Beitrags-Archiv für die Kategory 'Fatwa – Islamische Rechtsgutachten'

Fatwa zu der Frage, ob Affen und Schweine verwandelte, frühere Menschen sind

Freitag, 7. März 2014 12:00

Der Islam ist eine totalitäre Ideologie, die ihren Gläubigen Anweisungen zu sämtlichen Lebensbereichen vorgibt. Verantwortlich für solche Anweisungen sind Top-Gelehrte des Islam, die alltägliche Fragen (etwa wie oft man sich zu waschen hat) oder auch religiöse Fragen, von ernsten zu  den banalsten (etwa, ab welchem Abstand eines männlichen Betenden zu einer vorbeigehenden Frau oder einem vorbeiziehenden Hund sein Gebet als unrein gilt) beantworten. Wenn die Antwort nicht nur mündlich, sondern in Form einer offiziellen Fatwa erfolgt, gilt sie als verbindlich für die Moslems. Fatwas sind daher allgemeinverbindliche Rechtsgutachten für Moslems, erstellt von zeitgenössischen Spitzengelehrten, die ihre Anwort ausrichten nach Aussagen des Koran, Aussagen von Mohammed und auch nach Interpretationen historischer Gelehrter des Islam. (MM)

***

Fatwa zu der Frage, ob Affen und Schweine verwandelte, frühere Menschen sind

Rechtsgutachten-Nr.: 14085

Von dem Rechtsgutachter Muhammad Salih al-Munajjid, einem populäreren Gelehrten und Verkündiger des Islam, der vor allem in arabischen Fernsehsendungen auftritt. Zudem bietet er im Internet zahlreiche Gutachten zu den unterschiedlichsten Themen rund um das Thema Islam an.

Frage: Sind Affen und Schweine verwandelte Menschen?” [...]

Thema: Fatwa - Islamische Rechtsgutachten, Hass-Religion Islam, Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos | Kommentare (14) | Autor:

Fatwa: “Eine Frau, die den Islam angenommen hat, darf nicht weiter mit ihrem nichtmuslimischen Ehemann zusammenleben”

Mittwoch, 5. März 2014 7:00

Fatwa nichtmuslimischer EhemannFatwa zu der Frage, ob eine Frau, die den Islam angenommen hat, weiter mit ihrem nicht-muslimischen Ehemann zusammenleben darf

Das ist auf keinen Fall erlaubt, die Trennung muss umgehend vollzogen werden.

Von dem Rechtsgutachtergremium “www.islamqa.info”, einem Zentrum zur Verkündigung des Islam in Saudi-Arabien unter der Leitung des muslimischen Geistlichen, Autors und  Verkündigers des Islam, Muhammad Saleh al-Munajjid. [...]

Thema: Fatwa - Islamische Rechtsgutachten, Scharia - das barbarische Gesetz des Islam, Toleranz - Ein Mythos, den es im Islam nicht gibt, Ungläubige in den Augen des Islam | Kommentare (33) | Autor:

Islamisten verscherbeln Kirchenschätze aus Syrien im Internet. Fatwa gibt ihnen recht.

Montag, 20. Januar 2014 12:00

Das hat beste Tradition im Islam, der “Religion des Friedens”: Seit seinem Bestehen überfallen Muslime “Ungläubige”, rauben sie aus und verkaufen deren Hab und Gut, um damit weitere Raubzüge zu finanzieren. Mohammed hat’s vorgemacht (er führte über 60 Kriege), die “Islamisten” machen’s 1400 Jahre nicht anders. Zuerst überfallen sie christliche Kirchen in Syrien (die älter sind als der Islam), brennen sie nieder, nachdem sie deren Schätze gesichert haben – und verkaufen diese im Internet, um an Geld für Waffen zu kommen. Und für all jene unverbesserlichen Gutmenschen und sonstigen Islam-Appeaser, die meinen, dies alles habe nichts mit dem Islam zu tun,  sei die Fatwa hinzugefügt, die beweist dass die Schändungen nichtislamischer Kulturgüter aus dem Herzen dieser totalitären Religion selbst entspringen und von führenden islamischen Rechtsgewlehrten zu allen Zeiten – und so auch in der Gegenwart – abgesegnet wurden.

PS:Nach der Einnahme Konstantinopels sollen dessen sagenhafte Reichtümer noch 200 Jahre lang von den Türken verkauft worden sein.  (MM)

***

12. Jänner 2014

Islamisten verscherbeln Kirchenschätze aus Syrien im Internet

“Rote” UNESCO-Liste für christliches Diebsgut – Jesuit: Auslands-Jihadisten radikalisierten Syrien-Krieg

Damaskus/Beirut – Islamisten wollen mit gestohlenem Diebsgut aus Kirchen des berühmten syrischen Wallfahrtsortes Maaloula (Maalula) lukrative Geschäfte machen. Auf diesen kaum beachteten Aspekt des Syrien-Krieges hat die libanesische Tageszeitung “Al Akbar” kürzlich hingewiesen.

Die Jihadisten, die das historische christliche Bergstädtchen Maaloula besetzt halten, verkaufen im Internet kostbare Kreuze, Ikonen und Reliquienschreine, die sie aus den dortigen Kirchen geraubt haben. [...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, Fatwa - Islamische Rechtsgutachten, Zerstörung vorislamischer Hochkulturen durch den Islam | Kommentare (11) | Autor:

“Kriegsbeute”: Saudischer Scheich erlaubt den “Rebellen” die Vergewaltigung syrischer Frauen

Mittwoch, 1. Januar 2014 15:00

Der Islam kennt keine Menschenrechte nach dem Verständnis der “Human Right Declaration” der UN. Bis heute erlaubt und praktiziert er Sklaverei, bis heute haben Frauen im Islam kaum Rechte und sind dem Manne untertan. Und bis heute dürfen sich Muslime sich ganz offiziell an den Frauen derer vergreifen, die sie im Kampf oder Krieg besiegt haben. So stehts im Koran, so stehts in den Hadithen. Und das dort Geschriebene ist nach dem Verständnis des Islam für alle Zeiten gültig. Muslimische Gelehrte sind die Granten dieser steinzeitlichen Rückständigkeit. Einer dieser Steinzeit-Gelehrten ist der saudische Scheich al-’Umar. Unter anderem sagte er in obigem Video (anklicken): “Was kürzlich festgestellt wurde ist, dass sogar Greise und Kinder getötet werden, was islamisch sogar verboten ist”. Damit sagt er umgekehrt, dass der Islam eben kein generelles Tötungsverbot kennt. Und damit keinen Platz hat in den Reihen der übrigen Religionen und zivilisierten Kulturen (MM)

***

28. Dezember 2013

Saudischer Scheich erlaubt den “Rebellen” die Vergewaltigung syrischer Frauen durch Dschihadisten

Bezüglich Syrien verfasste al-’Umar eine Fatwa, die faktisch die Vergewaltigung von dortigen nicht-sunnitischen Mädchen und Frauen, die Mahram* sind, durch die Mudschahidun erlaubt. [...]

Thema: Fatwa - Islamische Rechtsgutachten, Imame - ihre Rolle im Islam, Massenvergewaltigungen durch Muslime | Kommentare (35) | Autor:

“Fest der Ungläubigen”: Saudi-Arabien verbietet Neujahrsfestlichkeiten

Dienstag, 31. Dezember 2013 15:00

 

Saudi-Arabien ist eines der ideologisch reaktionärsten Länder der Erde. Als Heimstätte des “Propheten” sieht sich dieses Land als den religiösen Nabel der Welt und des Universum. Von Saudi-Arabien aus wird die Islamisierung des Westens gesteuert und mit Milliarden an Petrodollars finanziert. Nun hat ein Komitee von saudischen Islamgelehrten per Fatwa den Erlass verfügt, dass es sich nicht ziemt, sich nach dem Kalender der “Ungläubigen” zu orientieren. Daher dürfen die Einwohner von Saudi-Arabien am 31. Dezember und 1. Januar ihre Freude über das neue Jahr nicht publik äußern und die Geschäfte keine Geschenke und Blumen verkaufen. (MM)

***

Neujahr in Saudi-Arabien verboten

STIMME RUSSLANDS Die Saudi-Arabische religiöse Polizei hat den Einwohnern des Königreichs verboten, das Neujahrsfest nach dem Gregorianischen Kalender zu feiern. Dies ist auf die Fetwa zurückzuführen, die vom Komitee der autoritärsten Theologen herausgegeben wurde. [...]

Thema: Araber - ihre Rolle im Islam, Fatwa - Islamische Rechtsgutachten, Ungläubige in den Augen des Islam | Kommentare (13) | Autor:

Weihnachts-Fatwa: “Muslime dürfen nicht an den Feierlichkeiten der Juden, Christen oder anderen Ungläubiger teilnehmen”

Mittwoch, 18. Dezember 2013 12:00

Muslime dürfen uns “Ungläubige” weder grüßen, noch mit uns Freundschaft schließen. Besonders das Mitfeiern an christlichen Festtagen wie Weihnachten ist ihnen streng untersagt. So stehts im Koran. Und so besagen es die islamischen Rechtsgutachten wie die vorliegende. Der Islam als selbsternannte “Religion des Friedens” ist in Wirklichkeit ein totalitäres System, das weder Toleranz noch Religionsfreiheit kennt.

***

Jura-Professor nennt Deutschland ein “Irrenhaus” unter Leitung der Linken

Deutschland ist ein “Irrenhaus” geworden. Die sagte mir kürzlich ein ungenannt bleiben wollender Jura-Professor im Hinblick auf die Islamisierung und die diese verteidigenden Medien. Ein Irrenhaus angesichts der nicht abnehmenden, sondern im Gegenteil immer stärker werdenden Unterstützung des Islam durch Politik und Systemmedien vor dem Hintergrund, dass es mittlerweile eine überwältigenden Fülle an Beweisen undgibt, die den Islam als totalitäres, frauen- und menschenverachtendes System bloßlegen. “Schlimmer als während der Inquisition” sei die Gedanken- und Gesinnungsdikatur der Linken heutzutage, so der Jura-Professor. [...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Christentum vs. Islam - worin sich beide Religionen unterscheiden, Christenverfolgung durch den Islam, Fatwa - Islamische Rechtsgutachten, Integrationsverweigerung des Islam, Intoleranz im Islam, Religionsfreiheit und Islam, Toleranz - Ein Mythos, den es im Islam nicht gibt, Ungläubige in den Augen des Islam | Kommentare (28) | Autor:

Fatwa syrischer Ulema erlaubt die “Beschlagnahme” christlichen Besitzes zur Finanzierung der islamischen Revolution

Sonntag, 1. Dezember 2013 14:00

File:Khotanlik ulama in 1933, muhammad amin bughra wearing black in foreground.jpg

Ulama oder Ulema heißen die Religionsgelehrten des Islam. Ihre Organisation und ihr Einfluss variieren in den unterschiedlichen islamischen Gemeinschaften. Am stärksten ist sie im schiitischen Islam, wo ihre Rolle institutionalisiert wurde. In den meisten Ländern sind sie die lokalen Autoritäten, die über die korrekte Interpretation der islamischen Glaubenslehre entscheiden

***

28. September 2013

Fatwa der Ulema: „Besitz der Christen darf beschlagnahmt werden, um islamische Revolution zu finanzieren“

(Damaskus) 36 sunnitische Ulema haben eine Fatwa erlassen, die erlaubt, den Besitz der Christen zu beschlagnahmen, um den Dschihad gegen Assad und die Alawiten zu finanzieren, die, obwohl auch Moslems, von den Sunniten als Ungläubige betrachtet werden. Christen reagieren mit Besorgnis auf die Entscheidung, die es zwei Drittel der syrischen Bevölkerung erlaubt, willkürlich gegen das Eigentum der Christen vorzugehen. [...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, Fatwa - Islamische Rechtsgutachten | Kommentare (14) | Autor:

Fatwa: “Die Sonne dreht sich um die Erde. Denn so stehts im Koran. Die Worte des Korans und des Propheten sind heilig, wahr und ewig!””

Dienstag, 5. November 2013 12:00

Wenn Muslime mit Stolz davon reden, dass es die Pflicht von Muslimen sei, sich zu bilden, dann heißt dies mit anderen Worten: Sie haben die Pflicht, den Koran zu lesen. Denn alles Wissen steht bereits im Koran, so der Islam. Die Lektüre anderer Bücher ist daher nicht mehr vonnöten. Und das ist auch der Grund, warum es bis heute keinen einzigen wisssenschaftlichen Nobelpreis gibt für Muslime, die immerhin 1,4 Mrd. Menschen zählen. Dafür aber eine Menge Nobelpreise für Juden, die gerade mal auf die Zahl von 17 Millionen Menschen kommen. So viele, wie allein in Kairo leben…

***

Fatwa zu der Frage der Rotation der Erde

Rechtsgutachten Nr.:10348, Von Scheich Saleh bin Fauzan bin Abdul-Lah al-Fauzan:

Frage: Wie ist die Frage der Rotation der Erde um die Sonne richtig zu beurteilen? [...]

Thema: Bildungsmisere des Islam, Fatwa - Islamische Rechtsgutachten, Geschichtsfälschung durch den Islam | Kommentare (32) | Autor:

Gehören Fatwas zu Deutschland? (oder: Das Kamel als Tugendwächter)

Mittwoch, 25. September 2013 11:44

Kamel; Textbild

 Ein Familienvater, besorgt um die Tugend seiner Töchter, befragte einen weithin wegen seiner Frömmigkeit und Weisheit berühmten Gelehrten der islamischen Religionstheorie, ob und, gegebenenfalls, wie weit sich ein unverheiratetes weibliches Familienmitglied ohne Begleitung einer Anstandsperson vom heimischen Herd entfernen dürfe, ohne gegen die Gebote des Schöpfers aller Dinge zu verstoßen und ohne ihren Ruf zu beflecken. Der heilige Mann, als Ergebnis intensiven Studiums von Koran und Hadithen, kam schließlich mit einer Fatwa (einem islamischen Rechtsgutachten) zurück, welche besagte, dass eine Muslima sich ohne Begleitung eines männlichen Blutsverwandten (und nur eines solchen – ein angeheirateter sei als Garant des züchtigen Verhaltens nicht ausreichend) vom heimischen Herd nur die Wegstrecke entfernen dürfe, welche ein gesundes Kamel innerhalb der Zeitspanne von 24 Stunden zurückzulegen im Stande sei.

 

***

Gehören Fatwas zu Deutschland? (oder: Das Kamel als Tugendwächter)

Eine erbauliche Kostprobe aus der Geschichten-Sammlung , womit die Wesirs-Tochter Scheherazade einst den persischen König während tausend und einer Nacht in ihren Bann schlug? Eine Mär, welche an den abendlichen Feuern der Weihrauch-Karawanen von Mund zu Mund ging? Ein Garn wagemutiger arabischer Seeleute auf dem gefährlichen Weg zu den Gewürz-Inseln des fernen Ostens? [...]

Thema: Fatwa - Islamische Rechtsgutachten | Kommentare (28) | Autor:

Fatwa: “Ein Muslim darf einen Ungläubigen nicht grüßen – und nicht mögen.”

Freitag, 29. März 2013 20:25

gEFÄNGNIS iSLAM

Gefängnis Islam

Von Michael Mannheimer

Islam –  1400 Jahre Apartheid gegenüber “Ungläubigen”

Weder darf ein Muslim – so die vorliegende Fatwa von Scheich Salih al-Fausan, einem der einflussreichsten muslimischen Gelehrten Saudi-Arabiens, begrüßen – noch Sympathie für diesen verspüren. Denn auch Mohammed mochte Ungläubige nicht.

Was sich für Islam-Unkundige anhört wie ein Witz, ist bitterer Ernst: in den islamischen Staaten, in den zehntausenden von Koranschulen, Madressas und sonstigen islamischen Lehreinrichtungen wird seit dem Beginn des Islam und bis zum  heutigen Tag systematisch Verachtung, Hass und Ablehnung gegenüber allem Unislamischem, besonders aber gegen “Ungläubigen” gelehrt. [...]

Thema: Fatwa - Islamische Rechtsgutachten, Ungläubige in den Augen des Islam | Kommentare (15) | Autor:

Fatwa zu der Frage, ob Demonstrationen und Proteste im Islam erlaubt sind

Donnerstag, 7. März 2013 16:00

Fatwa Demonstrationsverbot

Obwohl Demonstrationen offiziell verboten sind, gibt es keine Religion, die so oft, so weltumspannend und so gewalttätig demonstriert wie der Islam
***

Keine Religon ist so widersprüchlich wie der Islam. Das macht ihn so gefährlich

Der Islam bezeichnet sich als die logischste und widerspruchloseste Religion der Welt. Das jedoch ist genauso eine Lüge wie seine Behauptung, Islam bedeute “Frieden” (etymologisch bedeutet das Wort Islam “Unterwerfung”).

Keine Religion ist so widersprüchlich wie der Islam. Im Koran kann alles herausgelesen werden: Anweisungen zum Töten – wie auch ein (relatives) Tötungsverbot.  Anweisungen zum Verprügeln der Ehefrauen  – als auch Lobpreisungen der Frauen als beste Geschöpf Allahs. Anweisungen, sich mit Christen und Juden zu vertragen  – als auch hundertfache Befehle, diese zu töten, wann immer ihrer habhaft werden könne.   [...]

Thema: Fatwa - Islamische Rechtsgutachten, Terror und Islam | Kommentare (11) | Autor:

Fatwa zur Frage, ob Juden für die Kreuzigung Jesu verantwortlich sind

Mittwoch, 12. Dezember 2012 10:00

Die folgende Fatwa erhebt schwere Vorwürfe gegen Juden:

  • “Juden töteten statt Jesus einem Mann, der ihm ähnlich war”
  • “Juden töteten Jesus “in ihrem Herzen””
  • “Heutige Juden sind mitverantwortlich für das, was ihre Vorfahren getan haben”

Muslime bestreiten nicht nur, dass Jesus der Sohn Gottes sei. Sie verdammen jeden, der dies glaubt, als “Ungläubigen” und damit als jemanden, der den Tod verdient. Allein dieser Umstand zeigt, dass der Christengott und der islamische Gott Allah nicht ein und derselbe sein können, wie viele christliche Theologen fälschlicherweise behaupten. [...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Christentum vs. Islam - worin sich beide Religionen unterscheiden, Christenverfolgung durch den Islam, Fatwa - Islamische Rechtsgutachten, Ungläubige in den Augen des Islam | Kommentare (23) | Autor:

Todesfatwa gegen Markus Beisicht. Linke Medien applaudieren heimlich.

Donnerstag, 20. September 2012 10:00

Todesfatwa gegen Markus Beisicht

Quelle: http://www.kybeline.com/2012/09/18/todesfatwa-gegen-markus-beisicht/

Schon wieder hat sich ein Steinzeitschamane, der sich für einen gottesfürchtigen, frommen Muslim hält,  einfallen lassen, Todesfatwas gegen Menschen zu verkünden, die ihm in seiner islamischen Psychose nicht gefallen. Er kennt die Menschen gar nicht, gegen sie er solche Fatwas ausspricht, es ist nur der islamische Menschenhaß, Mohammed, Koran, der zu solchen Mordaufrufen führt. Diesmal geht es gegen Markus Beisicht: [...]

Thema: Fatwa - Islamische Rechtsgutachten, Mordkultur Islam, Terror gegen Islamkritiker, Töten als Auftrag des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (14) | Autor:

Fatwa: “Es gibt keine Glaubensfreiheit im Islam!”

Sonntag, 22. Juli 2012 15:05

Fatwa zur Frage der Religionsfreiheit: “Es gibt keinen Zwang im Glauben” (Sure 2, 256)

Der Islam verkündet keine Glaubensfreiheit, da die Menschen von Allah zum Dienst für ihn geschaffen wurden (Quelle). Das hat sich mittlerweile herumgesprochen. Nur ist diese Botschaft immer noch nicht bei den System-Medien angekommen. Diese verkünden weiterhin und entgegen der Wahrheit, dass der Islam eine tolerante und friedliche Religion sei und verweisen immer noch auf Sure 2:256, in der es heißt: “Es gibt keinen Zwang im Glauben” – und benutzen diesen Satz triumphal als Beweis der Richtigkeit ihrer Behauptung. Es ist aber nichsts anders als der Triumph der Ignoranz:

Denn dieser Satz (“Es gibt keinen Zwang im Glauben”) gilt nur für diejenigen, die bereits Muslime sind. Und ist keine philosphische Aussage des Islam zur generellen Religionsfreiheit. [...]

Thema: Fatwa - Islamische Rechtsgutachten, Politik Deutschland, Religionsfreiheit und Islam | Kommentare (1) | Autor:

Fatwa über die Frage, ab welcher Entfernung ein Gebet im Islam ungültig wird, wenn ein Esel, eine Frau oder ein schwarzer Hund an einem betenden Mann vorüber geht

Donnerstag, 5. Juli 2012 16:47

Ab 1,5 Meter wird’s kritisch für den betenden Muslim

Vorwort von Michael Mannheimer

Nein, Sie haben sich nicht verlesen. Die islamischen Geistlichen befassen sich tatsächlich mit soch existentiellen Frage wie der, ab welcher Entfernung ein Gebet im Islam ungültig wird, wenn ein Esel, eine Frau oder ein schwarzer Hund (sic!) n einem Betenden (Mann) vorüber geht. Warum tun sie das? Ganz einfach: Weil der Erfinder des Islam Mohammed (immer mehr Experten bezweifeln, das Mohammed je existiert hat) vor 1400 Jahren folgendes gesagt hat:

“Drei [Wesen] machen das Beten ungültig. Dies sind der Esel, der schwarze Hund und die Frau.” (Quelle: Sahih Muslim, eine authentische Überlieferungssammlung)

Und nach dem eheren Gesetz des Islam gilt alles, was Mohammed je verkündet hat, immerdar als gültig,wahr und von Allah gesandt: Da Mohahmmed nach Glauben der Muslime in direktem Kontakt mit seinem Blutgott Allah (der – hört, ihr Pfaffen – nicht identisch ist und sein kann mit eurem Christengott!) stand, war auch alles, was seinem Munde entsprang, göttlichen Ursprungs. Und darf bis zum heutigen Tag weder angezweifelt noch in einem einzigen Wort kritisiert werden – wer dies wagt, riskiert, dass sein Kopf halamgemäß von seinem Rumpf getrennt wird. Tausende Muslime hatten mit dieser Blutregel beeits ihren finalen Kontakt – und Tausende weitere werden folgen, wenn es den Muslimen nicht gelingt, sich von ihrer blutrünstigen Pseudoreligion zu befreien. [...]

Thema: Fatwa - Islamische Rechtsgutachten, Frauen und Islam, Geschlechter-Apartheid Islam | Kommentare (13) | Autor: