Beitrags-Archiv für die Kategory 'Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten)'

ZdJ Chef Graumann: “Es ist die schlimmste Zeit seit der Nazi-Ära”

Sonntag, 7. September 2014 18:29

Dieter Graumann

Ist es schon wieder so weit? Hunderte deutsche Juden haben beim Zentralrat der Juden ZDJ angefragt, ob sie ihre Koffer packen und Deutschland verlassen sollten. In Holland erklärte ein führender Politiker, dass der Staat seine Juden nicht mehr beschützen könne. In Schweden schließen bereits die ersten rein jüdischen Schulen, weil sie ihre Schüler nicht mehr vor Angriffen auf dem Weg von oder zur Schule bewahren können. In Deutschland durften sich moslemische Judenhasser eines Polizeimikrofons bedienen, um- anlässlich einer propalästinensischen Demonstration ihren Hass gegen die Juden hinauszubrüllen. In Frankreich werden jüdische Familien von französischen Moslems abgeschlachtet, und die Facebookgemeinden in islamischen Ländern überschlagen sich vor Jubel und Zustimmung. Der derzeitige Judenhass ist laut dem Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, “die schlimmste Zeit seit der Nazi-Ära”. Doch der Judenhass ist weitestgehend nicht europäischer Natur. Er ist eine Importware. Eingeführt über den von europäischen Linken initiierten Massenzustrom von Millionen Moslems, in deren Gepäck sich eben nicht nur Arbeitslosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Verarmung und Hoffnung auf eine bessere Zukunft- sondern auch eine Religion befand, die den Hass auf all jene befihelt, die von dieser als “Ungläubige” bezeichnet wird – vorzugsweise Christen und Juden. Heute müssen sich europäische Juden nicht vor autochthonen Europäern, sondern von immigrierten Moslems fürchten. 55 Millionen davon haben uns die Linken hereingeholt – die größte Immigrationswelle der Menschheitsgeschichte, für deren Legitimierung sie weder ein Plebiszit noch ein Wählermandat einholten. In Verbindung mit dem linken Antisemitismus – dessen euphemistischer Begriff Antizionismus ist – bildet der islamische Judenhass eine Verbindung, die so gefährlich ist wie der einstige nationalsozialistische Antisemitismus, dessen Auswirkungen alle Welt kennt. Ich klage daher alle linken Parteien – einschließlich des linken Lagers der SPD – den Großteil der Medien sowie die Gewerkschaften an, sich mit ihrem Judenhass, der sich heute als Hass gegen Israel präsentiert in der direkten Nachfolge der Nazis zu sein und den überwunden geglaubten Antisemitismus neu entfacht zu haben – und diesen mit ihrer einseitigen, verlogenen und Berichterstattung über den Nahostkonflikt täglich zu befeuern. Ich rufe zum wiederholten Mal alle anständigen und freiheitsliebenden Deutschen auf, sich dem Widerstand gegen die zunehmende Islamisierung Deutschlands und die linke, proislamische und westenhassende Gesinnungsdiktatur anzuschließen. Wer in der Freiheit schläft, wacht in der Diktatur auf. MM

***

 

Klage des Zentralrat-Chefs der Juden: “Es ist die schlimmste Zeit seit der Nazi-Ära”

Seit Wochen gibt es antisemitische Vorfälle in Deutschland – der Gaza- Streit lässt antijüdische Ressentiments aufflammen. Jetzt wählt der Boss des Zentralrats der Juden Graumann drastische Worte: Für Juden sei es die “schlimmste Zeit seit der Nazi-Ära”. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Antisemitismus und Judenhass im Islam, Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate) | Kommentare (46) | Autor:

Wolfsburg: Deutsche von Palästinenserin attackiert, weil sie über Israel sprach

Mittwoch, 3. September 2014 12:00

Frau-attackiert-Sie-sprach-ueber-Israel_ArtikelQuer

Noch nie war in Deutschland so viel Antisemitismus seit 1945 wie derzeit. Mit den Millionen importierten Moslems wurde auch deren religiös motivierter Judenhass importiert. Die Linken, die uns den Islam eingebrockt haben, haben damit offenbar kein Problem. Denn Linke sind und waren schon immer judenfeindlich. Nirgendwo außer im Nazi- Deutschland war die Antisemitismus so virulent wie in den Länden des Sowjetimperialismus. Und der erste Terrorakt gegen Juden nach 1945 auf deutschem Boden geschah nicht von rechts , sondern von Links: Die Münchner “Tupamaros” – Keimzelle der späteren RAF – verübte  in den 70 Jahren  (13. Februar 1970) einen Brandanschlag auf ein jüdisches Altersheim. Sieben Bewohner, die Auschwitz überlebt hatten, kamen nun in Deutschland in den Flammen linker Terroristen und Judenfeinde um, die die Nazis für sie vorgesehen hatten. Auch beim Olympia-Massaker 1972 halfen linke deutsche Terroridsten den palästinensischen Attentätern. Der neue Antisemitismus hat zwei Namen: Er ist islamisch, und er ist links. (MM)

***

 14.08.2014

Wolfsburg: Frau attackiert: Sie sprach über Israel

Diesen Einkauf im Heinenkamp vergisst eine 54-jährige Flechtorferin sicher nie. Eine andere Kundin beschimpfte sie zunächst an der Supermarkt-Kasse, auf dem Parkplatz wurde die 54-Jährige anschließend bespuckt und bedroht. [...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Antisemitismus und Judenhass im Islam, Intoleranz im Islam | Kommentare (38) | Autor:

Islamisierung: Steuert Europa nach dem Zweiten Weltkrieg in seine nächste Katastrophe?

Dienstag, 26. August 2014 7:00

moslemdemo

Oben: Immer häufiger greifen Moslems in den europäischen Städten zum sog. Straßengebet. Diese sind jedoch nichts anderes als eine Form des Dschihads (sog. Gebets-Dschihad), mit dem Moslems ihren zukünfiten Herrschaftsanspuch über die Länder der “Ungläubigen” dokumentieren. MM

“Besonders Linke, aber auch andere “etablierte” Politer demonstrieren lieber da, wo keine Gefahr droht, z.B. gegen das rechte Gespenst. Da “zeigt man Gesicht”, denn wo kein Gegner ist, muss auch niemand etwas riskieren. Die Moslemhorden in unseren Städten sind aber ganz im Gegensatz zum ominösen NSU oder anderem Nazispuk ganz real, und die selbsternannten “Anständigen” wissen das auch ganz genau. Wo sind denn die Lindenbergs, die Prinzen, der DGB, Verdi, die Grünen, die SPD, die ganzen anderen “Helden gegen Rechts”, wenn es gegen muslimische Gewalt gegen Deutsche oder Juden geht? Keiner zu sehen, keiner zu hören. Diese selbsternannten “Anständigen” zeigen bei wirklicher Gefahr, was sie in Wahrheit sind: feiges, opportunistisches Gesindel und Maulhelden. PI Kommentator #4 Heisenberg73

***

Von Jorge Miguel

Was uns in Zukunft erwartet – eine Analyse

Die letzten Wochen haben wohl vielen Menschen in Deutschland vor Augen geführt, wie die Zukunft in Deutschland und vielen weiteren westeuropäischen Staaten als Konsequenz einer ungesteuerten Einwanderung aus muslimischen Ländern aussehen wird. Außereuropäische Konflikte werden aufgrund der großen muslimischen (Noch-) Minderheiten zu massiven Problemen für die hiesigen Gesellschaften. Ein massiver, zum großen Teil eingewanderter Judenhass, der bei vielen, wenn auch nicht allen türkisch-arabischen Zuwanderern vorhanden ist, bricht sich Bahn – und die deutsche Politik zeigt sich weitgehend hilf- und sprachlos angesichts dessen, was auf deutschen Straßen und Plätzen zu beobachten ist. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Antisemitismus und Judenhass im Islam, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung Europas, Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung | Kommentare (22) | Autor:

DID-Präsident: “Nahost-“Experten” zeichen sich meist aus durch einseitige Parteinahme für die Hamas-Terroristen und unverantwortliche Tatsachenverdrehungen“

Sonntag, 24. August 2014 22:41

Ist ein Journalist, der das Profanfach Journalistik oder Kommunikationswissenschaften studiert hat, ein Experte für physikalische Grundlagenforschung (Fachgebiet Teilchenbeschleunigung), weil er einmal aus dem Inneren des CERN berichten durfte? Wohl nicht. Ist er dann Experte, wenn er dies fünf oder zehnmal tat? Auch nicht. Er mag hundert Mal aus CERN berichten – und bleibt dennoch ahnungsloser Laie über das, worüber er berichtet. Doch beim Nahen Osten ist alles anders. Wer einmal als Journalist aus Gaza, Libanon, Syien oder Israel berichte hat (am besten mit einer für jedermann sichtbaren schusssicheren Weste), darf sich Nahost-Experte nennen. Wenn er dies fünf oder zehnmal tat, geht er gar als erfahrener Nahost-Experte durch. Doch wie beim CERN gilt auch für den Nahen Osten: Wer sich nicht professionell mit dem Thema, über das er berichtet, befasst hat, weiß nicht, wovon er redet. Beim Nahen Osten gilt: Wer den Islam nicht kennt, kann sich kein valides Urteil darüber bilden, was die Quelle der ganzen Nahost-Misere ist. Der Islam – und nur der – ist die absolute Hauptursache des Nahostkonflikts, der mittlerweile das Potential hat, einen neuen Weltenbrand zu entfachen. Wer den Islam nicht kennt, wer die Charta der Hamas noch nie gelesen hat (darin wird der unbedingt Wille ausgedrückt, Israel physisch zu vernichten, nicht, weil Israel die Palästinenser “unterdrückt”, sondern, weil dies so im Koran steht), wer den systembedingten Antisemitismus der Islam nicht erkannt hat und die dazugehörigen Quellen weder aus dem Koran noch aus den “Überlieferungen” zu Mohammed gelesen bzw. studiert hat, bleibt bei dem immer gleichen phrasenhaften, scheinbar hochgelehrten, aber in Wirklichkeit  nichtssagenden Gequatsche , das man sich seit Jahrzehnten in allen Kanälen anhören muss. Es gab einen einzigen Nahostexperten, der diesen Namen verdient hat: Gerhard Konzelmann (*26. Oktober 1932 – †28. Mai 2008) war der einzige mir bekannte Journalist, der von der Primärverantwortung des Islam beim Nahostkonflikt wusste und dies auch immer wieder betonte. Er geriet jedoch in die Ära der Gesinnungsdiktatur und den (als Antizionismus verbrämten) unverhohlenen Antisemitismus der Linken, die sich nach 1968  in den Redaktionen einnisteten und diese dann so dominierten, dass andere Analysen als die ihren (“Israel ist Alleinschuldiger am Nahostkonflikt)” nicht mehr durchgingen. Heute haben wir zwei Sorten von Nahost”experten”: Den besagten Journalisten, der nicht weiß, wovon er spricht, und den sog. Islamwissenschaftler. Was wenige wissen: Die meisten der Islamwissenschaftler sind offen oder heimlich zum Islam konvertiert. Deren Analysen in Punkto Nahher Osten sind damit also in etwa so valide wie die eines heimlichen Trinkers über die Ungefährlichkeit des Alkohols. Fakt ist: Israel hält für uns und die freie Welt den Kopf hin. Die Hamas-Faschisten sind nur ein Kopf der weltweiten islamischen Hydra, die die Welt ins Mittelalter zurückmorden will. Jeder, der für Hamas & Co. Partei ergreift, macht sich zum Komplizen dieser tollwütigen Barbaren. Nun nahhm DIG-Präsident Reinold Robbe (Deutsch-Israelische Gesellschaft, SPD, Foto) den „Offenen Brief zur Gaza-Krise“ an die Bundesregierung und den Deutschen Bundestag zum Anlass, die Forderungen der etwa 90 Unterzeichner (s.u.) dieser Petition als „unverantwortlich und inakzeptabel“ zurückzuweisen. Der Widerstand gegen den linken Palästinensianismus wächst. Es wird höchste Zeit. (MM)

***

 

DIG-Präsident kritisiert “Nahostexperten” scharf

Den „Offenen Brief zur Gaza-Krise“ an die Bundesregierung und den Deutschen Bundestag (siehe unten) nahm DIG-Präsident Reinold Robbe (Deutsch-Israelische Gesellschaft, SPD, Foto) zum Anlass, die Forderungen der etwa 90 Unterzeichner dieser Petition als „unverantwortlich und inakzeptabel“ zurückzuweisen. [...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Antisemitismus und Judenhass im Islam, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Palästina - Palästinenser, Palästinensianismus der Linken, Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens, Westliche Unterstützer des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung, Widerstandsbewegungen gegen sonstige Linkstrends | Kommentare (31) | Autor:

Nach dem Tod von Robin Williams: Unfassbar antisemitische und amerika-hassende Kommentare in der “ZEIT”

Sonntag, 17. August 2014 7:00

Robin Williams

Eine Kultur , die auf Kritik  mit Hass und Todeswünschen reagiert, hat das Prädikat “Zivilisation” nicht verdient. Seit 1400 Jahren droht jedem Moslem und Nichtmoslem, der den Islam oder dessen Propheten kritisiert, der Tod. Tausende wurden – oft unter unsäglichen Qualen – hingerichtet. Bis heute hat sich an dieser Praxis nichts geändert. Salman Rushdie ist nur das prominenteste Opfer einer Praxis, die aus der Steinzeit kommt und unvereinbar ist mit der Erklärung der allgemeinen Menschenrechte der UN. (MM)

***

 

Von Michael Mannheimer

Williams schlägt weltweiter Hass durch Moslems entgegen. Er hatte den Islam kritisiert

Der Tod des weltbekannten Schauspielers Robin Williams am Montag hat in der zivilisierten Welt große Bestürzung ausgelöst. Doch in der islamischen Welt ist Williams eher verhasst. Grund ist seine kritische Haltung zum Dschihad und Selbstmordattentätern, die mit – laut Islam – 72 Jungfrauen für ihr Morden belohnt werden. [...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Beleidigung des Islam, Friedlicher Islam - ein Mythos, Gemeinsamkeiten Islam+Sozialismus, Hass-Religion Islam, Intoleranz im Islam, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos | Kommentare (28) | Autor:

DGB lädt israelfreundliche Redner aus. Jüdische Gemeinde empört

Freitag, 15. August 2014 7:00

DGB-Antisemitismus

Hinweis: Das obige Foto ist eine Fotomontage. Ursprünglicher Text des Plakats: “Kein Platz für Nazis”

Die Freiheit, die die Linken meinen, ist immer nur die Freiheit die Gleichdenkenden
(frei nach Rosa Luxemburg)

So weit ist es in Deutschland schon gekommen: Wer sich für Israel einsetzt, wird vom DGB als Redner ausgeladen. Ausgerechnet von einer Gewerkschaftsorganisation, die aus ihrer engen Zusammenarbeit mit der kriminellen Vereinigung antifa keinen Hehl macht und diese Schlägertruppe überall dort einsetzt, wo Menschen eine Meinung vertreten, die nicht die Meinung  der völlig in den linken Extremismus abgeglittenen führenden DGB-Funktionäre ist. Die Ausladung nun der  CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann als Rednerin auf einem DGB-Antikriegstag am 7. September ist eine neue Qualität der linken Meinungs- und Gesinnungsdiktatur in unserem Land. Und beweist, dass der hiesige linke Antisemitismus in der Tradition der Antisemitismus und der Israelfeindlichkeit der  DDR steht – und auf eine unheimliche Weise die Fortsetzung des nationalsozialistischen Antisemitismus ist, nur mit (noch) anderen Mitteln. (MM)

***

12 August 2014

Jüdische Gemeinden in Niedersachsen empört über DGB
«Das ist ein unglaublicher Vorgang» – Deutscher Gewerkschaftsbund hatte zuvor CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann wegen ihrer israelfreundlichen Haltung als Rednerin auf einem Antikriegstag am 7. September in Esterwegen ausgeladen.

[...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Palästinensianismus der Linken | Kommentare (21) | Autor:

Bewiesen: Hamas missbraucht eigene Bevölkerung als menschliches Schutzschild, tarnt seine Kämpfer als Zivilisten und versteckt Raketen in UN-Schulen

Sonntag, 10. August 2014 7:00

bbc gaza lies

Der einst für seine Seriosität berühmte Sender BBC ist längst zum Sprachrohr des Islam verkommen. Bereitwillig zeigt er seit Jahren von Hamas gefälschte Berichte wie den obigen: Vom Assad-Regime in Syrien getötete Zivilisten (links) werden als palästinensische Opfer der Israelis dargestellt (rechts). Quelle

“Die Erfahrung aus den anderen Kriegen in Gaza hat gezeigt, dass Agenturmaterial, das aus Gaza kommt, häufig von der Hamas zensiert wird. Bilder, die der Hamas nicht genehm sind, werden nicht zugelassen. Als Israel 2008 behauptete, die Hamas-Kämpfer würden in Zivil herumlaufen und somit sei die Zahl der Opfer manipuliert, weil es sich dabei nicht nur um Zivilisten, sondern auch um Hamas-Kämpfer handelt, war dies für uns erst dann nachweisbar, als wir von unserem Kameramann heimlich gedrehte Bilder erhielten, die zeigten, wie tatsächlich Hamas-Kämpfer in normaler Kleidung ihre Kalaschnikows unter der Jacke versteckten…

***

 

Geschrieben von: Thomas Böhm, Journalisten Watch

Wie berichtet man aus dem Gaza-Streifen?

Quelle
http://journalistenwatch.com/cms/2014/08/04/wie-berichtet-man-aus-dem-gaza-streifen/

So ein Beitrag war längst fällig. In der “FAZ” bescheibt Richard C. Schneider den Alltag der Journalisten im Gaza-Krieg:

“Die Sonne scheint, die Kinder schreien: Wie man die Wahrheit über den Krieg in Gaza erzählt, obwohl die Wahrheit sich hinter Propaganda und Desinformation verbirgt. Ein Erfahrungsbericht nach sechs Wochen Dauereinsatz… [...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Hamas, Komplott der Linken mit dem Islam, Medien und ihre Lügen, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Palästinensianismus der Linken | Kommentare (28) | Autor:

Die Lügen der Hamas – und deren bereitwillige Übernahme durch unsere Medien

Freitag, 8. August 2014 15:00

hamas lies 02

Seit Jahren täuschen unsere Journalisten die Öffentlichkeit über die wahren Verhältnisse im Nahen Osten. Mehr noch: Sie haben sich zu willfährigen Kollaborateuren der verlogenen Hamas-Propaganda gemacht. Das obige Foto etwa wurde spätestens am 14. Januar 2009 aufgenommen. Dasselbe Foto erschien am 15. November 2012 auf Facebook, wo die Hamas behauptete, es sei “gestern” geschossen worden. Wie man heute weiß, haben Hamas-Propagandisten schriftliche Anweisungen, wie sie die westlichen Medien mit gefälschtem Material versorgen können. Da die meisten westlichen Medien islamophil, israelfeindlich und auf Seiten der angeblich von Israel unterdrückten Palästinenser sind, werden solche Fälschungen nur zu bereitwillig übernommen. Quelle

***

[...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Hamas, Medien und ihre Lügen, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Palästinensianismus der Linken | Kommentare (8) | Autor:

Unfassbar: Zum ersten Mal seit der Nazi-Herrschaft erschallt Judenhass durch Mikrofone der deutschen Polizei

Donnerstag, 7. August 2014 7:00

hagen - Kopie

Bild: Der Mann mit dem Mikro ist Taylan Can, 22. Er hat sämtliche Haß-Demos gegen Israel im Kalifat NRW angemeldet und mitorganisiert. In Hagen, Bochum, Essen, Gelsenkirchen. Er war Kandidat für den Integrationsrat Gelsenkirchen und wurde im Januar 2014 von V.e.r.d.i gefeiert (s.u.)

Die Nachricht ging um die Welt: Im hessischen Hagen, SPD-Bundesland, durften moslemische Judenhasser das offizielle Polizeimikrofon nutzen, um ihre Parolen gegen Israel („Juden ins Gas!, Tod Israel!, Tod den Juden!, Heil Hitler!, Jude, Jude feiges Schwein”) herauszuschreien. Der Hagener Polizeipräsident Frank Richter (kleines Foto) war persönlich anwesend, als man den Volksverhetzern mit dem Polizei-Equipment aushalf und dem Einpeitscher das Megaphon übergab. Bereits davor durften in Stuttgart (Rotgrün) und Frankfurt (Rot) islamische Hassparolen ebenfalls über Polizeimikros herausgeplärrt werden. Wir irrsinnig dies alles ist zeigt sich daran, dass gleichzeitig in München (SPD-Hochburg) der Islamaufklärer Stürzenberger, der vor diesem koranischen Judenhass warnt, strengste Auflagen erfüllen muss, um seine unermüdliche Warnung vor der Hassreligion Islam an dem Mann bringen zu können. Dieses Beispiel veranschaulicht, dass unsere Eliten wieder auf antisemitischem Kurs sind und mit den Moslems, die sie millionenfach (ohne jedes Mandat des Wählers) nach Deutschland gebracht haben, gegen Israel kollaborieren. Der Multikulti-Kurs der Linken hat Deutschland nicht mehr, sondern weniger Frieden und Toleranz gebracht. Wer dies heute alles aus dem Sofa beobachtet und nicht aktiv dagegen steuert, macht sich so schuldig wie unsere Vorfahren beim Aufziehen der Nazis. Tun wir was! Leisten wir Widerstand! Für uns, unser Land, für die Zukunft unserer Kinder! (MM)

***

Von L.S.Gabriel, PI

Hagen: Judenhass durchs Polizeimegaphon

Am Freitag den 1.8. fand in Hagen eine der derzeit so beliebten Judenhass-Demonstration von Terrorsympathisanten statt. Eine neue für Deutschland weiter beschämende Qualität bekommt die Hetze dadurch, dass es nun wohl Sitte wird, die Hassparolen gegen Juden, Israel und Benjamin Netanjahu, den Regierungschef eines befreundeten demokratischen Staates nicht nur unter den Augen der tatenlosen Exekutive zu skandieren, sondern diese sich nun auch offenbar ganz offiziell zum Handlanger macht. [...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Komplott der Linken mit dem Islam | Kommentare (28) | Autor:

Broder über den verlogenen Palästinesianismus der linken Gutmenschen

Donnerstag, 31. Juli 2014 17:00

http://i2.wp.com/michael-mannheimer.info/wp-content/uploads/2013/03/Judenfeindliche-Franzosen2.jpg?resize=459%2C332

Auf kaum einem Gebiet sind die Linken verlogener als bei ihrer blinden Unterstützung der Palästinenser. Diese werden angeblich von den Israelis unterdrückt. Linke blenden dabei systematisch Ursache und Wirkung aus. Weder wird der Judenhass des Islam (der hauptverantwortlich ist für den Hass der Palästinenser auf die Israelis) thematisiert, noch die Pogrome der Palästinenser gegen die Juden. Und der islamische Terror gegen Christen spielt bei Linken überhaupt keine keine Rolle

***

Von Henryk M. Broder   15.07.2013

Gaza-Gabi: In Freiburg weltberühmt. Und auch noch gemeinnützig

Die Palästinenser können einem wirklich leidtun. Nicht nur, dass sie aus ihrer Heimat vertrieben wurden (z.B. aus Ramle nach Ramallah), nicht nur, dass sie seit 65 Jahren darauf warten, dorthin zurückkehren zu dürfen, wo ihre Ahnen als Fellachen für die in Beirut und Amman residierenden Großgrundbesitzer schuften durften, nicht nur, dass sie der Willkür einer eigens für sie etablierten UN-Agentur ausgeliefert sind, der UNRWA, sie haben auch noch Freunde, die man seinem ärgsten Feind nicht wünschen würde. [...]

Thema: Antisemitismus (allgemein), Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Antisemitismus und Judenhass im Islam, Palästinensianismus der Linken | Kommentare (38) | Autor:

Tipps für linke Journaille: Vom Nahost-Konflikt keine Ahnung – aber eine Meinung zu bieten?

Montag, 28. Juli 2014 6:00

Der ewige Israeli

Von Phillip Meinhold

Der ewige Israeli: Vom Nahost-Konflikt keine Ahnung – aber eine Meinung zu bieten?

Zehn Tipps für einen israelkritischen Text

Haben Sie vom Nahostkonflikt keine Ahnung, aber eine Meinung zu bieten? Wollten Sie schon immer mal für mutig gehalten werden, weil Sie etwas aussprechen, was sowieso alle denken? Dann schreiben Sie doch einfach einen israelkritischen Text! Im Folgenden präsentiert Ihnen die Wahrheit eine kleine Handreichung, wie solch ein Text aussehen könnte, sowie ein paar – nennen wir sie: Stolpersteine, die Sie unbedingt beachten sollten, damit Ihre Publikation auch tatsächlich als israelkritisch wahrgenommen wird und nicht etwa als … na, Sie wissen schon. [...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Palästinensianismus der Linken | Kommentare (25) | Autor:

Pro-Israel-Demo von 400 Muslimen angegriffen. Essener Polizei spricht von “friedlichen Demonstrationen”

Mittwoch, 23. Juli 2014 17:19

Auch Polizeihunde waren notwendig, um Aggressoren in Schach zu halten. (Bild: blu-news.org)

Bild: blu-news.org
Auch Polizeihunde waren notwendig, um Aggressoren in Schach zu halten.

Der Staat tut alles, um die wahre und immer heftiger werdende Bedrohung unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung seitens der Linken und des Islam zu beschönigen und vor den Augen der Öffentlichkeit geheimzuhalten. Die Gefahr von links und seitens des Islam wird komplett verniedlicht, während die Schimäre der “Gefahr von rechts” zu einem Potemkinschen Dorf aufgeplustert wird. Der Zweck ist, das Volk ruhig zu halten und einen Aufruhr gegen die Herrschenden, die ihm die Islamisierung zugefügt haben, möglichst lange hinauszuzögern. Die Medien tun ihr Ihriges: Krawalle von links und seitens Muslimen werden verheimlicht – und wenn dies nicht mehr geht, beschönigt und verharmlost, während sie friedliche Demonstrationen von Islamgegner, Gegnern des linken Genderismus oder sonstigen Aktionen gegen die zunehmende linke Gesinnungsdiktatur auch dann, wenn sie friedlich verllaufen (was fast immer der Fall ist), zu “Krawallen” hochstilisieren. Nie seit 1945 war so viel Lüge in der veröffentlichten Meinung wie heute. MM

Blu-NEWS  19 Juli 2014

Von Peter Hemmelrath

Essener Polizei spricht von „friedlichen Demonstrationen”

Nachdem am Freitag eine Pro-Israel-Demonstration in Essen von muslimischen Demonstranten angegriffen wurde, spricht die Polizei von „friedlichen Demonstrationen” und zeigt sich erleichtert, dass ihre Maßnahmen in der libanesisch- und türkischstämmigen Einwohnerschaft auf „großes Verständnis” gestoßen seien. [...]

Thema: Angriff der Linken gegen Europa, Angriff des Islam gegen Europa, Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Antisemitismus und Judenhass im Islam, Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, Rechtstaat in Gefahr | Kommentare (23) | Autor:

Boko-Haram-Teufel schlachten Christen wie Vieh. Unsere islamophilen Medien verschweigen auch dies. Sie verhalten sich augenscheinlich wie die Propagandisten des mörderischen Islam

Montag, 9. Juni 2014 4:30

Video_Nigeria__Islamische_Terrorbande_Boko_Haram_schlachtet_wehrlose_Christen_ab_-_Politically_Incorrect

Das Video ist nur auf PI einsehbar. Dazu auf obiges Video klicken…

Gerade zu Pfingsten ist es eine Pflicht, sich dieses Video anzutun. Und Sie haben – wenn Sie Christ sind – die heilige Pflicht, dazu nicht zu schweigen sondern dieses Video an alle ihre Mitchristen weiterzuleiten. Das Video zeigt einen winzig kleinen, aber dennoch typischen und grausamen Ausschnitt desses, was der Islam in 1400 Jahren seiner gewaltsamen und christenfeindlichen Ausbreitung getan hat. Tag für Tag, Monat für Monat und Jahr für Jahr ermorden Moslems auf bestialische Weise unschuldige Nichtmoslems. Hindus, Buddhisten, Juden, Zoroastiker – und eben wehrlose Christen wie bei diesem Video. Auf 300 Millionen (300000000) im Namen des Mordgottes Allahs,  der ein Buch hinterließ mit detailierten Anweisungen für den von ihm gewünschten Genozid an allen Nichtmoslems, kommt mittlerweile das Todessaldo der Politreligion, die sich die “Religion des Friedens” schimpft. Wie Lämmer werden die wehrlosen Opfer des obigen Videos, einer nach dem anderen, zur Schlachtbank geführt, einem Abhang vor ihrem Grab. Einer der Bestien stellt sich auf die Füße des Opfers, eine andere Bestie hält die Arme, und eine dritte Bestie – der Metzger – schneidet dem Opfer in aller Seelenruhe den Kopf ab. So geht das Opfer um Opfer. Man beachte, dass die hinten sitzenden Menschen eben diese Opfer sind und die Abschlachtungen live miterleben müssen, bevor sie selbst an der Reihe sind. Und unsere Medien – die keinen andern Ausdruck verdient haben als die Helfershelfer dieser teuflischen Bestien – beehren die Mörder von Boko Haram, Hisbollah, Hamas, Al Kaida und wie sie alle heißen, noch mit dem Prädikatsausdruck “Rebellen”. Vielleicht wird das Schicksal dafür sorgen,  dass sie dereinst enden wie jene, deren Odem mit einem langen Messer abgetrennt wurde am Rande des obigen Massengrabes, in das sie dann mit einem kräftigen Fußtritt befördert wurden. (MM)

***

Von Michael Stürzenberger

Video Nigeria: Islamische Terrorbande Boko Haram schlachtet wehrlose Christen ab

Koran, “Heiliges” Befehlsbuch des Islams: “Schlagt Ihnen die Köpfe ab!” Chef der Boko Haram: “Allah befiehlt mir das Töten!” Wann wacht der letzte vertrottelte und naive Gutmensch auf? Wer glaubt, dass dieses brandgefährliche Gedankengut, das zu solchen barbarischen Morden führt, nur in Köpfen weit entfernter Moslems tickt, der täuscht sich gewaltig.. [...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Christenverfolgung durch den Islam, Christenverfolgung durch Linke, Terror und Islam, Töten als Auftrag des Islam | Kommentare (43) | Autor:

Studie: Deutschland: Antisemitismus unter muslimischen Schülern DREIMAL so hoch wie unter nichtmuslimischen

Mittwoch, 19. Februar 2014 7:00

Islamischer Judenhass im Herzen Europas:
“Israel ist der Krebs. Dschihad (Vernichtungskrieg gegen Israel) ist die Antwort”

***

Antisemitismus unter Muslimen

www.cicero.de

Bereits heute ist in muslimischen Jugendkreisen auf dem Schulhof der Begriff “Du Jude” ein Schimpfwort. Aus dem letzten Link: “…Nach einer Studie des Innenministeriums aus dem Jahr 2007 ist antisemitisches Gedankengut unter muslimischen Schülern fast drei mal so häufig verbreitet wie in der nicht-muslimischen Vergleichsgruppe. Entsprechend tendierten muslimische Schüler überdurchschnittlich stark zu antisemitischen Vorurteilen. Von 500 Befragten jungen, in Deutschland aufgewachsenen Muslimen stimmten 15,7%t dem Satz zu „Menschen jüdischen Glaubens sind überheblich und geldgierig“”. [...]

Thema: Antisemitismus (allgemein), Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten) | Kommentare (21) | Autor:

Hamas-Chef: “„Juden sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne Beispiel auf dieser Welt.”

Donnerstag, 30. Januar 2014 19:09

Linke aller Welt sind mit der Hamas verbandelt. So unterstützen zahlreiche Politiker der SPD, nahezu alle der Linkspartei und der Grünen die Palästinenser. Rassistische und judenvernichtende Aussagen wie die obige werden nie thematisiert. Damit stehen die Linken in der Tradition der sowjetischen Kommunisten – und ob sie es hören wollen oder nicht – auch in der von Adolf Hitler. Sozialisten – ob national ode international ausgerichtet – sind heute neben dem Islam die größten Feinde der Juden. Daher kollaborieren Linke und Moslems so wunderbar in allen westlichen Ländern. Noch verstecken Linke ihren Antisemitismus hinter dem Begriff “Antizionismus”. Doch schon Joschka Fischer wusste es besser: Der Antizionismus der Grünen, so Fischer, sei in Wirklichkeit ein nur schlecht getarnter Antisemitismus (MM)

***

[...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Antisemitismus und Judenhass im Islam, Hamas, Komplott der Linken mit dem Islam | Kommentare (10) | Autor: