer mit einem saudischen Scheich ist eine Fotomontage ….

Stefan Kramer, deutscher Konvertit zum Judentum, ist ein ausgewiesener Kritiker – man kann bereits von Feindschaft sprechen – aller Islamkritiker. In seiner Eigenschaft als Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland (2004 bis Januar 2014) und Leiter des Berliner Büros des European Jewish Congress ließ er keine Gelegenheit aus, Islamkritiker der Islamophobie zu bezichtigen. Nur er allein weiß, welcher Teufel ihn reitet, dass er sich ausgerechnet mit dem Todfeind der Juden, dem Islam, zu diversen Koalitionen zusammenschloss. Auch gegen Sarrazin machte er Front: Thilo Sarrazins 2009 erfolgte Äußerungen zu Einwanderern in Berlin kritisierte Kramer mit den Worten „Ich habe den Eindruck, dass Sarrazin mit seinem Gedankengut Göring, Goebbels und Hitler große Ehre erweist.“ Kramers Aussage rief, da sie auch als Relativierung der nationalsozialistischen Verbrechen gewertet wurde, scharfen Widerspruch hervor. Kramer bedauerte seinen Vergleich in Folge, blieb allerdings bei seiner Einschätzung, dass Sarrazins Äußerungen rassistisch gewesen seien. Im Mai 2010 gab Kramer der Zeitschrift Focus ein Interview, in dem er deutschen Medien versteckten und offenen Antisemitismus vorwarf. Die Kritik wurde von den Chefredakteuren namentlich genannter Blätter wie dem Tagesspiegel und der Jungen Welt zurückgewiesen. Zudem hält Kramer die Vergleiche von frühem Antisemitismus mit der aktuellen Islamfeindlichkeit für durchaus legitim. Offenbar kennt er als Konvertit weder die Geschichte seiner neuen Religion noch die des Islam, sonst würde er solchen Unsinn angesichts des von Mohammed befohlenen Genozids am Stamm der jüdischen Banu Kureiza und zahlreicher judenfeindlichen Stellen im Koran und den Hadithen nicht von sich geben. Bei Stefan Kramer drängt sich daher der Verdacht geradezu auf, dass sich da ein linksextremer Genosse bei der Suche nach einem Posten, mit dem er eine maximale Wirkung bei deutschenfeindlichen Äußerungen machen konnte bei gleichzeitig minimalem Risiko, selbst ins Kreuzfeuer der Kritik zu geraten, auf die Idee kam, zum Judentum zu konvertieren. Einen Juden – zumal in führender Position – zu kritisieren, gilt in Deutschland immer noch als sakrosankt. Genau einen solchen Posten übte Kramer 10 Jahre lang aus – bis er ihn auf Druck des Zentralrats aufgab. MM

***

  04.09.2014

Freunde fürs Leben

Lange nichts mehr von Stephan Kramer gehört, dem ehemaligen “Generalsekretär” des Zentralrates d.J.i.D. Jetzt weiß ich, woran das lag. Kramer war in der Welt unterwegs, hat etwa 1.5 Milliarden Moslems interviewt und dabei herausgefunden, wie “die überwiegende Mehrzahl der Muslime weltweit” tickt, nämlich so: Sie “distanziert sich von diesem Genozid, der mit dem Koran unvereinbar ist”. Gemeint ist das Blutbad, das die Truppen des IS im Irak anrichten.

[...]

Thema: Deutschenhass seitens Deutscher (Auto-Rassismus), Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (19) | Autor:

Unmittelbar nach Stürzenbergs Erfolg: Münchner Juristen erklären Bürgerbegehren für unzulässig.

Sonntag, 28. September 2014 15:44

Moscheen Terrornetzwerke

Oben: Der Bau von Moscheen hat nichts mit dem Recht auf Religionsfreiheit zu tun, der Widerstand gegen Moscheenbauten noch weniger mit “islamfeindlicher Propaganda”. Moscheen sind nämlich keine Gotteshäuser im traditionellen Sinn, sondern Brutstätten der Intoleranz gegenüber Nichtmoslems und Teil des weltweiten Terrornetzwerks des Islam. Die Beweise dazu sind überwältigend.

Der Demokratiebegriff der Münchner Administration entspricht dem der SED

Das Statement der “Juristen” Münchens stand vmtl. bereits fest, bevor das Ergebnis der Aktion Stürzenbergers gegen ZIEM in der Hand hatten: Trotz Erreichung der erforderlichen Zahl von 35.000 Stimmen wurde es für “unzulässig” erklärt. München zeigt auf ein erneutes, was Linke von Demokratie halten. diese wird begrüßt, wenn sie die Pläne Linker unterstützt. Sie wird bekämpft, wenn dem nicht so ist. Wie in sozialistischen Ländern spielt sich auch die politische Administration Münchens als über dem Gesetz stehend auf. Sie wird sich täuschen. Denn noch gilt in Deutschland und Bayern die Gewaltenteilung. Noch haben Gerichte das letzte Wort, wenn es um die Zulassung oder Ablehnung eines Bürgebegehrens – zumal eines solch gewichtigen wie dem Münchens – geht. Und noch ist nicht die Fahnenstange der Rechtsprechung erreicht, wenn gekaufte Münchner Richter im Sinne des roten Rathauses entscheiden. Der juristische Gang nach oben wird ,mit jeder weiteren Instanz – Bundesverfassungsgericht, Europäischer Menschengerichtshof – für die Münchner Gesinnungsdiktatoren zu erheblichen Schlappen führen. Sie mögen zwar München im Sack haben. aber sie haben gewiss nicht die deutsche und europäische Demokratie in selbigem. MM

***

26.09.2014

Zentrum für Islam in München: Moschee-Bürgerbegehren unzulässig

München – In München wird es vorerst wohl kein Bürgerbegehren über das Zentrum für Islam (ZIEM) mit Moschee geben: Es wurde für unzulässig erklärt. Dies schrieb die tz München, die Boulevardausgabe des Münchner Merkur (Eigentümer und Herausgeber: Dirk Ippen und Alfons Döser). Wie die meisten anderen deutschen Zeitungen hat die tz in den vergangenen Jahren an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 12,9 Prozent gesunken. Sie beträgt gegenwärtig 130.650 Exemplare.

Zwar hätten, so die tz, “die Initiatoren laut Kreisverwaltungsreferat München mehr als die nötigen 35 000 Unterschriften gesammelt, aber die Juristen der Stadt haben es für unzulässig erklärt. Dem wird sich der Stadtrat am Mittwoch wohl anschließen. „In München sind Menschen jeder Religion willkommen“, sagt OB Dieter Reiter (SPD). „Das Bürgerbegehren dient als Plattform für islamfeindliche Propaganda.“”

[...]

Thema: Geschichtsfälschung durch Linke, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Grundgesetz-Verletzungen durch Politik und Justiz, Gutmenschen - psychisch krank?, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (67) | Autor:

Jemen: Verschleppte christliche Entwicklungshelfer aus Sachsen getötet. Die Presse schweigt dies weitestgehend tot

Freitag, 26. September 2014 18:44

Ermordete Deutsche (Jemen)

Deutsche von Moslems ermordet? Das war und ist unseren Systemmedien fast nie eine Zeile wert. Und wenn es sich gar um bekennende Christen, ja um Evangelikale handelt? Pfui Deifi … Selber schuld, gut dass sie weg sind. Wie beim ostdeutschen Pfarrer Roland Weißelberg, der sich 2006 in Erfurt als Protest gegen den Islam selbst verbrannte, kennt die Presse acht Jahre später bei der Ermordung eines ostdeutschen Paars in Jemen nur eine Reaktion: Totschweigen oder stiller Spott über Christen, deutsche Christen zumal, die das wagen, was der Islam in allen nichtislamischen Ländern als Selbstverständlichkeit für sich beansprucht und durchzieht: Mission im Namen der Religion, zu der sie sich bekennen. Während der Islam umgekehrt für jene, die es wagen sollten, für eine andere Religion zu missionieren, schwerste Strafen, oft die Todesstrafe vorsieht. Die Selbstverbrennung des Pfarrers Weißelberg in Erfurt – die an die Selbstverbrennung vietnamesischer Buddhisten als Protest gegen den Vietnamkrieg erinnert – fanden damalige Erfurter Muslime einfach nur “verrückt” – und die darüber berichtenden Medien machten keinen Hehl daraus, dass sie dieses Urteil im Stillen teilten. Nun führt auch die Ermordung des deutschen Ehepaars Hentschel in Jemen, die nichts anderes taten als sich zu ihrer Religion zu bekennen und im Namen dieser zu missionieren (beides ist übrigens durch die Menschenrechtserklärung der UN gedeckt) zu versteckter medialer Häme und Spott – wenn überhaupt darüber berichtet wird. Merke: Wenn Deutsche durch Muslime ermordet werden, scheint es Medien und Politik weniger zu jucken als ein Schnakenstich im Frühsommer. Gedenken wir der Opfer. MM

***

 

23 September 2014

Verschleppte christliche Entwicklungshelfer aus Sachsen getötet
Ein seit fünf Jahren im Jemen vermisstes sächsisches Ehepaar und sein Sohn sind tot. Die bei der Geiselnahme 36 Jahre alten Eltern sind gewaltsam gestorben, ihr knapp einjähriger Sohn dagegen vermutlich an einer Infektion.

[...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, Mordkultur Islam, Töten als Auftrag des Islam, Ungläubige in den Augen des Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (94) | Autor:

Dank iranischem UN-Auftritt: Nun weiß das ZDF, dass ISIS “nichts mit dem Islam” zu tun hat

Freitag, 26. September 2014 1:16

ZDF+Iran

Irans Präsident Rohani wusste bei seiner gestrigen UN-Ansprache zu berichten, dass ISIS “nichts mit dem Islam” zu tun habe – und dass der weltweite islamische Terror nicht aus dem Herzen des Islam komme, sondern ein Produkt des Westens und dessen Kolonialismus sei. Er verschwieg wessen Produkt der zurückliegende 1400jährige Terror des Islam gegen nichmuslimische Völker war, der den Islam mit 300 Millionen im Namen Allahs ermordeter “Ungläubiger” an die erste Stelle aller genozidalen Ideologien brachte – noch weit vor seinem säkularen Zwilingsbruder, dem Sozialismus.  Dankbar und erleichtert berichtete das ZDF in seiner heutigen Sendung “Heute-Journal”-Sendung daher über diesen Auftritt Rohanis, der – so der Tenor des von Marietta Slomka geführten Reports – doch nichts anderes als die grundsätzliche Friedfertigkeit des Islam bezeuge. Es in allerdings erstaunlich, aber gleichzeitig auch durchsichtig, dass das ZDF&Co islamische Geistliche nur dann zitieren, wenn diese sagen, was der Islam angeblich nicht ist. Während sie stillhalten, wenn dieselben Männer sagen, was der Islam ist. MM

***

Michael Mannheimer, 25.09.2014

Wie das ZDF seine zwangszahlenden Zuschauer über den Islam belügt

Du meine Güte, wie war sie erleichtert, als sie zum Auftakt zur heutigen Heute-Journal-Sendung gleich zu Beginn verkündigte, dass der “Islamische Staat” (IS) nichts mit dem Islam zu tun hätte. Dies, so fügte Marietta Slomka vom ZDF hinzu, hätte (wörtlich!) “kein Geringerer” gesagt als Irans Präsident Rohani vor der UN-Vollversammlung, der einen “hochinteressanten Auftrittt” vor der Generalversammlung der UN hatte. Nun, dann sind wir ja beruhigt. Erstaunlich ist nur, dass das ZDF nun den Präsidenten eines Schurkenstaaten (massenhafte Erhängungen von Homosexuellen, öffentliche Auspeitschungen nach der Scharia, brutalste Folter als übliche Verhörpraxis, Großfinanzier von Terrormilizen (Hisbollah), Todesstrafe bei Islamkritik, Todesstrafe bei Kritik an den Menschenrechtsverletzungen durch den Iran etc. etc.) zum Zeugen für die angebliche Friedfertigkeit des Islam heranzieht.  Und nicht minder erstaunt es, dass weder ZDF noch andere Sender iranische Staatspräsidenten wie Khomeini und Chamenei – beide von weit höherem religiösen Rang als der zitierte Präsident Rohani – dann zitieren, wenn diese sagen, was der Islam ist. [...]

Thema: Iran u.Islam, ISIS, Kriege von Muslimen gegen Muslime, Medien und ihre Lügen, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Terror und Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (48) | Autor:

Früherer Verteidigungsminister Guttenberg rechnet mit Deutschland ab

Samstag, 20. September 2014 7:00

Karl-Theodor zu Guttenberg

„Während die Regierung der Vereinigten Staaten offenkundig von der Vielfalt und Schwere der Krisen überwältigt ist, mit denen sie konfrontiert ist, macht es den europäischen Politikern nicht einmal etwas aus, dass sie nicht wissen, was sie tun sollen“.
Karl-Theodor zu Guttenberg

***

04.09.2014

Früherer Verteidigungsminister Guttenberg rechnet mit Deutschland ab

Im „Wall Street Journal“ holt Karl-Theodor zu Guttenberg zum großen Schlag gegen Deutschland und die EU aus. Der frühere Verteidigungsminister zeichnet das Bild fahrlässiger und ignoranter Politiker, die den Westen ins Verderben stürzen. [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Politik Deutschland, Versagen bürgerlicher Parteien bei der Islamiserung des Westens, Westliche Unterstützer des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung, Widerstandsbewegungen gegen Linkstrends | Kommentare (13) | Autor:

Die Wuppertaler “Scharia-Polizei” im Spiegel jener Medien, die uns den Islam mit eingebrockt haben

Freitag, 19. September 2014 0:01

Scharisierung Ds

“Über die Ursachen der Vorgänge wie in Wuppertal braucht man überhaupt nicht zu streiten, man muss nur die Schuldigen beim Namen nennen. Es sind die linksgründen Gender-Irren, die der Jugend den Halt, die Regeln, die Normalität rauben und sie als völlig orientierungslose Geschöpfe und Opfer in die Fänge der religiösen Seelenfänger treibt. Und so wird der Islam-Terror in Deutschland und auf der Welt in nächster Zeit kein Problem mit fehlendem Nachwuchs haben.”

Thomas Böhm

***

Von Thomas Böhm

Das Wochenende der Islamisten

Keine Religion schafft es so oft und so „nachhaltig“, die öffentliche Diskussion zu beherrschen, wie der Islam. Meistens sind es negative Schlagzeilen (Hals abschneiden, Terror-Anschläge, brennende Moscheen, geschändete Kirchen), die sich in die Köpfe der deutschen Bürger einbrennen. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Scharisierung des Westens, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (21) | Autor: