Autorenarchiv

Tipps für linke Journaille: Vom Nahost-Konflikt keine Ahnung – aber eine Meinung zu bieten?

Montag, 28. Juli 2014 6:00

Der ewige Israeli

Von Phillip Meinhold

Der ewige Israeli: Vom Nahost-Konflikt keine Ahnung – aber eine Meinung zu bieten?

Zehn Tipps für einen israelkritischen Text

Haben Sie vom Nahostkonflikt keine Ahnung, aber eine Meinung zu bieten? Wollten Sie schon immer mal für mutig gehalten werden, weil Sie etwas aussprechen, was sowieso alle denken? Dann schreiben Sie doch einfach einen israelkritischen Text! Im Folgenden präsentiert Ihnen die Wahrheit eine kleine Handreichung, wie solch ein Text aussehen könnte, sowie ein paar – nennen wir sie: Stolpersteine, die Sie unbedingt beachten sollten, damit Ihre Publikation auch tatsächlich als israelkritisch wahrgenommen wird und nicht etwa als … na, Sie wissen schon. [...]

Thema: Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Palästinensianismus der Linken | Kommentare (7) | Autor:

Peter Helmes: “Der Ramadan gehört zu Deutschland – bald!”

Sonntag, 27. Juli 2014 7:00

Ramadan Kopie

Für „Ungläubige“ ist Ramadan die gefährlichste, ja tödlichste Zeit. Denn Allah ruft seine Gläubigen zum Ende des Fastenmonats explizit zum Töten aller „Ungläubigen“ auf. So steht es im Koran (siehe hier).

In der letzten Woche stellten die Radikalen den Christen von Mossul per Flugblatt ein Ultimatum: Flieht, ohne Gepäck, nur mit der Kleidung am Leib, oder wählt aus drei Optionen: Konvertierung, Sondersteuer oder Exekution durchs Schwert. Am Freitag tönten sie ihr Ultimatum durch die Lautsprecher der Moscheen. Am Samstagmittag lief die Deadline aus. Mossuls Christen versuchen nun, sich ohne ihre Habe nach Dohuk und Erbil durchzuschlagen – ins vergleichsweise sichere irakische Kurdistan. Ihre Häuser und ihr Eigentum wurden unterdessen von IS schlichtweg gestohlen.” (SPIEGEL-online)

Dass dieser Fasten-Monat – der in Wirklichkeit ein Monat temporärer (nächtlicher) Völlerei ist – von westlichen Politikern und Medien mitgefeiert wird, zeigt die an eine Kollektivpsychose grenzende Verblendetheit unserer Eliten (MM)

***

Von Peter Helmes, 24.07.2014

Der Ramadan gehört zu Deutschland – bald!

Die Worte des Propheten – Ehre seinem Namen – gelten weltweit, auch in Deutschland. Sie sind verbindlich, für Gläubige und Ungläubige; denn schließlich hat sie der Analphabet Mohammed weiland eigenhändig zu Papyrus gebracht und damit sozusagen in Stein gemeißelt. In Folge dessen sind schon heute in vielen islamischen Ländern auch „Ungläubige“, also Nicht-Muslime ebenso wie Atheisten, verpflichtet, die Gebote des Koran einzuhalten. Dies gilt natürlich erst recht in den Zeiten des Ramadan, des Fastenmonats des Islam.

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, ein paar Jährchen noch, wann das Leben mit dem Ramadan auch für uns zur Selbstverständlichkeit wird, da wir jeden Tag, jedes Jahr einen enormen Zuwachs von muslimischen Einwanderern und bei der Muslim-Population zu verzeichnen haben. Wär´ vielleicht gar nicht so schlimm, wenn diese sich denn eingliedern („integrieren“) würden. Tun sie aber nicht. Und jetzt passiert was? Es passiert was typisch Deutsches: [...]

Thema: Ramadan - der Monat des Terrors und der Völlerei, Scharisierung des Westens | Kommentare (16) | Autor:

Britischer Geheimplan vom Jahr 2000 verrät: Masseneinwanderung geht auf Wahnidee europäischer Sozialisten der Erschaffung eines “neuen Menschen” zurück

Samstag, 26. Juli 2014 7:00

Massenimmigration

Europäischer Einheitsmensch:  Sozialisten spielen Gott

Das Heilsziel eines “Neuen Menschen” ist den sozialistischen Diktaturen des 20. und 21. Jahrhunderts gemein. Es hat religiöse Wurzeln und zeitigt totalitäre Konsequenzen. Bei den Nationalsozialisten war der Einheitsmensch arisch und sollte sich mit anderen Rassen nicht vermischen. Bei den Roten hatte die Leitidee vom sozialistischen “Neuen Menschen” , dem Hass, Neid und Rassismus fremd sein soll, das Erziehungswesen nicht nur der UdSSR, sondern auch der DDR maßgeblich bestimmt. Nun kam ein britischer Geheimbericht an die Öffentlichkeit, der beweist, dass europäische Sozialisten an ihrem Traum eines neuen, multikulturellen Menschen arbeiten. Dieser soll sich aus der Vermischung aller Rassen ergeben, die man über eine massive Massenimmigration nach Europa erschaffen wollte: Das Ziel ist ein europäischer Einheitsmensch, der weder nach weder nach Rasse noch nach Herkunft, Sprache oder Hautfarbe unterschieden werden könne – so dass kein Mnesch in einem anderen mehr einen Konkurrenten oder Gegner sehen könne. (MM)

***

Britischer Geheimplan vom Jahr 2000 verrät: Masseneinwanderung geht auf Idee der europäischen Sozialisten zurück, die einen “neuen Menschen” schaffen wollten

Viele Europäer fragen sich, warum Politiker die Masseneinwanderung zugelassen und die Grenzen für alle Zuwanderer geöffnet haben. Die Briten haben zu dieser Frage im Jahre 2009 unter Druck einen Geheimplan aus dem Jahre 2000 veröffentlichen müssen. Diesem zufolge wollten europäische Sozialdemokraten einen neuen “multikulturellen Menschen” züchten. Als die Londoner Tageszeitung Telegraph unter der Überschrift “Labour wanted mass immigration to make UK more multicultural” veröffentlichte, da glaubten viele Briten zunächst an einen Scherz oder an eine Verschwörungstheorie. Unter Berufung auf das Informationsfreiheitsgesetz (“Freedom of Information rule”) bekamen die Journalisten Unterlagen, die endlich eine klare Antwort auf die Frage gaben, warum Europa seit einigen Jahren für die Masseneinwanderung die Grenzen weit geöffnet hat. Die Antwort: [...]

Thema: Abschaffung Deutschlands und Europas, Angriff der Linken gegen Europa, Genderismus der Linken, Genozide der Kommunisten, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Islamisierung - Eurabia | Kommentare (68) | Autor:

Besucher-Rekord auf Michael-Mannheimer-Blog

Freitag, 25. Juli 2014 17:23

http://i2.wp.com/www.jusosherford.de/wp-content/uploads/2012/05/danke.png?resize=433%2C205

Dieser Blog explodiert dank des immer stärker werdenden Zugriff durch Leser wie Sie.
Stand heute, Freitag 25.07.2014:

74.140

17:20 MEZ

***

75.750

17:44 MEZ

***

85.355

19:52

***

92.233

21:32

***

99.893

23:30

***

Endstand:

101.603

23:59:59

+++

Ich werde diese Zahl alle 2-3 Stunden ergänzen und bedanke mich  bei allen, die meinen Blog haben so erfolgreich werden lassen. Michael Mannheimer

Thema: Sonstiges | Kommentare (37) | Autor:

ISIS-Terroristen ermordeten 17 Schulmädchen auf einer Party in Mosul. Unsere Medien verschweigen auch dies

Donnerstag, 24. Juli 2014 0:32

ISIS Terroristen ermordeten 17 Schulmädchen auf einer Party in Mosul. Unsere Medien verschweigen auch dies und berichten stattdessen ununterbrochen aus Gaza (wo sie nahezu ausschließlich aus der Sicht der Palästinenser berichten.) In ihren Machtbereich errichten die irakischen Extremisten eine beispiellose Scharia-Schreckensherrschaft. Männer werden exekutiert oder gekreuzigt, Frauen gesteinigt, Dieben die Hände abgehackt. Die Tyrannei trifft Minderheiten wie Christen, Jesiden, Turkmanen und Shabaks, aber auch Sufi-Muslime, Schiiten und Sunniten, die sich den Fanatikern widersetzen. Das sunnitische Dorf Zowiya nahe Tikrit wurde dem Erdboden gleichgemacht, über 200 Häuser systematisch in die Luft gesprengt. Das bestätigt meine Hauptthese, dass der Islam nicht nur für uns “Ungläubige”, sondern auch für viele Moslems eine tödliche Bedrohung ist. Der pakistanische Ex-Moslem Dr. Yanous Sheickh, Arzt und Menschenrechtsaktivist, brachte es folgendermaßen auf den Punkt: “Der Islam ist ein organisiertes Verbrechen wider die Menschlichkeit!” (MM)

Letzter Stand:
Mehrere Leser wiesen darauf hin, dass das obige Foto möglicherwiese älteren Ursprungs sein könnte und einen Massenmord in Bagdad und nicht in Mossul zeigt. Ich kann diese Aussage im Moment allerdings weder verifizieren noch falsifizieren. Fakt ist, dass die Morde der ISIS-Truppen an “Ungläubigen” in den von ihnen besetzten Gebieten im Moment im Moment, wo Sie diesen Artikel lesen, unvermindert und grausamer als auf obigem Foto dargestellt vonstatten gehen. “Ungläubige” (zu denen aus Sicht der sunnitischen ISIS-Mörder nicht nur Christen, sondern auch Jesiden und Schiiten zählen) werden gerade im Moment zu Tode gefoltert, gehängt, enthauptet oder auf eine andere bestialische Form ermordet. Im Gegensatz zu unseren Medien berichtet CNN und BBC sehr wohl darüber. Wer von dieser Tatsache ablenken will, indem er auf die in der Tat nicht geklärte Herkunft des obigen Bildes hinweist, macht sich wissentlich oder unwissentlich zu einem Helfershelfer der Massenverbrechen, die gerade im Irak und im Namen Allahs geschehen.

***

22. Juli 2014

17 Schulmädchen in Mossul bei einer Party erschossen

Die neuen Machthaber im Nordirak errichten eine beispiellose Scharia-Schreckensherrschaft. Die Tyrannei trifft besonders Christen, aber auch Sunniten und Schiiten leiden.  [...]

Thema: Araber - ihre Rolle im Islam, Christenverfolgung durch den Islam, Medien und ihre Lügen, Palästinensianismus der Linken, Rassismus im Islam, Terror und Islam | Kommentare (253) | Autor:

Offener Brief an Hildegard Kronawitter, Vorsitzende der “Weißen Rose Stiftung”, zu ihrer verleumderischen Kritik an der neugegründeten “Weißen Rose”

Mittwoch, 23. Juli 2014 23:48

Neue Weiße Rose

“Während wir Aufklärer uns immer an der Sache orientieren und jede unserer Behauptungen mit einer Vielzahl von handfesten Beweisen und felsenfesten Argumenten mit logischem Zusammenhang untermauern, geht die Gegenseite jedem Argument und jeder Diskussion immer (!) aus dem Weg, wohlwissend, dass das eigene windschiefe Weltbild in zwei Minuten in der Luft zerrissen werden würde. Angesichts des Mangels an Argumenten wird stattdessen lediglich die dahinter stehende Person in der oben beschriebenen Weise diffamiert. Sie (Frau Kronawitter) haben sich offenbar entschieden, sich ebenfalls auf dieses unwissenschaftliche, primitive Niveau zu begeben, indem Sie Menschen, die sich FÜR Rechtsstaatlichkeit, FÜR (sogar direkte) Demokratie, FÜR Schwächere und GEGEN Intoleranz einsetzen, ins genaue Gegenteil verkehren.” Marc Doll

***

Von Marc Doll

Offener Brief an Hildegard Kronawitter, Vorsitzender der Weißen Rose Stiftung

Sehr geehrte Frau Hildegard Kronawitter,

am 18.7.14 wurde ab 14:18 Uhr ein Interview mit Ihnen ausgestrahlt, in dem Sie zu der Gründung der Neuen Weißen Rose äußern, dass dies ein „schrecklicher Missbrauch des Namens“ sei und führen als „Begründung“ an, dass es ein Missbrauch ist „weil heute Weiße Rose in Verbindung gebracht wird mit Rechtsstaatlichkeit, Toleranz, Eintreten für Schwächere, für Demokratie“.

Wenn das eine Begründung sein soll, dann implizieren Sie damit natürlich, dass die Gründer der Neuen Weißen Rose eben nichts von den aufgezählten Dingen halten, also den Rechtsstaat ablehnen, intolerant sind, demokratiefeindlich und dass sie nicht für Schwächere eintreten.

Angesichts der Stärke einer solche Behauptung sollte man von einer promovierten Person annehmen, dass doch zumindest eine stichhaltige Beweisführung mitgeliefert wird, um zu verhindern, dass solch eine Aussage unter „pure Hetze“ oder „Diffamierung Andersdenkender“ abgelegt wird oder gar unter „üble Nachrede“ fällt, wie unser Anwalt noch prüfen wird. [...]

Thema: Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Kniefall des Westens vor dem islamischen Terror, Kriminalisierung und Verleumdung der politischen Mitte, Widerstandsbewegungen gegen sonstige Linkstrends | Kommentare (19) | Autor:

Pro-Israel-Demo von 400 Muslimen angegriffen. Essener Polizei spricht von “friedlichen Demonstrationen”

Mittwoch, 23. Juli 2014 17:19

Auch Polizeihunde waren notwendig, um Aggressoren in Schach zu halten. (Bild: blu-news.org)

Bild: blu-news.org
Auch Polizeihunde waren notwendig, um Aggressoren in Schach zu halten.

Der Staat tut alles, um die wahre und immer heftiger werdende Bedrohung unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung seitens der Linken und des Islam zu beschönigen und vor den Augen der Öffentlichkeit geheimzuhalten. Die Gefahr von links und seitens des Islam wird komplett verniedlicht, während die Schimäre der “Gefahr von rechts” zu einem Potemkinschen Dorf aufgeplustert wird. Der Zweck ist, das Volk ruhig zu halten und einen Aufruhr gegen die Herrschenden, die ihm die Islamisierung zugefügt haben, möglichst lange hinauszuzögern. Die Medien tun ihr Ihriges: Krawalle von links und seitens Muslimen werden verheimlicht – und wenn dies nicht mehr geht, beschönigt und verharmlost, während sie friedliche Demonstrationen von Islamgegner, Gegnern des linken Genderismus oder sonstigen Aktionen gegen die zunehmende linke Gesinnungsdiktatur auch dann, wenn sie friedlich verllaufen (was fast immer der Fall ist), zu “Krawallen” hochstilisieren. Nie seit 1945 war so viel Lüge in der veröffentlichten Meinung wie heute. MM

Blu-NEWS  19 Juli 2014

Von Peter Hemmelrath

Essener Polizei spricht von „friedlichen Demonstrationen”

Nachdem am Freitag eine Pro-Israel-Demonstration in Essen von muslimischen Demonstranten angegriffen wurde, spricht die Polizei von „friedlichen Demonstrationen” und zeigt sich erleichtert, dass ihre Maßnahmen in der libanesisch- und türkischstämmigen Einwohnerschaft auf „großes Verständnis” gestoßen seien. [...]

Thema: Angriff der Linken gegen Europa, Angriff des Islam gegen Europa, Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Antisemitismus und Judenhass im Islam, Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, Rechtstaat in Gefahr | Kommentare (23) | Autor:

Radikale Muslims steuern ungehindert die numerische Mehrheit an – und lassen sich dies von den europäischen Sozialsystemen finanzieren

Mittwoch, 23. Juli 2014 7:00

“Am schlimmsten aber ist die Verlogenheit fast aller Medien mit ihrer offensichtlichen Rücksichtnahme auf „kulturelle Besonderheiten“. Diese sind ihnen wichtiger als die Information selbst über schwerwiegende Verbrechen.Man vergleiche etwa die medialen Berichte über brutale Massenvergewaltigungen in Indien – und in Österreich. Aus Indien wird (zu Recht) tagelang über solche Taten berichtet. Seit einigen Tagen ist nun aber auch in Österreich ein ähnliches Verbrechen bekannt geworden. Jedoch: Außer in der „Kleinen Zeitung“ fand ich nirgendwo einen Bericht darüber (auf orf.at stand er nur ganz kurz; dann ist er rätselhafterweise wieder spurlos verschwunden). Das Opfer der brutalen Attacke ist eine mongolische Asylwerberin und junge Mutter eines Kindes, die in einem österreichischen Flüchtlingsheim von drei Pakistanis vergewaltigt worden ist. Laut dem Bericht der Bundesland-Zeitung haben die Drei die Tat bei der Polizei auch zugegeben. Sie haben die Vergewaltigung aber mit kulturellen Traditionen ihrer Heimat gerechtfertigt.”

***

Posted by deutschelobby – 07/07/2014

Das Sozialsystem, die Machtübernahme der Moslems und kulturelle Massenvergewaltigungen in Österreich

Man kann die Recherche-Methoden des britischen Tabloids „Sun“ durchaus kritisch sehen. Aber totzuschweigen, was dabei bekannt wird, ist jedenfalls ein noch viel größerer Skandal. Das aber tun die meisten Medien in dem Fall, um den es hier geht. Die Erkenntnisse der „Sun“ sind jedenfalls bedrückend. Sie zeigen, wie ungehindert radikale Moslems die numerische Mehrheit ansteuern und wie sie sich das vom europäischen Wohlfahrtssystem finanzieren lassen. Das Totschweigen des Falles passt auch zu vielen anderen fehlenden oder einseitigen Medienberichten. Etwa auch zum Verschweigen einer brutalen Massenvergewaltigung in österreichischen Asylantenheimen. Und es entspricht den massiven Manipulationen rotgrüner Machtträger insbesondere in der Gemeinde Wien. [...]

Thema: Gewalt gegen Frauen im Islam, Islamisierung - Eurabia, Kulturrelativismus (s.a. Werterelativismus), Medien und ihre Lügen, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern | Kommentare (19) | Autor:

Der Beweis: Klimawandel wirkt bereits

Dienstag, 22. Juli 2014 22:02

Fussballmannschaft 1959-2014

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Thema: Politik Deutschland | Kommentare (6) | Autor:

Wenn der palästinensische Mob tobt

Dienstag, 22. Juli 2014 21:51

Pro-Palästina-Demonstration in Paris

Wenn um Angriffe gegen ihre Glaubengenossen geht, sind Moslems bestens organisiert und zu zigtausende auf der Straße. Wenn’s aber darum geht, dass Moslems selbst angreifen (Juden, Christen sonstige “Ungläubige”), diese zu hunderten oder tausenden töten schlachten, foltern und morden – dann sieht man weit und breit nichts von diesen Demos. Es bleibt ein einziger logischer Rückschluss: Der Großteil der Moslems billigt offen oder stillschweigend das Töten und Verfolgen von Nichtmoslems durch ihre Glaubensbrüder- und -schwestern. (MM)

***

 

Dienstag, 22. Juli 2014

Oliver Jeges: Wenn der palästinensische Mob tobt

 Wer den ewigen Konflikt im Nahen Osten verstehen will, muss nicht in alten Folianten [Büchern] blättern, wissenschaftliche Studien bemühen oder dicke Politikfachjournale wälzen. Auch die Analysen von Wolf Blitzer, Jörg Armbruster und Peter Scholl-Latour kann man für einen kurzen Augenblick getrost ignorieren, wenn es um das Urproblem zwischen Juden und Arabern geht. Es reicht vollkommen, einen Schritt vor die Türe zu tun, und mit offenen Augen und wachem Blick durch europäische Städte zu spazieren.

[...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Antisemitismus und Judenhass im Islam, Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, Palästina - Palästinenser, Palästinensianismus der Linken | Kommentare (12) | Autor:

Deutschland. Das Land der Weicheier.

Dienstag, 22. Juli 2014 7:00

Held

Was macht einen Helden aus?

“Courage. Außerdem: Leidensfähigkeit. Treue. Opferbereitschaft. Ein Ziel. Wobei der Held der einen schnell der Terrorist der anderen ist. Halten wir uns an den französischen Schriftsteller François de La Rochefoucauld: „Ob gut oder böse, Held bleibt Held.” Es ist ein letztlich wertfreier Begriff. Verbrechen gegen Wehrlose werden allerdings naturgemäß nicht von Helden begangen…”

Michael Klonovsky

***

Das Land der Weicheier

Michael Klonovsky gehört zu den bekanntesten konservativen Publizisten. Seine Aphorismen sind spitzzüngig, stilsicher und messerscharf. Blaue?Narzisse?.de hat mit ihm über sein Buch „Der Held“ gesprochen:

[...]

Thema: Appeasement - und seine fatalen Folgen, Fundstellen des Tages | Kommentare (16) | Autor:

Deutsche Medien verschweigen bürgerkriegsartige Zustände in Frankreich

Montag, 21. Juli 2014 13:47

paris14

Nun fahren die Frankreichs Sozialisten die Ernte ein, die sie einst gesät haben: Wie kein anderes Land haben die Frankreichs Linke ihr europäisches Staatsgebiet mit muslimischen Immigranten überschwemmt und erfahren am eigenen Leib, was es heißt, sich eine Religion hereingeholt zu haben, die sich in eine nichtislamische Gesellschaft nicht intergrieren kann und will. Bereits zweimal zuvor haben muslimische Jugendliche Frankreich an den Rand eines Bürgerkriegs gebracht, haben in Dutzenden Städten hunderttausende (!) Autos niedergefackelt, Schulen und Kirchen angezündet und Steine gegen Busse mit indigenen französischen Passagieren geworfen. Unsere Medien verbrämten diese Attacken gegen die französische Gesellschaft als “Unruhen sozial benachteiligter Jugendlicher”. Nun haben diese “benachteiligten Jugendlichen” wieder zugeschlagen. Am 19. und 20. Juli offenbarten dieselben Jugendlichen, dass sie für den Islam bereit sind, überall und jederzeit Krieg zu führen. Anders kann man die Zustände nicht beschreiben, die sich in Paris in den vergangenen Tagen abgespielt haben. Dass unsere Medien darüber nicht berichten zeigt, dass sie es selbst mit der Angst zu tun bekommen. Sind sie es doch, die den Islam seit Jahren als friedliche Religion heiligsprechen – und diese millionenfache Immigration von Moslems unterstützen. Denn was wir nicht nur jetzt in Frankreich, sondern auch England, Dänemark, Schweden sehen, ist das, was Deutschland in der Zukunft blüht. Das ist so sicher wie das Allahu akhbar in der Moschee…(MM)

***

 

Paris: Heftige Moslem-Krawalle

Nach den Ausschreitungen bei einer Pro-Palästinenser-Demonstration in Paris, bei der es zu antisemitischen Übergriffen gekommen war, (PI berichtete), hatten die französischen Sicherheitsbehörden weitere Demonstrationen untersagt. Trotz des Verbots versammelten sich am Samstag, den 19.7. große Menschenmassen zu einer Anti-Israel-Demonstration im Pariser Norden auf dem Boulevard Barbès. Gebäude wurden mit Transparenten behängt. Nach Angaben der Polizei soll es sich dabei etwa um 1000 Personen gehandelt haben. Der Veranstalter spricht von bis zu 10.000 Teilnehmern. Ab etwa 16.30 Uhr kam es zu mehrstündigen Straßenschlachten.

[...]

Thema: Angriff des Islam gegen Europa, Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, Frankreich und Islam, Medien und ihre Lügen, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung | Kommentare (30) | Autor:

Koptische Stimme: “Mossul’s Christen erleben das Leid unserer Vorfahren durch Mohameds Armeen”

Montag, 21. Juli 2014 7:00

Christenvertreibung Irak2

Zum Abspielen des Videos auf obiges Bild klicken

Niemand kann heute sagen, er habe nichts gewusst. Nichts von den Massakern des Islam in den Ländern Afrikas, nicht von den massiven Christenverfolgungen und -tötungen im Nahen Osten. Jeder muss sich die Frage gefallen lassen: Was hast DU getan, um diesem Morden ein ende zu bereiten? Hast du geschwiegen wie damals unsere Vorfahren unter Hitler? Oder hast du dich – wie auch immer – eingesetzt, dass dieses Morden (1,5 Mio Christen verlieren jährlich ihr Leben, weil sie Christen und keine Moslems sind) aufhört? Wo genau stehst DU, was genau tust DU, Deutscher, Franzose, Italiener, Engländer, oder woher auch immer DU stammen magst? (MM)

***

19. Juli 2014

Mossul’s Christen erleben das Leid unserer Vorfahren durch Mohameds Armeen 

Wer wissen will, was Mohamed und seine Nachfolger mit den Christen und Juden machten, als sie unter anderem Ägypten überfielen, soll die Mohameds Nachkomme in Syrien und speziell im Irak sehen. Wie damals wird das islamische Ultimatum gestellt: Tribut, Übertritt zum Islam oder Krieg! [...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Weltherrschaft und Islam | Kommentare (14) | Autor:

Isis-Terror im Irak: Dieses Bild sagt mehr als 1000 Worte

Sonntag, 20. Juli 2014 22:52

Isis

ISIS: Tausende Folterungen, tausende grausame Morde

Die Terrorgruppe Isis hat im Irak eine beispiellose Gewaltwelle angezettelt – tausende Folterungen und grausame Morde sind in den vergangenen Tagen und Wochen die Folge gewesen.

Das Problem ist, dass die Berichterstattungen über die Massaker der radikalen Fundamentalisten größtenteils im Verborgenen bleiben. Zu schwer und zu gefährlich ist es für Medien und Journalisten, direkt zu den Terroristen vorzudringen. Einigen Fotografen ist es trotzdem gelungen. Sie haben Fotos geschossen, die das grausame Ausmaß der Isis-Verbrechen offenbaren.

Quelle
http://www.huffingtonpost.de/2014/07/12/isis-terror-irak-bilder_n_5578810.html?utm_hp_ref=germany

Thema: Araber - ihre Rolle im Islam, Friedlicher Islam - ein Mythos, Kriege von Muslimen gegen Muslime, Mordkultur Islam, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam | Kommentare (9) | Autor:

Ethnische Säuberung: ISIS vertreibt alle Christen aus Mossul. Wer nicht geht, “muß mit dem Tod” rechnen”

Sonntag, 20. Juli 2014 19:00

Christenvertreibung Irak

Ethnische Säuberungen werden von der UN als Genozid gewertet. Nichts anderes ist das, was derzeit in Mossul – vor den Augen der westlichen Welt und vor den Toren Europas – geschieht. Mossul ist mit 2.882.442 Einwohnern (Berechnung 2010) nach Bagdad die zweitgrößte Stadt des Landes und größenmäßig in etwa mit Berlin zu vergleichen. Man stelle sich vor, den Berliner 200.000 Türken würden über Lautsprecher, die auf den Türmen der Berliner Kirchen angebracht worden waren, angekündigt, sie hätten Berlin sofort zu verlassen oder müssten mit ihrem Tod rechnen. Sie könnten wahlweise aber auch zum Christentum konvertieren, dann blieb ihnen der Tod erspart. Genau solches geschieht gerade, just in dem Moment, wo Sie diesen Text lesen, in  Mossul: Die Aufforderungen zum Verlassen der Stadt ertönen über die Lautsprecher der Minarette an den hunderten Moscheen der Stadt. Und jeder Christ weiß, was es bedeutet, dieser Aufforderung nicht nachzukommen. Auf ihrem Weg in die Hauptstadt Bagdad haben ISIS-Rebellen hunderte, wenn nicht tausende “Ungläubige” hingerichtet. Oft unter besonders demütigenden Situationen wurde ihnen in aller Öffentlichkeit der Kopf langsam abgeschnitten, um den Todeskampf der Opfer hinauszuzögern. Oft wurde dies gefilmt und anschließend ins Netz gestellt.Wer nun dies alles dem Westen, vor allem den USA, anlastet, hat zwar eine starke Meinung, aber absolut keine Ahnung über das, was sich (nicht nur) im Irak abspielt:

Denn ISIS verhält sich absolut islamkonform: Nichts anderes hat Mohammed zu Lebzeiten mit “Ungläubigen” getan. Sie wurden aufgefordert, Saudi-Arabien zu verlassen, oder zum Islam zu konvertieren. Wenn sie beides ablehnten, würden sie getötet  werden. Bei ihren Morden an “Ungläubigen” lesen ISIS-Leute oft laut aus dem Koran vor, um die religiöse Legitimierung ihrer Massaker zu demonstrieren. MM

“Der Islam ist ein organisiertes Verbrechen wider die Menschlichkeit!”
Younus Shaikh, pakistanischer Arzt und Menschenrechtler

***

19.07.2014

Christen im Irak werden vertrieben. “Ethnische Säuberung in Mossul”

Aus der irakischen Stadt Mossul sind Tausende Christen vor den ISIS-Kämpfern geflohen. Die Extremisten hatten zuvor ein Ultimatum gestellt und die Christen bedroht. Wer die Stadt nicht verlasse, müsse mit dem Tod rechnen, hatten die Islamisten angekündigt. Wahlweise hätten die Christen auch zum Islam konvertieren und eine besondere Steuer zahlen können. In Mossul lebten zuletzt etwa 5000 Christen. [...]

Thema: Arabischer "Frühling", Christenverfolgung durch den Islam, Genozide des Islam | Kommentare (21) | Autor: