Der Prophet des Islam war ein brutaler Mörder

 Von Alexander Müller (mit einem Vorwort von Michael Mannheimer)


Nach der Schlacht von Badr liess Mohammed (vorne rechts im
Bild mit nachträglich geweißtem Gesicht) zwei Gefangene hinrichten.
Es waren Nazr ibn Hares (siehe Bild) und Abi Moayt.

Mohammed gilt im Islam als “der beste aller Menschen”, als Vorbild vor rechtgläubiges Tun und Barmherzigkeit. Erwähnt jemand seinen Namen, muss das obligatorische “Ewiger Friede sei mit ihm” erfolgen. Doch in Wirklichkeit war Mohammed ein brutaler Mörder und gnadenloser, unnachsichtiger Verfolger seiner Kritiker.

Wer ihn kritisierte, den ließ er ermorden. Diese Praxis brachte die Mekkaner so gegen Mohammed auf, dass sie ihn u.a. deswegen der Stadt verwiesen. Hätten sie ihn wegen seiner Morde getötet, wäre der Welt unfassbares Leid erspart geblieben. Aber so gelang ihm die Flucht nach Medina, wo er das erste islamische Kalifat rrichtete. Über 60 Kriege führte er während seiner Herrschaft in Medina: Raubüberfälle auf Karawanen, Kriege gegen Mekka, Kriege gegen Ungläubige. Er ließ alle töten, die sich nicht schon an Ort und Stelle zum Islam bekehrten. Die Kinder und Frauen gab er seinen Kriegern als (Sex-)Sklaven…die schönsten Frauen nahm er sich selbst. Der Islam ist die einzige Religion, die Sklaverei gutheißt und ihre Gläubigen bis zur Gegenwart (Sudan) mit einem Heer von (Sex-)Skalven versorgt.
 Ein besonders brutales Vorgehen zeigte Mohammed dabei im Jahre 627 n.Chr. gegenüber dem jüdischen Stamm der Quraiza (Bild links: Massaker an den (Banu Kureiza): in seinem Bestreben, Medina „judenrein“ zu machen, ließ er siebenhundert Männer dieses jüdischen Stammes (andere Quellen berichten von über tausend Männern) enthaupten und deren Frauen und Kinder versklaven. Es wird berichtet, dass Mohammed bei diesem Massaker selbst aktiv teilgenommen haben soll.

Mohammeds Befehl „Tötet denjenigen, der seine Religion wechselt!“ bildet den religiösen Ursprung aller Fathwas gegen Apostaten bis hin zur Gegenwart. Als einzige Religion bedroht sie bis heute jeden mit dem Tod, der es wagt, dieser Killer-Religion den Rücken zu kehren. Nichts im Islam ist vereinbar mit den Grundprinzipien westlicher Verfassungen: der  Gleichheit aller vor dem Gesetz, der Gleichheit von Mann und Frau, dem Recht auf körperliche Unversehrtheit, dem Recht nach freier Meinungssäußerung oder dem Recht des Individuums, sich seine Religion frei und selbstbestimmt zu wählen was auch das Recht einschließt, sich für keine Religion zu entscheiden!

Spricht man Muslime auf diese Umstände an,so verleugnen sie diese Missstände in aller Regel. Besonders gefährlich wird es jedoch, wenn man sie auf die Verbrechen ihres Propheten hinweist. Man wird bedroht, der Lüge bezichtigt, der Geschichtsfälschung. Und darauf hingewiesen, dass sie das Recht ihrer Religion haben, jeden zu töten, der ihren Propheten beleidigt. Die 1400jährige Gehirnwäsche des Islam wirkt bis heute. Muslime sind (wie ihr Pendant der politischen Rechten und Linken) weitestgehend fakten- und erkenntnisresistent, wenn es um Kritik an ihrer Religion geht. Da kennen auch sogenannte “moderate” Muslime keinen Spaß mehr. Religionskritik: sie ist quasi der Lackmustest für religiöse Toleranz. Muslime bestehen diesen Test fast nie.

Muslime beten – ob wissentlich oder nicht – einen Gott an, der ihnen die Ermordung aller ´”Ungläubigen” gebietet. Und sie verehren einen Propheten, der schon zu damaliger Zeit als Mörder und Auftragsmörder gegolten hat.  Ayatholla Khomeini fasste diese beiden Punkte mit den folgenden Worten zusammen:

„Gegner des Tötens haben keinen Platz im Islam. Unser Prophet tötete mit seinen eigenen gesegneten Händen.“
(Taheri, Morden für Allah, S. 71).

Der Islam ist, wie Dr. Younus Shaikh, ein ehemaliger Muslim treffend skizzierte, “ein organisiertes Verbrechen wider die Menschlichkeit”.

Michael Mannheimer

Politische Morde im Auftrag des Propheten

Autor: Alexander Müller

Gemäss dem iranischen Gelehrten Ali Dashti war der Prophet Mohammed Urheber zahlreicher politischer Auftragsmorde. Nachfolgend wird über ein paar dieser Morde berichtet:

Kaab ibn al-Ashraf aus dem jüdischen Nadir-Stamm war nach der Schlacht von Badr durch die wachsende Macht des Propheten Mohammed sehr beunruhigt. Daher begab er sich nach Mekka, um die Quraishiten (Bewohner Mekkas) inständig zu bitten, weiterhin gegen die Muslime zu kämpfen. Anschliessend begab er sich nach Medina zurück, um muslimische Frauen mit Liebesreimen zu umwerben.

Mohammed nahm dies als Vorwand, um mit Kaab ibn al-Ashraf abzurechnen. Er fragte seine Anhänger:

“Wer von euch möchte für mich mit Ibn al-Ashraf abrechnen?”

Muhammad ibn Moslama erhob sich und bot seine Dienste an. Darauf erwiderte der Prophet:

“Dann tue es, wenn du kannst!”

Zusammen mit vier weiteren Männern des Aus-Stammes wurde Ibn Moslama diese Aufgabe schliesslich übertragen. Einer von diesen Männern, Abu Naele, war ein Bekannter von von Ibn al-Ashraf. Er sollte sicherstellen, dass Ibn al-Ashraf keinen Verdacht schöpfte. Nachts machten sich die Männer aus ihrem Haus, Mohammed begleitete sie bis an den Stadtrand, sagte ihnen Lebewohl und betete zu Gott um Hilfe für sie. Als Ibn al-Ashraf unter den sich seinem Haus nähernden Männern seinen Bekannten Abu Naele erkannte, schritt er arglos aus seinem Haus um sich mit den Männern zu unterhalten. Sie verwickelten ihn solange in ein Gespräch bis sie einen sicheren Abstand zu seinem Haus hatten, dann stürzten sie sich auf ihn und töteten ihn. Als sie nach Medina zurückkamen trafen sie den heiligen Mohammed wach an. Er wartete auf ihre Nachricht.

Ein weiteres Mordopfer war Sallam ibn Abi al-Haqiq, ein weiterer einflussreicher Jude. Einige Männer der Khasraj baten den Propheten um die Erlaubnis, dieses Oberhaupt der Juden und Verbündeten der Banu Aus zu töten. Der Prophet gab ihrem Gesuch statt und übertrug Abdullah ibn Atik die Leitung des Überfallkommandos. Die Aufgabe wurde erfüllt und auf dem Rückweg teilten die Männer ihrem Propheten ihren Erfolg mit indem sie voller Freude riefen

“Allah akbar” (Gott ist Gross)!

Nachdem diese beiden Männer aus dem Weg geräumt worden waren wurde ein Mordkommando unter der Leitung von Abdullah ibn Rawaha ausgesandt, um Yasyr ibn Barzam zu töten. Er war ebenfalls ein Jude aus Medina, der den beduinischen Stamm der Qatfan aufgehetzt hatte, gegen Mohammed zu kämpfen.

Ebenfalls auf der Liste der Todeskandidaten stand Khalid ibn Sufyan, ein Oberhaupt des Hazly-Stammes. Er hatte nach dem Nahkle-Überfall (Mohammed überfiel zusammen mit seinen Anhängern eine Karawane der Mekkaner) Feindschaft gegen Mohammed unter sein Volk gestreut. Auch er wurde ermordet.

Als Refaa ibn Qays in seinem Stamm eine Anti-Muslim-Bewegung ins Leben rief, befahl der Prophet seinem Anhänger Abdullah ibn Abi Jadar, loszuziehen und ihm auf dem Heimweg das Haupt von Refaa ibn Qays mitzubringen. Der Mörder erledigte sein Aufgabe, indem er Refaa ibn Qays in einen Hinterhalt lockte, ihn mit einer Axt niederschlug und darauf dessen Haupt abtrennte, welches er umgehend Mohammed brachte.

Abu Afak, ein Greis im hohen Alter, wurde umgebracht weil er Anekdoten und Gedichte über Mohammed geschrieben hatte. Sein Mörder war Salem ibn Omayr, der ihn auf Geheiss Mohammed umgebracht haben soll. Mohammed fragte zuvor seine Untergebenen:

“Wer von euch wird mit diesem Schurken fertig?”

Die Ermordung eines so betagten Mannes bewegte Asma bint Marwan (eine Frau), dazu respektlose Worte über den Propheten zu äussern. Dafür wurde sie mit dem Tod bestraft.

Nach der Schlacht von Uhud ergriff Muawiya ibn Moghira, ein unterlegener Gegner des Propheten, die Flucht. Abbu Ezza, ein anderer Gegner, stellte sich Mohammed und bat ihn um Gnade, indem er ihn um Verzeihung bat. Der Prophet befahl Zobayr ibn al-Awan, Abbu Ezza sofort hinzurichten und Muawiya ibn Moghira zu ergreifen und ebenfalls zu töten. Beide Befehle wurden ausgeführt.

Zitiert aus: 23 Jahre, die Karriere des Propheten Muhammad, Autor: Ali Dashti (iranischer Gelehrter)

 ENDE

Hier ein Nachwort zum Thema vom bekannten Islamkritiker Helmut Zott:

Seit nunmehr über einem Jahrtausend wird die Menschheit von einem Analphabeten aus der arabischen Wüste zum Narren gehalten, der seine pathologischen Zustände zu gottgewirkten Offenbarungen aufblähte und den geforderten Glauben daran sogar mit dem Schwert erzwang.

Beim Islam haben wir es mit einer Instrumentalisierung und Institutionalisierung von krankhaften Erscheinungen zu tun. Der Aspekt, den Islam als Ausdruck der Erkrankung Mohammeds zu verstehen, sollte von der Wissenschaft klarer in den Blick genommen werden.

Im Vorwort der Koranübersetzung von Ludwig Ullmann schreibt Dr. Leo Winter, der diese Übersetzung neu bearbeitet und erläutert hat, folgendes:

„Um die Jahrhundertwende überfielen Mohammed immer häufiger krankhafte, vermutlich epileptische und Trancezustände, die er nicht immer zu beherrschen vermochte. Er fühlte sich von Dämonen verfolgt, flüchtete in die Einsamkeit des Berges Hira und lebte dort wochenlang zurückgezogen. Hier überkam ihn die erste Offenbarung (96.Sure) – medizinisch wird kurzerhand von religiösem Wahnsinn gesprochen.“

Seit der Mönch Theophanes (752-817) in seiner Chronik schrieb, dass Mohammed unter Epilepsie gelitten habe, wiederholten die meisten Historiker diese Meinung. Erst als sich im späten 19. Jahrhundert bessere Theorien über Psychopathologie ergaben, wurde diese Diagnose in Frage gestellt. Eine bessere wissenschaftliche Auswertung der Quellen hat ergeben, dass bei ihm Symptome von Akromegalie vorlagen, mit einigen psychopathologischen paranoiden Eigenheiten.

Ein Blick auf die Art und Weise, wie der Gesandte Allahs, der das beste Vorbild ist und dem nachzueifern alle Muslime sich bemühen, mit der Menschenwürde und dem Menschenleben umgegangen ist, ist aufschlussreich und hilfreich für das Verstehen islamischen Geistes.

Sunan Abu-Dawud, Buch 38, Nr 4348: berichtet von Abdullah Ibn Abbas:

“Ein blinder Mann, hatte eine Sklavin als Mutter, die schlecht über den Propheten (Friede sei mit ihm) sprach. Er gebot ihr, damit aufzuhören, aber sie hörte nicht auf ihn. Er wies sie zurecht, aber sie gab ihre Gewohnheit nicht auf. Also nahm er eine Schaufel, setzte sie auf ihren Bauch, drückte zu und tötete sie. Ein Kind, welches zwischen ihren Beinen hervorkam, war mit Blut überströmt. Als es Morgen wurde, wurde der Prophet (Friede sei mit ihm) darüber informiert. Er versammelte das Volk und sagte: `Ich schwöre bei Allah und ich beschwöre den Mann, der dieses getan hat, aufzustehen`. Der Mann erhob sich. Er setzte sich vor den Propheten (Friede sei auf ihm) und sagte: `Apostel von Allah! Ich bin ihr Gebieter. Sie hat schlecht über Euch geredet und Euch verachtet. Ich habe es ihr verboten, aber sie wollte nicht hören, ich tadelte sie, aber sie machte weiter. Ich habe zwei Söhne von ihr, die wie Perlen sind und sie war meine Begleiterin. Letzte Nacht hat sie damit angefangen, über Euch schlecht zu sprechen. Also nahm ich eine Schaufel, setzte sie auf ihren Bauch und drückte zu, bis sie starb`. Daraufhin sagte der Apostel: `Oh sei mein Zeuge. Für ihr Blut ist keine Vergeltung zu bezahlen`.”

Ein Kommentar von Ali Sina lautet:

„Ich wage zu behaupten, dass jeder, der dies liest und nicht angeekelt davon ist, noch einen weiten Weg vor sich hat, ein Mensch zu werden.“

Angesprochen auf dieses Hadith, werden die Muslime und ihre Apologeten sicher alle Register ziehen, um nachzuweisen, dass diese Aussagen nicht stimmen. Aber es gibt allzu viele solcher Berichte, so dass dies nicht gelingen wird.

Hier noch ein weiteres Beispiel vom Umgang Mohammeds mit der Würde des Menschen:

„Umm Qirfa war eine weitere Frau, die sich dem Propheten widersetzte. Sie wurde auf Befehl von Zaid gefangen genommen. Die Anhänger der neuen Religion banden ihre Beine an zwei Kamele und zwangen diese, in entgegen gesetzte Richtungen zu laufen, bis Umm Qirfas Körper auseinander gerissen wurde. Der Prophet pries Zaid für diesen seinen Beitrag zum Glauben“
Sirat rasul Allah, p. 665; zitiert nach Jaya Gopal: „Gabriels Einflüsterungen“ S. 188

Wie muss eigentlich ein Glaube aussehen, für den dieses Verbrechen ein guter Beitrag war? Jedenfalls nicht so, wie viele Muslime in beschönigender Fälschung uns vorgaukeln und viele Apologeten nachplappern.

Erklärung zum Gemälde am Anfang dieses Artikel (ganz oben):

This is a miniature from Siyer-i Nebi, a Turkish religious biography of Mohammed completed in 1388 and later lavishly illustrated with 814 miniatures under the reign of Ottoman ruler Murad III, being completed in 1595. Many of the miniatures depict Mohammed, and this particular one shows Ali bin Abu Taleb beheading Nasr bin al-Hareth in the presence of Mohammed and his companions.

*******

Die Arbeit Michael Mannheimers und dieses Blogs sind auf Ihre Spenden angewiesen. Wenn Sie Michael Mannheimers unterstützen möchte, klicken Sie bitte hier.

Michael Mannheimer bedankt sich bei allen Spendern!


Tags »

Autor:
Datum: Donnerstag, 14. Juli 2011 1:45
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Mohammed, Mohammeds Verbrechen, Töten als Auftrag des Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

45 Kommentare

  1. 1

    Dazu fällt mir gar nichts mehr ein! Mir ist schlecht!

  2. 2

    Muhammad war ein pedophiler (65:4) Massenmörder (Massacre of Banu Quraizah)

    http://newstime.co.nz/sharia-in-action.html
    (graphic video) Sharia law in action … beheading according to Qur’an 8:12 + 4

  3. 3

    Mir fällt dazu nur ein: Wie kann man unsere ignoranten Politiker dazu bringen, sie über diese tödlichen Tatsachen aufzuklären – wie kann man sie dazu bringen sie von den wahren Absichten, auch die des heutigen ISLAMs zu überzeugen.
    Hallo, all ihr europäischen Politiker, wann fangt ihr endlich an, den ISLAM verstehen zu lernen. Das Verhalten der muslimischen Staaten um uns herum beweist, dass ihr nichts begriffen habt!

  4. 4

    @ Bert Engel

    Ich verstehe Ihren Ansatz der eigentlich logisch erscheint: unsere Regierung(en) in Europa sollten ( so sollte man meinen) ihre Voelker mit entsprechenden Massnahmen vor Entwicklungen wie wir sie in Europa sehen, zu schuetzen. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Warum? Nun,jeder einzelne Politiker ist sich heutzutage selbst der Naechste. Moral, Ehrlichkeit, alles die Toilette runter bei unseren sogenannten Volksvertretern. Dieser politische Abschaum muss weg, denn er ist dafuer verantwortlich,dass sich der Islam immer mehr in Europa, ja weltweit verbreiten kann. Hinzu kommt unsere ebenso verkommene Gesellschaft die genauso eingestellt ist. Kinder sind unnoetig Ballast in unserer Spassgesellschaft und die Zukunft dieses Landes und dessen Gesellschaft ist vielen schlichtweg scheissegal. Den anderen grossen Teil der Gesellschaft bezeichne ich als Dhimmies, da sie wissen was abgeht, jedoch keinen Mumm in der Hose haben und sich ihrem Schicksal hingeben.
    Hier ist der Hebel anzusetzen.
    Das ist vielleicht genau das was der Typ in Norwegen mit seiner abscheulichen Tat bezwecken, bzw. aufzeigen wollte – leider mit der falschen Methode.
    Die Loesung kann nur darin liegen, dass man die Leute informiert mit was sie es zu tun haben und dass es zukuenftig keinen Platz mehr geben wird, an dem man sich diesem Islam-Pack entziehen kann,wenn wir nicht umgehend umdenken und einschreiten. Wir muessen die richtigen Leute in die Regierungen in Europa waehlen. Einige Laender machen es uns ja bereits vor, aber es muss noch viel,viel weiter gehen. Das kann nur der Anfang sein.

  5. 5

    Schon mal in der Bibel gelesen?

  6. 6

    Hallo Herr Mannheimer,

    klingt ja sehr interessant muss ich wirklich zugeben. Ich hatte schon immer das Gefühl, dass da was nicht stimmt.
    Als alter wissenschaftler brauche ich aber immer alles quelltextlich belegt um auch in Kontroversen damit punkten zu können und nicht dem Vorwurf zu unterliegen irgendetwas aus der Luft gegriffen zu haben, da ich, bei allem Respekt an Sie, wohl nur Gelächter ernten würde sobald sich meine Quelle als ein privater Blog herausstellt.

    Liebe Grüße

  7. 7

    Ja, ja, diese Wüstengötter aber auch…Egal ob Jahwe oder Allah, Sadisten sind sie beide! “Der Herr” befiehlt Abraham, seinen Sohn zu opfern. Der zieht brav sein Messer, da sagt Jahwe: “April, April, ich wollte dich nur mal testen”. Daraufhin gibt sich Jahwe mit einem Böcklein zufrieden, das, selbstverständlich nach Sadistenart, geschächtet werden muß.
    Auch sonst ist Jahwe nicht gerade ein Weichei. Seine Schöpfung vernichtet er mehrmals ungerührt, da sie “nicht gut” war. Mensch und Tier in der Sintflut ersäuft und schwupp die wupp was Neues gemacht.
    Danke, auf solche barmherzig liebende Götter kann ich gerne verzichten!

  8. 8

    b-ismi-ll?hi r-ra?m?ni r-ra??mi:

    http://www.sebbi.de/wp-content/uploads/2006/02/muhammad.jpg

  9. 9

    @Benjamin Sanchez (8):
    So muss es lauten, nicht alle Zeichen werden übertragen: b-ismi-llahi r-rahmani r-rahimi

  10. 10

    Mohammed oder Mohammad war……..nichts. Er ist eine Erfindung, eine Fiktion. Denn es gibt absolut keine historischen Belege für die Existenz eines Menschen mit diesem Namen und der ihm angedichteten Kriege. Die einzigen Quellen, auf welche sich alles bezieht, sind die Bücher des Islam (der Koran, die Hadithen, die Sunna). Die geschichtlichen, nachweisbaren Quellen kennen weder die Kriege, noch die dargestellten Ereignisse dieser islamischen Quellen. Da aber diese Quellen für den Islam als unantastbar, als einzige Wahrheit und als unfehlbar hochstilisiert wurden, ist Kritik daran unmöglich. Denn das würde die gesamte muslimische Welt in ein Chaos stürzen und viele Imame, Mullahs und sonstige Leute ihrer Macht berauben.

    http://www.islamfacts.info/Start.html

    Die Lektüre des Buches ist aufschlußreich. Die Forschungsarbeit dazu geht weiter. Insgesamt gesehen ist der Islam eine exorbitante Verballhornung mit dem rigorosen Verbot des Wiederspruches.

  11. 11

    Nachtrag
    Die Verblendung westlicher Wissenschaftler, wie den Göttinger Gelehrten Tilman Nagel ist schon enorm. Die Anstrengungen, die unternommen werden, um den Islam voran zu bringen im Lande, nehmen jede Möglichkeit zur Lüge wahr.
    Beispiel (Zitate, Quelle wird auch genannt):
    Interview: Wie Mohammed den Islam erfand (Ausschnitt)

    Und die westliche Forschung?

    Die hat sich auf das andere Extrem hinbewegt. Seit den späten 1970er Jahren hieß es: “Die historische Figur Mohammed ist eine Fiktion; der Koran ist über Jahrhunderte hinweg von anonymen Schreibern verfasst und redigiert worden.” Einige Islamwissenschaftler halten die muslimische Urgemeinde sogar für eine christlich-syrische Sekte.

    Ist da etwas dran?

    Nein. Von allen Weltreligionen ist keine historisch so gut ausgeleuchtet wie der Islam. Es gibt eine Vielzahl an Quellen: die frühen Prophetenbiografien, vor allem die des arabischen Historikers Ibn Ishaq aus dem 8. Jahrhundert; die Überlieferungen der Aussagen Mohammeds; und natürlich den Koran. Ein Buch, in dem sich spiegelt, welche Entwicklung sein Denken und Wirken genommen hat.

    Quelle: http://europenews.dk/de/node/48073

    Wie auch schon im Buch “Good Bye Mohammed” dargelegt, gibt es für die Existenz dieser Fiktion nur die Quellen, die den gesamten Islam bestimmen.
    Qualitative, beweisbare historische Fakten sucht man vergeblich, wie auf
    http://www.islamfacts.info/Start.html
    hinreichend dargelegt wird.
    Der Islam ist eine erfunden Ideologie, ein Mischmasch aus Teilen der jüdischen Thora und des neuen Testaments. Um das ganze unverständlich zu halten, wurden die Sätze einfach der Länge nach sortiert, ohne chronologische Ordnung.
    Die Araber hatten sich schon immer eine blumige Sprache bedient, um andere Völker zu überzeugen.

    Das dieser Göttinger Gelehrte Tilman Nagel auf den Zug aufgesprungen ist und Gegenargumente mit dem Koran kaschiert läßt tief blicken. Aber es zeigt, wie immer auch schön die Wahrheit auf. Ist dieser Göttinger Gelehrte vielleicht auch schon lange konvertiert und erzählt uns deshalb die selben Märchen???

    ***
    Antwort von Michael Mannheimer

    Tilman Nagel gilt eigentlich als ein ausgewiesener Islamkritiker. Mir ist nicht ganz ersichtlich, an welchen Punkten genau Sie ihn kritisieren. Daher bitte ich Sie, Ihre Kritik an ihm zu präzisieren. Ich lerne sehr gerne neue Aspekte von meinen gebildeten Lesern. Zu denen zähle ich Sie. Ich danke Ihnen im Voraus.

    Michael Mannheimer

  12. 12

    @unGrün (11):
    Professor Doktor Tilman Nagel ist unbestritten einer vom Fach. Und ein Islamkritiker. Sie müssen aber differenzieren. Wenn Herr Nagel eine Biographie über den Propheten schreibt und sich dafür auf die islamischen Schriften beruft, erforscht er nicht, ob es den Propheten überhaupt gegeben hat.

    Es ist auch eine Tatsache, dass es Allah nicht gibt und im siebten Jahrhundert kein Engel gesandt worden war… Herr Nagel hat indes auch folgendes Buch verfasst: Mohammed – Leben und Legende (2008). Ich zitiere aus der Wikipedia:

    “Nagel hat wichtige Standardwerke der Islamwissenschaft verfasst. Sein summum opus ist die im Jahre 2008 erschienene, über 1000 Seiten umfassende Biographie Mohammeds. Dem Autor kommt es darin seinen eigenen Worten nach „nicht auf eine Abbildung der muslimischen Biographie Mohammeds an, sondern auf die geschichtswissenschaftliche Erfassung seiner Gestalt und seines Wirkens vor dem Hintergrund der spätantiken vorderasiatischen Ereignis-, Gesellschafts- und Religionsgeschichte sowie auf die Schilderung der Genese und Weiterentwicklung des muslimischen Mohammedglaubens“.”

    Das dürfte Ihre Zweifel in Bezug auf Herrn Nagel beseitigen. Ich persönlich kenne nur “Mohammed – 20 Kapitel über den Propheten der Muslime” (2010).

  13. 13

    Es liegt mir fern einen Menschen zu kritisieren, von dem ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nichts gehört hatte. Meine Kritik bezog sich primär auf das von mir eingesetzte Zitat oben, indem sich Professor Nagel auf eben jene islamischen Quellen berief.

    “Von allen Weltreligionen ist keine historisch so gut ausgeleuchtet wie der Islam.”

    Ich werde mich denn mal aufmachen und mir ein paar Informationen holen, die mir hier wohl zu fehlen scheinen. Das hatte für mich ehr den Anschein, als würde z.B.(übertragen) jemand Bücher und Filme über Robin Hood lesen und sehen und dann allen ernstes von dessen historischer Existenz überzeugt sein.

  14. 14

    Ich habe den text gelesen und habe noch nie
    so viel gelacht, wie heut .Ich bin Muslimen und Lesse sehr viel über meine Religion, ich klaube auch an sie und an mein Prophet. ich weis nur das Mohammed w.s.m der beste mich war, er hat uns gelehrt gut und Respekt voll zu die Minchen zu sein. wir solle gutes ton und vor bösen rein sein wir sollen niemanden toten nicht mal eint Bine . ich weis das sehr viele Moslime voller Wut und böse Absicht sind ich bin selber wüten das es solch Muslime gebt, die solch ding machen aber das ist nicht der weg das Islams ich weis das unser Prophet die Christen sehr gemocht hat, und innen vertraut hatte . Muslime und Christ liebten 800 Jahre sehr friedlich mit einander und lernten gegenseitig. sei mir nicht böse aber man muss doch nicht sowas schreiben.ich respektiere jede Kritik so wie jede Religion weil ich weis das es Minchen gebt die daran klauben, auch wen ich nicht daran klaube, finde ich das wir sehre kurz in desser Welt leben . und das wir jeder von uns seine Entscheidungen triefen muss wie er sein lieben leben will und an was er klauben mag. Am ende sehen wir, welche Religion die richtige war. ich klaube das der Islam für mich die richtige Religion ist und das mein profite Mohammed w.s.m das er der bieste mensch war und kein Massenmörder war so wie ich klaube das Jesus einer der Bisten 5 profite war

    Antwort von Michael Mannheimer

    Wer hat Ihnen diese Lügengeschichten über ihren Propheten beigebracht? Ihr Imam? Nun: Sie behaupten also, dass Mohammed gesagt haben soll, dass man niemanden töten darf..selbst keine Biene.

    Ich aber sage Ihnen, dass Mohammed selbst Menschen umgebracht hat – mit seinen eigenen Händen. Und das er Tausende andere hat abschlachten lassen. Und dass er an über 1000 Stellen gesagt hat, dass es die Aufgabe eines guten Muslime sit, “Ungläubige” zu töten. Menschen wie mich also.

    Nun schlage ich Ihnen folgenden Deal vor:

    Sollten Sie Recht haben, werde ich den islamischen Glauben annehmen. Sollte aber ich Recht haben und Mohammed a) mit seinen eigenen Händern Menschen umggebracht und b) befohlen haben, Tausende andere Menschen umzubringen, dann verlassen Sie den Islam.

    Sie können danach jeden anderen Glauben annehmen, den Sie wollen. Sie können auchg Atheist werden.

    Sind Sie bereits, darauf einzugehen? Oder haben Sie Angst, dass ich Recht haben könnte? Gehen Sie mit diesem Deal rugig zu Ihrem Imam. Ich jedenfalls halte mein Wort und werde Muslim, sollten sie Recht haben. Andererseits erwarte von Ihnen, dass Sie – sollte ich Recht haben – dem Islam den Rücken kehren.So lautet der Deal, den ich Ihnen vorschlage.

    Sollte ich hier nichts mehr von Ihnen hören,. dann weiß ich und wissen meine Leser, warum das so ist. Es kann nur einen Grund geben, nämlich den, das Ihr Prophet tatsächlich ein Mörder war. Jetz bin ich gespannt auf Ihre Antwort.

  15. 15

    Als Moslem bin ich überzeugt von meiner Glaube, ich danke Gott dass ich auf dem richtigen Weg bin und ich hoffe dass die Leute die den Islam so schlecht darstellen und kritisieren irgendwann mal begreifen dass sie doch falsch liegen und der Islam die wahre Religion ist. Die Menschheit sollte die Wärme Gottes wahrnehmen. Ich lade euch zur Liebe und Respekt…Die Religion der Barmherzigkeit lg mur

    Antwort von Michael Mannheimer

    Als Nicht-Moslem muss ich immer wieder feststellen, dass Muslime wie Sie immun gegen Fakten über Ihre Religion sind. Der Islam, an den Sie offenbar glauben: eine Religion von Barmherzigkeit, Liebe und Respekt, gibt es nur in Ihrem Kopf. Der wahre Islam ist eine mörderische, genozidale Ideologie. Daran ändern auch moderate Muslime wie sie es offenbar sind nicht das Geringste.

    Das Fatale an der Geschichte: Muslime sind unfähig, die Wahrheit über ihre Religion zu erkennen. Das macht den Islam noch gefährlicher als er eh schon ist.

  16. 16

    @Nur (15):
    Jesus Christus ist Dein Gott, Muslim!!! Der Beweis:
    http://www.youtube.com/watch?v=xcmnbxUW8d4

    Ihr Muslime dürft euren Glauben aber nicht hinterfragen, was aus dem Koran selber zu entnehmen ist. Das ist das Problem.

  17. 17

    @mannheimer: Leider kann ich Ihre falsche Einstellung nicht akzeptieren. Ich befürchte, dass sie diese Ideologie selbst erfunden haben und sie versuchen ihre vorurteilsvolle Denkweise gegen Moslems wie mir weiterzuleiten. Aber glauben Sie mir, mit dieser Art gelangen Sie nur zum Misserfolg trotzdem werde ich Sie respektieren müssen das sage nicht ich sondern meine Religion.

    @Sanchez Hallo ich habe mir Ihre Video von Anfang bis zum Ende angehört und kann mich als Moslem glücklich schätzen,weil nach meiner Religion gibt es kein Platz für Skepsis.

    MFG

    Antwort von Michael Mannheimer

    Ihre Antwort ist der zigmillionste Beweis der Unfähigkeit von Mohammedanern, der Wahrheit über ihre Relgion ins Auge zu sehen.

  18. 18

    In gewissen Suren hat der Koran schon recht,

    z,B. wenn er schreibt: “habt ihr keinen Verstand 3,65

    dies ist bis heute 1,400 Jahre danach so geblieben, weil sie nicht gelernt haben selbst zu denken.

    Nein es wurde ihnen verboten.

    Wenn es welche versucht haben, so hat man den Kopf vom restlichen Körper getrennt.

    Das nennt man nachhaltige Überzeugungsarbeit.

    Empfehle den unverbesserlichen das Buch zu lesen: “Die VERBRECHEN des PROPHETEN MOHAMMED

    gr.bording

  19. 19

    Sehr geehrter Herr Mannheimer,
    das Problem ist egal was Sie schreiben, Sie werden eine aufrichtigen Gläubigen nicht dazu bringen, dass zu Glauben was Sie schreiben.
    Ungeachtet dessen, dass Sie keine geeigneten Einstieg finden, sondern direkt beleidigend wirken, werden Sie es schwer haben einen Gläubigen zu überzeugen.
    Am Ende gibt es neben dem Koran und sämtlichen Ahadithen etwas was man den Iman nennt.
    Dieser ist im Herzen eines Muslims und macht ihn immun gegen Lügen von Außen.
    Und das Problem ist je mehr Menschen wie Sie Lügen über den Islam verbreiten, desto wütender Macht es die Muslime und somit werden Muslime noch stärker in ihrem Glauben und das muss schon ziemlich frustrierend für Sie sein.

    Antwort von Michael Mannheimer,

    Sehr geehrter Herr Mohammedaner,

    auch hier täuschen Sie sich. Ich verfolge nicht die Absicht, auch nur einen Mohammedaner von der Bösartigkeitdes Islam zu überzeugen. Die Gehirne von Ihresgleichen sind deart indoktriniert, dass es nur den allerwenigsten von Ihnen gelingt, sich von dieser Gehirnwäsche zu befreinen und mit klaren Augen ihre Pseudoreligion als das zu sehen, was sie in wirklich ist: eine Anleitung zu massenaftem Töten von “Ungläuboigen”, eine Religion des Hasses, der Missgunnst, eine Religion der Lüge.
    Ob esd Sie oder andere Muslime wütend machen sollte, ist mir ziemlich egal. Denn mir liegt allein an der Wahhreit über Ihre Religion. Wenn die Wahrheit Ihre Glaubensgenossen daher wütend macht, ist das nicht mein Problem, sondern das von Ihnen und Ihresgleichen

  20. 20

    Sehr geehrter Herr Mannheimer,

    Weiteroben machen Sie der Diskussionsteilnehmerin Sara einen merkwürdigen Vorschlag.
    Das ist doch lächerlich.
    Glauben Sie wirklich das die Teilnehmerin auf Ihren Vorschlag eingegen wird?
    Und überhaupt wie Sie diesen Vorschlag formuliert haben zeigt ihren Islamhass.
    Sie lassen sich zu sehr von Ihrem Hass leiten.
    Wie wollen Sie überhaupt von uns Muslimen ernstgenommen werden?

    Antwort von Michael Mannheimer

    Sie täuschen sich, Herr Mohammedaner. Ich hasse den Islam nicht. Ich verachte ihn. Das ist ein großer Unterschied.

  21. 21

    Jesus hat die verflucht, die Worte zu seinen gesellt haben.

    Wer über den Islam Dinge erzählt, die nicht zutreffen, haben sich Ihren Platz im Fegefeuer vorbereitet.

    Einer zu Zeiten Mohammeds hat Mohammed als schlecht erachtet, ein anderer ihn als gut und und als Mohammed dazu befragt wurde waren Mohammeds Worte lediglich folgende gewesen, der Bedeutung nach: er war nur ihr Spiegel.

    MM. Was wollen Sie uns mit Ihren Worten sagen? Dass man Mohammed nicht kritisieren darf. Nun, das mag für Mohammedaner gelten wie Sie. Aber nicht für Nichtmuslime wie wir. Sie müssen sich daran gewöhnen oder wieder nach Hause fliegen, wo Ihre Ahnen wohnten

  22. 22

    Hallo John, hallo Nur, hallo Sara

    laut OSZE-Bericht wird auf dieser schönen Welt alle 5 Minuten ein Christ getötet. Das ergibt etwa 105.000 pro Jahr. Dies sind nur die gesicherten Fälle – man geht von 130.000 – 170.000 Fällen aus. Überwiegend verantwortlich sind religiös motivierte Moslems. DAS SIND FAKTEN !! Wie können sie angesichts dieser Tatsachen von einem friedlichen Islam reden ?

  23. 23

    Herr Manheimer, endlich haben sie gekötzt was sich hinter ihrer sogenannte Islam Kritik verbergt, da sie auf Antwort zu Teilnehmer Ali sagen sie er soll dahin wo seiner Ahnen sind. So Herr Gelehrte ! Sie sind kein Kritiker und schon gar nicht einer Art Wissenschaftler , sie sind einfach und korreckt gesagt nur ein kleine Ausländer Feind und Faschist, und? Getroffen?

    MM: Was ich bin, haben nicht sie zu entscheiden. Ausländerfeind? Lächerlich. Ich habe mehr ausländisceh Freunde als deutsche. Faschist? Sie meinen tatsächlich, mit iher billgen Nazikeule treffen zu können? Aber in einem Punkt gebe ich Ihnen Recht: ich bein ein Feind aller totalitären und menschenfeindlichen Ideologien. Dazu zählt der Islam. Daher bin ich ein Kritiker des Islam. Damit müssen sie leben. Ob es Ihnen gefällt oder nicht. Und ja: ich bin nicht nur wissenschaftlicher Publizist und Journalist, sodern ich betätige mich auch an politischen Lösungsvorschlägen. Und zu diesen zählt, dass Bekenner des faschistoiden Islam in europa genauso wenig verloren haben wie Bekenner des Nationalsozialismus. Befreunden Sie sich mit dem Gedanken, dass wir Europäer entscheiden, was aus Europa wird. Und nicht Muslime wie Sie. Und beffeunden sie sich mit dem Gedanken, dass wir – nach all dem Leid, das uns der Islam hier gebracht hat – das Recht haben, uns dagegen zu wehren. Wir werden den Islam aus Europa wieder vertreiben.

  24. 24

    Na ja den Islam aus Europa. Vertreiben und so’n Scheiß haben schon die größere als sie seit Kreuzzügen nicht geschafft, nicht etwa weil der Islam so stark, sauber, gerecht und Gottes Absolutheit ist , nein! Sie schafften und schaffen es nicht weil ihrer Methoden ihre Ansatz und Beweggründe falsh sind, ja das Islam Problem ist da und wird bleiben, es sei denn dieser debatte wird anderes geführt, nämlich durch informative gegen Gründe, sie und ” ihrgleichen ” wie gesagt haben der falschen weg gewählt und greifen die Moslime hier und da an aber nicht den Islam, sie schicken die Moslime das heißt die islamische Menschen wie der Teilnehmer Ali zu deren Ahnen zurück und nicht den Islam , dafür abe sind sie leider nicht in die Lage ( Islam weg schicken) und Leute die in Lage wären wie Wissenschaftler, archiologen und Politiker haben entweder kein mum es zu äußern oder Seite vom großen Illuminaten dürfen es nicht, ja geehrter Herr Mannheimer Leute wie ich und Ali und andere bezeichnete Moslime haben kein schmertz und leid zu ihnen und Europa gebracht, und wenn Islam leid gebracht hat Dann nur über die Moslimen, und über die ganze Menschen und Kulturen im Abendland und das auch zu mindest seit 300 Jahren mit freundlichen unterschutzung von Westen und Europa, also erzählen sie mir nicht wer unter Islam hier leidet, übrigen nicht nur Islam ist politische machtinstroment sondern all drei Abrahams Religionen, zu schluss ich hab sie nicht als Person Faschist gennant sondern den Gedankengut,wenn sie persönlich verstanden haben bitte um Entschuldigung.

    MM: Erstens: Ich rede niemals davon, “Ausländer” nach Hause zu schicken, wie sie mir in Ihrem ersten Schreiben vorwarfen. Das wort “ausländer” kommt in meinen mitterlweile fast 700 Artikel kaum vor. Ich schreibe ausschließlich über den Islam. Zweitens: Kaum jemand triftt eine so klare Unterscheidung zwischen islam und Muslimen. Mein Kampf gilt der Ideologie des Islam. Nicht einzelnen muslimichen menschen. Drittens: Weder bin ich als Person Faschist noch ist mein Gedankengut Was Ihre Einschätzung über die politische Macht und deren Instrumentailierung aller drei abrahmitischen Religionenen anbelangt, haben sie meine volle Zustimmung.

  25. 25

    Ps. Ich meinte Morgenland nicht ” Abendland”

  26. Islamwissenschaftler
    Dienstag, 11. Dezember 2012 1:26
    26

    WO SIND DENN HIER DIE QUELLEN, FRAG ICH MICH ALS LESER DOCH???
    Es ist fast niemanden aufgefallen, dass der Autor hier keine Quellen nennt. Wenn man keine Quellen nennt, die natürlich historisch belegt sind, kann man so einem Text keinen Glauben schenken. Das kann ich als Islamwissenschaftler sehr wohl sagen. Ohne Quellen kann jeder alles behaupten was man will..

    MM. Was reden Sie hier für einen Unsinn, Herr “Islamwissenschaftler”? Wollen sie mit dieser simplen Frage tatsächlich bestreiten, dass Mohammed ein gemeiner Frauen-, Abtrünnigen-, Christen-und Judenmassenmörder war?

    Erstens kann sich hier jeder Islamwissenschaftler nennen. Wo sind Ihre Beweise, dass Sie einer sind?
    Zweitens sind die allermeisten Islamwissenschaftler -auch die deutschen- längst zum Islam konvertierte Muslime. Und haben in dieser Eigenschaft jede Qualifikation als obejektive Wissenschaftler verloren. Denn der Islam verbietet jedem Muslim die Kritik an ihm oder an Mohammed – unter Androhung der Todesstrafe.
    Drittens gibt es für alle Befehle Mohammeds klare Belege aus den Hadithen und anderen historischen Quellen. Zu jeder einzelnen Behauptung auf diesem Artikel gibt es eigene Artikel auf meinem Blog, die die Quellen nennen.

    Dass Sie die Tatsachen über den mörderischen Charakter Mohammeds hier in pauschal in Frage stellen, disqualifiziert Sie als Islamwissenschaftler und entlarvt Sie als der, der Sie in Wirklichkeit sind: Ein gewöhnlicher Muslim, der hier Taquiya pur betreibt. Oder wollen sie etwa die Mordbefehle Mohammeds gegen seine Kritiker in Mekka und Medina in Abrede Stellen? Wollen sie hier in Abrede stellen, dass Mohammed den jüdischen Stamm der Banu Kureiza schächten ließ, weil dieser sich weigerte, den Islam anzunehmen? Wollen Sie die Dutzenden von Angriffe Mohammeds gegen Karawanen bezweifeln, der er aus Gier nach Beute unternommen hat?

    Wenn Sie wirklich Islamwissenschaftler sein sollten: Dann bekennen Sie sich. Nennen sie Ihren Namen und ihre Veröffentlichungen. Und dann werden wir hier auf einer anderern Ebene miteinander sprechen. Und ich kann Ihnen hier bereits sagen, dass Sie den Kampf auch auf dieser Ebene verlieren werden. Denn gegen Fakten haben Sie nichts zu vermelden.

    Wir können die Geschichte aber auch verkürzen. Dazuz empfehle ich Ihnen, mich zu verklagen. Dann wird endlich vor einem ordentlichen Gericht über den von Ihnen verteidigten Mohammed geurteilt werden. Ich werde dieselben Zeugen aufwarten lassen, die auch Gert Wilders zu seiner Entlastung hatte. Darunter einen weltbekannten Arabisten aus Holland, der Ihnen bekannt sein dürfte. Die Klage der Muslime gegen Wilders brach spätestens mit seiner Aussage in sich zusammen.
    Ihr Mohammed war ein Frauenfeind, ein Massenmörder, ein Feind der Juden und Christen. Er hatte Sex mit Kindern und Tieren und verkaufte Frauen und Kinder der von ihm Ermordeten als Sklaven in alle Welt. Wollen Sie dies bestreiten? Nun…für diesen Fall werden wir al-Quaradai aus Ägypten kommen lassen. Und diesen aus seinen Fatewas zu eben diesen Fragen vorlesen lassen.

    Also verschonen sie mich mit Ihrem elenden Versuch, einen der schlimmsten Massenmörder der Geschichte reinzuwaschen. Für mich stehen Sie auf derselben Stufe wie Menschen, die heute noch Hitler oder Stalin verehren. Sie widmen Ihr Leben einem Ungeheuer. Schämen sie sich .Michael Mannheimer

  27. 27

    Es gibt mehrere Beweise, dass der Islam die einzig wahre Religion ist.

    Ein wie ich finde bemerkenswertes Beispiel dafür ist Mohammeds Wissen über die sogenannte “halocline”, was in diesem Video wunderbar erklärt wird:

    (Bitte Video komplett anschauen)

    Also, lieber Herr Michael Mannheimer, erklären Sie mir doch mal bitte, wie Mohammed von dieser halocline gewusst haben könnte, denn zu seiner Zeit gab es sicherlich noch keine Taucheranzüge und Sauerstoffmasken, oder??

    Oder das Mohammed den Mond gespalten haben soll, amerikanische Forscher haben dies vor nicht allzu langer Zeit auch bestätigt.

    Oder Mohammeds genaue Beschreibung eines Embryos usw, das sind alles Sachen die mich derzeit beschäftigen.

    Und nein, ich bin kein muslim, sondern ein christlich getaufter und konfirmierter Agnostiker, der auf der Suche ist…

    In der Bibel jedenfalls konnte ich SO genaue Beschreibungen jedenfalls noch nicht finden.

    MM: Das sind nette Märchen über Mohammed, die von Muslimen nur zu gerne geglaubt werden. Mohammed wusste nichts – schon gar nichts über das naturwissenschaftliche Phänomen halocline. Ein solches Video kann jeder drehen – und es lohnt sich offenbar, wenn Leichtgläubige wie Sie darauf hereinfallen.

    Woher er “Wissen” über die Gestalt von Embryonen hatte? Lesen Sie die Hadithen – dann wissen Sie es: Mohammed ließ “ungläubigen” Schwangeren die Bäuche bei lebendem Leib aufschneiden. Was da herauspurzelte, waren Embryonen jeden Alters. Das zum “Wissen” Mohammeds über Embryonen. Er glaubte auch, dass die Erde eine Scheibe ist – und sich die Sonne um die Erde dreht. Sind Sie dahingehend nun auch seiner Meinung?

    Viel Spaß beim Suchen der richtigen Religion. Ich empfehle Ihnen da z.B. den Buddhismus. Der dürfte Sie interessieren.

  28. 28

    Kevin
    Donnerstag, 3. Januar 2013 19:23

    Ein schönes Video für sie.

    EINLADUNG ZUM PARADIES!!

    http://www.youtube.com/watch?v=V1u8tFQFYek

    Kevin immer Muslime finden zu Jesus

  29. 29

    @Kevin (27):
    Woher kommen die Bräuche des Islam? Schauen Sie sich das mal an und Sie werden staunen: http://www.youtube.com/watch?v=tdDgBQw_QiA

  30. Melly drEck (München)
    Samstag, 12. Januar 2013 12:55
    30

    und individuen die weibliche familien mitglieder töten weil sie mit ihrer lebenseeise nicht klar kommen, bzw frauen sogar steinigen haben in einer zivilisierten gesellschaft nichts zu suchen.

    muhaaaaa
    http://www.youtube.com/watch?v=PQ_WkLfRI-Q

  31. 31

    MM. sagt: Das sind nette Märchen über Mohammed, die von Muslimen nur zu gerne geglaubt werden. Mohammed wusste nichts – schon gar nichts über das naturwissenschaftliche Phänomen halocline. Ein solches Video kann jeder drehen – und es lohnt sich offenbar, wenn Leichtgläubige wie Sie darauf hereinfallen.

    Woher er “Wissen” über die Gestalt von Embryonen hatte? Lesen Sie die Hadithen – dann wissen Sie es: Mohammed ließ “ungläubigen” Schwangeren die Bäuche bei lebendem Leib aufschneiden. Was da herauspurzelte, waren Embryonen jeden Alters. Das zum “Wissen” Mohammeds über Embryonen. Er glaubte auch, dass die Erde eine Scheibe ist – und sich die Sonne um die Erde dreht. Sind Sie dahingehend nun auch seiner Meinung?

    Ich sage: Was ist den ihr Beweis dafür, dass er das getan hat? Glauben sie, dass sie die Menschen, die auf der Suche nach der Wahrheit sind mit so einer lächerlichen Vermutung vom Islam abbringen werden? Oder mit dem Rest ohne Quellen? Niemand kann jemanden davon abhalten die Wahrheit zu finden, wenn Gott ihn rechtleitet. Das werden sie wahrscheinlich dann feststellen, wenn es zu spät ist.

    MM: Wir wissen, dass Islamfanatiker wie Sie sich durch NICHTS belehren lassen. Fanatismus ist eine unheilbare Krankheit, fakten- und erkenntnisresistent. Das gilt für Fanatiker aller Coleur. Aber beim Islam ist dieser Fanatismus eine tödliche Gefahr für die gesamte Welt.

  32. Heinz-Walter Hoetter
    Mittwoch, 18. Dezember 2013 21:53
    32

    Natürlich war dieser abstruse, islamische Prophet Mohammed ein schlimmer Mörder. Da gibt es viele belegte Nachweise drüber. Und wer Menschen tötet, wie dieser geistig verworrene Prophet aus dem Nahen Osten, der eben nun mal ein Mörder und somit ein Verbrecher. So einfach ist das.

    Außerdem sind die drei monotheistischen Religionen aus dem Nahen Osten altorientalische Ur-Ideen und allesamt semitische Erfindungen (mithin Legenden). – Das Christentum ist eine jüdische Sekte, wie der Islam eine auf die Araber übertragenes Judentum ist. Übrigens sind die Araber auch Semiten, nur hören sie das nicht gerne. Was sind Altorientalische Ur-Ideen? Die Idee vom auserwählten Volk

    Dies ist die Idee, dass ein Volk dazu berufen ist, über alle anderen Völker zu herrschen, weil es von Gott bevorzugt ist. Jedes Volk, dem es gelingt, andere Völker zu unterwerfen, möchte seine Herrschaft legitimieren und ihr den Anstrich der Rechtmäßigkeit zu geben. Die Herrschaft wird durch Überlegenheit begründet: „Unser Gott ist überlegen, unsere Kultur ist überlegen, unsere Rasse ist überlegen. Deshalb sind wir zu Herrschaft berufen.“ Dies sind in etwa die Ideen, die sich in dem herrschenden Volk und in der herrschenden Klasse leicht ausbreiten und festsetzen, denn diese Ideen sind angenehm und willkommen. „Du, Römer, bist dazu berufen, über die Welt zu herrschen“ heißt es in etwa bei Vergil.
    Die Idee von der „Vorsehung“

    Dies ist die Idee, dass die Götter oder ein Gott die Geschicke der Welt lenkt und dabei das auserwählte Volk besonders bevorzugt. Im persischen Weltreich waren dies selbstverständlich die Perser, für die Ägypter die Ägypter, für die Römer die Römer. Die Juden brachten das Kunststück fertig, sich für das auserwählte Volk zu halten, ohne dass sie ein großes Reich beherrschten.
    Die Idee vom Messias

    Der Messias ist ein von Gott erwählter Führer, der sein Volk aus Knechtschaft und Demütigung befreit und es zu Ruhm, Macht und Ehre führt – vielleicht sogar bis zur Weltherrschaft.
    Die Idee vom königlichen Blut

    Der ägyptische Pharao beanspruchte, von den Göttern abzustammen. Das königliche Blut legitimierte seine Herrschaft. Die frühen Christen legten Wert darauf, dass Jesus von König David abstammte und damit königliches Blut in seinen Adern hatte. Königliches Blut legitimierte zur Herrschaft. Ein Gedanke, den das europäische Mittelalter gerne aufnahm. Der Adel legitimierte sich ebenfalls durch seine Abstammung und bei den Nationalsozialisten legitimierte das arische Blut zur Herrschaft. Wir sehen, wie uralte Ideen unausrottbar sind und über Jahrtausende hin wirken.
    Die Idee von der Reinhaltung der Rasse

    Von der Idee, das königliche Blut reinzuhalten (deshalb heiratete der Pharao seine Schwester), bis zur Idee von der Reinhaltung der Rasse ist es nur ein kleiner Schritt. Von der Idee der Reinhaltung der Rasse bis zu den Reinheitsgesetzen der Juden war es auch nur ein kleiner Schritt. Und von der Rassegesetzen der Juden war es auch nur ein Schritt zu den Rassegesetzen der Nazis. Die Menschen wechseln, aber die Ideen bleiben immer dieselben. Von der Anmaßung und der Intoleranz der Gläubigen

    3.1 Das Göttliche bleibt unergründbar

    Wer oder was Gott ist, welche Eigenschaften, welche Pläne und welche Motive er hat, kann niemand wissen. Wir wissen nicht einmal, ob das Göttliche eine Person ist. Die drei monotheistischen Religionen behaupten, daß Gott eine Person sei, mit der man in eine persönliche Beziehung treten kann. Aber woher wissen sie das ? Woher kennen sie all die Eigenschaften und Pläne Gottes ?

    Gott bleibt unerforschlich. Alle religiöse Offenbarungen und alle Glaubensgewissheiten beruhen auf Täuschung – sei es auf Selbsttäuschung oder auch auf bewusster Täuschung anderer. „Frommen Betrug“ nennt man das.

    Nicht der Glaube ist eine die Tugend, sondern der Zweifel.
    Mit Recht weisen Wissenschaftler darauf hin, daß die Religionen nur der Vorwand sind, um handfeste materielle Konflikte mit einen ideologischen Überbau zu versehen. Aus ihrer Sicht gab es keine Kriege, die wirklich um der Religion willen geführt wurden. Es ging stets um Macht und materiellen Gewinn. Diese Sichtweise ist zum großen Teil zutreffend. Aber es ist genauso zutreffend, daß vor allem die monotheistischen Religionen dem Geist der Gemeinschaft aller Menschen und der Versöhnung entgegenstehen. Solange man sagt: „Vereinigung der Menschheit ? Da sind wir auch dafür. Aber selbstverständlich Vereinigung des der Menschheit unter dem grünen Banner des Propheten und Unterwerfung aller unter den Willen Allahs (oder Vereinigung unter dem Kreuz unseres Herren Jesus Christus)“, wird es keine friedliche Vereinigung aller Menschen geben.

    Deshalb stehen die monotheistischen Religionen (eigentlich müsste es Sekten heißen) der Einheit der Menschheit im Wege.

    Die monotheistischen Religionen sind ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Sie tragen seit ihrem Aufkommen die Verantwortung dafür, dass ca. 300 Millionen Menschen (bis in unsere Zeit hinein) ihr Leben durch Gewalt verloren haben (z. B. war Samson der erste jüdische Massenmörder, die Christen waren ebenfalls brutale Mörder wie der Islam auch, der heute noch grauenvolle Massenmorde begeht – und das im 21. Jahrhundert. Die vom Wahn besessenen Religiösen leiden unter einer schlimmen Geisteskrankheit, die nicht heilbar ist.

  33. 33

    DAS STIMMT NICHT!
    Der Islam ist der richtige Weg und unser Prophet Muhammad ist kein brutaler Mörder oder was auch immer!Außerdem haben Sie Beweise dafür? NEIN!Jeder kann solche lügen verbreiten.Ich bin stolz darauf das mich ALLAH als Muslim gemacht hat.Ihr werdet sehen,das der Islam der richtige Weg ist!Es gibt sogar Video-Beweise auf YouTube.Ihr werdet sehen…

    MM: Und Mohammed ist so gut, weil SIE es sagen? Ja..wir haben jede Menge Beweise. Haben Sie schon mal die ahadithe gelesen? Offenbar noch nicht. Ja, der Islam ist der richtige Weg. Allerdings der richtige Weg ins Verderben.

  34. 34

    Anonym …
    Ich will’s ganz kurz machen, weil ich herausgefunden
    habe daß Moslems absolut unfähig sind ihr Gehirn
    (besser:Gehirnfragment!)zum Nachdenken zu gebrauchen,
    Erstens weil die exzessive islam.Inzucht letztendlich
    j e d e s Gehirn schwer schädigt u.zweitens euer
    ha-ha-scheinheiliges Buch seit 1400 Jahren jedes Nach-
    denken bei Todesstrafe verbietet! Bei diesen 2
    “Verblödungsfaktoren” solltest du am Besten
    deine verlogenen u.erfundenen (Taquiya)Weisheiten
    für Dich behalten, ok? (oder erzähl es deiner
    Lieblingsziege – die will bestimmt noch määhhr
    davon hören, aber WIR ganz bestimmt nicht!)

  35. 35

    PS.
    Google doch einfach nach:”Die Liste der Schande”
    dort steht klipp u.klar wie überragend IHR seid!

  36. 36

    Ich bin zufällig auf diese Seite gestoßen und musste über das was hier steht lachen. Zwar finde ich es irgendwo traurig dass es viele Menschen gibt, die jeden Mist glauben, egal wer was erzählt und sich gleich so seine Meinung bildet. Obwohl ja eigentlich jeder wissen müsste, dass es in jeder Religion irgendein schwarzes Schaf gibt, der irgendwelche lügen verbreiten mag.Aber dadurch sieht man wieviele “intilligente” Menschen es gibt!!!!
    Wer gerne wissen möchte was nun wahr ist und was eine lüge ist, der sollte nur die Übersetzung des Korans durchlesen,denn da drin steht die Wahrheit wonach sich viele Muslimen richten sollten.Der Koran vertritt die Grundwerte wie Gerechtigkeit,Verantwortlichkeit,Familiensinn, Wertschätzung von Ehrlichkeit,Verlässlichkeit,Aufrichtigkeit, Sauberkeit,Tapferkeit,Mitgefühl,Geduld,Fleiß, Bescheidenheit uvm.

    Die Propheten wurden zur Rechtleitung der Menschen gesandt.Sie lehren eine Lebensweise die jedem Muslim zum Vorbild gerreichen sollte. Die wichtigste Lehre der Propheten ist Frieden.Im Koran steht,dass das Töten eine Sünde ist,wie kann dann der Prophet ein Mörder sein??Also bitte, etwas logischer denken und nicht jeden Mist glauben. Der Islam ist eine schöne Religion wie alle Religionen auch.Leider gibt es viele Muslimen die ein anderes Bild zeigen,die sich eigene Gesetzte machen,die denken die liegen damit richtig, wie das Töten von Menschen (bspw.Salafisten,Wahhabiten)…..uvm.Aber die wahre Religion ist nicht so. Wer tötet,lügt,betrügt und und und…wird ein Platz in der Hölle bekommen….. Also mal den Koran lesen und ihr werdet euch wundern wie schön und friedlich diese Religion ist…und wenn ihr fragen habt dann geht einfach zu einem Gelehrter, es gibt genug deutsche Gelehrte die euch alles erklären können…. aber Achtung darunter sind leider auch schwarze Scharfe !!!!

    MM: Wir kennen den Koran. Aber wir sind uns ziemlich sicher, dass SIE ihn jemals gelesen haben. Denn dann wüssten sie, was für nen Unsinn sie hier schreiben. Und von Ihrem Mohammed wissen Sie ganz offensichtlich nichts. Er war nicht nur ein Auftragsmörder, der befahl, seine Kritiker umzubringen. Er tötete mit seinen eigenen Händen. Lesen sie mal die Ahadith. Und dann kommen Sie hier zurück.

  37. 37

    Nada!… Du machst deinem Nick wirklich alle Ehre!

    ( Nada ist spanisch, und heißt ” N I C H T S “!)

  38. 38

    :) lesen SIE lieber den Koran, damit Sie wissen, was SIE für ein Unsinn schreiben, denn ich habe ihn oft durchgelesen. Der liebe Gott ernennt nur sehr gute Menschen zu Propheten und nicht Massenmörder!!!!!
    Also kein Quatsch erzählen. Das ist zum TOTLACHEN Herr Mannheimer…PS:beschäftigen Sie sich lieber mit etwas wovon Sie Ahnung haben.

  39. 39

    das gilt auch für den Kammerjäger!!!!! ;)

  40. 40

    Man kann viel lesen.

    Den Inhalt zu verstehen ist aber wichtig.

    Und da liegt der Nachteil ganz klar bei den Moslems.

  41. 41

    Ach Nada’chen, Du schon wieder? … Na dann:

    KLOran Sure 66 Vers 6 … (666 – kennste Das?)

    Ihr Gläubigen! Nehmt euch selbst und eure
    Angehörigen vor einem Feuer in acht, dessen
    Brennstoff aus Menschen u.Steinen besteht,
    u.über das harte u.strenge Engel gesetzt sind,
    die sich gegen Allah in dem was er ihnen
    befohlen hat, nicht auflehnen, vielmehr tun
    was ihnen befohlen wird!

    So – und jetzt such dir mal ‘ne andere
    Onanier-Vorlage! Dein KLOran wird langsam
    langweilig, (ich versuche gerade meinem
    Papagei ‘Allah’u akbar’ beizubringen!)
    Aber komischerweise bringt er dabei nur:
    Ar*chloch raus – ob DAS was mit natürl.Instinkt
    zu tun hat???

  42. 42

    Was seit ihr denn für mistkerle Ey glaubt ihr Trottel an
    Luzifer und so man ich sag es euch der Islam ist die richtige
    Religion und dafür habe ich Beweise z.B.
    Noah und seine Arche sind in der Türkei gelandet und es gibt vieles mehr was zu meinem Gunsten spricht ihr habt alle Propheten von uns auch nur haben ein paar Penner die Namen verändert und
    Somit habt ihr die beschissenste Religion der Welt: Christentum

    MM: Das sind also ihr Beweise? Dann glauben Sie sicher auch an Nikolaus. Denn der lebte in der Türkei.

  43. 43

    Herr Mannheimer ich finde ihre aufklärungsarbeit super! !! Ich bin ex Muslim und habe die Wahrheit in Christus gefunden und ich versteh gut ihre sorgen, was den islam anbelangt. Ich selber komme aus dem Iran und finde es so naiv von den(Euro) Muslimen, eine Religion zu verteidigen die garkeine ist, sondern ein totalitäres System namens SHARIA. Ich bitte alle Muslime den koran und die hadithe sorgfältig zu lesen den laut Koran ist allah in Wahrheit SATAN!!!! Wer hat die Absicht die Menschen in die irre zu führen und zu leiten??? Ist es Allah in sure 4:119 und 15:39 oder Allah in sure 16:93 und 13:27 entweder ist ganz klar das Allah satan ist oder sure 4:82 wenn dieses buch nicht von Gott wäre,wwürdet ihr Widersprüche drinn finden. Das ist nur ein Widerspruch von hunderten !!! Allah der “allmächtige” konnte nichtmal seine Verse vor einem Schaf beschützen,der Steinigungsvers und das saugen der Brust war im koran drinn das Schaf hat die Verse gegessenibn maja hadith 1944. Jeder der mit aufrichtigem heHerz an die Sache geht muss den Islam verurteilen und verlassen. Gott segne euch alle und der Friede des Herrn sei mit euch allen amen.

  44. 44

    Sure 4:119 und 15:39 spricht Satan und nicht Allah sorry kleiner Tippfehler

  45. 45

    Herr mannheiner und sein Kammerjäger hört mal zu. Ihr könnt nur schlecht über den Islam reden ohne Wissen. Was sagt ihr über die pädophilen Priester die vor kurzem aus der Kirche entlassen wurden weil sie Kinder gefickt haben? Es waren sehr viele die entlassen wurden. Was könnt ihr schon scheiße erzählen der Prophet Mohammed s.a.w War ein Mörder das hast du in einer Seite gelesen von einen der Hass auf Moslems hat glaub nicht was im TV steht …

    MM: Erstens glauben wir nie, was wir im TV sehen. Wir sind Akademiker und haben andere, wesentlich seriösere Quellen. Zweitens: Wir garantieren und machen jede Wette, dass wir über den Islam 1000 mal besser bescheid wissen als Sie. 3. Die pädophilen Prister ind absolute Minorität. Und sie werden bestraft. Im Gegensatz zum Islam. Dort dürfen eure Imame Sex mit Kindern haben. Und nirgendwo ist Kindersex so weit verreitet wie in den islamischen Staaten. Also hören Sie auf, uns belehren zu wollen. Sie machen sich lächerlich