Beitrags-Archiv für die Kategory 'Antisemitismus und Judenhass im Islam'

Dschihad intra muros? (Ist der Dschihad bereits in unserer Mitte?) – Ein Denkanstoß

Freitag, 29. August 2014 23:45

Islam ist Frieden 10  Islam ist Firieden 12

Islam ist Frieden

Eines der Leitmotive des Islam ist, seit dessen Anfängen, die Vorstellung, dass das Schwert (inzwischen sind Kalaschnikow, Granatwerfer und Baukran hinzugekommen) das einfachste Mittel ist, um unterschiedliche Religions-Auffassungen zu bereinigen und um einer globalen Einheits-Religion (dem Islam) den Weg zu bahnen. Die obigen Bilder von der derzeitigen Dschihad-Front im nördlichen Irak und östlichen Syrien zeigen Facetten der in dieser Form ausgeübten “Missions-Tätigkeit”.

Aber … höre ich Sie einwenden, diese Bilder stammen aus einer Weltgegend, die sich mentalitätsmäßig noch im Mittelalter befindet; solche Szenen – und die ihnen zugrunde liegenden Auffassungen – sind in einem Europa undenkbar, dessen kulturelle Fundamente die klassischen Zivilisationen, Christentum, Humanismus und Aufklärung sind. Kann es sein, dass Sie vergessen – oder verdrängen – dass wir seit Jahrzehnten millionenfach Zuwanderer aus eben diesen mittelalter-befangenen Weltgegenden bei uns aufnehmen, von denen angenommen werden kann, dass sie mehrheitlich in ihrem geistigen Gepäck die oben skizzierten Vorstellungen mitbringen – und (da sie dazu neigen, sich in Parallel-Gesellschaften abzukapseln)  diese auch in Deutschland bewahren und an ihren Nachwuchs weitergeben. Ich möchte im Nachfolgenden an einigen Beispielen zeigen, was in dieser Hinsicht unter der Multikulti-Oberfläche lauert, die uns eine Allianz, bestehend aus der Gutmenschen-Gemeinde dieses Landes, dessen politischer Klasse und (neuerdings) auch den deutschen Haupt-Kirchen, notorisch als durch eitel Friede und Harmonie geprägt darzustellen versucht. Ich habe Beispiele aus verschiedenen sozialen Schichten der Welt der muslimischen Zuwanderer gewählt, um zu zeigen, dass die Vorstellung vom muslimischen Weltherrschafts-Anspruch und von den zulässigen Methoden diesen durchzusetzen, in allen diesen Schichten zu finden ist.

***

Verwerfungen unter einer (angeblich) stillen Oberfläche

Da wäre zunächst auf die zig-tausend von Fälle einzugehen, bei denen im Laufe der letzten Jahrzehnte autochthone Deutsche durch Zuwanderer (meist jugendlichen Alters und meist Empfänger von Sozial-Almosen des deutschen Steuerzahlers) ermordet worden sind. [...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung Europas, Christenverfolgung durch den Islam, Deutschenhass seitens Immigranten, Hass-Religion Islam, Integrationsverweigerung des Islam, Intoleranz im Islam, Islamisierung durch demografische Zunahme d. Muslime, Koran - Kampf-und Tötungsbefehle gegen Un gläubige, Migrantenkriminalität, Toleranz - Ein Mythos, den es im Islam nicht gibt | Kommentare (17) | Autor:

Islamisierung: Steuert Europa nach dem Zweiten Weltkrieg in seine nächste Katastrophe?

Dienstag, 26. August 2014 7:00

moslemdemo

Oben: Immer häufiger greifen Moslems in den europäischen Städten zum sog. Straßengebet. Diese sind jedoch nichts anderes als eine Form des Dschihads (sog. Gebets-Dschihad), mit dem Moslems ihren zukünfiten Herrschaftsanspuch über die Länder der “Ungläubigen” dokumentieren. MM

“Besonders Linke, aber auch andere “etablierte” Politer demonstrieren lieber da, wo keine Gefahr droht, z.B. gegen das rechte Gespenst. Da “zeigt man Gesicht”, denn wo kein Gegner ist, muss auch niemand etwas riskieren. Die Moslemhorden in unseren Städten sind aber ganz im Gegensatz zum ominösen NSU oder anderem Nazispuk ganz real, und die selbsternannten “Anständigen” wissen das auch ganz genau. Wo sind denn die Lindenbergs, die Prinzen, der DGB, Verdi, die Grünen, die SPD, die ganzen anderen “Helden gegen Rechts”, wenn es gegen muslimische Gewalt gegen Deutsche oder Juden geht? Keiner zu sehen, keiner zu hören. Diese selbsternannten “Anständigen” zeigen bei wirklicher Gefahr, was sie in Wahrheit sind: feiges, opportunistisches Gesindel und Maulhelden. PI Kommentator #4 Heisenberg73

***

Von Jorge Miguel

Was uns in Zukunft erwartet – eine Analyse

Die letzten Wochen haben wohl vielen Menschen in Deutschland vor Augen geführt, wie die Zukunft in Deutschland und vielen weiteren westeuropäischen Staaten als Konsequenz einer ungesteuerten Einwanderung aus muslimischen Ländern aussehen wird. Außereuropäische Konflikte werden aufgrund der großen muslimischen (Noch-) Minderheiten zu massiven Problemen für die hiesigen Gesellschaften. Ein massiver, zum großen Teil eingewanderter Judenhass, der bei vielen, wenn auch nicht allen türkisch-arabischen Zuwanderern vorhanden ist, bricht sich Bahn – und die deutsche Politik zeigt sich weitgehend hilf- und sprachlos angesichts dessen, was auf deutschen Straßen und Plätzen zu beobachten ist. [...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Antisemitismus und Judenhass im Islam, Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung Europas, Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung | Kommentare (22) | Autor:

DID-Präsident: “Nahost-”Experten” zeichen sich meist aus durch einseitige Parteinahme für die Hamas-Terroristen und unverantwortliche Tatsachenverdrehungen“

Sonntag, 24. August 2014 22:41

Ist ein Journalist, der das Profanfach Journalistik oder Kommunikationswissenschaften studiert hat, ein Experte für physikalische Grundlagenforschung (Fachgebiet Teilchenbeschleunigung), weil er einmal aus dem Inneren des CERN berichten durfte? Wohl nicht. Ist er dann Experte, wenn er dies fünf oder zehnmal tat? Auch nicht. Er mag hundert Mal aus CERN berichten – und bleibt dennoch ahnungsloser Laie über das, worüber er berichtet. Doch beim Nahen Osten ist alles anders. Wer einmal als Journalist aus Gaza, Libanon, Syien oder Israel berichte hat (am besten mit einer für jedermann sichtbaren schusssicheren Weste), darf sich Nahost-Experte nennen. Wenn er dies fünf oder zehnmal tat, geht er gar als erfahrener Nahost-Experte durch. Doch wie beim CERN gilt auch für den Nahen Osten: Wer sich nicht professionell mit dem Thema, über das er berichtet, befasst hat, weiß nicht, wovon er redet. Beim Nahen Osten gilt: Wer den Islam nicht kennt, kann sich kein valides Urteil darüber bilden, was die Quelle der ganzen Nahost-Misere ist. Der Islam – und nur der – ist die absolute Hauptursache des Nahostkonflikts, der mittlerweile das Potential hat, einen neuen Weltenbrand zu entfachen. Wer den Islam nicht kennt, wer die Charta der Hamas noch nie gelesen hat (darin wird der unbedingt Wille ausgedrückt, Israel physisch zu vernichten, nicht, weil Israel die Palästinenser “unterdrückt”, sondern, weil dies so im Koran steht), wer den systembedingten Antisemitismus der Islam nicht erkannt hat und die dazugehörigen Quellen weder aus dem Koran noch aus den “Überlieferungen” zu Mohammed gelesen bzw. studiert hat, bleibt bei dem immer gleichen phrasenhaften, scheinbar hochgelehrten, aber in Wirklichkeit  nichtssagenden Gequatsche , das man sich seit Jahrzehnten in allen Kanälen anhören muss. Es gab einen einzigen Nahostexperten, der diesen Namen verdient hat: Gerhard Konzelmann (*26. Oktober 1932 – †28. Mai 2008) war der einzige mir bekannte Journalist, der von der Primärverantwortung des Islam beim Nahostkonflikt wusste und dies auch immer wieder betonte. Er geriet jedoch in die Ära der Gesinnungsdiktatur und den (als Antizionismus verbrämten) unverhohlenen Antisemitismus der Linken, die sich nach 1968  in den Redaktionen einnisteten und diese dann so dominierten, dass andere Analysen als die ihren (“Israel ist Alleinschuldiger am Nahostkonflikt)” nicht mehr durchgingen. Heute haben wir zwei Sorten von Nahost”experten”: Den besagten Journalisten, der nicht weiß, wovon er spricht, und den sog. Islamwissenschaftler. Was wenige wissen: Die meisten der Islamwissenschaftler sind offen oder heimlich zum Islam konvertiert. Deren Analysen in Punkto Nahher Osten sind damit also in etwa so valide wie die eines heimlichen Trinkers über die Ungefährlichkeit des Alkohols. Fakt ist: Israel hält für uns und die freie Welt den Kopf hin. Die Hamas-Faschisten sind nur ein Kopf der weltweiten islamischen Hydra, die die Welt ins Mittelalter zurückmorden will. Jeder, der für Hamas & Co. Partei ergreift, macht sich zum Komplizen dieser tollwütigen Barbaren. Nun nahhm DIG-Präsident Reinold Robbe (Deutsch-Israelische Gesellschaft, SPD, Foto) den „Offenen Brief zur Gaza-Krise“ an die Bundesregierung und den Deutschen Bundestag zum Anlass, die Forderungen der etwa 90 Unterzeichner (s.u.) dieser Petition als „unverantwortlich und inakzeptabel“ zurückzuweisen. Der Widerstand gegen den linken Palästinensianismus wächst. Es wird höchste Zeit. (MM)

***

 

DIG-Präsident kritisiert “Nahostexperten” scharf

Den „Offenen Brief zur Gaza-Krise“ an die Bundesregierung und den Deutschen Bundestag (siehe unten) nahm DIG-Präsident Reinold Robbe (Deutsch-Israelische Gesellschaft, SPD, Foto) zum Anlass, die Forderungen der etwa 90 Unterzeichner dieser Petition als „unverantwortlich und inakzeptabel“ zurückzuweisen. [...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Antisemitismus und Judenhass im Islam, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Palästina - Palästinenser, Palästinensianismus der Linken, Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens, Westliche Unterstützer des Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung, Widerstandsbewegungen gegen sonstige Linkstrends | Kommentare (31) | Autor:

„Wenn sich Deutschland von 1950 bis 2012 vermehrt hätte wie Gaza, hätte es nicht 82, sondern 550 Millionen Einwohner.”

Sonntag, 3. August 2014 18:00

Jung, zahlreich, fanatisch, hochgefährlich: Junge “Palästinenser” Im Gazastreifen, die Tag und Nacht an Attacken gegen das verhasste jüdische Israel arbeiten. sie haben aufgrund selbstverschuldeter Massenarbeitslosigkeit “Muße ohne Ende – für das Tunnelgraben, für das Bauen und für das Zünden der Raketen” (Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn )

***

Der hochgefährliche Youth-Bulge* im Gazstreifen

Keine Region der Welt ist demographisch in so kurzer Zeit so explodiert wie der Gazastreifen. Alle Berichte der Systemmedien, in denen nicht auf diesen wesentlichen Fakt hingewiesen wird, sind mit Vorsicht zu genießen. Denn das heutige Israel hat mit dem Gaza nichtmehr  den Gegner, den es bei dessen Schaffung 1948/49 hatte. (Den Namen „Gazastreifen“ und seine geographische Form erhielt er nach dem ersten arabisch-israelischen Krieg 1948/49, als Israel und Ägypten ein Waffenstillstandsabkommen unterzeichneten). Bis zu 80 Prozent der Bewohner des Gazastreifens sind arbeitslos – eine Tatsache, die unsere Systemmedien stets Israel zuschieben. Doch diese Schuldzuweisung ist absurd. In kaum einem islamischen Land sieht die Lage besser aus. Verantwortung haben die Palästinenser selbst. Mehrere UN-Berichte hatten die Ursache für die Wirtschaft- und Bildungskatstrophe in einer “verhärteten” Religion gesehen – ohne den Islam beim Namen zu nennen. (Ich schrieb mehrfach darüber. ) [...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Islamisierung durch demografische Zunahme d. Muslime, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Palästina - Palästinenser, Palästinensianismus der Linken | Kommentare (35) | Autor:

Broder über den verlogenen Palästinesianismus der linken Gutmenschen

Donnerstag, 31. Juli 2014 17:00

http://i2.wp.com/michael-mannheimer.info/wp-content/uploads/2013/03/Judenfeindliche-Franzosen2.jpg?resize=459%2C332

Auf kaum einem Gebiet sind die Linken verlogener als bei ihrer blinden Unterstützung der Palästinenser. Diese werden angeblich von den Israelis unterdrückt. Linke blenden dabei systematisch Ursache und Wirkung aus. Weder wird der Judenhass des Islam (der hauptverantwortlich ist für den Hass der Palästinenser auf die Israelis) thematisiert, noch die Pogrome der Palästinenser gegen die Juden. Und der islamische Terror gegen Christen spielt bei Linken überhaupt keine keine Rolle

***

Von Henryk M. Broder   15.07.2013

Gaza-Gabi: In Freiburg weltberühmt. Und auch noch gemeinnützig

Die Palästinenser können einem wirklich leidtun. Nicht nur, dass sie aus ihrer Heimat vertrieben wurden (z.B. aus Ramle nach Ramallah), nicht nur, dass sie seit 65 Jahren darauf warten, dorthin zurückkehren zu dürfen, wo ihre Ahnen als Fellachen für die in Beirut und Amman residierenden Großgrundbesitzer schuften durften, nicht nur, dass sie der Willkür einer eigens für sie etablierten UN-Agentur ausgeliefert sind, der UNRWA, sie haben auch noch Freunde, die man seinem ärgsten Feind nicht wünschen würde. [...]

Thema: Antisemitismus (allgemein), Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Antisemitismus und Judenhass im Islam, Palästinensianismus der Linken | Kommentare (38) | Autor:

Hamas feuert pro Tag über 70 Raketen auf israelische Wohngebiete. Unsere Medien schweigen dies tot.

Donnerstag, 31. Juli 2014 10:00

Obwohl dieser Bericht bereits 2 Jahre alt ist, ist er in gewisser Weise zeitlos. Denn was darin berichtet wird, gleicht sich in einer Weise, die an den Film “Und täglich grüßt das Murmeltier” erinnert. Egal wie viele Jahre ins land ziehen: Es ist immer der gleiche Film, der sich im Nahen Osten abspielt:Die Hamas feuerte bereits zehntausende Raketen auf zivile Wohngebiete Israels. Die Abschussrampen befinden sich meist auf den Dächern von Hochhäusern oder inmitten ziviler Wohngebiete im  Gazastreifen. Beide Akte sind klare Kriegsverbrechen nach den Statuten der Genfer Konvention. Unsere Systemmedien schweigen auch diesen Tatbestand tot.

***

Manipulative Berichterstattung der Sytemmedien gegen Israel

Die Israel Heute Redaktion schreibt bereits seit Jahren über die Raketenangriffe auf den Süden Israels. Gestern kam folgene Eilmeldung im Newsletter der israel heute Redaktion. Zitat:

“Kurz nach 14:00 Uhr sind über 18 Raketen innerhalb von einer Minute auf Aschdod, Beerschewa, Ofakim und andere Ortschaften in der Region abgeschossen worden. 17 von ihnen konnten vom Iron Dome abgewehrt werden. Ein Wohnhaus mit zehn Wohnungen wurde zerstört. Vier Personen erlitten leichte bis mittelschwere Verletzungen, zahlreiche Menschen werden derzeit wegen Panikattacken von Rettungskräften behandelt. Insgesamt wurden seit dem heutigen Sonntagmorgen 70 Raketen auf Israel abgeschossen, von denen 52 vom Abwehrsystem neutralisiert werden konnten.

Israels Generalstabschef Benny Gantz befehligte die Luftwaffe, mit massiveren Angriffen auf die Raketenrampen in Gaza vorzugehen. Teilweise sind die Abschussanlagen im Boden versteckt und schwer ausfindig zu machen.” [...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Hamas, Medien und ihre Lügen, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Palästinensianismus der Linken, Terror und Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (23) | Autor:

Pro-Israel-Demo von 400 Muslimen angegriffen. Essener Polizei spricht von “friedlichen Demonstrationen”

Mittwoch, 23. Juli 2014 17:19

Auch Polizeihunde waren notwendig, um Aggressoren in Schach zu halten. (Bild: blu-news.org)

Bild: blu-news.org
Auch Polizeihunde waren notwendig, um Aggressoren in Schach zu halten.

Der Staat tut alles, um die wahre und immer heftiger werdende Bedrohung unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung seitens der Linken und des Islam zu beschönigen und vor den Augen der Öffentlichkeit geheimzuhalten. Die Gefahr von links und seitens des Islam wird komplett verniedlicht, während die Schimäre der “Gefahr von rechts” zu einem Potemkinschen Dorf aufgeplustert wird. Der Zweck ist, das Volk ruhig zu halten und einen Aufruhr gegen die Herrschenden, die ihm die Islamisierung zugefügt haben, möglichst lange hinauszuzögern. Die Medien tun ihr Ihriges: Krawalle von links und seitens Muslimen werden verheimlicht – und wenn dies nicht mehr geht, beschönigt und verharmlost, während sie friedliche Demonstrationen von Islamgegner, Gegnern des linken Genderismus oder sonstigen Aktionen gegen die zunehmende linke Gesinnungsdiktatur auch dann, wenn sie friedlich verllaufen (was fast immer der Fall ist), zu “Krawallen” hochstilisieren. Nie seit 1945 war so viel Lüge in der veröffentlichten Meinung wie heute. MM

Blu-NEWS  19 Juli 2014

Von Peter Hemmelrath

Essener Polizei spricht von „friedlichen Demonstrationen”

Nachdem am Freitag eine Pro-Israel-Demonstration in Essen von muslimischen Demonstranten angegriffen wurde, spricht die Polizei von „friedlichen Demonstrationen” und zeigt sich erleichtert, dass ihre Maßnahmen in der libanesisch- und türkischstämmigen Einwohnerschaft auf „großes Verständnis” gestoßen seien. [...]

Thema: Angriff der Linken gegen Europa, Angriff des Islam gegen Europa, Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Antisemitismus und Judenhass im Islam, Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, Rechtstaat in Gefahr | Kommentare (23) | Autor:

Wenn der palästinensische Mob tobt

Dienstag, 22. Juli 2014 21:51

Pro-Palästina-Demonstration in Paris

Wenn um Angriffe gegen ihre Glaubengenossen geht, sind Moslems bestens organisiert und zu zigtausende auf der Straße. Wenn’s aber darum geht, dass Moslems selbst angreifen (Juden, Christen sonstige “Ungläubige”), diese zu hunderten oder tausenden töten schlachten, foltern und morden – dann sieht man weit und breit nichts von diesen Demos. Es bleibt ein einziger logischer Rückschluss: Der Großteil der Moslems billigt offen oder stillschweigend das Töten und Verfolgen von Nichtmoslems durch ihre Glaubensbrüder- und -schwestern. (MM)

***

 

Dienstag, 22. Juli 2014

Oliver Jeges: Wenn der palästinensische Mob tobt

 Wer den ewigen Konflikt im Nahen Osten verstehen will, muss nicht in alten Folianten [Büchern] blättern, wissenschaftliche Studien bemühen oder dicke Politikfachjournale wälzen. Auch die Analysen von Wolf Blitzer, Jörg Armbruster und Peter Scholl-Latour kann man für einen kurzen Augenblick getrost ignorieren, wenn es um das Urproblem zwischen Juden und Arabern geht. Es reicht vollkommen, einen Schritt vor die Türe zu tun, und mit offenen Augen und wachem Blick durch europäische Städte zu spazieren.

[...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Antisemitismus und Judenhass im Islam, Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, Palästina - Palästinenser, Palästinensianismus der Linken | Kommentare (13) | Autor:

Nahost-Experte Küntzel über die zunehmende Judenfeindschaft in islamischen Gesellschaften

Sonntag, 20. Juli 2014 7:00

kill-israel

“Um des Weltfriedens willen muss Israel zerstört werden”

Genozid-Forderung als Bedingung für den “Weltfrieden”. (Quelle)
Der Hass auf die Juden ist der Hauptgrund des Nahostkonflikts. Die Forderung der Ermordung aller Juden ist weit älter als der Staat Israel und geht auf den Koran und Mohammed zurück. Unsere Medien schweigen dies tot.

Matthias Küntzel (* 1955 in Osnabrück) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Publizist. Er ist assoziiertes Mitglied („research associate“) des Vidal Sassoon International Center for the Study of Antisemitism (SICSA) der Hebräischen Universität Jerusalem und Mitglied im „Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands“, in der „Association for the Study of the Middle East and Africa“ sowie der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik und einer der ausgewiesensten Kenner des Nahostkonflikts. Im Gegensatz zu den meisten Journalisten kennt Küntzel die entscheidende Rolle des Islam und analysiert dessen  ausschlaggebende, von westlichen Medien jedoch vollständig totgeschwiegene Rolle für einen Konflikt, der als ethischer dargestellt wird, der jedoch in Wirklichkeit ein ur-religiöser Konflikt ist und auf den Hass Mohammeds und des Koran gegenüber den Juden zurückgeht. Der Artikel von Küntzel bestätigt alles, was auf diesem Blog über den islamischen und linken Antisemitismus bereits veröffentlicht wurde (MM)

***

Von Matthias Küntzel

Vom Vorurteil zur Wahnvorstellung

Über die zunehmende Judenfeindschaft in islamischen Gesellschaften · Von Matthias Küntzel

Die gegenwärtige Judenfeindschaft in islamischen Gesellschaften werde ich unter drei Fragestellungen beleuchten. Erstens: Wo kommt sie her? Zweitens: Wie stellt sie sich momentan dar? Drittens: Worauf zielt sie ab? Beginnen wir also mit der historischen Genese. [...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Genozide des Islam, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam | Kommentare (25) | Autor:

Was unsere Medien verschweigen: Muslime fordern mehr Gaskammern für Juden

Sonntag, 13. Juli 2014 1:00

nazi-islam

“Juden haben nichts gelernt. Sie brauchen offenbar mehr Hitler als je zuvor”

Nichts anderes als mehr Gaskammern für Juden, wie es diese im Dritten Reich gegeben hatte,  fordert dieses (ahnungslose und von seinen Eltern missbrauchte) muslimische Mädchen auf dem Plakat, das es hier hochhält. Juden – so lernen es die meisten Moslems – sind die schlimmsten Feinde des Islam und müssen daher getötet werden. Jeder getötete Juden steht für 50 getötete nicht-jüdische “Ungläubige”, so die mündliche Überlieferung. Auch im aktuellen Konflikt zwischen Israel und der Hamas werden die eigentlichen Ursachen für den Hass der Araber gegen die Juden – die in der Religion Islam und im Propheten Mohammed begründet sind – seitens unserer pro-palästinensischer und anti-israelischer Medien vollkommen ausgeblendet.  Quelle

***

[...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Palästinensianismus der Linken | Kommentare (17) | Autor:

Nahostkonflikt: Der Islam ist das Haupthindernis für den Frieden

Donnerstag, 10. Juli 2014 15:00

http://i0.wp.com/michael-mannheimer.info/wp-content/uploads/2012/04/Judenfeindlichkeit-des-Koran-2.jpg?resize=434%2C295
KORAN: DIE QUELLE DER JUDEN- UND ISRAELFEINDLICHKEIT:
Sure5:60:
“Und verwandelt hat er einige von ihnen (die Juden) zu Affen und Schwinen.”
Sure5:64:
“Und sie (die Juden) betreiben auf Erden Verderben.”
Sure 5:82
“Wahrlich, du wirst finden, dass unter allen Menschen die Juden …den Gläubigen am meisten Feind sind.”
***

Israel. Der Islam Haupthindernis für den Frieden

Quotenqueen hat Richard Herzinger* betreffend recht: “Wenn ihm in Sachen Islam und islamischer Zuwanderung auch jeder Realitätssinn und klares Urteilsvernögen regelmäßig abhanden kommen, hat sein Verstand in Sachen Israel noch nicht gelitten.” Auf sein Füllhorn an Islamismus-Begriffen habe ich im Artikel Der Islamismus? Antwort auf Richard Herzinger hinreichend geantwortet.

Leider fallen Radikalislamisten, Radialislamisten, der islamistische Präsident Mursi und nochmal Radikalislamisten einmal mehr als Nebelkerzen in die Analyse und verhindern jede politische Klarheit. Nur deshalb kann Richard Herzinger in seinem Artikel Israel setzt sich zur Wehr zu diesem Ergebnis kommen: “Und mit einer wirklich nachhaltigen Niederlage der Hamas wäre das Haupthindernis für die Wiederaufnahme der israelisch-palästinensischen Friedensgespräche aus dem Weg geräumt.”

* Richard Herzinger ist politischer Redakteur der Welt am Sonntag. 2003/2004 war er Redakteur und Autor für Die Zeit und zuletzt Deutschlandkorrespondent der Zürcher Weltwoche. [...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Israel und Islam, Palästinensianismus der Linken | Kommentare (16) | Autor:

Der Prophet des Islam war ein grausamer (Auftrags-)-Mörder. Die weltweiten Dschihadisten tun es ihrem Vorbild nach. Bis heute

Mittwoch, 25. Juni 2014 14:00

Das Bild zeigt, wie Mohammed und andere Moslems den Juden Kinana, Ehemann  von Safiyah,  grausam foltern, bis er das Versteck des Vermögens des jüdischen Stammes der Bani Nadir Jewish verrät

Das Bild zeigt, wie Mohammed und andere Moslems den Juden Kinana, Ehemann von Safiyah, grausam foltern, bis er das Versteck des Vermögens des jüdischen Stammes der Bani Nadir Jewish verrät Bildquelle

“Gegner des Tötens haben keinen Platz im Islam. Unser Prophet tötete mit seinen eigenen gesegneten Händen!”

Ayatholla Sadeq Khalkali

***

Vorwort von Michael Mannheimer

Der Prophet des Islam war ein Auftragsmörder

Von Medien verschwiegen, von Imamen totgeschwiegen. Wenn’s nicht mehr anders geht, dann aber – so sind sie geschult – gehen Imame und Moslems in die Offensive: Weist man Islamgläubige darauf hin, dass ihr “Prophet” Dutzende von Auftragsmorden erließ, meist gegen jene, die ihn kritisierten, oft auch gegen solche, die ihm im Weg standen, so hört man unisono seitens der belesenen Muslimen: “Das waren keine Morde! Das geschah in Selbstverteidigung” und seitens nicht belesener Moslems: “Du lügst! Unser Prophet ist der beste aller Menschen! Du beleidigst unsere Religion!” [...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Mohammeds als (Auftrags-)Mörder, Mordkultur Islam | Kommentare (59) | Autor:

Richtigstellung zur angeblichen religiösen Toleranz des Islam am Beispiel seines Umgangs mit Juden

Samstag, 24. Mai 2014 7:00

 http://i2.wp.com/4.bp.blogspot.com/-dfS_XoIip7g/UMDHzVywoyI/AAAAAAAAA88/3VgcxkJRdg4/s1600/Hamas-Antisemitism.jpg?resize=413%2C300

Oben: “… und wir wissen: Es gibt kein besseres Blut als das der Juden!”

Antisemitismus ist keineswegs nur eine Sache “radikalislamischer” Strömungen. Antisemitismus ist mit dem Islam unlösbar verbunden. Im “heiligen Buch” des Islam, dem Koran, finden sich mehr judenfeindliche Passagen als in Hitler’s “Mein Kampf” (MM)

***

Richtigstellung zur angeblichen religiösen Toleranz des Islam am Beispiel seines Umgangs mit Juden 

Siegfried Kohlhammer ist ohne Frage einer der brillantesten deutschen Köpfe – nicht minder brillant als ein Hans-Peter Raddatz etwa. Selbst linksversiffte Zeitungen wie die taz drucken ihn – nicht ohne Respekt vor seinem tiefgründigen Wissen und seinen analytischen Fähigkeiten in Bezug auf den Islam. Der folgende Text-Auszug eines größeren Artikels von Kohlhammer (“Islam und Toleranz”)  wurde offenbar kurze Zeit nach 9/11 verfasst. Umso mehr ein Grund, ihn heute aus gebührendem Abstand zu diesem Jahrtausend-Terrorakt mit wissendem und kritischem Blick zu würdigen (MM). [...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Friedlicher Islam - ein Mythos, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Toleranz - Ein Mythos, den es im Islam nicht gibt | Kommentare (28) | Autor:

Mohammed ließ zuerst einen ganzen jüdischen Stamm köpfen. Dann vergnügte er sich mit der Ehefrau eines zuvor auf seinen Befehl hin Geköpften

Mittwoch, 21. Mai 2014 7:00

Gemälde über das Massakcer am jüdischen Stamm der Banu Quraiza. auf Befehl Mohammeds wurden zwischen 700-1000 männliche Mitgleider des jüdischen Stamms enthauptet. Ihr Vergehen: Sie weigerten sich, zum Islam überzutreten (MM)

***

Siegfried Kohlhammer ist ohne Frage einer der brillantesten deutschen Köpfe – nicht minder brillant als ein Hans-Peter Raddatz etwa. Selbst linksversiffte Zeitungen wie die taz drucken ihn – nicht ohne Respekt vor seinem tiefgründigen Wissen und seinen analytischen Fähigkeiten in Bezug auf den Islam.

Der folgende Text-Auszug eines größeren Artikels von Kohlhammer (“Islam und Toleranz”)  wurde offenbar kurze Zeit nach 9/11 verfasst. Umso mehr ein Grund, ihn heute aus gebührendem Abstand zu diesem Jahrtausend-Terrorakt mit wissendem und kritischem Blick zu würdigen (MM). [...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Mohammeds Verbrechen, Religionsfreiheit und Islam, Toleranz - Ein Mythos, den es im Islam nicht gibt | Kommentare (41) | Autor:

Frankreichs Juden fliehen vor dem wachsenden Hass seitens französischer Moslems

Samstag, 22. Februar 2014 7:00

Die jüdische Gemeinde Frankreichs zählt heute 606.561 Mitglieder (anhand der Zählung des World Jewish Congress. Die Zahlen sind eindeutig: 3120 französische Juden wanderten im vergangenen Jahr von Frankreich nach Israel aus. Damit stieg die Migration ins gelobte Land um 63 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Jahrelang mäanderten die Auswanderer-Zahlen zwischen 1000 und 2000, nun dieser sprunghafte Anstieg.

***

11. Januar 2014

Frankreichs Juden fliehen vor dem wachsenden Hass

Es wandern so viele französische Juden nach Israel aus wie noch nie – aus Angst. Denn in Frankreich steigen die antisemitischen Gewalttaten, mehr als die Hälfte der Juden fühlen sich bedroht. [...]

Thema: Antisemitismus und Judenhass im Islam | Kommentare (22) | Autor: