Beitrags-Archiv für die Kategory 'Integrationsverweigerung des Islam'

Tochter eines palästinensischen Terroristen: “Hört auf mit den Lügen gegen Israel!”

Freitag, 1. August 2014 7:00

http://i0.wp.com/www.browndailyherald.com/wp-content/uploads/2007/02/280365642.jpg?resize=343%2C301

Nonie Darwish (oben):
“Ich habe immer Israel die Schuld am Tod meines Vaters gegeben, weil mir dies so beigebracht wurde. Ich habe nie darüber nachgedacht, warum Israel meinen Vater eliminiert hat. Sie töteten meinen Vater, weil die Fedajeen Israelis töteten.”

***

Freitag, 31. Mai 2013 |  David Lazarus  (Quelle)
Tochter eines Terroristen fordert: Schluss mit den Lügen!

Nonie Darwish ist die Tochter von Mustafa Hafez, des ehemaligen Chefs des Nachrichtendienstes von Gaza zur Zeit der ägyptischen Kontrolle über den Küstenstreifen. Zu dieser Zeit gründete Hafez die Fedajeen, die erste Terrorgruppe, die zwischen 1951 und 1956 Überfälle an Israels südlicher Grenze verübte. Hafez wurde mit einer Briefbombe getötet, die die israelische Armee ihm schickte. Nonie war damals acht Jahre alt. Es war Israels erste gezielte Tötung, Hafez wurde zum Shahid (Märtyrer) erklärt. Sogar der ägyptische Präsident Nasser schwor Rache und forderte von der kleinen Nonie, „das Blut des Vaters zu sühnen und Juden zu töten.“  [...]

Thema: Integrationsverweigerung des Islam, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Mordkultur Islam, Palästina - Palästinenser, Palästinensianismus der Linken, Terror und Islam | Kommentare (28) | Autor:

Die totgeschwiegene Wahrheit hinter der Massen-Immigration von Muslimen in westliche Länder

Freitag, 4. Juli 2014 7:00

https://fbcdn-sphotos-h-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xfp1/t1.0-9/10492599_413949128743819_6704703805441348744_n.jpg

Grafik-Quelle

Die Integrierungsunwillig- bzw -unfähigkeit der meisten Moslems in nichtislamische Gesellschaften ist im Islam selbst begründet. So heißt es im Koran, Sure 5:51, explizit:

“O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind untereinander Freunde. Wer von euch sie zu Freunden nimmt, gehört zu ihnen.”

***

Von Michael Mannheimer, Juli 2014

Warum Muslime unfähig sind, sich in nichtmuslimische Gesellschaften zu integrieren

Moslems stellen die mit Abstand größte Gruppe aller weltweiten Flüchtlinge. Seit 1990 sind 90 Prozent aller nach Europa strömenden Flüchtlinge, Asylanten und Immigranten Menschen muslimischen Glaubens. Sie flüchten aus ihren Staaten, die ihnen weder Arbeit, noch Brot, noch Sicherheit, noch medizinische Grundversorgung – und oft nicht einmal die Ausübung ihres Glaubens ermöglichen, wenn dieser nicht mit der jeweils vorherrschenden islamischen Glaubensrichtung (Sunniten, Schiiten etwa) ihres Heimatlandes übereinstimmt. Im Westen angelangt, versorgt und – gemessen an ihrer bisherigen Erfahrung – unter paradiesischen Bedingungen lebend, zeigen sie nicht etwa Dankbarkeit ihren Aufnahmeländern gegenüber, sondern zeichnen sich dadurch aus, dass sie – im Vergleich zum Rest der in den Westen strömende Immigranten nichtislamischen Glaubens – dass sie jede Integration verweigern. [...]

Thema: Friedlicher Islam - ein Mythos, Gemeinsamkeiten Islam+Sozialismus, Integrationsverweigerung des Islam, Menschenrechte und Islam | Kommentare (20) | Autor:

Islamterror auch in China: „Attentäter rasen mit Bomben-Jeeps in Menschenmenge“

Samstag, 31. Mai 2014 18:56

Foto: Wie sich die Bilder gleichen: Im Verbrennen von Fahnen sind Moslems Weltmeister. Diesmal triffts die chinesische Fahne. Sie wird demonstrativ von Moslems in der Türkei verbrannt, die ihre Solidarität mit den ihnen verwandten Uiguren in Westchina ausdrücken

Auch in China zeigen Moslems, dass diese sich in keine Gesellschaft, die nichtislamisch ist, integrieren können. In Uigurien, der westlichsten Provinz des Riesenreichs China und dem historischen Ausgangsterritorium der Turkvölker (auch der Türken aus der heutigen Türkei) zeigt sich dasselbe Schauspiel wie in allen anderen Teilen dieser Welt: Unter dem Vorwand der sozialen und wirtschaftlichen “Unterdrückung” durch die Chinesen terrorisieren uigurische Moslems Han-Chinesen, wo immer sie es können. Überfälle auf offener Straße, Messerattacken gegen arglose chinesische Passanten, oder wie vor Jahren heimtückische Attacken in Kinos oder Geschäften mit Kanülen, die zuvor mit dem HIV-Virus gefüllt wurden: Keine Terrormaßnahme wird ausgelassen, um sich von China loszueisen. Die Erfahrung lehrt: Wird dieser Terror nur lange genug durchgeführt, führt er meistens zum Ziel. Der Kosovo oder die philippinische Insel Mindanao mit ihrer winzigen Moslem-Population wurden erst vor wenigen Jahren unabhängig. auf den Philippinen haben die dortigen Moslems (2 Prozent der ansonsten christlichen Bevölkerung) in nur 50 Jahren über 100.000 christliche Philippinos umgebracht. Unsere Medien schweigen dies bis zum heutigen Tage tot. Hauptsache, sie können ihre Mär von den überall geknechteten und verfolgten muslimischen Minderheiten verbreiten. Ein sozial-marxistisches Totschlagsargument, mit denen Sozialisten seit jeher jedes Unrecht zu Recht und umgekehrt verdrehen können (MM)

***

 

„Attentäter rasen mit Bomben-Jeeps in Menschenmenge“

Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, rasten zwei Geländewagen in eine Menschenmenge auf einem Markt in der Provinzhauptstadt Urumqi, eines der Fahrzeuge explodierte. In offiziellen Medien war von einem weiteren “schwerwiegenden terroristischen Vorfall” die Rede. Ein Zeuge sagte Xinhua, es habe rund ein Dutzend Explosionen gegeben. Auf dem chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo verbreitete Fotos zeigten auf einer Straße liegende Opfer, Flammen und eine Rauchwolke über Marktständen. [...]

Thema: Forderungen durch Muslime, Integrationsverweigerung des Islam, Terror und Islam | Kommentare (26) | Autor:

Die Früchte der Islamiserung Deutschlands: Stadt Essen verstärkt den Sicherheitsdienst im Grugabad

Samstag, 31. Mai 2014 7:00

grugabad

Jugendliche “mit Migrationshintergund’” bedrohen zunehmend friedliche Badegäste bin deutschen Schwimmbädern. Dem versuchen immer mehr Badeverwaltungen mit eigenem und teurem Sicherheitspersonal entgegenzusteuern. Der Witz dabei: Oft handelt es sich bei diesen ebenfalls um türkische Firmen mit türkischem Personal

***

Stadt Essen verstärkt den Sicherheitsdienst im Grugabad

Essen: Der Sicherheitsdienst im Essener Grugabad wird nun verstärkt: Mehr Security-Personal und Überwachungskameras sollen Besucher vor Übergriffen durch Jugendliche schützen. “Häufig seien es junge Migranten, die durch aggressives Verhalten auffallen”, so Sport- und Integrationsdezernent Andreas Bomheuer.

Früher genügte ein Anpfiff vom Bademeister, doch damit ist nicht mehr getan: Um Besucher vor pöbelnden Jugendlichen zu schützen und weibliche Badegäste vor sexuellen Übergriffen zu bewahren, will die Stadt Essen den Sicherheitsdienst im Grugabad fast verdoppeln. [...]

Thema: Integrationsverweigerung des Islam, Migrantenkriminalität | Kommentare (29) | Autor:

Langsam erkennen Politiker die Gefahr der islamischen Paralleljustiz in unserem Land

Freitag, 9. Mai 2014 7:00

staat-und-scharia

Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V. :

Islamische Charta Punkt 10: Das Islamische Recht verpflichtet Muslime in der Diaspora: Der Islam unterstützt nicht die Ehe einer muslimischen Frau mit einem Nicht-Muslim:  Diese wohl formulierten Sätze drücken zweierlei aus: 1. Muslime werden aufgefordert, nach Scharia-Recht ausserhalb des deutschen Rechts zu entscheiden. 2. Das Heiratsverbot Muslima-Nicht-Moslem ist ein religiöser RASSISMUS und entspricht dem Heiratsverbot zwischen Jüdin und Nicht-Juden der Nationalsozialisten. Rechtliche Konsequenzen? (Quelle)

***

 

Bayern: Weg mit islamischer Paralleljustiz

Muslimische Ausländer in Deutschland stellen zu einem gehörigen Anteil das Gesetz des Islam über das Gesetz des Staates, und entsprechend werden in diesen Kreisen Konflikte nach den Regeln der Scharia gelöst. Nun scheint das, wovor wir lange schon warnen, so langsam in Politikerkreisen anzukommen. Jedoch offenbar ohne nennenswerte Pläne für wirkungsvollen Maßnahmen gegen dieses gefährliche Problem. Stattdessen wird versucht, über die berühmten runden Tische mit irgendwelchen Mittelsmännern Zugang zu den Famlilienclans zu bekommen, um denen zu erklären, dass sowas aber in Deutschland doch echt nicht in Ordnung sei und hier andere Gesetze gelten würden. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Grundgesetz und Islam, Integrationsverweigerung des Islam | Kommentare (37) | Autor:

Schweinfurt: MOSLEM beleidigt hilfsbereite Krankenschwester (“Fascho”, “Schlampe”) in Krankenhaus. “Zu viele Kreuze an der Wand”

Montag, 5. Mai 2014 20:19

http://i2.wp.com/messerattacke.files.wordpress.com/2013/02/notarzt.jpg?resize=281%2C263

Beleidigungen und selbst körperliche Attacken islamischer “Rechtgläubiger” gegenüber deutschem Krankenhauspersonal häufen sich. Dieses zuvor unbekannte Bedrohungsszenario hielt Einzug in Deutschland und Europa mit der Massen-Immigration von Muslimen. Hinter diesen Beschwerden und Beleidigungen verbergen sich oft orientalisches Macho-Gehabe, besonders aber – wie der vorliegende Fall zeigt – Hass gegen den “ungläubigen” Westen. Es zeigt sich wieder einmal: Während Deutschland so gut wie keine Problem mit nichtmuslimischen Zuwanderen hat, erwieien sich viele Mohammedaner als integrationsunfähig. Sie werden religiös entsprechend erzogen.. So heißt es in Sure 5:51:

“O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind untereinander Freunde. Wer von euch sie zu Freunden nimmt, gehört zu ihnen. Gott leitet ungerechte Leute gewiß nicht recht.”

***

SCHWEINFURT
“Schlampe”, “Fascho”: MOSLEM beleidigt hilfsbereite Krankenschwester

Ein 34jähriger türkischer Staatsangehöriger begab sich nach Angaben der Polizei am frühen Samstagmorgen aufgrund einer „Magen-Darm-Grippe“ ins St. Josef Krankenhaus. Im Behandlungsraum wollte er sich plötzlich jedoch nicht mehr behandeln lassen, weil ihm zu viele Kreuze an der Wand hingen. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Drohungen + Beschwerden seitens Moslems, Forderungen durch Muslime, Integrationsverweigerung des Islam, Intoleranz im Islam | Kommentare (18) | Autor:

Der Irrsinn der bundesdeutschen Zuwanderungs-Praxis

Montag, 5. Mai 2014 7:47

Irrsinn Zuwanderungs-Praxis

Ein düsteres – aber unwahrscheinliches – Zukunfts-Szenario? Düster – ja! Unwahrscheinlich – leider keineswegs! Ich werde Ihnen, werte Leser, im Nachfolgenden zeigen, warum Deutschland sich auf dem besten Weg zu diesem Szenario befindet.

***

Zwei kurze Blicke in die Hölle, und die Lehren daraus

Die Zuwanderung nach Deutschland ist zwar – auf dem Papier – in der für die Deutschen charakteristischen Weise peinlichst genau durch Gesetze und Vorschriften geordnet und geregelt. In der Alltagspraxis ist dieses Regelwerk jedoch, aufgrund der vielen inzwischen aufgepropften Ausnahmen, der zahlreichen Schlupflöcher, des “Gestaltungs-Spielraums” versierter “Rechtsbeistände” und entgegenkommender Gerichte und/oder einfacher Ermüdung des Systems, nur noch Makulatur. In dieser alltäglichen Praxis ist der Zugang zu der BRD (und zu deren Sozialleistungs-System) nur noch eine Frage der Findigkeit und Ausdauer des Zugang Suchenden und seiner Helfer innerhalb des Systems und keineswegs mehr eine der selektiven Willensausübung der zuständigen Staats-Organe. Mit anderen Worten: Die Zuwanderung in die BRD wird nur noch “verwaltet”, aber nicht mehr selektiv kontrolliert. Dies als Einleitung und zum Verständnis der Ist-Situation. [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Angriff des Islam gegen Europa, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung Europas, Deutschenhass seitens Deutscher (Auto-Rassismus), Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Feinde Deutschlands und Europas, Grausamkeiten sonstige, Hass v. Muslimen auf den "ungläubigen" Westen, Immigration sonstiges, Integrationsverweigerung des Islam, Intoleranz im Islam, Islamisierung durch demografische Zunahme d. Muslime, Koran - Kampf-und Tötungsbefehle gegen Un gläubige, Mordkultur Islam, Politik Deutschland, Töten als Auftrag des Islam | Kommentare (28) | Autor:

Studienergebnis unter Muslimen zeigt erneut: Für die Scharia und für unterwürfige Frauen

Samstag, 19. April 2014 7:00

scharia-teaser

Oben: Infografik des PEW Research Centers

Nahezu jede Umfrage zeigt: Muslime in westlichen Ländern sin mehrheitlich für die Einführung der Scharia und gegen Frauengleichheit, wie man sie bei uns kennt. 1400 Jahre islamische Gehirnwäsche ist so erfolgreich, dass man sich manchmal frägt, ob sich die islamischen Werte nicht bereits im Genpool der Moslems verankert haben. Jedenfalls muss jedem Nichtmoslem klar sein: Muslime integrieren sich nirgendwo in nichtmuslimische Länder. Jeder, der anderes meint, ist entweder ideologisch vorbelastet, hat keine Ahnung vom Islam – oder ist Opfer gutmenschlichen Wunschdenkens. Allen drei Varianten ist gemeinsam: wenn sie sich durchsetzen, werden sich deren Vertreter früher oder später als Dhmmi-Minderheit in einer islamischen Gesellschaft wiederfinden. Das zeigt ein Blick in die islamische Eroberungsgeschichte. Denn der Islam kennt nur eines: die Erringung des von Allah befohlenen dar al-Islam: der islamischen Weltherrschaft. Was andere über ihn  denken, ist ihm wurscht. (MM)

***

Studienergebnis unter Muslimen: Für die Scharia und für unterwürfige Frauen

1.5.2013, Wien. (HN, Cahit Kaya) Das PEW Research Center führte eine Studie unter 38.000 Muslimen auf der ganzen Welt durch. Die Interviews wurden persönlich und in über 80 Sprachen, in 39 Ländern geführt. [...]

Thema: Gewalt gegen Frauen im Islam, Integrationsverweigerung des Islam, Scharisierung des Westens | Kommentare (13) | Autor:

Schwein im Schaufenster: Moslems schüchtern mehrere deutsche Metzger ein. Mit Erfolg

Mittwoch, 2. April 2014 7:00

Toleranz

Moslems schüchtern mehrere deutsche Metzger ein

Wer glaubt, dass diese Meldung eine Bagatelle sei, kennt den Islam nicht. Moslems versuchen in den westlichen Ländern, sämtliche Lebensbereiche u islamisieren. Das machen sie auf sämtlichen Ebenen, die ihnen zur Verfügung stehen: Über Islamvereine und Islamverbände machen sie Druck auf die Politik (Kopftuchakzeptanz, Ramadan-Ferien, massive Moscheenbauten und Minarette etc), und auf der Straße setzen sie, wenn  es sein muss, ihre Forderungen auch gewaltsam durch. Nichtmoslemische Frauen werden in aller Öffentlichkeit als Schlampen und Huren beschimpft, Weihnachtsmärkte bedroht, Kirchen geschändet. Metzger, die Schweinefleisch verkaufen, werden bedroht – oder se bespucken gar das Schweinefleisch, was danach unverkäuflich ist. Wir haben – nicht zuletzt Dank feiger und unterwürfiger Medien und Politik – auf allen Gebieten nachgegeben und glauben, damit Toleranz gezeigt zu haben. Doch Moslems sehen das als die Schwäche einer Gesellschaft, die zu schwach ist, sich gegen die islamische Einverleibung zu wehen. Und damit haben sie Recht. (MM)

***

25. März 2014

Schwein im Schaufenster: Moslems schüchtern Metzger ein

KÖLN. Jugendliche Moslems haben in Köln mehrere Metzger eingeschüchtert, die zur Dekoration Plastik-Schweine in ihre Schaufenster gestellt hatte. „Sie kamen immer in einer größeren Gruppe. Sie haben geflucht und sagten, sie fühlten sich als Muslime von dem Schwein provoziert“, sagte einer der Betroffenen dem Kölner Express. Dabei sei er auch übel beleidigt worden. Die Schweine wurden mittlerweile entfernt. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Drohungen + Beschwerden seitens Moslems, Forderungen durch Muslime, Integrationsverweigerung des Islam, Kniefall des Westens vor dem islamischen Terror, Unterwanderungsstrategien des Islam, Weltherrschaft und Islam | Kommentare (22) | Autor:

Studie: Jeder zweite (!) türkische Immigrant will ein islamisches Deutschland

Mittwoch, 26. März 2014 7:00

 http://i0.wp.com/michael-mannheimer.info/wp-content/uploads/2012/01/Abschaffung-Deutschlands-62.jpg?resize=409%2C278

Laut einer Studie zu deutsch-türkischen Lebenswelten wünschen sich 46 Prozent der Türken in Deutschland, dass hier irgendwann mehr Muslime als Christen wohnen

***

Vorwort von Michael Mannheimer

Die Nachricht ist so simpel wie alarmierend zugleich: Bereits über 50 Prozent der nach Deutschland immigrierten Türken wollen aus Deutschland ein islamisches Kalifat machen.

Ein Deutschland, in welchem sie die Mehrheit, und wir Deutsche die Minderheit stellen, vorübergehend geduldet nur als sondersteuerzahlende Dhimmis. Wir Islamkritiker haben in tausenden Artikeln davor gewarnt. Wir haben uns die Finger wundgeschrieben über den Weltherrschaftsanspruch des Islam, der gläubigen Muslimen keine andere Wahl lässt als aus dem Dar-al Harb (dem “Land des Kriegs”, wie die Gebiete “Ungläubiger” – damit auch wir – genannt werden) das Dar-al-Islam zu machen: Das Weltreich eines dann islamischen Weltkalifats, in welchem nur Muslime leben, und alle “Ungläubige” entweder (zwangs-)konvertiert oder exterminiert wurden. [...]

Thema: Forderungen durch Muslime, Integrationsverweigerung des Islam, Islamisierung - Eurabia, Weltherrschaft und Islam | Kommentare (50) | Autor:

Im Reich der Multikulti-Besoffenheit

Mittwoch, 19. März 2014 14:46

Eulenspiegel 3

Das niederdeutsche Schelmen-Epos “Eyn kurzweilig Lesen von Dy Ulenspiegel” entstand aus anonymer Feder um 1500; sein halb-legendärer Held lebte jedoch bereits etwa 200 Jahre früher. Till Eulenspiegel (so die geläufige schriftdeutsche Fassung seines Namens) gibt sich nur äußerlich als Narr; sein scheinbar närrisches Gehabe ist nur ein Vehikel für das  Bestreben eins scharfsichtigen Philosophen, die Missstände seiner Zeit mit chirurgischer Präzision offenzulegen und den Mitmenschen vor die Augen zu halten. Im Nachfolgenden ein up-date der Eulenspiegel-Saga mit Fokus auf eine kontemporäre Fehlfunktion unseres Gesellschafts-Gefüges.
***

Till Eulenspiegel im Lande der Einfaltspinsel

Auf seinen Wanderungen gelangte Till Eulenspiegel eines Tages auch in die Stadt Dödelburg, einem urbanen Zentrum, dessen Türme und Giebel von Weitem beträchtlichen Wohlstand zu verheißen schienen. Bereits während er sich noch der Stadt näherte, fiel Till eine große Zahl von Frachtwgen auf, welche hoch mit Körben und geflochtenen Käfigen beladen waren, aus denen Kläffen und Miauen zu hören war; all diese Gefährte strebten ebenfalls der Stadt zu. [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Deutschenhass seitens Deutscher (Auto-Rassismus), Dhimmitude - Das Sklaven-Leben von Nichtmuslimen unter dem Islam, Gutmenschen - psychisch krank?, Integrationsverweigerung des Islam, Islamisierung durch demografische Zunahme d. Muslime, Kosten für islamische Immigration, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Migrantenkriminalität, Political Correctness - die neue Inquisition, Politik Deutschland, Rechtstaat in Gefahr, Sozialleistungsbetrug durch Muslime | Kommentare (43) | Autor:

Von Kopftretern und Gesetzes-Schwächen

Mittwoch, 12. März 2014 13:25

Kopftreter; Wiedenroth-Tielbild

Es tanzt ein Tri-Tra-Tretermann
in uns’rer Stadt herum, widibum;
Er rüttelt sich, er schüttelt sich,
er springt dem Kuffar auf’s Gesicht.
Es mordet ein Tri-Tra-Tretermann,
in uns’rer Stadt herum, widibum.

Es tanzt ein Tri-Tra-Tretermann
in uns’rer Stadt herum, widibum;
Er ist nicht allein, das muss nicht sein,
viel sich’rer tötet man im Verein.
Es mordet ein Rudel Tretermann,
in unsrer Stadt herum, widibum.

Es feixt ein Tri-Tra-Tretermann
bei dem Gericht herum, widibum;
Es schert ihn nicht, was man da spricht,
er weiß den Richter hinter sich;
Frei kommt der Tri-Tra-Tretermann,
der Kuffar, der ist dumm, widibum.

*** [...]

Thema: Appeasement - und seine fatalen Folgen, Bildungsmisere des Islam, Deutschenhass seitens Deutscher (Auto-Rassismus), Dhimmitude - Das Sklaven-Leben von Nichtmuslimen unter dem Islam, Gutmenschen - psychisch krank?, Integrationsverweigerung des Islam, Kniefall des Westens vor dem islamischen Terror, Migrantenkriminalität | Kommentare (26) | Autor:

Zeitbombe Migrantengewalt (oder: Wie lange noch?)

Donnerstag, 27. Februar 2014 11:43

Wie lange noch; Blutfleck

In Deutschland gibt es Hundertausende von Zeitbomben, deren Präsenz und tägliche zahlenmäßige Zunahme durch  Integrations-Träumereien geschuldetes systematisches Leugnen ihrer Existenz gefördert wird. Wir wollen uns im Nachfolgenden mit der tödlichen Detonation einer dieser Zeitbomben und den daraus zu ziehenden Lehren befassen.

***

Die Detonation von Kirchweyhe

Am 14.03.2013 wurde der 25-jährige Daniel Siefert auf dem Bahnhofsvorplatz der niedersächsichen Ortschaft Weyhe (Ortsteil Kirchweyhe) von dem türkischstämmigen Cihan A. hinterrücks angegriffen und so schwer verletzt, dass er vier Tage später auf der Intensivstation verstarb. (Anmerkung zum Namen des Täters: Es scheint bei den bundesdeutschen Medien ein ehernes Gesetz zu existieren, welches die Nennung des Familiennamens nur bei bio-deutschen Tätern, niemals aber bei solchen mit Migrationshintergrund erlaubt.) Der Tat war ein Streit in einem Bus vorausgegangen, an dem das Opfer nur insoweit beteiligt war, dass er sich als Schlichter versuchte. Nach Ankunft an der Bushaltestelle Kirchweyhe/Bahnhof sprang Cihan A. mit Anlauf und ausgestrecktem Bein in den Rücken von Daniel Siefert, welcher infolgedessen mit dem Kopf gegen die Seite des Busses prallte und zu Boden fiel; hierauf soll der Täter weiter auf den am Boden Liegenden eingetreten haben. Die nachfolgende Rekontruktions-Skizze zeigt die entscheidende Phase. [...]

Thema: Appeasement - und seine fatalen Folgen, Deutschenhass seitens Immigranten, Grundgesetz-Verletzungen durch Politik und Justiz, Integrationsverweigerung des Islam, Kniefall des Westens vor dem islamischen Terror, Migrantenkriminalität, Political Correctness - die neue Inquisition, Rechtstaat in Gefahr | Kommentare (23) | Autor:

Faschings-Saison ist Jagd-Saison für gewaltbereite Moslems: 300 (!) Moslems attackieren Faschingsumzug

Dienstag, 11. Februar 2014 20:08

Fasching, Musik, Karneval, Tanzen: Wer sich mit dem Islam befasst hat, weiß, dass all dies in dieser Steinzeitreligion verboten ist. In Afrika nennt sich eine der dort am schlimmsten wütenden islamischen Terrorbanden “Boko Haram”: zu Deutsch: “Bildung und westlicher Stil” verboten. Im Afghanistan der Taliban stand auf das Hören von Musik der Tod. Kinder und junge Mädchen, die sich anlässlich der Hochzeit eines Familienmitglieds die Fingernägel mit farbiger Erde schmückten, mussten erfahren, was es heißt, gegen die Gebote des Koran zu handeln: Ihnen wurden bei vollem Bewusstsein die Finger abgeschnitten. Auch in den Niederlanden und Belgien wüteten Moslems bereits in Discos: Nicht, um darin zu tanzen, sondern, umd diese zu zerstören. Denn Tanzen und Musik seien haram, so die Jugendlichen. Wenn wir den Islam als religiös getarnter Totalitarismus nicht besiegen, landet Europa in der Steinzeit (MM)

***

Süddeutschland: Schon wieder Prügel für Jecken

Da derzeit vielerorts Fasching bzw. Karneval gefeiert wird, kommt es zu immer mehr Übergriffen gegen ausgelassen feiernde Menschen durch missgünstige Ausländer. Erst gestern haben wir über einen Fall in Aldingen berichtet. Diesmal hatte sich ein Mob von etwa 300 Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 17 Jahren im Internet verabredet, um den Ottersweier Nachtumzug zu sprengen. Das Ergebnis laut SWR: [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Integrationsverweigerung des Islam, Kniefall des Westens vor dem islamischen Terror, Scharisierung des Westens | Kommentare (23) | Autor:

Integrationsrat: Entlarvende Veranstaltung mit SPD-Integrationspolitiker Tayfun Keltek

Donnerstag, 6. Februar 2014 14:00

Tayfun Keltek (* 20. April 1947 in Koyulhisar, Provinz Sivas) ist ein deutscher Politiker (SPD) türkischer Abstammung. Keltek beendete 1969 seine Ausbildung als Diplomsportlehrer an der Sporthochschule in Ankara (Türkei)

***

Februar 2014

Integrationsrat: Entlarvende Veranstaltung mit Tayfun Keltek

Am frühen Abend des 3. Februar fand im Bonner Stadthaus eine Veranstaltung zur Wahl der nordrhein-westfälischen Integrationsräte in den Kommunen statt. “Stargast” war der umstrittene Vorsitzende der Dachorganisation Integrationsrat-NRW, der türkischstämmige Tayfun Keltek (SPD). [...]

Thema: Integrationsverweigerung des Islam, Westliche Unterstützer des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (14) | Autor: