Saudi-Großmufti: ”Zerstört alle Kirchen auf der Arabischen Halbinsel”

Von Michael Mannheimer

Die Christenverfolgung ist nur ein Symptom der tödlichen Intoleranz und Friedlosigkeit namens Islam

Als gäbe es gegenwärtig nicht bereits die geschichtlich schlimmste Christenverfolgung durch den Islam. Als würden  nicht bereits genügend Kirchen durch Muslime niedergebrannt. Als hätten Muslime nicht die unfassbare Zahl von weit über 18.000 Terroranschlägen seit 9/11 verübt. Als sei es nicht genug, dass über 90 Prozent aller derzeitigen kriegerischen Konflikte muslimischen Ursprungs sind – obwohl diese nur 25 Prozent aller Länder und weniger als 20 Prozent der Weltbevölkerung stellen. Nun setzt der entfesselte Islam seinem Terror gegen alles “Ungläubige” noch einen drauf: Der Großmufti von Saudi-Arabien hat vor wenigen Tagen dazu aufgerufen, dass alle Kirchen auf der Arabischen Halbinsel zerstört werden müssen.

Großmufti Scheich Abdul Aziz bin Abdullah (Bild) machte diese Aussage in einer Antwort auf eine Frage einer kuwaitischen NGO-Delegation. Einige kuwaitische Parlamentarier hatten sich für ein Verbot der Errichtung neuer Kirchen eingesetzt, aber bisher hat die Initiative nicht in ein Gesetz verabschiedet werden können. Die NGO, die so genannte “Gesellschaft der Wiedergeburt der islamischen Tradition”, bat den Scheich zu erklären, was die islamische Scharia zum Thema Christen in islamischen Ländern sagt.

Der Großmufti, Chef des Obersten Rates der islamischen Gelehrten, zitiert den Propheten Mohammed, demzufolge es auf der arabischen Halbinsel nur eine Religion geben dürfe. Da auch Kuwait ein Teil der arabischen Halbinsel ist, sei es notwendig, alle Kirchen auf kuwaitischem Territorium zu zerstören.

Über diese Aussage posteten Blogger auf der ganzen Welt. So etwa schrieb Raymond Ibrahim von Robert Spencers Jihad Watch:

Man stelle sich vor,  was passieren würde, wenn der Papst – das christliche Gegenstück zum Großmufti – erklären würde,  dass alle Moscheen in Italien vernichtet werden müssen! Die westlichen Medien würden nonstop darüber berichten, allgemeine Raserei würde ausbrechen, “Intoleranz-” und “Frömmler-” Vorwürfe wären die geringsten Kritiken, Entschuldigungen würden gefordert …”

Die Aussage des Großmufti löste Wut und Entsetzen bei Christen im Nahen Osten aus. Sie haben jeden Grund dazu: Alle drei Minuten wird ein Christ in islamischen Ländern getötet – aus keinem anderen Grund als dem, weil er den “falschen” Glauben hat. Von 50 Ländern des Christenverfolgungsindex (Opendoors), in denen Christenverfolgung stattfindet, sind über 40 islamisch – der Rest sind links-totalitäre Staaten wie Nordkorea, Kuba, Vietnam oder China.

Bereits im Februar diesen Jahres kündigte der kuwaitische Ministerpräsident Osama al-Munawar auf Twitter an, dass er plane, alle Kirchen des Landes zu entfernen. Allerdings hat er später klargestellt, dass bestehende Kirchen bleiben sollten, während der Bau neuer nicht-islamischer Gebetsstätten künftig  verboten werden würde.

Der “Kampf gegen Rechts” ist eine linke Selbstinszenierung und soll von ihrer eigenen Christenfeindlichkeit ablenken

Während Europa sich in einem dauernden Kampf gegen Rechts befindet (obgleich die weitaus größte Terrorgefährdung durch linke und islamische Gruppierungen ausgeht,) reagieren die westlichen Medien bemerkenswert, ja verdächtig still auf diese ungeheuerliche Kampfansage gegen den Rest des Christentums, das sich trotz 1400jähriger unbarmherziger Verfolgung durch den Islam auf der saudischen Halbinsel hat halten können. Keine größeren Nachrichtendienste haben die Aussagen des Großmuftis aufgegriffen.

Es ist mehr als offensichtlich, dass Christenverfolgung aller Art – ob muslimisch oder seitens der Linken -  von den linkslastigen Medien stillschweigend begrüßt wird – während jede Kritik am Islam, seinem grenzenlosen Terror, seiner Intoleranz allem Unislamischen gegenüber durch eben dieselben Medien mit den abstrusen linken Totschlagsargumenten von Ausländerhass, Islamophobie und Rechtsextremismus beantwortet wird.

Und es ist mehr als offensichtlich, dass sich die Linken an Christenverfolgungen selbst beteiligen: Das Christentum ist neben dem westlichen Kapitalismus der Lieblingsfeind der Linken. Der vor kurzem erfolgte öffentliche Aufruf der antifa zum Niederbrennen von Kirchen (“Lasst Kirchen brennen!”) sowie die skandalöse und rechtswidrige Einstellung der Ermittlung der Freiburger Staatsanwaltschaft gegen diesen verbrecherischen Aufruf („ strafrechtlich nicht relevant“)  zeigt nur die Spitze des Eisbergs, wie erfolgreich die 68er die Institutionen besetzt haben und den Staat sowie die veröffentlichte Meinung dominieren.

*******

Die meisten Islamkritiker leben an der Armutsgrenze. Auch dieser Blog lebt nur dank Ihrer Spende. Michael Mannheimer bedankt sich bei allen Spendern.

Tags »

Autor:
Datum: Donnerstag, 22. März 2012 0:30
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Christenverfolgung durch den Islam, Imame - ihre Rolle im Islam, Toleranz, Ungläubige in den Augen des Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

27 Kommentare

  1. 1

    Jeder weiß, dass Stalking eine pathologische Grundlage hat. Diese Grundlage ist der Koran. Wenn ein nicht vorhandenes Gesetz Menschen mit dieser Einstellung einwandern lässt, gehe ich davon aus, dass es den Staatsdienern egal ist, ob die einheimische Bevölkerung dadurch eine unbehagliche Lebenssituation hinnehmen muss. Der Vorgang ist so unglaublich: sie heben den Koran hoch und man weiß was die Glocke geschlagen hat. Der Staatsanwalt wird sagen, das Hochhalten vielfältiger Drohungen ist keine Straftat. Auch Hitler hatte das Recht zu glauben was er wollte und hat diesen Glauben auch realisiert – Millionen Tote. Selbst Kinder werden jetzt wie in Frankreich die Opfer dieser irren Fanatiker. Aber er hat vorher ja nur die Botschaft des Friedens hochgehalten. Herr Sarkozy lächelt, endlich bekommt er seinen französichen Islam. Ich habe so etwas nach dem 2. Weltkrieg nicht mehr für möglich gehalten.

  2. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 22. März 2012 13:25
    2

    http://sosheimat.wordpress.com/2012/03/22/nachbarin-ich-hatte-schon-mehrfach-anzeige-gegen-mohamed-merah-bei-der-polizei-gemacht/#comment-122295

    Solche moslemischen Mütter, wie Malika und Aisha, die ihn anzeigten, an deren Kindern sich der moslemische Verbrecher sexuell, gewalttätig und politisch verging, müssen bleiben dürfen!!!

    (Malika, Vorname etwa: Engel, arab.)

    +++

    Derweil, während in Frankreich der tiefgläubige Moslem sein moslemisches Terrorleben aushauchte, halten heute die Linken und Linksextremen eine Mahnwache in Berlin ab, für ein NPD-Verbot, siehe Bild Newsticker

    und hier:
    Auch gleich wieder mit einer Grünen-Anzeige: Werde Blockwart, äh Naziblockiererin!
    Berliner VVN-BdA e. V.
    http://www.scharf-links.de/46.0.html?&tx_ttnewstt_news=23112&tx_ttnewsbackPid=56&cHash=f4e21588d3

    +++

    “”USA. Kürzlich publizierte die Tageszeitung ‘New York Times’ eine wüste Kirchenhaß-Anzeige, die Katholiken zur Apostasie auffordert. Bill Donohue – Vorsitzende der Vereinigung ‘Catholic League’ – kritisierte jetzt die Doppelmoral des Blattes. Unmittelbar nach der Kirchenhaß-Anzeige lehnte es ein Inserat ab, das aufrief, den Islam zu verlassen.”” kreuz.net

  3. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 22. März 2012 13:30
    3

    IRAN
    “”Die Verfolgung von christlichen Konvertiten und Hausgemeinden wurde im Iran weiter verschärft – Verhaftungen und Einschüchterungen nehmen zu – Das Todesurteil gegen Pastor Youcef Nadarkhani wurde bisher noch nicht vollstreckt…”"
    http://kath.net/detail.php?id=35760

  4. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 22. März 2012 13:50
    4

    KUBA
    Kuba schränkt Religionsfreiheit weiter ein
    kath.net
    Regime verhaftet Dissidenten. Eine Journalistin hatte vier Tage unter unmenschlichen Haftbedingungen verbracht und sei misshandelt worden, sei aber entschlossen, weiter für ihr Recht zu kämpfen, die Kirche zu besuchen…
    http://kath.net/detail.php?id=35755

  5. 5

    Die Leugnung und Verharmlosung (Taqiyya) des islamsichen Terrors und islamischer Verbrechen, u.a. wie von der “Qualtitätspresse” betrieben (Terror hat nix mit dem Islam zu tun), gehört unter Strafe gestellt, wie die Holocaustleugnung.

    Diese Forderung werde ich regelmässig wiederholen.

  6. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 22. März 2012 14:19
    6

    Wie atheistisch ist die Linke noch?

    Die Kritik, die von linker Seite am Christentum geübt wurde, wird gegenüber dem ISLAM kaum geäußert. Ein Beitrag nicht nur zum Zustand der Religionskritik…
    http://www.freitag.de/kultur/1003-der-atheismus-der-linken
    Alles änderte sich mit dem Zusammenbruch des Kommunismus und mit der in den 90er Jahren einsetzenden sog. „Wiederkehr des Religiösen“, insbesondere dem Erstarken des Islam. Die Linken (dazu zähle ich die Partei Die Linke, die linksalternativen Grünen und die Linken in der SPD) änderten ihre Haltung gegenüber religiösen Menschen. Sie zeigen nun nicht nur Verständnis für Gläubige, sondern solidarisieren sich mit ihnen. Allerdings betrifft es nicht die Christen, sondern nur die MUSLIME…

  7. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 22. März 2012 16:43
    7

    OT

    Putsch in Mali

    http://www.zeit.de/news/2012-03/22/konflikte-putsch-in-mali-soldaten-stuerzen-praesident-toure-22160602

  8. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 22. März 2012 21:54
    8

    OT

    Der kurdische Jezide…

    Gütersloh (gär). Der Familienvater aus Werther (Kreis Gütersloh), der gestanden hat, seine Frau am 3. Februar dieses Jahres getötet zu haben, besteht nach Angaben seiner Anwälte nicht länger auf das Sorgerecht für seine drei minderjährigen Töchter.

    Bedil A. (36) akzeptiere, dass seine Kinder keinen Kontakt mehr zu ihm wünschen, sagten übereinstimmend die beiden Rechtsvertreter Anke Woehler und Stefan Schröder. Die drei Kinder im Alter von 10, 13 und 15 Jahren hätten sich bei einer Anhörung vor dem Familiengericht in Halle entsprechend geäußert…
    http://www.nw-news.de/owl/6433152_Taeter_verzichtet_auf_Sorgerecht.html

    Er wollte um das Sorgerecht für seine Töchter kämpfen.

    …”Durch die Tat hat er die Vaterrechte verwirkt”, gibt ein Sprecher des Kreises Gütersloh die Argumentation vor Gericht wieder…
    http://www.nw-news.de/lokale_news/guetersloh/guetersloh/6165639_Bedil_A._will_um_seine_Toechter_kaempfen.html

  9. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 22. März 2012 22:17
    9

    OT

    Unser Staat sei schuld:
    »Die drei Toten(Anm.: Arzu, Fauzia, Souzan) sind nur gestorben, weil sie zum Staat gegangen sind, und der Staat hat die drei jetzt auf dem Gewissen.«

    Zum Fall kurdischer Jezide erstach seine Frau:

    »Das war kein eskalierter Ehestreit. Die Bluttat hat sich lange abgezeichnet«, behauptet eine Jesidin (36) aus Bielefeld, die anonym bleiben muss. »Es war unter uns Jesiden bekannt, dass Fauzia ihren gewalttätigen Mann schon öfter verlassen hatte. Aber ihre Eltern haben sie immer wieder gedrängt, zu ihm zurückzukehren. Es wurde schon gemunkelt, Bedil könne sich das nicht länger von seiner Frau gefallen lassen, weil ihm schon seine erste Ehefrau weggelaufen war.« In Jesidenkreisen habe es schon vor etwa drei Wochen geheißen, wenn er sich nach einer Tat stelle und nicht fliehe, komme er mit einer milderen Strafe davon. »Es wird außerdem erzählt, Bedil habe sich von einem Verwandten das Okay geholt«, sagte die 36-Jährige. Die Frau sagte, sie breche ihr Schweigen, »damit die deutsche Gesellschaft endlich wach wird. Es kann nicht so weitergehen.«

    Strafverteidiger Dr. Detlev Binder bezeichnete die nicht bewiesenen Äußerungen der Jesidin gestern als »Hirngespinste«. Es gebe keinen Anhaltspunkt dafür, dass sein Mandant einen seit langem geplanten sogenannten Ehrenmord begangen habe…

    Im kurdischen Internetforum http://www.daweta.de sprechen einige Schreiber inzwischen von »Ehrenmord«. Sie machen Fauzia A. und zwei weitere ermordete Jesidinnen für ihr Schicksal verantwortlich. So schreibt ein angeblicher Jeside mit Bezug auf die im Dezember in Stolzenau von ihrem Vater erschossene Realschülerin Souzan Barakat (13), die mutmaßlich von einem Bruder ermordete Detmolderin Arzu Özmen (18) und die in Werther von ihrem Mann erstochene Fauzia A., die Frauen hätten den Fehler begangen, sich an den Staat zu wenden. Ein anderer Autor schreibt, eine Frau, die zu Hause geschlagen werde, müsse das innerhalb der Familie klären und solle nicht zur Polizei gehen. Ein dritter Schreiber veröffentlichte: »Die drei Toten sind nur gestorben, weil sie zum Staat gegangen sind, und der Staat hat die drei jetzt auf dem Gewissen.«
    http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2012-02-08-warum-musste-dreifache-mutter-sterben/?tx_ttnewsswords=Bedil&tx_ttnewsbackPid=657&cHash=75d40b80ba4f24cba14376a9b02a2e02

  10. 10

    Da fehlt doch glatt ein ausführlicher Artikel über Mohammed Merah. Passt doch in alle Klischees. Ein Wunder, dass der Fall nicht ausgeschlachtet wird :-)

    MM

    Ist das alles, was Sie zu den teuflischen Handlungen Ihres Glaubensbruders zu sagen haben? Spott und Hohn über die islamkritische Berichterstattung? Nein Wort des Bedauerns, kein Wort von Mitgefühl für die Opfer, kein Nachdenken über die Motive Merahs, die er aus dem Koran bezog? Ja, sie sind eine wahre Mohemmedanerin. Mein Glückwunsch. Die Gehirnwäsche des Islam hat auch bei Ihnen funktioniert und zum gewünschten Ergebnis geführt: kritiklose Unterwerfung unter Ihre Religion.Bravo.

  11. 11

    Tja, Jesus hat es gesagt, das es eine Verfolgung geben wird, wie es diese noch nie gegeben hat und auch nie wieder geben wird.
    “Dann werden sie euch in Bedrängnis überliefern und euch töten; und ihr werdet von allen Nationen gehasst werden um meines Namens willen.”

    “25 Es ist dem Jünger genug, dass er werde wie sein Lehrer und der Sklave wie sein Herr. Wenn sie den Hausherrn Beelzebul genannt haben, wie viel mehr seine Hausgenossen!
    26 Fürchtet euch nun nicht vor ihnen! Denn es ist nichts verdeckt, was nicht aufgedeckt, und nichts verborgen, was nicht erkannt werden wird.
    27 Was ich euch sage in der Finsternis, redet im Licht, und was ihr ins Ohr geflüstert hört, ruft aus auf den Dächern!
    28 Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht zu töten vermögen; fürchtet aber vielmehr den, der sowohl Seele als auch Leib zu verderben vermag in der Hölle!
    29 Werden nicht zwei Sperlinge für eine Münze verkauft? Und nicht einer von ihnen wird auf die Erde fallen ohne euren Vater.
    30 Bei euch aber sind selbst die Haare des Hauptes alle gezählt.
    31 Fürchtet euch nun nicht! Ihr seid wertvoller als viele Sperlinge.”

    Also, festhalten an dem Glauben an Jesus, den der Lohn ist groß!

  12. 12

    Hagia Sophia gehöert vernichtet!

    MM
    Für meine Leser: Dieser Kommentator ist ein Muslim. Vermutlich ein Türke. Und er lebt inmitten unter uns – und gilt sehr wahrscheinlich als “moderat”

  13. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 23. März 2012 11:30
    13

    @ Yasemin

    Wenn es doch nur Klischees wären!
    Aber die radikalen sind ja gerade die tiefgläubigen Moslems, sie sind diejenigen, die den Islam korrekt leben und verwirklichen, nach ihrem Führer und Vorbild Mohammed, dem Massenvergewaltiger und -mörder.

    Nassim Ben Iman: Die Wahrheit über den Islam Teil 1
    http://www.youtube.com/watch?v=ao87-slRpjY

    Nassim Ben Iman: Die Wahrheit über den Islam Teil 2

  14. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 23. März 2012 12:14
    14

    Ein jedes Moslem Pflicht ist es, bei Strafandrohung bis hin zur Todesstrafe, den Koran nicht zu hinterfragen und zu kritisieren: Ein Moslem muß den Koran wortwörtlich nehmen, denn er ist in der islamischen Vorstellung Allahs aufgeschriebene direktes Wort und Allahs Wort ist unverhandelbar. Der Koran ist nicht nur heilig, sondern faktisch ein Stück Allah selbst, egal, ob der Koran ein handgepinseltes Buch ist oder billigster Massendruck. Wer wollte es wagen eine Sure umzudeuten oder herauszustreichen, an Allah herumzukratzen?
    Wer derart wortgläubig ist, braucht sich auch nicht zu wundern, wenn ein Moslem einen Kumpel oder Christen absticht, wegen eines falschen oder provozierenden Wortes, einer angeblichen oder tatsächlichen Beleidigung.

    “”…„Wer den Koran wörtlich nimmt, versteht auch den Heiligen Krieg als Aufforderung, mit Gewalt gegen Feinde des Islam vorzugehen“, sagte Troeger gegenüber idea. Im Gegensatz zu Christen, von denen Jesus Christus sogar Feindesliebe verlange, könnten sich islamische Terroristen auf ihre heiligen Schriften berufen. Dies mache es für gemäßigte Muslime schwierig, sich eindeutig gegen religiös motivierte Verbrechen von Glaubensgenossen auszusprechen.”"

    http://kath.net/detail.php?id=35769

    Und wer ist ein Feind des Islam? Jeder, der kein tiefgläubiger Moslem ist!

  15. 15

    @MM: Würde ich gern. Aber Sie veröffentlichen nichts, was sie nicht empört. Außer es handelt sich um zielloses Islambashing. Dass Sie aus Angst jeden Beitrag moderieren spricht Bände. Ist ja nicht so, dass ich so oft kommentiere, um es als Spam bezeichnen zu können.

    Soll ich Ihre Einschätzung so verstehen, dass ich zum Islam konvertiert sei? Denn Deutsch können Moslems nicht, und Muslimas erst recht nicht.

    MM

    “Dass Sie aus Angst jeden Beitrag moderieren spricht Bände.”

    Ich habe keine Angst vor irgerndwelcher Art von Beiträgen. Jedoch moderiere ich Beiträge aus gutem Grund – das tun die allermeisten Medien ebenfalls. Ich veröffentliche hier keine Beiträge, die beleidigen, denunzieren, ausländerfeindlich sind, Gerüchte streuen, Lügen aufstellen, antisemitisch oder rassistisch sind. Das ist mein gutes Recht und dient dem Zweck, hier ein hohes Niveau auch unter den Meinungen zu wahren. Ob es Ihnen nun passt oder nicht. So sind die Spielregeln auf meinem Blog.

  16. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 23. März 2012 16:16
    16

    Hagia Sophia von Istanbul:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hagia_Sophia

    Die Muttergottes Maria sitzend auf dem Thron der Weisheit, auf ihrem Schoß Jesus Christus, der Messias:
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/06/Istanbul.Hagia_Sophia075.jpg

    +++

    04.11.2011
    Hagia Sophia von Nizäa:

    Die Hagia Sophia von Nizäa, Tagungsort des siebten Ökumenischen Konzils im Jahr 787, ist von den türkischen Behörden zur Moschee erklärt worden. Wie die türkische Presse am Donnerstag meldete, ertönte am Vorabend erstmals seit Ausrufung der Türkischen Republik 1923 der Gebetsruf des Muezzins. Das Minarett war zu osmanischer Zeit an die Kirche im heute türkischen Iznik angebaut worden; im vergangenen Jahr wurde es restauriert. Mit dem Feiertagsgebet zu Beginn des Opferfestes am Sonntagmorgen soll die frühere Kirche für islamische Gottesdienste freigegeben werden…
    http://www.kath.net/detail.php?id=33762

    06.12.2011,
    Hagia Sophia von Nicäa zur Moschee erklärt

    Das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel hat die Entscheidung der türkischen Behörden kritisiert, die Hagia Sophia von Nicäa in der türkischen Kleinstadt Iznik zur Moschee zu erklären…
    http://www.kath.net/detail.php?id=34240

  17. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 23. März 2012 17:03
    17

    @ yasemin

    1.) Hier geht es nun mal um Islamkritik und nicht um Schmeicheleien!
    2.) Der Islam, Allah und sein Kriegstreiber Mohammed sind empörend, warum, wird bei und durch Herrn MM beschrieben und belegt.
    3.) Wer Lobgesänge auf den Islam hören möchte, gehe in die Moschee oder auf islamophile Internet-Seiten.
    4.) Wollten Sie eigentlich etwas zum Islam hier zur Diskussion stellen, warum tun Sie es nicht?
    5.) Herr MM kommentiert überhaupt nicht jeden Kommentar.
    6.) Man sieht in Frankreich, daß nicht alles am Sprachmangel liegt, Frankreichs meiste Moslems kommen wohl aus dem französischsprachigen Raum Nordafrikas.
    7.) Ein großer Teil der Dschihadisten ist aus wohlhabenden Verhältnissen und hat in einem der Länder Europas eine gute Schul- und Berufsbildung genossen.
    8.) Tatsächlich beherrscht eine große Zahl, vielleicht sogar die meisten, der moslemischen Frauen in Deutschland nicht die Deutsche Sprache, weil sie in den Haushalt gedrängt werden durch ihre Eltern, Sippe, Kultur und Islam.
    9.) Eine große Kinderschar hindert die moslemische Frau noch was anderes zu tun, als Kümmern, Küche, Koran.
    10.) Verwandtenehen, Zuzug von Cousinen und Cousins als Bräute bzw. Bräutigame aus den hintersten Ecken der Türkei sind nicht sprach- und intelligenzförderlich.
    11.) Was meinen Sie mit Islambashing? Werden Sie bitte konkreter. Möchten Sie vielleicht sagen, den Islam dürfe man überhaupt nicht kritisieren? Oder wie man und wer über den Islam sprechen möchte, dürften nur Moslems bestimmen?
    12.) Meinen Sie, falls überhaupt Diskussion über den Islam, man immer zu dem Ergebnis kommen müsse, der Islam sei ein Segen? Dann haben sie nicht verstanden, was im Okzident Diskussion heißt.

    Zumindest was Moslems unter Dialog verstehen habe ich begriffen: Der Moslem spricht lobend über den Islam und der “Ungläubige” soll freudig zustimmen.

  18. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 23. März 2012 17:26
    18

    “”23. März 2012

    Chemnitzer MdB Frank Heinrich: Der Aufruf zur Zerstörung von Kirchen in Saudi-Arabien dürfe nicht unkommentiert bleiben.

    …Der CDU-Bundestagsabgeordnete Frank Heinrich sagte jetzt, das „stille Hinnehmen“ dieses Vorfalls von der Weltöffentlichkeit bereite ihm Sorgen. Ein solcher Vorfall dürfe nicht unkommentiert bleiben. Darüber berichtete das christliche Medienmagazin „pro“. Heinrich (Foto) ist praktizierender Christ, gehört zur Heilsarmee und ist Mitglied des Menschenrechtsausschusses des Deutschen Bundestages…”"
    http://www.kath.net/detail.php?id=35783

  19. 19

    @mm: Blogs in dem Stil gibt es zu Hauf. Naja. Wenn Sie ausländerfeindliche, rassistische Kommentare blockieren, haben Sie irgendwas grob missverstanden. Das Türkenbashing hier sucht seinesgleichen.

    MM
    Türkenbashing? Da haben Sie etwas missverstanden. Googeln Sie mal nach dem Begriff bashing. Meine Artikel über die Türken sind alle gut recherchiert. Die Quellen für jedermann nachlesbar. Die Informationen von Wissenschaftlern überprüft und valide. Sie aber kommen auf die übliche Mitleids- und Opfertour, die von Muslimen immer dann gefahren wird, wenn sie keine Gegenargumente haben. Das ist jämmerlich – wie die Religion, die Sie hier verteidigen.
    Übrigens:

    “Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!”

    (Immanuel Kant)

  20. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 23. März 2012 19:18
    20

    Leben im Orient unter dem Islam war für Christen nie ein Honigschlecken.

    “”23. März 2012
    Metropolit in Syrien entging Bombenanschlag

    Salafisten und Wahabiten stellten eine Gefahr für die Koexistenz von Christen und Muslimen im Nahen Osten dar, so der Metropolit. Die Propaganda dieser Gruppen behindere die Entwicklung einer Kultur der Toleranz, der friedlichen Koexistenz, der Religionsfreiheit, des Pluralismus, der Demokratie und der überfälligen Reformen…
    …hoffen und beten wir, dass die dunklen Wolken des Arabischen Frühlings vorbeiziehen und wir von den Konsequenzen verschont bleiben”,…”"

    Vollständiger Text hier:
    http://kath.net/detail.php?id=35785

  21. 21

    Großmufti Scheich Abdul Aziz bin Abdullah ?

    ich bin moslem aber ich kenne ihn nicht !!
    komisch!!!1 nicht wahr ?

    MM
    Sie kennen vermutlich auch den Koran nicht. Komisch. Nicht wahr?

  22. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 23. März 2012 23:42
    22

    @ tetman

    Hier können Sie mehr über den Großmufti Skeikh Abdul Aziz al-Sheikh erfahren:
    http://diepresse.com/home/panorama/religion/741600/Grossmufti-raet-zu-Zerstoerung-von-Kirchen?_vl_backlink=/home/panorama/religion/index.do

    http://de.wikipedia.org/wiki/Abd_al-Aziz_bin_Abdullah_Al_asch-Schaich

  23. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 24. März 2012 10:53
    23

    @ Yasemin

    “”Der Bericht, der von einer Unter-Kommission des TBMM ausgearbeitet wurde, brachte, unter Berufung auf Polizeistatistiken zu Tage, dass es im Jahr 2008 zu insgesamt 48.264 Fällen geschlechtsspezifischer Gewalt gekommen ist. 2009 gab es 62.587 Vorfälle. Ein Jahr später waren es 72.257 und 2011 schließlich 80.398 Vorfälle. In Gänze kam es also zwischen 2008 und 2011 zu 263.506 Delikten häuslicher Gewalt und Gewalt gegen Frauen (ein türkischer Ex-Polizist hatte Ende Januar verlauten lassen, Frauen seien an häuslicher Gewalt selbst schuld – mehr hier). Trotz der verschärften Gesetze der vergangenen Jahre häufen sich die also die Gewalttaten…”"
    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2012/03/442681/gewalttaten-gegen-frauen-istanbul-ist-schlimmer-als-anatolien/

    “”Auch Zahlen in Deutschland geben Anlass zur Sorge”"
    Allerdings wird hier nicht gesagt, wieviele Muselmaninnen unter den Zahlen der Opfer sind, wäre wohl zu peinlich, gell! Gerade hier scheint die Dunkelziffer enorm hoch zu sein. Welche Moslemin geht schon zu deutschen Behörden um sich über ihren Mann zu beklagen?

  24. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 29. März 2012 18:04
    24

    Aus einer sicheren Ecke heraus kann man medienwirksam fordern – und außerdem Mohammed und Koran beschönigen:

    29. März 2012, 16:05
    Muslime aus Österreich wollen Kirche in Saudi-Arabien bauen
    http://kath.net/detail.php?id=35882

  25. 25

    Moslem vergewaltigen und verstümmeln christliche Mädchen und Frauen im Irak.

    http://www.youtube.com/watch?v=0XwmmW2d-lQ&feature=relmfu

  26. 26

    Christenverfolgung 2012 Open Doors Bericht.