Türkische Justiz lässt international gesuchten Wiener Extremisten wieder laufen

Dienstag, 30. September 2014 12:00 | Autor:

Türkei lässt den islamischen Terroristen Mohamed Mahmoud frei : Austro-Dschihadist aus türkischer Haft entlassen und untergetaucht

 In der Destabilisierung des Westens hat die Türkei Übung. jahrzehntelang flutete sie Deutschland mit Bürgern, die ihr selbst Last waren (Kurden, analphabetische Ost-Anatolier, Kriminelle), dann verfrachtet sie seit Jahren (und von westlichen Medien typischerweise ignoriert bzw. bewusst totgeschwiegen) Tausende in der Türkei nach Asyl suchende Flüchtlinge aus dem Iran, Irak, Syrien, Afghanistan und Pakistan mit Militärlastern an die griechisch-türkische Grenze und schickt sie illegal und völkerrechtswidrig nächstens nach Griechenland – das die Massen an Asylanten kaum noch verkraften kann und dahingehend von der EU sträflich allein gelassen wird. Nun verdichten sich Hinweise, dass die Türkei insgeheim eng mit den ISIS-Terroristen zusammenarbeitet und sie  mit Waffen und Logistik unterstützt. In diese Berichte passt gut, dass die türkische Justiz nun den 29-jährigen Mohamed Mahmoud, ein “Wiener” mit ägyptischen Wurzeln, einen per internationalem Haftbefehl dringend gesuchten Top-ISIS-Propagandisten, freilässt. Welch andere Gründe als eben die Zusammenarbeit mit ISIS und die damit eingehenden Loyalitätsverpflichtungen mag die Türkei zu diesem rechtswidrigen Beschluss bewegt haben? Wann endlich wirft der Westen die unter Erdogan zu einem fundamental-islamischen Staat und damit zu einer großen Gefahr für westliche Demokratien mutierte Türkei aus EU und NATO? (MM)

***

25. September 2014

Türkische Justiz lässt international gesuchten Wiener Extremisten wieder laufen

Mohamed Mahmoud, ein 29-jähriger Wiener mit ägyptischen Wurzeln, wollte nach Syrien in den Dschihad ziehen. Nachdem er mehr als ein Jahr in türkischer Haft gesessen war, wurde er trotz eines internationalen Haftbefehles aus Deutschland und Österreich wieder freigelassen. In seiner Heimat war Mahmoud der Boden zu heiß geworden. Im Jahr 2009 wurde er in Wien wegen seiner Propagandatätigkeit für El Kaida zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt.

[...]

Thema: ISIS, Terror und Islam, Türkei und Türkentum, Türkenkriege gegen Europa, Unterwanderungsstrategien des Islam | Kommentare (3)

US-Amerikaner enthauptet Kollegin kurz nach seinem Übertritt zum Islam

Montag, 29. September 2014 19:59 | Autor:

FBI prüft islamistischen Hintergrund: US-Amerikaner enthauptet Kollegin

Oben

Der Täter Alton N. (30) enthauptete eine Kollegin nur kurze Zeit nach seiner Konversion zum Islam. Medien, die diese Tat als “islamistisch” bezeichnen, schreiben wie üblich Unsinn. Es gibt keinen Islamismus, und schon gar nicht eine Konversion zum “Islamismus”, den es nur in den Köpfen westlicher Islambeschöniger gibt. Es ist der nackte Islam, der zu solchen Taten aufruft. 

 Und wieder schreiben Medien den Unsinn von einem “islamistischen” Hintergrund. War dann Mohammed kein Moslem, sondern ein “Islamist”?

Der Islam ist die einzige Religion, in der Neuzugänge sich dadurch auszeichnen, dass sie ihren niedrigen Instinkten folgen und Menschen abschlachten. Nein – es sind nicht alle Konvertiten zum Islam, die das tun. Doch ist ihre Zahl signifikant und hebt sich von allen anderen Religionen ab. Es ist kein einziger Fall von Konvertiten zum Christentum, Buddhismus, Hinduismus oder Judentum bekannt, bei dem ähnliches beobachtet wurde. Doch es gibt zig Fälle von Konvertiten zum Islam, die sofort zum Mörder werden oder sich terroristischen Gruppen anschließen. Nun hat ein schwarzer Amerikaner nur kurze Zeit nach seiner Konvertierung zum Islam zugeschlagen und eine Kollegin enthauptet. Auf dem Arm soll der Täter einen arabischen Schriftzug als Tattoo tragen, wo nach Polizeiangaben „as-salam aleikum“ (dt. Friede sei mit Euch) geschrieben steht. Deutlicher kann nicht dokumentiert werden, was es bedeutet, wenn der Islam von sich behauptet, er sei eine Religion des Friedens. Die Häufung von Morden seitens Islamkonvertiten, kurze Zeit nach deren Übertritt zum Islam, hat natürlich mit dem Islam zu tun, sosehr unsere Medien  und verlogene Imame in Talkshows uns das auch ausreden wollen. Der Islam ist eine totalitäre Ideologie, in der das Morden von Nichtmoslems systematisch gelehrt und in vielen Fällen auch eingeübt wird. 2.000 Stellen im Koran und den Überlieferungen des Propheten, die zum Töten “Ungläubiger” aufrufen sowie das Versprechen eines sicheren Platzes im islamischen Paradies sind eben nicht ohne Wirkung. Besonders Psychopathen und Sadisten fühlen sich daher zum Islam hingezogen. Dürfen sie dort doch ihre mörderischen Phantasien und Triebe nicht nur straffrei, sondern mit dem Segen Allahs ausüben. Die Namen besonders sadistischer Schlächter des Islam sind Legende. Al Sarkawi war nur einer von tausenden, der es zu fragwürdigem Ruhm gebracht und den Irak mit seinen Killerkommandos terrorisiert hat. Dutzende Ausländer und Iraker, die er für “ungläubig” hielt. enthauptete er vor laufender Kamera auf die besonders grausame Art der Schächtung. Der “deutsche” Rapper Deso Dogg ist ein weiterer dieser Perversen, die im Islam die Heimat für ihre Niederträchtigkeit gefunden haben. Nein, Sarkawi und Deso Dogg sind keine “Islamisten”. Wer dies behauptet, hat keine Ahnung vom Islam und kennt den Lebensweg dessen Gründers, des Propheten nicht. Mohammed war der erste islamische Terrorist. Ihm nachzufolgen in seinen Worten und Taten ist oberstes Gebot für jeden Moslems. Und dies in Abrede zu stellen würde kein Moslem wagen. Wie moderat wir ihn auch einstufen mögen. MM

***

 

 26.09.2014

Islamistischer Hintergrund? US-Amerikaner enthauptet Kollegin

Die Tat ereignete sich in der Ortschaft Moore, wo der US-Amerikaner für eine Lebensmittelfirma gearbeitet hatte, wie die Polizei mitteilte. Demnach ist Alton N. am Donnerstag gekündigt worden. Der Mann ist laut Polizeibericht nach Erhalt der Kündigung sofort zu seinem Wagen gestürmt und mit diesem am Haupteingang des Unternehmens vorgefahren. Im Gebäude attackierte er dann gleich mehrere Mitarbeiter. Sein erstes Opfer wurde Ex-Kollegin Colleen H. († 54), die er erstach „und dann ihren Kopf abschnitt“ wie Jeremy Lewis von der Polizei in Moore mitteilte.

[...]

Thema: Konvertiten zum Islam, Mordkultur Islam | Kommentare (40)

Broder über Ex-Generalsekretär des Zentralrats der Juden: “Stefan Kramer und Moslems nun Freunde fürs Leben”

Montag, 29. September 2014 12:00 | Autor:

stefan kramer+Islam

Das obige Foto von Kramer mit einem saudischen Scheich ist eine Fotomontage ….

Stefan Kramer, deutscher Konvertit zum Judentum, ist ein ausgewiesener Kritiker – man kann bereits von Feindschaft sprechen – aller Islamkritiker. In seiner Eigenschaft als Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland (2004 bis Januar 2014) und Leiter des Berliner Büros des European Jewish Congress ließ er keine Gelegenheit aus, Islamkritiker der Islamophobie zu bezichtigen. Nur er allein weiß, welcher Teufel ihn reitet, dass er sich ausgerechnet mit dem Todfeind der Juden, dem Islam, zu diversen Koalitionen zusammenschloss. Auch gegen Sarrazin machte er Front: Thilo Sarrazins 2009 erfolgte Äußerungen zu Einwanderern in Berlin kritisierte Kramer mit den Worten „Ich habe den Eindruck, dass Sarrazin mit seinem Gedankengut Göring, Goebbels und Hitler große Ehre erweist.“ Kramers Aussage rief, da sie auch als Relativierung der nationalsozialistischen Verbrechen gewertet wurde, scharfen Widerspruch hervor. Kramer bedauerte seinen Vergleich in Folge, blieb allerdings bei seiner Einschätzung, dass Sarrazins Äußerungen rassistisch gewesen seien. Im Mai 2010 gab Kramer der Zeitschrift Focus ein Interview, in dem er deutschen Medien versteckten und offenen Antisemitismus vorwarf. Die Kritik wurde von den Chefredakteuren namentlich genannter Blätter wie dem Tagesspiegel und der Jungen Welt zurückgewiesen. Zudem hält Kramer die Vergleiche von frühem Antisemitismus mit der aktuellen Islamfeindlichkeit für durchaus legitim. Offenbar kennt er als Konvertit weder die Geschichte seiner neuen Religion noch die des Islam, sonst würde er solchen Unsinn angesichts des von Mohammed befohlenen Genozids am Stamm der jüdischen Banu Kureiza und zahlreicher judenfeindlichen Stellen im Koran und den Hadithen nicht von sich geben. Bei Stefan Kramer drängt sich daher der Verdacht geradezu auf, dass sich da ein linksextremer Genosse bei der Suche nach einem Posten, mit dem er eine maximale Wirkung bei deutschenfeindlichen Äußerungen machen konnte bei gleichzeitig minimalem Risiko, selbst ins Kreuzfeuer der Kritik zu geraten, auf die Idee kam, zum Judentum zu konvertieren. Einen Juden – zumal in führender Position – zu kritisieren, gilt in Deutschland immer noch als sakrosankt. Genau einen solchen Posten übte Kramer 10 Jahre lang aus – bis er ihn auf Druck des Zentralrats aufgab. MM

***

  04.09.2014

Freunde fürs Leben

Lange nichts mehr von Stephan Kramer gehört, dem ehemaligen “Generalsekretär” des Zentralrates d.J.i.D. Jetzt weiß ich, woran das lag. Kramer war in der Welt unterwegs, hat etwa 1.5 Milliarden Moslems interviewt und dabei herausgefunden, wie “die überwiegende Mehrzahl der Muslime weltweit” tickt, nämlich so: Sie “distanziert sich von diesem Genozid, der mit dem Koran unvereinbar ist”. Gemeint ist das Blutbad, das die Truppen des IS im Irak anrichten.

[...]

Thema: Deutschenhass seitens Deutscher (Auto-Rassismus), Islamkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (15)

Unmittelbar nach Stürzenbergs Erfolg: Münchner Juristen erklären Bürgerbegehren für unzulässig.

Sonntag, 28. September 2014 15:44 | Autor:

Moscheen Terrornetzwerke

Oben: Der Bau von Moscheen hat nichts mit dem Recht auf Religionsfreiheit zu tun, der Widerstand gegen Moscheenbauten noch weniger mit “islamfeindlicher Propaganda”. Moscheen sind nämlich keine Gotteshäuser im traditionellen Sinn, sondern Brutstätten der Intoleranz gegenüber Nichtmoslems und Teil des weltweiten Terrornetzwerks des Islam. Die Beweise dazu sind überwältigend.

Der Demokratiebegriff der Münchner Administration entspricht dem der SED

Das Statement der “Juristen” Münchens stand vmtl. bereits fest, bevor das Ergebnis der Aktion Stürzenbergers gegen ZIEM in der Hand hatten: Trotz Erreichung der erforderlichen Zahl von 35.000 Stimmen wurde es für “unzulässig” erklärt. München zeigt auf ein erneutes, was Linke von Demokratie halten. diese wird begrüßt, wenn sie die Pläne Linker unterstützt. Sie wird bekämpft, wenn dem nicht so ist. Wie in sozialistischen Ländern spielt sich auch die politische Administration Münchens als über dem Gesetz stehend auf. Sie wird sich täuschen. Denn noch gilt in Deutschland und Bayern die Gewaltenteilung. Noch haben Gerichte das letzte Wort, wenn es um die Zulassung oder Ablehnung eines Bürgebegehrens – zumal eines solch gewichtigen wie dem Münchens – geht. Und noch ist nicht die Fahnenstange der Rechtsprechung erreicht, wenn gekaufte Münchner Richter im Sinne des roten Rathauses entscheiden. Der juristische Gang nach oben wird ,mit jeder weiteren Instanz – Bundesverfassungsgericht, Europäischer Menschengerichtshof – für die Münchner Gesinnungsdiktatoren zu erheblichen Schlappen führen. Sie mögen zwar München im Sack haben. aber sie haben gewiss nicht die deutsche und europäische Demokratie in selbigem. MM

***

26.09.2014

Zentrum für Islam in München: Moschee-Bürgerbegehren unzulässig

München – In München wird es vorerst wohl kein Bürgerbegehren über das Zentrum für Islam (ZIEM) mit Moschee geben: Es wurde für unzulässig erklärt. Dies schrieb die tz München, die Boulevardausgabe des Münchner Merkur (Eigentümer und Herausgeber: Dirk Ippen und Alfons Döser). Wie die meisten anderen deutschen Zeitungen hat die tz in den vergangenen Jahren an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 12,9 Prozent gesunken. Sie beträgt gegenwärtig 130.650 Exemplare.

Zwar hätten, so die tz, “die Initiatoren laut Kreisverwaltungsreferat München mehr als die nötigen 35 000 Unterschriften gesammelt, aber die Juristen der Stadt haben es für unzulässig erklärt. Dem wird sich der Stadtrat am Mittwoch wohl anschließen. „In München sind Menschen jeder Religion willkommen“, sagt OB Dieter Reiter (SPD). „Das Bürgerbegehren dient als Plattform für islamfeindliche Propaganda.“”

[...]

Thema: Geschichtsfälschung durch Linke, Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Grundgesetz-Verletzungen durch Politik und Justiz, Gutmenschen - psychisch krank?, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (47)

David besiegte Goliath: Stürzenbergers Bürgerbegehren gegen Z.I.E.M brachte die erforderliche Stimmenzahl

Sonntag, 28. September 2014 14:36 | Autor:

 5

Foto: Der heutige Infostand unmittelbar nach dem Eintreffen der guten Nachricht

Nun wird sich zeigen, ob für das rote München – das unter Ude zu einer völlig anderen, intoleranteren und linksversifften Stadt wurde – eine Bürgerbefragung das ist, was sie per definitionem und Gesetz ist: ein urdemokratisches Instrument, das den willen der Wähler unmittelbar zum Ausdruck bringt, oder , wie das rote Rathaus bereits durchblicken ließ, ein Instrument in den Händen rechtsnationaler Hetzer. Gegen eine im Deutschland nach 1945 nie dagewesene Koalition der gesamten Politik und Medien hatte sich Michael Stürzenberger in einer wahren Herkulesaktion nun mit seinem Bürgerbegehren gegen das islamische Monsterprojekt am Stachus durchgesetzt. Vorerst. Denn noch fehlt das OK der Stadt für ein Volksbegehren aller Münchner. Sollte die Stadt ein solches verbieten, verstößt sie gegen die Verfassung und die demokratischen Grundrechte. Sollte sie es erlauben und – wie während der jahrelangen Aktion Stürzenbergers – mit verlogenen Pressemitteilungen torpedieren, macht sie sich ebenfalls schuldig an der Behinderung und Zerstörung einer ur-demokratischen Willensbildung. Gegen Z.I.E.M zu sein hat nichts zu tun mit rechter oder intoleranter Gesinnung, wie uns das Münchner Rathaus,  SZ, Merkur und die anderen Blätter Münchens seit Jahren weiszumachen versuchten. Dieses Islamzentrum wird wie die meisten anderen Islamzentren in Europa nicht für mehr, sondern für weniger Frieden sorgen. Finanziert wird es ausgerechnet von dem Terrorunterstützerstaat Katar, und propagiert von einem dubiosen Imam, der des öftern bei Lügen ertappt worden ist und zu dessen Ziehvater ein strammer Islamist im Balkan zählt. Unter Ude ist das einst so toolerante München (in dem ich 20 Jahre leben und arbeiten durfte), zu einem Hort linksextremer Intoleranz und politisch korrekter, will heißen linker Meinungsdiktatur geworden. Die daran Beteiligten werden dereinst von der Geschichte gerichtet werden. Das steht außer Frage. Und ein Stürzenberger ist jetzt bereits einer der wenigen Helden, die diese Stadt hervorgebracht hat. Mögen die Linken noch so zetern und geifern. MM

***

 

Von Michael Stürzenberger, 26. Sep 2014

Bürgerbegehren München: Es ist vollbracht!

 

Heute morgen habe ich beim Münchner Kreisverwaltungsreferat weitere 762 Unterschriften eingereicht, womit wir auf einem Stand von insgesamt 65.102 sind. Die verantwortliche Mitarbeiterin aus der Geschäftsleitung Wahlen und Abstimmungen teilte mir mit, dass bereits nach Auszählung von etwa 45.000 Unterschriften die für das Ausrufen eines Bürgerentscheides benötigte Anzahl von 32.736 Unterstützern erreicht ist. Die weitere Prüfung sei jetzt nicht mehr notwendig und werde daher ab Mittag eingestellt. Die Regierung von Oberbayern habe dieses Vorgehen bestätigt. In der nächsten Stadtratssitzung am 1. Oktober dürfte das Bürgerbegehren gegen das geplante Islamzentrum nun Diskussionsthema werden. Parallel prüft das Direktorium der Stadt München offensichtlich, ob das Begehren inhaltlich in Ordnung ist.  [...]

Thema: Moscheen - ihre Rolle beim Terrorismus und der islam. Welteroberung, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung, Widerstandsbewegungen gegen sonstige Linkstrends | Kommentare (8)

Jemen: Verschleppte christliche Entwicklungshelfer aus Sachsen getötet. Die Presse schweigt dies weitestgehend tot

Freitag, 26. September 2014 18:44 | Autor:

Ermordete Deutsche (Jemen)

Deutsche von Moslems ermordet? Das war und ist unseren Systemmedien fast nie eine Zeile wert. Und wenn es sich gar um bekennende Christen, ja um Evangelikale handelt? Pfui Deifi … Selber schuld, gut dass sie weg sind. Wie beim ostdeutschen Pfarrer Roland Weißelberg, der sich 2006 in Erfurt als Protest gegen den Islam selbst verbrannte, kennt die Presse acht Jahre später bei der Ermordung eines ostdeutschen Paars in Jemen nur eine Reaktion: Totschweigen oder stiller Spott über Christen, deutsche Christen zumal, die das wagen, was der Islam in allen nichtislamischen Ländern als Selbstverständlichkeit für sich beansprucht und durchzieht: Mission im Namen der Religion, zu der sie sich bekennen. Während der Islam umgekehrt für jene, die es wagen sollten, für eine andere Religion zu missionieren, schwerste Strafen, oft die Todesstrafe vorsieht. Die Selbstverbrennung des Pfarrers Weißelberg in Erfurt – die an die Selbstverbrennung vietnamesischer Buddhisten als Protest gegen den Vietnamkrieg erinnert – fanden damalige Erfurter Muslime einfach nur “verrückt” – und die darüber berichtenden Medien machten keinen Hehl daraus, dass sie dieses Urteil im Stillen teilten. Nun führt auch die Ermordung des deutschen Ehepaars Hentschel in Jemen, die nichts anderes taten als sich zu ihrer Religion zu bekennen und im Namen dieser zu missionieren (beides ist übrigens durch die Menschenrechtserklärung der UN gedeckt) zu versteckter medialer Häme und Spott – wenn überhaupt darüber berichtet wird. Merke: Wenn Deutsche durch Muslime ermordet werden, scheint es Medien und Politik weniger zu jucken als ein Schnakenstich im Frühsommer. Gedenken wir der Opfer. MM

***

 

23 September 2014

Verschleppte christliche Entwicklungshelfer aus Sachsen getötet
Ein seit fünf Jahren im Jemen vermisstes sächsisches Ehepaar und sein Sohn sind tot. Die bei der Geiselnahme 36 Jahre alten Eltern sind gewaltsam gestorben, ihr knapp einjähriger Sohn dagegen vermutlich an einer Infektion.

[...]

Thema: Christenverfolgung durch den Islam, Mordkultur Islam, Töten als Auftrag des Islam, Ungläubige in den Augen des Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (102)

BMI bekämpft Ebola mit denselben Mitteln wie den Islam. Eine todernste Satire

Freitag, 26. September 2014 14:00 | Autor:

Das Bundesinnenministerium  hat in einem geheimen Positionspapier („Top Secret“) die Linie der Bundesregierung für den Fall festgelegt, daß das massenweise Auftreten von Ebola in Deutschland nicht länger geleugnet werden kann. Das geleakte Papier enthält den im folgenden zu lesenden Maßnahmenkatalog

***

 

Von Secundus Iunius Iuvenalis

BMI kämpft gegen Ebola

Durch ein Leck im Bundesministerium des Inneren sind die Pläne der Behörde zur Bekämpfung von Ebola bekannt geworden. P.I.-Autor Iuvenal informiert exklusiv über das geplante Maßnahmenpaket. [...]

Thema: Nazikeule - Der neue Hexenhammer, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung | Kommentare (24)

Dank iranischem UN-Auftritt: Nun weiß das ZDF, dass ISIS “nichts mit dem Islam” zu tun hat

Freitag, 26. September 2014 1:16 | Autor:

ZDF+Iran

Irans Präsident Rohani wusste bei seiner gestrigen UN-Ansprache zu berichten, dass ISIS “nichts mit dem Islam” zu tun habe – und dass der weltweite islamische Terror nicht aus dem Herzen des Islam komme, sondern ein Produkt des Westens und dessen Kolonialismus sei. Er verschwieg wessen Produkt der zurückliegende 1400jährige Terror des Islam gegen nichmuslimische Völker war, der den Islam mit 300 Millionen im Namen Allahs ermordeter “Ungläubiger” an die erste Stelle aller genozidalen Ideologien brachte – noch weit vor seinem säkularen Zwilingsbruder, dem Sozialismus.  Dankbar und erleichtert berichtete das ZDF in seiner heutigen Sendung “Heute-Journal”-Sendung daher über diesen Auftritt Rohanis, der – so der Tenor des von Marietta Slomka geführten Reports – doch nichts anderes als die grundsätzliche Friedfertigkeit des Islam bezeuge. Es in allerdings erstaunlich, aber gleichzeitig auch durchsichtig, dass das ZDF&Co islamische Geistliche nur dann zitieren, wenn diese sagen, was der Islam angeblich nicht ist. Während sie stillhalten, wenn dieselben Männer sagen, was der Islam ist. MM

***

Michael Mannheimer, 25.09.2014

Wie das ZDF seine zwangszahlenden Zuschauer über den Islam belügt

Du meine Güte, wie war sie erleichtert, als sie zum Auftakt zur heutigen Heute-Journal-Sendung gleich zu Beginn verkündigte, dass der “Islamische Staat” (IS) nichts mit dem Islam zu tun hätte. Dies, so fügte Marietta Slomka vom ZDF hinzu, hätte (wörtlich!) “kein Geringerer” gesagt als Irans Präsident Rohani vor der UN-Vollversammlung, der einen “hochinteressanten Auftrittt” vor der Generalversammlung der UN hatte. Nun, dann sind wir ja beruhigt. Erstaunlich ist nur, dass das ZDF nun den Präsidenten eines Schurkenstaaten (massenhafte Erhängungen von Homosexuellen, öffentliche Auspeitschungen nach der Scharia, brutalste Folter als übliche Verhörpraxis, Großfinanzier von Terrormilizen (Hisbollah), Todesstrafe bei Islamkritik, Todesstrafe bei Kritik an den Menschenrechtsverletzungen durch den Iran etc. etc.) zum Zeugen für die angebliche Friedfertigkeit des Islam heranzieht.  Und nicht minder erstaunt es, dass weder ZDF noch andere Sender iranische Staatspräsidenten wie Khomeini und Chamenei – beide von weit höherem religiösen Rang als der zitierte Präsident Rohani – dann zitieren, wenn diese sagen, was der Islam ist. [...]

Thema: Iran u.Islam, ISIS, Kriege von Muslimen gegen Muslime, Medien und ihre Lügen, Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Prominente Muslime - ihre Rolle bei der Islamisierung Deutschlands und des Westens, Taqiya (Die Kunst des Lügens im Islam), Terror und Islam, Westliche Unterstützer des Islam | Kommentare (51)

Der Krieg des Islam gegenüber dem Rest der Welt ist längst im Gang: Philippinische “Abu Sayyaf” wollen nun deutsche Geiseln ermorden

Donnerstag, 25. September 2014 16:07 | Autor:

Abu Sayyaf: IS-Helfer drohen mit Ermordung von deutschen Geiseln . Terroristen von Abu Sayyaf haben über Twitter Bilder der zwei deutschen Geiseln veröffentlicht. (Quelle: Twitter / Zaid Benjamin)

Terroristen von Abu Sayyaf haben über Twitter Bilder der zwei deutschen Geiseln veröffentlicht. Das Auswärtige Amt hat einen Krisenstab eingerichtet

Der Dritte Weltkrieg ist längst im Gang. Noch weigern sich unsere Medien und Politiker, ihn wahrzunehmen

Die wenigsten dürften schon von Abu Sayaf vernommen haben, jener islamischen Terrormiliz im Süden der Philippinen, die vor Jahren die Familie Wallert als Geisel gefangenhielt und mit ihrer Ermordung drohte, sollte das Lösegeld nicht bezahlt werden. Nun haben sie erneut deutsche Geiseln genommen: Sie fordern Lösegled in Höhe von 4,37 Millionen Euro (250 Mio philippinische Pesos) und den Rückzugs Deutschlands aus der Anti-IS-Koalition unter Führung der USA. Die Abu Sayaf treibt seit Jahrzehnten ihr Unwesen in überwiegend christlichen Inselstaat der Philippinen, besonders im Bereich der Inseln Jolo, Basilan und Mindanao operiert. Ziel der Abu Sayaf ist die Errichtung eines islamischen Gottesstaates auf den Südinseln der Philippinen. Die Organisation steht auf der US-amerikanischen Liste der Terrororganisationen. Abu Sayaf verübt auch immer wieder Bombenanschläge, so zu Silvester 2000 auf 2001 in Manila. Dabei wurden mindestens 22 Menschen getötet, 100 zum Teil schwer verletzt. 5. März 2003. Bombenanschlag auf den Davao City Airport mit 21 Toten und 148 Verletzen. Kurz darauf bekennt sich die Abu Sayaf zu dem Anschlag. Am 27. Februar 2004 versenkt die Abu Sayaf durch einen Bombenanschlag in der Bucht von Manila die Fähre SuperFerry 14 mit 900 Passagieren an Bord durch einen Bombenanschlag, wobei 116 Menschen getötet werden. Anführer Khadaffy Janjalani fiel im September 2006 einem Schusswechsel zum Opfer. Am 20. Januar 2007 wurde sein Tod bestätigt, nachdem eine im Dezember gefundene Leiche durch DNA-Vergleich mit seinem Bruder identifiziert worden war. Im April 2007 sind sieben Christen im Süden der Philippinen von der Gruppe enthauptet worden. Zuerst hatte die Organisation vergeblich knapp 80.000 Euro Lösegeld gefordert, danach zwangen sie Zivilisten, die abgetrennten Köpfe in zwei Kasernen abzugeben. 2010 enthaupteten Abu Sajaf-Mitglieder drei christliche Holzfäller. Im April 2014 entführte die Terrorgruppe zwei deutsche Segler, über deren Aufenthalt nichts bekannt ist (Stand August 2014). In den letzten 50 Jahren sollen 100.000 christlich-philippinesische Opfer auf das Konto dieser islam-fundamentslistischen Gruppe gegangen sein, die eng mit anderen Terrorgruppen des Islam zusammenarbeitet (Al Kaida, ISIS etc). Unsere Medien sparen sowohl diesen als auch den nicht minder wütenden Terror der südthailändischen Moslems gegenüber den buddhistischen Thais aus ihren Berichterstattungen weitestgehend aus. Dabei werden dort mehr “Ungläubige” ermordet als im Irak und in Syrien. Doch immer noch weigern sich unsere Medien und Politiker zu begreifen, dass der Islam längst den Dritten Weltkrieg eröffnet hat. MM

***

24.09.2014

Philippinische Abu Sayyaf: IS-Helfer wollen deutsche Geiseln ermorden

Die Terror-Organisation Abu Sayyaf droht mit der Hinrichtung von zwei deutschen Geiseln. In jüngst auf Twitter veröffentlichten Bildern sind die im April Entführten zu sehen. Besonders dramatisch: Die philippinischen Abu Sayyaf-Mitglieder haben sich offenbar dem Islamischen Staat angeschlossen. Sie fordern 4,37 Millionen Euro Lösegeld und den Rückzug Deutschlands aus der Koalition der Gegner des Islamischen Staats (IS).

Thema: Philippinen und Islam, Terror und Islam, Terror-Organisationen des Islam (sonstige(e)s), Töten als Auftrag des Islam, Ungläubige in den Augen des Islam, Weltherrschaft und Islam | Kommentare (35)

Wie LinksGrüne die Weltprobleme lösen werden – wenn sie erst an der Macht sind. Eine Satire – oder auch nicht …

Donnerstag, 25. September 2014 0:55 | Autor:

Gruene

***

von Iuvenal

Die Lösung

Es gibt so viele Probleme auf der Welt. Aber nicht für alle Probleme eine Lösung. Oder doch? Die Linksgrüninnen und Linksgrünen aller Länder werden sich vereinigen und alle unsere Probleme lösen: [...]

Thema: Grüne - ihr Hintergrund, Politik,ihre Verbrechen, Totalitarismus, Widerstandsbewegungen gegen sonstige Linkstrends | Kommentare (62)

Die widerliche Sexualmoral des Islam: Erlaubter Sex mit Tieren

Mittwoch, 24. September 2014 15:00 | Autor:

Sex mit Tieren

„Ein Mann kann (darf) Sex mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen und so weiter haben. Er soll jedoch nach dem Orgasmus das Tier töten. Er soll das Fleisch nicht an die Menschen in seinem eigenen Dorf verkaufen, soweit er dies jedoch im Nachbardorf verkauft, ist nichts dagegen zu sagen.“

Ayatholla Khomeini,
Quelle: Khomeinis “Tahrirolvasyleh”
Band IV, Darol Elm, Gom, Iran, 1990)

 

Erlaubter Sex mit Tieren: Wo bleibt der Aufschrei unserer Tierschutzorganisationen?

Natürlich ist das nur eine rhetorische Frage. Denn beim Islam hört bei den diversen Menschenrechts- und Tierschutzorganisationen der Spaß auf. Deren Mut verlässt sie, wenn sie merken, dass sie sich mit ihrer Kritik auf feindliches, vermintes und damit auch potentiell für jeden einzelnen von ihnen tödliches Gelände begeben. Das Gezeter, das Feministen,- Schwulen-, Tierschutz- und Lesbenverbände ansonsten bei jeder Gelegenheit von sich geben, ist nichts als Camouflage. Gezeter, der sie nichts kostet, weil unser Staat und unsere Gesellschaft sie zetern lässt. [...]

Thema: Appeasement - und seine fatalen Folgen, Feminismus und Islam, Homosexualität und Islam, Kniefall des Westens vor dem islamischen Terror, Komplott der Linken mit dem Islam, Psychopathologie des Islam, Sexuelle Perversionen im Islam | Kommentare (38)

Mindestens 900 (!) französische Moslems haben sich bereits den IS-Milizen angeschlossen

Dienstag, 23. September 2014 20:00 | Autor:

Koepfungen Idlam

900 (!) “Franzosen” sollen sich offiziell bereits den IS-Milizen angeschlossen haben – vor allem Jugendliche. Zur Erinnerung: Die Anzahl aller  Mitglieder des sogenannten harten Kerns aller drei Generationen der RAF betrug zwischen den 1970er und 1990er Jahren zwischen 60 und 80 Personen. Die muslimischen Jugendlichen sollen großteils aus “konfessionslosen” oder “nicht praktizierenden” Moslemfamilien stammen, so die NZZ. Damit bewahrheitet sich ein neues Mal: Ob moderat oder fundamental-islamisch: Jeder Moslems kann sich zu einer Dschihadisten entwickeln (von Medien “Islamisten” genannt). Wer den Islamchip im Hirn hat, ist niemals ungefährlich. Der Übergang zwischen friedlich und mörderisch ist fließend. Niemand – nicht einmal der Betreffende – weiß, ob, wann und durch welchen Anlass er Allahs Gebot, “Ungläubige” zu töten, umsetzen wird. MM

***

 

900 Franzosen in Syrien. Telefonmeldestelle eingerichtet

Der Fall unterstreicht eine alarmierende Entwicklung: Um die 900 Franzosen sollen sich bereits in Syrien und im Irak den islamistischen Milizen angeschlossen haben, viele von ihnen Jugendliche. Die Regierung richtete deswegen im April eine Telefonnotstelle für Eltern und Erziehungsberechtigte ein. Über 300 Meldungen gingen seither ein, 70 Anrufe stammten von Eltern Minderjähriger. [...]

Thema: Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge als Mittel der Islamisierung Europas, Bürgerkriegsgefahr wegen Islamisierung, Dschihad - Der ewige Krieg des Islam gegen "Ungläubige", Frankreich und Islam, Friedlicher Islam - ein Mythos, Hass-Religion Islam, ISIS, Islamismus = Islam, Moderater Islam - Aufklärung über einen Mythos | Kommentare (46)

Ein offener Brief an die Bundeskanzlerin in Sachen AfD

Dienstag, 23. September 2014 10:15 | Autor:

Afd; Merkel, Brille

Werte Frau Dr. Merkel,

Ich beziehe mich auf die Einschätzung der innerpolitischen Ziele der AfD, welche Sie im Rahmen diverser öffentlicher Auftritte, im Gefolge der jüngsten Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen,  zum Besten gegeben  haben.

Zunächst fällt auf, dass Sie diese neue politische Gruppierung, welche Sie bis zu deren sehr überzeugendem Abschneiden in allen drei der o. g. Wahlen geflissentlich zu ignorieren pflegten, plötzlich zumindest als  etwas wahrzunehmen geruhen, was man als “lästiges Insekt”  bezeichnen könnte. Aber immer noch ein “Insekt”, mit dem jeglicher direkter Kontakt  – igitt, igitt – unter Ihrer Würde liegt und das Sie allenfalls mit einem Wedeln der Hand in seine Schranken verweisen. [...]

Thema: Immigration sonstiges, Islamisierung durch demografische Zunahme d. Muslime, Kosten für islamische Immigration, Medien- u.Parteiendiktatur in Deutschland u.a.westl.Ländern, Nazikeule - Der neue Hexenhammer, Politik Deutschland, Sozialleistungsbetrug durch Muslime | Kommentare (31)

Türkei arbeitet insgeheim an Atombombe. Geheimdienste schlagen Alarm

Montag, 22. September 2014 23:59 | Autor:

Tuerkei Atombombe

Mögen unsere Medien und Politik ihn auch noch so sehr in Schutz nehmen wie sie wollen: Erdogan ist ein hochgefährlicher Politiker. Einer der gefährlichsten neben dem iranischen Mullah-Regime und den Steinzeitkommunisten von Nordkorea. Seit Jahren baut er die Türkei um in einen fundamental-islamischen Staat, hat die Kemalisierung  – die Säkularisierung der Türkei – rückgängig gemacht, hunderte  Polizisten und Staatsanwälte aus dem Verkehr ziehen lassen, die ihm wegen Korruption auf der Spur waren und regiert die Türkei wie seinen Privatbesitz. Nun verdichten sich die Gerüchte, dass Erdogan heimlich an der Atombombe bauen lässt. Eine solche in der Hand eines Politikers wie Erdogan würde nicht nur den Nahen Osten destabilisieren, sondern wäre auch für Europa hochgefährlich. Niemals darf der Westen dies zulassen. (MM)

***

Von Hans Rühle, 22. Sep. 2014

Arbeitet die Türkei heimlich an der Atombombe?

Der BND späht Ankara aus: Grund könnte ein türkisches Atomwaffenprogramm sein, an dem offenbar heimlich gearbeitet wird. Die Indizienkette führt von Brennstäben bis zu Mittelstreckenraketen. [...]

Thema: Türkei und Türkentum, Türkenkriege gegen Europa, Weltherrschaft und Islam | Kommentare (19)

Erdogan “Türkei bereit, Muslimbrüder aus Katar aufzunehmen”

Montag, 22. September 2014 15:00 | Autor:

“Der Begriff “moderater Islam” ist hässlich und beleidigend.
Es gibt keinen moderaten Islam. Islam ist Islam”
Erdogan

Erdogans Platz in der Geschichte ist heute bereits sicher. Er wird als derjenige Politiker der Türkei in die Geschichtsbücher eingehen, der es geschafft hat, binnen zwei Jahrzehnten aus einer halbwegs säkularen Türkei, die sein großer Vorgänger Atatürk den Türken als politisches Erbe hinterließ, wieder einen stramm islamischen Staat gemacht zu haben. Binnen 10 Jahren ließ Erdogan die unfassbare Summe von 17.000 Moscheen in der Türkei errichten, nahm die Kopftuch-Verbote in Schulen, Universitäten und öffentlichen Gebäuden aus der Zeit Atatürks zurück, und entwickelte die Türkei zu einem stramm islamischen Land, das beste Verbindungen zu diversen Terror-Organisationen wie Hamas, Muslimbrüder und ISIS pflegt. Heute gilt die Türkei neben Saudi-Arabien, dem Iran und Ägypten als wichtigster islamischer Staat, was die weltweite Islamisierung anbetrifft. Erdogan träumt von einem pantürkischen Großstaat (“Panturkismus”) oder auch einer„Türkisch-islamischen Union“, die sich vom westlichen Nordafrika bis hin nach Nordost-Sibirien erstreckt und alle Turkvölker Asiens von der Mongolei bis Westchina (Uigurien), von Kasachstan, Kirgisistan, Usbekistan und Turkmenistan bis zur heutigen Türkei einschließt. Mit seinem radikalislamischen Panturkismus – der an die Zeiten der Türkei als Osmanisches Großreich anknüpft –  hat Erdogan endgültig die Mitgliedschaft der Türkei im Reigen der westlich-zivilisierten Staatenbündnisse aufgekündigt. Es wird Zeit, dass NATO und EU nun auch die richtigen Konsequenzen daraus ziehen (MM)

***

 

EuropeNews17 September 2014

Erdogan “Türkei bereit Muslimbrüder aus Katar aufzunehmen”

Der türkische Präsident Erdogan sagte gegenüber einem Journalisten der Zeitung Hürriyet, dass die Türkei den Führern der Muslimbruderschaft Asyl gewähren würde, wenn sie Katar verlassen müssten. Er sprach auch über eine Pufferzone gegen militante Islamisten entlang der Grenze zum Irak und Syrien.

[...]

Thema: Islamismus = Islam, Türkei und Türkentum, Weltherrschaft und Islam | Kommentare (19)